Bundeswehrforum.de

Fragen und Antworten => Ausbildung und Ausrüstung => Thema gestartet von: LwPersFw am 13. Juni 2018, 13:21:57

Titel: Pilotprojekt zur Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit gestartet
Beitrag von: LwPersFw am 13. Juni 2018, 13:21:57
"Am 4. Juni hat in der Hagenower Ernst-Moritz-Arndt Kaserne eine neue Grundausbildung begonnen.

Eine Grundausbildung, die im Deutschen Heer so erstmalig durchgeführt wird.

Im Panzergrenadierbataillon 401 werden die jungen Rekrutinnen und Rekruten mit einem neuen Trainingskonzept auf die körperlichen Anforderungen als Soldat im Heer jetzt noch besser vorbereitet.

Die Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit bekommt einen größeren Stellenwert in der Grundausbildung.

Differenzierte Leistungsfeststellung, Erstellen von Leistungsgruppen für die einzelnen Soldaten und das Anpassen von Trainingsmethoden kosten Zeit: So wächst der Zeitansatz für Sport und körperliche Leistungsfähigkeit in der Grundausbildung von 70 auf etwa 110 Stunden. Weiter werden zu Beginn und am Ende dieses Ausbildungsabschnittes freiwillig individuelle Körperdaten erhoben und eine Befragung durch das Institut für Präventivmedizin der Bundeswehr durchgeführt. So können etwa Greifkraft oder Armkraft gemessen werden.

Grundsätzlich erfolgt nach einem Eingangstest eine Einteilung in drei Leistungsgruppen, in denen fortan individuell die körperliche Leistungsfähigkeit trainiert und erhöht wird.

Die Ausbildung wie auch die persönliche Motivation eines jeden einzelnen Rekruten werden über den Erfolg entscheiden.

Zwischentests und das Soldaten-Grundfitness-Tool geben während dieser Phase über den jeweiligen Leistungsstand Auskunft.

Ein Ampelsystem wird in Verbindung mit dem Abschlusstest, in der letzten Woche der Grundausbildung, das Ergebnis für jeden einzelnen Soldaten aufzeigen.


Nach der Auswertung des Pilotdurchganges ist abhängig von den Ergebnissen eine Umsetzung für das gesamte Heer für Mitte 2019 angedacht."


Quelle: Bundeswehr.de , Nachrichten und Berichte , vom 12.06.2018
Titel: Antw:Pilotprojekt zur Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit gestartet
Beitrag von: StOPfr am 13. Juni 2018, 16:20:15
Begrüßenswert:
Zitat
Die Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit bekommt einen größeren Stellenwert in der Grundausbildung.

Gibt es Sanktionen, wenn die Ziele in den einzelnen Gruppen nicht erreicht werden? Deutlicher: Ist das Ende der Karriere für Soldaten in der schwächsten Gruppe erreicht, wenn sich die Ergebnisse nicht verbessern?
Titel: Antw:Pilotprojekt zur Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit gestartet
Beitrag von: TomTom2017 am 13. Juni 2018, 16:54:36
Gibt es Sanktionen, wenn die Ziele in den einzelnen Gruppen nicht erreicht werden? Deutlicher: Ist das Ende der Karriere für Soldaten in der schwächsten Gruppe erreicht, wenn sich die Ergebnisse nicht verbessern?
Naja, schwächste Gruppe ist ja relativ. Entscheidend muss sein, dass man die Mindestanforderungen schafft, die eindeutig zu quantifizieren sind. Weitere körperliche Anforderungen sollten sich aus der konkreten/geplanten Verwendung ergeben.

Aber ich begrüße das auch absolut, dass die körperliche Leistungsfähigkeit einen höheren Stellenwert bekommt. Ich bin gespannt, wie sich das Pilotprojekt entwickelt und mit welchem Ergebnis.
Titel: Antw:Pilotprojekt zur Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit gestartet
Beitrag von: StOPfr am 13. Juni 2018, 17:19:11
An die Verwendung hatte ich auch gedacht. Am Ende der neuen Ausbildung könnten demnach die künftigen Verwendungen noch einmal infrage gestellt werden:

Zitat
Die Ausbildung wie auch die persönliche Motivation eines jeden einzelnen Rekruten werden über den Erfolg entscheiden.

Misserfolg wäre also möglich und könnte bedeuten, dass die ursprüngliche Verwendung mit den gezeigten Leistungen nicht kompatibel ist, eine andere aber durchaus.   
Titel: Antw:Pilotprojekt zur Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit gestartet
Beitrag von: Ralf am 13. Juni 2018, 17:32:15
Zitat
Entscheidend muss sein, dass man die Mindestanforderungen schafft, die eindeutig zu quantifizieren sind.
Sind sie ja (eigentlich), das ist der BFT beim Einstellungstest.
Also ohne mich zu weit aus dem Fenster zu lehnen, da wird man keinen entlassen, der den BFT (erneut) besteht. Wie sollte man das einem Bewerber denn gerichtsfest erklären: jaaa, wir machen einen Einstellungstest, aber eigentlich fordern wir mehr, haben dir das aber nicht vorher mitgeteilt, wie viel mehr und was wir fordern. Denn in der Verpflichtungserklärung steht ja nichts dazu, außer der grundsätzliche Hinweis nach §55 (4), wenn man die Anforderungen an die Laufbahn (nicht Verwendung!) nicht erfüllt.
Titel: Antw:Pilotprojekt zur Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit gestartet
Beitrag von: F_K am 13. Juni 2018, 17:48:03
Na, das Mindestergebnis beim BFT "bescheinigt" nur die Trainierbarkeit, nicht die notwendige Leistung als Soldat.
Diese Forderung liegt höher, ist aber wohl nicht gerichtsfest dokumentiert.
(Bei OA z. B. DSA im ersten Jahr).

Frage: welche Inhalte sind nun gestrichen worden?
Titel: Antw:Pilotprojekt zur Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit gestartet
Beitrag von: TomTom2017 am 13. Juni 2018, 20:12:43
Laut Augen geradeaus soll die Gefechtsausbildung erst nach 6 Wochen beginnen:

Die ersten sechs Wochen der neu angetretenen Soldaten sollten vor allem der Bildung körperlicher Fitness dienen, erläuterte ein Sprecher des Heeres am (heutigen) Freitag auf Anfrage von Augen geradeaus!. Erst nach diesen sechs Wochen solle dann die eigentliche Gefechtsausbildung beginnen.
(Quelle: https://augengeradeaus.net/2018/03/heer-stellt-grundausbildung-um-erste-sechs-wochen-fuer-die-fitness/comment-page-1/)
Titel: Antw:Pilotprojekt zur Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit gestartet
Beitrag von: OSB am 14. Juni 2018, 00:44:54
Bei unveränderter Dauer der Grundausbildung? Dann wüsste ich auch gerne was alles gestrichen wurde.
Titel: Antw:Pilotprojekt zur Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit gestartet
Beitrag von: dunstig am 14. Juni 2018, 02:54:36
Würde mich wirklich wundern, wenn langfristig nachgewiesene mangelhafte und ungenügende körperliche Leistungsfähigkeit mal Konsequenzen nach sich ziehen würden. ::)
Titel: Antw:LIKE - Nachfolger?
Beitrag von: DeltaEcho am 14. Juni 2018, 12:05:05
Da die OA Ausbildung ab 2019 wieder in den Btl durchgeführt wird, steht nach meinem Kenntnisstand noch nicht fest was mit den OA Btl passiert. Zwei Btl nur für den LIKE wäre eine fragwürdige Daseinsberechtigung.
Titel: Antw:Pilotprojekt zur Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit gestartet
Beitrag von: Andi am 14. Juni 2018, 12:50:01
Zitat
Entscheidend muss sein, dass man die Mindestanforderungen schafft, die eindeutig zu quantifizieren sind.
Sind sie ja (eigentlich), das ist der BFT beim Einstellungstest.

Da der BFT nicht wirklich "nicht bestanden" werden kann muss man da schon klar Grenzwerte definieren. Um die jeweiligen Minimalwerte in den Disziplinen zu erreichen reicht de facto körperliche Anwesenheit.

Gruß Andi
Titel: Antw:Pilotprojekt zur Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit gestartet
Beitrag von: Ralf am 14. Juni 2018, 12:58:41
Nein, man kann ihn auch "nicht bestehen" und das kommt auch schon mal vor. Gerade bei Frauen kommt es ab und an vor, dass diese die Mindestanfornderungen beim Klimmhang nicht schaffen und dann ist der BFT "nicht bestanden".
Titel: Antw:Antw:LIKE - Nachfolger?
Beitrag von: KlausP am 14. Juni 2018, 13:05:42
Hoffentlich trifft das für die FA/UA-Bataillone auch zu!
Titel: Antw:Antw:LIKE - Nachfolger?
Beitrag von: HUT am 14. Juni 2018, 23:08:01
@ KlausP

Das wäre mal eine interessante Frage! Es heißt ja, dass die Offizieranwärter nun ihre Laufbahn mit der Grundausbildung in einer Ausbildungseinheit ihrer geplanten Truppengattung beginnen werden. Vor diesem Hintergrund wäre es ja relativ unlogisch, dass für die UA und FA weiter ein Sonderweg beschritten wird.
Titel: Antw:Antw:LIKE - Nachfolger?
Beitrag von: slider am 14. Juni 2018, 23:18:09
Das ist halt auch eine Frage der Kapazitäten. OAs kommen 1x im Jahr in überschaubarer Anzahl. UA und FA sind es schon ein paar mehr mit mehreren Einstellungsterminen pro Jahr. Dazu noch eine nicht zu unterschätzende Anzahl an Uffzen, StUffzen und Feldwebeldienstgraden, die mit höheren Dienstgrad einsteigen aber ja auch durch die Grundausbildung müssen.
Titel: Antw:Antw:LIKE - Nachfolger?
Beitrag von: KlausP am 15. Juni 2018, 08:03:29
Das ist halt auch eine Frage der Kapazitäten. OAs kommen 1x im Jahr in überschaubarer Anzahl. UA und FA sind es schon ein paar mehr mit mehreren Einstellungsterminen pro Jahr. Dazu noch eine nicht zu unterschätzende Anzahl an Uffzen, StUffzen und Feldwebeldienstgraden, die mit höheren Dienstgrad einsteigen aber ja auch durch die Grundausbildung müssen.

Das halte ich für ein Scheinargument. Vor der Aufstellung der FA/UA-Bataillone traten die ihren Dienst auch zusammen mit den Mannschaften in den GA-Einheiten der Truppe an. Ich war bei meinen WÜb Spieß in der AusbUstgKp eines PzGrenBtl mit damals vier Zügen mit je 48 Rekruten, inzwischen sind es lt. SollOrg nur noch drei Züge und die werden fast nie voll.
Titel: Antw:Antw:LIKE - Nachfolger?
Beitrag von: S1NCO am 15. Juni 2018, 08:19:44
Die aktuellen Kapazitäten werden mMn trotzdem nicht reichen, in meinem Durchgang, waren wir in nur einer Kompanie 200 Lehrgangsteilnehmer.
Es gibt derzeit 8 Kompanien FA/UA, sowie jeweils eine Inspektion in Hannover, Pfullendorf und Flensburg.
Da der FA/UAL sechs Monate dauert, kommen quasi jedes Quartal neue Soldaten in etwa fünf Kompanien und das sind eben mal leicht bis an die 1.000 Lehrgangsteilnehmer.

Die müsste man eben wieder auf GA-Kompanien in der Truppe verteilen. Hier wurde aber viel gestrichen.
Bei meinem Dienstantritt, 2010, hatte die GebJgBrig in jedem außer dem damaligen GebLogBtl 8 (Zumindest ist mir diesbezüglich nichts bekannt) eine AGA-Kompanie. Nun haben wir noch zwei für die gesamte Brigade (sechs Btl, Brigadestabe, St/FmKp sowie EAZ 230). Klar, wir werden extern aufgefüllt.
Geben aber auch viel an extern ab.

Die Lehrgangsinhalte des FA/UAL könnte man aber in der Truppe problemlos ausbilden.
Ich kam im sechsten Dienstjahr als Laufbahnwechsler auf den Lehrgang und habe bis auf Wehrrecht absolut nichts neues gelernt.
Besonders viel Führerausbildung wurde bis auf zwei Handlungstrainings (Waffen- und Formausbildung) überhaupt nicht betrieben.
War eher wie eine sehr abgespeckte SGA.

Eventuelle wie früher eine Unteroffizierlehrkompanie pro Brigade oder zwei pro Division.
Man darf gespannt sein.
Titel: Antw:Antw:LIKE - Nachfolger?
Beitrag von: slider am 15. Juni 2018, 09:38:30
Das halte ich für ein Scheinargument. Vor der Aufstellung der FA/UA-Bataillone traten die ihren Dienst auch zusammen mit den Mannschaften in den GA-Einheiten der Truppe an. Ich war bei meinen WÜb Spieß in der AusbUstgKp eines PzGrenBtl mit damals vier Zügen mit je 48 Rekruten, inzwischen sind es lt. SollOrg nur noch drei Züge und die werden fast nie voll.

Damals war man ja auch entsprechend aufgestellt. Wie S1NCO anmerkt, existieren aber viele dieser Grundausbildungseinheiten nicht mehr.
Vielleicht könnte man die Rekrutenausbildung ja an den jeweiligen Schulen zentralisieren. Wäre eventuell ein Mittelweg zwischen Bündelung und Kontakt zur Truppe.
Titel: Antw:Antw:LIKE - Nachfolger?
Beitrag von: Ralf am 15. Juni 2018, 10:24:00
Das Heer denkt darüber nach, das auch für UA/FA umzustellen.
Interessant ist, wenn man sich mit einigen Verantwortlichen im Kdo H über das ganze Thema unterhält. Da kann schon der Eindruck aufkommen, dass erst entschieden wurde und anschl. erst über die dazu gehörigen Konsequenzen nachgedacht wurde. Bspw. betrifft das ja nicht nur Heeres-Einheiten, sondern auch Einheiten der SKB und CIR. Ob die das so wollen und können?
Titel: Antw:Pilotprojekt zur Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit gestartet
Beitrag von: Ralf am 15. Juni 2018, 10:26:41
Ich hab das mal aus dem LIKE-Thread hierher zusammengeführt, da macht es mehr Sinn.
Titel: Antw:Pilotprojekt zur Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit gestartet
Beitrag von: KlausP am 15. Juni 2018, 10:50:42
Ich habe die Ausgliederung der Ausbildung des Führernachwuchses aus den Truppenteilen schon damals nicht für richtig erachtet und daran halte ich immer noch fest.
Titel: Antw:Pilotprojekt zur Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit gestartet
Beitrag von: miguhamburg1 am 15. Juni 2018, 11:45:16
Es ist auch wirklich nie schlüssig und nachvollziehbar gewesen, weshalb diese Umstellung überhaupt einmal erfolgte.

Die Marine kennt keine Truppengattungen und insofern war es dort dann auch sinnvoll, die Offizierausbildung mit der MSM zu verknüpfen und unter deren Federführung durchzuführen. Da die Piloten der Luftwaffe ohnehin einen getrennten Ausbildungsgang vom Rest haben, gilt das Gleiche wie bei der Marine. Kern des Heeres sind allerdings immer die Truppengattungen gewesen - und sowohl Führer, als auch Unterführer müssen in deren Wolle gefärbt sein, damit sie ihren späteren Ausbildungs-, Erziehungs- und Führungsauftrag wirksam durchführen können.

Deshalb ist es richtig, dass dieser Ausbildungsunsinn beim Führer-/Unterführernachwuchs sein Ende finden wird!
Titel: Antw:Antw:LIKE - Nachfolger?
Beitrag von: funker07 am 15. Juni 2018, 16:35:31
sondern auch Einheiten der SKB und CIR. Ob die das so wollen und können?
Wollen...hmm....können...nein, eigentlich nicht.
Im CIR soll es bald wohl zwei Bataillone geben (welche, steht noch nicht genau fest), in denen die Grundausbildung durchgeführt wird. Dazu kommen auch OAs und gerüchteweise auch FAs/UAs.
Das Ausbildungspersonal muss der Verband sich intern irgendwo zusammenklauen.
Bis jetzt sind die GrpFhr-Stellen gemäß SOLL-Org mit ITFw besetzt.
Wie gut die GrpFhr sind, wenn die seit Jahren nur auf Fachlehrgängen und gelben Übungen waren, kann man sich vorstellen.
Die fachliche Qualifikation leidet massiv, wenn die Soldaten kurz nach den Fachlehrgängen in die Grundausbildung gehen. Danach folgt dann noch der Meister/Operative Professional und es wird verdammt schwierig, den Soldaten auf einen Einsatzdienstposten zu bekommen, der eine hohe fachliche Qualifikation benötigt.

Da sehe ich auch keinen Nachteil in den FA/UA- oder OA-Btl mehr, denn die Ausbildung wird ja nicht zu gunsten von mehr Praxis umgestellt.
Schon jetzt wird das Truppenpraktikum genutzt, um Urlaub abzubauen und Abholpunkte für den nächsten Lehrgang zu schaffen. Ein Einleben in die Truppengattung oder Kennenlernen des zukünftigen Dienstposten findet kaum statt.
Titel: Antw:Pilotprojekt zur Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit gestartet
Beitrag von: Ralf am 15. Juni 2018, 16:38:22
Sollte der Plan des Heeres sich so durchsetzen, würden die HUT (!) UA/FA, die für die SKB und CIR vorgesehen sind auch in der Truppe der SKB/CIR ausgebildet werden, die LUT und MUT nicht. Und da stellt sich die Frage, ob denn bspw. ein LogBtl dann die UA/FA HUT ausbildet oder ausbilden kann.
Titel: Antw:Pilotprojekt zur Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit gestartet
Beitrag von: KlausP am 15. Juni 2018, 16:45:28
Wir hatten ja im Standort zwei GA-Einheiten, die 5./401 und die RekrKp 7. Beide hatten 4 GA-Züge mit je 48 Rekrutenstellen, zusammen also 384 (!). Die inzwischen aufgelöste RekrKp 7 hatte den Auftrag, die GA für die SKB durchzuführen.
Titel: Antw:Pilotprojekt zur Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit gestartet
Beitrag von: miguhamburg1 am 15. Juni 2018, 17:00:19
Das ist dann doch eine Frage der Organisation, und die Durchführung dieser sinnvollen Maßnahme wird dann auch gewiss nicht daran scheitern, dass es bisher anders durchgeführt wurde:

Das Heer wird demzufolge seine für die eigene TSK vorgesehenen Mannschaften, UA/S`FA und OA grundausbilden. Ich vermute, dass es dazu in zusätzlichen Truppenteilen GA-Kompanien geben wird.

Die SKB hat doch jetzt bereits GA-Einheiten, in denen HUT, MUT und LUT für die gesamte SKB ausgebildet werden, zum Beispiel die LogBtl in BEELITZ und BURG, das FmBtl in STORKOW und andere. Es ist doch überhaupt kein Problem, hier zusätzliche GA-Einheiten auszuplanen.
Titel: Antw:Pilotprojekt zur Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit gestartet
Beitrag von: KlausP am 15. Juni 2018, 17:03:24
Entweder, man stellt zusätzliche GA-Einheiten auf oder man hängt an bestehende Einheiten einen oder zwei Züge dran. Ich sehe da auch kein großes Problem.
Titel: Antw:Pilotprojekt zur Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit gestartet
Beitrag von: miguhamburg1 am 15. Juni 2018, 17:08:43
Ja, da ist doch tatsächlich Luft nach oben.

Und ich weiß aus diesem Zusammenhang, dass es auch sehr schnell geht, diese zusätzlich erforderlichen Dienstposten in den SollOrg der Truppenteile abzubilden. Und wer jetzt fragt, woher denn die Ausbilder/Funktioner für diese GA-Einheiten kommen sollen, darf dann mal in Richtung der personell prall gefüllten OA- und UA/FA-Bataillone schauen ....
Titel: Antw:Pilotprojekt zur Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit gestartet
Beitrag von: KlausP am 15. Juni 2018, 17:14:09
Zitat
... darf dann mal in Richtung der personell prall gefüllten OA- und UA/FA-Bataillone schauen ....

So ein ähnlicher Gedanke schwebte mir auch vor. Ich höre schon gedanklich das Heulen und Zähneklappern der Betroffenen ...  ;D
Titel: Antw:Pilotprojekt zur Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit gestartet
Beitrag von: S1NCO am 15. Juni 2018, 17:24:56
Zitat
So ein ähnlicher Gedanke schwebte mir auch vor. Ich höre schon gedanklich das Heulen und Zähneklappern der Betroffenen ...  ;D

Glaub ich nicht mal. Ich würde mal steil behaupten, 75% des Stammpersonals dort, müssen ihr Pflichttor durchlaufen und sind froh, wenn sie wieder weg sind.
Titel: Antw:Pilotprojekt zur Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit gestartet
Beitrag von: Ralf am 15. Juni 2018, 19:31:44
Die SKB hat doch jetzt bereits GA-Einheiten, in denen HUT, MUT und LUT für die gesamte SKB ausgebildet werden, zum Beispiel die LogBtl in BEELITZ und BURG, das FmBtl in STORKOW und andere. Es ist doch überhaupt kein Problem, hier zusätzliche GA-Einheiten auszuplanen.
Aber nur für die Msch SKB.
Die UA/FA werden dort nicht ausgebildet. Hier handelt es sich ja nicht um die GA, sondern um eine Laufbahnausbildung.
Ich habe noch nicht sowohl von den Verantwortlichen der SKB und CIR gehört, dass sie die UA/FA des Heeres ausbilden wollen und können. Da müsste wohl eine Dienstpostenübertragung in der UTV-Börse stattfinden, damit dort zusätzliche Ausbilder des Heeres ausgebracht werden. Und ob sich damit das Heer auch wissentlich verkleinern will? Das was also jeder OrgBer tunlichst vermeiden will?
Meine Meinung dazu ist, dass hier bereits Wünsche existieren, die noch in keiner Wiese komplett durchdacht sind und auch noch nicht uuf allen Ebenen abgestimmt sind.

Zitat
Und ich weiß aus diesem Zusammenhang, dass es auch sehr schnell geht, diese zusätzlich erforderlichen Dienstposten in den SollOrg der Truppenteile abzubilden.
Ich schätze ja Ihre Beiträge sehr, aber hier muss ich widersprechen. Ein DP-Aufwuchs muss zuerst einmal aus dem eigenen Bereich kompensiert werden (siehe Weisung FüSK II 1). Das kann die SKB/CIR nicht und wollen diese sicherlich auch nicht. Da gäbe es ganz andere Bedarfe, als dass man eigene DP streicht zugunsten dieser Ausbilder-DP.
Forderungen auf Grundlage der MPP sind auch nicht "mal so eben" zu realisieren. Das sehen wir ja gerade schmerzhaft für die MPP2019. Da gibt es jede Menge Forderungen, die am 10.07. nicht durchs Personalboard gehen und die damit einen Verlust an Fähigkeiten bedeuten. Und Forderungen, die bisher nicht eingebracht wurden, werden frühestens mit der MPP2020 ins Board gehen. Einen Eilbedarf für eine unterjährige Maßnahme MPP2020 wird sich nur schwerlich begründen lassen.
Aber "schaun mer mal", wo die DP herkommen. Vielleicht lässt das Heer ja die Hosen runter und überträgt DP und wird damit kleiner.
Titel: Antw:Antw:LIKE - Nachfolger?
Beitrag von: DeltaEcho am 16. Juni 2018, 11:38:37
Das Heer denkt darüber nach, das auch für UA/FA umzustellen.
Interessant ist, wenn man sich mit einigen Verantwortlichen im Kdo H über das ganze Thema unterhält. Da kann schon der Eindruck aufkommen, dass erst entschieden wurde und anschl. erst über die dazu gehörigen Konsequenzen nachgedacht wurde. Bspw. betrifft das ja nicht nur Heeres-Einheiten, sondern auch Einheiten der SKB und CIR. Ob die das so wollen und können?

Und genauso war es, erst die Entscheidung und anschließend wurde versucht das Konzept zu erstellen.
 
Die Sachstände zu der neuen OA Ausbildung sind sehr interessant.
Titel: Antw:Pilotprojekt zur Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit gestartet
Beitrag von: DeltaEcho am 01. Juli 2018, 08:49:05
Hier mal ein Zwischenstand nachdem die Konzepte stehen.

Die OA durchlaufen die GA gemeinsam mit den anderen Mannschaften, dabei sind Quoten von teilweise 1:1 entstanden. Weiterhin worden alle Standorte identifiziert. Nach der GA soll es ein Truppengattungsmodul geben, hier werden verschiedene Inhalte wie Gefechtsschießen etc. abgebildet. Nebenbei müssen die Abholpunkt für die OSH in Dresden geschaffen werden (u.a. Wehhrecht).
Für mich nicht der große Wurf, vielmehr werden die Btl hiermit zusätzlich gebunden.
Titel: Antw:Pilotprojekt zur Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit gestartet
Beitrag von: Bumblebee am 01. Juli 2018, 09:15:22
@DeltaEcho: Danke für das Update!

Konnte realisiert werden, dass wirklich jeder die GA in einem Verband seiner Truppengattung macht?
Titel: Antw:Pilotprojekt zur Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit gestartet
Beitrag von: DeltaEcho am 01. Juli 2018, 09:53:56
Ich glaube nur bei Log hat sich das nicht realisieren lassen, diese durchlaufen die GA mit Kameraden der JgTr. Anschließend weiß ich aber nicht was die blauen machen, in dem Konzept sind auch noch viele Fragezeichen bzw. Rote Felder.



Titel: Antw:Pilotprojekt zur Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit gestartet
Beitrag von: S1NCO am 01. Juli 2018, 12:19:20
Zitat
(u.a. Wehhrecht).

Wird mE nach nicht durch ein Btl gewährleistet werden können. Hierbei waren ja schon die FA/UA- und OA-Btl auf Rechtslehrer angewiesen.
Deren DP´s waren aber so gravierend dünn besetzt, dass zum Teil ein Rechtslehrer der 10. PzDiv die jungen Soldaten in Altenstadt und in Hammelburg unterrichtet hat.
Titel: Antw:Pilotprojekt zur Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit gestartet
Beitrag von: F_K am 01. Juli 2018, 12:36:04
Naja, Basisunterrichtung Wehrrecht sollte jeder Fw können, wenn es ein Offizier macht, ist es auch gut.

It is no rocket science.
Titel: Antw:Pilotprojekt zur Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit gestartet
Beitrag von: KlausP am 01. Juli 2018, 13:12:50
Wie hat das eigentlich vor der Aufstellung der ganzen Anwärterbataillone funktioniert? Da haben doch auch alle gemeinsam die AGA absolviert.
Titel: Antw:Pilotprojekt zur Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit gestartet
Beitrag von: Al Terego am 01. Juli 2018, 13:32:58
Wie hat das eigentlich vor der Aufstellung der ganzen Anwärterbataillone funktioniert? Da haben doch auch alle gemeinsam die AGA absolviert.

So ist es. Ich freue mich, dass die Entwicklung wieder in die richtige Richtung geht.
Titel: Antw:Pilotprojekt zur Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit gestartet
Beitrag von: KlausP am 19. Juli 2018, 08:23:14
Gestern hat sich der InspH in Hagenow vom Fortgang des Projekts überzeugt. Dazu gibt es einen Artikel in der heutigen SVZ. Ich hoffe, der Link funktioniert.

https://www.svz.de/lokales/hagenower-kreisblatt/hagenow-macht-das-heer-fit-id20473972.html (https://www.svz.de/lokales/hagenower-kreisblatt/hagenow-macht-das-heer-fit-id20473972.html)
Titel: Antw:Pilotprojekt zur Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit gestartet
Beitrag von: BulleMölders am 19. Juli 2018, 12:26:16
Liest sich ja erstmal gut.
Stellt sich dann wieder die Frage, wo sollen die ganzen Sportlehrer herkommen die das leiten und überwachen. Denn der normale Ausbilder dürfte damit wohl (noch) ein wenig überfordert sein.
Denn Heute ließt man doch immer wieder, das Sport ausfällt, weil nicht genug geeignete Übungsleiter vorhanden sind.