Forum Chat ()

StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 26. April 2019, 01:40:52
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Seiten: [1] 2 ... 10
 1 
 am: Heute um 01:12:18 
Begonnen von NeuerSdt - Letzter Beitrag von NeuerSdt
Hallo liebe Community,

ich weiß, das es zu diesem Thema schon eine Menge Einträge gibt, jedoch konnten diese meine Fragen nicht oder nur unzureichend beantworten. Dieses Thema ist natürlich auch individuell geschnitten, weshalb es schwierig ist sich an den vorhandenen Antworten zu orientieren.

Auch wenn ich in euren Augen sofort als "untauglich" gelten könnte bitte ich euch: wenn ihr mir antworten und mir helfen möchtet, dann schreibt nur konstruktive und ernste Meinungen, die mich weiterbringen können und mir doch etwas Mut für meine bevorstehenden Termine bei der Bundeswehr mitgeben.

Jetzt zum eigentlichen: ich bin momentan 23 Jahre alt und hole gerade meinen Realschulabschluss an einer Abendschule nach, da meine Jugend nicht schön war und ich die Schule damals vernachlässigt hatte.. Ich bereue es extrem, das ich meine Schule damals nicht durchgezogen hatte und mich in diese ganzen dummen Dinge verstrickt hatte.

Damals bin ich in Kinderheimen und Wohngruppen aufgewachsen, da ich von meiner Familie psychisch und physisch schwerst misshandelt wurde. In dieser Zeit wurde ich dem vielen Druck seitens meiner Betreuer und anderen Menschen meiner sozialen Umgebung ausgesetzt, auch da hörten die oben genannten Missbräuche nicht auf. Und jetzt komme ich zu meinem Problem, welches mit dieser Zeit zusammen hängt:

In meiner Jugend bin ich vom geraden Weg abgekommen und habe viel Mist gebaut, weswegen ich auch verurteilt wurde. Zu diesem Mist zählen:

- illegaler Waffenbesitz: 2 mal nach Jugendstrafrecht verurteilt (Sozialstunden), es handelte sich um sogenannte Anscheinswaffen (Airsoftwaffen), die ich zwei Mal draußen mitgeführt hatte,

- illegale Mitbenutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln (Schwarzfahren): 2 mal erwischt, wurde mit Bußgeldern belegt die abbezahlt wurden

- schwerer Diebstahl: nach Jugendstrafrecht auf Bewährung zu Sozialstunden verurteilt, die Bewährungszeit ist schon lange vorüber.

Seit diesen Verurteilungen führe ich ein sauberes Leben. Ich habe den Kontakt zu allen Menschen gekappt, die mich negativ beeinflusst haben. Ich freunde mich mit vernünftigen Menschen an und halte mich von jeglichem Unsinn und Mist fern. Wegen diesen Untaten schäme ich mich zutiefst.

Da ich auch Freunde habe, die bei der Bundeswehr sowohl dienen als auch dienen durften und mir ihre Erfahrungen mitgeteilt haben, habe ich schon seit längerer Zeit vor mich bei der Bundeswehr zu bewerben, nicht zuletzt auch wegen des beeindruckenden Dienstes für Deutschland und der brüderlichen Kameradschaft, wegen der Herausforderungen und den Abenteuern. Ich habe auch schon viel über die Bundeswehr gelernt: sämtliche Daten, Auftrag der Bundeswehr, Ausrüstung, Auslandseinsätze, Abkürzungen, Verwendungen, Dienstgrade und so weiter und so fort, bis es nicht mehr endet und trotzdem hoch interessant ist! Ja, meine Freunde meinen schon, das ich ein "Bundeswehr-Enthusiast" sei..  :)

Das ist mein striktes Ziel: ich will unbedingt Soldat werden.

Aber jetzt die Frage an euch: erhalte ich mit diesen Jugendsünden überhaupt eine Chance, mich beim Auswahlverfahren im Rahmen der Musterung behaupten zu dürfen? Wenn ja, ist es möglich das ich es mit dieser.. Liste der Vorstrafen überhaupt zum Psychologen schaffe?

Ich möchte euch zu erst danken, das ihr euch die Zeit genommen habt das alles durch zu lesen. Es würde mich wirklich freuen und ich denke auch mir eventuell die Sorgen nehmen, wenn ihr eure konstruktive Meinung dazu schreiben würdet. Vielleicht gibt es hier ja Kameraden, die in der Rechtsabteilung dienen und mir eventuell etwas genaueres dazu schreiben könnten?

Ich wünsche euch frohe Ostern nachträglich und einen guten Start ins Wochenende! ;D

 2 
 am: Heute um 00:28:32 
Begonnen von DaBus - Letzter Beitrag von Hajo
Na, anscheinend bin ich der älteste Sack hier. War von 1971 bis  1972 Zugführer in der 708 und mein 2.Sohn hat 2009 jetzt in Berlin in der gleichen Kompanie, die inzwischen zur 7. geworden war, seinen Wehrdienst abgeleistet. Ich war recht stolz auf ihn.
Es war damals schon  eine schöne Zeit. Semper Talis

 3 
 am: Heute um 00:11:42 
Begonnen von Carmelito - Letzter Beitrag von Rekrut84
Aber nach/:
 SLV § 45 auf Antrag vom BMVg für einzelne Fälle oder für Gruppen von Fällen/Ausnahmen von Vorschriften dieser Verordnung zulassen

/:Müsste doch viel Flexibilität vorhanden sein/Alles nach Recht und Gesetz/Warum wird diese Möglichkeit nicht genutzt für dringend benötigte Fachkräfte?

Du übersiehst aber dabei, dass die Besoldung von Soldaten im Bundesbesoldungsgesetz geregelt und dafür kann auf Basis  §45 SLV keine Ausnahme gemacht werden. Denn §45 betrifft „ Ausnahmen von Vorschriften DIESER Verordnung (anm. die Soldatenlaufbahnverordnung) zulassen; dies betrifft:
1.
das Höchstalter für die Einstellung,
2.
die Mindestdienstzeiten für die Beförderung,
3.
das Überspringen von Dienstgraden bei der Einstellung oder Beförderung und
4.
die Teilnahme am Stabsoffizierlehrgang.“

Besoldung ist weder darin aufgeführt, noch eine Ermächtigung vom BBesG abzuweichen

 4 
 am: Heute um 00:00:41 
Begonnen von Riker - Letzter Beitrag von Flansch4711
Hallo zusammen,

Ich bin auch dabei, aber SBE.
Komme aus der Nähe von Köln und werde am Sonntag anreisen.

@Papiertiger:
Du scheinst dich ja auszukennen. Absolvierst du gerade selber den vorbereitungsdienst?
Kannst du was zur Unterbringung sagen, oder ist das keine Konstante?
In einem „veralteten“ Thread habe ich gelesen, dass es teilweise 2er,4er und 5er WG‘s gibt, die dementsprechend unterschiedlich ausgestattet sind. Sind die Zimmer mit fernsehanschluss bzw. Internetanschluss und Fernseher ausgestattet?

Grüße an alle

 5 
 am: 25. April 2019, 23:59:31 
Begonnen von Peteronkel - Letzter Beitrag von Fred-80
Sollte sich dein Dienstherr trotz allem quer stellen, zitiere ihm doch einfach mal ein paar Zeilen aus dem aktuellen Koalitionsvertrag der Bundesregierung. Im Abschnitt "Verantwortung in der Welt" auf Seite 177 findet sich folgender Beschluss:
Die Koalition erkennt den Wert der Reserve für die Auftragserfüllung der Bundeswehr und als Bindeglied und Mittler zwischen Bundeswehr und Gesellschaft an. Zur Steigerung der Attraktivität des Reservistendienstes prüfen wir die Anpassung und Vereinfachung der Vergütung wie der rentenrechtlichen Absicherung. Wir werden die Vereinbarkeit von Reservistendienst und zivilberuflichem Fortkommen gezielt fördern. DAFÜR KOMMT DEM ÖFFENTLICHEN DIENST EINE VORBILDFUNKTION ZU.

Ich frage für einen Bekannten nach, der Beamter ist: Gibt es über diesen mittlerweile alten Koalitionsvertrag hinaus etwas Schriftliches zu diesem Thema? In der aktuellen Ausgabe wird die Reserve nicht erwähnt, gibt es ansonsten irgendwo ein aktuelles gültiges Stück Papier, das eine entsprechende Aussage (der ÖD als vorbildlicher Arbeitgeber bzgl. Abstellung zur Reserve) trifft?

Wäre wirklich interessant, wo in gewisser Art und Weise eine entsprechend ähnliche Position der Politik zur Reserve zu finden ist. Ist schon seltsam, dass im aktuellen Koalitionsvertrag davon nix mehr zu lesen ist.

 6 
 am: 25. April 2019, 22:23:35 
Begonnen von KlausCloosters - Letzter Beitrag von F_K
Ergo:
Die 12 Mann Butze auf dem Truppenübungsplatz ist eine Wohnung im Sinne des Bundesmeldegesetzes - selbst dann, wenn da nur 5 mal im Jahr jemand schläft.
Klar löst das alleine keine .Meldepflicht  aus - aber ein 18 Monatslehrgang mit der Verpflichtung zum Wohnen in der GMU  allemal ...

 7 
 am: 25. April 2019, 22:00:45 
Begonnen von X1TP - Letzter Beitrag von X1TP
Ok. Danke!

 8 
 am: 25. April 2019, 21:55:08 
Begonnen von X1TP - Letzter Beitrag von KlausP
Nein.

 9 
 am: 25. April 2019, 21:52:56 
Begonnen von X1TP - Letzter Beitrag von X1TP
Kann man sein Tauglichkeitsgrad vorab prüfen lassen?

Grüsse

 10 
 am: 25. April 2019, 21:17:58 
Begonnen von Carmelito - Letzter Beitrag von sledgehammer
Aber nach/:
 SLV § 45 auf Antrag vom BMVg für einzelne Fälle oder für Gruppen von Fällen/Ausnahmen von Vorschriften dieser Verordnung zulassen

/:Müsste doch viel Flexibilität vorhanden sein/Alles nach Recht und Gesetz/Warum wird diese Möglichkeit nicht genutzt für dringend benötigte Fachkräfte?




Seiten: [1] 2 ... 10
© 2002 - 2019 Bundeswehrforum.de