Forum Chat ()

StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 11. Dezember 2017, 04:46:21
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Hallo zusammen, das Forum sollte jetzt wieder wie gewohnt funktionieren. Noch auftretende Fehler bitte melden. TheAdmin


Antworten

Name:
E-Mail:
Betreff:
Symbol:

Verifizierung:
Gib die Buchstaben aus dem Bild ein
Buchstaben anhören / Neues Bild laden

Gib die Buchstaben aus dem Bild ein:
Wie heißen die "Land"streitkräfte Deutschlands?:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: dunstig
« am: 04. Dezember 2017, 09:47:01 »

Zitat
Ob sich die Bundesregierung bzw Bundeswehr für solche Problematiken überhaupt interessiert, bezweifle ich angesichts des Umgangs mit dem Thema BND/NSA doch sehr stark.

Wenn ich mir die ganzen Auflagen und Besuche aus diversen Ministerien hier bei Airbus so anschaue, würde ich schon sagen, dass das Bewusstsein sehr ausgeprägt ist bzgl. sensibler Daten.
Autor: SDW
« am: 03. Dezember 2017, 21:31:42 »

Die Norweger haben rausgefunden, dass die F-35 "nach Hause telefoniert" und sind wenig begeistert:

http://www.news.com.au/technology/online/security/spy-f35s-send-sensitive-norwegian-military-data-back-to-lockheed-martin-in-the-united-states/news-story/12b4fafce6b579448cc8416518063d1f

Zusammengefasst interpretiere ich die Informationen aus dem Artikel so:
Die Avionik der F-35 nutzt KI-Lernverfahren um das Flugverhalten zu optimieren. Für KI braucht man aber möglichst viele Daten, deshalb wird wohl alles was anfällt (Ort, Zeit, Sensor- und Steuerdaten, ...) mitgeschrieben und zur Lockheed Martin in den USA geschickt, wo sie weiterverarbeitet werden. Die Resultate gehen dann wieder ans Flugzeug zurück. Quasi ein Kampfjet mit Cloud-Anbindung, was kann da schon schiefgehen...
Nun, was Norwegen natürlich überhaupt nicht witzig findet, ist, dass man aus diesen Datensätzen auch jede Menge kritische Missionsdaten rekonstruieren kann (wenn sie nicht sowieso direkt mitgeschickt werden).
Sie versuchen jetzt eine Art Filter zu bauen, um selbst entscheiden zu können, was Lockheed Martin kriegt und was nicht.

Ob sich die Bundesregierung bzw Bundeswehr für solche Problematiken überhaupt interessiert, bezweifle ich angesichts des Umgangs mit dem Thema BND/NSA doch sehr stark.
Autor: Merowig
« am: 09. November 2017, 00:54:00 »

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/f-35-luftwaffe-aeussert-wuensche-zu-tornado-nachfolge-a-1177071.html
Zitat
"F-35" für die Bundeswehr?
Luftwaffe benennt Anforderungen an "Tornado"-Nachfolger
Die Bundeswehr diskutiert ausgiebig über neue Kampfflugzeuge. Ehe die Politik darüber abstimmt, hat Luftwaffenchef Karl Müllner nun Wünsche angemeldet. Nur ein Modell scheint sie zu erfüllen.
(...)
Autor: Merowig
« am: 18. Mai 2017, 15:02:33 »

http://ca.reuters.com/article/idCAKCN18D13X-OCATP?sp=true
Zitat
Germany asks U.S. for classified briefing on Lockheed's F-35 fighter
BERLIN (Reuters) - The German Air Force this month sent the U.S. military a written request for classified data on the Lockheed Martin Corp LMT.N F-35 fighter jet as it gears up to replace its current fleet of fighter jets from 2025 to 2035.
(...)

Germany's gesture may be aimed at strengthening its hand in negotiations with its European partners over the scale and timing of development of a next generation of European fighters. Any moves to buy a U.S. built warplane could run into political resistance in Germany, which has strong labor unions.
 
But military sources say buying the F-35 could make sense for Germany given steady declines in the cost of the U.S. jets, and technical challenges with the Eurofighter.
(...)
© 2002 - 2017 Bundeswehrforum.de