Forum Chat ()

StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 18. Januar 2020, 15:52:21
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Wir wünschen allen ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Jahr 2020

unser besonderer Gruß geht an alle Kameraden, welche sich  zur Zeit im Auslandseinsatz befinden,
 auf dass sie Gesund zurück kommen und die Feiertage auch etwas ruhiger Angehen lassen können

Euer Team vom Bundeswehrforum


Antworten

Achtung: In diesem Thema wurde seit 120 Tagen nichts mehr geschrieben.
Solltest du deiner Antwort nicht sicher sein, starte ein neues Thema.

Achtung: Dieser Beitrag wird erst angezeigt, wenn er von einem Moderator genehmigt wurde.

Name:
E-Mail:
Betreff:
Symbol:

Verifizierung:
Gib die Buchstaben aus dem Bild ein
Buchstaben anhören / Neues Bild laden

Gib die Buchstaben aus dem Bild ein:
Wie heißen die "Land"streitkräfte Deutschlands?:
Wie heißen die "Luft"streitkräfte Deutschlands?:
Wie heisst die Verteidigungsministerin mit Vornamen:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: schlammtreiber
« am: 07. November 2007, 14:33:17 »

Genaugenommen ist im Falle von Russland die "Rüstung" an sich gar nicht betroffen, da nur die konventionellen Streitkräfte im eruopäischen Teil Russlands beschränkt waren. Es reicht an sich wenn die Russen ein, zwei Divisionen oder auch eine Armee nach Westen über den Ural verlegen und schon sind sie über den Zahlen des (für die nicht mehr bindenden) Vertrages hinaus "gerüstet".

Richtig, allerdings hätten sie das ohnehin tun können (und auch getan) wenn "der Ernstfall" eingetreten wäre, also auch an dieser Front wenig neues  ;)
Autor: Andi
« am: 07. November 2007, 14:12:48 »

Wichtig wird es erst, wenn Rußland tatsächlich über die Limits des entsprechenden Vertragswerkes hinaus aufrüsten will.

Genaugenommen ist im Falle von Russland die "Rüstung" an sich gar nicht betroffen, da nur die konventionellen Streitkräfte im eruopäischen Teil Russlands beschränkt waren. Es reicht an sich wenn die Russen ein, zwei Divisionen oder auch eine Armee nach Westen über den Ural verlegen und schon sind sie über den Zahlen des (für die nicht mehr bindenden) Vertrages hinaus "gerüstet".
Ich vermute, dass genau das auch bald passieren wird und zwar an den Grenzen zu den baltischen Staaten. Die gehören mittlerweile zwar zur Nato, das hindert die Russen aber nicht daran in letzter Zeit immer wieder Luftraumverletzungen zu begehen und ein wenig Katz und Maus zu spielen. Zum einen gilt es der Nato zu zeigen, dass man noch (oder wieder?) da ist und zum anderen sind da noch ein paar Rechnungen mit Lettland, Litauen und Estland offen.
Das die Russen sich wieder ein wenig nach der Ukraine strecken ist ja gemeinhin bekannt, genauso wie wohl auch zu erwarten ist, dass der "freundliche Weißrussische Diktator von nebenan" wieder etwas mehr Aufmerksamkeit von Russland bekommen wird, als bisher.

Gruß Andi
Autor: schlammtreiber
« am: 07. November 2007, 13:51:52 »

Großmachtgehabe.

Wichtig wird es erst, wenn Rußland tatsächlich über die Limits des entsprechenden Vertragswerkes hinaus aufrüsten will.
Autor: Dennis812
« am: 07. November 2007, 12:35:21 »

Meldung auf tagesschau.de

Meinungen? Ansichten?
© 2002 - 2020 Bundeswehrforum.de