Forum Chat ()

StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 17. Dezember 2018, 18:45:54
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:


Antworten

Achtung: In diesem Thema wurde seit 120 Tagen nichts mehr geschrieben.
Solltest du deiner Antwort nicht sicher sein, starte ein neues Thema.
Name:
E-Mail:
Betreff:
Symbol:

Verifizierung:
Gib die Buchstaben aus dem Bild ein
Buchstaben anhören / Neues Bild laden

Gib die Buchstaben aus dem Bild ein:
Wie heißen die "Luft"streitkräfte Deutschlands?:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: Merowig
« am: 25. Februar 2018, 20:40:38 »

Ich hoff dann mal auf den SPD Mitgliederentscheid ;)
Autor: Gally
« am: 25. Februar 2018, 00:09:50 »

Neues Gerücht.

Von der Leyen als Kommisarin nach Brüssel? Jens Spahn in den Bendlerblock? Warten wir es ab
https://www.n-tv.de/politik/Muss-von-der-Leyen-ihren-Posten-raeumen-article20303459.html

Naja - jetzt werden wir VdL wohl doch als VM behalten:

https://m.focus.de/politik/medienbericht-jens-spahn-soll-gesundheitsminister-werden_id_8521459.html
Autor: F_K
« am: 24. Februar 2018, 22:11:55 »

Ach Migu,

Auf Nachfrage zu bestätigen, dass alle Einsätze (noch) bewältigt werden können, ist ja OK.

Es muss aber dann der Hinweis erfolgen, dass dies auf Substanz geht und derzeit erhebliche Mängel bestehen.

Selbst neues Schuhkonzept dauert noch 3 Jahre (nach Erprobung und Beschaffung, COTS), MOBAST viel länger ... Usw. ...
Autor: miguhamburg1
« am: 24. Februar 2018, 21:06:39 »

Ja, das mag sein. Ein wenig mehr Differenzierung und Kontextveachtung täte allerdings gut, um sich nicht heillos zu verrennen. Im Übrigen äußertsich doch der GI nach Innen teilweise sehr deutlich.


Wir hatten ja einige gute und gestandene GI - sie alle haben sich in der Öffentlichkeit - einfach weil sie politische Militärs sind, sehr diplomatisch. Ihnen das vorzuwerfen, ist einfach naiv.
Autor: F_K
« am: 24. Februar 2018, 20:58:51 »

Dito +1
Autor: FoxtrotUniform
« am: 24. Februar 2018, 19:17:06 »

Dass General Wieker der Politik progressive in den Rücken fällt erwarte ich nicht. Dass er aber offensichtliche Defizite derart schön redet und dementiert erachtetet die Mehrheit der Kameraden mit denen ich sprach einerseits als peinlich, andererseits als weiterer Anlass zum Vertrauensverlust in den höchsten Militär. Dies entspricht auch meiner Ansicht.
Autor: F_K
« am: 24. Februar 2018, 19:13:19 »

@ Miguhamburg:

Loyalität hat nicht mit "Pflicht zur Lüge" zu tun.
Autor: dunstig
« am: 24. Februar 2018, 19:09:50 »

Aber das öffentlich Gesagte kommt nun mal genauso auch bei den Soldaten an, für die er verantwortlich ist.
Autor: miguhamburg1
« am: 24. Februar 2018, 18:14:05 »

@ FU - dieses Interview ordne ich so ein, wie es vom militärischen Berater der Bundesregierung (und viele vergessen es ja gerne, dass er das auch ist!) nicht anders zu erwarten wäre. Da hat er sich in der Öffentlichkeit schlicht loyal zur Politik zu äußern. Alles andere zu erwarten wäre Kenntnisstand und naiv.

GI zu sein, heißt auch, ein politisch sensibles Amt zu übernehmen. Da kann man doch nicht ernsthaft erwarten, dass ein GI in der Öffentlichkeit der Politik in denRücken fällt. Das sagt ja nun aber auch gar nichts aus, was er nach Innen zur Sprache bringt.
Autor: KlausP
« am: 23. Februar 2018, 21:38:57 »

Vor Schreck oder vor Lachen?  ;)
Autor: FoxtrotUniform
« am: 23. Februar 2018, 21:10:58 »

@mig: Wie ordnest du das letzte Interview unseres GI bzgl. der materiellen Einsatzbereitschaft ein? Ich persönlich wäre beinahe vom Hocker gesegelt.
Autor: Merowig
« am: 23. Februar 2018, 19:49:42 »

Neues Gerücht.

Von der Leyen als Kommisarin nach Brüssel? Jens Spahn in den Bendlerblock? Warten wir es ab
https://www.n-tv.de/politik/Muss-von-der-Leyen-ihren-Posten-raeumen-article20303459.html

Das waeren mal gute Nachrichten, sollte dies so geschehen. :) :)
Autor: miguhamburg1
« am: 23. Februar 2018, 18:38:19 »

Was die Persönlichkeitseinschätzung unserer Ministerin anbelangt, stimme ich Ihnen, KlausP völlig zu. Allerdings sollte das nicht Anlass dazu geben, ihr nun pauschal die Verantwortung für das zu geben, was sich heute medial an Defiziten bei der Bundeswehr auftut.

Immerhin dürfen wir verzeichnen, dass es ihr erstmals seit über 20 Jahren gelang, den EP 14 mit deutlich mehr HH-Mitteln auszustatten. Dass sie also nichts getan hätte, um die Lage der Bundeswehr zu verbessern, ist schlicht falsch. Auch das permanente Wiedreholen des Vorwurfs falscher Schwerpunkte ist aus meiner Sicht wohlfeil. Dazu aber später mehr.

Die Ursache für die Defizite, die sich heute bei der bundeswehr nun nicht mehr verbergen lassen, liegen zum Teil mehr als 30 Jahre zurück. Denn zumindest spätestens seit der Wiedervereinigung Deutschlands haben unsere glückselig-wattebauschbeworfenen-friedensbewegten Bundestagspolitiker der jeweiligen koalitionsparteien im Vorgriff auf eventuell nachhaltige geopolitische Veränderungen die Haushaltsmittel für die Bundeswehr so zusammengestrichen, dass außer den Personalkosten und dringenden Investitionen ALLES auf Verschleiß gefahren werden musste und ein Fehl von Bekleidung, Ausrüstung, gerät, Großgerät, Ersatzteilen etc. schlicht hingenommen wurde. Wenn jetzt Bundespolitiker Krokodilstränen der Empörung vergießen, dann ist das maximal geheuchelt, denn ihr freundliches Desinteresse an der Bundeswehr mündete in die Qualhaushalte für den EP 14.

Es ist schlicht eine zwar oft wiederholte, aber dennoch nicht faktengestützte Behauptung, dass sich die Generale/Admirale mit direktem Zugang zu ihren Ministern nicht deutlich über die Konsequenzen des finanziellen Auszehrens der Bundeswehr gegenüber ihren IBUK und deren Staatssekretären geäußert hätten. Das ist schlicht Unsinn. Sowohl die GI, als auch die Insp TSK/milOrgBer, als auch 3-Sterner KG's/BefH, AbtLtr Ministerium haben dies immer wieder getan. Und zwar in der gebotenen Klarheit, auch ihre Gegenvorstellungen eingebracht.Nur erstens hängt das nicht an der großen medialen Glocke und ist damit nicht in der Öffentlichkeit zu lesen. Das gehört sich auch schlicht nicht. Denn bei uns gilt immer noch uneingeschränkt der Primat der Politik. Das heißt, wenn die Kritik oder gegenvorstellung bei der ministeriellen Entscheidung nicht berücksichtigt wird, dann müssen diese Generale/Admirale schlicht und ergreifend das so hinnehmen. Das gebietet die Loyalitätsverpflichtung. Insofern ist auch die hier gelegentlich zu lesende Empörung, dass die Generalität alles kalglos hinnähme, einfach falsch.

Autor: Verteidiger
« am: 23. Februar 2018, 16:54:40 »

Neues Gerücht.

Von der Leyen als Kommisarin nach Brüssel? Jens Spahn in den Bendlerblock? Warten wir es ab
https://www.n-tv.de/politik/Muss-von-der-Leyen-ihren-Posten-raeumen-article20303459.html
© 2002 - 2018 Bundeswehrforum.de