Forum Chat ()

StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 16. November 2018, 03:17:20
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:


Antworten

Achtung: In diesem Thema wurde seit 120 Tagen nichts mehr geschrieben.
Solltest du deiner Antwort nicht sicher sein, starte ein neues Thema.
Name:
E-Mail:
Betreff:
Symbol:

Datei anhängen:
(Dateianhang löschen)
(mehr Dateianhänge)
Erlaubte Dateitypen: txt, jpg, jpeg, gif, pdf, mpg, png, doc, zip, xls, rar, avi
Einschränkungen: 10 pro Antwort, maximale Gesamtgröße 8192KB, maximale Individualgröße 8192KB
Verifizierung:
Gib die Buchstaben aus dem Bild ein
Buchstaben anhören / Neues Bild laden

Gib die Buchstaben aus dem Bild ein:
Wie heißen die "Land"streitkräfte Deutschlands?:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: FoxtrotUniform
« am: 20. Mai 2018, 09:34:02 »

@dunstig: Völlig richtig, die AAP wurde gegen eine standardisierte Ausbildung an den Schulen ersetzt und geht am Bedarf vorbei. Im Regelungsbereich der DEMAR schult man sich dann letzlich tot, wobei viel unnötiges dabei ist. Ebenso logistische Ausbildungsgänge, die zwar zeitintensiv sind, jedoch nicht auf den Kunden zugeschnitten sind.
Autor: MMG
« am: 20. Mai 2018, 08:37:28 »

Die Frage ist völlig berechtigt. Ich würde sie unter meiner eingangs gestellten Frage, warum die SKB das nicht aus dem eigenen Bereich löst, subsumieren. Man kann durchaus DP von aktivem Personal durch RDL in der Zeit besetzen.
Hattet du nicht geschrieben, das u.a. die Aktiven an ihrem Schreibtisch hängen und nicht abkommandiert werden wollen - jetzt überspitzt formuliert. Das man dann keine geeigneten RDL findet bzw. suchen möchte, dürfte klar werden.
Autor: dunstig
« am: 19. Mai 2018, 11:04:30 »

Ich fände es jedoch nicht schlecht, wenn dem Punkt AAP in den Verbänden vor dem von Ralf genannten Hintergrund nun wieder mehr Beachtung geschenkt würde. Denn war dies in der Vergangenheit eine durchaus durchdachte Möglichkeit, Personal genau auf den Dienstposten hin auszubilden, haben sich die Schulen mehr und mehr Ausbildungsanteile „unter den Nagel gerissen“, Ausbildungen unabhängig von den zukünftigen Erfordernissen an den Dienstposten vereinheitlicht und sind nun im Aufwuchs an vielen Stellen heillos überfordert.
Autor: Ralf
« am: 19. Mai 2018, 09:15:31 »

Die Frage ist völlig berechtigt. Ich würde sie unter meiner eingangs gestellten Frage, warum die SKB das nicht aus dem eigenen Bereich löst, subsumieren. Man kann durchaus DP von aktivem Personal durch RDL in der Zeit besetzen.
Autor: wolverine
« am: 19. Mai 2018, 08:53:32 »

Das ist mir alles klar und wenn man, bevor man motzt, zwei Mal über Dinge nachdenkt, kommt man auch selbst auf so etwas. Es ist ein ganz einfacher und einleuchtender Vorgang, dass ein plötzlicher Aufwuchs nach meheren Dekaden Abbau nicht unproblematisch ist. Und gerade Ebeben A 13 - 15 und höher fallen nicht vom Himmel. Die brauchen Aufwuchszeit oder man muss sie extern gewinnen. Alles verstanden und kein Widerspruch.

Die einzige Frage, die mir offen bleibt, ist, warum fragte man nicht verstärkt bei seinen Reservisten? Ich wäre ja wohl einer der Betroffenen und es gab bei mir zumindest keine Frage, ob ich dieses Jahr länger oder anders üben könnte.
Ich hätte das höchstwahrscheinlich absagen müssen weil ich zivilberuflich eingespannt bin. Aber mich wundert, dass nicht einmal gefragt wurde?! Und ich kenne ja auch andere Kameraden - davon auch ein paar Freiberufler, die wahrscheinlich gerne gekommen wären - aus dem Bereich: auch die wurden nicht angefragt.

Ich will mich da also sicher nicht aufdrängen oder habe da irgendein Interesse daran, außer eben die Frage selbst. Die stellt sich nun einmal.
Autor: Ralf
« am: 19. Mai 2018, 06:49:53 »

Grundsätzlich ist die AusbOrg derzeit sehr stark belastet und in Teilen überlastet. Das ist leider aber auch logisch und nachvollziehbar und dem Problem ist nur schwer zu begegnen.
AusbOrg ist immer auf die Bedarfe der SollOrg (je nachdem was man betrachtet, Einstiegsausbildung, das sind es dann die Laufbahngruppen oder bei der Fachausbildung auf die Werdegänge/AVT etc.) ausgerichtet. Die Lehrerhörsaalbedarfsberechnung (LHBR) bezieht auch das ein, was in der Vergangenheit real abgeschult wurde. Machte ja auch Sinn, wenn man Strukturen reduziert, da dann weniger abgeschult werden muss, als es SollOrg mäßig gibt (klar, denn da fällt ja zukünftig das eine oder andere weg, dafür stellt man keine Menschen mehr ein).
Wächst man auf, so hat man auch noch diese niedrigen Zahlen der Vorjahre.

Hier ist eigentlich anzukreiden, dass mit Beginn der Trendwende Personal Frühjahr 2016 das System nicht angepasst wurde. Das sagt sich mal so einfach, ist es aber nicht. die LHBR ist eine haushalterisch und sollorganisatorisch anerkannte Berechnungsmethode. Das ändert man mal nicht eben so, denn daraus erwachsen noch weitere Auswirkungen: Infrastruktur, Material, Simulatoren, Luftfahrzeuge, Verträge mit Firmen, Betriebskosten, Fahrzeuge etc. Und auch das braucht seine Zeit bis alles da ist: die zusätzlichen Ausbilder müssen erst einmal eingestellt werden (oder halt die Regeneranten für das Personal, dass nun (gegen seinen Willen und seiner Stärken, denn auszubilden muss einem auch liegen, ggf. gezwungen), Gebäude müssen gebaut werden (große Baumaßnahme? 7 Jahre?) etc. Und "draußen" lässt sich nunmal auch nicht alles einkaufen: soldatische Expertise schon mal gar nicht.

Und das alles ohne die entsprechende finanzielle Ausstattung!

Und das alles bei einem jährlich (derzeit) wachsenden Bedarf. Seit 2016 erhöhen sich die Zahlen des Personalbestandes jährlich.
Schrumpft man, ist es einfach. Überspitzt und provokativ könnte man sagen, hatte die AusbOrg jahrzehntelang ein gutes Leben, weil sie weniger Menschen bekommen hat, als sie eigentlich abschulen musste.
Der Vorwurf, wenn man den überhaupt machen kann ist, dass ein Aufwuchs eigentlich nur dergestalt reibungsloser funktionieren kann, wenn man zuerst einige Jahre die AusbOrg wachsen und sich auf den zukünftigen Bedarf (wer kennt den, da er rein durch die Politik von Jahr zu Jahr bestimmt wird?) einstellen lässt und dann die "anderen" Bedarfe einstellt und das Nest gemacht ist.
Das funktioniert natürlich nicht und deswegen ist das Problem wie es ist.

Also müssen ablauforganisatorische Dinge gemacht werden: Hörsäale werden vergrößert, Stuben mehrfach belegt, Ausbilder an die Grenzen der SAZV (oder darüber) gebracht, Unterkünfte, Container angemietet, Ausbildungen verkürzt odre sogar streicht (das muss dann im Verband per AAP gemacht werden, da "freuen" sich auch alle drüber) usw. Oder halt auch eben Ausbildungsunterstützung aus den Vbde abgefragt. Das geht bis zu einem gewissen Grad aber halt auch nicht darüber hinaus.
Meine persönliche Einschätzung ist, dass wir da noch nicht im tiefsten Tal sind, sondern sich das noch verschärfen wird.
Ich mach das ja nun schon alles fast 3 Jahrzehnte, weiß aber keinen Weg außer "Güte braucht Zeit" und diese gibt niemand einem System. Alles muss immer ganz schnell und am besten gestern. Das geht ja nicht nur der Bw so,  damit stehen wir ja nicht alleine. Der BuPo u.ä. geht es genauso. Politisch müssen die Erfolge innerhalb einer Legislaturperiode her und am besten noch so früh, dass sie wahlwirksam werden. Und die Öffentlichkeit fordert das umso stärker. Wenn man sich die Berichte in den Medien anschaut, da ist doch eine gewisse Hähme dabei, dass die Bw den Aufwuchs nicht schafft. Man muss nur mal die ganzen Kommentare zu den Berichten (die ja auch genau deswegen geschrieben werden, weil man damit den Nerv vieler trifft) anschauen. Verständnis lese ich da nicht, sondern war ja klar, dass eine "Hausfrau", "die Uschi", "Flintenuschi" oder wie auch immer man die BM'in dort tituliert, das nicht hinbekommt.

Ich glaube nicht, dass ein anderer Minister/ Ministerin das hätte anders machen können. Mit der Einstellung in der Bevölkerung zum Militär, den daraus erwachsenen finanziellen "Möglichkeiten" und den Strukturen und Vorgängen, wie sie in DEU und auch im Europarecht vorgegeben sind und auch die Gründlichkeit, die den Deutschen immanent ist (man brauch ja nur zu schauen, wie lange es dauert, wenn Großprojekte gebaut werden [und den BER meine ich damit nun nicht exemplarisch], lässt sich m.E. das alles nicht viel verbessern.

So wird halt jeder innerhalb des Systems sein kleines Scherflein beitragen (müssen) und die Konsequenzen mittragen. Die einen arbeiten länger und mehr, andere warten auf Lehrgänge, andere haben keine Einzelstube usw. Natürlich kann jeder sein individuelles Recht dann auch per Rechtsmittel durchsetzen (macht zwar anderen nur noch mehr Arbeit, aber so ist es halt).

Und unser System ist da ja wirklich gutmütig: steht ein Lehrgang nicht bereit, kann ich mich beschweren und werde ggf. trotzdem befördert. Jeder sagt dann, na der Dienstherr muss doch und wie kann er nur nicht usw usw. Der böse Dienstherr!
Fliege ich aber durch einen Lehrgang aufgrund Leistungsmangel, Unfall in der Freizeit (ja, man springt ja gerne Fallschirm oder rast mit dem Motorrad oder Fahrrad durch die Wälder) durch, wird mir aufgrund der nunmehr später zur Verfügung gestellten Arbeitskraft kein Gehalt abgezogen oder was auch immer für persönliche Nachteile, bis auf eine spätere Beförderung und selbst da gibt es Beschwerden wie "ich kann doch nichts dafür, dass ich in meiner Freizeit einen Sportunfall hatte und mir das Kreuzband gerissen habe (na wer denn sonst wenn nicht DU!). Da fällt man als Verursacher dann sehr sehr weich und bekommt Mitleid. Wer hat denn Mitleid mit der zukünftigen Einheit, in der nun die anderen die Arbeit mitmachen müssen? Und man darf nicht vergessen, selbst wenn man in der Ausbildung ist, bekommt man kein Ausbildungsgehalt, sondern volle Bezüge.

Warum schreibe ich das alles? Weil ich dafür Verständnis wecken will, das es ist wie es ist. Dass man zwar sein individuelles Recht einfordern kann, aber nicht mit einer Hähme oder einem Grummeln, dass einige vorsätzlich oder fahrlässig ihren Aufgaben nicht nachgekommen sind und er nun deswegen darunter leiden muss. Das mag zwar auch mal der Fall sein, jedoch in der Masse nicht.
Der geflügelte Spruch "wenn der Dienstherr das will, dann muss er das auch bereitstellen" stimmt zwar weiter, funktioniert aber halt auch eben nicht immer. Also wenn der TE sagt "die wussten ja seit 3 Jahren dass ich komme" dann stimmt das zwar im Ansatz, ist aber nun "ein wenig" vielschichtiger und mehrdimensionaler.
Autor: christoph1972
« am: 18. Mai 2018, 22:37:00 »

Öhm, so schlimm hatte ich mir die Lage im FGG 1 nun nicht vorgestellt.  :-[ Stark belastet ja, aber irgendwann wird ja jede Auslastung zur Überlastung  :-X

Das es in bestimmten Bereichen der MatBew schon an Lehrgängen für die aktiven Soldaten mangelt, wusste ich ja. Das aber auch im FGG 1, die Lage ähnlich drastisch ist, hatte ich als Außenstehender nicht erwartet/geahnt.
Autor: wolverine
« am: 18. Mai 2018, 19:53:48 »

Tage sind und waren auf der Ebene PersStOffz nie ein wirkliches Problem. Dafür sitzt man dort ja sprichwörtlich an der Quelle.
Und geeignete und willige Reservisten findet man auf der Ebene sicher auch. Nicht wenige sind dort Juristen, Lehrer oder sogar in öffentlich rechtlichen Ausbildungseinrichtungen. Es gibt da sicher schlechter geeignetes Personal. Und einige Freiberufler sind für ein finanzielles Zubrot sicher dankbar.
Wenn man die Reservisten selbst nicht zur Ausbildung heranziehen möchte, kann sie auch auf ihrem Spiegeldienstposten einsetzen und den eigentlichen Dienstposteninhaber kommandieren.
Hält man auch das für nicht machbar, kann man sich die ganze Reserve sparen.
Autor: Ralf
« am: 18. Mai 2018, 19:42:25 »

Stand 30.04.2018: Es stehen ausreichend Tage zur Verfügung. Die Prognose für 2018 zeigt, dass die Tage (3800) nicht ausgeschöpft werden und für 2019 ist eine weitere Erhöhung avisiert.
Autor: F_K
« am: 18. Mai 2018, 19:25:17 »

Naja, die verfügbaren Tage sind deutlich erhöht worden - und die Tage werden auch genutzt.

Wo gibt es denn tatsächlich ein Fehl - wenn wir von Einsatz oder Ersatz für Einsatz oder wichtigen Dingen sprechen?
Autor: michaelknapp0
« am: 18. Mai 2018, 19:15:15 »

Kameraden, ich glaube, dass es erst noch schlechter werden muss, bevor es wirklich besser werden kann. Die aufgeführten Mängel sind tatsächlich mittlerweile "systemimmanent" und bevor hier nicht etwas implodiert, wird sich nichts ändern. Beispiel: Reservisten, um als Lehrpersonal auszuhelfen. Ich lache mich tot. Wenn es denn Reservisten gäbe, die wollten und könnten, müssten RDL-Tage zur Verfügung stehen. Ich bin seit Jahrzehnten aktiver Soldat/aktiver Reservist. V.d.L. bekommt die Milliarden nicht ausgegeben und in der Fläche werden die RDL-Tage dermaßen zugrunde kontingentiert, dass auch der wohlwollendste Reservist nur noch mit dem Kopf schütteln kann. Stattdessen stehen selbst die Reisekosten für DVag zur Disposition und man möge doch bitte die Anträge erst kurz vor der 6-Monatsfrist abgeben...Gute Nacht, BW!

Gesendet von meinem SM-G955F mit Tapatalk

Autor: funker07
« am: 18. Mai 2018, 14:00:37 »

Wie viele geeignete und willige Reservisten gibt es denn in dem Bereich? Kann mir nicht vorstellen, dass das viele sind, dafür gab es in letzter Zeit zu viele Änderungen in dem Bereich um als externer fachlich auf der Höhe zu bleiben.
 
Ansonsten kann ich die Aussagen von Ralf nur bestätigen, wenn auch mit deutlich weniger Detailkenntnis.
Wir hatten 2010 schon diverse angehende PersFw auf dem FAL an der damals FüUstgS (heute IT-Schule), die aus mehreren TSKs gemischt waren (Logister aus der SKB, Heeresflieger ausm Heer), weil die Kapazitäten anders nicht reichten.
Einige davon wussten schon, dass es mit ihren weiteren Lehrgängen eng wird und da auch mal AMT (allgemeinmilitärischer Teil, den es derzeit nur in Delitzsch gibt) und MFT (mil fachlicher Teil) getauscht wurden.

Aus Dienststellen wie z.B. dem KdoITBw hört man auch von diversen Vakanten Dienststellen Hptm aufwärts und besonders oft OTL. Und das nicht nur im Bereich Personalwesen. In der "Teppichetage" ist auch nicht überall heile Welt.

Gleichzeitig, gibt es (nicht in diesem Fall) Abfragen nach Personal, bei denen pauschal Fehlanzeige gemeldet wird, obwohl Personal verfügbar (und eigentlich abkömmlich)ist...Sowas ist auch hinterfragenswürdig.

PersFw (Kompanie) bzw S1Fw (Bataillon) gibt es in der Truppe auch nicht im nötigen Umfang. So kommt es vor, dass ein S1Fw gleichzeitig zwei PersFw vertritt, weil die Dienstposten vakant (oder mit Nachfolger, der noch lange nicht im Verband ist, besetzt) sind.

@wolverine: Volle Zustimmung!
Autor: wolverine
« am: 18. Mai 2018, 08:23:55 »

Entschuldige; ich dachte gerade tatsächlich, man hätte Reservisten um Lücken zu füllen und ein Auftrag stünde im Vordergrund. ;D Ich weiß: blöd von mir und echt naiv.
Autor: KlausP
« am: 18. Mai 2018, 07:56:23 »

Heißes Eisen! Ich höre den Aufschrei schon jetzt. Dann kommen nämlich wieder die "benachteiligten" Reservisten, die dafür nicht die nötigen Kenntnisse haben, weil es für sie dann keine RDL-Tage gibt. Stichwort "Dauerwehrübende" und so ...  ;)
Autor: wolverine
« am: 18. Mai 2018, 07:50:04 »

Wäre das nicht aber ein typischer Fall für den Einsatz von Reservisten?  ??? Entweder Reservisten zum Einsatz an der Schule heranziehen oder eben auf dem Spiegeldienstposten damit der Dp-Inhaber an die Schule geht?
Ich hätte jetzt nicht mitbekommen, dass in dieser Beziehung verstärkt nachgefragt worden wäre und ich wäre ja hier z. B. einer der Betroffenen. Und ich bin in der Reserve ja auch ein wenig vernetzt; da habe ich aber auch nichts gehört.
© 2002 - 2018 Bundeswehrforum.de