Forum Chat ()

StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 11. Dezember 2018, 02:59:28
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:


Antworten

Achtung: In diesem Thema wurde seit 120 Tagen nichts mehr geschrieben.
Solltest du deiner Antwort nicht sicher sein, starte ein neues Thema.
Name:
E-Mail:
Betreff:
Symbol:

Datei anhängen:
(Dateianhang löschen)
(mehr Dateianhänge)
Erlaubte Dateitypen: txt, jpg, jpeg, gif, pdf, mpg, png, doc, zip, xls, rar, avi
Einschränkungen: 10 pro Antwort, maximale Gesamtgröße 8192KB, maximale Individualgröße 8192KB
Verifizierung:
Gib die Buchstaben aus dem Bild ein
Buchstaben anhören / Neues Bild laden

Gib die Buchstaben aus dem Bild ein:
Wie heißen die "Luft"streitkräfte Deutschlands?:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: WirdMaHellImHals
« am: 23. Juni 2018, 14:59:12 »

Weder im Inland und erst recht im Feldlager eines Einsatzkontigentes wird einer dieses Getröte und Geschnaube dulden.

Schön wärs, wenn Sie mit ihrer ständigen negativen und angepissten Einstellung auch mal ein bisschen zurückstecken könnten.
Die wird auch weder im In- noch im Ausland gerne gesehen.
Autor: ulli76
« am: 16. Juni 2018, 22:10:04 »

Der Pastor freut sich über die eher klassischen Musikstücke, vielleicht auch vorher mal das Gesangbuch ausleihen (oder vom Pastor schenken lassen) und ein paar Lieder einüben. Im Einsatz kommt die Begleitmusik oft von der CD da ist Livemusik eine echte Bereicherung.

Und für gesellige Veranstaltungen entweder die Klassiker aus dem Bw-Liederbuch (Marschlieder, aber auch wir lagen vor Madagaskar und so, take me home country roads), NDW, Schlager...Halt alles was man mitsingen kann.
Autor: HubschrauBär
« am: 16. Juni 2018, 21:23:26 »

Handgemachte Musik im Einsatz kann ein echter Gewinn für alle sein.
Da kann von der Gitarre Abends vor der Unterkunft, der Bereicherung des Gottesdienstes bis hin zur Lagerband alles drinnen sein.

Ich würde hier versuchen den Schwerpunkt mehr auf die unterhaltsamen Elemente als auf das, ggf für andere Kameraden nervige Üben von immer wiederkehrenden Elementen legen.
Am Ende muss man natürlich eine Lösung finden bei der sich niemand belästigt fühlt. Sonst kann der Spaß schnell vorbei sein.

Für den Transport in den Einsatz muss man halt kreative Ideen finden.

Ich kannte mal jemanden der sich über mehrere Einsatzrotationen ein Schlagzeug ins gelobte Land gebracht hat [emoji23]🖒

Gesendet von meinem SM-G800F mit Tapatalk

Autor: FoxtrotUniform
« am: 15. Juni 2018, 18:25:55 »

Weder im Inland und erst recht im Feldlager eines Einsatzkontigentes wird einer dieses Getröte und Geschnaube dulden. Die Instrumente sind ja auch in eher filigranen Köfferchen und Futterälen eingehaust, so dass sie beim Transport/Umschlag der Ausrüstung bzw. des Gepäcks mit hoher Wahrscheinlichkeit demoliert werden. Neben der Geräuschbelästigung wird es auch die Haftung im Fall Verlust/Schaden sein, die sowas eigentlich von selbst verbietet.

Wenn die Bw Musikanten braucht, greift sie auf das HMK oder externe Kräfte zu.
Falsch!
Autor: InstUffzSEAKlima
« am: 15. Juni 2018, 17:38:03 »

Weder im Inland und erst recht im Feldlager eines Einsatzkontigentes wird einer dieses Getröte und Geschnaube dulden. Die Instrumente sind ja auch in eher filigranen Köfferchen und Futterälen eingehaust, so dass sie beim Transport/Umschlag der Ausrüstung bzw. des Gepäcks mit hoher Wahrscheinlichkeit demoliert werden. Neben der Geräuschbelästigung wird es auch die Haftung im Fall Verlust/Schaden sein, die sowas eigentlich von selbst verbietet.

Wenn die Bw Musikanten braucht, greift sie auf das HMK oder externe Kräfte zu.
Autor: bayern bazi
« am: 14. Juni 2018, 18:01:07 »

ab und zu gibts sogar ne lagerband - und da kommt so eine heiße kanne auch nicht schlecht ;)
 
Autor: BSG1966
« am: 14. Juni 2018, 16:52:00 »

Naja, mehr als ne Stunde am Tag wird's kaum werden

...die kann den Mithörenden aber wie ne Ewigkeit vorkommen   :P
Autor: BWDSF
« am: 14. Juni 2018, 16:42:21 »

Naja, mehr als ne Stunde am Tag wird's kaum werden - monatelange Pause wirft einen aber extrem zurück, das möchte ich vermeiden. Wenn der Feind damit zusätzlich abgeschreckt wird, wieso nicht ;)
Autor: StOPfr
« am: 14. Juni 2018, 16:34:09 »

Man sollte die abschreckende Wirkung stundenlanger Übungen nicht unterschätzen  ;)!
Autor: ulli76
« am: 14. Juni 2018, 16:23:15 »

In Kaubul im Camp Qasaba gibt es z.B. einen Mehrzweckraum der für Besprechungen, Sport, Gottestdienst und Kino genutzt wird. Den kann man wenn er frei ist auch für Musik nehmen. In MeS die Kapelle, in Erbil isses schwerer. Raum der Stille vom Pastor geht aber oder T- Bereich oder man geht raus und sucht sich nen Platz innerhalb des gesicherten Bereichs.
Autor: BWDSF
« am: 14. Juni 2018, 16:04:55 »


Der Pastor freut sich übrigens oft über musikalische Verstärkung seiner Gottesdienste und sonstiger Veranstaltungen.

Guter Tipp, werde ich anbieten :)

Autor: StOPfr
« am: 14. Juni 2018, 14:13:11 »

In sonstigen Veranstaltungen höre ich lieber Saxophon :)!

Als Orgelersatz ist es allerdings weniger geeignet.
Autor: BSG1966
« am: 14. Juni 2018, 13:32:24 »

Nicht Akkordeon. Saxophon!
Autor: StOPfr
« am: 14. Juni 2018, 12:59:56 »

Möchte jetzt nicht den Daten- und Spionagehysteriker spielen, aber schreibe im Forum nicht mehr Dienstliches als unbedingt nötig ;)
D'accord 1!
Der Pastor freut sich übrigens oft über musikalische Verstärkung seiner Gottesdienste und sonstiger Veranstaltungen.
D'accord 2!
Autor: ulli76
« am: 14. Juni 2018, 12:05:12 »

Meist findet sich irgendein Eck. Ggf. abends im T-Bereich. Und dann halt die Bedürfnisse der Kameraden berücksichtigen. Das ständige Üben immer gleicher, kurzer Phrasen einschränken.

Der Pastor freut sich übrigens oft über musikalische Verstärkung seiner Gottesdienste und sonstiger Veranstaltungen.
© 2002 - 2018 Bundeswehrforum.de