Forum Chat ()

StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 14. November 2018, 22:56:50
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:


Antworten

Achtung - während Du das Thema gelesen hast, wurden 2 neue Beiträge geschrieben. Du solltest das Thema erneut lesen.
Name:
E-Mail:
Betreff:
Symbol:

Datei anhängen:
(Dateianhang löschen)
(mehr Dateianhänge)
Erlaubte Dateitypen: txt, jpg, jpeg, gif, pdf, mpg, png, doc, zip, xls, rar, avi
Einschränkungen: 10 pro Antwort, maximale Gesamtgröße 8192KB, maximale Individualgröße 8192KB
Verifizierung:
Gib die Buchstaben aus dem Bild ein
Buchstaben anhören / Neues Bild laden

Gib die Buchstaben aus dem Bild ein:
Wie heißen die "Luft"streitkräfte Deutschlands?:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: miguhamburg1
« am: 09. November 2018, 11:35:44 »

Wie bereits mehrfach hier im Forum aufgeführt, hat die Luftwaffe die Masse der Offizierverwendung mit ganz bestimmten Studiengängen verbunden. Das ist im Heer kaum und bei der Marine bis auf die schiffstechnischen verwendungen auch nicht der Fall.

Insofern ist ein nachträglicher Wechsel (vor dem Dienstantritt) zur Luftwaffe eher schwierig, als umgekehrt zum Heer.
Autor: IcemanLw
« am: 09. November 2018, 09:15:27 »

Wurde mir so gesagt, hatte ich auch vor, weil ich meinen Wunsch aus rein planerischen Gründen nicht bekommen habe (Zusammenhang mit dem Studium).

Im Endeffekt war mir die Luftwaffe aber doch lieber und ich hab diese Möglichkeit nicht genutzt.
Autor: Schwejk
« am: 09. November 2018, 08:47:53 »

... aber laut Einplaner genügt ein Anruf um sich (Eignung, Kapazitäten etc vorrausgesetzt) um sich auch noch umplanen zu lassen.

D.h. die kann mit dem Einplaner ausmachen, dass ich zur Luftwaffe will, und dann bspw. nach drei Wochen noch einen telefonischen Versuch starten, doch noch zum Heer zu kommen.
Autor: IcemanLw
« am: 09. November 2018, 06:25:33 »

Also solange Bedenkzeit hatte ich nicht vor Ort, aber laut Einplaner genügt ein Anruf um sich (Eignung, Kapazitäten etc vorrausgesetzt) um sich auch noch umplanen zu lassen.
Autor: justice005
« am: 09. November 2018, 05:53:08 »

Meine Erfahrungen sind zwar schon 20 Jahre her, aber damals hat man mir an der OPZ (so hieß das AC damals) 14 Tage Bedenkzeit gegeben. Das fand ich damals eine sehr gute und faire Frist. Nach etwa eine Woche habe ich dann abgelehnt ;)

Autor: Ralf
« am: 09. November 2018, 04:35:50 »

In der von Schlammtreiber aufgeführten Antwort handelt es sich nicht um eine Offiziereinstellung, deswegen auch dort der Hinweis mit den "konkreten Stellen".

Grundsätzlich: niemand muss irgendwas unterschreiben, wir sind ein freies Land, Unterschriften werden somit eher selten unter Waffengewalt erzwungen. Wenn du einen guten Test ablieferst, bietet man dir eine Direktzusage an, die kannst du unterschreiben oder aber du erbittest dir etwas Bedenkzeit, das wird auch in einem vernünftigen Rahmen gewährt. Gehörst du nicht zu den Besten, kommst du eh in die Eignungsreihenfolge und du bekommst eine Zusage erst so Ende April/Mai.

Aber: wenn du dich bewirbst, solltest du auch schon ungefähr wissen was du machen willst (Bewerber ohne große Vorstellungen bekommen oftmals in den Prüfgesprächen Probleme, weil man dort feststellt, dass sich der Bewerber noch nicht mit dem Beruf auseinandergesetzt hat, was einer guten Eigenorganisation entgegen steht). und wenn du deinen Wunsch bekommst, sagst du halt eben zu. Bekommst du ihn nicht, bittest du im Bedenkzeit.
Autor: Schwejk
« am: 08. November 2018, 23:25:32 »

In einem älteren Thread schreibt @schlammtreiber hierzu:
(https://www.bundeswehrforum.de/forum/index.php?topic=40655.0)

Wenn man die Tests besteht etc landet man beim Gespräch mit dem Einplaner, der dem Bewerber konkrete Stellen und Tätigkeiten anbieten kann (oder eben nicht, wenn nichts im gewünschten Bereich frei ist). Diese Angebote kann der Bewerber entweder gleich annehmen, ablehnen, oder sich Bedenkzeit ausbitten.

Hier war es auch schon Thema:
https://www.gutefrage.net/frage/muss-man-gleich-unterschreiben

Klar kann man sofort zu- oder absagen. Aber eine Bedenkzeit ist ja grundsätzlich nicht unüblich (??), insb. bei minderjährigen Bewerbern.




Autor: F_K
« am: 08. November 2018, 22:35:56 »

OA werden ja nicht auf konkrete Stellen eingestellt, sondern in Truppengattung / Verwendung / Studiengang.

Erstmal OA Eignung erhalten, im Bestenvergleich durchsetzen - und dann ist man in der Lage, auch innerhalb von 7 Atemzügen eine Entscheidung zu treffen ...
Autor: Schwejk
« am: 08. November 2018, 22:30:24 »

Hallo,

wenn man in Köln im AC für Offz teilnimmt ist eine der letzten Stationen der Einplaner.

Macht der Einplaner eine oder mehrer Vorschläge und man kann dann wählen ?

Und wenn der Einplaner einen oder mehrere Stellenvorschläge gemacht hat, wie lange hat man dann (maximal) Bedenkzeit um sich zu entscheiden ?

Grüße Schwejk
© 2002 - 2018 Bundeswehrforum.de