Forum Chat ()

StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 13. November 2019, 02:54:24
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:


Antworten

Achtung - während Du das Thema gelesen hast, wurden 4 neue Beiträge geschrieben. Du solltest das Thema erneut lesen.
Name:
E-Mail:
Betreff:
Symbol:

Datei anhängen:
(Dateianhang löschen)
(mehr Dateianhänge)
Erlaubte Dateitypen: txt, jpg, jpeg, gif, pdf, mpg, png, doc, zip, xls, rar, avi
Einschränkungen: 10 pro Antwort, maximale Gesamtgröße 8192KB, maximale Individualgröße 8192KB
Verifizierung:
Gib die Buchstaben aus dem Bild ein
Buchstaben anhören / Neues Bild laden

Gib die Buchstaben aus dem Bild ein:
Wie heißen die "Land"streitkräfte Deutschlands?:
Wie heißen die "Luft"streitkräfte Deutschlands?:
Wie heisst die Verteidigungsministerin mit Vornamen:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: DerQ
« am: 21. Oktober 2019, 11:37:04 »

Wo, bzw. an welchen Orten, ist denn ein potentieller Einsatz nach dem Bewerbungsverfahren möglich?
Ich Interesse mich auch sehr für den Verwaltungsdienst, habe aber durch meine bisherige Recherche noch keinen Überblick über die Orte, an denen vorrangig im Anschluss eingestellt wird.

Ich selbst komme aus dem Herzen Bayerns, und würde natürlich eine in der Nähe befindliche Einstellung bevorzugen!

Danke und viele Grüße  :)

Bundesweit. Allerdings liegen die großen Bundesämter alle auf der Rheinschiene (Köln, Bonn und Koblenz) und da herrscht auch der größte Bedarf an Beamten. Im Rest der Republik gibts aber auch diverse Dienststellen. Einfach bewerben.

Vielen Dank für die Antwort, hat mir sehr geholfen.
Die Bewerbungsunterlagen schicke ich heute noch raus, muss nur noch ein anständiges Anschreiben aufsetzen.  8)
Autor: Kestrel
« am: 19. Oktober 2019, 20:36:26 »

Einfach mal HIER die Suche betätigen; da sind regelmäßig alle offenen -d.h. externen - Ausschreibungen zu finden. Vom einfachen bis zum höheren Dienst ist da alles mit dabei - und man kann auch nach Bundesländern sortieren...

Die höchste Dotierung, die derzeit für externe Bewerbung ausgeschrieben ist, liegt z.B bei A15...
Na gut, da sind die Anforderungen aber auch schon sehr speziell. Aber wenn man die erfüllt, dann ist auch der Direkteinsteig auf dieser Ebene möglich. Bei der Festlegung der tatsächlichen Besoldungsgruppe wird es dann aber schon wieder "interessant".
Autor: Lidius
« am: 19. Oktober 2019, 20:11:06 »

Wo, bzw. an welchen Orten, ist denn ein potentieller Einsatz nach dem Bewerbungsverfahren möglich?
Ich Interesse mich auch sehr für den Verwaltungsdienst, habe aber durch meine bisherige Recherche noch keinen Überblick über die Orte, an denen vorrangig im Anschluss eingestellt wird.

Ich selbst komme aus dem Herzen Bayerns, und würde natürlich eine in der Nähe befindliche Einstellung bevorzugen!

Danke und viele Grüße  :)

Bundesweit. Allerdings liegen die großen Bundesämter alle auf der Rheinschiene (Köln, Bonn und Koblenz) und da herrscht auch der größte Bedarf an Beamten. Im Rest der Republik gibts aber auch diverse Dienststellen. Einfach bewerben.
Autor: DerQ
« am: 19. Oktober 2019, 14:14:20 »

Wo, bzw. an welchen Orten, ist denn ein potentieller Einsatz nach dem Bewerbungsverfahren möglich?
Ich Interesse mich auch sehr für den Verwaltungsdienst, habe aber durch meine bisherige Recherche noch keinen Überblick über die Orte, an denen vorrangig im Anschluss eingestellt wird.

Ich selbst komme aus dem Herzen Bayerns, und würde natürlich eine in der Nähe befindliche Einstellung bevorzugen!

Danke und viele Grüße  :)
Autor: JK0709
« am: 15. Oktober 2019, 09:29:08 »

Hallo zusammen,
ich kann mich meinem Vorredner nur anschließen. Beförderungen nach einem Automatismus gibt es nicht. Gerade im Hinblick auf eine Beförderung von A10 auf A11 sind die -Beurteilungen- maßgeblich. Hierbei kann es durchaus auch schonmal mehrere Jahre dauern, bis die A11 in greifbare Nähe kommt.
@NK83: im Grunde sollte die Dienststelle (bei der du ggf. die Beschäftigung aufnehmen kannst) dich zu einem Vorstellungsgespräch einladen. Beide Seiten, also die aufnehmende Stelle wie auch du sollten der Überzeugung sein, dass eine zukünftige Zusammenarbeit positiv gesehen wird. Du wie auch die neue Dienststellen möchten sicherlich nicht die "Katze im Sack" kaufen ::).
In meinem Fall habe ich von dem SZ Nord zwei Dienstposten angeboten bekommen, wovon ich einen favorisiert haben. Zeitnah habe ich von dieser Stelle eine Einladung zu einem persönlichen Vorstellungsgespräch erhalten. Dieses ist positiv verlaufen und beide Seiten habe dann im Anschluss zeitnah eine entsprechende Rückmeldung an das SZ gegeben. Daraufhin erst habe ich meine definitive, schriftliche Zusage für eine Einstellung/Versetzung bei/zur Bundeswehr erhalten. Da ich bereits schon 17 Jahre Bundesbeamter auf Lebenszeit bei einer anderen Bundesbehörde bin, nehme ich meine aktuelle Besoldungsstufe (A10) wie auch meine Erfahrungsstufen mit rüber. (Beginn auf dem neuen DP ist der 01.11.19...es wird spannend). Für Monat Nov. erfolgt zunächst eine Abschlagzahlung, der korrekte Differenzbetrag wird dann mit dem Gehalt Dez. verrechnet.
Da du (NK83) aus der freien Wirtschaft kommst, würde ich auf eine Eingruppierung A09 tippen.
Was meinst du zudem mit deiner Aussage "die Prüfung läuft nun ab"?
Beste Grüße
Autor: Björni
« am: 14. Oktober 2019, 14:53:46 »

Das mit den 3 Jahren ist Quatsch.
Wenn man die Laufbahnausbildung absolviert hat man, wenn man keine Zeiten angerechnet bekommt, eine Probezeit von 3 Jahren.
Da ist es so, dass man in der Regel mit Ablauf der 3 Jahre, also mit Ablauf der Probezeit, von A9 auf A10 befördert wird.
Ansonsten gilt dass nach einer Beförderung ein Jahr vergehen muss, bevor man wieder befördert werden kann.
Dies kann sich von Behörde und Region stark unterscheiden.
Ich selber habe mehrere in der Rhein Gegend kennenlernen dürfen, wo die Beförderung nach diesem einen Jahr schon im Raum stand.
Ist man in einem BwDLZ kann dies deutlich länger dauern.
Da es dementsprechend keine festen Zeiten gibt, wird da auch nichts angerechnet.
Das einzige was angerechnet wird sind die Erfahrungszeiten für die Stufenfestsetzung.
Autor: Rheinländer1010
« am: 11. Oktober 2019, 17:28:07 »

Moin moin,

Hab da ebenfalls mal ne Frage zu diesen Stellenbündeln. Ich komme aus der Kommunalverwaltund und kenne das nicht. Bin aktuell a10 (Landesbeamter) und werde bald dann ja Bundesbeamter a10. Die stelle ist nach a9-a11 bewertet. Ich habe schon in Erfahrung bringen können, dass man wohl alle drei Jahre befördert wird. Außerdem habe ich gehört, dass Dienstzeiten bei meinem bisherigen Dienstherren (Kommune) seit der Beförderung von a9 auf a10 angerechnet werden, sodass ich theoretisch nur 1 1/2 Jahre bis zur Beförderung nach a11 warten muss.

Fragen:
- kann das mit dem 3 Jahren jemand bestätigen?
- werden Dienstzeiten bei anderen Dienstherren angerechnet, auch wenn es Land / kommune ist?
- wird man „Automatisch“ befördert oder nur, wenn man „dran“ ist bzw wenn man von x Leuten die beste Beurteilung hatte?

Bitte möglichst aus eigener Erfahrung schreiben, bin weniger an Theorie oder Rechtslage interessiert, da ich weiß, dass die Praxis oft anders aussieht als die Theorie.


Besten dank schon mal!

PS entschuldigt die Rechtschreibung. Habe das hier mit dem iPad und Autokorrektur geschrieben.

VGT
Autor: NK83
« am: 29. September 2019, 10:50:15 »

Hallo alle zusammen!

Bisweilen war ich immer nur stille Mitleserin, allerdings würden mich einige Dinge interessieren!
Ich habe nach erfolgreichem AC und Gesundheitscheck ein Dienstpostenangebot per E-Mail zugesandt bekommen, hier wurde um Rückmeldung bis zum 11.10. erbeten (die E-Mail kam vorgestern Nachmittag und ich werde dort morgen auch Zusagen - bin aber so neugierig ::) ). Kann mir hier jemand sagen, wie es an hier weitergehen wird? Ich meine, werden noch weitere Gespräche folgen und wie lange wird es wohl dauern, bis ich die Stelle antreten kann? Des weiteren steht im Schreiben, dass eine Eingruppierung in A9-A11 angefacht ist... was bedeutet dies? Da ich noch keinerlei Erfahrung in einer öffentl. Verwaltung gesammelt habe, werde ich wohl zunächst in E9 eingruppiert, oder? Und wie schaut es mit der Dauer bis zu einer evtl. Verbeamtung aus bzw. wann „erreicht“ man den Status Beamter auf Probe?

Ich weiß, Fragen über Fragen, aber ich wäre Euch allen sehr dankbar für einige Informationen!

Viele Grüße und einen sonnigen Start in den Sonntag!!
Autor: Tommie
« am: 06. Juli 2019, 09:54:11 »

Nachdem das Einpflegen Ihrer Daten in SAP erledigt ist, werden Sie einen Abschlag von ca. 60% des zu erwartenden Entgelts erhalten. Wann das sein wird, weiß keiner, weil man nicht sagen kann, ob Ihre Papiere komplett sind, etc. … ! Normalerweise ist das jedoch vor dem 15. des Monats erledigt! Und wenn alle Dinge korrekt laufen, erhalten Sie zum 01.08. bereits Ihr reguläres Entgelt, wobei dann die Nachzahlung für den Juli üblicherweise mit dabei ist!
Autor: bwdlz
« am: 06. Juli 2019, 00:35:41 »

Guten Abend,

ich habd auch am 01.07 als Direkteinsteiger im mittleren Dienst angefangen. Wisst ihr zufällig wie lamge es dauert bis das erst Gehalt kommt? Normalerweise werden die Gehälter ja bereits im Voraus für das folgrnde Monat ausbezahlt. Kann ich im schlimmsten Fall damit rechnen dass ich das Gehalt für Juli erst zusammdn mit dem August Gehalt am 01.08 bekomme? Man hat ja auch finanzielle Verpflichtungen?

Autor: Gast1517
« am: 05. Juli 2019, 16:03:27 »

Ich finde es schade, dass anscheinend überall die Sachbearbeiter kaum erreichbar sind. Im Assecementcenter hieß es, hier diese Nummern können Sie immer anrufen bei Fragen. Nun ist man so weit gekommen und es ist fast unmöglich jemanden an die Strippe zu bekommen.
Autor: JK0709
« am: 04. Juli 2019, 13:55:28 »

Hallo Candice,
das ist ja super und es freut mich natürlich für dich, dass es jetzt mit großen Sprüngen voran geht..
7 Monate ist eine sehr sehr lange Zeit wobei ich mich auch schon im Januar beworben habe.. allerdings war mein AC erst im April.
Ich wünsche dir alles Gute und berichte mal von deinen ersten Eindrücken beim neuen Arbeitgeber ;)
Viele Grüße
JK0709
Autor: Candice
« am: 04. Juli 2019, 12:11:44 »

Guten Morgen zusammen,

also ich soll laut Einstellungsangebot als Sachbearbeiterin in der Materialbewirtschaftung im BwDLZ in Aachen anfangen. Die Kaserne ist aktuell nur 2km von mir entfernt :)
Im Vorfeld hatte ich bereits Kontakt mit dem Dienststellenleiter aus Aachen der alles in die Wege geleitet hat, dass ich definitiv nach Aachen komme. Nachem alles geklärkt wurde zwischem ihm und dem zuständigen Referat, hat er mir dies noch telefonisch bestätigt.

Gestern habe ich nun ENDLICH eine Rückmeldung meiner zuständigen Sachbearbeiterin bekommen, dass alle meine Unterlagen angekommen sind uns an einer Einstellung zum 01. Oktober weiter festgehalten wird. Frage mich nur warum ich nicht direkt gestern dann meine endgültige Zusage bekommen habe?
Habe auch vor einigen Tagen mit einer anderen Mitarbeiterin des BAPersBw in Düsseldorf gesprochen, welche für den Direkteinstieg des mDs zuständig ist, dass aufgrund haushaltstechnischen Gründen keine Einstellungszusagen versendet werden können. Jedenfalls im mD. Hat jemand von euch sowas auch gehört oder denkt, dass dies auch für den gD gilt?
Naja...habe jetzt auch wieder einen neuen Sachbearbeiter (bereits zum 4 mal). Vielleicht ist er ja besser zu erreichen.

Ganz liebe Grüße

UPDATE:

Habe heute Morgen dann endlich meine endgültige Zusage per Mail vorab bekommen :)
In nächster Zeit soll ich nähere Informationen erhlaten und meine Ernennungsurkunde soll ich dann Ende September bekommen.
Also ab dem Zeitpunkt meiner Bewerbung, habe ich über 7 Monate jetzt auf die Zusage gewartet. Was ein Prozess :D
Autor: Candice
« am: 04. Juli 2019, 06:26:53 »

Guten Morgen zusammen,

also ich soll laut Einstellungsangebot als Sachbearbeiterin in der Materialbewirtschaftung im BwDLZ in Aachen anfangen. Die Kaserne ist aktuell nur 2km von mir entfernt :)
Im Vorfeld hatte ich bereits Kontakt mit dem Dienststellenleiter aus Aachen der alles in die Wege geleitet hat, dass ich definitiv nach Aachen komme. Nachem alles geklärkt wurde zwischem ihm und dem zuständigen Referat, hat er mir dies noch telefonisch bestätigt.

Gestern habe ich nun ENDLICH eine Rückmeldung meiner zuständigen Sachbearbeiterin bekommen, dass alle meine Unterlagen angekommen sind uns an einer Einstellung zum 01. Oktober weiter festgehalten wird. Frage mich nur warum ich nicht direkt gestern dann meine endgültige Zusage bekommen habe?
Habe auch vor einigen Tagen mit einer anderen Mitarbeiterin des BAPersBw in Düsseldorf gesprochen, welche für den Direkteinstieg des mDs zuständig ist, dass aufgrund haushaltstechnischen Gründen keine Einstellungszusagen versendet werden können. Jedenfalls im mD. Hat jemand von euch sowas auch gehört oder denkt, dass dies auch für den gD gilt?
Naja...habe jetzt auch wieder einen neuen Sachbearbeiter (bereits zum 4 mal). Vielleicht ist er ja besser zu erreichen.

Ganz liebe Grüße
Autor: Lidius
« am: 03. Juli 2019, 17:25:48 »

Hallo, ich warte auch noch auf ein Dienstpostenangebot, hatte mich aber zum 1.10.19 beworben. Ich habe bereits alle Einstellungsunterlagen eingereicht, sowie die ärztliche Untersuchung bestanden. Wisst ihr, ob eine Einstellung im zivilen Bereich auch IMMER eine Sicherheitsüberprüfung voraussetzt oder nur in bestimmten Bereichen notwendig ist? Ich hab jetzt öfter gelesen, dass diese Überprüfung lange dauern kann und bis zum 1.10. ist ja nicht mehr so lang.
Danke für eure Antworten

Nur in bestimmten Bereichen.
© 2002 - 2019 Bundeswehrforum.de