Forum Chat ()

StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 21. Juli 2019, 08:19:00
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:


Antworten

Achtung - während Du das Thema gelesen hast, wurden 61 neue Beiträge geschrieben. Du solltest das Thema erneut lesen.
Name:
E-Mail:
Betreff:
Symbol:

Datei anhängen:
(Dateianhang löschen)
(mehr Dateianhänge)
Erlaubte Dateitypen: txt, jpg, jpeg, gif, pdf, mpg, png, doc, zip, xls, rar, avi
Einschränkungen: 10 pro Antwort, maximale Gesamtgröße 8192KB, maximale Individualgröße 8192KB
Verifizierung:
Gib die Buchstaben aus dem Bild ein
Buchstaben anhören / Neues Bild laden

Gib die Buchstaben aus dem Bild ein:
Wie heißen die "See"streitkräfte Deutschlands?:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: Tommie
« am: 05. Juli 2019, 20:32:42 »

Wenn Sie im Dienstgrad Unteroffizier eingestellt werden, dann erhalten Sie Besoldung nach A5! Der Stabsunteroffizier wäre nach A6 besoldet.

Weiterhin erhalten Sie so lange Erfahrungsstufe 1, bis BAPersBw Ihre endgültige Erfahrungsstufe festgesetzt hat! Das kann schon mal ein halbes Jahr dauern, allerdings gibt es die Differenz immer als Nachzahlung. Und ja, wenn man Ihre Ausbildung anrechnet, kommt man auf EF2, aber, wie schon gesagt, regelt das BAPersBw!
Autor: Warnholz
« am: 05. Juli 2019, 20:21:30 »

Hallo an die Leute in diesem Forum.

Ich hätte eine Frage zu den Erfahrungsstufen.

Ich selber bin 33 Jahre alt und habe eine Ausbildung im KFZ Bereich (3 Jahre) und habe dann 1 Jahr über Zeitarbeit mal hier mal da gearbeitet und arbeite jetzt seit 4 Jahren bei einer kleinen Firma.

Ich bin als Unteroffizier (A6) bei der Bundeswehr angenommen worden. Nun meine Frage,  mit welcher Erfahrungsstufe anfange ich an?


Ich meine, dass es die Erfahrungsstufe 2 sein müsste oder?


Danke für eure Rückmeldung.
Autor: Rekrut84
« am: 12. April 2019, 17:00:38 »

Du hast einfach etwas herausgelesen was ich jedoch nicht gesagt habe.
Vielleicht hättest du erstmal fragen sollen welche Umstellung ich meinte. Das verhindert dann auch falsche Interpretationen.
Autor: Nachtmensch
« am: 12. April 2019, 15:54:38 »

Komisch, dass die Bundeswehr selbst etwas anderes sagt.
Wo sagt die Bundeswehr denn was anderes?
Ich hatte geschrieben:
Zitat
Die Umstellung von Dienstaltersstufe auf Erfahrungsstufe ist bereits am 1.7.2009 erfolgt. Das einzige was sich immer mal wieder geändert hat, ist die Laufzeit, die man in einer Erfahrungsstufe absolvieren muss, um in die nächste zu gelangen.
Dein Link bestätigt nur meine Aussage.

Und weil du behauptet hast, dass die Änderung schon 2009 erfolgt sein soll, dann bitte sie dir die bis zum 31.12.2015 gültige frühere Fassung des §27 BBesG an.
https://www.buzer.de/gesetz/1599/al52861-0.htm
Ich habe behauptet, dass zum 1.7.2009 von Dienstaltersstufe auf Erfahrungsstufe umgestellt worden ist. Der von dir aufgeführte §27 BBesG spricht von Laufzeiten in Erfahrungsstufen. Wenn da Laufzeiten von Erfahrungsstufen gemeint sind, dann sollte man daraus schlussfolgern können, dass das System zu dem Zeitpunkt schon umgestellt sein muss. Diese Umstellung auf Erfahrungsstufen, fand wie oben zuvor geschrieben bereits zum 1.7.2009 statt. Du meintest in deinen Aussagen, dass zum 1.1.2016 die Laufzeit in den Erfahrungsstufen geändert worden ist. Dieses ist richtig, aber das hast du mit keinem Wort erwähnt.
[...]13 Jahre Dienstzeit, und dann ein Blick auf die Staffelung der Erfahrungsstufen.[...] Das steht auch so im Gesetzestext. Die Umstellung war 2016 und da warst du schon lange raus.
Du hast mit keinem Wort die Änderung der Laufzeit der Erfahrungsstufen erwähnt, sondern ganz allgemein von Umstellung geschrieben. Aber welche Umstellung? Die Änderung der Laufzeigen in den Erfahrungsstufen oder von Dienstaltersstufe auf Erfahrungsstufe. Das geht aus deinem Posting nicht hervor. Ich würde fast behaupten, dass du gar nicht wußtest, dass es die Erfahrungsstufen erst ab dem 1.7.2009 gibt. Aus meiner Sicht hast du dich einfach nicht konkret ausgedrückt und das gab Spielraum für Interpretationen.

[...] 2016 erfolgte die Umstellung bei der Berechnung der Erfahrungsstufen auf das aktuelle System. Das ist die gültige Rechtslage und für die Beantwortung der Frage relevant und das habe ich gesagt.
Wenn da jemand einen Bezug auf die Dienstaltersstufen liest ist das nicht mein Problem.
Genau so präzise hast du es, s. o. in deinem ersten Posting dazu nicht dargestellt.
Ich habe den Bezug nur aufgrund deiner unpräzisen Aussage hergestellt, weil nicht genau hervorging, was du meintest.
Autor: LwPersFw
« am: 12. April 2019, 11:33:52 »

Man könnte ja auch einfach mal die letzten 32 Seiten hier im Thema nach den passenden Informationen durchsuchen...

Denn viele immer wiederkehrende Fragen wurden da schon behandelt... und - was die Grundsätze betrifft - abschließend beantwortet...
Autor: Rekrut84
« am: 12. April 2019, 07:25:40 »

Die Frage war wie die Erfahrungsstufe bei Wiedereinstellung berechnet wird.

Ralf hat hierbei auf §27 BBesG verwiesen.

2016 erfolgte die Umstellung bei der Berechnung der Erfahrungsstufen auf das aktuelle System. Das ist die gültige Rechtslage und für die Beantwortung der Frage relevant und das habe ich gesagt.
Wenn da jemand einen Bezug auf die Dienstaltersstufen liest ist das nicht mein Problem.
Autor: 200/3 ohne LoginDaten
« am: 11. April 2019, 22:56:22 »

@Rekrut: Achtung, nicht verwechseln, Du haust hier die Änderung von Alters- auf Erfahrungsstufen und die Anpassung der Aufstiegszeit im System Erfahrungstufen durcheinander. Bei den von Dir aufgeführten Links geht es halt um die Änderung der Verweildauer in den Erfahrungsstufen. Das hat nichts mit den seit 2009 abgeschafften Altersstufen zu tun
Autor: Erfahrungsstufen
« am: 11. April 2019, 22:52:32 »

Die Umstellung war 2016 und da warst du schon lange raus.
Die Umstellung von Dienstaltersstufe auf Erfahrungsstufe ist bereits am 1.7.2009 erfolgt. Das einzige was sich immer mal wieder geändert hat, ist die Laufzeit, die man in einer Erfahrungsstufe absolvieren muss, um in die nächste zu gelangen.

Komisch, dass die Bundeswehr selbst etwas anderes sagt.

https://www.bundeswehr.de/portal/a/bwde/start/streitkraefte/soldaten/besoldung_versorgung/erfahrungsstufen/!ut/p/z1/04_Sj9CPykssy0xPLMnMz0vMAfIjo8zinSx8QnyMLI2MQryCDAwcXUyDXR2DQowNAoz1wwkpiAJKG-AAjgb6wSmp-pFAM8xxmmFqph-sH6UflZVYllihV5BfVJKTWqKXmAxyoX5kRmJeSk5qQH6yI0SgIDei3KDcUREAp-nxcA!!/dz/d5/L2dBISEvZ0FBIS9nQSEh/#Z7_B8LTL2922TJR00AD5SEART3056

Das haben die meisten 2009 miterlebt, sie scheinbar noch nicht.

Hier zum Nachlesen nur für Sie
http://oeffentlicher-dienst.info/beamte/bund/ueberleitung/
Autor: Rekrut84
« am: 11. April 2019, 22:23:07 »

Die Umstellung war 2016 und da warst du schon lange raus.
Die Umstellung von Dienstaltersstufe auf Erfahrungsstufe ist bereits am 1.7.2009 erfolgt. Das einzige was sich immer mal wieder geändert hat, ist die Laufzeit, die man in einer Erfahrungsstufe absolvieren muss, um in die nächste zu gelangen.

Und weil du behauptet hast, dass die Änderung schon 2009 erfolgt sein soll, dann bitte sie dir die bis zum 31.12.2015 gültige frühere Fassung des §27 BBesG an.

https://www.buzer.de/gesetz/1599/al52861-0.htm

 
 
Autor: Rekrut84
« am: 11. April 2019, 22:07:43 »

Die Umstellung war 2016 und da warst du schon lange raus.
Die Umstellung von Dienstaltersstufe auf Erfahrungsstufe ist bereits am 1.7.2009 erfolgt. Das einzige was sich immer mal wieder geändert hat, ist die Laufzeit, die man in einer Erfahrungsstufe absolvieren muss, um in die nächste zu gelangen.

Komisch, dass die Bundeswehr selbst etwas anderes sagt.

https://www.bundeswehr.de/portal/a/bwde/start/streitkraefte/soldaten/besoldung_versorgung/erfahrungsstufen/!ut/p/z1/04_Sj9CPykssy0xPLMnMz0vMAfIjo8zinSx8QnyMLI2MQryCDAwcXUyDXR2DQowNAoz1wwkpiAJKG-AAjgb6wSmp-pFAM8xxmmFqph-sH6UflZVYllihV5BfVJKTWqKXmAxyoX5kRmJeSk5qQH6yI0SgIDei3KDcUREAp-nxcA!!/dz/d5/L2dBISEvZ0FBIS9nQSEh/#Z7_B8LTL2922TJR00AD5SEART3056
Autor: Rekrut84
« am: 03. April 2019, 18:21:29 »

Danke für die Korrektur.
Autor: Nachtmensch
« am: 03. April 2019, 16:50:44 »

Die Umstellung war 2016 und da warst du schon lange raus.
Die Umstellung von Dienstaltersstufe auf Erfahrungsstufe ist bereits am 1.7.2009 erfolgt. Das einzige was sich immer mal wieder geändert hat, ist die Laufzeit, die man in einer Erfahrungsstufe absolvieren muss, um in die nächste zu gelangen.
Autor: didi62
« am: 03. April 2019, 10:05:52 »

Anbei einer Berechnung mit 13 Jahren anerkannter Vordienstzeiten.
Autor: Rekrut84
« am: 03. April 2019, 08:21:21 »

Um es höflich auszudrücken, da gibt es nicht viel zu verstehen. 13 Jahre Dienstzeit, und dann ein Blick auf die Staffelung der Erfahrungsstufen. Alles mit, wann wie was mal war, ist für dich völlig uninteressant. Das steht auch so im Gesetzestext. Die Umstellung war 2016 und da warst du schon lange raus.
Autor: Herr Fuchs
« am: 03. April 2019, 07:07:14 »

Den Gesetzestext habe ich gelesen und auch verstanden.

Meine Frage zielte darauf ab, das die Zeiträume für den Aufstieg in die nächste Erfahrungsstufe (damals Dienstalsterstufe) andere waren, als jetzt derzeit gültig die Stehzeiten im system der Erfahrungsstufen 1 bis 8. Diese Umstellung von Dienstaltersstufen auf Erfahrungsstufen erfolgte m.M.n. damals während ich mich bereits kurz vor DZE im BfD befand oder sogar nach meinem DZE während ich dann bereits Übergangsgebührnisse (während meines Studiums) erhielt, so dass ich das leider nicht mehr genau ausrechnen kann.

Seid doch nicht immer gleich so ruppig... oder denkt ihr tatsächlich ich hätte nicht vorher hier im Thread sowie im Gesetz alles gelesen. Auch danach können sich Verständnisfragen ergeben. Nicht jeder hat wie ihr die Weisheit mit Löffeln ...  ;)
© 2002 - 2019 Bundeswehrforum.de