Forum Chat ()

StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 16. Oktober 2018, 12:06:51
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:


Antworten

Name:
E-Mail:
Betreff:
Symbol:

Datei anhängen:
(Dateianhang löschen)
(mehr Dateianhänge)
Erlaubte Dateitypen: txt, jpg, jpeg, gif, pdf, mpg, png, doc, zip, xls, rar, avi
Einschränkungen: 10 pro Antwort, maximale Gesamtgröße 8192KB, maximale Individualgröße 8192KB
Verifizierung:
Gib die Buchstaben aus dem Bild ein
Buchstaben anhören / Neues Bild laden

Gib die Buchstaben aus dem Bild ein:
Wie heißen die "Luft"streitkräfte Deutschlands?:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: StOPfr
« am: 08. Oktober 2018, 14:38:46 »

Treibstoffschnellablass im Jahr 2018

Verkehr und digitale Infrastruktur/Antwort - 05.10.2018 (hib 730/2018)

Berlin: (hib/HAU) In ihrer Antwort (19/4489) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (19/4089) listet die Bundesregierung elf Fälle des sogenannten Treibstoffschnellablasses ziviler Flugzeuge in der Luft über dem Territorium Deutschlands im ersten Halbjahr 2018 auf. Dabei sind den Angaben zufolge 208,3 Tonnen Treibstoff freigesetzt worden. Im Bereich der militärischen Luftfahrt habe es im gleichen Zeitraum zwei Fälle des Treibstoffschnellablasses gegeben, bei denen 43,1 Tonnen Treibstoff freigesetzt worden seien.

Die Bundesregierung verweist in der Vorlage auf ihre Vorbemerkungen zur Antwort (18/9917) auf eine Kleine Anfrage der Grünen (18/9571) aus der vergangenen Legislaturperiode. Danach hätten im zivilen Bereich nur vierstrahlige Langstreckenflugzeuge technische Möglichkeiten zum Ablassen des Treibstoffs in der Luft. Bei diesem Treibstoffschnellablass handelt es sich nach Aussage der Bundesregierung um ein Notverfahren sowohl für zivile als auch für militärische Flugzeuge, um aus Gründen der Flugsicherheit eine sichere Kontrolle und Landung des Flugzeugs zu ermöglichen. Gründe der Flugsicherheit seien beispielsweise Situationen, die eine schnellstmögliche Landung erforderlich machen, obwohl sich noch große Kraftstoffmengen an Bord befinden, wie beispielsweise unmittelbar nach dem Start.

Quelle
© 2002 - 2018 Bundeswehrforum.de