Forum Chat ()

StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 30. Mai 2020, 08:16:34
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:


Antworten

Achtung: In diesem Thema wurde seit 120 Tagen nichts mehr geschrieben.
Solltest du deiner Antwort nicht sicher sein, starte ein neues Thema.
Name:
E-Mail:
Betreff:
Symbol:

Datei anhängen:
(Dateianhang löschen)
(mehr Dateianhänge)
Erlaubte Dateitypen: txt, jpg, jpeg, gif, pdf, mpg, png, doc, zip, xls, rar, avi
Einschränkungen: 10 pro Antwort, maximale Gesamtgröße 8192KB, maximale Individualgröße 8192KB
Verifizierung:
Gib die Buchstaben aus dem Bild ein
Buchstaben anhören / Neues Bild laden

Gib die Buchstaben aus dem Bild ein:
Wie heißen die "Land"streitkräfte Deutschlands?:
Wie heißen die "Luft"streitkräfte Deutschlands?:
Wie heisst die Verteidigungsministerin mit Vornamen:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: Ralf
« am: 11. März 2019, 14:55:21 »

Ich habe mich für ein Psychologie Studium beworben! Nicht für Medizin. Das würde mich allerdings mehr interessieren. Deshalb am Anfang die Frage wie geschrieben. Hier herrscht echt viel Unwissen sie es aussieht.
Dann beantworte doch auch endlich mal die Frage, für welche Verwendung du dich beworben hast. Du bewirbst dich nicht für ein Studium, sondern für eine Verwendung. Ist das denn so schwer zu verstehen?
Autor: Tommie
« am: 11. März 2019, 14:11:38 »

Mit adhs zur Bundeswehr? Ja oder nein ?

Die der medizinischen Begutachtung zugrunde liegen Dienstvorschrift, die Zentralvorschrift A1-831/0-4000 "Wehrmedizinische Begutachtung" sagt zu ADHS folgendes aus:

ADHS (auch therapiert) mit guter psychosozialer Integration ergibt eine Gesundheitsziffer III13!

Weiterhin wird in den Anmerkungen ausgeführt:

Zitat
Vor Vergabe der Gradation III ist in Zweifelsfällen, ab der Gradation IV in jedem Fall eine fachärztliche psychiatrische Befundung und Stellungnahme erforderlich.

und

Zitat
Zur Einschätzung der Anpassungs-, Leistungs- und Gemeinschaftsfähigkeit sowie der psychosozialen Integration sollten neben der krankheitsbedingten Symptomschwere auch das private Umfeld (familiäre Bindungen, Freundeskreis, Hobbies, Ehrenämter, finanzielle und rechtliche Situation usw.), die dienstliche bzw. berufliche Leistungsfähigkeit und Integration (z. B. abgeschlossene Ausbildungen, Krankschreibungszeiten, Leistungsniveau, Konflikte mit Vorgesetzten und/oder Kameraden/Kollegen) sowie persönlichkeitsstrukturelle Grundfunktionen wie beispielsweise Emotionsregulation, Impulskontrolle, Aufmerksamkeit, Konzentration und Intellekt berücksichtigt werden, ggf. auch unter Erhebung einer Fremdanamnese. Alle diese Dimensionen können je nach Ausprägung sowohl als Schutz- als auch als Belastungsfaktoren wirksam werden und sollten bei der Begutachtung des Probanden in ihrer Gesamtheit betrachtet und bewertet werden.

Diese Begutachtung wird von einem Psychiater der Bundeswehr durchgeführt!

Wenn sich die Gesundheitsziffer II13 dabei bestätigen sollte, sind Sie für folgende Verwendungen nicht geeignet:

Zitat
A060, A080, B660, B670, B680, B780, C160, C170, C180, C460, C470, D760, D770, D780, D860, G160, G170, G180, G260, G270, G280, G360, G370, G380, G420, G760, G770, G780, H060, H070, H160, H170, H180, H360, H370, H380, H560, H570, H580, H970, I060, I070, I460, I470, I480, I560, I570, I580, I860, L060, L070, L080, L061, L071, M360, M370, M380, M860, M960, N360, N370, N380, N660, N670, N680, O560, O570, O580, O660, O670, O680, P060, P070, P080, P560, P570, W080, W060, W061, W062, W070, W063, W160, W161, W170, W270, W260, W261, W271, W360, W361, W370, W460, W470, W461, W471, W570, W560, W561, W760, W761, X060, X070, X080, BDV-A


Das heißt im Klartext, dass Sie wahrscheinlich zu allem fähig, aber in der Praxis leider zu nichts zu gebrauchen sind! Man wird in diesem Falle wohl eher von einer Einstellung absehen werden!
Autor: oscaar
« am: 11. März 2019, 14:01:27 »

Mit nem Abi von 2,5 können Sie es mittlerweile vergessen, In Deutschland oder bei der Bundeswehr jemals Medizin zu studieren. Wartezeitquote wird abgeschafft. Einzige realistische Option ist Privatuni in Osteuropa.
Autor: Andi8111
« am: 11. März 2019, 13:12:31 »

Ich sag nicht, dass du nicht hinfahren sollst, sondern dass eine laufende Therapie ein Ausschluss ist.

Gelesen?

- mit 2,5 fällt man in der Vorauswahl SanOA raus (aktuell)
- unter laufender Therapie wird man eventuell garnicht erst zum Auswahlverfahren geladen, oder fliegt dann nach der ÄU raus.
Autor: cubardline
« am: 11. März 2019, 13:06:02 »

Meine Güte...

Psychologie ist nicht Medizin!!!

Ich habe mich für ein Psychologie Studium beworben! Nicht für Medizin. Das würde mich allerdings mehr interessieren. Deshalb am Anfang die Frage wie geschrieben. Hier herrscht echt viel Unwissen sie es aussieht.

Ich rufe noch mal an und verlege mein Termin. Werde auch direkt nachfragen ob es Sinn macht unter den genannten Umständen zum Test zu gehen. Was ist denn los mit euch ?! Teilweise sind hier echt Leute unterwegs die an hohen Blutdruck leiden... Ich habe einfache Fragen gestellt und erwarte deshalb keine Gegenfragen sondern klare und einfache Antworten!

Mit adhs zur Bundeswehr? Ja oder nein ?

Lg , vorallem an die , die hier sinnvoll geantwortet haben.
Autor: BSG1966
« am: 09. März 2019, 12:53:38 »

Was ist mit Medizin mit Spezialisierung Psychiatrie im Sanitaetsdienst?

hat halt nur mit dem Psychologiestudium nicht wirkich viel zu tun.

Zitat
Klar kann man mit ausreichender Anzahl von Wartesemestern auch mit einem Schnitt von 2,5 Psy studieren.

Mit genug Wartezeit kann man auch mit 4,0 Medizin studieren, komischerweise finden es dann doch viele attraktiv "über die Bundeswehr" Medizin zu studieren, denen fällt dann spätestend 1-2 Jahre nach Beendigung des Studium ein, ups, dass sie ja gar nicht Soldat werden wollten und es folgt der KdV-Antrag. Oder ähnliches.
Autor: grimm123456789
« am: 08. März 2019, 21:35:14 »

Gehen Sie doch einfach hin. Was haben Sie zu verlieren?

Als Psychologe ist man noch lange kein Therapeut. Fuehrungskraft mit Psychologiestudium kann seine Vorteile haben. Adhs und Truppendienst geht glaube ich nicht, egal ob in Therapie oder nicht.
Oder?

Was ist mit Medizin mit Spezialisierung Psychiatrie im Sanitaetsdienst?

Gibt es nicht Fachdienst PsyOp oder etwas in der Art?

Klar kann man mit ausreichender Anzahl von Wartesemestern auch mit einem Schnitt von 2,5 Psy studieren.
Leute koennt ihr nicht lesen oder koennt ihr euch nicht konzentrieren? Meine Guete...
Autor: BSG1966
« am: 08. März 2019, 19:40:23 »

Kann auch so Psychologie studieren!

Mit 2,5? Wage ich zu bezweifeln...
Autor: Ralf
« am: 08. März 2019, 17:25:23 »

Ich kann mir nur gut vorstellen , dass mir die Tätigkeit und vieles das damit einher geht gut tun würde und mich auch weiterbringen würde !
Lg
Himmel hilf und beantworte mal die Frage bitte! WELCHE Tätigkeit denn?
Autor: cubardline
« am: 08. März 2019, 11:50:36 »

Danke.

Wobei ich mir jetzt unsicher bin ob ich überhaupt noch hinfahren soll.
Natürlich gebe ich das mit dem ADHS an.

Gehe generell damit offen um.

Komme besser klar als viele die gar nichts haben. Bzw. Ich komme gut klar.
Natürlich ist es schön sein Studium finanziert zu bekommen. Ich müsste es ja nicht machen! Kann auch so Psychologie studieren! Bitte lesen bevor man urteilt! Am Geld liegt es auch nicht. Meine Eltern sind nicht reich aber guter Mittelstand. Ich kann mir nur gut vorstellen , dass mir die Tätigkeit und vieles das damit einher geht gut tun würde und mich auch weiterbringen würde !

Lg
Autor: F_K
« am: 08. März 2019, 10:30:10 »

@ cubardline:

Lasse Dich testen, dann hast Du ein schriftliches Ergebnis.

Gebe die laufende Behandlung an - sonst steht Einstellungsbetrug im Raume.

Viel Erfolg.
Autor: KlausP
« am: 08. März 2019, 10:28:06 »

Sie sind nicht in der Lage, wohlmeinende Nachfragen zu beantworten und beschweren sich dann über gegebene Antworten?

Mein Eindruck verfestigt sich immer mehr, dass Sie gar nicht wissen, für welche Teilstreitkraft, welche Truppengattung und/oder welches Studium Sie sich eigentlich beworben haben.

Und mit dem Beruf "Offizier im Truppendienst" haben Sie dich augenscheinlich auch nur recht oberflächlich (und das ist schon die positive Ansicht meinerseits) beschäftigt. Aber da sind Sie nicht alleine, das habe ich hier schon öfter festgestellt.

Sie müssen mir nicht antworten, ich werde darauf hier nicht mehr reagieren.
Autor: cubardline
« am: 08. März 2019, 10:18:51 »

Das mit dem Medizinstudium hat mich nur so interessiert.

Ich glaube der eine oder andere hier scheint mit sich selbst und seinem Leben ziemlich unglücklich zu sein. Manche hier geben neutrale Antworten, so wie man es erwarten würde. Ich glaube ich habe weniger psychische Probleme als viele die bei der Bundeswehr dienen. Aber das ist wohl ein anderes Thema.

Ich würde das Psychologie Studium gerne bei der Bundeswehr machen und vorwiegend Soldat werden.
Aber manche hier scheinen es einfach nicht zu kapieren , dass es danach auch noch ein Leben gibt und fühlen sich direkt angegriffen , wenn man Fragen stellt. Das zeigt schon wie ungeduldig und labil manche Menschen hier sind. Aber auch wieder ein anderes Thema.

Dennoch. Wenn ihr sagt, dass es für die Offizierslaufbahn und dem Psychologie Studium kein Sinn macht , dann lasse ich das. Aber es gibt ja auch Leute , die sagen ich sollte es versuchen. Was denn jetzt ?

Lg
Autor: Tommie
« am: 08. März 2019, 07:09:42 »

Mein NC liegt bei 2,5.

Bei einer solchen Aussage aus dem Munde eines Abiturienten krieg ich Plaque auf den Zähnen! Als "NC" ( = Numerus Clausus) bezeichnet man die meist kapazitätsbezogene Begrenzung der Zulassung in bestimmten Studienfächern beim Zugang zu einem Studium an einer Universität, einer Hochschule oder an anderen Schulen. Auf deutsch: Ab welcher Abiturnote muss man auf die Warteliste!

Sie sind in meinen Augen ziemlich verpeilt! Sie haben ADHS und sind in Behandlung, geben Sie es beim ACFüKrBw an, dann ist sowieso "finito la musica" für Sie! Und spätestens beim Prüfgespräch wird man ihnen so auf den zahn fühlen, dass die Tatsache, dass Sie sich mit Ihrem Wunsch-Arbeitgeber Bundeswehr so gut wie gar nicht auseinander gesetzt haben! Das einzige, was Sie wirklich wollen, ist ein finanziertes Studium abzugreifen! Und solche Leute braucht die Bundeswehr nicht! Gehen Sie hin, Sie werden dort sowieso auf die Schnauze fallen, in der Regel sortiert Sie schon der Musterungsarzt aus, wenn Sie ihm von einer laufenden Behandlung bei ADHS erzählen!
Autor: F_K
« am: 08. März 2019, 06:45:58 »

Nach den Informationen hier ist ein Schnitt von 2,5 dieses Jahr nicht für eine Testung SanOA ausreichend.

Der Lebenslauf ist "länger", die inhaltliche Vorbereitung schwach, dazu die laufende Behandlung ...

Viel Erfolg.
© 2002 - 2020 Bundeswehrforum.de