Forum Chat ()

StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 04. Juli 2020, 03:42:03
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:


Antworten

Achtung - während Du das Thema gelesen hast, wurden 5 neue Beiträge geschrieben. Du solltest das Thema erneut lesen.

Achtung: Dieser Beitrag wird erst angezeigt, wenn er von einem Moderator genehmigt wurde.

Name:
E-Mail:
Betreff:
Symbol:

Verifizierung:
Gib die Buchstaben aus dem Bild ein
Buchstaben anhören / Neues Bild laden

Gib die Buchstaben aus dem Bild ein:
Wie heißen die "Land"streitkräfte Deutschlands?:
Wie heißen die "Luft"streitkräfte Deutschlands?:
Wie heisst die Verteidigungsministerin mit Vornamen:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: Pz.Jg.
« am: 01. April 2020, 15:24:16 »

Ja das Starfighter Problem war schon echt gering für die Luftwaffe damals ...

Moin!

Na ja, ein bischen Ironie ist immer angebracht! ;)

Gruß
Autor: dunstig
« am: 01. April 2020, 15:07:04 »

Ja das Starfighter Problem war schon echt gering für die Luftwaffe damals ...
Autor: Pz.Jg.
« am: 01. April 2020, 15:02:53 »

Hi

Zitat
Sie sollten versuchen 2021 der nächste Verteidigungsminister zu werden
.

Nein Danke! ;)

Mir reicht mein Rentnerleben vollkommen aus.
Ich habe lange in einer Zeit gedient, ( Verteidigungsminister  F.J. Strauß )da waren die Probleme sehr gering in der Truppe.Darum ist mein Beitrag auch so ausgefallen.

Gruß aus Bremen

Autor: OvWa
« am: 31. März 2020, 23:31:29 »


[...]
Deutschland braucht eine Armee von mindestens 350.000 Truppen, verteilt auf alle Teilstreitkräfte.

Dazu Reserven.Das ist nicht teuerer, als das derzeitige "Gemurkse". Das mal vorab.Die vereinigten Staaten von Europa sind eine polit. Utopie ohne Mehrheit in den betreffenden Staaten. Interessant allerdings, in welch kurzer Zeit Macron von der Lichtgestalt zum Dampfplauderer mutiert, jedenfalls in der medialen Darstellung.

Wegtreten!

Das ist ja mal ein wertvoller Kommentar, der könnte so eins zu eins unter einem Artiekl auf "Tagesschau.de" stehen! Vor allem sind Sie so sachlich geblieben und haben alles so einleuchtend begründet.   Nein im Ersnt, Sie sollten versuchen 2021 der nächste Verteidigungsminister zu werden. Das wird was ganz großes, da bin ich mir ganz sicher.


Aber lassen Sie sich dann vor der Amtseinführung bitte nochmal erklären, wie der deutsche Satz (die Sach mit Subjekt, Prädikat und Objekt) funktioniert. Der erste Tagesbefehl könnte sonst etwas peinlich werden.
Autor: Pz.Jg.
« am: 31. März 2020, 23:12:28 »

Eine Serie des Deutschlandfunks im Vorfeld der Münchener Sicherheitskonferenz.

Europa kann sich nicht selbst verteidigen. Die Diagnose teilen die meisten Staatenlenker. Wie aber die Lücken füllen?
Skizzen aus fünf Ländern


  • Die Nuklearmacht Frankreich hat die NATO für „hirntot“ erklärt.
  • Deutschland sagt, ohne die NATO geht es nicht.
  • Polen pocht auf den US-Schutzschirm gegen Russland.
  • Und selbst Schweden, das keinem Militärbündnis angehört, hat sich mit der „Partnerschaft für den Frieden“ an die westliche Allianz gehängt.

Diese widerstreitenden Meinungen laufen im NATO-Hauptquartier in Brüssel zusammen, während in Russland kritisch auf das Bündnis geblickt und der Streit in Europa zu eigenen Zwecken genutzt wird.

Am Vorabend der Münchener Sicherheitskonferenz zeichnen die Gesichter Europas mit fünf Skizzen einen Kontinent, der um ein Verteidigungskonzept ringt.

Weiter

Moin!
Zitat
Die Nuklearmacht Frankreich hat die NATO für „hirntot“ erklärt.

Deutschland braucht eine Armee von mindestens 350.000 Truppen, verteilt auf alle Teilstreitkräfte.

Dazu Reserven.Das ist nicht teuerer, als das derzeitige "Gemurkse". Das mal vorab.Die vereinigten Staaten von Europa sind eine polit. Utopie ohne Mehrheit in den betreffenden Staaten. Interessant allerdings, in welch kurzer Zeit Macron von der Lichtgestalt zum Dampfplauderer mutiert, jedenfalls in der medialen Darstellung.

Wegtreten!
Autor: Thomi35
« am: 14. Februar 2020, 10:25:57 »

Eine Serie des Deutschlandfunks im Vorfeld der Münchener Sicherheitskonferenz.

Europa kann sich nicht selbst verteidigen. Die Diagnose teilen die meisten Staatenlenker. Wie aber die Lücken füllen?
Skizzen aus fünf Ländern


  • Die Nuklearmacht Frankreich hat die NATO für „hirntot“ erklärt.
  • Deutschland sagt, ohne die NATO geht es nicht.
  • Polen pocht auf den US-Schutzschirm gegen Russland.
  • Und selbst Schweden, das keinem Militärbündnis angehört, hat sich mit der „Partnerschaft für den Frieden“ an die westliche Allianz gehängt.

Diese widerstreitenden Meinungen laufen im NATO-Hauptquartier in Brüssel zusammen, während in Russland kritisch auf das Bündnis geblickt und der Streit in Europa zu eigenen Zwecken genutzt wird.

Am Vorabend der Münchener Sicherheitskonferenz zeichnen die Gesichter Europas mit fünf Skizzen einen Kontinent, der um ein Verteidigungskonzept ringt.

Weiter
© 2002 - 2020 Bundeswehrforum.de