Bundeswehrforum.de

Politik und Zeitgeschehen => Aus Presse und Medien => Thema gestartet von: schlammtreiber am 04. Dezember 2012, 14:45:28

Titel: Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 04. Dezember 2012, 14:45:28
Assads Chemiewaffen
USA planen mögliche Syrien-Intervention mit 75.000 Soldaten

http://www.spiegel.de/politik/ausland/usa-planen-fuer-militaerische-intervention-in-syrien-a-870876.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/usa-planen-fuer-militaerische-intervention-in-syrien-a-870876.html)

Zitat
Es war eine kurze Meldung, die jedoch gewaltige Tragweite haben könnte: Die USA hegten wachsende Zweifel an den Absichtserklärungen Syriens, seine Chemiewaffen in dem dort tobenden Bürgerkrieg nicht einsetzen zu wollen. Washington habe deshalb mit der Notfallplanung begonnen, sagte der Sprecher des Weißen Hauses, Jay Carney, am Montag.

Notfallplanung - das bedeutet, dass das US-Militär nun berechnet, wie viele Soldaten man benötigen würde, um in Syrien einzumarschieren, die Chemiewaffendepots Baschar al-Assads zu erobern und diese zu sichern. Es ist das erste Mal, dass Washington offiziell eingesteht, konkrete Pläne für einen möglichen Einsatz der US-Armee auf syrischem Boden zu schmieden.



*seufz*
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Andi am 04. Dezember 2012, 14:54:19
Na ja, geben wir doch mal einfach zu: brilliant gedacht! Kann man doch direkt die Kräfte aus Afghanistan (über den Iran) nach Syrien bringen. :)
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 04. Dezember 2012, 16:07:55
Ob das brilliant ist, weiß ich noch nicht.

Evtl erspart Assad uns dieses Schauspiel...
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Tommie am 04. Dezember 2012, 16:08:50
Indem er den Dreck vorher raucht ;) ? Sicherlich nicht ...
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Andi am 04. Dezember 2012, 16:52:29
Evtl erspart Assad uns dieses Schauspiel...

Lustig, ähnliches dachte ich, als ich vorhin gehört hab, dass die Entsendung der Patriots in die Türkei erst ab Januar beraten wird. Wenn das so weitergeht ist das im Januar gar nicht mehr nötig.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 04. Dezember 2012, 17:06:15
Indem er den Dreck vorher raucht ;) ? Sicherlich nicht ...

Indem er einfach auf den Einsatz verzichtet. Ich bin ja kein Berufspazifist und eigentlich nicht mal ein expliziter Menschenfreund, aber ich denke auf eine Lehrvorführung "Einsatz von Massenvernichtungswaffen in internen Konflikten unter besonderer Berücksichtigung genozidalen Vorgehens gegen die Zivilbevölkerung" kann die Welt gerne verzichten. Wie Giftgas, speziell Sarin, auf ungeschützte Zivilisten wirkt, wissen wir seit Halabdscha. Weitere Demonstrationen sind nicht notwendig.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Tommie am 04. Dezember 2012, 17:09:37
Na ja, schlammi, Dein Wort in Gottes Ohr! Aber was die Wahl der Mittel von Disktatoren und Despoten betrifft, bin ich mehr der Berufspessimist! Assad wird mit allem was er hat, einschließlich Giftgas und allem Gedöns, anfangen um sich zu werfen, sobald es ihm ernsthaft ans Leder geht! Und deswegen wird auch das erste Ziel der Amerikaner auf dem Nach Hause Weg sein, ihn mitsamt seiner Bagage aus seinem Palast zu bomben! Ich sehe ihn schon an einem Abschleppseil hängend durch Damaskus reisen ;) !
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: StOPfr am 04. Dezember 2012, 18:10:05
Evtl erspart Assad uns dieses Schauspiel...

Lustig, ähnliches dachte ich, als ich vorhin gehört hab, dass die Entsendung der Patriots in die Türkei erst ab Januar beraten wird. Wenn das so weitergeht ist das im Januar gar nicht mehr nötig.
Man könnte ja auf die Idee kommen, dass das so geplant ist. Wobei "Planung" vielleicht ein zu euphemistischer Begriff ist  ;). 
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: M4rv am 05. Dezember 2012, 20:00:47
Spätestens seit Lybien sehe ich das Ganze recht "optimistisch". Damals gab es ja des Öfteren Meldungen, dass Chemie-Waffen verlagert wurden, aber man nicht wusste, ob die nun benutzt werden sollten oder nicht. Außerdem stand Gaddafi mehr mit dem Rücken zur Wand als Assad, durch die Intervention Frankreichs. Also hoffen wir mal das Beste.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 14. Dezember 2012, 11:04:01
Ein lustiger Einblick in den Online-Propagandakrieg:

Meet the Assadosphere, the Online Defenders of Syria’s Butcher
http://www.wired.com/dangerroom/2012/12/assadosphere/ (http://www.wired.com/dangerroom/2012/12/assadosphere/)

Zitat
You might think it’s hard to defend Bashar Assad, the Syrian dictator responsible for the murder of 40,000 human beings. You must be new to the internet.

Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 14. März 2013, 17:14:39
Zwei Jahre Bürgerkrieg in Syrien: Assad hat Hälfte seiner Truppen verloren
http://www.spiegel.de/politik/ausland/studie-zu-syrien-assads-verliert-die-haelfte-seiner-armee-a-888923.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/studie-zu-syrien-assads-verliert-die-haelfte-seiner-armee-a-888923.html)

Zitat
Von einer geschätzten Truppenstärke von einst 220.000 Mann habe dem Staatschef im Herbst 2012 nur noch die Hälfte zur Verfügung gestanden, heißt es in einem aktuellen Bericht des Londoner Instituts für Strategische Studien (IISS).
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 14. Mai 2013, 11:56:27
Syrien mal aus einer anderen Perspektive, nämlich aus der iranischen Sicht.
Teheran hat in Damaskus wesentlich mehr zu verlieren als Washington...


How Do You Say 'Quagmire' in Farsi?
http://www.foreignpolicy.com/articles/2013/05/13/how_do_you_say_quagmire_in_farsi_syria_iran_hezbollah?page=full (http://www.foreignpolicy.com/articles/2013/05/13/how_do_you_say_quagmire_in_farsi_syria_iran_hezbollah?page=full)

Und Farsi kann ich zwar nicht, aber das arabische Wort (falls das hilft) wäre المستنقع
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 24. Mai 2013, 14:00:10
Die Gretchenfrage in Syrien ist derzeit: Waffen liefern, oder nicht?
Während Assad massive Hilfe seitens der Hisbollah, Irans und teilweise Russlands erhält, stagnieren die Rebellen bei mäßiger Unterstützung aus Qatar und Saudi-Arabien und "flehen" um Waffen:

Krieg in Syrien: Rebellengeneral fleht Westen um Waffen an
http://www.spiegel.de/politik/ausland/aufruestung-der-rebellen-in-syrien-scheitert-am-zoegern-von-usa-und-eu-a-901567.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/aufruestung-der-rebellen-in-syrien-scheitert-am-zoegern-von-usa-und-eu-a-901567.html)

Ende des Monats, wenn das EU-Waffenembargo ausläuft (und mutmaßlich nicht verlängert wird), könnten theoretisch Großbritannien und Frankreich, die mit diesem Gedanken schon geliebäugelt haben, Waffen liefern.
Das Problem hierbei ist die Wahl des richtigen Partners, bzw die Auswahl. Klar ist, wenn man auf eine Party geht und tanzen will, dann muss man die Tanzpartnerin aus den Mädels aussuchen, die auf dieser Party anwesend sind, auch wenn das vielleicht nicht die sind, die man im Idealfall gerne hätte.
Nun tritt in Syrien erschwerend hinzu, dass diese Party nicht gerade der katholische Fünf-Uhr-Tanztee der gebenedeiten Schwestern Christi ist, sondern eher die Bitch Fight Night im örtlichen Hells Angels Clubhaus, zu der alle namhaften Zuhälter, Drogendealer und Sittenstrolche der Gegend geladen wurden. Da kann es durchaus passieren, dass die Tanzpartnerin nicht den hohen moralischen (oder auch nur den medizinischen) Anforderungen genügt, die man für gewöhnlich stellen würde. Und auch wenn die hübsche Francoise-Sabine-Angelique, die sich einem so vorbehaltlos und willig anbietet, ganz sympathisch wirkt, so kann man doch kaum mit Sicherheit ausschließen, dass sie ihre hässliche Freundin Betty Al-Nusra nicht irgendwann zum fröhlichen Dreier dazuholen möchte.

Also besser raushalten und sehen, wie die Sache weiterläuft? Auch das ist nicht ganz risikofrei, denn der Westen kann kein Interesse daran haben, dass Assad gewinnt. Dafür ist die Feindpositionierung inzwischen zu deutlich. Andererseits, wenn die Rebellen gewinnen, ist auch noch nicht alles Friede-Freude-Eierkuchen, denn eventuell steht dann die zweite Halbzeit an: Kampf der Islamisten gegen nicht-islamistische Rebellen um die Nachfolge an der Macht. Und hier kann dann kein Interesse daran bestehen, dass Al-Nusra gewinnt. Also warten, bis FSA und Al-Nusra sich an die Gurgel gehen, damit die (dann) an die FSA gelieferten Waffen sicher nicht an Al-Nusra gehen? Auch risikobehaftet, denn je länger der Westen mit der Hilfe wartet, desto größer wird die Enttäuschung der Syrer ob dieser unterlassenen Hilfeleistung, desto mehr wenden sich den einzigen "Helfern" (d.h. den Islamisten) zu, desto stärker wird Al Nusra und desto schwächer der akzeptable Teil der Rebellen, und das Dilemma des Westens wächst... bis zu dem Punkt, an dem gar keine potentiellen Partner mehr vorhanden sind.

Also militärisch eingreifen und selbst gegen Assad UND Al Nusra vorgehen? Dafür werden sich wenige Unterstützer im Westen finden, zumal seit dem Engagement der Hisbollah der Gedanke im Raum steht: "Da schneiden sich also sunnitische Islamisten (Al Nusra), die uns hassen, und schiitische Islamisten (Hisbollah), die uns genau so hassen, gegenseitig die Kehle durch? Prima! Und da sollen wir dazwischen gehen? Muahaha! The games must go on, schade nur, dass nicht beide verlieren können!"

So, und unter diesen durchgehend nicht ganz lupenreinen Optionen darf man jetzt die am wenigsten dreckige wählen.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: F_K am 24. Mai 2013, 14:13:25
Zitat
Klar ist, wenn man auf eine Party geht und tanzen will, dann muss man die Tanzpartnerin aus den Mädels aussuchen, die auf dieser Party anwesend sind, auch wenn das vielleicht nicht die sind, die man im Idealfall gerne hätte.

.. im Sinne von "Shape the battlefield" muss man eigentlich dafür sorgen, dass die gewünschten Mädels auch dabei sind.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 24. Mai 2013, 14:19:18
Zitat
Klar ist, wenn man auf eine Party geht und tanzen will, dann muss man die Tanzpartnerin aus den Mädels aussuchen, die auf dieser Party anwesend sind, auch wenn das vielleicht nicht die sind, die man im Idealfall gerne hätte.

.. im Sinne von "Shape the battlefield" muss man eigentlich dafür sorgen, dass die gewünschten Mädels auch dabei sind.

Leichter gesagt als getan  ;)
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: F_K am 24. Mai 2013, 14:23:39
@ Schlammtreiber:

... auf der anderen Seite hat es sich gezeigt, dass es (aus der Außensicht) nicht zur Stabilität einer Region beträgt, wenn man einen Diktator "entfernt".

Solche "Unternehmen" sind extrem teuer, risikoreich und es gibt kaum einen Preis zu gewinnen (keinen Kaffee mit der Ballkönigin oder so).

Daher rate ich von solchen Parties dringend ab (auch wenn ein Techtelmechtel mit einer "Bitch figherin" gedanklich ja anregend sein mag - in der Praxis macht es wohl mehr Probleme als Spass).

Also "raushalten" (wenigsten das macht DE diesmal richtig).
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 24. Mai 2013, 14:44:56
... auf der anderen Seite hat es sich gezeigt, dass es (aus der Außensicht) nicht zur Stabilität einer Region beträgt, wenn man einen Diktator "entfernt".

In dem Fall ist das Kind schon in den Brunnen gefallen - bzw die Stabilität der Gegend. Jede Re-Stabilisierung findet erst nach oder zum Ende des Konflikts statt.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 24. Mai 2013, 14:57:33
... auf der anderen Seite hat es sich gezeigt, dass es (aus der Außensicht) nicht zur Stabilität einer Region beträgt, wenn man einen Diktator "entfernt".

In dem Fall ist das Kind schon in den Brunnen gefallen - bzw die Stabilität der Gegend. Jede Re-Stabilisierung findet erst nach oder zum Ende des Konflikts statt.

...was übrigens nicht heisst, dass es nicht gute Gründe für´s Raushalten gäbe - nur dieser ist eben schon ziemlich im Eimer.
Titel: AW: Quo vadis Syria?
Beitrag von: YoTidi am 25. Mai 2013, 00:13:23
Ab wann haben westliche Regierungen ein Problem mit Diktatoren? Richtig, wenn man keine Geschäfte mehr mit ihnen machen kann.

Nur mal so in den Raum gestellt:
Welche Konsequenzen werden aus den inzwischen auftauchenden Hinweisen auf die Verstrickung des türkischen Geheimdienstes in die "Bombardements" auf denen ja der Patriot Einsatz fußt gezogen? Verweigert man sich nachzufragen oder dreht man endlich mal jeden Stein um?

Was ist mit den Berichten über Gaseinsätze durch die syrischen Rebellen und was lernt man aus der gar nicht all zu weit entfernten Geschichte Afghanistans, was die Kooperation mit Extremisten angeht. Was lernt man über haupt aus der Geschichte die uns ja dutzende Beispiele liefert was den Umgang mit Despoten angeht.

Ich möchte nichts schön reden, aber die Einschätzung einen isolierten das Volk quälenden Diktator vor sich zu haben, der in einer Art zweitem arabischen Frühling vom Thron gefegt wird und damit das "Iran" Problem erleichtert, einem schwachen Mann der keinerlei Rückhalt in seinem Land hat und dessen Abgang nur eine Frage von Wochen ist, gegenüber zu stehen, ja diese Einschätzung hat ja inzwischen sogar der BND wieder verworfen.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 27. Mai 2013, 09:03:14
Falls jemand sich fragt, warum sein Posting verschwunden ist:

Wir sind kein Propagandakanal.

Titel: Antw:AW: Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 27. Mai 2013, 09:12:47
Ab wann haben westliche Regierungen ein Problem mit Diktatoren? Richtig, wenn man keine Geschäfte mehr mit ihnen machen kann.

Jetzt erklärst Du noch kurz, was "westliche Regierungen" hiermit zu tun haben, und welche Geschäfte.

Zitat
Nur mal so in den Raum gestellt:
Welche Konsequenzen werden aus den inzwischen auftauchenden Hinweisen auf die Verstrickung des türkischen Geheimdienstes in die "Bombardements" auf denen ja der Patriot Einsatz fußt gezogen? Verweigert man sich nachzufragen oder dreht man endlich mal jeden Stein um?

Stell Deine Verschwörungstheorien doch bitte dort ein, wo Menschen dumm genug sind darauf reinzufallen.

Zitat
Was ist mit den Berichten über Gaseinsätze durch die syrischen Rebellen

Was ist mit den Berichten über Gaseinsatz durch die Truppen Assads?

Zitat
Ich möchte nichts schön reden, aber die Einschätzung einen isolierten das Volk quälenden Diktator vor sich zu haben... ja diese Einschätzung hat ja inzwischen sogar der BND wieder verworfen.

Der BND hat die Einschätzung verworfen, dass Assad ein Diktator ist? Hochinteressant, und Quelle, bitte.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 27. Mai 2013, 12:19:54
Und es schwappt weiter:

Französische Reporter bestätigen Giftgas-Einsatz
http://www.sueddeutsche.de/politik/buergerkrieg-in-syrien-franzoesische-reporter-bestaetigen-giftgas-einsatz-1.1681821 (http://www.sueddeutsche.de/politik/buergerkrieg-in-syrien-franzoesische-reporter-bestaetigen-giftgas-einsatz-1.1681821)

Blaupause Libanon -Die Hisbollah greift massiv in Syrien ein.
http://www.sueddeutsche.de/politik/krieg-in-syrien-blaupause-libanon-1.1681538 (http://www.sueddeutsche.de/politik/krieg-in-syrien-blaupause-libanon-1.1681538)

Syrienkrieg greift auf Region über
http://www.n-tv.de/politik/Syrienkrieg-greift-auf-Region-ueber-article10711986.html (http://www.n-tv.de/politik/Syrienkrieg-greift-auf-Region-ueber-article10711986.html)

Angriff auf Beirut: Libanon wird Schlachtfeld im syrischen Krieg
http://www.spiegel.de/politik/ausland/raketenangriff-auf-beirut-der-syrische-krieg-im-libanon-a-901983.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/raketenangriff-auf-beirut-der-syrische-krieg-im-libanon-a-901983.html)

Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 27. Mai 2013, 13:36:51
Waffenlieferungen erlauben oder nicht?
Syriens Rebellen warten, die EU streitet

http://www.n-tv.de/politik/Syriens-Rebellen-warten-die-EU-streitet-article10713186.html (http://www.n-tv.de/politik/Syriens-Rebellen-warten-die-EU-streitet-article10713186.html)

Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: YoTidi am 28. Mai 2013, 02:28:05

Jetzt erklärst Du noch kurz, was "westliche Regierungen" hiermit zu tun haben, und welche Geschäfte.

Es ging in meiner, zugegebener Maßen, provokativen Aussage eher um den Hintergrund, den man nicht außer Acht lassen sollte wenn man über Geopolitik redet.
Mit "westlichen Regierungen" meinte ich diejenigen, die momentan auch wieder über Waffenlieferung verhandeln, die Regierungen der EU Länder, mit Fokus auf die wirtschaftsstärksten, Frankreich, England, Deutschland. Da sie nicht von mir verlangen die ganzen alten und noch bestehenden Beziehungen zu Diktatoren oder anderweitigen Regimen aufzuzählen, gehe ich davon aus, dass sie darüber bestens informiert sind.
Geschäfte:

Deutschland: z.B. Syrien (2008/2009 Panzerdebatte), Saudi-Arabien (seit Jahren so ziemlich alles), Katar (gepanzerte Fahrzeuge, MGs, Handfeuerwaffen, Munition etc.), Weißrussland, u.a.
Beispielhaft wäre diese Quelle: http://www.spiegel.de/politik/ausland/arabischer-fruehling-amnesty-prangert-deutsche-waffenexporte-an-a-792637.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/arabischer-fruehling-amnesty-prangert-deutsche-waffenexporte-an-a-792637.html)

Frankreich: diesmal nur ein Beispiel, da ich mich ja kurz fassen soll(was mir wohl nie gelingen mag). Libyen anno 2007-2010
http://www.sueddeutsche.de/politik/wer-libyen-waffen-lieferte-gaddafis-fleissige-bombenbauer-1.1076108-4 (http://www.sueddeutsche.de/politik/wer-libyen-waffen-lieferte-gaddafis-fleissige-bombenbauer-1.1076108-4)

England: z.B. Bahrain
http://www.welt.de/politik/ausland/article13072633/Grossbritannien-ruestete-Nahost-Regime-mit-Waffen-auf.html (http://www.welt.de/politik/ausland/article13072633/Grossbritannien-ruestete-Nahost-Regime-mit-Waffen-auf.html)

Zitat
Stell Deine Verschwörungstheorien doch bitte dort ein, wo Menschen dumm genug sind darauf reinzufallen.

Na na, für eine wirklich interessante Verschwörungstheorie fehlt mir aber noch ein ein wenig dichterisches Können.
Quellen:
"Der Soldat" Ausgabe Nr. 1/2013
"Yurt" (türkische Zeitung, Google Übersetzer o. türkische Freunde helfen) Ausgabe vom 06.10.12
so wie Meldung im ZDF ("syrische Rebellen haben sich zu Angriff auf türkisches Dorf bekannt")

Aber gut, es lässt sich anzweifeln. Geht ja auch alles ein wenig drunter und drüber in der Region, da kann es dann schon passieren, dass die Lieferadresse für 120mm Granaten vertauscht wurde.
Der Artikel auf den ich mich aber hauptsächlich bezog, war dieser hier:
http://www.fr-online.de/aegypten-syrien-revolution/syrien-krieg-luegen-und-fehler-tuerkischer-geheimdienste-,7151782,22788970.html (http://www.fr-online.de/aegypten-syrien-revolution/syrien-krieg-luegen-und-fehler-tuerkischer-geheimdienste-,7151782,22788970.html)

Zitat
Was ist mit den Berichten über Gaseinsatz durch die Truppen Assads?

Die sind ebenso Ernst zunehmen und zu untersuchen.
Sie scheinen der Ansicht zu sein, ich würde unterstützen oder beschönigen was Baschir Al-Assad in seinem Land treibt.
Ich kann ihnen versichern, dass dies nicht der Fall ist, aber ich weigere mich ebenso an einer blinden Hetze teilzunehmen und meine Augen vor allem was diesem widerspricht zu verschließen.

Zitat
Der BND hat die Einschätzung verworfen, dass Assad ein Diktator ist? Hochinteressant, und Quelle, bitte.


Ich möchte nichts schön reden, aber die Einschätzung einen isolierten das Volk quälenden Diktator vor sich zu haben, der in einer Art zweitem arabischen Frühling vom Thron gefegt wird und damit das "Iran" Problem erleichtert, einem schwachen Mann der keinerlei Rückhalt in seinem Land hat und dessen Abgang nur eine Frage von Wochen ist, gegenüber zu stehen, ja diese Einschätzung hat ja inzwischen sogar der BND wieder verworfen.

Bitte entschuldigen sie, dass meine Satzkonstruktion dann doch etwas zu lang geraten ist und so Raum für Fehlinterpretationen ließ
Der BND hat die Einschätzung, dass Assad vom GANZEN Volk gehasst wird, seine Arme schwach und er ohne ausländische Hilfe ist, verworfen und ein Machtwechsel wohl doch keine Sache ist, die man mal eben im handstreich erledigt. Dass er nicht mehr als Diktator angesehen würde, habe ich nicht behauptet.
Ich bezog mich dabei auf einen FR Artikel:
http://www.fr-online.de/aegypten-syrien-revolution/syrien-krieg-assads-truppen-auf-dem-vormarsch,7151782,22835148.html (http://www.fr-online.de/aegypten-syrien-revolution/syrien-krieg-assads-truppen-auf-dem-vormarsch,7151782,22835148.html)


Wir sind kein Propagandakanal.

Von eben diesem ging ich aus, deswegen hab ich etwas zu der Syrien Debatte gepostet, das auch mal das gängige Bild etwas hinterfragt. Jeder darf und sollte seinen eigenen Standpunkt haben, auch geläufige Standards ab und an mal zu hinterfragen schadet einer Diskussion nicht sondern regt sie an, und ist eigentlich eines der Kernprinzipien einer Demokratie mit ihrer "4. Gewalt".
Solange mir hier keine... Wehrkraftzersetzung vorgeworfen wird und es nur bei dem "Verschwörungstheoretiker" bleibt *rolleyes* .
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 28. Mai 2013, 09:12:52
Es ging in meiner, zugegebener Maßen, provokativen Aussage eher um den Hintergrund, den man nicht außer Acht lassen sollte wenn man über Geopolitik redet.

Brauchst mir nix über Geopolitik zu erzählen, das haben jahrelang schon Andere getan, die mehr davon verstehen.

Zitat
Da sie nicht von mir verlangen die ganzen alten und noch bestehenden Beziehungen zu Diktatoren oder anderweitigen Regimen aufzuzählen, gehe ich davon aus, dass sie darüber bestens informiert sind.

Nochmal konkret, da ja nur Allgemeinplätze kommen: Welche Geschäfte hat Assad (also Syrien, nicht Katar, Saudis, Libyen, etc) mit England, Frankreich, Deutschland et al getätigt, und dann abgebrochen, welche ein Interesse dieser Länder an seinem Sturz bedingen sollen? Butter bei die Fische.

Zitat
Aber gut, es lässt sich anzweifeln. Geht ja auch alles ein wenig drunter und drüber in der Region, da kann es dann schon passieren, dass die Lieferadresse für 120mm Granaten vertauscht wurde.
Der Artikel auf den ich mich aber hauptsächlich bezog, war dieser hier:
http://www.fr-online.de/aegypten-syrien-revolution/syrien-krieg-luegen-und-fehler-tuerkischer-geheimdienste-,7151782,22788970.html (http://www.fr-online.de/aegypten-syrien-revolution/syrien-krieg-luegen-und-fehler-tuerkischer-geheimdienste-,7151782,22788970.html)

1. "Die Linkspartei behauptet und die Linkspartei sagt" ist natürlich eine wunderbare Quelle :)
Aus dem Artikel:

Zitat
...nach Einschätzung der Linkspartei...Für die Linke...sagte Linken-Außenpolitikerin Sevim Dagdelen dieser Zeitung...

2. Die Linke versucht zu im Artikel suggerieren, der Patriot-Einsatz beruhe auf dem Abschuss einer türkischen F-4. Das ist Schwachsinn. Der Einsatz beruht auf der (unstrittigen) Tatsache, dass Assad über ballistische Raketen verfügt, und auf einer angenommenen Gefahr für den NATO-Verbündeten Türkei.

Zitat
ich weigere mich ebenso an einer blinden Hetze teilzunehmen und meine Augen vor allem was diesem widerspricht zu verschließen.

Oh Du heldenhafter Widerstandskämpfer gegen Hetze und Lüge. Erleuchte mich, und zeige mir, wo ich blind gehetzt habe.

Zitat
Bitte entschuldigen sie, dass meine Satzkonstruktion dann doch etwas zu lang geraten ist und so Raum für Fehlinterpretationen ließ

Bitte entschuldige, dass ich Deine Suggestivkonstruktion hinterfragt habe, und bitte entschuldige, dass ich auch damit weitermache. Du weißt schon, Widerstand gegen Lüge und so... ich lerne schnell von Dir.

Zitat
Der BND hat die Einschätzung, dass Assad vom GANZEN Volk gehasst wird, seine Arme schwach und er ohne ausländische Hilfe ist, verworfen und ein Machtwechsel wohl doch keine Sache ist, die man mal eben im handstreich erledigt.


Der BND hat seine vorherige EInschätzung verworfen, dass Assads Armee kurz vor dem Zusammenbruch steht und der Machtwechsel eine Frage von wenigen Monaten oder Wochen sei. Der BND geht jetzt davon aus, dass Assads Truppen ihre Lage stabilisiert haben, sich weiter stabilisieren werden und ein längerfristiges Patt entsteht.
Zum Rest Deiner Aussagen, die immer noch Suggestivccharakter haben:

Der BND hat nie behauptet, dass Assad vom "ganzen Volk" gehasst würde, und kann daher diese vermeintliche Einschätzung nicht verwerfen (Assad stützt sich ja auf bestimmte Minderheiten, was seit Jahrzehnten offensichtlich war).
Der BND hat nie behauptet, dass Assad ohne ausländische Hilfe sei, und kann daher diese vermeintliche Einschätzung nicht verwerfen (die Hilfe Russlands und des Iran sind seit langem bekannt oder unterstellt, ebenso wie das Bündnis mit der Hisbollah).

Zitat
Dass er nicht mehr als Diktator angesehen würde, habe ich nicht behauptet.

Doch, hast Du, siehe oben. Aber natürlich geschah das unabsichtlich.

Zitat
Von eben diesem ging ich aus, deswegen hab ich etwas zu der Syrien Debatte gepostet, das auch mal das gängige Bild etwas hinterfragt. Jeder darf und sollte seinen eigenen Standpunkt haben, auch geläufige Standards ab und an mal zu hinterfragen schadet einer Diskussion nicht sondern regt sie an, und ist eigentlich eines der Kernprinzipien einer Demokratie mit ihrer "4. Gewalt".

Warum glaubst Du, hier das Hohelied der Meinungsfreiheit singen zu müssen? Wenn mir Deine Meinungsäußerung nicht passen würde, dann würde sie hier nicht stehen - mit einem Mausklick wäre sie weg. Also völlig überflüssig, hier den Kämpfer der 4. Gewalt geben zu wollen, denn ganz offensichtlich benimmt Dir das ja niemand.

Zitat
Solange mir hier keine... Wehrkraftzersetzung vorgeworfen wird und es nur bei dem "Verschwörungstheoretiker" bleibt *rolleyes* .

Oh ja, bring Dich schon mal in die Rolle des verleumdeten Märtyrers, das macht sich immer gut, wenn einem dann die "Argumente" ausgehen.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 28. Mai 2013, 09:47:15
Die EU-Staaten haben sich darauf geeinigt das Waffenembargo auslaufen zu lassen (endet am Freitag), die übrigen (finanziellen etc) Sanktionen jedoch beizubehalten:

Sanktionen gelockert
EU erlaubt Waffenlieferungen nach Syrien

http://www.n-tv.de/politik/EU-erlaubt-Waffenlieferungen-nach-Syrien-article10716326.html (http://www.n-tv.de/politik/EU-erlaubt-Waffenlieferungen-nach-Syrien-article10716326.html)

Außenminister-Gipfel in Brüssel: Europäer lassen Waffenembargo gegen Syrien auslaufen
http://www.spiegel.de/politik/ausland/eu-waffenembargo-gegen-syrien-laeuft-am-30-mai-aus-a-902091.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/eu-waffenembargo-gegen-syrien-laeuft-am-30-mai-aus-a-902091.html)

Damit haben sich im wesentlichen Frankreich und Großbritannien durchgesetzt, die jetzt ihre Androhung, die Rebellen zu bewaffnen, wesentlich glaubwürdiger vortragen können. Ob eine solche Bewaffnung nun erfolgt, in welchem Umfang und mit welchen Waffen, und wie die Kriterien für Auswahl der Empfänger und deren Kontrolle aussehen sollen (oder theoretisch sollten), ist noch offen.

Österreich prüft nun den Verbleib bzw Abzug der eigenen Soldaten von den Golanhöhen - da die Gefährdung für diese nun steigen dürfte.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 28. Mai 2013, 10:59:02
Apropos "Gefahrenzone Golan":

Israel wartet auf den Krieg
http://www.sueddeutsche.de/politik/ausweitung-des-syrien-konflikts-israel-wartet-auf-den-krieg-1.1681530 (http://www.sueddeutsche.de/politik/ausweitung-des-syrien-konflikts-israel-wartet-auf-den-krieg-1.1681530)

Im Grunde könnte man an alle Befürchter eines "Flächenbrandes" bzw eines Übergreifens des Konfliktes folgende "beruhigende" Worte richten:

Die gute Nachricht: "Ihr müsst keine Angst mehr vor einem künftigen Übergreifen des Konfliktes auf andere Länder der Region haben..."
Die schlechte Nachricht: "...denn das ist längst passiert."

Die Hisbollah kämpft bereits mit, und der Libanon entwickelt sich daher auch gerade zur gleichberechtigten Kampfzone. Israel wird von Libanon und Syrien aus beschossen, bereitet sich auf Krieg vor, und bombt bereits hin und wieder in Syrien, wenn dort Päckchen Richtung Beirut gehen. Der Irak versucht irgendwie die Grenze abzuschirmen, aber trotzdem sind Al Nusra in Syrien und Al Qaida im Irak mittlerweile zu einer (auch öffentlich laut bekundeten) Einheit verschmolzen. Die Türkei kriegt neben Autobomben und Granaten vor allem massenhaft Flüchtlinge ab, die ein echtes Problem darstellen, und hat sich gegen Assad in eine Oppositionsrolle gestellt, die uns angesichts möglicher Bündnisfälle auch interessieren sollte. Das kleine Jordanien ächzt ebenfalls unter Flüchtlingsmassen, die das fragile Gefüge der Ethnien im Land zunehmend gefährden, und hat auch schon das eine oder andere Feuergefecht an der Grenze erlebt. Damit haben wir dann alle Nachbarn durch, gut sieht es nirgendwo aus.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: YoTidi am 28. Mai 2013, 12:51:21
War ja klar, dass sie das mal wieder auf eine persönliche Schiene runterziehen und sich an einzelnen Formulierungen aufhängen.

Wenn sie genaue zahlen über Material interessiert dann lesen sie doch die entsprechenden Rüstungsberichte, statt die von mir angegebenen Zusammenfassungen.
Ich habe nie behauptet, dass das Interesse am Sturz des Assad Regimes durch irgendetwas bedingt würde, hören sie auf mir Dinge in den Mund zu legen.
Die einzige Aussage die ich diesbezüglich indirekt getroffen habe war die, dass eine Aufrüstung des heutigen Feindes gestern, den Sturz heute erschwert.

Da sie den Artikel ja so aufmerksam gelesen haben, wird ihnen wohl auch nicht entgangen sein, dass sich auf eine Mitteilung der Bundesregierung bezogen wird,
die einer NACHFRAGE der Linken folgte, sowie auf die Stiftung Wissenschaft und Politik, die türkische Regierung und das Auswärtige Amt.
Die letztliche Beurteilung die sie hier zitieren stammte zwar von den Linken, die dieser Aussage zugrunde liegenden Informationen aber nicht.

Zitat
Oh Du heldenhafter Widerstandskämpfer gegen Hetze und Lüge. Erleuchte mich, und zeige mir, wo ich blind gehetzt habe.

Sparen sie sich das und kommen sie mal runter. Es war nicht auf sie bezogen, sondern auf den allgemeinen Trend zum vorschnellen Urteilen, egal um welches Thema es ging und selbst sie können sich ja wohl nicht dem Eindruck, dass von vielen Medienhäusern bewusst in eine Richtung "formuliert", berichtet und auch mal schnell eine unrecherchierte Newsline rausgehauen wird, die nachweislich falsch ist, verschließen. Aber tun sie auch das ruhig als Verschwörungstheorie ab, wenn IHNEN die Argumente ausgehen.

Je Nach Quelle wird von 20-50% der Bevölkerung gesprochen, die hinter Assad stehen. Eine kleine Gruppe religiöser Alaviten, die in einem Netz von Gefälligkeiten verstrickt sind sieht anders aus.
http://www.fr-online.de/politik/interview-zu-assad-und-syrien---die-eigene-propaganda-geglaubt--,1472596,22837784.html (http://www.fr-online.de/politik/interview-zu-assad-und-syrien---die-eigene-propaganda-geglaubt--,1472596,22837784.html)
http://www.zeit.de/politik/ausland/2012-09/assad-syrien-baath-partei (http://www.zeit.de/politik/ausland/2012-09/assad-syrien-baath-partei)
http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/naher-osten-und-afrika/Die-Mehrheit-der-Syrer-steht-offenbar-hinter-Assad/story/17458606 (http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/naher-osten-und-afrika/Die-Mehrheit-der-Syrer-steht-offenbar-hinter-Assad/story/17458606)
http://www.taz.de/ (http://www.taz.de/)!97286/
http://www.3sat.de/page/?source=/kulturzeit/themen/160642/index.html (http://www.3sat.de/page/?source=/kulturzeit/themen/160642/index.html)
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 28. Mai 2013, 14:01:08
War ja klar, dass sie das mal wieder auf eine persönliche Schiene runterziehen und sich an einzelnen Formulierungen aufhängen.

Nicht heulen, sondern korrekt und fundiert argumentieren, es geht nicht nur um "Einzelfomulierungen".

Zitat
Wenn sie genaue zahlen über Material interessiert dann lesen sie doch die entsprechenden Rüstungsberichte

Die kenne ich, und Syrien steht dort als Großkunde Russlands drin. Keine großen "Geschäfte" mit dem Westen.

Zitat
Ich habe nie behauptet, dass das Interesse am Sturz des Assad Regimes durch irgendetwas bedingt würde,


Doch, hier:
Zitat
Ab wann haben westliche Regierungen ein Problem mit Diktatoren? Richtig, wenn man keine Geschäfte mehr mit ihnen machen kann.
Die hätten also kein Problem mit Assad, wenn er weiter mit ihnen Geschäfte machen würde? Und haben jetzt ein Problem mit ihm, weil er keine Geschäfte MEHR mit ihnen macht? Aber diese vermeintlichen Geschäfte können wir nicht finden? Komisch, komisch, komisch...

Zitat
hören sie auf mir Dinge in den Mund zu legen.

Hör auf zu heulen und steh zu Deinen "provokativen Äußerungen", zeig wenigstens ein klein wenig Mumm.

Zitat
Die letztliche Beurteilung die sie hier zitieren stammte zwar von den Linken, die dieser Aussage zugrunde liegenden Informationen aber nicht.

Genau, die Bewertung und Verdrehung der Tatsachen, von mir oben dargelegt (Grundlage des Einsatzes etc) erfolgte durch die SED-NO, und weder die Antwort der Bundesregierung noch etwas anderes stützt diese wirren Anschuldigungen.

Zitat
Sparen sie sich das und kommen sie mal runter. Es war nicht auf sie bezogen

Dann hat es auch nichts in einer Antwort auf meinen Beitrag zu suchen. Reiß Dich in Zukunft zusammen.

Zitat
Aber tun sie auch das ruhig als Verschwörungstheorie ab, wenn IHNEN die Argumente ausgehen.

Habe ich nicht, bau hier keine Strohmänner auf. DAS hier war die Verschwörungstheorie, auf die ich mich bezog:
Zitat
die Verstrickung des türkischen Geheimdienstes in die "Bombardements" auf denen ja der Patriot Einsatz fußt

Und das IST eine Verschwörungstheorie, weiter nichts.

Zitat
Je Nach Quelle wird von 20-50% der Bevölkerung gesprochen, die hinter Assad stehen. Eine kleine Gruppe religiöser Alaviten, die in einem Netz von Gefälligkeiten verstrickt sind sieht anders aus.

Wer hat denn von einer "kleinen Gruppe religiöser Alaviten" gesprochen? Wieder mal Strohmänner bauen, ja?

Die 50% oder Mehrheit würde ich mal grob vergessen - Todenhöfer als Quelle (FR-Online) muss ich wohl nicht weiter kommentieren, und die "50%" stammen trotz zwei Links von einer Person (!), Herrn Meyer, der sich auf eine (!) nicht repräsentative Studie (und auch immer nur auf diese eine (http://www.thedohadebates.com/news/item/index.asp?n=14312)) beruft. Das ist genau die tendenzielle, absichtlich falsche Berichterstattung, von der Du oben gesprochen hast. Danke für dieses Beispiel.

Die 20% halte ich sogar für übertrieben gering, denn allein die Alawiten machen ja schon 13% der Bevölkerung aus, plus Christen, Drusen, etc... da kommt man schon locker auf 30-40% die am Erhalt des Systems Assad interessiert sein sollten. Die Opposition besteht eben hauptsächlich aus sunnitischen Arabern und Kurden (die stellen aber die deutliche Mehrheit der Bevölkerung).

Ach ja, wenn Du sowas kritisierst:
Zitat
Eine kleine Gruppe religiöser Alaviten, die in einem Netz von Gefälligkeiten verstrickt sind sieht anders aus.
Dann stell doch bitte nicht auch noch Quellen ein, die dieses behaupten.
Aus diesem Deinen Link: http://www.zeit.de/politik/ausland/2012-09/assad-syrien-baath-partei/seite-2 (http://www.zeit.de/politik/ausland/2012-09/assad-syrien-baath-partei/seite-2)

Zitat
Das Militär, eine treue Wirtschaftselite und die Bevorzugung von Alawiten stützen in Syrien den Präsidenten und seine Baath-Partei.

Zitat
Das System basiert auf wirtschaftlicher Abhängigkeit

Zitat
So kann Baschar al-Assad auf eine große Gruppe wirtschaftlich abhängiger, aber loyaler Unterstützer zurückgreifen. Zu Zehntausenden dienten sich diese Parteigänger als Schläger oder Informanten für einen der zahlreichen Geheimdienste an – heute sind diese Parteimilizen als Schabiha bekannt.

http://www.zeit.de/politik/ausland/2012-09/assad-syrien-baath-partei (http://www.zeit.de/politik/ausland/2012-09/assad-syrien-baath-partei)
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 14. Juni 2013, 08:54:55
Und dann war es soweit...

Syriens Bürgerkrieg: Obama greift ein
http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-obama-bestaetigt-chemiewaffen-einsatz-durch-assad-a-905655.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-obama-bestaetigt-chemiewaffen-einsatz-durch-assad-a-905655.html)

Zitat
Die rote Linie ist überschritten: Lange hat US-Präsident Obama gezögert, sich direkt in den syrischen Bürgerkrieg einzumischen, doch nun wirft er Diktator Assad den Einsatz von Chemiewaffen vor. Amerika will den Rebellen "militärische Hilfe" leisten.


Man darf gespannt sein, was das konkret an Folgen hat.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: GI Joe am 16. Juni 2013, 23:22:52
Nichts was den Interessen Amerikas im Weg steht.... >:(...wie in Somalia o.ä.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 17. Juni 2013, 09:23:57
Die Interessen sind in diesem Fall nicht unbedingt leicht mit den Optionen unter einen Hut zu bringen.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: IdZ am 17. Juni 2013, 10:46:39
Ich weiß das es ja schön ist der Politik immer Interessen und geheime Absichten bei Interventionen unterzuschieben - was auch öfters stimmen mag - aber es muss nicht immer so sein, besonders wenn C-Waffen gegen das Volk eingesetzt werden. Da habe ich auch kein Problem mit, wenn jemand Weltpolizei spielt, wie viele immer so schön sagen.
100000 Menschen sind in Syrien gestorben, wie lange soll man denn auch noch warten?! Das wird langsam Völkermord, wenn es nicht schon so ist. Es hätte auch ruhig schon früher was geschehen können, aber ich verstehe auch das es da evtl noch keine Beweise gab was die C-Waffen angeht.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 17. Juni 2013, 11:16:21
Ich weiß das es ja schön ist der Politik immer Interessen und geheime Absichten bei Interventionen unterzuschieben - was auch öfters stimmen mag

Außenpolitik, die nicht von Interessen, sondern von etwas anderem geleitet wird (Willkür? Ideale? Würfel?...), ist potentiell gemeingefährlich.
Wer auch immer Staaten das Verfolgen ihrer Interessen vorwirft, hat die Welt nicht verstanden. Genausogut könnte man einem Einzelmenschen das Streben nach Nahrung und Unterkunft vorwerfen.



Edit: dazu was realistisches zu lesen  ;)

Cynicism, realism, and Syria
http://walt.foreignpolicy.com/posts/2013/06/14/cynicism_realism_and_syria (http://walt.foreignpolicy.com/posts/2013/06/14/cynicism_realism_and_syria)

Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: F_K am 17. Juni 2013, 14:12:30
Zitat
100000 Menschen sind in Syrien gestorben, wie lange soll man denn auch noch warten?! Das wird langsam Völkermord, wenn es nicht schon so ist. Es hätte auch ruhig schon früher was geschehen können, aber ich verstehe auch das es da evtl noch keine Beweise gab was die C-Waffen angeht.

Es ist kein Völkermord - sondern Bürgerkrieg. 100.000 Tote sind für einen Bürgerkrieg nicht viel - in manchen war dies nichtmal für eine Schlacht viel.

C- Waffen? So what? Die echten Massenvernichtungswaffen sind Kleinwaffen (die für sicherlich 90.000 der Toten verantwortlich sind) - und den Toten ist es egal, was für ein Waffensystem es war.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: IdZ am 17. Juni 2013, 14:18:02
Das mit den C-Waffen war eher damit gemeint, dass dies der entscheidende Faktor für Obama war/ist, die "rote Linie", daher von Relevanz.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: F_K am 17. Juni 2013, 14:22:23
@ IdZ:

Ja, ja - das bereut der Obama nun bestimmt - und so "rot" war die Linie nicht - jedenfalls ist keine sofortige Reaktion zu erkennen.

(.. und Geheimdienstinformationen der USA sind nach Irak nicht mehr so viel wert ...)
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 17. Juni 2013, 15:41:23
Es ist kein Völkermord - sondern Bürgerkrieg.

Das eine schließt das andere nicht aus... aber in diesem Fall erkenne ich auch (noch) keinen Genozid, dafür sind beide Seiten (noch) zu ebenbürtig.

Zitat
100.000 Tote sind für einen Bürgerkrieg nicht viel - in manchen war dies nichtmal für eine Schlacht viel.

Wenn man es mit amerikanischen oder chinesischen Bürgerkriegen vergleicht sicher nicht viel... aber spielt schon in der oberen Liga zeitgenössischer Konflikte.
Stellen wir "mal ganz emotionslos" fest: der Fall Syrien entspricht derzeit, sowohl was Tote als auch was Flüchtlingszahlen angeht, ziemlich genau dem Beispiel Bosnien.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: christoph1972 am 17. Juni 2013, 16:08:39
Zitat
100000 Menschen sind in Syrien gestorben, wie lange soll man denn auch noch warten?! Das wird langsam Völkermord, wenn es nicht schon so ist. Es hätte auch ruhig schon früher was geschehen können, aber ich verstehe auch das es da evtl noch keine Beweise gab was die C-Waffen angeht.

Es ist kein Völkermord - sondern Bürgerkrieg. 100.000 Tote sind für einen Bürgerkrieg nicht viel - in manchen war dies nichtmal für eine Schlacht viel.

C- Waffen? So what? Die echten Massenvernichtungswaffen sind Kleinwaffen (die für sicherlich 90.000 der Toten verantwortlich sind) - und den Toten ist es egal, was für ein Waffensystem es war.

Qualitativ ist das schon ein Unterschied ob ein Nervengas einsetze und damit 100, 1000 oder 10.000 auf einmal töte bzw. verstümmle oder ob ich nach und nach in 2 Jahren 90.000 Tote habe. Quantitativ ist die Sache einfach. Handfeuerwaffen dürften sicherlich in Syrien mehr Leute getötet haben, als jede andere Waffe.

C-Waffen sind nun einmal aus gutem Grund von den meisten Staaten geächtet.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: F_K am 17. Juni 2013, 18:33:42
Zitat
Qualitativ

Qualitativ?

Es macht für mich keinen Unterschied, ob der Tote durch 7,62 mm, 120 mm, ein Bomblet oder durch ein Messer getötet wird.

Quantitativ ist da auch kein Unterschied - der C waffeneinsatz war, WENN er überhaupt stattgefunden hat, sehr begrenzt - es wird von ca. 100 Toten gesprochen - da hat jeder AriEinsatz mehr ....
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Fitsch am 18. Juni 2013, 08:44:49
Syriens Machthaber Assad im F.A.Z.-Gespräch (http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/naher-osten/syriens-machthaber-assad-im-f-a-z-gespraech-europa-wird-den-preis-fuer-waffenlieferungen-zahlen-12224899.html)
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 18. Juni 2013, 08:53:03
Schön, wenn man seine ganz eigene Welt hat  ;D
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 18. Juni 2013, 10:28:33
Eine gute Darstellung der anstehenden Probleme für Washington:
(der Autor, Luttwak, ist Experte für Strategie)

5 Rules for Arming Rebels
http://www.foreignpolicy.com/articles/2013/06/17/five_rules_for_arming_rebels_syria?page=full (http://www.foreignpolicy.com/articles/2013/06/17/five_rules_for_arming_rebels_syria?page=full)

Vielleicht sollte man als 6. Punkt noch hinzufügen: "Sei vorbereitet für einen zweite Halbzeit"

Denn wenn die Rebellen Assad stürzen, dürften um die Nachfolge an der Macht einige Querelen ausbrechen, mit Kämpfen zwischen FSA und Al Nusra (sowie weiteren Gruppen, z.B. kurdische Milizen und ehemals Regimetreue) ist zu rechnen. Darauf sollte man sich schon mal einstellen.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 27. Juni 2013, 12:54:32
Netter kurzer Überblick der aktuellen Zugehörigkeiten bei den Rebellen.
Ein "who the f**k is who", mit Erklärungen warum man die SIF nicht mit der SILF verwechseln darf, und welche Gruppe sich wohl hinter "HASI" verbergen würde, wenn diese Abkürzung nicht so unmartialisch wäre:

Milizen-Bündnisse gegen Assad: Syrische Rebellen schmieden Kampfallianzen
http://www.spiegel.de/politik/ausland/rebellen-in-syrien-bilden-allianzen-und-koalitionen-a-907799.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/rebellen-in-syrien-bilden-allianzen-und-koalitionen-a-907799.html)

Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 28. Juni 2013, 15:58:39
Ein "Nachtrag" sozusagen, da nicht mehr so wirklich wichtig:

Chemiewaffen in Syrien: "Le Monde"-Blutproben bestätigen Sarin-Einsatz
http://www.spiegel.de/politik/ausland/sarin-in-syrien-le-monde-bestaetigt-chemieeinsatz-a-908362.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/sarin-in-syrien-le-monde-bestaetigt-chemieeinsatz-a-908362.html)

Zitat
Das syrische Regime setzt Sarin im Kampf gegen die Aufständischen ein. Das hat die Untersuchung von Proben ergeben, die Reporter der französischen Zeitung "Le Monde" aus dem Land mitgebracht haben. Es ist eine wichtige unabhängige Bestätigung für den Einsatz von Chemiewaffen.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: StOPfr am 29. Juni 2013, 18:09:55
Spiegel online berichtet heute (29.06.2013) über die weitere Entwicklung in Syrien:

Neue Lieferungen:
Syriens Rebellen bekommen bessere Waffen

Quelle (http://www.spiegel.de/politik/ausland/waffenlieferungen-nach-syrien-die-rebellen-ruesten-auf-a-907689.html)
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: StOPfr am 11. Juli 2013, 21:39:37
Eine aktuelle hib-Meldung (aus 380/2013 vom 11. Juli 2013) aus naheliegenden Gründen ausnahmsweise hier:

Im Bundestag notiert: Reisebewegungen und Radikalisierungen syrischer Kämpfer
 
Inneres/Kleine Anfrage - 11.07.2013

Berlin: (hib/STO) „Reisebewegungen und Radikalisierungen syrischer Kämpfer“ lautet der Titel einer Kleinen Anfrage der Fraktion Die Linke (17/14308 (http://dip.bundestag.de/btd/17/143/1714308.pdf)). Unter anderem wollen die Abgeordneten wissen, wie viele Menschen „nach Kenntnis der Bundesregierung bislang aus Deutschland sowie aus anderen EU-Staaten zwecks Teilnahme am Bürgerkrieg auf Seiten der Rebellen nach Syrien gereist“ sind.

Quelle (http://www.bundestag.de/presse/hib/2013_07/2013_380/04.html)

Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: StOPfr am 23. Juli 2013, 16:15:12
Für Spiegel online berichtet Raniah Salloum heute (23.07.2013) über den Konflikt:

Kampf gegen Assad:
USA stellen sich auf Teilung Syriens ein

Quelle (http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-baldiger-sturz-von-assad-gilt-als-unwahrscheinlich-a-912548.html)
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: StOPfr am 24. Juli 2013, 14:59:12
Ergänzend zur hib-Meldung vom 11. Juli (siehe oben) wird hier auch die Antwort aus hib-Meldung 395/2013 vom 24. Juli 2013 verlinkt:


Im Bundestag notiert: Syrien
 
Inneres/Antwort - 24.07.2013

Berlin: (hib/STO) Den Sicherheitsbehörden des Bundes liegen nach Angaben der Bundesregierung „keine genauen Zahlen darüber vor, wie viele Personen aus Deutschland sowie aus anderen EU-Staaten zwecks Teilnahme am Bürgerkrieg auf Seiten der Rebellen nach Syrien gereist sind“. Wie die Regierung in ihrer Antwort (17/14391 (http://dip.bundestag.de/btd/17/143/1714391.pdf)) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (17/14308 (http://dip.bundestag.de/btd/17/143/1714308.pdf)) schreibt, liegen den Bundessicherheitsbehörden derzeit Hinweise zu mehr als 70 deutschen Islamisten beziehungsweise Islamisten aus Deutschland vor, die in Richtung Syrien ausgereist sein sollen, um dort beispielsweise an Kampfhandlungen teilzunehmen oder den Widerstand gegen das Assad-Regime in sonstiger Weise zu unterstützen. „Nach Kenntnis der Bundesregierung sollen sich gegenwärtig zirka 40 Personen aus dem islamistischen Personenspektrum aus Deutschland in Syrien aufhalten“, heißt es in der Vorlage weiter.

Quelle (http://www.bundestag.de/presse/hib/2013_07/2013_395/04.html)
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 25. Juli 2013, 16:34:19
Spiegel online berichtet heute (29.06.2013) über die weitere Entwicklung in Syrien:

Neue Lieferungen:
Syriens Rebellen bekommen bessere Waffen

Es sieht so aus, als ob die frische Hardware erste Wirkung entfaltet:

Rebellen in Syrien: Die Schlagkraft der neuen Waffen
http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-das-sind-die-folgen-der-der-waffen-lieferungen-a-912103.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-das-sind-die-folgen-der-der-waffen-lieferungen-a-912103.html)

Zitat
Maschinengewehre, Panzerabwehrraketen, Luftabwehrgeschosse: Auf verschlungenen Wegen erhalten die Aufständischen in Nordsyrien immer modernere Waffen. Vor allem die gemäßigten Rebellengruppen profitieren davon. Geraten die Islamisten in die Defensive?
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: StOPfr am 05. August 2013, 14:02:37
Aus gegebenem Anlass hier eine hib-Meldung aus 411/2013 vom 5. August 2013:

Im Bundestag notiert: Syrien
 
Auswärtiges/Kleine Anfrage - 05.08.2013

Berlin: (hib/BOB) Welche Projekte von der Bundesregierung in Syrien finanziert oder gefördert werden und welche Anstrengungen die Regierung seit Auslaufen des Waffenembargos unternimmt, um andere europäische Regierungen davon abzuhalten, Waffen in das Land zu liefern „und damit die Gewalt ‚anzuheizen‘“, möchte die Linke wissen. Die Fraktion hat dazu eine Kleine Anfrage (17/14448 (http://dip.bundestag.de/btd/17/144/1714448.pdf)) gestellt.

Quelle (http://www.bundestag.de/presse/hib/2013_08/2013_411/04.html)
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Alex94 am 18. August 2013, 16:22:47
Warum greift da eigentlich niemand ein ?
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: StOPfr am 18. August 2013, 16:41:44
Gegen die Linke?
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Alex94 am 18. August 2013, 16:50:01
Nein gegen den Bürgerkrieg in Syrien  ;D
Warum greift da keiner ein ?
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Firli am 18. August 2013, 16:59:33
Gegen die Linke?

Warum da niemand was macht ist mir sowieso schleierhaft  ;D
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Alex94 am 18. August 2013, 17:18:18
Ja gegen die auch xD aber ich was mir eigentlich unklar war warum da in Syrien keiner eingreift das geht doch jetzt schon so lange so schon so viele Tote deswegen versteh ich ja nicht warum da nur zugeguckt wird  :o
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: StOPfr am 18. August 2013, 18:14:18
Dir ist aber sicher bekannt, dass in den Konflikt von verschiedenen Seiten eingegriffen wird. Iran, Al-Qaida, Russland, China... Was du vielleicht meinst, ist, warum es "der Westen" überwiegend bei verbalen Bekundungen sowie direkter und indirekter humanitärer Hilfe belässt. Die russisch-chinesische Blockadepolitik im UN-Sicherheitsrat könnte "dem Westen" sogar gelegen kommen. Schließlich ist das eine nahezu perfekte Ausrede fürs Nichthandeln. In Syrien gibt es wenig zu holen außer zu gegebener Zeit den Ruhm, diesen Krieg beendet zu haben. Andere Parteien haben viel zu verlieren. China an Einfluss, Russland einen Stützpunkt, Iran und die Hisbolla politische und militärische Dominanz usw.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 19. August 2013, 09:18:06
Für den Westen bieten sich in Syrien nur "nicht optimale Optionen"... da müsste für ein militärisches Eingreifen entweder das Schmerzlevel noch erheblich steigen, oder man könnte sich gezwungen sehen, eine drohende "ganz besonders schlechte Variante" zu verhindern.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Zorro67 am 21. August 2013, 10:39:56
Wenn mir die Alternativen in den anderen Ländern des "arabischen Frühlings" anschaue, sollte sich der Westen raushalten.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 21. August 2013, 16:32:24
da müsste für ein militärisches Eingreifen entweder das Schmerzlevel noch erheblich steigen

Hm... eventuell geschieht gerade genau dies.

Bürgerkrieg in Syrien: Opposition berichtet von mehr als tausend Giftgasopfern
http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-opposition-berichtet-von-mehr-als-tausend-giftgas-opfern-a-917781.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-opposition-berichtet-von-mehr-als-tausend-giftgas-opfern-a-917781.html)

Zitat
Die syrische Opposition erhebt nach dem mutmaßlichen Giftgasangriff östlich von Damaskus massive Vorwürfe gegen das Assad-Regime. Bei dem Bombardement sollen bis zu 1300 Menschen gestorben sein. Das Militär weist die Vorwürfe zurück, auf Facebook feiern Assads Anhänger.

Angeblich 1300 Tote in Syrien
Opposition wirft Assad Giftgas-Angriff vor

http://www.n-tv.de/politik/Opposition-wirft-Assad-Giftgas-Angriff-vor-article11205716.html (http://www.n-tv.de/politik/Opposition-wirft-Assad-Giftgas-Angriff-vor-article11205716.html)

Zitat
Syrische Aktivisten verbreiteten schreckliche Bilder aus dem Umland von Damaskus. Wieder wird der Vorwurf laut, dass Regierungstruppen Giftgas gegen die eigene Bevölkerung einsetzen. Belegbar sind weder die Bilder noch der Einsatz selbst. UN-Experten sollen jetzt die Folgen vor Ort überprüfen.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 22. August 2013, 13:35:01
Aber auch nur eventuell...


Hunderte Tote nach Giftgaseinsatz: Frankreich droht Assad mit Reaktion der Stärke
http://www.spiegel.de/politik/ausland/giftgas-in-syrien-frankreich-droht-mit-konsequenzen-berlin-bremst-a-917974.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/giftgas-in-syrien-frankreich-droht-mit-konsequenzen-berlin-bremst-a-917974.html)

Zitat
Entsetzt und besorgt reagieren die Europäer auf den Chemiewaffenangriff in Syrien, bei dem Hunderte Menschen starben. Frankreich droht indirekt mit militärischem Eingreifen. Deutschland warnt: Das Verbrechen müsse erst vollständig aufgeklärt werden.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: GOSA am 23. August 2013, 20:33:12
Aber auch nur eventuell...


Hunderte Tote nach Giftgaseinsatz: Frankreich droht Assad mit Reaktion der Stärke
http://www.spiegel.de/politik/ausland/giftgas-in-syrien-frankreich-droht-mit-konsequenzen-berlin-bremst-a-917974.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/giftgas-in-syrien-frankreich-droht-mit-konsequenzen-berlin-bremst-a-917974.html)

Zitat
Entsetzt und besorgt reagieren die Europäer auf den Chemiewaffenangriff in Syrien, bei dem Hunderte Menschen starben. Frankreich droht indirekt mit militärischem Eingreifen. Deutschland warnt: Das Verbrechen müsse erst vollständig aufgeklärt werden.
Mir mangelt es an Verständnis, weshalb insbesondere Frankreich, also auch Großbritannien die Aufständischen aktiv unterstützen wollen. Hierbei handelt es sich, trotz zugegebenermaßen unübersichtlichen Frontverläufen, überwiegend um kurdische Separatisten und islamistische Gruppen, die ideologisch Al-Kaida nahestehen, und denen möchte man Waffen liefern?
Außerdem läuft es für Assad momentan ganz gut, warum soll der jetzt Giftgas einsetzen und so doch noch eine Militärintervention riskieren?

Grüße
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: StOPfr am 23. August 2013, 21:29:36
...Hierbei handelt es sich, trotz zugegebenermaßen unübersichtlichen Frontverläufen, überwiegend um kurdische Separatisten und islamistische Gruppen, die ideologisch Al-Kaida nahestehen, und denen möchte man Waffen liefern?
Du verfügst "trotz unübersichtlichen Frontverlaufs" über weitergehende gesicherte Erkenntnisse? Dann informiere uns bitte aus deinen Quellen.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Scharnhorst am 23. August 2013, 23:24:40
Unter Hollande scheint Frankreich eine zunehmend offensivere außenpolitische Haltung einzunehmen. Eine one-man-show wie in Mali hatte man den Franzosen bis dato nicht zugetraut bzw. war man auf empirischen Grundlagen anderes gewohnt. Wenngleich in Mali wirtschaftliche und politische Interesse vertreten und verteidigt werden, so ist das Statement wohl ein weiteres Zeichen für das Ziel der Konsolidierung einer einflussreichen Stellung im System der internationalen Staatengemeinschaft. Trotzdem wird sich Frankreich meines Erachtens in das kollektive Zögersystem einreihen, weil der Konflikt in Syrien in den letzten Monaten graduell internationalisiert wurde.

Eine Intervention wäre ein Schritt, der mit dem Sturz der Taliban in Afghanistan oder Saddam Hussein im Irak, nicht zu vergleichen wäre und weder große Aussichten auf Erfolg hat, noch regional beschränkt werden könnte. Eine potentielle Intervention würde sich gegen eine zunehmend gefestigte syrische Armee richten, die zusätzlich von erfahrenen Hizbollah-Kämpfern unterstützt werden. Ein Aspekt, der nicht vernachlässigt werden darf, da sie im Partisanenkampf und punktuellen Angriffen geschult sind. Bestes Beispiel ist der Sommerkrieg, als sie den hochgerüsteten israelischen Einheiten trotzen.

Vernachlässigen sollte man auch eine mögliche radikale und explosive Veränderung des sicherheitspolitischen Konstrukts nicht. Ein Eingriff des Westens in den Konflikt hätte mit Sicherheit eine Einflussnahme Russlands zur Folge, wobei hier 2 Lager aufeinandertreffen, die sich partiell vom Kalten Krieg bis heute nicht lösen konnten. Auch wenn der weltpolitische Kontext die Menschen gegen ein Aufkommen politischer oder gar militärischer Konflikte zwischen Großmächten durch die vergangenen Jahre abgestumpft hat, so zeigt die Historie, dass der gegenwärtige Zustand einer Dynamik unterliegt, die jederzeit bedrohende Richtungen einschlagen kann. Das Gefühl der Sicherheit ist immer trügerisch...
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: StOPfr am 24. August 2013, 12:17:39
Spiegel online berichtet heute (24.08.2013) aus Washington:

Optionen nach Giftgasattacke:
US-Armee bereitet sich auf Eingreifen in Syrien vor

Quelle (http://www.spiegel.de/politik/ausland/giftgasangriff-in-syrien-usa-bereiten-moegliches-eingreifen-vor-a-918349.html)
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: StOPfr am 25. August 2013, 15:40:05
Spiegel online berichtet heute (25.08.2013) aus Teheran und Jerusalem:

Mögliche Syrien-Intervention:
Iran droht USA mit "ernsthaften Konsequenzen"

Quelle (http://www.spiegel.de/politik/ausland/iran-warnt-usa-vor-ueberschreiten-von-roter-linie-in-syrien-a-918465.html)
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Firli am 25. August 2013, 15:43:41
Zitat
Der iranische Kommandeur Dschasajeri warf den USA nun vor, den "derzeitigen Terrorkrieg" in Syrien gemeinsam mit den "reaktionären Staaten der Region" geplant zu haben

Medikamente absetzen - ganz ganz schnell.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Firli am 26. August 2013, 13:35:16
http://www.bild.de/politik/ausland/syrien-krise/un-inspektoren-von-heckenschuetzen-beschossen-31986218.bild.html (http://www.bild.de/politik/ausland/syrien-krise/un-inspektoren-von-heckenschuetzen-beschossen-31986218.bild.html)
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: StOPfr am 26. August 2013, 22:19:36
Zwei aktuelle Meldungen (26.08.2013) von Spiegel online zur Lage in und um Syrien:

   - Außenminister John Kerry
    USA sind von Giftgas-Einsatz in Syrien überzeugt (Quelle (http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-kerry-ist-ueberzeugt-von-giftgas-einsatz-a-918748.html))

   - Deutsche Rolle im Syrien-Konflikt:
    Merkel kann sich nicht wegducken (Quelle (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/druck-auf-merkel-und-westerwelle-wegen-syrien-steigt-a-918604.html))

Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: StOPfr am 27. August 2013, 10:45:43
Für Spiegel online berichtet Marc Pitzke heute (27.'8.2013) aus New York:

Reaktion auf Giftgasangriff:
Obama plant gezielten Schlag gegen Assads Militär

Quelle (http://www.spiegel.de/politik/ausland/militaerschlag-gegen-syrien-obama-setzt-auf-tomahawks-a-918752.html)
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Fitsch am 27. August 2013, 10:59:01
ich weiß zwar nicht wieso, aber ich sehe die USA - und mit ihr der Westen - wieder mal offenen Auges in die Schei...e springen.

Die (Vor)-Verurteilungen Assads kennen wir bereits aus dem Irak. Wie viel mobile Chemielabore wurden denn seinerzeit gefunden?
Wie schaut der Plan nach dem Eingreifen in die Bürgerkriegsregion aus? Einer Seite mit militärischer Hilfe zur Seite stehen, und dann? Warten was passiert und danach große Augen bekommen?

Horrido
Fitsch
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: marcel1976 am 27. August 2013, 11:21:59
Oh ja. Ich frage mich nur welche Rolle die Bundesregierung dabei spielen wird. Ist wie immer Undurchsichtig also bleibt einem nur das Abwarten und Tee trinken.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: wolverine am 27. August 2013, 11:31:17
Die Frage ist, welche Alternative man hat ...das ist wahrlich nur die Wahl zwischen Pest und Cholera. Letztlich wohl insgesamt das Ergebnis einer mut- und ideenlosen amerikanischen Außenpolitik im Vorfeld. Diese sicher noch verstärkt durch russischen Minderwertigkeitskomplex eines kleinen Gernegroß und iranischen Irrsinn eines noch kleineren Gernegroß.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Fitsch am 27. August 2013, 12:40:07
Möglichkeit 1:
reinhauen und Assad militärisch den Arsch versohlen. - und dann? Gefahr der Errichtung eines Gottesstaates vor der europäischen Haustür.

Möglichkeit 2:
reinhauen und den Auftsändischen den Arsch versohlen - und dann? Assad "regiert / regelt" sein Land wieder, wir schaun bedächtig weg und freuen uns auf einen abrupt abreissenden Flüchtlingsstrom und sprudelnde Geschäfte mit westlichen Firmen.

Möglichkeit 3:
Machen lassen, schauen daß der Konflikt nicht auf andere Länder überschwappt und dann mit den ?Neuen? Machthabern (wirtschaftlich) arrangieren. Bei der Errichtung eines Gottesstaats kann man immer noch Möglichkeit 1/2 in Betracht ziehen.

Möglichkeit 4:
rumlamentieren, rote Linien aufzeigen welche nachher nicht interessieren und sich in der Welt lächerlich machen.

Fakt ist: Auch die Aufständischen sind keinen Dreck besser als die Regierungstreuen, nur dass sie (noch) nicht über gleichwertiges Gerät verfügen, dafür haben sie bessere Rekrutierungsmöglichkeiten (Allah mit 235 Jungfrauen etc.) Ob sich die Aufständischen nach einem mil. Sieg einig werden bleibt abzuwarten, u.a. der Irak lehrt mich einer gewissen Skepsis.

Horrido
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: F_K am 27. August 2013, 13:56:52
.. im ZDF wurde heute die Frage nach den "Guten" in Syrien eindeutig verneint.

Insoweit ist Assad das bekannte und kalkulierbare Uebel - aus meiner Sicht die beste Option.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: StOPfr am 27. August 2013, 14:55:44
Spiegel online berichtet heute (27.08.2013) ergänzend über britische Einsatzvorbereitungen

Reaktion auf Giftgasattacke:
Großbritannien bereitet Militärschlag gegen Syrien vor

Quelle (http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-grossbritannien-bereitet-militaerschlag-vor-a-918818.html)



btw/ergänzend zu Fitsch' Liste:
Bevor dieser Konflikt eskalierte, hätte es eventuell die Chance gegeben, eine säkulare Opposition ("vernünftige" Rebellen :-\) zu unterstützen. Das ist nicht nur am Widerstand Russlands und Chinas gescheitert, sondern am derzeitigen außenpolitischen Unvermögen des Westens (kein Konzept, keine Erfolge).
 
Wolverine hat das Dilemma sehr gut auf den Punkt gebracht. Diese Art von Schwanzvergleich kostet meist Zigtausende Menschenleben. 
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: F_K am 27. August 2013, 17:01:13
@ StOPfr:

Zitat
Die Kunst des Krieges ist für den Staat von entscheidender Bedeutung. Sie ist eine Angelegenheit von Leben und Tod, eine Straße, die zur Sicherheit oder in ...

Sunzi.

.. und GB wird da nichts gewinnen - wenn die OpFor an die Macht kommt, kommt es zu weiteren hunderttausend Toten - wollen wir wetten?
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Flo123 am 27. August 2013, 17:31:07
Was hat das mit Russland aufsich ???? Werden sie eventuell Syrien beim Militärischen 1 schlag zur Hilfen kommen? 
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: StOPfr am 27. August 2013, 19:19:28
Wenn du die Nachrichten einigermaßen aufmerksam verfolgst, wirst du erkennen, welche Karten Russland im Spiel hat (oder als ehemalige Weltmacht zu haben glaubt). Jedenfalls stützt Putins Mannschaft den syrischen Staatschef (auch mit Waffen), hat Russland dort den einzigen Seezugang am Mittelmeer, sieht sich dort am ehesten in der Lage, zum amerikanischen Einfluss auf Israel (?) einen Gegengewicht zu bilden usw. 

Dass Russland in der Lage und Willens ist einen möglichen Präventivschlag Syriens hilfreich zu begleiten glaube ich eher nicht. Es ist aber eine der großen Unbekannten in diesem Szenario.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Procuris am 27. August 2013, 19:53:52
Hallo,

ich habe jetzt nicht den ganzen Thread durchgelesen und hoffe das meine Fragen zu dem Thema nicht Off-Topic sind.

Von der Frage über Sinn und Unsinn eines Einsatzes in Syrien abgesehen, stellt sich mir die Frage (obwohl ja aus naheliegenden Gründen absolut unwahrscheinlich) rein theoretisch eine militärische Beteiligung Deutschlands aussehen könnte.

Daher meine Frage: Verfügt D eigentlich über Marschflugkörper bzw. die Technik auf Schiffen, solche abzufeuern ? (ich gehe mal stark davon aus, das wenn wir solche Waffensysteme haben, wahrscheinlich insgesamt 3 solcher Flugkörper gelagert haben ?)

Es wird oft gesagt, das die Bundeswehr die Grenze der Belastbarkeit ob der vielen Einsätze erreicht hat, was ja sicherlich auch stimmt, trifft das aber auch auf die Luftwaffe zu, um z.B. an einer Bombardierung Syriens teilzunehmen ? Bzw. haben wir dafür nötige Munitionsvorräte ? Wieviele Soldaten müssten mit Jagdgeschwadern zur Instandhaltung etc. in den Einsatz geschickt werden ? Sind diese Kräfte bereits für die Logistik in Afghanistan gebunden oder werden die Einheiten, die für die logistische Unterstützung von Kampfgeschwadern benötigt werden, strikt von denen, die für Transport und die Abwicklung des Rückzugs gebraucht werden getrennt ?

Und dann vllt doch off-Topic, hat die Bundeswehr bei der Bombardierung Jugoslawiens damals eigtl. aktiv an Kampfmissionen/Bombenabwürfen partizipiert oder hat sich unser Einsatzbeitrag eher auf Aufklärung beschränkt ?

Ich weiß das das oben gefragte keine realistische Einsatzbeteiligung darstellen dürfte, es interessiert mich lediglich OB, bei anderer gesellschaftlicher Denkweise und politischem Willen das möglich wäre. Ferner entschuldige ich mich im voraus für evtl. militärische Offensichtlichkeiten/Gegebenheiten, von denen ich keine Ahnung habe.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Ingo am 27. August 2013, 22:29:54
rein theoretisch eine militärische Beteiligung Deutschlands aussehen könnte.


Der Olympische Gedanke zählt
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Alex94 am 28. August 2013, 03:47:41
Deutschland macht natürlich wieder nix,guckt lieber zu wie die anderen machen.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Fitsch am 28. August 2013, 07:16:10
aus Sicht der USA sind mMn folgende deutsche Beteiligungen interessant:

- Überflugrechte - da die USA in Deutschland eine große Infrastruktur (u.a. MedicalCenter LAndstuhl, div. AriBases etc.)
- Deutscher Besatzungsanteil der AWACS Aufklärungsflugzeuge
- ECR-Tornados
- Ergebnisse der deutschen Flottendiestboote die schon ne Weile zufällig im Mittelmeer kreuzen
- ein paar unserer Patriiotstaffeln stehen ja schon in der Türkei

Marschflugkörper wie den BGM-109 Tomahawk haben die Deutschen keine.

Horrido
Fitsch
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Ralf am 28. August 2013, 08:15:52
Meines Wissens haben die ECR-Tornados eine ältere Software, die nicht mit den LFz der Amerikaner und Britten zusammenspielt. So müssten entweder unsere hochgerüstet (lange und teuer) oder die anderen runtergerüstet werden.

Ich könnte mir noch MedEvac vorstellen.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Fitsch am 28. August 2013, 08:25:04
das mit der Software (IFF) war doch schon zu Zeiten vom Kosovo-Konflikt ein Thema, oder?

Hat man sich damals nicht damit beholfen dass die deutschen Tornados weitgehend alleine in der Luft waren damit die Gefahr von Verwechslungen minimiert wurden?

Horrido
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: F_K am 28. August 2013, 09:08:09
... warten wir mal ab - die Optionen scheinen ja jetzt nur noch ein sehr begrenzter Schlag geben Chemiewaffeninfrastruktur zu sein - wobei GB schon sagt, LEGAL soll es auch noch sein ...

.. sind also die Juristen dran. Ein UN Mandat sehe ich nicht.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Fitsch am 28. August 2013, 09:28:13
ich vernahm die Aussage dass alles nur kein Chemiegeraffel angegriffen werden soll da eine unvorhersehbare Kontamination unter allen Umständen verhindert werden soll.

Horrido
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: wolverine am 28. August 2013, 10:45:45
Ein UN Mandat sehe ich nicht.
Ganz kurz? Das geht um die Theorien des "absoluten" oder "relativen" Gewaltverbotes der UN Charta. Die Anhänger des absoluten Gewaltverbotes sagen, dass Gewalt ausschließlich nur dann legitim ist wenn ein Tatbestand des Kapitel 7 der Charta erfüllt ist (also ein Mandat vorliegt oder Selbstverteidigung). Die Verfechter des relativen Gewaltverbotes sehen neben den geschriebenen auch noch ungeschriebene Legitimationen für militärische Gewalt. Eine Stütze finden sie z. B. im Art. 51 (Selbstverteidigungsrecht) weil dort von einem "naturgegebenen Recht" auf Selbstverteidigung die Rede ist (also könnte es noch weitere naturgegebene Rechte geben, die nicht normiert sind). Folgt man letzter Ansicht, ist der Rest nur noch argumentative Fleißarbeit: ein Angriff mit Giftgas auf die eigene Bevölkerung ist ein so massives Unrecht, dass ....
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Andi am 28. August 2013, 10:47:32
...man sich zur "Humanitären Intervention" genötigt fühlen könnte.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Fitsch am 28. August 2013, 12:11:00
... wie lang dauerts eigentlich noch bis unsere Spürfüchse in Israel und der Türkei sind?
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: StOPfr am 28. August 2013, 13:37:04
Zur aktuellen Entwicklung um Syrien zwei weitere Berichte auf Spiegel online (28.08.2013):

   - Giftgasattacke:
     Großbritannien präsentiert Uno-Resolution gegen Assad (Quelle (http://www.spiegel.de/politik/ausland/giftgasattacke-in-syrien-grossbritannien-legt-uno-resolution-vor-a-919046.html))

   - Billigung für Militärschlag gegen Assad:
     Amerika gewinnt die Arabische Liga (Quelle (http://www.spiegel.de/politik/ausland/militaerschlag-in-syrien-die-position-der-arabischen-liga-a-919000.html))



...und eine weitere Meldung mit Blick auf den deutschen Wahlkampf:

   - Syrien-Konflikt:
     Gabriel fordert Merkel zu Russland-Reise auf (Quelle (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/syrien-konflikt-gabriel-fordert-merkel-zu-russland-reise-auf-a-919058.html))
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: wolverine am 28. August 2013, 13:53:01
Da ja schon fast die Operationspläne öffentlich zugänglich sind, ist der Zug der Diplomatie wohl abgefahren. Und Zeit bis zum G20-Gipfel oder auch nur einer Russlandvisite der Kanzlerin ist auch nicht mehr.

Und ein Beitrag (http://www.zeit.de/politik/deutschland/2013-08/kolumne-wir-amis-usa-deutschland-syrien), an welchem zumindest einiges Wahres dran ist.

Und Thomas Wiegold  (http://www.zeit.de/politik/ausland/2013-08/syrien-einsatz-bundeswehr/komplettansicht) stellt einmal die Möglichkeiten zusammen, die die Bundeswehr realisieren könnte.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: StOPfr am 29. August 2013, 13:44:07
Spiegel online berichtet heute (29.08.2013) über den Konflikt:

Syrien-Krise:
Russland entsendet Kriegsschiffe ins östliche Mittelmeer

Quelle (http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-krise-russland-entsendet-kriegsschiffe-ins-mittelmeer-a-919237.html#js-article-comments-box-pager)
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Flo123 am 29. August 2013, 14:03:43
Bitte nicht. . .    :-\
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: StOPfr am 29. August 2013, 22:14:31
Bitte nicht. . .    :-\
Sorry! Diese Krise ist leider so nicht zu stoppen.


Hier zwei Berichte vom Tage (29.08.2013) auf Spiegel online:

   - Einsatz gegen Assads Militär:
      Die Feldherren müssen sich erklären (Quelle (http://www.spiegel.de/politik/ausland/militaerschlag-gegen-assad-britisches-parlament-bremst-cameron-a-919369.html), Christoph Scheuermann, London)

   - Drohender Militärschlag:
      Syrien rüstet sich mit Notfallplänen (Quelle (http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-bereitet-sich-mit-notfallplaenen-auf-angriff-vor-a-919362.html))
 
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: StOPfr am 30. August 2013, 13:26:28
Heute (30.08.2013) einmal ein Blick aus der Schweiz auf das Geschehen. Die Schweizer Nachrichtenagentur sad berichtet unter Berufung auf Kimberly Dozier, Matt Apuzzo, ap:

US-Beamte:
Erkenntnisse über Giftgasattacke «keine sichere Sache»

Quelle (http://www.bluewin.ch/de/index.php/16,881306/US-Beamte__Erkenntnisse_ueber_Giftgasattacke_keine_sichere_Sache_/de/news/ausland/)

Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: StOPfr am 30. August 2013, 14:19:37
Für Spiegel online berichtet heute (30.08.2013) Marc Pitzke aus New York:

Militäreinsatz gegen Assad:
Obama will in Syrien den Alleingang wagen

Quelle (http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-obama-will-den-alleingang-wagen-a-919389.html)



Weitere Berichte:

Militäreinsatz gegen Assad:
Countdown für Obamas Operation Sühne

Quelle (http://www.spiegel.de/politik/ausland/militaereinsatz-gegen-assad-so-geht-es-jetzt-mit-syrien-weiter-a-919474.html)


Cameron nach Syrien-Niederlage:
"Ich muss mich bei Obama nicht entschuldigen"

Quelle (http://www.spiegel.de/politik/ausland/cameron-will-sich-nach-syrien-niederlage-nicht-bei-obama-entschuldigen-a-919499.html)

Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 02. September 2013, 11:50:57
Bis auf weiteres ist das Ganze ja nun erstmal auf "frühestens KW37" verschoben.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 05. September 2013, 16:07:42
Die Propagandamaschine läuft auf vollen Touren  ;D

Drohender US-Militärschlag: Assads Lügen-Offensive
http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-assad-auf-propaganda-tour-gegen-us-angriff-a-920583.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-assad-auf-propaganda-tour-gegen-us-angriff-a-920583.html)

Zitat
Das Regime in Syrien wird nervös. Es fürchtet einen harten Militärschlag der Amerikaner. Präsident Assad und seine besten Botschafter kämpfen an vorderster Medienfront - sie wollen der Welt die Attacke doch noch einmal ausreden.



These Are the 5 Craziest Conspiracy Theories About Syria's Chemical Attacks
http://blog.foreignpolicy.com/posts/2013/09/03/meet_the_syria_chemical_weapons_truthers (http://blog.foreignpolicy.com/posts/2013/09/03/meet_the_syria_chemical_weapons_truthers)

With the Obama administration in an all-out blitz to gain congressional authorization for a strike On Syria, the debate over chemical weapons and a potential U.S. military retaliation has taken an inevitable turn: The conspiracy theories have arrived.

Zitat
Perhaps President Obama planned the chemical weapons attack to create an excuse to intervene? Or maybe he just framed the Syrians? Or perhaps it was in fact a "false flag" attack carried out at Israel's behest? Or maybe the intelligence has just been wildly distorted? Or maybe the attack was in fact no attack at all but an accidental release of chemical weapons provided to the rebels by Saudi Arabian intelligence officials?

One theory is crazier than the next, but for these modern conspiracy theorists, no conjecture seems out of bounds. Here's your guide to the ugly turn the Syria debate has now taken.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 05. September 2013, 16:08:45
Übrigens ganz interessant zu lesen:

Airpower Options for Syria
Assessing Objectives and Missions for Aerial Intervention

http://www.rand.org/pubs/research_reports/RR446.html (http://www.rand.org/pubs/research_reports/RR446.html)

Zitat
As the Syrian civil war drags into its third year with mounting casualties and misery among the civilian population, and the large-scale use of chemical weapons, interest in the possibility of military intervention by the United States and its allies is growing despite U.S. wariness of becoming involved in a prolonged sectarian quagmire. Without presuming that military intervention is the right course, this report considers the goals an intervention relying on airpower alone might pursue and examines the requirements, military potential, and risks of five principal missions that intervening air forces might be called on to carry out: negating Syrian airpower, neutralizing Syrian air defenses, defending safe areas, enabling opposition forces to defeat the regime, and preventing the use of Syrian chemical weapons. It finds that (1) destroying the Syrian air force or grounding it through intimidation is operationally feasible but would have only marginal benefits for protecting Syrian civilians; (2) neutralizing the Syrian air defense system would be challenging but manageable, but it would not be an end in itself; (3) making safe areas in Syria reasonably secure would depend primarily on the presence of ground forces able and willing to fend off attacks, and defending safe areas not along Syria’s borders would approximate intervention on the side of the opposition; (4) an aerial intervention against the Syrian government and armed forces could do more to help ensure that the Syrian regime would fall than to determine what would replace it; and (5) while airpower could be used to reduce the Assad regime’s ability or desire to launch large-scale chemical attacks, eliminating its chemical weapon arsenal would require a large ground operation. Any of these actions would involve substantial risks of escalation by third parties, or could lead to greater U.S. military involvement in Syria.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 20. September 2013, 12:53:16
Wer sich eine Vorstellung von einer eventuellen "zweiten Halbzeit" des Syrienkrieges (post Assad) machen möchte, kriegt hier eine recht realistische Idee:

Rebel vs. Rebel
http://www.foreignpolicy.com/articles/2013/09/18/rebel_vs_rebel_syria_jihadists_groups?page=full (http://www.foreignpolicy.com/articles/2013/09/18/rebel_vs_rebel_syria_jihadists_groups?page=full)

Zitat
Full-blown clashes broke out in the north and east of the country today, with Free Syrian Army (FSA)-affiliated groups in the city of Deir Ezzor battling with the jihadist Islamic State of Iraq and Syria (ISIS). Meanwhile, ISIS also launched an offensive on the northern town of Azaz, which lies close to the Turkish border.

The clashes follow an ISIS announcement earlier this week declaring war against the FSA-affiliated Farouk Brigades in Aleppo, along with another moderate rebel brigade. Dubbing its operation "The Repudiation of Malignity," the jihadist group said its offensive was in response to an attack by the brigades against its headquarters in the northern city of al-Bab last week.

ISIS even appears to be picking fights with more radical brigades. The jihadist group reportedly kidnapped nine commanders from the Ahrar Souria group in the northern city of Raqqa on Sept. 12. It also killed a commander from the powerful Ahrar al-Sham militia, after the man objected to ISIS's kidnapping of Malaysian aid workers. In going after Ahrar al-Sham, ISIS is turning a former friend into an enemy: The Salafist group stood by ISIS last month when it clashed with Ahfad al-Rasoul, an FSA-affiliated rebel group, and as popular protests erupted against ISIS.


Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Andi am 20. September 2013, 12:57:11
Was ich derzeit so befremdlich finde ist, dass sich die gesamte Mediendarstellung und politische Kommentierung nur noch um Chemiewaffenarsenale dreht, während das Abschlachten jeden Tag weiter geht und weiter intensiviert und professionalisiert wird.

Weltweit klopfen sich Politiker auf die Schulter und behaupten sie würden irgendwas bewirken, während sie damit nur Störfeuer auf die immer noch nicht gelösten Probleme feuern...
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: F_K am 20. September 2013, 12:59:58
Ein "kleiner" Bürgerkrieg im "großen" Bürgerkrieg? Sachen gibts ....

@ Andi:

Bei dieser Gemengelage hat ein "externer Staat" mMn sowieso nur sehr begrenzte Handlungsoptionen.

Wenn es da gelingt, zumindest das C Waffen Risiko (Verbreitung derselben zwischen den derzeitigen Konfliktparteien) zu reduzieren, ist schon sehr viel gewonnen.

Für das Abschlachten innerhalb eines Staatsgebietes sind vorrangig erstmal deren Bürger zuständig - so bitter das ist.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Andi am 20. September 2013, 13:06:22
Bei dieser Gemengelage hat ein "externer Staat" mMn sowieso nur sehr begrenzte Handlungsoptionen.

Es geht um die Vereinten Nationen und die Global-Player.

Wenn es da gelingt, zumindest das C Waffen Risiko (Verbreitung derselben zwischen den derzeitigen Konfliktparteien) zu reduzieren, ist schon sehr viel gewonnen.

Nö, nicht wirklich. Da wir mit absoluter Sicherheit niemals Daten über alle Arsenale bekommen werden darf man davon ausgehen, dass Assad und Co. dieses Spielchen an sich nur mitspielen um Zeit zu gewinnen und vom Massenmord in Syrien abzulenken.
Proliferation dieser Waffen wird es sicherlich geben.
Mit deiner obigen Argumantation könnte man dann übrigens überspitzt auch sagen: Setzt das Zeug doch einfach gegeneinander ein, dann ist es weg und ihr selbst auch...

Für das Abschlachten innerhalb eines Staatsgebietes sind vorrangig erstmal deren Bürger zuständig - so bitter das ist.

Sagt wer? ;D Zuständig ist, wer sich zuständig fühlt. Und zuständig fühlen müssen tun sich bereits schon viele Staaten, die ein gewisses Kerninteresse an einem stabilen Nahen Osten haben.

Aber egal, es tut sich eh nichts und alle freuen sich über nichts...
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: F_K am 20. September 2013, 13:29:51
@ Andi:

Wenn man von einen absoluten Gewaltverbot ausgeht, ist da niemand zuständig.

Selbst wenn man von "Right to protect" ausgeht, gibt es keine "Pflicht to protect".

.. und ja, wenn sich Salafisten und ISIS gegenseitig bekämpfen, dann können die das mMn gerne machen. Es verkleinert ein Problem, das mich erstmal nichts angeht.

Was wäre den Dein Ratschlag an die UN?  (Bomben, Bodentruppen, State Building, ?)
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 20. September 2013, 13:38:44
Selbst wenn man von "Right to protect" ausgeht, gibt es keine "Pflicht to protect".

Der Fachbegriff "R2P - Responsibility to protect" liegt genau dazwischen  ;)
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: F_K am 20. September 2013, 13:48:00
Zitat
Kritiker des Konzepts wenden ein, dass mit der Schutzverantwortung das Prinzip der Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten eines Staates ausgehebelt werde, das in der UN-Charta als Rechtsprinzip verankert ist.[4] Weiterhin wird eingewendet, dass nicht jede Kriegshandlung innerhalb eines Staates als Völkermord zu werten sei und dass die Schwierigkeiten eines demokratischen State-Building ohne historisches Fundament und nach einem von außen erzwungenen Regimewechsel oft unterschätzt würden.

Ich schließe mich mal der Kritik vollumfänglich an.

Innerhalb unseres Rechtssystem bin ich ja gerne Unfallersthelfer und "mische" mich auch mal deeskalierend in Auseinandersetzungen ein - aber ich halte nichts davon, in "Massenschlägereien" in einem fernen Land einzuschreiten (da hätte man auch wegen dem Platz des himmlischen Friedens einschreiten können usw. und so fort ..)
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Andi am 20. September 2013, 13:49:22
Wenn man von einen absoluten Gewaltverbot ausgeht, ist da niemand zuständig.

Das gibt es nicht, denn die UN hat ein Gewaltrecht.

Selbst wenn man von "Right to protect" ausgeht, gibt es keine "Pflicht to protect".

Seit der Erfindung der Humanitären Intervention ist das alles völlig hupe. Staaten haben Interessensbereiche innerhalb derer sie ihre Staatsverantwortung und Staatsziele umsetzen - der eine mehr, der andere weniger. Israel als auch die Türkei - mal so als Beispiel - haben derzeit ein massives Problem, dass jeden Tag größer wird und sie irgendwann zur Intervention zwingen wird - wenn auch jetzt bereits 2 Jahre zu spät.
Jeder Staat der mit Flüchtlingen konfrontiert wird ist betroffen, jeder Nato-Staat ist betroffen und jeder Staat, der irgendwelche Interessen in/an und um Syrien herum hat ist betroffen.
Aber ich hoffe ich brauche dir jetzt nicht die Welt zu erklären, das dürfte nämlich echt schwierig werden. ;D

.. und ja, wenn sich Salafisten und ISIS gegenseitig bekämpfen, dann können die das mMn gerne machen. Es verkleinert ein Problem, das mich erstmal nichts angeht.

Ich fände es schön, wenn ich mit dieser Naivität auf den Konflikt schauen könnte. Das läuft nämlich wieder nach dem Motto "die Geister, die ich rief...".

Was wäre den Dein Ratschlag an die UN?  (Bomben, Bodentruppen, State Building, ?)

Die UN? ;) Ich lach mich gleich kzh. Eine Intervention hätte es direkt zu dem Zeitpunkt geben müssen, als die Opposition die Hälfte des Landes unter Kontrolle hatte und die Fundementalisten noch in der Minderheit waren. Jetzt gibt es an sich nur noch eine realistische Option: das System Assad stabilisieren, auch wenn das noch ein, zwei Millionen Tote kostet. Alles andere würde im Chaos enden.

Gruß Andi
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 20. September 2013, 14:00:13
Grenzort Asas in Syrien: Rebellen schließen Waffenstillstand mit al-Qaida
http://www.spiegel.de/politik/ausland/in-asas-in-syrien-schliessen-rebellen-waffenstillstand-mit-al-qaida-a-923490.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/in-asas-in-syrien-schliessen-rebellen-waffenstillstand-mit-al-qaida-a-923490.html)

Man kann das auch ganz zynisch nüchtern sehen, dann erkennt man sogar eine "positive" Seite.

Zitat
Die FSA ist der militärische Arm des Oppositionsbündnisses Syrische Nationale Koalition (SNC). Die SNC wirft den Dschihadisten vor, sich vom Kampf gegen Assad abzuwenden und stattdessen ihren Einfluss in den von den Aufständischen kontrollierten Gebieten in Syrien auszudehnen.

Der Waffenstillstand zwischen den Rebellengruppen soll nur für Asas gelten. Ob er den Streit zwischen den Qaida-Kämpfern und den gemäßigten Islamisten dauerhaft befrieden kann, ist äußerst fraglich.

"Isis wächst und wächst", sagte ein Kommandeur der Rebellen türkischen Journalisten. "Offensichtlich fließt das Geld, sie verfügen über immer mehr Waffen. Wenn das so weitergeht, stehen wir auf verlorenem Posten." Es klang wie ein Hilferuf nach mehr Unterstützung.

Hilfe könnten die gemäßigten Rebellen aus Frankreich bekommen. Präsident François Hollande hat erstmals Waffenlieferungen an syrische Aufständische in Aussicht gestellt. Schließlich würden die Aufständischen zwischen den Regierungstruppen einerseits und radikalen Islamisten andererseits aufgerieben, sagte Hollande bei einem Besuch in Mali.


Die Kämpfe zwischen FSA und ISIS erweitern die Optionen derer (i.d.F. Frankreich), die an einer Unterstützung der Opposition gegen Assad interessiert sind, jedoch nicht an einer Unterstützung Al Qaidas. Jetzt können sie die FSA beliefern, und die Gefahr, dass die FSA die Waffen an ISIS weitergibt, ist signifikant geschrumpft.

Zitat
Schließlich dürften Waffen nicht in die Hände von Dschihadisten fallen. Wie er das sicherstellen will, verriet Hollande nicht.


So wie Putin sicherstellt, dass seine an Assad gelieferten Waffen nicht in die Hände der Opposition fallen. Nicht 100%ig...

 
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 24. September 2013, 12:52:12
Es geht weiter:

Al-Qaida: Syrian rebels kill jihadist leader
http://www.armytimes.com/article/20130923/NEWS08/309230016/Al-Qaida-Syrian-rebels-kill-jihadist-leader (http://www.armytimes.com/article/20130923/NEWS08/309230016/Al-Qaida-Syrian-rebels-kill-jihadist-leader)

Zitat
CAIRO — An Al-Qaida group in Syria says one of its top commanders in Syria was killed in an ambush by rival, Western-backed rebels in a northern province.

It was the latest in rising infighting among rebel groups in northern Syria, where the opposition controls large parts of territory captured from President Bashar Assad’s troops earlier this year.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: StOPfr am 10. Oktober 2013, 13:18:29
Der Bundestag veröffentlicht heute (10.10.2013) eine hib-Meldung (in 475/13) zum Syrien-Konflikt:

Türkei wichtiger Partner in der Syrien-Frage
 
Auswärtiges/Antwort - 10.10.2013

Berlin: (hib/PK) Die Bundesregierung will sich in der Syrien-Politik weiterhin eng mit der Türkei abstimmen. Die Türkei sei aufgrund der geografischen Nähe zu Syrien einer besonderen Gefährdung ausgesetzt, heißt es in der Antwort (17/14738 (http://dip.bundestag.de/btd/17/147/1714738.pdf)) auf eine Kleine Anfrage (17/14612 (http://dip.bundestag.de/btd/17/146/1714612.pdf)) der Fraktion Die Linke. So seien bislang allein 70 türkische Bürger durch Querschläger und Bombenanschläge im Grenzgebiet seit Beginn des Bürgerkrieges in Syrien ums Leben gekommen. Auch die hohen Flüchtlingszahlen seien ein Beleg für die besondere Lage in der Region.

Die Bundesregierung setzte sich seit Beginn der Proteste gegen das diktatorische Regime von Präsident Baschar al-Assad für eine politische Lösung des Konfliktes ein. Im Zentrum dessen müssten „die demokratische und pluralistische Entwicklung Syriens und das Wohl der Bevölkerung“ stehen.

Zur Situation in den kurdischen Gebieten Syriens schreibt die Regierung, die relative Stabilität im Norden und Nordosten des Landes habe dazu geführt, dass viele Vertriebene hier Zuflucht suchten und ein erhöhter Bedarf an humanitärer Hilfe zu verzeichnen sei. Diesen Bedarf zu decken sei leichter als in anderen Regionen, die stärker durch die Kämpfe betroffen sind. Ein umfassendes militärisches Lagebild sei „aufgrund der dynamischen Entwicklung“ nicht verfügbar.

Quelle (http://www.bundestag.de/presse/hib/2013_10/2013_475/04.html)
 
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 30. Oktober 2013, 13:54:12
Krieg in Syrien: Opposition grenzt sich von radikalen Islamisten ab
http://www.spiegel.de/politik/ausland/syriens-opposition-distanziert-sich-von-radikalen-islamisten-a-930820.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/syriens-opposition-distanziert-sich-von-radikalen-islamisten-a-930820.html)

Zitat
Syriens Exil-Opposition kommt einer lang erwarteten Forderung nach: Die Gegner von Präsident Assad haben sich deutlich von radikalen Islamisten distanziert. Der Uno-Sondergesandte Brahimi traf sich erstmals seit zehn Monaten mit dem syrischen Staatsoberhaupt.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 31. Oktober 2013, 16:25:09
Latakia
 Berichte über israelischen Angriff in Syrien

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/naher-osten/latakia-berichte-ueber-israelischen-angriff-in-syrien-12642206.html (http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/naher-osten/latakia-berichte-ueber-israelischen-angriff-in-syrien-12642206.html)

Zitat
Nach unbestätigten Presseberichten hat die israelische Armee ein weiteres Mal ein militärisches Ziel in Syrien angegriffen. Demnach hörten Augenzeugen in der Nacht zum Donnerstag eine laute Explosion auf einem syrischen Militärstützpunkt in der Küstenstadt Latakia. Nach Angaben der syrischen Internetseite dampress.net feuerte ein Schiff der israelischen Marine ein Geschoss ab.

In der libanesischen Presse war dagegen von einem israelischen Luftangriff die Rede. Zuvor seien zahlreiche israelische Kampfflugzeuge im libanesischen Luftraum beobachtet worden, die möglicherweise nach Syrien weiterflogen, meldete die libanesische Nachrichtenagentur NNA. ...
Vier Angriffe seit Jahresbeginn
Vor einer Woche hatte die kuweitische Zeitung „Al Dscharida“ von einem israelischen Luftangriff auf einen Konvoi berichtet, der angeblich Raketen aus Syrien zur Hizbullah-Miliz in den Libanon bringen sollte. In Israel nimmt die Regierung gewöhnlich nicht zu solchen Berichten Stellung. Israel wird vorgeworfen, seit Jahresbeginn mindestens vier Mal Raketenkonvois und –depots angegriffen zu haben.

Es muss sich um eine Falschmeldung handeln, sogar eine vierfache Falschmeldung. Denn schließlich haben zahlreiche Personen mehrmals versichert, dass die syrische Luftabwehr ganz furchtbar stark, hoch modern und unbesiegbar ist. Wie könnte ein vernünftiger Mensch dann glauben, dass eine Handvoll israelischer Jets dort völlig unbehelligt nach Lust und Laune happy target picking betreiben könne?  ::)
 
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 08. Januar 2014, 16:02:16
So, wollen wir den Thread mal entstauben und recyclen, wir beginnen mit einer schön komplexen Lage...

Dschihadisten exekutieren Geiseln und fliehen
Rebellen stürmen Isis-Zentrale in Aleppo

http://www.n-tv.de/politik/Syrien-Rebellen-stuermen-Isis-Hauptquartier-in-Aleppo-article12039011.html (http://www.n-tv.de/politik/Syrien-Rebellen-stuermen-Isis-Hauptquartier-in-Aleppo-article12039011.html)

Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 09. Januar 2014, 12:09:35
Bürgerkrieg: Qaida-Kämpfer räumen Stellungen in syrischen Städten
http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-buergerkrieg-isis-kaempfer-auf-rueckzug-in-aleppo-und-deir-al-sor-a-942593.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-buergerkrieg-isis-kaempfer-auf-rueckzug-in-aleppo-und-deir-al-sor-a-942593.html)

Zitat
(...)Die Assad-Gegner in Syrien sind weiter damit beschäftigt, sich gegenseitig zu bekämpfen. Im Norden des Landes liefern sich Kämpfer des Qaida-Ablegers "Islamischer Staat im Irak und in Syrien" (ISIS) seit Tagen Gefechte mit anderen Aufständischen.
 Dabei haben die ISIS-Einheiten Rückschläge erlitten. Rivalisierende Rebellengruppen meldeten im Internet, dass Aleppo inzwischen von den Qaida-Kämpfern befreit worden sei. Auch in Deir al-Sor, einer Großstadt am Euphrat im Osten des Landes, haben die Extremisten Stellungen geräumt. Nach Angaben ihrer Gegner sollen sie sich kampflos zurückgezogen haben. (...)
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 21. Januar 2014, 14:51:58
Sieht so aus, als hätte Herr Assad pünktlich zur Syrienkonferenz ein... Imageproblem...

Fotos von Folteropfern: Assads teuflisches System
http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-fotos-von-toten-folteropfern-belegen-assads-kriegsverbrechen-a-944688.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-fotos-von-toten-folteropfern-belegen-assads-kriegsverbrechen-a-944688.html)

Zitat
Es sind die bislang klarsten Indizien für Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Syrien: Ein geflohener Militärpolizist hat Fotos von Tausenden Oppositionellen vorgelegt, die zu Tode gefoltert wurden. Die Veröffentlichung wird die Friedenskonferenz in der Schweiz beeinflussen.

Tötungen "in industriellem Ausmaß" in Syrien
Fotos zeigen Tausende gefolterte Häftlinge

http://www.n-tv.de/politik/Syrien-Fotos-zeigen-systematische-Toetung-von-Gefangenen-article12115091.html (http://www.n-tv.de/politik/Syrien-Fotos-zeigen-systematische-Toetung-von-Gefangenen-article12115091.html)

Zitat
Gutachter sprechen von glaubwürdigen Beweisen: In Syrien sollen 11.000 Gefangene systematisch gefoltert und getötet worden sein. Zahlreiche Fotos belegen die Tötungen, die die Syrien-Friedenskonferenz weiter belasten dürften.

Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: F_K am 21. Januar 2014, 15:19:54
Zitat
die das Golfemirat Katar vertritt. Die Regierung des sunnitischen Landes gehört zu den wichtigsten Kritikern Assads

.. und dieses Emirat ist natürlich ein demokratisch legitimierter Verfechter von Menschenrechten, gerade auch im eigenen Land.

Oder täusche ich mich da?
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: F_K am 21. Januar 2014, 15:31:31
Zitat
Doch wenn die vorliegenden Indizien - wie das Material "Caesars" - den systematischen Charakter eines Verbrechens nahelegten, könnte dies gelingen, so Nice. "Wenn etwas 'umfassend und systematisch' ist, dann setzt das inhärent eine Regierungsverantwortung voraus."

Nur als Anmerkung:

- Von den USA ist bekannt, dass die Anordnung von Folter nach internationalem Verständnis vom "Secretary of Defence" persönlich gezeichnet ist
- Ein (Mit-) Verantwortung für die Auswüchse ist nicht von der Hand zu weisen.
- Völkerrechtswidrige Gefängnisse (bei Kuba) sind bekannt und belegt.

Und? Nichts passiert.

Solange Russland weiter Syrien stützt, wird auch dort nichts passieren.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 21. Januar 2014, 15:38:21
Passieren wird wohl erstmal alleine deswegen schon gar nichts, weil Assad immer noch im Sattel und damit für eventuelle Verfolgung nicht greifbar ist.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 22. Januar 2014, 13:20:59
pünktlich zur Syrienkonferenz

Die fängt schon mal temperamentvoll an:

Syrienkonferenz in Montreux: Oppositionsführer vergleicht Assads Schergen mit Nazis
http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrienkonferenz-oppositioneller-vergleicht-assads-schergen-mit-nazis-a-944897.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrienkonferenz-oppositioneller-vergleicht-assads-schergen-mit-nazis-a-944897.html)

Zitat
Die Konfliktparteien haben sich zum Auftakt der Syrienkonferenz in der Schweiz hitzige Debatten geliefert. Assads Außenminister bezeichnete die Oppositionellen als Verräter, deren Sprecher verglich die Regimeschergen mit Nazi-Verbrechern.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: F_K am 22. Januar 2014, 13:52:40
.. man sollte zumindest für offensichtliche Lügen die Prügelstrafe wieder einführen:

Zitat
Ähnlich äußerte sich US-Außenminister John Kerry: Es sei unvorstellbar, dass ein Mann, der brutal gegen sein Volk vorgehe, weiter regieren dürfe. Einer Übergangsregierung dürfe niemand angehören, den eine der Konfliktparteien ablehne.

Es gibt aktuell mehrere Diktaturen (bzw. Emirate), die ggf. auch brutal gegen das eigene Volk vorgehen - da braucht man sich nichts "vorstellen" - es ist Realität.

Es gibt in Syrien gleich mehrere Konfliktparteien, die sich gegenseitig mit kriegerischen Mitteln bekämpfen (und töten) - eine stärkere Form der Ablehnung kann ich mir nicht vorstellen.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 22. Januar 2014, 15:32:57
Warum so erregt? Auf Konferenzen wie dieser wird nun mal viel (fast nur?) publikumswirksames Zeug emotionalisiert.
Und die Kernaussage des zitierten Satzes, nämlich dass Assad als Mitglied einer von den Parteien, die an der Konferenz teilnehmen (nicht ALLE Parteien im Konflikt) akzeptierten Übergangsregierung nicht wirklich realistisch ist, dürfte einleuchtend sein.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: F_K am 22. Januar 2014, 15:42:15
Ich bin völlig ruhig - aber argumentieren wir mal andersherum:

- "Assad" ist der Führer einer Konfliktpartei und derzeit wohl (legales?) Staatsoberhaupt.
- Er hat die Unterstützung Russland und die "Duldung" von China
- Er ist seit knapp drei Jahren in der Lage, sich militärisch zu behaupten.

Wie soll da eine Lösung ohne ihn möglich sein?

Insoweit verstehe ich Deine Erleuchtung nicht ...
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: wolverine am 22. Januar 2014, 15:50:34
"Wir wollen, dass Assaf verliert; wir wollen aber nicht, dass die anderen gewinnen." So hatte es der amerikanische Verteidigungsminister schon vor knapp einem halben Jahr auf den Punkt gebracht.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 22. Januar 2014, 16:07:09
Zitat
aber argumentieren wir mal andersherum

Gerne. Streichen wir mal Assad und setzen einen beliebigen anderen Namen ein.

- Abu Bakr al Baghdadi ist der Führer einer Konfliktpartei und derzeit amtierender (legaler?) Emir des Islamischen Staats im Irak und Syrien.
- Er hat die Unterstützung zahlreicher Islamisten, Al Qaidas und arabischer Staaten.
- Er ist seit knapp drei Jahren in der Lage, sich militärisch zu behaupten.


Zitat
Wie soll da eine Lösung ohne ihn möglich sein?

Könnte man meinen. Aber ach, der nimmt ja gar nicht an der Konferenz teil. Genau so wenig wie Al Nusra und andere, die sich seit 3 Jahren militärisch behaupten können... ups, vielleicht, weil sie buchstäblich JEDE Fraktion dort seit 3 Jahren militärisch behauptet und die Unterstützung von irgendwem hat.

Trotzdem wird Abu Bakr al Baghdadi als Mitglied einer Übergangsregierung genau so wenig von allen Teilnehmern der Konferenz akzeptiert werden (das war die Aussage, nicht vergessen) wie Assad.

Oder, um es kurz zu fassen: diese Konferenz wird nicht zu einem Frieden führen, da wette ich Geld drauf. Der Kampf wird noch eine Weile weitergehen, mehrere Verläufe sind denkbar, vor allem aber ist damit zu rechnen, dass wir hier erst die erste Halbzeit des Bürgerkrieges beobachten. Egal, ob die Halbzeitpause durch einen Regierungswechsel oder ein Abkommen markiert wird - die zweite Halbzeit wird relativ sicher kommen.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: F_K am 22. Januar 2014, 16:12:04
Genau - dazu wissen wir, wenn man den "Diktatur mit seiner Machtmaschine weghaut", dann gibt es zwar keine Opfer der Diktatur mehr - in einem Umfeld mit religiösen Spannungen, Multikulti und Wirtschaftsinteressen dann aber ein "Machtvakuumfolgechaos", dass in seinen Auswirkungen viel schlimmer ist, als manche Diktaturen je waren.
(Irak, Lybien, ....)

Insoweit ist es wirklich zynisch, Assad zwar als "Partner" für die Chemiewaffenvernichtung zu nutzen, dann aber doch keine Lösung (mit Ihm) anzustreben.

@ Schlammtreiber:

"Militärisch behaupten" bedeutet schon, nachhaltig auch Gelände zu halten (und nicht nur durch Terror eine zeitlich eng begrenzte Überlegenheit zu haben)- und hier hat Assad wohl immer noch die größeren Gebiete, auch wenn es natürlich andere Spieler gibt.

Aber im Ergebnis bin ich bei Dir - wir werden da auch noch in drei Jahren drüber diskutieren können ...
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 22. Januar 2014, 16:20:02
"Militärisch behaupten" bedeutet schon, nachhaltig auch Gelände zu halten (und nicht nur durch Terror eine zeitlich eng begrenzte Überlegenheit zu haben)- und hier hat Assad wohl immer noch die größeren Gebiete, auch wenn es natürlich andere Spieler gibt.

Gerade das würde ich bezweifeln... Assads Truppen halten noch Damaskus, die Küste, die Hauptverbindungswege... um den Rest kloppen sich FSA, Nusra, ISIS, Kurden, sonstige... glorreiches Behaupten sieht anders aus.

Zitat
Aber im Ergebnis bin ich bei Dir - wir werden da auch noch in drei Jahren drüber diskutieren können ...

Das steht zu befürchten.

Was allerdings den Vergleich Syrien-Libyen angeht... sorry. Die Instabilitäten in Libyen mit dem "weggehauenen" Diktator sind kein Vergleich, sind Kindergeburtstag verglichen mit dem Blutbad in Syrien mit amtierendem Diktator. Irak taugt da schon eher als Vergleich, allein wegen der Bindeklammer ISIS.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: F_K am 22. Januar 2014, 16:34:20
Die "Kontrolle" einer Wüste bringt militärisch und wirtschaftlich wenig - die Kontrolle der Küste (Seewege, Nachschub) und der Städte / Verbindungsstraßen schon deutlich mehr.
Das Lagebild (zumindest aus offen zugänglichen Quellen) ist nicht wirklich deutlich - aber die Kontrolle von

Zitat
halten noch Damaskus, die Küste, die Hauptverbindungswege

ist schon (mMn) der größere Teil des Landes, die vielen anderen Konfliktparteien halten deutlich kleinere Gebiete.

Ist aber alles "im Fluss".
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 23. Januar 2014, 11:27:23
Weder kontrollieren die Rebellen nur "Wüste", noch nur unbewohnte Gebiete, sondern etliche Städte. Mit Aleppo kontrollieren sie die zweitgrößte Stadt des Landes zum größeren Teil, während die Regierung nur ein paar Stadtteile hält, in Damaskus ist die Lage umgekehrt, aber auch hier kontrollieren die Rebellen Stadtviertel und Vororte. Fast alle Grenzübergänge zur Türkei und alle Grenzübergänge in den Irak sind in der Hand der einen oder anderen Rebellenfraktion. Die von mir o.g. Hauptverbindungswege, die Assad kontrolliert, meinen nur die Hauptverbindungswege zwischen den von ihm kontrollierten Regionen an der Küste, Damaskus, und südlich Aleppo. Im Norden hält er praktisch nichts mehr.
Assad kontrolliert vielleicht noch das größte Stück wenn man jede Rebellenfraktion einzeln rechnet, aber auch nur dann. In Wirklichkeit kontrolliert er weniger als die Rebellen (gesamt).

Assads Lage ist militärisch instabil. Er kann sein Überleben nicht selbst sichern, sondern ist von mehreren Faktoren abhängig:
1.) weitere Unterstützung durch Iran, Hisbollah und Russland. Nur diese Waffenhilfe, insbesondere das Eingreifen von Hisbollah-Kämpfern im Grenzgebiet zum Libanon, hat ihm den Arsch gerettet.
2.) Nicht-Eingreifen des Westens. Assad weiß sehr genau, das schon ein paar Tage mit Luftangriffen reichen würden, um die sehr prekäre militärische Lage zu seinen Ungunsten zu kippen. Bosnien 1995, Afghanistan 2001 und Libyen lassen grüßen. Dies ist auch der Grund, warum er seine extrem wertvolle Lebensversicherung, seinen bis-dahin-Joker, seine C-Waffen, bei der ersten amerikanischen Luftangriffsdrohung zur allgemeinen Überraschung sofort zum Tausch geboten hat.
3.) Zersplitterung der Opposition. Die Kämpfe zwischen FSA und ISIS, Al Nusra und ISIS, FSA und Al Nusra, ISIS und Kurden, etc etc, entlasten Assad und ermöglichen das Halten seines Kerngebietes. Müsste er gegen all diese Parteien an mehreren Fronten kämpfen, wäre die Lage äußerst düster. Der massive Bodenverlust des Regimes vor den internen Rebellenkämpfen hat ihm dies sehr deutlich vor Augen geführt.

Jede dieser Bedingungen ist kritisch. Schon das Wegfallen nur EINER dieser Bedingungen kann die Existenz des Regimes beenden (kann, muss nicht zwangsläufig, aber die Wahrscheinlichkeit ist schon sehr hoch).

Was 1.) angeht, so kann Assad sich recht sicher weiterhin auf die Hisbollah und wohl auch den Iran verlassen. Die Rückendeckung durch Russland und China ist da schon unsicherer, insbesondere durch die jüngsten Imageprobleme, ein deutliches Abrücken Chinas und ein leichtes Distanzieren Russlands ist bereits festzustellen, aber so seltsam es klingt, Hisbollah-Iran ist hier für Assad überlebenswichtiger als Moskau-Peking. Wäre aber die Hisbollah gezwungen, ihre Unterstützung aus Syrien abzuziehen, z.B. um einen vollen Bürgerkrieg im Libanon zu kämpfen (den sunnitische Gruppen dort gerade mit Terror zu provozieren suchen!), sähe es eher mittelprächtig aus.

Was 2.) angeht, so hat wolverine das gut zusammengefasst: der Westen hat im Augenblick (!) schlicht und einfach kein Interesse an einer Intervention. Der derzeitige Zustand Syriens ist unerfreulich, aber die aktuell realistischen Optionen einer militärischen Lösung wären noch unerfreulicher. Weder will man Assad wieder fest im Sattel sehen, noch will man einen ISIS- oder Al-Nusra-Gottesstaat dort haben. Die einzige halbwegs annehmbare Partei, die FSA, ist seit einiger Zeit zu schwach um sich gegen Assad+ISIS+etc durchzusetzen. Man hätte zu Beginn des Bürgerkrieges erfolgreich intervenieren können (im Nachhinein ist man immer schlauer), als die Opposition gegen Assad noch überwiegend aus Säkularen und Gemäßigten bestand, aber dieses Fenster hat sich geschlossen als die radikalen Islamisten innerhalb der Rebellen stärker wurden (wobei der Teufelskreis aus Nichtunterstützung und Schwund des Ansprechpartners beachtenswert ist). Das Fenster könnte sich wieder öffnen, wenn die Kämpfe zwischen FSA, ISIS etc zu einer deutlichen Trennung und Entflechtung dieser Parteien führen und die FSA dadurch wieder "hoffähig" wird. Bis dahin aber gilt aus Sicht des Westens: "Mein Feind kämpft gegen meinen Feind. Darunter leiden auch Leute, die nicht mein Feind sind, aber ich will weder meinem Feind, noch meinem anderen Feind zum Sieg verhelfen, also warte ich ab."

Was 3.) angeht, so darf Assad sich mit einiger Sicherheit darauf verlassen, dass zwischen den verfeindeten Rebellenfraktionen nicht plötzlich eitel Freud und Sonnenschein und Einigkeit und Vernunft ausbricht. Es besteht aber durchaus die Gefahr, dass die im Fluß befindlichen Kräfteverhältnisse zwischen diesen Parteien an einem tipping point gelangen, und sich die Macht in Folge bei einer Fraktion konzentriert - auf Deutsch, eine Rebellenfraktion könnte sich gegen die anderen durchsetzen und zu "der" Opposition werden. Das könnte zu schwerwiegenden neuen Fakten führen.

Vielleicht noch ein Gedanke zur "Person Assad" und der "Regierungsseite im Bürgerkrieg" an sich, den hier sollte man aus zwei Gründen trennen: erstens ist Assad als Person und dämonisches Symbol hochwichtig für die Opposition, denn die Person (!) Assad als Feindbild ist der kleinste gemeinsame Nenner, der noch verbleibt. Assad hält die Rebellen halbwegs zusammen (natürlich sind sie untereinander nicht einig, aber zumindest sind alle gegen Assad), so wie Hitler die Westalliierten und die UdSSR zusammengehalten hat. Wäre Assad weg, so könnten Teile der gemäßigten Opposition durchaus ihre Lage nun so einschätzen, dass ISIS eine größere Bedrohung darstellt als die Regierung ("Jetzt neu: Assad-freie Regierung!") in Damaskus und ein neues Bündnis angebracht wäre.
Zweitens stellt die Person Assad aus denselben Gründen eine Hypothek für die Regierungsloyalisten in Damaskus dar. Die abschreckende Wirkung des Dämons Assad auf praktisch alle Gruppierungen im Bürgerkrieg macht Bündnisse und Verständigungen extrem schwierig. Für die Verbindung zu den bestehenden Freunden (Iran, Russland...) ist Assad als Person (!) nicht zwingend notwendig, diese haben reale strategische Interessen. Kooperation mit dem Westen dagegen, die z.B. gegen ISIS gar nicht so weit hergeholt wäre, ist durch die Person Assad ("Schlächter" und so...) weitgehend blockiert. Ein Abgang der Person Assad also (sei es Exil, oder Putsch der eigenen Leute, oder...) würde die Position der Regierung tatsächlich stärken - ein Deal (unter beidseitiger Gesichtswahrung) mit der FSA wäre denkbar, auch eine Übergangsregierung, und der Westen könnte endlich Unterstützung gegen ISIS bieten, was bisher nur sehr indirekt (im Irak) erfolgt. Dem einen oder anderen General in Damaskus ist das sicher auch schon mal durch den Kopf gegangen  ;)


So, jetzt reicht´s aber mit dem Monstertext.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: F_K am 23. Januar 2014, 12:25:49
Schlammtreiber:

.. vieles würde ich sofort unterschreiben, aber teilweise andere Akzente setzten.

Zitat
Er kann sein Überleben nicht selbst sichern

.. das gilt fast für alle Gruppen. Krieg ist teuer und wird wohl von Kräften außerhalb finanziert.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: StOPfr am 23. Januar 2014, 16:35:00
Was den Kampf gegen ISIS angeht scheint es momentan Erfolge der gemäßigten Rebellengruppen zu geben. Gemäßigt meint hier solche Gruppen, die dem Westen genehmer sind, weil laizistisch ausgerichtet. Jedenfalls legte eine Reportage im Spiegel der vergangenen Woche diesen Schluss nahe. Zumindest scheint der Druck auf ISIS der Bevölkerung in den betroffenen Gebieten etwas Luft zu verschaffen. Das wäre in der derzeitigen Situation schon ein kleiner Fortschritt.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 24. Januar 2014, 10:17:49
ISIS macht in Syrien denselben Fehler wie AQIM damals in Al Anbar/Iak - was nicht verwunderlich ist, denn ISIS ist AQIM, nur "re-branded".
In ihren Operationsgebieten führen sie die extremste Form der Sharia ein, zwingen den Einheimischen im wahrsten Sinne des Wortes mittelalterliche Regeln und Normen inklusive barbarischer Sanktionen auf, und tolerieren keine andere Ausformung des Islam mehr, als den "reinsten" Salafismus. Dazu kommen noch Zwangsheiraten und Übergriffe auf die weibliche Bevölkerung. Das war selbst für die frommen und konservativen Sunniten in Al Anbar zuviel und hat diese zum gemeinsamen Kampf mit den Amerikanern gegen Al Qaida bewegt, was zum Erfolg der "Surge" massiv beitrug und die militärische  Niederlage AQIMs herbeigeführt hat.

Auch jetzt noch kämpfen in Ramadi sunnitische Milizen an der Seite der (schiitischen) Regierung gegen die (sunnitischen) Salafisten, und in Syrien hat ISIS exakt denselben Stuß gebaut, was dazu führte, dass nicht nur laizistische oder allg. gemäßigte Rebellengruppen gegen ISIS kämpfen, sondern sogar die fast ebenso radikal salafistische Al Nusrah Front (überwiegend Syrer) gegen die ehemaligen Dschihad-Brüder von ISIS (überwiegend Ausländer) kämpft.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 18. Februar 2014, 15:40:21
Nachdem die Verhandlungen zwischen Regierung und Rebellen gescheitert sind, werden jetzt wieder andere Optionen in Betracht gezogen:

US-Außenminister: Kerry erwägt Flugverbotszone über Syrien
http://www.spiegel.de/politik/ausland/buergerkrieg-in-syrien-usa-pruefen-mehr-militaerhilfe-gegen-assad-regime-a-954179.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/buergerkrieg-in-syrien-usa-pruefen-mehr-militaerhilfe-gegen-assad-regime-a-954179.html)

Zitat
Die Verhandlungen zwischen Syriens Regime und der Opposition sind gescheitert, jetzt erwägen die USA eine stärkere Einmischung: Die militärische Hilfe für die Rebellen soll aufgestockt werden, auch eine Flugverbotszone ist im Gespräch.


Man hat offenbar die Lehren aus Bosnien mal studiert...

Zitat
Die Strategen in Washington sind zum dem Schluss gekommen, dass eine neue Verhandlungsrunde nur Erfolg verspricht, wenn Assad zuvor militärisch geschwächt wird.

...und sich auf Assads Verhalten einen Reim gemacht...

Zitat
Kerry befürwortet diesen Ansatz, weil sich die Drohung mit einem Militärschlag gegen das Regime schon einmal als erfolgreich erwiesen hat. Als die USA im vergangenen September nach dem Giftgasangriff auf Vororte von Damaskus mit Angriffen gegen syrische Ziele drohten, lenkte Assad ein.

Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Fitsch am 19. Februar 2014, 06:43:05
was für ein Problem haben die mit Assad? Sollen lieber mal schaun dass sie kein Somalia vor den Toren Europas aufbauen ....
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 19. Februar 2014, 08:35:01
was für ein Problem haben die mit Assad? Sollen lieber mal schaun dass sie kein Somalia vor den Toren Europas aufbauen ....

Ich würde mal ganz frech behaupten, dass die Lage in Syrien jetzt schon wesentlich schlimmer ist als in Somalia  ;)
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: xt1120 am 19. Februar 2014, 11:13:25
was für ein Problem haben die mit Assad? Sollen lieber mal schaun dass sie kein Somalia vor den Toren Europas aufbauen ....

Sehe ich ähnlich. Ich bin auch davon überzeugt, dass eine Lösung nur MIT Assad möglich ist. Das A&O eines halbwegs stabilen Staates ist ein funktionierendes staatliches Gewaltmonopol. Der einzige der das gewährleisten kann -auch gegen ISIS, al-Nusra etc. ist in meinen Augen Assad. Ich würde sogar soweit gehen und sagen, dass eine Schwächung Assads,insbesondere die sicherheitspolitische Situation erheblich verschlechtern würde. In Syrien geht es nämlich schon lange nicht mehr um mehr Mitbestimmung oder Gleichberechtigung,sondern einzig und allein und ethnische und "politische Ansichten" und ich vermute, dass diejenige von Assad die ist die am ehesten für Stabilität sorgen kann.

Zum Thema Militäreinsatz: Ich glaube man hätte mit einer Flugverbotszone etwas bewirken können, als der Konflikt noch am Anfang stand, dann sähe es dort jetzt aus wie in Lybien. Dieser Zug ist aber schon gaaanz lange abgefahren. Diplomatische Lösung halte ich für unrealistisch -> Siehe Problem mit dem Veto im SR. Überhaupt müssen Russland USA und China sich erstmal einig werden, wen sie denn genau unterstützen wollen.

Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 19. Februar 2014, 11:34:13
Das A&O eines halbwegs stabilen Staates ist ein funktionierendes staatliches Gewaltmonopol. Der einzige der das gewährleisten kann -auch gegen ISIS, al-Nusra etc. ist in meinen Augen Assad.

Im Augenblick kann weder Assad, noch irgendeine andere Fraktion, ein "staatliches Gewaltmonopol" gewährleisten, wie die aktuelle Situation (Patt im Bürgerkrieg, nix Gewaltmonopol) deutlich zeigen sollte. Halbwegs realistisch wäre das, wenn sich eine neue Koalition bildet, z.B. bisherige Regierung und gemäßigte Opposition gegen ISIS & Co, aber gerade hier stellt tatsächlich die Person Assad als Symbol ein beträchtliches Hindernis dar.

Zitat
Zum Thema Militäreinsatz: Ich glaube man hätte mit einer Flugverbotszone etwas bewirken können, als der Konflikt noch am Anfang stand

Sehe ich auch so, zu Beginn des Konfliktes bestand ein Interventionsfenster, das sich bald aber wieder geschlossen hatte. Dieses Fenster wurde nicht genutzt, weil am Anfang noch nicht der politische Wille zur Intervention im Westen bestand, und schloss sich, als die Dschihadisten innerhalb der Opposition dominant wurden, weil man diese nicht unterstützen will. Erschwerend kam noch hinzu, dass gerade das Ausbleiben westlicher Hilfe die Position der Islamisten noch weiter stärkte und die gemäßigten Teile schwächte, sich also ein Teufelskreis bildete. Mit zunehmender (gewaltsamer) Trennung von FSA und ISIS könnte sich zumindest dies wieder legen, wodurch sich ein neues Fenster für Unterstützung und/oder Intervention öffnet. In jedem Fall aber muss man sich auf eine "zweite Halbzeit" einrichten, denn egal welche Partei im ersten Durchgang siegt, es wird nicht das schnelle Ende der Gewalt sein.

Zitat
Diplomatische Lösung halte ich für unrealistisch

Vorerst gescheitert, ja. Könnte wieder ein Thema werden, wenn sich die Lage am Boden ändert (-> Verhandlungsanreiz).
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 05. März 2014, 15:29:52
Syrien: Der vergessene Krieg
http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-krim-krise-ueberschattet-krieg-in-nahost-a-957012.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-krim-krise-ueberschattet-krieg-in-nahost-a-957012.html)

Eine recht gute Zusammenfassung der augenblicklichen Lage im Windschatten der Weltaufmerksamkeit  ;)
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: StOPfr am 05. März 2014, 15:39:03
Es dürfte Assad ganz gelegen kommen, dass er zurzeit nicht im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit steht. Aus Sicht der syrischen "Rebellen" kommt die Auseinandersetzung in der Ukraine wohl eher ungelegen. In Genf sah es kürzlich so aus, als würden wichtige Oppositionsgruppen wieder etwas positiver wahrgenommen.   
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: F_K am 05. März 2014, 15:49:34
Thema Chemiewaffen: Die "Abrüstung" läuft - wenn auch verzögert (was aber wohl eher "technische" Ursachen hat).

Übrigens scheinen mir so eine "Kriege" vergessen, ich vergesse sicherlich auch die Häfte:
- Somalia (Bürgerkrieg)
- Irak (Bürgerkrieg)
- AFG (Bürgerkrieg)
- Pakistan (derzeit Waffenruhe)
- Agypten (Bürgerkrieg)
- Indien / Pak
dazu div. Krisenherde und Dauerkonflikte ...
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 05. März 2014, 15:56:40
Im Grunde ist jeder Krieg schnell "vergessen", wenn eine neuere, aktuellere Krise irgendwo anders auftaucht  ;)
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 14. April 2014, 15:09:56
Chlorgas-Angriff in Syrien: Neuer mutmaßlicher Giftgaseinsatz setzt Obama unter Zugzwang
http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-angriff-mit-chlorgas-stellt-obama-vor-dilemma-a-964231.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-angriff-mit-chlorgas-stellt-obama-vor-dilemma-a-964231.html)

Zitat
Ein Dutzend Kinder tot, hundert Menschen verletzt: Im syrischen Bürgerkrieg sind offenbar wieder Chemiewaffen eingesetzt worden - von welcher Seite ist unklar. Der Vorfall könnte US-Präsident Barack Obama vor ein ernstes Problem stellen.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 02. Mai 2014, 12:15:31
Nachdem die FSA & Co den Kampf gegen ISIS aufgenommen haben, und damit die Gefahr, dass westliche (an die FSA gelieferte) Waffen in die Hände von ISIS geraten signifikant reduziert ist, haben die USA offenbar mit der Lieferung von Panzerabwehrraketen begonnen.

Rebels find hope in new offensives in N. Syria after months of setbacks
http://www.stripes.com/news/middle-east/rebels-find-hope-in-new-offensives-in-n-syria-after-months-of-setbacks-1.280986 (http://www.stripes.com/news/middle-east/rebels-find-hope-in-new-offensives-in-n-syria-after-months-of-setbacks-1.280986)

Zitat
Buoyed by the ouster from northern Syria of Islamist extremists and the arrival of new weapons, including U.S.-supplied TOW anti-tank missiles, Western-backed rebels have gone on the offensive in two battle zones and say they’ve gained ground against forces loyal to the government of President Bashar Assad.
(...)
In Aleppo, where government forces seemed on the verge of capturing the city a month ago, a rebel offensive that began in mid-April is moving ahead slowly on all fronts, activists claim. Western-backed and Islamist fighters now are besieging the city’s most important security facility, the headquarters of air force intelligence, after capturing three buildings near the compound.
(...)
Rebel officials said a key to the launch of their offensives was the decision by moderate rebels to attack Islamist extremists throughout northeastern Syria in January.
(...)
The U.S. also has begun supplying TOW missiles to another moderate rebel group, Harakat Hazem, a unit that reports to Brig. Gen. Salim Idriss, who was ousted as chief of staff in February but refused to hand over the post when the opposition’s Supreme Military Council named a Maarouf ally to replace him.

Three YouTube videos posted in the past month show Haraket Hazem fighters firing TOW missiles at targets that are unclear, but the numbers that have actually been delivered to rebels is though to be modest.(...)
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: StOPfr am 04. Juni 2014, 17:46:54
Folgenreicher für die Bevölkerung und damit schlimmer als die Auseinandersetzungen in der Ukraine ist nach wie vor der syrische Bürgerkrieg. Es gibt eine aktuelle Meldung aus dem Bundestag zum Thema (hib-Meldung 295/2014 vom 4. Juni 2014): 

Verhandlungschancen im Syrien-Konflikt

Auswärtiges/Kleine Anfrage - 04.06.2014

Berlin: (hib/AHE) Nach einer „Beurteilung des Syrien-Konflikts durch die Bundesregierung“ erkundigt sich die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in einer Kleinen Anfrage (18/1578 (http://dip.bundestag.de/btd/18/015/1801578.pdf)). Die Abgeordneten fragen darin unter anderem, welche Chancen die Bundesregierung einer Fortsetzung des Genfer Verhandlungsprozesses einräumt und welche Schlussfolgerungen sie aus der Politik Russlands in Syrien nach der Zuspitzung der Lage in der Ukraine zieht. Weitere Fragen zielen unter anderem auf die Unterstützung der syrischen Opposition, die Finanzierung dschihadistischer Gruppen aus einer Reihe von Golfstaaten, den Waffenexport aus Russland an das syrische Regime, den Einsatz beziehungsweise die Vernichtung chemischer Waffen in Syrien sowie die Aufnahme syrischer Flüchtlinge in Europa.

Quelle (http://www.bundestag.de/presse/hib/2014_06/-/282496)
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 23. Juni 2014, 16:19:06
Nach langen Verzögerungen

Letzte Chemiewaffen verlassen Syrien


http://www.n-tv.de/politik/Letzte-Chemiewaffen-verlassen-Syrien-article13078581.html (http://www.n-tv.de/politik/Letzte-Chemiewaffen-verlassen-Syrien-article13078581.html)

Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: F_K am 23. Juni 2014, 16:40:32
... mal eine gute Nachricht.

Irgentwie fehlt da aber die Kraft, sich drüber zu freuen ...
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: elec am 23. Juni 2014, 17:17:20
Naja die Jungs aus der Türkei dürfen deswegen wohl bald heim. Freude genug für mich...

Tapatalk @ NEXU5

Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Ingo am 23. Juni 2014, 17:58:21

Letzte Chemiewaffen verlassen Syrien


da fühlt man sich doch gleich viel sicherer
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 24. Juni 2014, 08:43:00
Türken, Israelis, und "internationale Terrorbekämpfer" (bzw die, die sich für Geld ihre Köpfe zu dem Thema zerbrechen) dürften die Freude deutlich konkreter empfinden.

Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: F_K am 24. Juni 2014, 08:51:33
Ja, die Welt wird dadurch tatsächlich sicherer - insoweit verstehe ich Ingos Kommentar nicht.

Den dortigen Konfliktparteien (und zwar allen) ist damit die Möglichkeit genommen, diese Kampfstoffe im Konflikt selber oder als Terrormittel in der Welt einzusetzen.

(.. trotzdem haben wir 100.000nde Tote und Millionen Flüchtlinge ...)
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 07. Juli 2014, 12:56:03
Kampf an zwei Fronten
http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/im-schatten-des-irak-krieges-gelingt-es-der-isis-ihr-territorium-in-syrien-auszuweiten-13031828.html (http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/im-schatten-des-irak-krieges-gelingt-es-der-isis-ihr-territorium-in-syrien-auszuweiten-13031828.html)

Zitat
Im Schatten des Irak-Krieges gelingt es der islamistischen Terrormiliz Isis ihr Territorium in Syrien auszuweiten. Eine stillschweigende Koordination mit der Diktatur in Damaskus erleichtert Anführer Abu Bakr al Bagdadi den Vormarsch – und schwächt die moderaten Oppositionskräfte weiter.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: StOPfr am 07. Juli 2014, 14:13:06
Zitat
... - und schwächt die moderaten Oppositionskräfte weiter.

Das zeichnete sich schon vor drei Jahren ab, wenn auch damals noch ohne erkennbare Isis, aber mit vornehmer Zurückhaltung im Westen.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: StOPfr am 23. Juli 2014, 20:39:24
Mit Syrien befasst sich eine Meldung aus dem Bundestag (hib-Meldung 385/2014 vom 23. Juli 2014):

Syrienpolitik im Fokus

Quelle (http://www.bundestag.de/presse/hib/2014_07/-/287616) mit Link zur Kleinen Anfrage
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Merowig am 19. Februar 2016, 18:20:56
http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-saudi-arabien-will-rebellen-mit-boden-luft-raketen-ausstatten-a-1078295.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-saudi-arabien-will-rebellen-mit-boden-luft-raketen-ausstatten-a-1078295.html)
Zitat
Krieg in Syrien: Saudi-Arabien will Rebellen mit Boden-Luft-Raketen ausstatten
Russische und syrische Bomber attackieren die Rebellen in Syrien ungehindert - noch. Denn nach SPIEGEL-Informationen will Saudi-Arabien nun Luftabwehrraketen an die Aufständischen liefern.
(...)

Die Amerikaner werden auch wenig begeistert sein... falls das mehr als nur eine Drohung sein soll wird es evtl. ein Echo fuer die Saudis im Jemen geben
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Merowig am 20. Februar 2016, 00:54:25
Unter Umstaenden Gratisregistrierung notwendig.

http://foreignpolicy.com/2016/02/16/syria-ceasefire-brings-turkey-closer-to-war/?utm_content=buffer1db8c&utm_medium=social&utm_source=facebook.com&utm_campaign=buffer (http://foreignpolicy.com/2016/02/16/syria-ceasefire-brings-turkey-closer-to-war/?utm_content=buffer1db8c&utm_medium=social&utm_source=facebook.com&utm_campaign=buffer)
Zitat
Syria Cease-Fire Brings Turkey Closer to War
(...)
The accord the secretary of state reached in Munich on Feb. 11 contains two big loopholes: A cessation of fighting wouldn’t take effect for an entire week, and Russia could continue bombing Islamic State and the al Qaeda-affiliated Jabhat al-Nusra indefinitely, even as it has long failed to distinguish between these radical groups and more moderate U.S.-sponsored brigades.

“They are all bandits and terrorists,” Russian Prime Minister Dmitry Medvedev told Time magazine, referring to the armed opposition in northern Syria. “So it is very difficult for us to tell the difference between the very moderate ones and the not-so-moderate ones, the good from the bad.”
(...)
Und Recht hat er!
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Verteidiger am 21. Februar 2016, 08:55:49
Passt hier auch rein

http://www.welt.de/politik/ausland/article152446942/Die-Waffenlieferungen-reichten-nur-zum-Sterben.html (http://www.welt.de/politik/ausland/article152446942/Die-Waffenlieferungen-reichten-nur-zum-Sterben.html)

Zum Untergang der FSA.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Merowig am 18. Oktober 2016, 17:53:30
Interessanter Artikel bezueglich der "Bevoelkerungspolitik" Syriens

https://www.welt.de/debatte/kommentare/article158803570/Warum-Syrer-nie-mehr-Deutschland-verlassen-werden.html (https://www.welt.de/debatte/kommentare/article158803570/Warum-Syrer-nie-mehr-Deutschland-verlassen-werden.html)
Zitat
Warum Syrer nie mehr Deutschland verlassen werden
(...)
Während Berlin Hunderttausende von Syrern nur ein paar Jahre mit deutschen Steuermilliarden versorgen will, um sie dann zu repatriieren, legt Damaskus offen, wie es genau diese Absicht verhindern wird.

Wer da zurückgeführt werden solle, sei eigentlich gar kein Syrer und wer dennoch die Heimreise versuche, werde als Staatsfeind umgebracht.

Warum kann Assad auf seine Landsleute in Deutschland und den Umverteilungsländern so generös verzichten? Was versteht Berlin nicht, wenn es als kurzfristiges „Überlaufbecken“ fungieren will – so Herfried Münkler in der „Zeit“ vom 20. Februar 2016 –, bis die Flüchtlinge wieder in Homs oder Aleppo sind?
(...)
Zudem geht es Damaskus nicht allein um das Verringern der Menschenzahl, sondern auch um die Steigerung des nicht sunnitischen Bevölkerungsanteils. Assads Alawiten und verwandte Richtungen, die 2011 nur 13 Prozent der Syrer stellten, nähern sich der Marke von 20 Prozent.
(...)

ebenfalls:
http://www.achgut.com/artikel/warum_damaskus_weitertoetet_und_massenhate_rueckfuehrung_eine_illusion_ist (http://www.achgut.com/artikel/warum_damaskus_weitertoetet_und_massenhate_rueckfuehrung_eine_illusion_ist)
Zitat
Warum Damaskus weitertötet und massenhafte Rückführung eine Illusion ist
(...)
Da die Alawiten die aktuelle Verbesserung ihrer demographischen Lage nicht wieder verspielen wollen, darf man auf die Gründe gespannt sein, mit denen Repatriierungen von Flüchtlingen aus der Türkei, dem Libanon, Jordanien und Deutschland verzögert oder abgelehnt werden. Je mehr sunnitische Syrer es vertreibt, desto sicherer erachtet das Regime seine eigene Lage. Im Zweifelsfall werden immer irgendwo Schüsse hörbar sein, so dass Syrien auf Jahrzehnte nicht als sicheres Herkunftsland eingestuft werden darf.

Berlin und Brüssel können an dieser – durchaus treffend als „Umvolkung“ gekennzeichneten – Politik Assads exemplarisch lernen, warum auch bei zukünftigen Flüchtlingsheeren die zuversichtlich angekündigte Politik massenhafter Rückführungen scheitern muss. Woher auch immer die Gefährdeten kommen, daheim bleibt man auch ohne sie mit Menschen allemal überreich beschenkt. Die Neukomposition der Bevölkerungen in Europa ist mithin nur das Spiegelbild der planvoll geänderten ethnischen Zusammensetzung in den Kriegsstaaten.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Gast1 am 19. Oktober 2016, 13:27:19
Zitat
Während Berlin Hunderttausende von Syrern nur ein paar Jahre mit deutschen Steuermilliarden versorgen will[...] Was versteht Berlin nicht, wenn es als kurzfristiges „Überlaufbecken“ fungieren will[...]

Oh, Berlin hat von Anfang an verstanden !
Das es mit den "Rückführungen" nichts wird war denen von Anfang an klar, den Bürgern wollte und will man soviel Wahrheit aber nicht zumuten also faselt man was von "temporärer humanitärer Aufnahme von Flüchtlingen" und von "befristeten Aufenthaltsgenehmigungen"...mit Erfolg wie man immer wieder sieht.

Die Wahrheit ist natürlich, Deutschland kann rein "rechtlich" so gut wie niemanden Abschieben, erst recht keine Syrer, ganz egal wer den Krieg dort gewinnt.
Es bleibt wenn überhaupt meist bei "theoretischen" Abschiebungen und Rückführungen, das bedeutet es wird festgestellt das Person X abgeschoben werden soll.
Dann stellt man entweder fest das man mit dem Herkunftsland von Person X gar kein Abkommen über Rückführungen hat oder das Herkunftsland weigert sich einfach, trotz Abkommen, Person X zurückzunehmen, bearbeitet zb. den Fall einfach garnicht bis die deutsche Behörde aufgibt und eine weitere "befristete Duldung" erfolgt.

Abschiebungen und Rückführungen sind bis auf wenige Herkunftsländer und Einzelfälle, wie die von de Maizière für die Medien inszenierte Rückführung von 5/6 Personen nach Afghanistan, vollkommen illusorisch.

Die einzige Möglichkeit ist und bleibt wohl die "freiwillige Rückführung", das bedeutet man setzt enorme finanzielle Anreize zur freiwilligen Ausreise oder macht den Leuten das Leben so ungemütlich wie möglich (und viele Möglichkeiten hat man da nicht) und hofft auf ein Einsehen der Person sowie die Bereitschaft zur Kooperation des Herkunftslandes.

Die Türkei hat dieses Problem nicht, man hat ja bereits militärisch eine "Safe Zone" geschaffen und wird den Syrern früher oder später klar machen das sie die Wahl haben zwischen einer Rückkehr in die "Safe Zone" oder der Weiterreise nach Europa.

Zitat
Warum kann Assad auf seine Landsleute in Deutschland und den Umverteilungsländern so generös verzichten?

Also erstens ist es natürlich Quatsch das Assad gezielt Sunniten vertreibt, das ist von den Saudis und Qatar gestreute Propaganda.

Aber natürlich kann er auf seine Landsleute in Deutschland verzichten, da es sich bei denen meist um junge sunnitische Männer handelt. Also genau die Personengruppe aus der auch FSA und islamistische Milizen nahezu exklusiv bestehen.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Merowig am 19. Oktober 2016, 15:00:49

Also erstens ist es natürlich Quatsch das Assad gezielt Sunniten vertreibt, das ist von den Saudis und Qatar gestreute Propaganda.

Aber natürlich kann er auf seine Landsleute in Deutschland verzichten, da es sich bei denen meist um junge sunnitische Männer handelt. Also genau die Personengruppe aus der auch FSA und islamistische Milizen nahezu exklusiv bestehen.
Die syrische Regierung betreibt "ethnische Saeuberungen" - genauso wie ISIS oder die Kurden in unterschiedllichen Massen. Evtl Definitionssache  :o
http://www.wsj.com/articles/syrian-government-sieges-drive-out-sunni-population-1473809473 (http://www.wsj.com/articles/syrian-government-sieges-drive-out-sunni-population-1473809473)
Zitat
Syrian Government Sieges Drive Out Sunni Population
(...)
The Syrian government is pressing a systematic effort to alter the country’s demographics and tighten President  Bashar al-Assad’s grip on power, United Nations officials and opposition figures said
(...)
The war’s first expulsion came in early 2012, when the government forced thousands of rebels and civilians out of the Homs neighborhood of Baba Amr after a month of scorched-earth attacks. Two years later, government forces starved out rebels in the old city of Homs.
(...)
After last month’s agreement to evacuate the population of Daraya, many evacuees went to the only remaining rebel-controlled province, Idlib, while some went to other Damascus suburbs.
(...)

https://www.theguardian.com/world/2013/jul/22/syria-sunnis-fear-alawite-ethnic-cleansing (https://www.theguardian.com/world/2013/jul/22/syria-sunnis-fear-alawite-ethnic-cleansing)

Und wie gesagt der gestiegene Anteil an Alawiten spricht ebenfalls dafuer.

Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: StOPfr am 19. Oktober 2016, 15:45:22
Warum sollten wir eigentlich junge Menschen, die wir über einige Jahre ausgebildet haben, irgendwann irgendwohin zurückschicken? Dagegen sprechen doch alle demoskopischen Erwartungen (und ökonomische Überlegungen), auch wenn es Regionen in Deutschland gibt, in denen man lieber unter sich bleiben will. Es macht dort auch nichts, wenn man nur noch unter ganz wenigen sein wird, wenn man unter sich bleibt. 
Abgesehen davon, dass meine rein auf die Wirtschaftlichkeit ausgerichtete Einstellung sehr egoistisch ist, ist es dann doch so wie es ist oder sein wird. Humanistische Erwägungen gebieten es selbstverständlich, dass wir die gut ausgebildeten Menschen auffordern, zum Aufbau ihrer Länder zurückzukehren.   
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: F_K am 19. Oktober 2016, 15:59:02
Zitat
Warum sollten wir eigentlich junge Menschen, die wir über einige Jahre ausgebildet haben, irgendwann irgendwohin zurückschicken?

Weil z.B. auch nach 10 Jahren (!) 70% der angeblich aus dem Libanon stammenden "Asylsuchenden" auf Sozialhilfe angewiesen sind - es also wirtschaftlich eine enorme Belastung für Deutschland ist.

Eher weniger Asylsuchende sind vor der Flucht gut ausgebildet gewesen, noch nachher.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Merowig am 19. Oktober 2016, 16:11:21
Australien holt sich qualifizierte Einwanderer ins Land und 2/3 der Leute die nach Deutschland kamen, koennen kaum Lesen und Schreiben.

https://www.welt.de/regionales/hamburg/article153237847/Viele-Fluechtlinge-im-Grunde-Analphabeten.html (https://www.welt.de/regionales/hamburg/article153237847/Viele-Fluechtlinge-im-Grunde-Analphabeten.html)
https://www.cesifo-group.de/de/ifoHome/publications/docbase/details.html?docId=19172625 (https://www.cesifo-group.de/de/ifoHome/publications/docbase/details.html?docId=19172625)
http://www.spiegel.de/politik/ausland/fluechtlinge-tuerkei-laesst-hochqualifizierte-syrer-nicht-in-eu-ausreisen-a-1093332.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/fluechtlinge-tuerkei-laesst-hochqualifizierte-syrer-nicht-in-eu-ausreisen-a-1093332.html)
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/ifo-institut-viele-fluechtlinge-sind-nicht-fuer-arbeitsmarkt-qualifiziert-13813576.html (http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/ifo-institut-viele-fluechtlinge-sind-nicht-fuer-arbeitsmarkt-qualifiziert-13813576.html)

Das eine erfolgreiche Integration stattfinden wird in den Arbeitsmarkt (geschweige den generell), wage ich sehr zu bezweifeln!!!  Man will von den Franzosen wie auch aus eigenen Erfahrungen nicht lernen - nun den es wird interessant werden mit "franzoesischen Verhaeltnissen".

Und bezueglich dem Warum - weil der Asylgrund vielleicht wegfaellt? Oder ist das Asylrecht nur ein Feigenblatt?
Oekonomisch macht das auch nicht Sinn - hoehere Belastung der Sozialsysteme, Sicherheitsorgane, Gesundheitssysteme, Infrastruktur etc.
https://www.welt.de/politik/deutschland/article4500301/Zuwanderung-Abrechnung-mit-einem-Mythos.html (https://www.welt.de/politik/deutschland/article4500301/Zuwanderung-Abrechnung-mit-einem-Mythos.html)
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Gast1 am 19. Oktober 2016, 16:23:07
Was glaubst du denn für was die Saudis und Qatar jährlich Milliarden ausgeben ?
Ganz genau, "Think Tanks", Institute für ME Studien, Lobby Gruppen und Medien.

http://warontherocks.com/2016/08/washingtons-sunni-myth-and-the-civil-wars-in-syria-and-iraq/ (http://warontherocks.com/2016/08/washingtons-sunni-myth-and-the-civil-wars-in-syria-and-iraq/)
https://rsf.org/en/news/how-saudi-arabia-manipulates-foreign-media-outlets (https://rsf.org/en/news/how-saudi-arabia-manipulates-foreign-media-outlets)

Assad betreibt keine gezielten "ethnische Saeuberungen", das ist einfach Quatsch.
Assad bekämpft alle die seinen Herrschaftsanspruch und sein Regime bekämpfen. Das sind nunmal nahezu ausschließlich Sunniten.

Assads Frau ist selbst Sunnitin (!) und in der SAA und vor allem NDF dienen immer noch viele Sunniten, manche sunnitische Stämme sind Verbündete von Assad, viele sunnitische Zivilisten Leben unbehelligt in von der SAA kontrollierten Gebieten und Sheikh Maqsood in Aleppo wird von den Regierungstruppen nicht angegriffen obwohl dort fast ausschließlich sunnitische Kurden leben (die sich aber aktuell neutral verhalten).

Syrien ist eben zu 70% sunnitisch und die Rebellen bestehen nahezu zu 100% aus Sunniten.

Also nochmals, Assad betreibt keine "ethnische Saeuberungen", er bekämpft lediglich alle die sein Regime bekämpfen und das sind nunmal ausschließlich sunnitische Rebellen und Jihadisten (zb. AQ).
Sunniten die auf seiner Seite stehen oder ihn zumindest nicht bekämpfen haben nichts zu befürchten.

Die Saudis und Qatar sowie diverse sunnitische islamistische Gruppierungen versuchen natürlich das ganze als eine Art Holocaust an den Sunniten darzustellen.
Deren Ziel ist schlicht die totale politische und religiöse Dominanz und Herrschaft von Sunniten über Alawiten, Christen und sonstige "ungläubige".

Assad ist ein Diktator und ein Verbrecher aber er ist säkular und absolut nicht mit ISIS zu vergleichen die Menschen nur wegen ihrer Zugehörigkeit zu einer bestimmten Sekte/Religion töten oder versklaven.
Assad bekämpft lediglich alle die seine Herrschaft in Frage stellen, egal ob Alawiten, Christen, Sunniten oder Atheisten.

Und zum Thema "gestiegene Anteil an Alawiten":
Wer hat denn diese Bevölkerungszählung in einem Kriegsgebiet wie Syrien durchgeführt ?
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Merowig am 19. Oktober 2016, 16:55:47
Das die Saudis und Quataris Lobbyarbeit betreiben ist mir bewusst. Die UN hat aber auch von ethnischen Saeuberungen gesprochen. (Und ja auch von der UN kommt viel Muell)

Ethnische Saeuberungen bedeuten auch nicht automatisch Voelkermord - Voelkermord ist eins der "Werkzeuge" aber nicht alleiniges. Von "Holocaust" habe ich nirgends geschrieben.
Das Assad genung Sunniten auf seiner Seite hat stimmt ebenfalls - sonst waere er schon laengst abgesetzt worden.
Bedeudet aber nicht, dass keine Saeuberungen stattfindet. Und wie gesagt die anderen Parteien betreiben dies auch.

Wenn die Bevoelkerung aus Homs und Daraya vertrieben wird, wenn in Homs das "Grundbuchamt" in Flammen aufgeht (als einziges Gebaeude in der Stadt) etc dann ist das fuer mich schon Teil einer Kampagne.

Btw. man kann die Millionen Syrer zaehlen, die ausserhalb Syriens sind.
 
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Gast1 am 19. Oktober 2016, 17:36:46
Man muss nur aufpassen das man nicht der Propaganda der Saudis und teilweise auch der Medien auf den Leim geht.

Wenn man von "Ethnische Saeuberungen" durch Assad spricht tut man das meiner Meinung nach.
Denn das klingt so als würde Assad gezielt Sunniten vertreiben/töten nur weil diese Leute eben Sunniten sind.
Warum man das so nicht stehen lassen kann habe ich ja geschrieben.

Und Daraya kann man wohl kaum als Beispiel nehmen.
Hier wurde verhandelt, die Rebellen haben sich hier quasi ergeben unter der Bedingung das man sie inklusive ihrer Familien in die von Rebellen/Islamisten kontrollierte Provinz Idlib bringt.
Das ist eine win-win Situation für beide Seiten. Der Stadtteil wurde 2012 von 3,000 FSA Kämpfern besetzt, viele Zivilisten sind bereits damals geflohen. Außerdem hatten Zivilisten auch die Möglichkeit sich in andere Stadtteile in Damascus zu begeben.

Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: StOPfr am 19. Oktober 2016, 17:38:53
Weil z.B. auch nach 10 Jahren (!) 70% der angeblich aus dem Libanon stammenden "Asylsuchenden" auf Sozialhilfe angewiesen sind - es also wirtschaftlich eine enorme Belastung für Deutschland ist.

Na gut, dann wiederhole ich meine Frage einfach nochmal  ::):

Zitat
Warum sollten wir eigentlich junge Menschen, die wir über einige Jahre ausgebildet haben, irgendwann irgendwohin zurückschicken?

Und damit es etwas einfacher wird: Die gehören sicher nicht zu den genannten 70 Prozent.

Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: F_K am 19. Oktober 2016, 17:42:37
Jahrelange Ausbildung gvon welchem Niveau aus?

Manche erreichen nach Jahren erst Basisfähigkeiten?

... Und wie schon geschrieben - wenn der Asylgrund entfällt, dann sollte es zurück gehen.

(Ja, der Arzt, der sich und seine Familie ernährt, darf gerne bleiben ....).
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Gast1 am 19. Oktober 2016, 17:53:12

Warum sollten wir eigentlich junge Menschen, die wir über einige Jahre ausgebildet haben, irgendwann irgendwohin zurückschicken?
Und damit es etwas einfacher wird: Die gehören sicher nicht zu den genannten 70 Prozent.

Also in deiner Fiktion schicken wir die 70-80% die uns nur auf der Tasche liegen und für gesellschaftliche Spannungen sorgen in ihre Herkunftsländer zurück und behalten die die 20% die hier vielleicht im Handwerk oder der Industrie Arbeit finden und sich auch integriert haben ?

Damit könnten sich sicherlich auch AFD Wähler anfreunden nur bleibt das Leider eine Fiktion.

Fakt ist, fast alle (inklusive Krimineller) werden dauerhaft bleiben, Asylgrund hin oder her.
Fakt ist, Erfahrungen und Statistiken (auch aus anderen europäischen Ländern) zeigen wie es wirklich ausgehen wird (siehe was F_K und Merowig geschrieben haben).
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: StOPfr am 19. Oktober 2016, 18:25:33
Das ist eine rhetorische Frage, die sich nicht mit meinen Überzeugungen deckt. Ich bin der Meinung, dass Humanität auch erhebliche Belastungen aushalten muss.

Wenn wir aber nur wirtschaftlich denken, dann dürfen gut ausgebildete Menschen bleiben (30 %) und andere (70 % - Zahlen nicht von mir) müssen gehen. Du kannst nicht erwarten, dass ich das gut finde. Das Motto, gewürzt mit etwas Polemik, würde dann lauten: Wer mithilft, unsere demografischen Probleme zu lösen, kann kommen und bleiben. Die anderen mögen sich bitte spätestens an der ungarischen Grenze nach rückwärts orientieren. Analphabeten sollten gar nicht erst aufbrechen. 
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Merowig am 19. Oktober 2016, 18:57:35
Das ist eine rhetorische Frage, die sich nicht mit meinen Überzeugungen deckt. Ich bin der Meinung, dass Humanität auch erhebliche Belastungen aushalten muss.

Wenn wir aber nur wirtschaftlich denken, dann dürfen gut ausgebildete Menschen bleiben (30 %) und andere (70 % - Zahlen nicht von mir) müssen gehen. Du kannst nicht erwarten, dass ich das gut finde. Das Motto, gewürzt mit etwas Polemik, würde dann lauten: Wer mithilft, unsere demografischen Probleme zu lösen, kann kommen und bleiben. Die anderen mögen sich bitte spätestens an der ungarischen Grenze nach rückwärts orientieren. Analphabeten sollten gar nicht erst aufbrechen.
30% halte ich schon fuer viel/optimistisch...

Das Problem ist das andere Steuerzahler fuer diese "Humanitaet" ebenfalls zahlen muessen (zum Glueck zahle ich persoenlich kaum noch Steuern in Deutschland).
Sprich man ist "Sozial" mit dem Geld anderer.  >:( >:(.
Auch hat dann diese "Humanitaet" eine Sogwirkung auf andere.

Ich will und muss auch diese "erheblichen Belastungen" nicht "aushalten".

Wohin diese Humanitaet fuehrt hat dann Prof. Dr. Dr. Gunnar Heinsohn (lehrt Militaerdemographie am NATO Defense College)  sehr gut beschrieben:
http://www.achgut.com/artikel/kleiner_atlas_der_voelkerwanderungen_bis_2050 (http://www.achgut.com/artikel/kleiner_atlas_der_voelkerwanderungen_bis_2050).

Die Kroenung ist, dass man anderen Laendern diese "Humanitaet" ebenfalls aufzwingen will.

Btw Japan hat noch viel groessere demographische Probleme und macht nicht diesen Mumpitz mit (und die wenigen Syrer die auf Druck reingelassen wurden sind schon zum Teil negativ aufgefallen).
Um das Rentenproblem zu loesen hat Ex-Ifo Praesident Hans-Werner Sinn genug Vorschlaege unterbreitet. Denn Aktuell ist das System ein Anreiz gegen Kinder.
Immigranten beanspruchen die Staatskassen mehr als deren Beitraege zu diesen.

Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Gast1 am 20. Oktober 2016, 10:45:20
Das ist eine rhetorische Frage, die sich nicht mit meinen Überzeugungen deckt. Ich bin der Meinung, dass Humanität auch erhebliche Belastungen aushalten muss.

Ich finde es sehr inhuman einer Gesellschaft "erhebliche Belastungen" durch Duldung unkontrollierter und permanenter Migrationsströme quasi aufzuzwingen.
Und ja, sowohl unser Asylrecht sowie die 1951 Refugee Convention sind veraltet und müssten dringend über Bord geworfen werden.
Wir müssen neue Konzepte, human für BEIDE Seiten erarbeiten, neue Konzepte die die Youth Bulges und sich daraus resultierende Massenmigrationsbewegungen (siehe Gunnar Heinsohn) aus Afrika, dem Mittleren Osten und Asien aushalten können OHNE der europäischen Bevölkerung dauerhafte "erhebliche Belastungen" aufzuzwingen.

Zum Thema Gunnar Heinsohn sein noch gesagt:
Sein Buch "Söhne und Weltmacht: Terror im Aufstieg und Fall der Nationen" muss man gelesen haben !
Manche Zusammenhänge die er herstellt sind etwas schräg doch der Grundgedanke ist absolut erschreckend und einleuchtend.
Wer das Buch gelesen hat wird verstehen warum zb. ISAF nie eine Chance hatte Afghanistan zu befrieden oder warum die aktuellen Migrations- und Flüchtlingsströme zum Großteil aus alleinreisenden jungen Männern bestehen.

Wenn wir aber nur wirtschaftlich denken, dann dürfen gut ausgebildete Menschen bleiben (30 %) und andere (70 % - Zahlen nicht von mir) müssen gehen.

Keine Sorge, wie ich bereits geschrieben habe, es werden sowieso nahezu alle dauerhaft bleiben.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: StOPfr am 20. Oktober 2016, 12:43:15
Und ja, sowohl unser Asylrecht sowie die 1951 Refugee Convention sind veraltet und müssten dringend über Bord geworfen werden.

Ich finde es sehr befriedigend. dass du das nicht entscheiden wirst. Du kannst allerdings gerne, wenn dich das befriedigt, die daraus für dich entstehende Belastung symbolisch über Bord werfen. So kann jeder ein ihm genehmes Zeichen setzen. Die Welt wird dadurch nicht besser, aber es ist sicher ein ganz tolles Gefühl. 
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Gast1 am 20. Oktober 2016, 14:26:38
Und ja, sowohl unser Asylrecht sowie die 1951 Refugee Convention sind veraltet und müssten dringend über Bord geworfen werden.

Ich finde es sehr befriedigend. dass du das nicht entscheiden wirst.
[/quote]

Dito.

Du kannst allerdings gerne, wenn dich das befriedigt, die daraus für dich entstehende Belastung symbolisch über Bord werfen. So kann jeder ein ihm genehmes Zeichen setzen. Die Welt wird dadurch nicht besser, aber es ist sicher ein ganz tolles Gefühl.

Wenn mich das "befriedigt" ?!
"symbolisch über Bord werden"..."ein ganz tolles Gefühl" ?!

Sorry, mit so religiösem Zeug hab ich nix am Hut.

Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Tommie am 20. Oktober 2016, 14:49:49
Sorry, mit so religiösem Zeug hab ich nix am Hut.

Die Anhänger der Religion der Ironie sind manchmal schon ein wenig seltsam, oder ;D ? Zumindest so seltsam, dass sie nicht jeder versteht ;) !
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: StOPfr am 20. Oktober 2016, 14:51:48
Und ja, sowohl unser Asylrecht sowie die 1951 Refugee Convention sind veraltet und müssten dringend über Bord geworfen werden.
Ich finde es sehr befriedigend. dass du das nicht entscheiden wirst.
Dito.

Ich bin nicht der Meinung, dass etwas über Bord geworfen werden müsste und würde mir eine Entscheidung auch nicht anmaßen.

Sorry, mit deinem Einwand kann ich nichts anfangen.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: F_K am 20. Oktober 2016, 15:05:14
.. mir würde ja schon die Anwendung der geltenden Gesetze ausreichen:

- Kein Einlass von Personen ohne Ausweispapiere und / oder Visa (wo erforderlich).
- Verweis auf Dublin II an der Grenze zu anderen EU Staaten.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Gast1 am 20. Oktober 2016, 16:27:41
.. mir würde ja schon die Anwendung der geltenden Gesetze ausreichen:

Glaub mir, wenn man sich genauer damit beschäftigt kommt man immer zu dem Schluss das unser Asylrecht sowie die 1951 Refugee Convention insgesamt in ihrer jetzigen Form abgeschafft und durch zeitgemäße Regelungen und eine neue Europäische Refugee Convention ersetzt werden MÜSSEN.

- Kein Einlass von Personen ohne Ausweispapiere und / oder Visa (wo erforderlich).

Lässt sich nicht durchsetzen mit der aktuellen Gesetzgebung und der 1951 Refugee Convention.


- Verweis auf Dublin II an der Grenze zu anderen EU Staaten.

Lässt sich auch nicht durchsetzen wie sich gezeigt hat und benachteiligt Griechenland und Italien massiv.
Deren Gesellschaften dürfen uns nicht egal sein !

Auch hier brauchen wir ganz neue Konzepte auf europäischer Ebene. Anreize für eine Migration nach zb. Deutschland oder Schweden müssen massiv abgebaut werden.
Das Militär muss Europaweit im Grenzschutz eingesetzt werden und wir müss das individuelle Asylrecht massiv beschränken und uns in der neuen Refugee Convention auf Kontingentslößungen und Obergrenzen konzentrieren.

Gleichzeitig braucht es schärfste Wirtschaftssanktionen der EU gegen Staaten die bei der Rückführung Ihrer Bürger nicht kooperieren sowie ähnlich dem australischem Model die Möglichkeit Asylbewerber und Migranten, die nicht akut schutzbedürftig sind. auf Inseln bis zu ihrer Anerkennung oder Abschiebung festzuhalten (und zu versorgen).
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: wolverine am 20. Oktober 2016, 17:38:12
Warum ist das nur bisher keiner drauf gekommen... ::)
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: KlausP am 20. Oktober 2016, 17:47:19
Warum ist das nur bisher keiner drauf gekommen... ::)

Gut, dass Frau Petry jetzt den Weg hierher gefunden hat ...  ::)
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Merowig am 20. Oktober 2016, 23:22:09
Glaub mir, wenn man sich genauer damit beschäftigt kommt man immer zu dem Schluss das unser Asylrecht sowie die 1951 Refugee Convention insgesamt in ihrer jetzigen Form abgeschafft und durch zeitgemäße Regelungen und eine neue Europäische Refugee Convention ersetzt werden MÜSSEN.
Nicht durchsetzbar in absehbarer Zeit.
Zitat
Lässt sich auch nicht durchsetzen wie sich gezeigt hat und benachteiligt Griechenland und Italien massiv.
Deren Gesellschaften dürfen uns nicht egal sein !

Mir sind Italien und Griechenland nicht egal - aber die Staaten haben kein wirkliches Interesse an Grenzschutz (und ja eine Seegrenze zu kontrollieren ist schwierig - aber Australien schafft es ja auch).
Osteuropaeische Staaten schaffen es ebenfalls sich abzuschotten - aber dort herrscht auch der politische Wille dazu.

Zitat
Auch hier brauchen wir ganz neue Konzepte auf europäischer Ebene. Anreize für eine Migration nach zb. Deutschland oder Schweden müssen massiv abgebaut werden.
Das Militär muss Europaweit im Grenzschutz eingesetzt werden und wir müss das individuelle Asylrecht massiv beschränken und uns in der neuen Refugee Convention auf Kontingentslößungen und Obergrenzen konzentrieren.
Ebenfalls nicht durchsetzbar aktuell.
siehe z.B.  http://www.zeit.de/politik/deutschland/2012-07/asylbewerber-leistungen (http://www.zeit.de/politik/deutschland/2012-07/asylbewerber-leistungen)

Zitat
Gleichzeitig braucht es schärfste Wirtschaftssanktionen der EU gegen Staaten die bei der Rückführung Ihrer Bürger nicht kooperieren sowie ähnlich dem australischem Model die Möglichkeit Asylbewerber und Migranten, die nicht akut schutzbedürftig sind. auf Inseln bis zu ihrer Anerkennung oder Abschiebung festzuhalten (und zu versorgen).
Auch nicht durchsetzbar. Und welche Inseln denn? Wenn ueberhaupt dann vielleicht Einrichtungen irgendwo in Nordafrika.

Letztendlich wird der Druck noch weiter ansteigen muessen, damit zumindest Deutschland seine Politik aendert.
Schaun wir mal.


Zurueck zu Syrien:
http://www.reuters.com/article/us-mideast-crisis-syria-kurds-idUSKCN12K0ER (http://www.reuters.com/article/us-mideast-crisis-syria-kurds-idUSKCN12K0ER)
Zitat
Turkey bombs Syrian Kurdish militia allied to U.S.-backed force
Turkish air strikes pounded a group of Kurdish fighters allied to a U.S.-backed militia in northern Syria overnight, highlighting the conflicting agendas of NATO members Ankara and Washington in an increasingly complex battlefield.
(...)
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Merowig am 01. Dezember 2016, 13:08:15
http://www.telegraph.co.uk/news/2016/11/30/russia-demands-explanation-recep-tayyip-erdogan-threatens-topple/ (http://www.telegraph.co.uk/news/2016/11/30/russia-demands-explanation-recep-tayyip-erdogan-threatens-topple/)
Zitat
Russia demands explanation after Recep Tayyip Erdogan threatens to topple 'tyrant' Bashar Assad
Russia has demanded an explanation from Recep Tayyip Erdogan after the Turkish president said he had sent troops into Syria to topple the regime of Bashar al-Assad.
(...)

Mal gespannt, ob Erdogan wirklich offen Krieg gegen Syrien/Russland fuehren will.

Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 01. Dezember 2016, 13:17:05
Es muss mehrere Erdogans geben... während der eine sich via Syrien mit den Russen anlegen will, hat der andere doch gerade der EU mitgeteilt, dass sie völlig irrelevant ist und er jetzt lieber mit seinen neuen Freunden Putin und Xi im SCO-Sandkasten spielen will.  :-\

Der Orient, voller Rätsel und Mysterien  :)
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: KlausP am 01. Dezember 2016, 13:22:26
Es muss mehrere Erdogans geben... während der eine sich via Syrien mit den Russen anlegen will, hat der andere doch gerade der EU mitgeteilt, dass sie völlig irrelevant ist und er jetzt lieber mit seinen neuen Freunden Putin und Xi im SCO-Sandkasten spielen will.  :-\

Der Orient, voller Rätsel und Mysterien  :)

Dass es mit seiner Schizophrenie schoon so weit gediehen ist, häte ich jetzt aber nicht vermutet.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Verteidiger am 01. Dezember 2016, 16:50:16
Es muss doch über kurz oder lang knallen zwischen Putin und Erdogan.

Erdogan träumt von seinen Neoosmanischen Reich und Putin wird Syrien sicherlich nicht räumen nachdem er Assad den Weg frei gebombt hat.
Dazu kommt noch die Rolle der Kurden.
Die YPG steht ja, im Moment, nicht auf der Feindliste von Assad und Putin.

Kann wer etwas genaueres sagen wie das Verhältnis (langfristig) aussieht zwischen der YPG und Assad?
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 02. Dezember 2016, 08:00:53
Kann wer etwas genaueres sagen wie das Verhältnis (langfristig) aussieht zwischen der YPG und Assad?

Relativ einfach gesagt: solange Assad sich von Kurdengebieten fernhält - kein Problem. Wenn er aber meint, diese Gebiete würden sich wieder seiner Herrschaft unterstellen, dürfte seitens der YPG eine leicht andere Sichtweise der Dinge zur Sprache kommen.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 05. Dezember 2016, 15:44:40
Auf der "Adm. Kusnezow" gibt es wohl ein paar technische Probleme:

Russischer Kampfjet stürzt bei Landeversuch ins Meer
http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-erneut-stuerzt-russischer-kampfjet-ins-mittelmeer-a-1124481.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-erneut-stuerzt-russischer-kampfjet-ins-mittelmeer-a-1124481.html)

Erst eine MiG, jetzt eine Suchoi - mal sehen ob zufällige Häufung, oder ob die Serie anhält.

Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Verteidiger am 06. Dezember 2016, 21:45:11
Auf der "Adm. Kusnezow" gibt es wohl ein paar technische Probleme:

Russischer Kampfjet stürzt bei Landeversuch ins Meer
http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-erneut-stuerzt-russischer-kampfjet-ins-mittelmeer-a-1124481.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-erneut-stuerzt-russischer-kampfjet-ins-mittelmeer-a-1124481.html)

Erst eine MiG, jetzt eine Suchoi - mal sehen ob zufällige Häufung, oder ob die Serie anhält.

Ist ja schon ein Wunder, dass es das Schiff bis nach Syrien geschafft hat
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 07. Dezember 2016, 09:08:49
Ist ja schon ein Wunder, dass es das Schiff bis nach Syrien geschafft hat

Wieso Wunder? War doch bestens vorgesorgt: ein Schlepper ist immer dabei, falls der Kahn abkackt.

Zitat
Das Schiff wird durch mehrere Dampfturbinen angetrieben. Diese Technik sorgte für häufige Maschinenausfälle, was dazu führte, dass das Schiff seit mindestens 2016 ständig von einem Schlepper begleitet wird.
https://de.wikipedia.org/wiki/Admiral_Kusnezow (https://de.wikipedia.org/wiki/Admiral_Kusnezow)

Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Verteidiger am 10. Dezember 2016, 11:43:29
Mir geht es um folgende Artikel

http://www.spiegel.de/politik/ausland/krieg-in-syrien-is-erobert-wichtiges-gasfeld-in-syrien-a-1125310.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/krieg-in-syrien-is-erobert-wichtiges-gasfeld-in-syrien-a-1125310.html)
http://www.spiegel.de/politik/ausland/islamischer-staat-in-syrien-is-steht-wieder-vor-palmyra-a-1125162.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/islamischer-staat-in-syrien-is-steht-wieder-vor-palmyra-a-1125162.html)

Der IS soll wieder vor Palmyra stehen und drohen die Staat wieder ein zuenehmen, da Russland seine Militärberater abgezogen hat.
Ich teile die Meinung des Autors in der hinsicht, dass Assad/Russland den IS braucht um sich als "bessere" Alternative anzubieten.
Nur verstehe ich nicht was der Angriff des IS auf Palymra soll. Der IS ist im Nordwesten durch die Kurden unter Druck geraten, die langsam auf Rakka zu maschieren, im Nordost durch die irakische Armee, die Mossul befreit, warum sollte der IS eine neue Front gegen Assad/Russland eröffnen? Das Assad Palmyra nicht um jeden Preis verteidigt macht an sich auch Sinn. Lieber Aufgabe Palmyras und dann nach der Eroberung von Allepo mit stärker Mannzahl zurück kehren. Eine Art Schlieffenplan.
Und was will der IS mit Palymra? Selbst wenn er die Stadt einehmen könnte, hätte das so viel bedeutung wie die Eroberung Moskaus durch Napoleon.

Oder sehe ich das falsch?
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: LwPersFw am 11. Dezember 2016, 19:26:41
Was der IS in Palmyra will...

Quelle: heise.de

"Mit der Besetzung Palmyras haben die IS-Milizen einen wichtigen Knotenpunkt unter ihrer Kontrolle.

In der Region um die Stadt liegen bedeutende Gas-und Ölfelder. War Palmyra in der Antike eine Station auf einer wichtige Karawanenstraße, so ist sie jetzt die Drehscheibe für die Energieversorgung Syriens. Sie ist jetzt Transitstation von Gaspipelines aus großen Feldern der Provinzen Hasaka und Deir Ezzor.

So gut wie alles, was mit der syrischen Gasproduktion, der Verarbeitung des Gases, der Weiterleitung und der Versorgung eines beträchtlichen Teils der Bevölkerung, aber auch der Industrie, mit Gas und Strom aus Kraftwerken westlich des Ortes zu tun habe, hänge mit der Kontrolle über Palmyra zusammen, gibt Yezid Sayigh zu bedenken.

Der Experte für kriegerische Auseinandersetzungen im Nahen Osten, tätig für den Think Tank Carnegie, behauptet, dass der Islamische Staat durch die Eroberung Palmyras und ihr folgender von nahegelegenen Gasfeldern den Zugang zu fast der Hälfe - 45 Prozent der Gas-und Stromquellen - blockiert hat."
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Verteidiger am 12. Dezember 2016, 22:53:31
Was der IS in Palmyra will...

Quelle: heise.de

"Mit der Besetzung Palmyras haben die IS-Milizen einen wichtigen Knotenpunkt unter ihrer Kontrolle.

In der Region um die Stadt liegen bedeutende Gas-und Ölfelder. War Palmyra in der Antike eine Station auf einer wichtige Karawanenstraße, so ist sie jetzt die Drehscheibe für die Energieversorgung Syriens. Sie ist jetzt Transitstation von Gaspipelines aus großen Feldern der Provinzen Hasaka und Deir Ezzor.

So gut wie alles, was mit der syrischen Gasproduktion, der Verarbeitung des Gases, der Weiterleitung und der Versorgung eines beträchtlichen Teils der Bevölkerung, aber auch der Industrie, mit Gas und Strom aus Kraftwerken westlich des Ortes zu tun habe, hänge mit der Kontrolle über Palmyra zusammen, gibt Yezid Sayigh zu bedenken.

Der Experte für kriegerische Auseinandersetzungen im Nahen Osten, tätig für den Think Tank Carnegie, behauptet, dass der Islamische Staat durch die Eroberung Palmyras und ihr folgender von nahegelegenen Gasfeldern den Zugang zu fast der Hälfe - 45 Prozent der Gas-und Stromquellen - blockiert hat."

Ahh ok danke. Die wirtschaftliche Bedeutung war mir nicht so bewußt.
Wird der IS unterschätzt?
Traut man Wikipedia dann verfügt der IS in Mossul über gerade mal 5000 bis 7500 Männer. In Rakka im Kampf gegen die SDF sollen es sogar nur 2000 sein. Bei der Offensive auf Palmyra sollen laut RT 4000 Männer und laut Stern sogar über 5000 Männerauf der Seite des IS beteiligt sein.
http://www.stern.de/politik/ausland/palmyra---putins-erste-grosse-niederlage-in-syrien-7236092.html (http://www.stern.de/politik/ausland/palmyra---putins-erste-grosse-niederlage-in-syrien-7236092.html)

Die Bekämpfung des IS wird noch sehr lange dauern.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Verteidiger am 26. Januar 2017, 16:12:28
Al-Quida steht vor dem Aus in Syrien

https://www.welt.de/politik/ausland/article161533322/So-koennte-sich-das-Al-Qaida-Problem-in-Syrien-selbst-loesen.html (https://www.welt.de/politik/ausland/article161533322/So-koennte-sich-das-Al-Qaida-Problem-in-Syrien-selbst-loesen.html)
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: EinGast am 02. Februar 2017, 18:49:23
Wer sich intensiver mit dem Thema auseinandersetzen möchte dem sei https://www.reddit.com/r/syriancivilwar/ (https://www.reddit.com/r/syriancivilwar/) ans Herz gelegt.

Im übrigen Traue ich dem Welt Artikel bzgl. der Nusra Front nicht, von dem was ich mitbekomme sind es viele und einflussreiche Gruppen, die sich mit JFS(Nusra) unter dem neuen Label Tahrir al-Sham zusammen geschlossen haben. Ahrar und Nusra sind jetzt ungefähr gleich stark, aber von dem was in 2016 an Offensiven gelaufen ist, hat Nusra meistens besser gegen die SAA abgeschnitten als Ahrar.
Mir ist jeden Falls nicht bekannt was die Welt mit den moderaten Rebellen meint, denn die gibt es in der Form in der Provinz Idlib/West-Aleppo nicht mehr. Ahrar al-Sham und die Nusra Front sind diejenigen die alle anderen Gruppen dominieren und beide haben das gleiche Ziel: die Errichtung eines Islamischen Kalifats.

Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: danielr am 12. Februar 2017, 15:43:27
Tahrir al-Sham: Al-Qaeda's latest incarnation in Syria

http://www.bbc.com/news/world-middle-east-38934206 (http://www.bbc.com/news/world-middle-east-38934206)

Außerdem hat sich Liwa al-Aqsa ehemals Jund al-Aqsa, die sich durch vielerlei Gräueltaten hervorgetan haben von AQ abgespalten und sind zum IS übergelaufen, sodass es nun IS Gruppen in Idlib/Nord-Hama gibt. Dies wird die Gewaltspirale in dem von Aufständischen gehaltenen Teil Idlibs/West-Aleppos weiter anheizen.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Merowig am 21. März 2017, 18:59:12
http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-israel-und-iran-zeigen-russland-die-grenzen-auf-a-1139771.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-israel-und-iran-zeigen-russland-die-grenzen-auf-a-1139771.html)
Zitat

Syrien-Krieg

Israel und Iran zeigen Russland die Grenzen auf

Israel bombardiert Ziele in Syrien, das Assad-Regime feuert Raketen ab: Die Sorge vor einer Eskalation wächst - und Russland ist verärgert.
(...)
Wahrscheinlich zielte der Angriff auf den Militärflughafen T4 in der Nähe von Palmyra. Nachdem Israel in den vergangenen Wochen Waffenlieferungen auf den Militärflughafen Mezze in Damaskus zerstört hatte, könnte Iran auf den Wüstenairport ausgewichen sein, um Raketen an die verbündete Hisbollah-Miliz zu liefern - mit dem Hintergedanken, dass Israel diesen Flughafen weit im Landesinneren nicht angreifen würde. Nach Informationen von Ron Ben-Yishai, dem renommiertesten Kriegs- und Militärberichterstatter in Israel, zielte der Angriff auf eine Lieferung von Scud-D-Raketen, die eine Reichweite von 700 Kilometern haben.
(...)
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: 0930 am 21. März 2017, 19:28:25
Für Leute die sich etwas mit Militär auskennen ist das jetzt keine Neuigkeit.
Wenn die Israelis wollen dann bombardieren die jedes beliebige Ziel in ganz Syrien, Assads veraltete Luftabwehr hat da nichts zu melden, israelische ECM's sind zu überlegen und die von den Russen betriebenen neueren Systeme werden nie gegen Israel zum Einsatz kommen (obwohl die Israelis auch da wohl nur geringe Probleme hätten).

Russland wird nie im Leben Iran und seine Terrormilizen offen gegen Israel unterstützen.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: wolverine am 21. März 2017, 20:18:07
Trotzdem klingt das ein bisschen nach dem Zauberlehrling.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Verteidiger am 21. März 2017, 20:56:14
Die Russen wollen ihren Mittelmeerstützpunkt und als Großmacht Einfluss haben. Aus diesem Grund werden sie die Angriffe Israels auf Ziele zähneknirschend tolerieren.

Israel hat kein Intresse in den Konflikt in Syrien hinein gezogen zu werden.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 22. März 2017, 09:22:23
Wenn die Israelis wollen dann bombardieren die jedes beliebige Ziel in ganz Syrien, Assads veraltete Luftabwehr hat da nichts zu melden, israelische ECM's sind zu überlegen und die von den Russen betriebenen neueren Systeme werden nie gegen Israel zum Einsatz kommen (obwohl die Israelis auch da wohl nur geringe Probleme hätten).

Richtig. Von seiten israelischer Experten wurde auch schon darauf hingewiesen, dass Russland "allein schon aus wirtschaftlichen Gründen" wenig Interesse an einem Zusammenstoß russischer und israelischer Waffensysteme in Syrien hat - weil das Risiko recht hoch ist, dass die russische Technik den Kürzeren zieht und eine solche "Anti-Werbeshow" deutlich negative Effekte auf den Export russischer Rüstungsgüter haben könnte (und viel mehr als Waffen und Erdgas hat Russland dem Weltmarkt nicht zu bieten).

Das klingt vielleicht ein wenig nach "übersteigertem Selbstbewusstsein", ist aber nicht so einfach von der Hand zu weisen. Und in dem Fall (neueste russische Waffentechnik, bedient von deren besten Soldaten) wäre nicht mal die übliche Ausrede verfügbar ("da saßen ja nur unfähige Araber/Afrikaner/Serben/whoever drin").
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: F_K am 22. März 2017, 09:27:52
@ Schlammtreiber:

Naja, wie Leistungen der russischen modernen Panzerabwehrhandwaffen und Raketen sind in diversen Konflikten eindrucksvoll belegt worden.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 22. März 2017, 09:39:00
@F_K

ich wollte die glorreiche RPG-7 auch gar nicht schlecht reden, Gott bewahre  ;D
Darum ging es mir aber auch nicht, sondern um die in diesem Fall eher wahrscheinliche Konstellation in der Luft.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: F_K am 22. März 2017, 09:52:22
Ich dachte eher an Metis - M und Kornet - "funktioniert" auch gegen Merkava.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 22. März 2017, 09:53:22
Ohne Zweifel, aber ich halte in diesem Fall den Einsatz von Bodentruppen seitens Israel für unwahrscheinlich.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: F_K am 22. März 2017, 10:02:20
Diese Bewertung teile ich gerne.

Es ging mir darum zu zeigen, das RUS Technik (hier Panzerabwehr) durchaus israelische Technik (hier Panzer) erfolgreich bekämpfen kann.

Insoweit gehe ich davon aus, das ein S 400 auch israelische Flugzeuge erfolgreich abschießen kann.

Ich teile aber auch die Einschätzung, das dies politisch seitens RUS nicht gewollt ist, und es daher nicht zu einem "Test" kommen wird.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: 0930 am 22. März 2017, 10:04:51
Die israelische Luftwaffe, deren ECM's und Raketenabwehr sind aber auch ein schlechtes Vergleich, die sind einfach total "Overpowered".
Außer den USA kann da keiner mithalten und nicht jeder potentielle Kunde Russlands (zb. Indien, Vietnam, Algerien) muss Angst vor einer Konfrontation mit den zwei besten Luftwaffen der Welt haben.

Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: 0930 am 22. März 2017, 10:05:41
Ich dachte eher an Metis - M und Kornet - "funktioniert" auch gegen Merkava.

...nichtmehr.
https://en.wikipedia.org/wiki/Merkava#Mark_IVm_Windbreaker
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 22. März 2017, 12:10:39
Insoweit gehe ich davon aus, das ein S 400 auch israelische Flugzeuge erfolgreich abschießen kann.

Völlig ungefährlich ist eine SAM für ein Flugzeug per definitionem nicht, egal aus welchem Land  ;D

Allerdings könnten dabei einige Schwierigkeiten auftreten (miese Abschussquote? Luftangriff trotzdem nicht verhindert? Hohe eigene Verluste? etc etc?) die das sagenumwobene Waffensystem etwas "vom Mythos befreien", und das könnte schlecht für´s Geschäft sein.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Merowig am 24. März 2017, 00:32:35
https://www.funker530.com/airborne-amphibious-syria/ (https://www.funker530.com/airborne-amphibious-syria/)
Zitat
Legendary Airborne and Amphibious Assault Op Just Happened In Syria
A combat operation that legends are made of just occurred under the cover of darkness on March 21-22 as US Special Operations troops and elite Kurdish special forces parachuted deep into deep into ISIS-held ground while other US-backed SDF troops made an amphibious assault that succeeded in retaking the Tabqa Dam from the Islamic State who were caught by surprise.
(...)

Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 24. März 2017, 09:59:03
Gute Nachrichten  :)
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: StOPfr am 30. März 2017, 08:31:23
Für tagesschau.de berichten Volkmar Kabisch und Reiko Pinkert vom NDR (Stand: 29.03.2017, 19:32 Uhr):

Zivile Opfer in Syrien
Bundeswehr in verheerenden Luftschlag involviert

Quelle (http://www.tagesschau.de/ausland/luftangriffe-syrien-aufklaerungsbilder-bundeswehr-101.html)



Außerdem berichtet tagesschau.de (Stand: 29.03.2017, 22:13 Uhr): 

Kampf gegen IS
Türkei beendet Militäreinsatz in Syrien

Quelle (http://www.tagesschau.de/ausland/tuerkei-809.html)
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Merowig am 30. März 2017, 14:29:41
Zitat
Diese Bilder sollen dann einen Tag später mit verwendet worden sein, um den Gebäudekomplex zu bombardieren. Darüber informierte das Bundesverteidigungsministerium heute in geheim tagender Sitzung Abgeordnete des Verteidigungsausschusses des Bundestages.
Geheim tagend und wenige Stunden spaeter von der Tagesschau veroeffentlicht....
 ::)
Wird Geheimschutz noch von irgendjemanden beachtet oder gar durchgesetzt?

Zum beendeten Militaereinsatz der Tuerken: es sind wohl zu viele Amerikaner und Russen jetzt unter den Kurden - und tuerkische Verluste vor der Abstimmung im April kommen evtl auch nicht gut an.
Zitat
Unklar blieb, ob die Türkei ihre Soldaten aus dem Nachbarland abziehen wird
Wuerde mich ueberraschen, wenn man abziehen wuerde...




Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 30. März 2017, 16:16:56
Zum beendeten Militaereinsatz der Tuerken: es sind wohl zu viele Amerikaner und Russen jetzt unter den Kurden - und tuerkische Verluste vor der Abstimmung im April kommen evtl auch nicht gut an.

Und sie kommen auch nicht mehr groß weiter - also "declare victory and leave"  ;D
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Merowig am 30. März 2017, 19:10:35
Das mit "leave" bleibt abzuwarten
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: SgtCiv am 03. April 2017, 11:02:30
Ja ich denke auch nicht das die wieder gehen werden. Noch mal werden die sich doch nicht die Mühe machen... Zu dem ist das schon mal ein erster Schritt zu der "Puffer Zone" bzw "Sicherheitszone für Flüchtlinge" die sie mal ins Gespräch gebracht haben.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 05. April 2017, 08:09:50
zu den neuesten Giftgasangriffen in Syrien:

Angeblich Waffenfabrik als Ziel
Kreml relativiert Giftgas-Angriff in Syrien

http://www.n-tv.de/politik/Kreml-relativiert-Giftgas-Angriff-in-Syrien-article19780570.html (http://www.n-tv.de/politik/Kreml-relativiert-Giftgas-Angriff-in-Syrien-article19780570.html)

Kurze Anmerkung zu Moskaus Behauptung, diese "Giftgasfabrik"  ::) hätte C-Waffen für die Angriffe im Irak geliefert:
1. die Chemiewaffenangriffe im Irak gehen auf das Konto des IS, hat nichts zu tun mit den Anti-Assad-Rebellen in Idlib (auch wenn Assad und Moskau das gerne behaupten und alle als "Terroristen" sehen)
2. es gibt keine Transportverbindung zwischen Idlib und dem Irak, und zwar schon seit Ewigkeiten nicht mehr. Weder Land- noch Seeweg, und die Rebellen verfügen nicht über eine Luftwaffe.

Wenn man also schon lügt, dann bitte nicht ganz so offensichtlich, das ist doch einfach peinlich.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 05. April 2017, 14:44:31
Russische Erklärung zum Giftgasangriff in Syrien
Eine Lüge und viele Ungereimtheiten

http://www.spiegel.de/politik/ausland/giftgasangriff-in-syrien-eine-luege-und-viele-ungereimtheiten-a-1141982.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/giftgasangriff-in-syrien-eine-luege-und-viele-ungereimtheiten-a-1141982.html)

Beschreibt übrigens die übliche russische Taktik sehr gut: einfach eine flache Lüge nach der anderen raushauen, bis am Ende beim unbedarften Beobachter nur irgendwie schemenhaft hängenbleibt "das war doch umstritten, oder?"  ;)
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: F_K am 05. April 2017, 14:49:47
Naja, die Argumentationslinie vom Spiegel ist ebenfalls nicht schlüssig.

Zitat
Unter Aufsicht der OPCW wurden daraufhin alle offiziell deklarierten Chemiewaffen auf einem Spezialschiff im Mittelmeer unschädlich gemacht - insgesamt rund 1300 Tonnen

.. ist wohl das einzig sichere.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 05. April 2017, 15:23:19
.. ist wohl das einzig sichere.

Was ist das einzig sichere?
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 05. April 2017, 16:00:07
Beschreibt übrigens die übliche russische Taktik sehr gut: einfach eine flache Lüge nach der anderen raushauen, bis am Ende beim unbedarften Beobachter nur irgendwie schemenhaft hängenbleibt "das war doch umstritten, oder?"  ;)

Zu diesem Thema:

Propaganda zum Giftgasangriff in Syrien
Realität ist nur noch eine Meinung

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/propaganda-beim-giftgasangriff-in-syrienkonflikt-kolumne-von-sascha-lobo-a-1141980.html (http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/propaganda-beim-giftgasangriff-in-syrienkonflikt-kolumne-von-sascha-lobo-a-1141980.html)

Zitat
...Das ist Social Propaganda: Zweifel säen durch gefühlt mögliche Deutungen, die zum Social-Media-Echo passen, weil nichts die machtvolle Öffentlichkeit mehr lähmt als Zweifel. Wenn man alles nicht so genau weiß, ist das Sinnvollste, nichts zu tun. ...
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: F_K am 05. April 2017, 16:39:01
Das OPWC 1300 Tonnen syrische Chemiewaffen (genauer gesagt Kampfstoffe) vernichtet hat.

Ob es alles oder der größere Teil war? Unklar bzw. nicht belegt.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Verteidiger am 05. April 2017, 21:43:57
Wenn man RT glauben darf, dann rückt die russische Seite von dem "zufallstreffer einer Chemiefabrik" ab.
Man spricht nun von einer false Flag Operation.

Für mich gibt es drei mögliche Szenarien.

1. Assad wars: Die Möglichkeiten dazu hätte er sicherlich. Ich bin mir sicher es ist nicht alles vernichtet worden. Was gegen ihn spricht. Assad ist auf der Siegerstraße. Militärisch wie politisch. Die USA sind ja erst letzte Woche von der Forderung eines Machtverlust von Assad abgerückt. Und man wußte ganz genau wie die mediale Reaktion auf einen Giftgasangriff ausfallen würde. Ob man das wirklich riskieren würde? Zweifelhaft

2. Es war ein false Flag Operation. Assad wäre der Böse und es würde die Rebellen politisch deutlich aufwerten. Sie wären die "besseren". Auch die Türkei hätte ein Intresse daran, da es die Kurden indirekt schwächen würde. Im Moment arbeiten ja YPG und Assads Truppen relativ gut zsm. Die YPG wird ja von Russen wie auch der USA unterstützt.
Was gegen diese Theorie spricht: False Flag Operationen sind sehr riskant und nicht einfach. Und ist der russische Geheimdienst/Aufklärung wirklich so schlecht, dass es nicht sofort das auffliegen lässt? Bei Palmyra haben sie den Handstreich des IS auch nicht geshen.


3. Es waren Assads Verbündete. Auf Assads Seite kämpfen ja auch sehr "intressante" Gruppen. Wer sagt denn, das sie sich an die Vorgaben aus Damaskus halten? Vlt. handeln viele ja auf eigene Faust? Und dann hat einer ihrer Hauptleute den Befehl für einen Gasangriff gegeben. Diesen Kontrollverlust kann Moskau aber nicht eingestehen.

Für mich ist Nr.3 die wahrscheinlichste Variante
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: StOPfr am 05. April 2017, 22:15:25
Tagesschau.de berichtet heute (Stand: 05.04.2017, 21:57 Uhr) aus New York:

UN-Sicherheitsrat zu Syrien
Schuldzuweisungen statt Abstimmung

Quelle (http://www.tagesschau.de/ausland/syrien-giftgas-127.html)



Die Schweizer Nachrichtenagentur sda berichtet am Abend unter Berufung auf afp:

Trump droht Assad:
Starten die USA jetzt einen Alleingang gegen Syrien?

Quelle (https://www.bluewin.ch/de/news/ausland/2017/4/5/trump-droht--starten-die-usa-jetzt-einen-alleingang-gegen-syrien.html)

Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Merowig am 05. April 2017, 23:16:00
Die syrische Regierung hat sicherlich weiterhin die Faehigkeit, chemische Kampfstoffe nachzuprodzieren.
Das auch die Gegner der syrischen Regierung ueber C-Waffen verfuegen, halte ich fuer sehr gut moeglich - es gab sogar Anschuldigungen, dass die Tuerkei Sarin an Al-Nusra geliefert haben soll und ISIS produziert selbst...

http://www.spiegel.de/politik/ausland/islamischer-staat-soll-selbst-hergestelltes-senfgas-eingesetzt-haben-a-1122087.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/islamischer-staat-soll-selbst-hergestelltes-senfgas-eingesetzt-haben-a-1122087.html)

Tendiere in dem Fall hier jedoch auch das die syrische Regierung hier aus unerfindlichen Gruenden C-Waffen eingesetzt hat.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 06. April 2017, 09:13:43
Ganz nebenbei sei angemerkt, dass der schnelle Wechsel der russischen "These" zu ihrem gewohnten und bewährten Vorgehen bei oben beschriebener Propagandataktik gehört.
Same procedure as every year, aber es gibt ja offenbar genug die immer wieder drauf reinfallen.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Merowig am 06. April 2017, 23:10:31
https://www.nytimes.com/2017/04/06/world/middleeast/us-said-to-weigh-military-responses-to-syrian-chemical-attack.html?_r=0 (https://www.nytimes.com/2017/04/06/world/middleeast/us-said-to-weigh-military-responses-to-syrian-chemical-attack.html?_r=0)
Zitat
U.S. to Weigh Military Responses to Syrian Chemical Attack
WASHINGTON — Senior Defense Department officials are developing options for a military strike in response to the Syrian government’s chemical weapons attack that killed dozens of civilians on Tuesday, officials said on Thursday.
(...)
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: bayern bazi am 07. April 2017, 07:36:50
wias ausschaud hat der Trump heute nacht ernst gemacht - bin mal gespannt wie die Lage jetzt eskaliert :(
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: discharger am 07. April 2017, 08:23:30
wias ausschaud hat der Trump heute nacht ernst gemacht - bin mal gespannt wie die Lage jetzt eskaliert :(

Mit Verlaub, aber ich finde er hat Recht damit wenn er sagt, das solche Giftgasangriffe von der zivilisierten Welt nicht hingenommen werden können. Ich habe gestern leider ein Video des Giftgasangriff sehen "müssen" und wenn man dann am Gas krepierende Kinder sieht.. dann macht mich das unglaublich traurig. Ein Reagieren und Einschreiten ist in meinen Augen bitter nötig, sowas darf nicht ungestraft bleiben. Ob der Angriff mit den Tomahawks jetzt zwangsläufig in diesem Ausmaß nötig war, steht natürlich wieder auf einem anderen Blatt, da er sicherlich nicht dazu beitrug, die Wogen zu glätten...Assad gehört vors Kriegsgericht und es muss alles dafür unternommen werden, dass er sich früher oder später seiner Verantwortung stellen muss.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: F_K am 07. April 2017, 08:41:02
Trump hat SELBER gesagt, das die USA in dem Konflikt nicht "gewinnen" kann - und wirklich "gewinnen" kann man nur mit Infanterie am Boden - und den damit verbundenen Verlusten bei der Aufstandsbekämpfung.

Ein weiterer failed state ist "schlimmer" als eine Diktatur, insbesondere, was den Nährboden für Terrorismus angeht.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 07. April 2017, 08:42:23
Ob der Angriff mit den Tomahawks jetzt zwangsläufig in diesem Ausmaß nötig war, steht natürlich wieder auf einem anderen Blatt

"in diesem Ausmaß"? ... ähhhh.... gerade die Form des Angriffs zeigt Abwägung und durchdachtes Vorgehen.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: discharger am 07. April 2017, 08:46:41
Ob der Angriff mit den Tomahawks jetzt zwangsläufig in diesem Ausmaß nötig war, steht natürlich wieder auf einem anderen Blatt

"in diesem Ausmaß"? ... ähhhh.... gerade die Form des Angriffs zeigt Abwägung und durchdachtes Vorgehen.

Okay ich kann dir Recht geben, hatte erst nachdem ich das o.g verfasst habe einen umfangreicheren Bericht dazu gelesen  :P
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Merowig am 07. April 2017, 09:10:56
Nicht zu vergessen, dass Assad vormals irakische Terroristen gegen US Truppen unterstuetzt hatte und somit auch GIs mit auf dem Gewissen hat.

Regime Change in Syrien ist aber aktuell ebenfalls nicht wirklich im westlichen Interesse (ungeachtet was die Bundesregierung hierzu gegenteiliges sagt).

Der Angriff hier war auch vielmehr symbolischer Natur, da allem Anschein nach, keine syrische Flugzeuge letztendlich zerstoert wurden.
http://www.telegraph.co.uk/news/2017/04/07/donald-trump-launches-us-air-strikes-against-assad-regime-syria/ (http://www.telegraph.co.uk/news/2017/04/07/donald-trump-launches-us-air-strikes-against-assad-regime-syria/)
Zitat
Lebanese TV station Al Maydeen reports that the Syrian Air Force managed to move all its airplanes at Shayrat to a secure base before the US attack.

Mr Trump's strikes are just a slap on the wrist at this stage however, rather than any real attempt to ground the Syrian Air Force.


Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: F_K am 07. April 2017, 09:19:36
Lieber Merowig,

Zitat
gerade die Form des Angriffs zeigt Abwägung und durchdachtes Vorgehen.

.. scheint schon stimmig zu sein.

Da "Regime Change" auch eher nicht im US Interesse ist, wäre eine "Grounding" der Syrian AF übertrieben.

Es wurden Mittel eingesetzt:

- Die keine eigenen (personellen) Verluste erzeugen
- Es wurden mit 50 bis 60 Missiles ein "deutliches Zeichen" gesetzt
- Die Zerstörung einer kompletten Flughafeninfrastruktur ist auch militärich "schmerzhaft".
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 07. April 2017, 09:20:41
Zitat
Lebanese TV station Al Maydeen reports that the Syrian Air Force managed to move all its airplanes at Shayrat to a secure base before the US attack.

Auf die Quelle würde ich nichts geben, das ist ein Hisbollah-Sender  ;)
https://de.wikipedia.org/wiki/Al_Mayadeen (https://de.wikipedia.org/wiki/Al_Mayadeen)

Allerdings ist genau dieser Punkt interessant: die Vorwarnzeit in Richtung Moskau muss ja ausreichend bemessen gewesen sein, um das russische (und fast das gesamte syrische) Personal aus der Gefahrenzone zu bringen. Es dürfte also durchaus gelungen sein, zumindest Teile des Fluggeräts vorher noch in die Luft zu kriegen.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: F_K am 07. April 2017, 09:25:46
.. es wäre politisch sehr schwierig, wenn US Cruise Missiles RUS Soldaten / Advisors / zivile Spezialisten (whatever) getötet hätten.

Insoweit ist das schon ein sehr komplexer Konflikt mit (bewaffneter) Beteiligung zweier Atommächte und einer / mehrere Regionalmächten.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 07. April 2017, 09:33:02
.. es wäre politisch sehr schwierig, wenn US Cruise Missiles RUS Soldaten / Advisors / zivile Spezialisten (whatever) getötet hätten.

Das ist noch sehr nett ausgedrückt  ;D
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Verteidiger am 07. April 2017, 18:06:02
Vlt kamen die Angriffe Putin gar nicht so ungelegen. So kann er Assad und seine "Verbündete" auf Linie bringen.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 10. April 2017, 13:14:04
Vlt kamen die Angriffe Putin gar nicht so ungelegen. So kann er Assad und seine "Verbündete" auf Linie bringen.

Hmmm... hier ist grundsätzlich zu unterscheiden, welche Wirkungen der Angriff innerhalb Syriens für Putin hat, und welche innerhalb der Region oder weltweit.

Innerhalb Syriens, bzw innerhalb der pro-Assad-Koalition, gibt es eine gewisse Konkurrenz zwischen Russland (welches Assad völkerrechtliche Protektion und eine Luftwaffe liefert) und dem Iran/Hisbollah (welche Bodentruppen liefern, die Assad nämlich auch ausgehen) um Einfluss auf Damaskus. Dabei wurde Assad gerade demonstriert, dass seine (syrische) Luftwaffe ganz schnell weggewischt werden kann - während mit den Russen eine "unangreifbare" (und noch dazu leistungsfähigere) Luftwaffe im Land ist, und er der Protektion Moskaus insbesondere im UNSR bedarf - das verschiebt die Gewichte zu Gunsten Russlands und gegen den Iran/die Hisbollah. Das kann Putin nur recht sein.

Global gesehen jedoch hat der Ruf Russlands als Schutzfaktor gelitten - die USA demonstrieren, dass sie eben mal so einen Schützling Moskaus bombardieren können, ja dass Moskau sogar bei der im voraus angesagten Lektion brav daneben steht und nichts tut. Und das, obwohl die russische Propaganda vorher immer wieder darauf hingewiesen hat, dass man Assad gerettet hat und nur Moskau ihn vor ausländischen Mächten schützen könne.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Merowig am 10. April 2017, 13:26:32
Die Russen und Iran haben ihre eigenen roten Linien  ;D ;D

http://www.telegraph.co.uk/news/2017/04/08/boris-johnson-spearhead-diplomatic-drive-get-russian-forces/ (http://www.telegraph.co.uk/news/2017/04/08/boris-johnson-spearhead-diplomatic-drive-get-russian-forces/)
Zitat
Russia and Iran have threatened military retaliation against the US,  accusing Donald Trump of crossing “red lines” by ordering a cruise missile attack on a Syrian air base. 

The two military allies of Syria said the US bombardment had violated international law and, in a statement, added: “From now on we will respond with force.”

Dampfgeplaudere imho

Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Merowig am 10. April 2017, 22:26:38
http://www.telegraph.co.uk/news/2017/04/10/isil-militants-attack-british-special-forces-base-syria/?WT.mc_id=tmgoff_fb_tmg (http://www.telegraph.co.uk/news/2017/04/10/isil-militants-attack-british-special-forces-base-syria/?WT.mc_id=tmgoff_fb_tmg)
Zitat
Isil militants attack British special forces base in Syria
Islamic State jihadists launched a wave of suicide attacks on a British special forces training base in Syria, in one of the fiercest assaults on anti-Isil coalition forces there to date.

Fighters from Islamic State in Iraq and Levant (Isil) used a vehicle bomb to try to blow their way into the al-Tanf garrison, which has been used by SAS and US special forces to train moderate Syrian rebels.
(...)
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 11. April 2017, 08:32:59
Und noch eine schöne Ausführung zum Wirkprinzip der russischen Propaganda:

So versuchte die russische Propaganda, die Stimmung in Deutschland nach dem Syrien-Angriff zu vergiften

http://www.huffingtonpost.de/2017/04/10/russische-propaganda_n_15913900.html?ncid=webmail (http://www.huffingtonpost.de/2017/04/10/russische-propaganda_n_15913900.html?ncid=webmail)

Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Verteidiger am 11. April 2017, 09:44:08
Und noch eine schöne Ausführung zum Wirkprinzip der russischen Propaganda:

So versuchte die russische Propaganda, die Stimmung in Deutschland nach dem Syrien-Angriff zu vergiften

http://www.huffingtonpost.de/2017/04/10/russische-propaganda_n_15913900.html?ncid=webmail (http://www.huffingtonpost.de/2017/04/10/russische-propaganda_n_15913900.html?ncid=webmail)

Echt gute Aufzählung. Es zeigt, das auf was viele Wahrgenommen haben. Und zum ersten Mal geht diese Strategie nicht wirklich auf. Die Erklärungen der russischen Seite sind ja nicht sehr glaubhaft.
Russland ist ein Scheinriese. Politisch, militärisch( dort gibt es ein paar Ausnahmen) und wirtschaftlich. Putin setzt seine Mittel nur sehr gut ein und profitiert dabei von der Schwäche seiner Gegner. Und die bennen es ja kaum. Der Handstreich des IS zur Rückeroberung von Palmyra hat ja die Unfähigkeit des russischen Militärs und vorallem der Luftaufklärung gezeigt.

Putin wird Assad weiter unterstützen. Nur kann er jetzt den Druck auf Assads Verbündete erhöhen. Ich vermute immer noch das da irgendjemand ohne Befehl gehandelt hat. Denn militärisch und gerade politisch war dieser Angriff mit Giftgas ja sehr dumm.
Langfristig: Assad ist nur noch eine Marionette. Putin wird ihn nach dem militärischen Sieg über die Rebellen opfern und ihm eine schöne Villa in Moskau anbieten.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Verteidiger am 28. April 2017, 00:07:28
Dingos werden wohl in innerkurdischen Konflikten eingesetzt.
https://www.taz.de/Video-von-Panzerwagen-im-Nordirak/ (https://www.taz.de/Video-von-Panzerwagen-im-Nordirak/)!5401756/
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Merowig am 19. Juni 2017, 15:20:05
https://www.welt.de/politik/ausland/article165697171/Russland-droht-USA-mit-Angriffen-im-syrischen-Luftraum.html
Zitat
Russland droht USA mit Angriffen im syrischen Luftraum
 
Nach Abschuss eines syrischen Jets durch die USA kappt Russland die Kommunikation zwischen russischem und US-Militär.
(...)
Stattdessen werde das russische Militär Flugzeuge und Drohnen der US-geführten Koalition als potenzielle Ziele ins Visier nehmen, wenn sie westlich des Flusses Euphrat fliegen. Der russische Vizeaußenminister Sergej Rjabkow verurteilte den Abschuss als „Akt der Aggression“.

Die syrische Maschine sei sofort abgeschossen worden, nachdem sie im Norden des Landes Kämpfer der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) bombardiert habe, hieß es in einer in Washington veröffentlichten Erklärung der US-geführten Koalition.
(...)
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Merowig am 21. Juni 2017, 00:25:09
http://www.washingtonexaminer.com/us-fighter-jet-reportedly-shoots-down-armed-iranian-drone-over-syria/article/2626476
Zitat
US fighter jet shoots down armed Iranian drone over Syria
A U.S. fighter jet shot down an Iranian drone in southeastern Syria on Tuesday, according to a statement from the military.

The drone was shot down by a U.S. F-15E Strike Eagle near Al-Tanf, Syria, where the U.S. is training local fighters to combat the Islamic State, and where the U.S. has already fired on pro-Assad regime military this month and in May.
(...)
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Merowig am 20. Juli 2017, 13:40:08
https://www.reuters.com/article/us-usa-turkey-military-idUSKBN1A42RR
Zitat
Turkey's publication of U.S. troop locations poses risk, Pentagon says
WASHINGTON (Reuters) - The publication by Turkey's state-run news agency of the locations of what appeared to be U.S. military posts in Syria puts American forces in danger, and the United States has complained to Turkey, a NATO ally, the Pentagon said on Wednesday.

Anadolu news agency published a report on Tuesday naming the location of 10 U.S. military posts in northern Syria, in some cases detailing the number of U.S and French troops present.
(...)

Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Merowig am 21. Juli 2017, 10:47:41
http://www.tagesspiegel.de/politik/kampf-um-afrin-in-syrien-tuerkei-will-offenbar-kurdengebiet-besetzen/20088174.html
Zitat
Kampf um Afrin in Syrien
Türkei will offenbar Kurdengebiet besetzen
(...)
Türkische Truppen stehen offenbar vor einem Einmarsch in Syrien. Anfang August könnten 7000 an der Grenze stationierte Soldaten versuchen, die nordsyrische Provinz Afrin zu besetzen. Dabei helfen sollen ihnen 13.000 Kämpfer, die sich aus islamistischen Milizen und womöglich Einheiten der Freien Syrischen Armee (FSA) rekrutieren. Dies berichten türkische Medien und syrische Oppositionelle. Nahe der Grenzstadt Kilis warten türkische Panzer.

Einige Beobachter befürchten, dass danach auch die schon jetzt von protürkischen Milizen gehaltene Provinz Idlib besetzt werde – dort bekämpfen sich die islamistischen Rebellengruppen inzwischen untereinander. Beim geplanten Angriff auf Afrin geht es darum, die kurdische Selbstverwaltung in Syrien zu beenden.
(...)
In Afrin stationierte russische Militärs sind bereits abgezogen.
(...)
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Merowig am 30. August 2017, 11:41:13
http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-us-koalition-und-von-der-tuerkei-unterstuetzte-rebellen-beschiessen-sich-a-1165204.html
Zitat
Syrien

US-Koalition und von der Türkei unterstützte Rebellen beschießen sich
(...)
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Merowig am 05. Februar 2018, 16:23:13
http://www.telegraph.co.uk/news/2018/02/05/russia-rains-retaliatory-strikes-rebel-held-idlib-jet-downed/?utm_campaign=Echobox&utm_medium=Social&utm_source=Facebook
Zitat
Russian pilot shouts 'this is for our guys' as he blows himself up to evade capture in Syria
A Russian pilot shouted “this is for our guys” before detonating a grenade to avoid capture by rebel fighters in Syria.

Major Roman Filipov ejected from his Sukhoi 25SM fighter jet with a parachute after it was shot down on Saturday while he was flying low over opposition-held Idlib in northwestern Syria.

R.I.P.

Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Merowig am 10. Februar 2018, 11:26:56
https://www.timesofisrael.com/army-intercepts-iranian-drone-that-breached-israeli-borders/
Zitat
Sirens, clashes in north after IDF shoots down infiltrating Iranian drone
Air force bombs Iranian targets in Syria in response to border breach, meeting heavy anti-aircraft fire; F-16 crashes in Israeli territory, one pilot seriously injured
(...)


https://www.timesofisrael.com/israel-launches-large-scale-attack-in-syria-after-drone-infiltration/
Zitat
Israel launches ‘large-scale’ strikes in Syria after drone infiltration
IDF hits 12 Iranian, Syrian sites in 2nd wave of attacks following airspace breach; planes met with heavy anti-aircraft fire; F-16 crashes in Israel, pilot seriously injured
(...)
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Merowig am 15. Februar 2018, 19:29:48
https://www.welt.de/politik/ausland/article173620910/Syrien-Konflikt-Amerikaner-toeten-aus-Versehen-Russen.html
Zitat
„Das ist sehr verwirrend“ – US-Bomben töten Russen in Syrien
Kurz vor der Wahl sterben Russen durch US-Bomben in Syrien – trotz Absprachen der Länder. Die Opfer sind wohl Söldner, die es offiziell nicht gibt. Die Situation setzt Putin unter Druck.
(...)
Seit Tagen laufen in Moskau Recherchen der Medien und die offizielle Informationspolitik auseinander. Längst sind die Namen von mindestens elf toten Russen bekannt, doch die Führung hat bislang klare Worte vermieden. Erst am Donnerstag bestätigte die Sprecherin des Außenministeriums, Maria Sacharowa, den Tod von fünf Personen, die vermutlich Russen seien. „Ich möchte betonen, dass es sich nicht um russische Militärangehörige handelt“, sagte sie.
Das verhängnisvolle Gefecht ereignete sich am 7. Februar am Fluss Euphrat in der ostsyrischen Provinz Dair as-Saur. Eine gemischte Truppe aus regierungstreuen syrischen Milizen und Wagner-Söldnern griff angeblich eine Raffinerie an. Darin unterhielten nicht nur die von Kurden angeführten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) ein Hauptquartier, es waren auch US-Militärberater zugegen.
(...)


Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Verteidiger am 17. Februar 2018, 09:20:47
Was wollte die Gruppe Wagner auf Befehl Moskaus (?) so nah bei den US Amerikanischen Kräften? Testen wie weit sie gehen können?
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Merowig am 19. Februar 2018, 09:02:45
Moeglicherweise denen gar nicht bewusst gewesen, dass dort GIs sind.

Der Moechtegern Sultan in Ankara hingegen, droht US Truppen oeffentlich...
http://www.zeit.de/politik/ausland/2018-02/nordsyrien-recep-tayyip-erdogan-angriff-kurdenmiliz-ypg
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Merowig am 19. Februar 2018, 11:44:03
https://www.welt.de/politik/ausland/article173722182/Syrien-Konflikt-Kurden-verbuenden-sich-nach-Tuerkei-Offensive-mit-Assads-Armee.html
Zitat
Kurden melden militärisches Abkommen mit Assads Arme
Ungewöhnliche Allianzen: Der Einmarsch der Türken in Afrin mischt die Bündnisse neu. Die Kurden in Nordsyrien melden nun, sich militärisch mit den Truppen von Präsident Assad zusammengetan zu haben - um die Türken aufzuhalten.
(...)

Syrien erinnert immer mehr an Spanien...
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Merowig am 20. Februar 2018, 22:10:20
http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-assad-truppen-ruecken-auf-afrin-vor-tuerkei-bombardiert-a-1194509.html
Zitat
Krieg in Syrien

Türkei stoppt Assads Vormarsch auf Afrin

Truppen des syrischen Diktators Baschar al-Assad sind in das nordsyrische Gebiet Afrin eingerückt. Ein türkischer Luftangriff brachte den Konvoi jedoch vorerst zum Stehen.
(...)
Am Nachmittag griffen türkische Einheiten den Zugang zum kurdischen Kanton Afrin an und brachten den Konvoi der Assad-Truppen zum Stehen. Zuvor hatte das syrische Staatsfernsehen Bilder gezeigt, die angeblich mehrere Hundert regierungstreue Kämpfer auf dem Weg nach Afrin zeigten.
(...)
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Verteidiger am 20. Februar 2018, 23:24:08
Die ganze Sache wird immer undurchschaubarer.
Auch auf welcher Seite Assad steht ist unklar. Auch eine Art Ribbentrop- Molotow Pakt zur Aufteilung der YPG Gebiete ist ja möglich
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Merowig am 21. Februar 2018, 08:53:35
Wenn Tuerken auf syrische Einheiten schiessen, dann ist das definitive keine Art "Molotow - Rippentrop Pakt".
Assad steht auf seiner eigenen Seite. Aber der Feind meines Feindes ist auch mein Freund...
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: wolverine am 28. Februar 2018, 08:17:34
Ein Bericht (http://warisboring.com/50408-2/) über die Ereignisse am 10. Februar (englisch).
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 28. Februar 2018, 10:26:33
Sehr lesenswert, Danke.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: wolverine am 28. Februar 2018, 15:38:32
De rien, mon Cherie
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Merowig am 03. März 2018, 14:42:51
https://www.funker530.com/russian-mercenaries-operating-syria/
Zitat
Who Are The Russian Mercenaries Operating In Syria?
As contact is reported between American Soldiers and Russian Mercenaries on the ground in Syria, many questions are starting to surface. One of the most commonly asked questions by individuals who do not follow the on-going civil war is “Who are the Russian Mercenaries?” This article, and the video included from DW English on YouTube will answer this exact question. This is who the Russian Mercenaries are. This is why they are in Syria conducting ground combat operations.
(...)
Titel: Antw:Quo vadis Syria? - Sarin Gas
Beitrag von: forenuser4512 am 09. März 2018, 11:19:04
Ein Bericht (https://apnews.com/bd533182b7f244a4b771c73a0b601ec5) über Sarin Gas in Syrien.

Auch Interessant - wird gerade stark auf Facebook von meinen Freunden geteilt *entfernt*

Kann die Korrektheit nicht prüfen - bisher aber keine Dementis.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 12. März 2018, 11:40:40
Propagandalink entfernt - die Quelle "Al Akhbar News" ist quasi die Hauspostille der Hisbollah  ;)

Und die Verbreitung via "Rubikon News" steigert die Qualität auch nicht gerade.  ;D
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Merowig am 17. März 2018, 18:36:53
https://www.nbcnews.com/news/world/u-s-troops-who-repelled-russian-mercenaries-prepare-more-attacks-n855271
Zitat
U.S. troops who repelled Russian mercenaries prepare for more attacks
(...)
Braga's men launched punishing airstrikes and artillery fire at the pro-regime fighters and Russian mercenaries. The Pentagon called the attack retaliation for their “unprovoked” incursion into territory controlled by the U.S.-backed Syrian Democratic Forces, a coalition of Kurds and Syrian rebels.

Braga also confirmed previous media reports that between 200 and 300 mercenaries employed by a Russian contracting firm died in the attack. Those figures are “close to our estimates,” he said in the first public acknowledgment by a U.S. official that mercenaries from Russia took part in the six-hour confrontation.
(...)

Datenbank (Zuverlaesigkeit unklar) mit Namen gefallener russischer "Soeldner" in Syrien
https://informnapalm.org/ihtamnet/
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Merowig am 04. April 2018, 17:18:55
https://www.washingtonpost.com/world/national-security/trump-instructs-military-to-begin-planning-for-withdrawal-from-syria/2018/04/04/1039f420-3811-11e8-8fd2-49fe3c675a89_story.html?utm_term=.9e15e068247c
Zitat
Trump instructs military to begin planning for withdrawal from Syria
President Trump has instructed military leaders to prepare to withdraw U.S. troops from Syria, but has not set a date for them to do so, according to a senior administration official.
(...)
But the president said that the U.S. mission would not extend beyond the destruction of the Islamic State, and that he expects other countries, particularly wealthy Arab states in the region, to pick up the task of paying for reconstruction of stabilized areas, including sending their own troops, if necessary.
(...)

Rueckzug ist verstaendlich - Isis kontrollierte Gebiete in Syrien sind massivst geschrumpft. Bedauerlicherweise wird die Tuerkei dies wahrscheinlich nutzen, um verstaerkt gegen die Kurden vorzugehen.

Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Merowig am 07. April 2018, 09:44:13
https://www.reuters.com/investigates/special-report/russia-flights/
Zitat
How a secret Russian airlift helps Syria's Assad
Private Russian military contractors are being sent on clandestine flights to Syria, plane-tracking data shows. And a trail of documents reveals how aircraft from the West end up in the hands of those on U.S. blacklists.
(...)
Sehr guter Bericht, wie die Russen ihre "Soeldner" nach Syrien schicken und Sanktionen umgangen werden.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Merowig am 09. April 2018, 00:55:20
https://edition.cnn.com/2018/04/08/politics/donald-trump-syria-assad/index.html
Zitat
Trump blames Putin, Obama for 'Animal Assad,' tweets 'big price' after reports of Syrian chemical attack
Washington (CNN)President Donald Trump called out Russian President Vladimir Putin by name on Sunday for backing Syrian President Bashar al-Assad and warned of a "big price" after reports of a chemical weapons attack in Syria almost a year to the day since the US struck a Syrian air field after a previous attack.
(...)

Einer unbestaetigten Meldung auf Twitter zufolge, wurden die russischen Luftabwehrstellungen in Latakia in Alarmbereitschaft versetzt.


Auch "nett" / Deja vu
http://www.jpost.com/International/Germany-sold-technology-to-Iran-for-use-in-Syrian-chemical-attacks-540760
Zitat
GERMANY SOLD TECHNOLOGY TO IRAN FOR USE IN SYRIAN CHEMICAL ATTACKS
A German firm's chemical and biological technology was purchased by Iran and allegedly used against Syrian civilians.
(...)
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Merowig am 10. April 2018, 15:33:38
Zum Luftangriff auf T-4
https://www.haaretz.com/middle-east-news/syria/russia-outs-israel-two-israeli-fighter-jets-struck-iranian-base-in-syria-1.5979943
Zitat
Russia outs Israel, says two Israeli fighter jets struck Iranian base in Syria
(...)
Iran's Fars news agency reported that four Iranians were killed in the air strike, which it attributed to Israel. Media outlets associated with the Iranian Revolutionary Guard Corps named the four dead, which included a senior officer in Iran's unmanned aerial vehicle program.
(...)



https://www.unwatch.org/syria-chair-un-disarmament-forum-chemical-watchdog-calls-us-eu-walk/
Zitat
Syria to chair UN disarmament forum on chemical & nuclear weapons; watchdog calls on US & EU to walk out
Despite accusations that it perpetrated yet another deadly chemical weapons attack on Saturday, Syria will next month chair the United Nations disarmament forum that produced the treaty banning chemical weapons, sparking calls by an independent monitoring group for the U.S., the EU, and UN chief Antonio Guterres to strongly protest, and for their ambassadors to walk out of the conference during the four weeks of the Syrian presidency.
(...)
Den Pyromanen zum Feuerwehrmann machen...
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Merowig am 11. April 2018, 13:56:56
Laut Le Figaro wurden gestern Rafale Jets in Saint-Dizier in Alarmbereitschaft versetzt, die Briten Ihre Tornados ebenfalls in Zypern
http://www.ekathimerini.com/227536/article/ekathimerini/news/raf-bombers-on-standby-in-cyprus

Eurocontrol hat eine Warnung rausgegeben
https://www.welt.de/politik/ausland/article175356079/Syrien-Krise-Eurocontrol-warnt-vor-Fluegen-uebers-oestliche-Mittelmeer.html


und Trump hat soeben auf Twitter Luftangriffe auf Syrien angekuendigt

https://twitter.com/realDonaldTrump/status/984022625440747520

Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 11. April 2018, 14:24:32
Man darf gespannt sein.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Merowig am 11. April 2018, 17:12:46
Analyse des Giftgasangriffs auf Basis frei verfuegbarer Informationen
https://www.bellingcat.com/news/mena/2018/04/11/open-source-survey-alleged-chemical-attacks-douma-7th-april-2018/
Zitat
Open Source Survey of Alleged Chemical Attacks in Douma on 7th April 2018
April 11, 2018 By Bellingcat Investigation Team
On April 7th 2018 reports began emerging of alleged chemical attacks on the city of Douma, in the rebel held pocket of Eastern Ghouta, Syria. Reports indicated that a significant number of people, including children, had been killed by these attacks. This report will assess and verify the open source information regarding these attacks, and draw conclusions from the available evidence.
(...)


Derweilen gibts anscheinend Aufklaerungsfluege nahe Syrien
https://twitter.com/ItaMilRadar/status/984018977734234112
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: RonSwanson am 12. April 2018, 12:55:49
Bin mal gespannt ob die Friendensmission der Nato, a.k.a. Afghanistan 2.0, mit Bodentruppen dort 2019 oder erst 2020 beginnt.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Merowig am 12. April 2018, 15:20:41
Glaube, niemand hat da Lust auf Bodentruppen...

Wenn ich meine Glaskugel raushole - syrische Einrichtungen werden bombardiert und dann ist wieder Ruhe fuer ne Weile mit Einsatz von Gas.
Der Buergerkrieg selbst in Syrien wird wahrscheinlich erst beendet werden, wenn Assad "gewonnen" hat - so unschoen es klingt.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: miT am 14. April 2018, 04:25:25
Es geht los, USA , Frankreich und GB haben offiziell mit vergältungsschlägen begonnen. Bestätigungen der Nationen liegen vor. Reaktionen Stand gerade noch nicht. Das kann ja lustig werden.

https://m.bild.de/politik/ausland/syrien-krise/angriff-auf-syrien-55391046.bildMobile.html
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Verteidiger am 14. April 2018, 07:42:49
Eine gute Rekonstruktion des Giftgasangriffes
http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-der-angriff-auf-duma-was-bisher-bekannt-ist-a-1202858.html

Laut diesen Meldungen griff die syrische Armee Duma an, um den Druck auf die restlichen Rebellen zu erhöhen, die nach dem Angriff einem Abzug zustimmten. Zweiter Grund soll sein, dass Syrien den Russen zeigen wollte, dass man kein Vasall sei.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Merowig am 14. April 2018, 09:21:49
Die Luftangriffe jetzt waren wahrscheinlich eher symbolischer Natur - was die Syrer an wertvoller militaerischer Hardware haben, wurde im Vorfeld nahe russischen Einheiten geparkt...
Auch gabs vorab eine Zielliste die "geleaked" wurde.

Sinn wuerde es zu machen, nochmal 2 Wochen warten bis die Syrer wieder den Kopf ausm Loch zeigen und dann nochmals paar Raketen zu schicken.

Stellungnahme Mays zu den Angriffen
http://www.bbc.com/news/uk-43763605


Trumps Stellungnahme
https://www.telegraph.co.uk/news/2018/04/14/syria-airstrikes-donald-trump-set-make-announcement-military/

Die Russen drohen mit Konsequenzen...was den ? Wirtschaftssanktionen auf Scotch, Wein und Bourbon? :D
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: IcemanLw am 14. April 2018, 12:26:44
Die logische Konsequenz wäre ja, die Verbündeten der USA vor Ort anzugreifen, leider machen das die Verbündeten der USA selbst.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Markus1987 am 14. April 2018, 16:31:38
Am schlimmsten finde ich ja eher, wie wieder alle bei Spiegel und Focus durchdrehen, vom kommenden 3 Weltkrieg reden.

Ich selbst bin ja der Meinung, dass es früher oder Später zum Krieg mit der Russischen Föderation kommen wird - die Gefahr dafür wird natürlich höher sein solange dort Ewig Gestrige ex KGBler an der Macht sind.

Ich frag mich halt: War es das nun wieder mit dem einmaligen Einsatz? oder sollte hier langsam doch mal eine Langzeitstrategie erarbeitet werden? Die Frage wäre halt: Könnte es sich die Nato Leisten in Syrien zu intervinieren bzw die Türken dort eventuell mit den Israelis machen zu lassen, gleichzeitig dann aber ein Massives Aufgebot in Osteuropa zusammenziehen? Zum chutz vor einer dann wohl kommenden Russichen Antwort?

Traurig ist ja: Es wird seit 7/8 Jahren zugeschaut und man scheut sich davor einzugreifen.......
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: StOPfr am 14. April 2018, 17:31:37
Am schlimmsten finde ich ja eher, wie wieder alle bei Spiegel und Focus durchdrehen, vom kommenden 3 Weltkrieg reden.

Ich selbst bin ja der Meinung, dass es früher oder Später zum Krieg mit der Russischen Föderation kommen wird - ...

Arbeitest du bei Spiegel oder Focus?
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Merowig am 14. April 2018, 19:20:29
http://armamentresearch.com/summary-of-weapons-used-in-recent-strikes-against-cw-targets-in-syria/
Zitat
Summary of weapons used in recent strikes against CW targets in Syria
(...)
In total, 105 munitions were employed. Notably, not only were all of the weapons employed precision guided munitions (PGM), but all were cruise missiles. These missiles, launched from a combination of both aerial and naval platforms, were as follows:

66 Tomahawk Land Attack Missile (TLAM) cruise missiles
19 Joint Air-to-Surface Standoff Missile – Extended Range (JASSM-ER) cruise missiles
9 Système de Croisière A Longue Portée – d’Emploi Général (SCALP-EG) cruise missiles
8 Storm Shadow cruise missiles
3 Missile De Croisière Naval (MdCN) cruise missiles
Two of these weapons, the JASSM-ER and the MdCN, saw their first operational use in this strike.
(...)

ebenfalls:
http://augengeradeaus.net/2018/04/angriff-auf-syrien-die-militaerische-seite/
Zitat
Angriff auf Syrien: Die militärische Seite
(...)

Zur Luftkomponente
https://theaviationist.com/2018/04/14/everything-we-know-and-no-one-has-said-so-far-about-the-first-waves-of-air-strikes-on-syria/
https://theaviationist.com/2018/04/14/here-are-the-first-photos-of-the-u-s-air-force-f-16c-and-f-15c-jets-and-kc-135-tankers-returning-to-aviano-after-tonights-mission/
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Verteidiger am 15. April 2018, 09:17:17
Die Russen werden nichts tun. Warum auch? Ihre Kasernen, ihre Soldaten und ihren Soldaten "auf Urlaub" waren ja nicht das Ziel. Auch sind ja rechtzeitig "gewarnt" worden. An den Kräfteverhältnissen hat dieser Angriff nichts geändert. Assad wird den Krieg "gewinnen". Er ist zwar nur noch ein Vasall der Iraner und der Russen, aber gewinnen wird er. Die Frage ist, was kommt nach dem Sieg über die Rebellen. Der IS ist am Boden und wird sich auch nicht mehr erheben. Wird Assad gemeinsam mit den Türken gegen die Kurden und die SDF vorgehen? Das Verhältnis zu Erdogan ist ja auch etwas "angespannt", um es mal freundlich auszudrücken. Oder wird es zu einer Teilung Syriens kommen? Mit einem de facto kurdischen Staat?
Ich gehe davon aus, dass die Russen kein Interesse an einer weiteren Eskalation haben. Sie haben sich erfolgreich auf die Weltbühne zurück gekämpft und müssen, in gewissen Regionen als Akteur, ernst genommen werden. Nach Assads "Sieg" werden sich die Russen in ihre Häfen zurückziehen. Krieg ist teuer und die Russen können es sich schlicht weg nicht leisten. Sie sind ja auch in der Ukraine in teure Kämpfe verwickelt. Plus das die Wirtschaft, Börse ja in der letzten Woche empfindlich auf die neuen Sanktionen reagiert hat. Nur warum ist der Einfluss in Syrien nicht größer und warum verhindern sie nicht solche Giftgasangriffe?

Der Krieg in der Region wird auch nach einer Niederlage der Rebellen, unabhängig von der Kurdenproblematik nicht beendet sein. In Syrien befinden sich zehntausende kriegserfahrende Kämpfer bzw., die einen Hass auf Israel haben. Ob dies zu einer Verlagerung des Konfiktes in Israel führt? Dazu passt der Angriff der IDF auf einen Stützpunkt.
 https://www.n-tv.de/politik/Explosion-erschuettert-iranischen-Stuetzpunkt-article20384834.html

Unsere Bundesregierung liefert ja wieder ein Unglückliches Bild ab. Wirtschaftlich auf einer Ebene mit Fr. und GB, aber Militärisch und Außenpolitisch auf der Ebene mit Österreich. Vor einem möglichen Angriff sagen, dass man sich in keiner Weise an diesen Angriffen beteiligen wird. Nach der Aktion wird der Schlag aber gelobt. Warum beteiligt man sich dann nicht? Man hätte ja zum Beispiel den Begleitschutz oder die Luftbetankung übernehmen können. So wird das nichts mit "mehr Verantwortung übernehmen".
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: F_K am 15. April 2018, 11:29:25
Ob Bomben werfen Verantwortung ist?
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: LwPersFw am 15. April 2018, 13:52:16
Ob Bomben werfen Verantwortung ist?

Definitiv nicht bei diesem Angriff, weil:

1. ohne UN-Mandat völkerrechtswidrig

2. er für die weitere Entwicklung in Syrien keinerlei Bedeutung hat

3. Trump, May und Macron nur von ihren aktuellen erheblichen innenpolitischen Problemen ablenken wollen

4. und dies auch noch mit einem willkommenen Waffentest verbinden
    (siehe Beitrag: augengeradeaus)


Das dessen ungeachtet DE seine Solidarität mit seinen Verbündeten bekundet... ist der Realpolitik geschuldet.
Das haben wir auch beim Irak-Krieg getan.

DE handelt (in) Syrien...

weil:

"Von der IS-Terrororganisation geht weiterhin eine große Gefahr aus, insbesondere im Irak und in Syrien. Die Anschläge in Frankreich, Belgien, der Türkei, aber auch in Deutschland haben aber auch gezeigt, dass der IS auch Europa bedroht.

Die Vereinten Nationen sehen den IS als "Bedrohung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit". Die terroristischen Handlungen und die anhaltenden schweren, systematischen und ausgedehnten Angriffe auf Zivilpersonen wirken weit über die Region Syrien und Nordirak hinaus."

auf Grundlage:

"Die deutschen Streitkräfte handeln bei dem Einsatz im Rahmen und nach den Regeln eines Systems gegenseitiger kollektiver Sicherheit im Sinne des Artikels 24 Abs. 2 des Grundgesetzes."

Quelle: https://m.bundesregierung.de/Content/DE/Infodienst/2017/06/2017-06-27-auslandseinsaetze/2016-01-11-auslandseinsaetze-bundeswehr.html


Damit ist klar definiert:

+ Unterstützung Kampf gegen IS  - ja
+ Angriffe auf Syrien und seine Staatsorgane - nein


Das kann man persönlich als falsch erachten, aber die Regierung hat nach rechtsstaatlichen Grundsätzen zu handeln.
Unter Wahrung nationaler und internationaler Gesetze / Verträge.
Deshalb nennt sich die Bw auch Parlamentsarmee... und das ist gut so.

Das das in den USA...GB...FR... ggf. anders ist... ist dabei irrelevant.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: F_K am 15. April 2018, 14:04:04
@ LwPersFw:

+1

.. war eine rhetorische Frage in Richtung Verteidiger.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: LwPersFw am 15. April 2018, 14:05:50
@ LwPersFw:

+1

.. war eine rhetorische Frage in Richtung Verteidiger.

So habe ich es auch verstanden... wollte nur etwas dazu sagen F_K
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Pericranium am 15. April 2018, 14:14:29
https://www.facebook.com/Bundesregierung/photos/a.769938079764597.1073741828.768905426534529/1692467954178267/?type=3&theater (https://www.facebook.com/Bundesregierung/photos/a.769938079764597.1073741828.768905426534529/1692467954178267/?type=3&theater)

Hier in den Kommentaren hat sich die Bundesregierung nicht sehr glücklich ausgedrückt...

Ein User schreibt:
Zitat
Finde den Fehler!!! Mal angenommen es stimmt. (Beweise fehlen) Assad setzt Gifgas ein und tötet unschuldige Menschen.
Jetzt fliegen die Amerikaner dort hin um Assad zu bestrafen und töten unschuldige Menschen. Das ist also angemessen.

Darauf die Bundesregierung:
Zitat
Guten Tag User, der heutige Einsatz unserer Verbündeten diente dazu, gezielt Infrastruktur zu zerstören, die die Menschen in Syrien bedroht.
Dabei sind nach derzeitigen Erkenntnissen offenbar wenige zivile Opfer zu beklagen gewesen. Kein Fehler also, sondern Hilfe für Menschen. Grüße aus Berlin, die Redaktion

 :o
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: RonSwanson am 16. April 2018, 09:14:29
Gewisse Zeitungen druckten gestern und heute schon Artikel welche die Entscheidung der Regierung sich nicht an den Angriffen zu beteiligen harsch kritisieren, inklusive "Interviews" mit Syrern die in den betroffenen Bereichen des Landes leben. Der alte Lügenbaron Guttenberg hat sich dann heute morgen in der höchstseriösen bild natürlich auch noch zu Wort gemeldet und dort einen Rundumschlag ausgeführt. Der taucht immer dann auf wenn kontroverse Themen bzgl. Außenpolitik und Milität diskutiert werden. Gewissen Medien scheint Zustimmung der UN oder NATO nicht wichtig zu sein.

Ich gebe dem Ganzen noch maximal einen Monat und dann werden uns neue "Beweise" und Fotos von Chemiewaffenlagern, Fertigungsstätten etc. präsentiert, wie damals vor dem Irak Krieg. Wer erinnert sich nicht an die gefälschten Fotos die uns seinerzeit präsentiert wurden, das ging ja um die Welt. Wir bewegen uns mit Höchstgeschwindigkeit auf eine volle militärische Intervention in Syrien zu, inklusive NATO Schutztruppe wie in Afghanistan. 
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Merowig am 16. April 2018, 09:20:44
Unfug. Das Syrien gegen seine eigene Bevoelkerung in der juengeren Vergangenheit Gas eingesetzt hat, hat auch die OPCW bestaetigt.
Chlorin ist einfach herzustellen.

Deutschland haette wahrscheinlich nur mit Luftbetankung oder Geleitschutz aushelfen koennen...

Auf Bodentruppen hat niemand Lust - und wenn Russland fortlaufend in der UN eine Blockadehaltung einnimmt, dann kriegt Syrien halt hin und wieder ein paar Tomahawks als Erinnerung, das man C-Waffen nicht  einsetzt.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: miT am 16. April 2018, 10:26:14
Keiner, auch nicht die USA weiten ihre Bodentruppen weiter aus, erst recht nicht in Assad gehaltene Gebiete. Spätestens das würden die Russen nicht zulassen können um ihr Gesicht in der Welt nicht zu verlieren. Das weiß auch ein Assad. Also wird es wie schon gesagt ab und zu mal ein paar Raketen geben, ansonsten ist Syrien nur eine Ablenkung für Innerpolitische Probleme. Eher wird in Nordkorea Krieg gespielt...
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Merowig am 16. April 2018, 11:28:24
Hier wie Russland zum Giftgasangriff Propaganda betreibt und Fakenews verbreitet


https://www.bellingcat.com/news/mena/2018/04/16/anatomy-russian-chemical-weapons-lab-lie/
https://www.bellingcat.com/news/mena/2018/04/13/doumafakenews/
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: RonSwanson am 16. April 2018, 16:09:55
Genau das Gleiche haben beim Irak Krieg vorher auch alle gesagt. Wir werden sehen. Ich bleibe dabei: Bis 2020 sind wir dort aktiv vor Ort.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Merowig am 16. April 2018, 18:09:20
Genau das Gleiche haben beim Irak Krieg vorher auch alle gesagt. Wir werden sehen. Ich bleibe dabei: Bis 2020 sind wir dort aktiv vor Ort.

Hab ich was verpasst? Beim Irak Krieg war es klar das westliche Bodentruppen dort eine Weile verbleiben, und der jetzige Einsatz von Bundeswehrsoldaten ist eher eine Ausbildungsmission.
Trump hat wenig Lust um Geld und Blut in Syrien zu vergeuden - allem voran gibts keine erkennbare Alternative zu Assad.

Marschflugkoerper sind in der Vergangenheit auch in anderen Staaten eingeschlagen, ohne das es zu einem Einsatz von Bodentruppen spaeter kam.


Derweilen blockieren Syrien/Russland den Zugang der OPCW zu Douma. Angeblich Sicherheitsbedenken :D :D
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: RonSwanson am 17. April 2018, 11:52:43
Die "Zeit" wirbt für eine Deutsch - Französische oder EU Einsatztruppe in Nord Syrien: http://www.zeit.de/politik/ausland/2018-04/krieg-syrien-us-truppen-rueckzug-donald-trump-auswirkungen

Das zieht sich wie ein roter Faden durch die Printmedien in diesen Tagen, mal mehr, mal weniger offensichtlich. Die Zeit ist ja normalerweise eine äußerst linksliberale Zeitung, daher wunderte es mich stark als ich heute morgen diesen Artikel als Hauptbeitrag auf der Webseite sah. Die Meinung und Bereitschaft der Deutschen zu diesem Thema wird auf diesem Wege stark getestet. Die Kommentarsektion spiegelt aber auch recht einheitlich ein "Nein" der Leser wider. 

Mein Lieblingssatz: "Auf europäi­scher und deutscher Seite wäre ein solcher Einsatz zwar ein politischer Kraftakt und gesellschaftlicher Tabubruch, aber seine Risiken wären verhältnismäßig gering und der Nutzen enorm." Das liest sich ganz gut wenn man im warmen Büro sitzt ;D
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Merowig am 17. April 2018, 15:31:12
Danke fuer den Artikel - da freut sich die Tuerkei bestimmt, wenn Deutsche und Franzosen die Kurden beschuetzen ;)
Moralisch waere dies zwar richtig, inwieweit moeglich (politisch und auf der Material/Personal Seite) eher zweifelhaft.

Frage ist: was will man erreichen? Solch eine Truppe koennte einen kurdischen Staat ermoeglichen. Ist dies gewollt? Meiner Meinung nach verdienen die Kurden ihren Staat - die Ueberlebenswahrscheinlichkeit ist jedoch leider begrenzt - allem voran ohne Zugang zum Meer und mit feindlich gesinnten Staaten als alleinige Nachbarn.
Ein Einsatz ohne ein konkretes Ziel ist schwierig.


Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: RonSwanson am 17. April 2018, 17:28:09
Was passiert wenn die EU den Kurden zu einem Staat verhilft kann ich voraus sagen: Die Türkei bricht erst mal alle diplomatischen Beziehungen mit der EU ab und schickt dann jegliche Flüchtlinge direkt an die EU weiter. Und in den türkischen Camps befinden sich, gesponsort mit Millionen Euros EU Geldern, SEHR viele Menschen. Das würde im absoluten Chaos für die EU enden. So sehr man die Regierung in der Türkei zu Recht verteufeln mag: Wir brauchen sie und wir brauchen stabile Beziehungen mit diesem Land. Die Syrer sind und bleiben ein Spielball und Faustpfand. Es ist schäbig, traurig und erschreckend, aber so sieht die Realität aus.   
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Merowig am 17. April 2018, 22:13:17
Glaube nicht, das die Tuerkei dies machen wuerde. Der Fluechtlingsdeal ist nicht umsonst - laesst sich die Tuerkei teuer bezahlen. Wirtschaftlich steht die Tuerkei auf aeusserst toenernen Fuessen und die Tuerkei braucht die Zollunion mit der EU.  Und dann koennen wir auch all die Tuerken in Europa zurueckschicken ;) Ditib's agieren in Europa muss man auch nicht erlauben etc etc.
Die EU ist hier am laengerem Hebel. Nur weil Erdogan hier am lautesten schreit, heisst es nicht das man von ihm Abhaengig ist und man sich von ihm auf der Nase herumtanzen lassen muss. Einen kompletten Bruch der Tuerkei mit dem Westen wird Erdogan mittelfristig politisch wahrscheinlich nicht ueberleben.


Die Frage hier ist wirklich eher - wie kann man einen ein kurdischen Staat schaffen, so dass dieser ueberlebt. Eine Idee waere es ,sich mit Assad abzustimmen und Assad erhaelt quasi als Entschaedigung fuer den territorialen Verlust und fuer eine Unterstuetzung eines Kurdistans (z. B. Syrische Sicherheitsgarantien, international verankerter Zugang der Kurden zum Mittelmeer aehnlich dem Zugang Boliviens zum Pazifik, etc)  internationale Wiederaufbauhilfe. Alternative ein Deal mit dem Irak...
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: RonSwanson am 18. April 2018, 01:04:27
Das würde dann evtl. in einem zweiten Israel enden: Ein Land umgeben von Feinden welches von selbigen nicht anerkannt wird. Ich halte das für unwahrscheinlich.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Merowig am 18. April 2018, 11:04:48
Armenien ist auch nicht gerade von Freunden umgeben...
Unwahrscheinlich ja, unmoeglich nein. Und aktuell sind die Chancen deutlich hoeher, als vor 15 Jahren.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Merowig am 18. April 2018, 16:11:15
https://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-5232786,00.html
Zitat
Israeli intelligence: Objectives of Western strike in Syria not achieved
Israeli officials say Assad's remaining chemical weapons stockpiles did not suffer a fatal hit in the strike, nor was the Syrian president deterred from using them again; 'only a partial damage was caused to the chemical weapons stockpiles and launch capabilities,' one official says.
(...)

Mission Accomplished von Trump war voreilig und der Angriff war in der Tat nur symbolischer Natur.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: LwPersFw am 18. April 2018, 18:35:12
https://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-5232786,00.html
Zitat
Israeli intelligence: Objectives of Western strike in Syria not achieved
Israeli officials say Assad's remaining chemical weapons stockpiles did not suffer a fatal hit in the strike, nor was the Syrian president deterred from using them again; 'only a partial damage was caused to the chemical weapons stockpiles and launch capabilities,' one official says.
(...)

Mission Accomplished von Trump war voreilig und der Angriff war in der Tat nur symbolischer Natur.



....dann kriegt Syrien halt hin und wieder ein paar Tomahawks als Erinnerung, das man C-Waffen nicht einsetzt.



...und natürlich ist Assad auch noch Masochist und findet das geil... lasst Raketen und Bomben auf mich regnen...

...obwohl ihm der eng begrenzte Einsatz von chemischen Waffen weder taktisch und schon gar nicht strategisch einen Nutzen bringt... (Duma haben die Rebellen nicht wegen dem C-Einsatz verloren...)

...und zur Einschüchterung der Rebellen, oder des eigenen Volkes auch nicht taugt...

...denn wenn ein Araber kämpfen will ... tut er dies ... da hält ihn ein begrenzter C-Einsatz alle paar Monate auch nicht auf...
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Verteidiger am 19. April 2018, 08:55:54
https://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-5232786,00.html
Zitat
Israeli intelligence: Objectives of Western strike in Syria not achieved
Israeli officials say Assad's remaining chemical weapons stockpiles did not suffer a fatal hit in the strike, nor was the Syrian president deterred from using them again; 'only a partial damage was caused to the chemical weapons stockpiles and launch capabilities,' one official says.
(...)

Mission Accomplished von Trump war voreilig und der Angriff war in der Tat nur symbolischer Natur.



....dann kriegt Syrien halt hin und wieder ein paar Tomahawks als Erinnerung, das man C-Waffen nicht einsetzt.



...und natürlich ist Assad auch noch Masochist und findet das geil... lasst Raketen und Bomben auf mich regnen...

...obwohl ihm der eng begrenzte Einsatz von chemischen Waffen weder taktisch und schon gar nicht strategisch einen Nutzen bringt... (Duma haben die Rebellen nicht wegen dem C-Einsatz verloren...)

...und zur Einschüchterung der Rebellen, oder des eigenen Volkes auch nicht taugt...

...denn wenn ein Araber kämpfen will ... tut er dies ... da hält ihn ein begrenzter C-Einsatz alle paar Monate auch nicht auf...

Das der Angriff nur symbolisch war, ist klar. Genauso wie der Angriff vor einem Jahr. Auch sind gewisse C-Waffen einfach herzustellen, ohne das man da große Fabrikanlagen braucht. Das Zeichen war trotzdem deutlich. Ein Einsatz von C-Waffen wird Konsequenzen haben.

Glaubt man dem SPON-Artikel, dann war der Gasangriff taktisch schon ein Erfolg. Die Kapitulation und der Abzug gingen dann ja schnell.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-der-angriff-auf-duma-was-bisher-bekannt-ist-a-1202858.html
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Merowig am 19. April 2018, 11:50:21
Chloringas ist einfach herzustellen, die Reaktionen des Westens waren ja nicht wirklich heftig - da entsteht folglich auch kein Masochismus.

Der Syrienkrieg hat auch eine ethnische Komponente (fuer fast alle regionalen Konfliktparteien), welche gelegentlich jedoch ausgeblendet wird. Und da haben Gasangriffe wohl wahrscheinlich auch "Sinn" von Assads Warte aus.

https://www.theguardian.com/world/2017/jan/13/irans-syria-project-pushing-population-shifts-to-increase-influence
http://uk.businessinsider.com/these-maps-show-how-ethnic-cleansing-has-become-a-weapon-in-syrias-civil-war-2015-12?r=US&IR=T
https://www.reuters.com/article/us-mideast-crisis-syria-turkey-populatio/syrian-sdf-accuses-ankara-of-ethnic-cleansing-in-afrin-turkey-denies-idUSKCN1GP13F
https://en.wikipedia.org/wiki/Sectarianism_and_minorities_in_the_Syrian_Civil_War
https://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/222191
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: LwPersFw am 19. April 2018, 22:16:04
@Verteidiger
Zitat
Das Zeichen war trotzdem deutlich. Ein Einsatz von C-Waffen wird Konsequenzen haben. 

Konsequenzen die keine langfristige Wirkung haben...weder politisch noch militärisch... sind bedeutungslos und damit sinnlos... reine Show für die Ränge...


Chloringas ist einfach herzustellen, die Reaktionen des Westens waren ja nicht wirklich heftig...


Ob einfach herzustellen ist doch irrelevant...
Assad braucht kein Gas um seine militärischen Ziele zu erreichen...
Da genügt vollauf der Russe im Rücken... und das Versagen der westlichen Demokratien...



Der Syrienkrieg hat auch eine ethnische Komponente (fuer fast alle regionalen Konfliktparteien), welche gelegentlich jedoch ausgeblendet wird.

Und da haben Gasangriffe wohl wahrscheinlich auch "Sinn"...


Nein ... haben Sie nicht. Und Sie können diesen Zusammenhang auch nicht belegen.

Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Merowig am 20. April 2018, 11:16:08
Millionen Fluechtlinge in Europa und in Syriens Nachbarlaender - darunter auch eine Unmenge an Maennern im wehrfaehigem Alter. Das zu "..denn wenn ein Araber kämpfen will ... tut er dies ... da hält ihn ein begrenzter C-Einsatz alle paar Monate auch nicht auf..."

C-Waffen Einsaetze sind hier ein weiteres Raedchen im Terror Getriebe um unerwuenschte Bevoelkerungsgruppen zu vertreiben - neben der Bombardierung von Schulen, Fassbomben, das gezielte attackieren medizinischer Einrichtungen und Personals, etc. Krankenhaeuser in die Luft zu jagen braucht Assad ja auch nicht, um seine militaerische Ziele zu erreichen - passiert aber trotzdem...

Ist ja auch nicht so, dass Assad keine Historie hat mit C-Waffeneinsatz gegen seine Bevoelkerung.

Wie gesagt letztendliche Botschaft der Schlaege- wenn man C-Waffen einsetzt, muss man mit Cruise Missiles rechnen. Eine limitierte Botschaft - aber das reicht zumindest meiner Meinung nach.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: RonSwanson am 22. April 2018, 17:12:47
Millionen Fluechtlinge in Europa und in Syriens Nachbarlaender - darunter auch eine Unmenge an Maennern im wehrfaehigem Alter. Das zu "..denn wenn ein Araber kämpfen will ... tut er dies ... da hält ihn ein begrenzter C-Einsatz alle paar Monate auch nicht auf..."

Kann ich bestätigen, aber ich plauder mal aus dem Nähkästchen wie man so schön sagt, von meiner persönlichen Erfahrung mit syrischen und anderen Flüchtlingen. Wird ein längerer Text, sorry dafür, ich hoffe es ist nicht zu langweilig :P

Ich war hier wo ich derzeit lebe für 3.5 Monate auf einer Sprachschule für Einwanderer und neben einer Französin, von ca. 30 Studenten der einzige Europäer. Der Rest waren zu 90% junge arabische Männer. Alles sehr nette Leute möchte ich mal sagen. Da war alles dabei, vom Mathe Lehrer zum Maurer, wie sie sagten. Eine junge syrische Familie hat mit mir im Winter in der Pause Tee geteilt, mich zu sich nach Hause eingeladen wo wir Shisha geraucht haben und mir sysrische Spezialitäten selbst gebacken wurden. Es wurde ein großes TamTam gemacht weil ich kam, alles war in Aufruhr. So eine Gastfreundschaft habe ich noch nie erlebt. Wir haben uns in 2 Sprachen und mit Händen und Füßen verständigt aber es hat geklappt. 

Wir haben und sehr lange über den Syrien Krieg unterhalten und die haben mir mal erklärt was Sache ist. Da unten gibt es keine 2 Seiten. Es gibt 30, 40 Gruppen, alle kämpfen für einen Warlord oder einen Clan und ein anderes Ziel. Es gibt keine "Rebellenarmee" das sind Söldner aus anderen Ländern, oft Kriegsverbrecher und zusammengewürfelte Haufen aus Leuten verschiedener Gruppierungen. Es ist Chaos. Einige sympatisieren mit ISIS, andere werden vom Iran finanziert, dann noch die Russen, nicht überschaubar. Die haben mir Fotos von ihrem Haus vor und nach den Angriffen gezeigt mir wären fast die Tränen gekommen. Er, Mohammed, war vor dem Krieg Sachbearbeiter, hatte vorher Business Economics studiert. Seine Frau Rana war Managerin der Personalabteilung und hatte im Human Resources Feld studiert. Sie wurde, wegen kurdischer Abstammung, in Syrien von der Regierung (nicht ihrer Firma) stark diskriminiert. Sie hat bis heute KEINEN Pass, keine Staatsangehörigkeit. Sie hat eine Art Abstammungsbestätigung, das war es. Obwohl sie in Syrien geboren wurde.

Mohammed ist dann während dem Krieg über die Türkei nach Griechenland geflohen, da er Syrer mit Pass ist, von Griechenland aus dann illegal hier her gelangt mit gekauftem Pass (damals ca. 5000$ wie er mir sagte), hat Familiennachzug erwirkt und seine Frau, damals hochschwanger, sowie seinen Sohn über die Türkei und Griechenland mit dem Flugzeug nachgeholt. Hätte er nicht so viel Geld gehabt wäre das nicht gegangen. Die Familie war gehobener Mittelstand mit 2 Einkommen und Ersparnissen. Ein Anderer, vorher Offizier in der syrischen Armee, musste aufgrund seiner Abstammung fliehen, fast ohne Geld und von heute auf morgen. 3 Monate zu Fuß und per boot durch den mittleren Osten und Europa von Camp zu Camp, unter freiem Himmel schlafen. Ich kann euch sagen: Der hat mir Geschichten erzählt da haben sich mir die Fußnägel hochgerollt.

Viele der jungen Männer die hier alleine ankommen und das haben mir dort viele wiederholt gesagt, sind KEINE Syrer. Sie sind KEINE Flüchtlinge vor dem Krieg. Sie werfen den Pass weg und sagen dass sie aus Aleppo usw kommen und das sie verfolgt werden. Ich bin SEHR vorsichtig bei diesem Thema. Ich weiß, es gibt viele illegale Einwanderer die Wirtschaftsflüchtlinge sind. Aber auch sehr viele richtige Flüchtlinge auf die das ein schlechtes Licht wirft. So viel zu meiner Erfahrung.   
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Merowig am 23. April 2018, 18:01:30
...und natürlich ist Assad auch noch Masochist und findet das geil... lasst Raketen und Bomben auf mich regnen...

...obwohl ihm der eng begrenzte Einsatz von chemischen Waffen weder taktisch und schon gar nicht strategisch einen Nutzen bringt... (Duma haben die Rebellen nicht wegen dem C-Einsatz verloren...)

...und zur Einschüchterung der Rebellen, oder des eigenen Volkes auch nicht taugt...

...denn wenn ein Araber kämpfen will ... tut er dies ... da hält ihn ein begrenzter C-Einsatz alle paar Monate auch nicht auf...

Da laut LwPersFw chemische Angriffe keinen Sinn machen fuer Assad, moechte ich mal aus einem offiziellen Bericht der Franzosen zitieren, die anderer Meinung sind:

Zitat
(...)
Given this context, the Syrian regime’s use of chemical weapons makes sense from both the military and strategic points of view:

Tactically speaking, this type of ammunition is used to flush out enemy fighters sheltering in homes and engage in urban combat in conditions that are more favourable to the regime. It accelerates victory and has a multiplier effect that helps speed up the capitulation of the last bastion of armed groups.

Strategically speaking, chemical weapons and particularly chlorine, documented in Eastern Ghouta since early 2018, are especially used to punish civilian populations present in zones held by fighters opposed to the Syrian regime and to create a climate of terror and panic that encourages them to surrender. As the war is not over for the regime, it uses these indiscriminate strikes to show that resistance is futile and pave the way for capturing these last pockets of armed resistance.

Since 2012, the Syrian forces have repeatedly used the same pattern of military tactics: toxic chemicals are mainly used during wider urban offensives, as was the case in late 2016 during the recapture of Aleppo, where chlorine weapons were regularly used in conjunction with traditional weapons. The zones targeted, such as Eastern Ghouta, are all major military objectives for Damascus.
(...)

Der offizielle Bericht beinhaltet Photos von mehreren Opfern grafischer Natur und habe ihn darum hier erstmal nicht verlinkt, kann aber auf Verlangen hier angehaengt werden.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: LwPersFw am 23. April 2018, 22:33:53
Im Anhang eine rechtsstaatliche Abhandlung des WD des Deutschen Bundestages zum "Vergeltungsschlag"...
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: IcemanLw am 23. April 2018, 22:40:12
Da laut LwPersFw chemische Angriffe keinen Sinn machen fuer Assad, moechte ich mal aus einem offiziellen Bericht der Franzosen zitieren, die anderer Meinung sind:
Sinn macht es ja schon, aber man muss immer überlegen was die politischen Kosten sind.
Ein Anderer, vorher Offizier in der syrischen Armee, musste aufgrund seiner Abstammung fliehen, fast ohne Geld und von heute auf morgen..   
Das musst du mir auch mal erklären, vor wem musste er fliehen wegen seiner Abstammung? Macht nämlich irgendwie keinen Sinn.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Merowig am 24. April 2018, 10:23:07
Im Anhang eine rechtsstaatliche Abhandlung des WD des Deutschen Bundestages zum "Vergeltungsschlag"...

Die Briten bewerten den Einsatz rechtlich anders.

Das ist der gleiche Wissenschaftliche Dienst, der befindet dass das NetzDG grundgesetzwidrig ist und auch gegen Europarecht verstoesst. Des weiteren kann der Wissenschaftliche Dienst bezueglich der Genehmigung der Einreise von Asylbewerbern ab September 2015 durch die Bundesregierung keine Rechtsgrundlage erkennen. Die Vorratsdatenspeicherung entspricht laut dem Wissenschaftlichen Dienst auch nicht EU-Recht, etc etc.
Also entweder handelt die Regierung/BT dann hin und wieder "illegal" oder der Dienst liegt hin und wieder falsch...
Ganz nach dem Motto 2 Juristen 3 Meinungen.

Und es sieht so aus als ob keiner der Alliierten die Deutschen (oder den Wissenschaftlichen Dienst des Bundestages ;) )  vor solchen Aktionen befragt - weder ob die Schlaege "legal" sind, noch ob die Deutschen mitmachen wollen ;)

@IcemanLw Und die politischen Kosten fuer Syrien waeren? Russland beschuetzt Syrien im UN Sicherheitsrat und es gibt schon Wirtschaftssanktionen etc gegen Syrien.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: LwPersFw am 24. April 2018, 11:25:58
Im Anhang eine rechtsstaatliche Abhandlung des WD des Deutschen Bundestages zum "Vergeltungsschlag"...

Die Briten bewerten den Einsatz rechtlich anders.

Und es sieht so aus als ob keiner der Alliierten die Deutschen (oder den Wissenschaftlichen Dienst des Bundestages ;) )  vor solchen Aktionen befragt - weder ob die Schlaege "legal" sind, noch ob die Deutschen mitmachen wollen ;)


Aber die endlosen "Fakten" unserer Alliierten, die Sie hier so fleißig posten ... sind natürlich korrekt...oder die des selbsternannten "Experten" Higgins...  ;)

Jeder legt halt "seine" Wahrheit aus ... wie es in die eigene Strategie passt ... das nennt sich Realpolitik ...

Für mich bleibt es dabei, nur weil die Amerikaner, Briten, oder Franzosen etwas tun ... muss es noch lange nicht richtig sein und muss Deutschland sich auch nicht daran beteiligen...
Und mir persönlich ist es dabei auch vollkommen egal, was diese dann über mich als deutschen Soldaten denken, oder sagen...  ;D
Denn wer im Glashaus sitzt ...

In Syrien hat sich niemand, der dort "mitspielt", mit Ruhm bekleckert...
Nicht die westlichen Demokratien, als die Assads noch von diesen hoffiert wurden...
Nicht viele europäische Firmen, die jahrelang waffenfähige Chemikalien an Syrien geliefert haben...
Nicht Russland mir seiner eigenen Machtpolitik...
Nicht die Amerikaner ... die auch nur ihre Interessen verfolgen...

und ausbaden müssen es wie immer die "kleinen Leute"...
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Merowig am 24. April 2018, 11:54:32
Aber die endlosen "Fakten" unserer Alliierten, die Sie hier so fleißig posten ... sind natürlich korrekt...oder die des selbsternannten "Experten" Higgins...  ;)
Ich finde die Nutzung von Gaensefuesschen hier fuer nicht berechtigt - Bellingcat hatte ja mehrfach nachweisslich stuemperhafte russische Propaganda entlarvt - wirklich Schlimm - wie kann er nur! Aber das ist nur meine Meinung ;)

Man kann natuerlich aber weiterhin Glauben, dass nicht Russland den Airliner ueber die Ostukraine abgeschossen hat und das Assad nicht Gas gegen seine Bevoelkerung einsetzt, nur weil das gegen die eigene Ueberzeugung geht ;)

Zitat
Für mich bleibt es dabei, nur weil die Amerikaner, Briten, oder Franzosen etwas tun ... muss es noch lange nicht richtig sein

In dem Fall hier hat selbst Schweden die Taten der Alliierten nicht fuer falsch befunden ;) - aber laut den Russen koennte ja auch Schweden hinter Salisbury stecken...
Selbst der alte Russlandversteher und Ex-Aussenminister Gabriel fand die Angriffe fuer berechtigt ;)


Zitat
und muss Deutschland sich auch nicht daran beteiligen...
Wie gesagt Deutschland wird ja nicht mal mehr gefragt - erstens weil man die Antwort schon kennt und zweitens weil es mit unseren Faehigkeiten nicht so dolle ist.
Deutschland wird wahrscheinlich wieder gefragt werden, wenn es um die Finanzerung des Wiederaufbaus von Assads Syrien geht. :D

Die Unterstuetzung der FSA durch die Obama Administration hielt ich fuer falsch. Grossteil der Waffenkaeufe etc fuer die FSA erfolgten aber durch die Golfstaaten
Wie schon mal erwaehnt, der Krieg wird nur enden, wenn Assad hier gewonnen hat. Kein ideales Szenario aber um einiges Besser als ein Kalifatstaat.

Und wenn Assad in einem Jahr oder so erneut Gas einsetzt, dann gibts halt wahrscheinlich nochmal eine vor dem Latz geknallt. Unabhaengig davon was Deutschland davon haelt.  *Schulterzuck*
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: RonSwanson am 25. April 2018, 01:37:49
Da unten blickt NIEMAND von uns, unseren Politikern oder den Medien wirklich durch. Alles was ich sagen kann ist: Die Bundeswehr soll bloß da raus blieben. Es KANN nur schief gehen. Es ist unmöglich so ein Land zu befrieden. Es wird nur mit Toten und Verwundeten enden und am Ende kommt nichts dabei raus oder es wird noch schlimmer als vorher. Meine Meinung.
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: LwPersFw am 11. Juli 2018, 18:10:23
Im Anhang eine Abhandlung des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags zum Thema:

"Völkerrechtliche  Bewertung  der  russischen,  amerikanischen  und   israelischen  Beteiligung  am Syrienkonflikt"

Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: schlammtreiber am 12. Juli 2018, 09:19:00
"Ob und wieweit Assad und die Hisbollah zusammenarbeiten ist unklar"?
 ;D
Titel: Antw:Quo vadis Syria?
Beitrag von: Merowig am 24. Juli 2018, 14:10:36
"Ob und wieweit Assad und die Hisbollah zusammenarbeiten ist unklar"?
 ;D
Schenkelklopfer


Zur israelischen Beteiligung gibts ein Update :D

https://www.haaretz.com/israel-news/israel-shoots-down-syrian-fighter-jet-penetrating-israeli-airspace-1.6311928
Zitat
Israel Shoots Down Syrian Fighter Jet Penetrating Israeli Airspace
Two Patriot missiles fired at Russian-made Sukhoi plane, which entered two kilometers into Israel
(...)