Bundeswehrforum.de

Fragen und Antworten => Bewerbung, Laufbahnen, Verwendungen, Karriere => Thema gestartet von: solidsnail am 19. Februar 2016, 09:57:45

Titel: Eignungsfeststellung - 02.16 - KarrC Berlin
Beitrag von: solidsnail am 19. Februar 2016, 09:57:45
Hallo, nach dem ich die letzen Monate hier fleißig alles gelesen habe was es zu lesen gab, dachte ich mir ich gebe mal ein wenig zurück.

Ich versuche mich kurz zu fassen. Alter 26, Fachhochschulreife + schulische Ausbildung, 2 mal Uni abgebrochen, >1 Jahr arbeitslos seit dem gewesen, beworben für Feldwebel Fachdienst IT

Bewerbung Ende Oktober, Eingangsbestätigung Mitte November, Einladung Ende(!!!) Januar für Mitte Februar, also macht euch nicht genauso verrückt wie ich mich, die Einladung kommt, wenn auch manchmal sehr spät.

Tag 1

10:30 Uhr
Einführung: man bekommt kurz die Stationen erklärt und wird aufgeteilt wer zuerst wohin muss, danach der Fragebogen mit 6 Fragen:

Warum Bundeswehr?
Was haben sie aus der Schule mitgenommen?
Was haben sie von Arbeit/Praktika etc mitgenommen?
Wie war die elterliche Erziehung?
Was sind die alternativen wenn BW nicht klappt?
Was sind ihre Hobbies?

30 min Zeit, danach gab es essen, typisches Kantinenessen, besser als gedacht.

12:30
Arzt: Größe/Gewicht/Urin, Hörtest, Sehtest, dann warten bis man zu eigentlichen Doktor kommt, lustiger Typ, ein wenig verrückt vielleicht. Typische Untersuchung, welche Krankheiten, welche Allegien, alles in allem nichts besonderes, aber da meine Augen noch mal explizit geprüft werden sollten, hatte ich ein Termin am nächsten morgen um 7 Uhr nochmal, so lange war ich T0

13:30
CAT-Test: für alle unterschiedlich, je nach Laufbahn und Vorbildung, bei mir war es:
- Matrizen (teilweise wirklich knifflig)
- Einfachste Mathematik
- Deutsch (richtige Rechtschreibung)
- Englisch (Sätze vervollständigen)
- Mechanik (logische Herleitungen)
- Blauer/roter Pfeil Reaktion
- Chinesische Zeichen rechnen
- Persönlichkeitsfragen

nach fast 2h war ich fertig, dann wurde man zum Steuerungsbüro geschickt um alles weitere zu erfahren.
Und das war es auch schon vom 1. Tag, dann ging das gammeln im Fernsehraum los, ich beschloss in der Kaserne zu übernachten, da ich am nächsten Morgen so früh beim Arzt sein musste, man konnte aber auch einfach nach Hause fahren.

Tag 2

07:00
Arzt die zweite
Das vom Vortag bestätigte sich, und ich bekam T2 mit etlichen ausschlüssen, unter anderem meiner Wunschverwendung, also wurde ich zur Nachberatung geschickt um zu sehen was für mich nun in Frage kommt, dank meiner Ausbildung wurde mir gesagt ich sollte Fernmeldebetriebsbootsmann bei der Marine werden, und würde da auch gleich als Bootsmann (Feldwebel) ein paar Ränge überspringen, da mir gesagt würde ich würde mit Sicherheit nicht nochmal ausgebildet werden bei der BW da ich schon eine Ausbildung habe, und ich müsste schon sehr, sehr, sehr überzeugend sein, meinte ich OK und es wurde in meine Akte als Wunsch eingetragen.

10:00
Sport: ist ja alles bekannt, einer hatte nach den ersten beiden Disziplinen einen kleinen Absturz, kam dann aber wieder als wir mit dem Ergometer test durch waren, und durfte ihn auch noch ablegen, und hat es auch geschafft, alternativ abbrechen in 6 Wochen wiederholen.

Dann war es das leider auch schon für Tag 2, und ich fuhr nach Hause, da ich nicht den ganzen Tag in der Kaserne bleiben wollte, und das Psychologen Gespräch um 8:30 angesetzt war.

Tag 3

8:30
Bewerbungsgespräch:
- viel persönliches aus dem Fragebogen nochmal erläutern
- Auftrag der BW, Auslandseinsätze wie/wo/wer beschließt sie
- sind sie bereit auf menschen zu schießen
- was macht ein Feldwebel aus, wie würden sie sich verhalten wenn jemand nicht gehorcht, wie stellen sie sich soldatische Erziehung vor

und dann bitte vor der Tür warten, 10 Minuten, wieder rein, trotz außerordentlich guter Leistungen im Cat-/Sporttest hat es nicht zum Feldwebel gereicht, sie sehen das Potential, aber sie wollen, dass ich mich erstmal als Unteroffizier beweise, und dann würden sie mich in 2-3 Jahren gerne mit einer guten Beurteilung wiedersehen und dem Feldwebel sollte nichts im Wege stehen. Auf Nachfrage warum es nicht gereicht hat wurde mir angedeutet, es liege an der langen Arbeitslosigkeit.

Schade, aber ich freue mich trotzdem, Verwendung bleibt die gleiche, bloß nun als Obermaat (steige direkt als Stabsunteroffizier ein, wegen Ausbildung), ansonsten habe ich mitbekommen das viele Feldwebel nur Mannschaft geworden sind, und sogar Unteroffiziere nur Mannschaft bekamen, 2 wurden Schlussendlich auch Feldwebel, einer Trat zurück.

AGA in Bremerhaven, und Posten bei Flensburg, ist aber noch schwebend, und kann sich ändern, vielleicht muss ich auch aufs Schiff.


Wünsche allen Bewerbern viel Erfolg
Titel: Antw:Eignungsfeststellung - 02.16 - KarrC Berlin
Beitrag von: Nesi am 20. Dezember 2016, 13:33:30
Hey,

ich hoffe du liest meine Antwort oder vielleicht jemand anderes, der dazu was sagen kann.

Erstmal vielen Dank für dein Bericht, sehr informativ!

Ich bewerbe mich zum 2. mal bei der Bundeswehr, da es beim erstmal nicht geklappt hat. Sie sahen mich auch nicht als Feldwebel. Bei mir saßen zwei Psychologen und haben mich auch damals sehr ausgefragt.

Ich habe ebenso mein Studium abgebrochen bis heute noch keine Ausbildung absolviert. Arbeitslos war ich nicht bis jetzt arbeite ich, habe halt keine Ausbildung.

Meint ihr man hat generell ohne Ausbildung schlechte Chancen Feldwebel zu werden? Ich strebe eine ZAW mit Laufbahn Feldwebel bei der Bundeswehr an.

Habe immer ein mulmiges Gefühl, wenn ich an den Psychologen Gespräch denken muss.

Hoffe jemand antwortet:)
Titel: Antw:Eignungsfeststellung - 02.16 - KarrC Berlin
Beitrag von: Ralf am 20. Dezember 2016, 13:51:27
Zitat
Meint ihr man hat generell ohne Ausbildung schlechte Chancen Feldwebel zu werden?
Wenn das so wäre, warum bietet dann die Bundeswehr Einstellungen mit der Zusage zum Erlernen eines Berufs an? Oder ist es nicht eher so, dass halt nicht jeder für alles geeignet ist? Vielleicht bist du nicht der Feldwebel, zumindest in den Augen der Prüfer.
Titel: Antw:Eignungsfeststellung - 02.16 - KarrC Berlin
Beitrag von: Getulio am 20. Dezember 2016, 19:42:31
Ich habe ebenso mein Studium abgebrochen bis heute noch keine Ausbildung absolviert. Arbeitslos war ich nicht bis jetzt arbeite ich, habe halt keine Ausbildung.

Generell sicher nicht, wie Ralf auch schreibt. Aber diese "Nichts-zu-Ende-Bringen"-Lebensläufe, wie er sich auch bei Ihnen andeutet, sind sicher umso mehr erklärungsbedürftig, je älter man wird.