Bundeswehrforum.de

Fragen und Antworten => Bewerbung, Laufbahnen, Verwendungen, Karriere => Thema gestartet von: Elektromaurer am 07. Juli 2020, 15:12:48

Titel: "Nach" dem Beratungspräch - und eine kleine Bitte..
Beitrag von: Elektromaurer am 07. Juli 2020, 15:12:48
Guten Tag.

Ich bin 35 und interessiere mich für eine Wiedereinstellung. Ich bringen einen Elektroberuf und einen Industriemeister mit. Gestern hatte ich (wegen Covid 19) das telefonsiche Beratungespräch mit meinem Karriereberater.
Hab dazu eigentlich nicht viele Fragen, sondern nur  ob ich alles richtig verstanden habe. (Leider kommen die Fragen immer erst nach dem Gespräch, und der Berrater ist erst nächste Woche wieder im Karrierebüro)

1. Mit dem Meister "könnte" ich soweit geeignet und Stelle vorhanden mit dem Dienstgrad Feldwebel in die Laufbahn der Fachfeldwebel einsteigen richtig? Oberfeldwebel ist mir nicht möglich da ich nicht als Meister angestellt bin, ich habe nur den "Brief".

2. Der Berater sagte für mich wäre ein "spezielles Verfahren" nötig, da die Dienstposten sehr kurzfristig frei sein müssten. Er würde dazu eine "Einzelabfrage" (?) nach Köln oder so schicken mit 5 Verwendungswünschen und meinem Umkreis in dem ich einsetzbar wäre.
Das würde er nächste Woche tun, und nach ca 1 Monat würde dann eine Antwort kommen, wo und welche Dienstposten frei wären.  Erst dann würde die eigentliche Bewerbung starten auf die konkreten Dienstosten.
Auch soweit richtig verstanden?
Ich soll dann wohl auch zugang zu einem elektronischen Profil bekommen.

Meine 5 Wünsche

1. Kampfmittelabwehrfeldwebel SK (weil Pio wäre wohl Truppendienst ?)
2. Mechatronikfeldwebel Stromerzeugungsanlagen
3. Feuerwerker
4. Eletronikfeldwebel PzH 2000
5. ElemechFeldwebel Optotronik

Meine Bitte wäre, ob mir jemand hier vllt einen Auszug aus der Beschreibung für Nr. 1 und Nr 4 posten könnte. Das wäre sehr nett (falls dies möglich ist, aber ich wollte gefragt haben)

Nun noch eine allgemeine Frage:
Ist diese Einzelabfrage was besonderes oder eher "Alltag" für mich klang es ehr nach was seltenem

Danke für Antworten
Titel: Antw:"Nach" dem Beratungspräch - und eine kleine Bitte..
Beitrag von: Ralf am 07. Juli 2020, 16:18:33
zu 1. Ja richtig verstanden
zu 2. Auch korrekt

Als FwTrD kannst du nicht kommen, zu alt. "Nur" als Fw allg Fachdienst, deswegen auch die Einstellung mit einem höh. Dienstgrad.

Zitat
Teil A Fachliche Beschreibung 

Kampfmittelabwehrfeldwebel Streitkräfte (KpfmAbwFw SK) klären Kampfmittel einschl. IED auf, wirken gegen Kampfmittel einschl. IED, beraten den verantwortlichen Führer oder die verantwortliche Führerin vor Ort in allen Fragen des Aufgabenbereichs,  unterstützen in Leitstellen/Einsatzleitstellen Kampfmittelabwehr bei der Stabsarbeit und nehmen Aufgaben in Weiterentwicklung, Konzeption, Rüstung und Ausbildung der Kampfmittelabwehr wahr.

Teil B Tätigkeit 

B.1    Tätigkeiten- / -Aufgaben im Einzelnen

KpfmAbwFw SK

-     werten KpfmAbw-Aufträge aus und treffen selbständig alle notwendigen Vorbereitungsmaßnahmen für die Auftragsdurchführung,

-     wenden Verfahren an und führen Einsätze von Kräften im Rahmen der KpfmAufkl,

-     beurteilen die Kpfm-Bedrohung vor Ort, 

-     führen die fachliche Beratung des verantwortlichen Führers vor Ort hinsichtlich der zu treffenden Maßnahmen durch, einschl. Schutz- und Sicherheitsmaßnahmen,

-     legen das anzuwendende Verfahren zur Abwehr der Bedrohung durch Kpfm fest,

-     wirken mit genehmigten Verfahren gegen Kpfm einschl. IED,

-     dokumentieren das angewandte Verfahren und erstellen die notwendigen Meldungen,

-     führen und setzen ein KpfmAbwKr sowie unterstützende Kräfte,

-     unterstützen in den Leitstellen/Einsatzleitstellen KpfmAbw bei der Stabsarbeit,

-     planen, leiten und führen durch den technischen Dienst an KpfmAbw-Gerät,

-     führen praktische Ausbildungstätigkeiten im Fachgebiet durch,

-     unterstützen die Truppenausbildung KpfmAbwDst aTr.

Zitat
1        Tätigkeiten *

1.1   Zusammenfassung der Aufgaben

Mechatronikfeldwebel Streitkräfte Stromerzeugungsaggregate (MechatronikFw SK StromErzAggr) sind verantwortlich für die Durchführung von Inspektionen, Fehlersuche/-analysen, Störbehebungen, Einstell- und Abstimmarbeiten im Rahmen der zugewiesenen MatErhStufen an mechanischen, elektrischen und elektronischen Komponenten von Stromerzeugungsaggregaten (ausgenommen Feldlager- und modulares Sanitätseinrichtungsmaterial) unter Beachtung von bestehenden Gesetzen und Vorschriften. Sie führen, bilden aus und setzen zugeordnetes Personal ein.

1.2   Tätigkeiten/Aufgaben im Einzelnen

MechatronikFw SK StromErzAggr sind für die Durchführung der erforderlichen Wartungs-, Instandsetzungs- und Einstellarbeiten sowie Austausch von Baugruppen, Unterbaugruppen und Bauteilen an Stromerzeugungsaggregaten verantwortlich.



Im Einzelnen:

·         führen Inspektionen (Fristenarbeiten) gem. technischer Dokumentation in dem jeweilig zugeordneten zeitlichen und materiellen Rahmen durch,

·         führen Funktionsüberprüfungen am Gerät und zugehörigen Komponenten gemäß Materialerhaltungskonzepten durch,

·         führen schadensbezogene Eingangsprüfungen mit Fehlersuche und -analyse an Stromerzeugungsaggregaten, den Baugruppen und Unterbaugruppen durch,

·         führen erforderliche Wartungs-, Instandsetzungs- und Einstellarbeiten sowie Austausch von Baugruppen und Unterbaugruppen durch,

·         führen technische Änderungen durch,

·         führen als befähigte Person gemäß den speziellen gesetzlichen Normen und Verordnungen vorgeschriebene Wiederholungs- und Ausgangsprüfungen nach abgeschlossener Instandsetzung mit Dokumentation der ordnungsgemäßen Ausführung durch,

·         identifizieren und fordern Ersatzteile und Betriebshilfsstoffe unter Anwendung von Materialanforderungs- und Rückgabeverfahren an,

·         Koordinieren und überwachen durchzuführende Arbeiten,

·         leisten Beiträge für die Erstellung von Prüf-, Erfahrungs-, und Beanstandungsberichten,

·         stellen Ersatzteile, Dokumentationen und erforderliche Instandsetzungs- und Prüfmittel für die Instandhaltung zusammen,

·         stellen die Einhaltung der Bestimmungen im Bereich Umwelt- und Arbeitsschutz, sowie den Umgang mit Gefahrstoffen in ihrem Verantwortungsbereich sicher,

·         nutzen arbeitsplatzspezifische DV-Anwendungen und stellen die Einhaltung der Datenschutzbestimmungen in ihrem Verantwortungsbereich sicher,

·         wirken bei der Aus- und Weiterbildung von unterstelltem Personal mit,

·         wirken bei der Erkundung, Einrichtung, dem Betrieb und dem Schutz von logistischen Einrichtungen oder Teilbereichen mit.

Zitat
Teil A Fachliche Beschreibung

Feuerwerker Bundeswehr (Feuerwerker Bw) überwachen die Einhaltung aller Schutz- und Sicherheitsbestimmungen zur Gewährleistung der munitionstechnischen Sicherheit beim Umgang mit Munition in Grundbetrieb und Einsatz.

Sie unterrichten, beraten und unterstützen ihre Vorgesetzten in allen Angelegenheiten der munitionstechnischen Sicherheit beim Umgang mit Munition und leiten, beaufsichtigen, überwachen und unterstützen die Durchführung von Materialerhaltungsarbeiten an Munition und Zubehör im Rahmen zugewiesener Materialerhaltungsstufen (MES) in Grundbetrieb und Einsatz. 

Feuerwerker Bw vernichten Munition nach den vorgeschriebenen Verfahren und befunden Munition auf Zustand und Gebrauchsfähigkeit.

Sie führen bei Zwischenfällen und Unfällen mit Munition Bergemaßnahmen im engen Zusammenwirken mit zivilen Ordnungs- und Rettungskräften durch, leisten Amtshilfe/Nothilfe bei Munitionsfunden im Rahmen bestehender Befehle und Weisungen. 

Sie planen die Dienstaufsicht im Aufgabenbereich und veranlassen, soweit erforderlich, zusätzliche Schutz- und Sicherheitsmaßnahmen sowie den Personalbedarf als Vorgesetzte und setzen Personal zur Durchführung von Arbeiten und Tätigkeiten mit und an Munition ein. 

Feuerwerker Bw führen technische Arbeiten mit hohem Schwierigkeitsgrad selbst durch. Sie überwachen den dienstlichen Schriftverkehr und unterschreiben im Rahmen ihrer Zeichnungsbefugnis. 

Sie führen Lehr- und Ausbildungstätigkeiten in der Fachtätigkeit durch und wirken beim Erstellen von technischer Dokumentation, Arbeitsablaufanweisungen, Unterlagen und Vorschriften mit.

Teil B Tätigkeit

B.1    Tätigkeiten / Aufgaben im Einzelnen

            Feuerwerker Bw

•      beraten und unterstützen in allen Fragen und Angelegenheiten der munitionstechnischen Sicherheit und des Umganges mit Munition in ihrem Aufgabenbereich, 

•      überwachen und kontrollieren die Einhaltung der zulässigen anzurechnenden Explosivstoffmassen für Orte beim Umgang mit Munition und ermitteln Sicherheits- und Schutzabstände, 

•      wirken mit beim Überprüfen der Anlagen und Einrichtungen für den Umgang mit Munition im Rahmen der Fachaufsicht munitionstechnische Sicherheit, 

•      wirken mit bei bzw. erstellen Anträge auf Ausnahmegenehmigung für das Abweichen von Schutzabstandsbestimmungen beim Bevorraten von Munition, 

•      wirken mit bei Erkundung und Festlegung von Einrichtungen für das Bevorraten von/den Umgang mit Munition im Einsatz und bei Übungen, 

•      stellen im Rahmen ihrer Kenntnisse und Fertigkeiten die Transportfähigkeit von Munition nach/bei Zwischenfällen her, 

•      befunden belastete Munition und bestimmen deren weitere Behandlung, 

•      nehmen Aufgaben als Aufsichtsführender im Sinne der ZDv 34/210 beim Umgang mit Munition wahr, 

•      nehmen Arbeitsaufträge entgegen, analysieren die Durchführbarkeit und leiten erforderliche Maßnahmen ein, 

•      prüfen und beurteilen die Instandsetzungswürdigkeit und -fähigkeit von Munitionskomponenten und deren Zubehör, wenn erforderlich, zusammen mit ihren Vorgesetzten, 

•      führen die Fachaufsicht und kontrollieren durchgeführte Arbeiten an Munition in Qualität und Ergebnis, 

•      legen die Art der Instandsetzung und den Arbeitsablauf fest, sofern nicht durch Arbeitsablaufanweisungen zuständiger Dienststellen vorgegeben, 

•      führen auf Weisung Munitionsbestandsprüfungen durch, 

•      erarbeiten und überprüfen die Organisationsmittel in ihrem bzw. für ihren Aufgabenbereich, 

•      bearbeiten oder führen betriebliche Meldeverfahren und Arbeitsnachweise im Aufgabenbereich, 

•      belehren und unterweisen Personal über durchzuführende Arbeiten an Munition gemäß Auftrag und Technischer Dokumentation, 

•      führen schwierige, qualifizierte und komplexe Tätigkeiten selber aus (z. B.: 

Munitionsbefundung, Qualitätskontrolle),

•      treffen geeigneter Maßnahmen bei Zwischenfällen an und mit Munition 

•      führen durch Munitionsvernichtung, 

•      erstellen Prüf-, Beanstandungs-, Erfahrungsberichte und ggf. Verbesserungsvorschläge im Aufgabenbereich, 

•      führen vorgeschriebene und notwendige Belehrungen über die Schutz- und Sicherheitsbestimmungen im Aufgaben- und Verantwortungsbereich durch, 

•      bereiten vor und/oder überwachen Munitionsbeförderungen aller Verkehrsträger im Aufgabenbereich, 

•      kontrollieren die Einhaltung der Maßnahmen zur Sicherung der Munitionsbestände, Baugruppen und Zubehör gegen Diebstahl, Sabotage, Brand und Witterungseinflüsse, 

•      steuern, überwachen und beaufsichtigen die Belegung der Bevorratungsorte 

•      überprüfen den Munitionsbestand in der Materialwirtschaft Munition auf Weisung, 

•      wirken mit bei der Untersuchung von Vorkommnissen und Vorfällen mit Waffen und Munition und Mängeln an Waffen und Munition, 

•      wirken auf Anforderung bei der Bergung von Munition nach Unfällen mit, unterstützen dabei auch beim Entmunitionieren von Waffen und Gerät, 

•      führen erste Maßnahmen bei Munitionsfunden gemäß geltender Vorschriftenlage durch, 

•      wirken mit bei der Erarbeitung und Änderung von Vorschriften, Weisungen, Konzepten, Katalogen und Verzeichnissen für den Umgang mit Munition, 

•      beraten Truppenteile bei Übungen bezüglich Einsatz von Darstellungsmitteln mit Explosivstoff und legen im Rahmen ihrer Ausbildung Sicherheitserfordernisse für den Waffen- und Munitionseinsatz fest, 

•      unterrichten im Rahmen der Ausbildung Fach- und Sachkunde Munition,
Zitat
Teil A Fachliche Beschreibung

Elektrik-Waffenmechanikerfeldwebel Panzerhaubitze 2000 (EliWaMechFw PzH 2000) sind verantwortlich für die Durchführung von Inspektionen, Fehlersuche/-analyse, Störbehebungen, Einstell- und Abstimmarbeiten im Rahmen der zugewiesenen MatErhStufen an mechanischen und elektrischen Komponenten der Feuerleit- und Waffenanlage der PzH 2000 unter Beachtung von bestehenden Gesetzen und Vorschriften. Sie führen, bilden aus und setzen zugeordnetes Personal ein.

 

 

Teil B Tätigkeit

 

B.1    Tätigkeiten / Aufgaben im Einzelnen

EliWaMechFw PzH 2000 sind für die Durchführung der erforderlichen Instandsetzungs- und Einstellarbeiten sowie Austausch von Baugruppen und Unterbaugruppen an der Feuerleit- und  Waffenanlage verantwortlich.

 

EliWaMechFw PzH 2000

·         führen Inspektionen (Fristenarbeiten) gem. technischer Dokumentation in dem jeweilig zugeordneten zeitlichen und materiellen Rahmen durch,

·         führen Funktionsüberprüfungen an Baugruppen und Unterbaugruppen durch,

·         führen die schadensbezogene Eingangsprüfung mit Fehlersuche und -analyse an o.a. Systemen, den Baugruppen und Unterbaugruppen durch,

·         führen die erforderlichen Instandsetzungs- und Einstellarbeiten sowie Austausch von Baugruppen und Unterbaugruppen durch,

·         führen technische Änderungen durch,

·         führen die Ausgangsprüfung nach abgeschlossener Instandsetzung mit Dokumentation der ordnungsgemäßen Ausführung durch,

·         führen Wiederkehrende Prüfungen im Rahmen ihrer Bestallung durch,

·         identifizieren und fordern Ersatzteile und sonstige Hilfsstoffe unter Anwendung von Materialanforderungs- und Rückgabeverfahren an,

·         koordinieren und überwachen die durchzuführenden Arbeiten,

·         leisten Beiträge für die Erstellung von Prüf-, Erfahrungs-, und Beanstandungsberichten,

·         stellen Ersatzteile, Dokumentationen und erforderliche Instandsetzungs- und Prüfgeräte für die Instandhaltung zusammen,

·         stellen die Einhaltung der Bestimmungen im Bereich Umwelt- und Arbeitsschutz, sowie den Umgang mit Gefahrstoffen in ihrem Verantwortungsbereich sicher,

·         nutzen die arbeitsplatzspezifischen DV-Anwendungen und stellen die Einhaltung der Datenschutzbestimmungen in ihrem Verantwortungsbereich sicher,

·         wirken bei der Aus- und Weiterbildung von unterstelltem Personal mit,

·         wirken bei der Erkundung, Einrichtung, dem Betrieb und dem Schutz von logistischen Einrichtungen oder Teilbereichen mit.

 
Titel: Antw:"Nach" dem Beratungspräch - und eine kleine Bitte..
Beitrag von: Elektromaurer am 07. Juli 2020, 16:50:31
@Ralf

Vielen Dank.  Die Beschreibungen sind ja recht umfangreich, aber ich kann mir vorstellen das es eben doch auf dne Dienstposten ankommt was man genau macht, das kann ja derjenige der diese Beschreibungen erstellt nicht wissen..


Zitat
Als FwTrD kannst du nicht kommen, zu alt.
Das war mir bekannt :), weil der Karrierebrater nur meinte es gäbe wohl keinen Kampfmittelabwehrfw der im Truppendienst "zuhause" wäre.


Eine kleine (und letzte Frage)

Ist diese Einzelabfrage quasi "Routine" oder was "seltenes"? Über den Erfolg kann er natürich keine Angaben machen, weil das ja nicht in seiner Hand liegt. Aber bei 5 sollte ja hoffentlich was dabei sein..
Titel: Antw:"Nach" dem Beratungspräch - und eine kleine Bitte..
Beitrag von: KlausP am 07. Juli 2020, 16:57:33
Die Einzelabfrage ist notwendig, weil Sie als Feldwebel eingestellt werden wollen/sollen. Als Feldwebelanwärter (FA) würde sie nicht nötig sein. Das hängt damit zusammen, dass für Sie ein Dienstposten kurzfristig zur Verfügung stehen muss. FA werden im Idealfall ca. 3 Jahre vor Freiwerden eines Dienstpostens eingestellt.
Titel: Antw:"Nach" dem Beratungspräch - und eine kleine Bitte..
Beitrag von: Elektromaurer am 07. Juli 2020, 18:55:32
@KlausP

Danke für die Antwort das erscheint mir sinnvoll, nun habe ich das verstanden, Danke!


Der Karriereberater meinte auch, das die Möglichkeit, das sich gar nix ergibt wohl auch je nach Verwendung "recht Hoch" sein kann, von daher "soll ich nicht zu viel erwarten und nicht entäuscht sein".

Aber entschieden wird das ja so wie ich es verstandne habe in Köln und da muss man sich einfach überraschen lassen. Es gibt wohl hohen Bedarf in einiger meiner gewählten Verwendungen aber, er konnte (natürlich) auch da keine Aussage treffen ob sich das auch auf die "Meisterabfrage" bezieht.

Ich lasse mal auf mich zukommen. Sollte sich nix ergeben, könnte man die Abfrage ja mit neuen Verwendungen oder ähnlichem ja sicher wiederholen.

Finde es aber gut, das man das vorher weiß, so fährt man quasi nicht umsonst zum Test um dann mit "nichts" da zu stehen im schlimmsten Fall..

Ich bin im Falle einer Absage auch bereit das so hinzunehmen, dann was bringen mir Verwendungen wo ich sofort reinkomme und die mir nicht gefallen. "Meine" 5 sagen mir auch nach den Beschreibungn sehr zu und ich denke ich habe da (für mich) eine gute Wahl getroffen..
Titel: Antw:"Nach" dem Beratungspräch - und eine kleine Bitte..
Beitrag von: KlausP am 07. Juli 2020, 19:00:55
Zitat
... Finde es aber gut, das man das vorher weiß, so fährt man quasi nicht umsonst zum Test um dann mit "nichts" da zu stehen im schlimmsten Fall.. ...

Damit das eben nicht passiert, erfolgt die Abfrage. Sie werden erst zum Test eingeladen, wenn eine entsprechende Stelle identifiziert worden ist.
Titel: Antw:"Nach" dem Beratungspräch - und eine kleine Bitte..
Beitrag von: Elektromaurer am 07. Juli 2020, 19:12:32
Habe ich auch so verstanden, wollte eben nur einwerfen das ich das persönlich ganz gut finde, das in dem Fall so läuft..
Titel: Antw:"Nach" dem Beratungspräch - und eine kleine Bitte..
Beitrag von: Elektromaurer am 10. Juli 2020, 16:16:03
Mir ist noch eine Frage eingefallen, habe aber schon versucht diese selbst zu lösen, komme aber nicht wirklich weiter..

Es gibt ja die Möglichkeit für Mangelverwendungen die Präme zu erhalten. Wenn man im Internet und hier im Forum sucht, findet man herraus das dise Verwendungen wohl in einer ZDV (?) stehen die ich natürlich nicht haben, von daher meine Frage:

"Wären einige meiner 5 Wünsche berechtigt diese Präme zu erhalten"?


Weiterhin habe ich gelesen das sich da im Verfahren was geändert hat und das wohl zur Zeit ausgesetzt ist, zwecks der Prämie. Das kann aber auch sein das ich das falsch verstanden habe..

Den Karriereberater wollte ich anrufen (er gab mir seine Büronummer und sagte er sei auch im Home Office erreichbar) Allerdings landet man da wieder bei der Hotline in Stuttgart und da kann man man mir nicht wirklich weiterhelfen..

Wenn das hier keiner beantworten kann, frage ich den Berater wenn er wieder im Büro ist, aber ich wollte hier noch mal gefragt haben.

Trotzdem Danke..
Titel: Antw:"Nach" dem Beratungspräch - und eine kleine Bitte..
Beitrag von: Ralf am 10. Juli 2020, 16:24:34
Das kommt auf den Dienstposten an, kann man so allgemeingültig nicht sagen.
Titel: Antw:"Nach" dem Beratungspräch - und eine kleine Bitte..
Beitrag von: Elektromaurer am 10. Juli 2020, 18:04:08
Ok verstanden :)

Naja vllt kann man ja was sagen wenn ich den Brief aus Köln bekomme, oder spät der Einplaner (wenn alles bis dahin klappt) sollte es ja wissen.
Es ist ja auch nicht kriegsentscheidend
Titel: Antw:"Nach" dem Beratungspräch - und eine kleine Bitte..
Beitrag von: Rekrut84 am 10. Juli 2020, 18:16:10
Ich finde das etwas kurios, denn ich musste erst zur Eignungsfeststellung ins KC und dann hat der Einplaner erst die Abfrage nach möglichen Dienstposten eingeleitet. Der Karriereberater hatte damit gar nichts zu tun. Ich wurde wurde auf mit einem höheren Dienstgrad und er Laufbahn der Fw eingestellt. Hat sich das Verfahren mittlerweile geändert?
Titel: Antw:"Nach" dem Beratungspräch - und eine kleine Bitte..
Beitrag von: Elektromaurer am 10. Juli 2020, 18:42:40
Bei mir ist das m.W. so weil ich direkt mit dem Dienstgrad FW einsteigen würde.

Wäre es "nur" Stabsunteroffizier (FA) wäre das wohl nicht nötig.

Laut meinem Berater macht er das immer so bei Meistern oder Bewerbern Ü40.
Titel: Antw:"Nach" dem Beratungspräch - und eine kleine Bitte..
Beitrag von: Rekrut84 am 10. Juli 2020, 21:34:12
Bei mir ist das m.W. so weil ich direkt mit dem Dienstgrad FW einsteigen würde.

Wäre es "nur" Stabsunteroffizier (FA) wäre das wohl nicht nötig.

Laut meinem Berater macht er das immer so bei Meistern oder Bewerbern Ü40.

Ich wurde als Oberfeldwebel eingestellt und da war das Vorgehen eben nicht so wie bei dir.
Titel: Antw:"Nach" dem Beratungspräch - und eine kleine Bitte..
Beitrag von: Ralf am 11. Juli 2020, 06:11:14
Zitat
Hat sich das Verfahren mittlerweile geändert?
Nein, das ist schon seit längerem so.
Titel: Antw:"Nach" dem Beratungspräch - und eine kleine Bitte..
Beitrag von: Elektromaurer am 24. Juli 2020, 14:57:37
Hallo nochmal,

wie ist dann eigentlich der Ablauf nach einer (erfolgreichen) Einzelabfrage?

Erfahre ich dann konrekt z.b.  Mechatronikfeldwebel bei Einheit XX in AA (also den konkreten Dienstposten)

oder wäre das dann nur allgemein: z.b. Mechatronikfeldwebel in 220 km Umkreis?

Ich würde ja vermuten, man erhält einen konkreten Diensposten dieser wird vermutlich freigehalten (?) und bewirbt sich auf diesen und dann dann im Idealfall, natürlich, eingestellt?

Persönlich habe ich ja Bedenken das es nix gibt in den Verwendungen, aber die Gefahr hat man ja immer. Weiß jetzt auch nicht ob das "Mangelverwendungen sind" (war mir aber auch egal, hab es nach dem ausgesucht was mir gefällt)..

Die Einstellung als OFw wäre ja nicht möglich, da ich nur den Meistertitel habe und nicht als solcher eingestellt bin.

@Ralf ich habe deine Antwort dazu gelesen und auch verstanden, nur weiß ich nicht, ob du auch den Nebensatz mit dem Oberfeldweble mit dem "Richtig" auch damit gemeint hast. Sollte es so sein, dann sorry wollte da nicht nerven..

Laut Karriereberater soll das Verfahren in den KC auch etwas verändert sein, so soll es keinen BFT mehr geben (Covid 19) Und man wird wohl an einem Tag durchgeschleust statt an 2,5?

Ich weiß von Freunden das sich die Einladung gerne mal ein paar Monate hinzieht, wäre das auch bei einem Einstieg als FW so? Hält dann der Personalführer die Dienstposten solange frei?

Danke!!

Titel: Antw:"Nach" dem Beratungspräch - und eine kleine Bitte..
Beitrag von: KlausP am 24. Juli 2020, 15:07:45
Zitat
... Ich würde ja vermuten, man erhält einen konkreten Diensposten dieser wird vermutlich freigehalten (?) und bewirbt sich auf diesen und dann dann im Idealfall, natürlich, eingestellt? ...

So soll es ablaufen.
Titel: Antw:"Nach" dem Beratungspräch - und eine kleine Bitte..
Beitrag von: Ralf am 24. Juli 2020, 15:59:25
Und ja, ohne Berufstätigkeit auf der Ebene ist "nur" die Einstellung als Fw möglich.
Zu deiner letzten Frage: abwarten, die Leute machen das ja nicht zum ersten Mal. Das geht schon Hand in Hand, auch wenns dauert.
Titel: Antw:"Nach" dem Beratungspräch - und eine kleine Bitte..
Beitrag von: Elektromaurer am 24. Juli 2020, 17:16:06
Danke für die Antwort, hab ich die Verordnung also richtig gelesen :)

Zitat
Das geht schon Hand in Hand, auch wenns dauert.

Ja dauern wird es, aber das ist ja nix schlimmes. Ist ja was "besonderes" und wir haben ja immer noch Corona. Der Karriereberater hat min. 4 Wochen bis 1,5 Monate für eine Rückmeldung aus Köln veranschlagt. Aber das kann ich locker abwarten..
Titel: Antw:"Nach" dem Beratungspräch - und eine kleine Bitte..
Beitrag von: Elektromaurer am 29. Juli 2020, 11:01:52
Hallo,

leider hat mir das KB heute mitgteil das eine Wiedereinstellung aufgrund des Industriemeisters abgelehnt wurde.. :(

Man bietet mir nur den "regulären" Weg über meinen Gesellenbrief an..

Würde das Sinn machen? Oder wäre das "Perlen vor die Säue".. Einstieg wäre bei Eignung ja auch als SU (FA).

Leider hat man mir nicht geasgt warum es abgelehnt wurde..
Titel: Antw:"Nach" dem Beratungspräch - und eine kleine Bitte..
Beitrag von: F_K am 29. Juli 2020, 11:16:07
Gehaltmäßig macht es kaum einen Unterschied, es ist und bleibt die Frage, ob Du Soldat werden möchtest ...
Titel: Antw:"Nach" dem Beratungspräch - und eine kleine Bitte..
Beitrag von: Elektromaurer am 29. Juli 2020, 11:20:04
Mir geht es halt auch ein bisschen um die Zeit, weil ich schon ein bisschen Älter bin..

Und ich weiß nicht ob es einem beim Test dann negativ ausglegt wird wenn man als Meister die Einzelabfrage erfolglos durchlaufen hat..

Interessanterweise stehen mir mit dem Gesellenbrief mehr Verwendungen offen als mit dem Industriemeister..
Titel: Antw:"Nach" dem Beratungspräch - und eine kleine Bitte..
Beitrag von: F_K am 29. Juli 2020, 11:23:18
Warum sollte es Dir negativ ausgelegt werden, wenn keine Stelle verfügbar ist?
Titel: Antw:"Nach" dem Beratungspräch - und eine kleine Bitte..
Beitrag von: Elektromaurer am 29. Juli 2020, 11:26:51
Ich weiß ja nicht ob keine Stelle verfügbar war oder ob Sie schlicht keinen Meister auf den Diensposten haben wollten.

Könnte mich eben Ärgern, aber es meine eigene Schuld. 86% im  Meisterbrief sind zwar "gut" aber eben nicht "sehr gut".
Titel: Antw:"Nach" dem Beratungspräch - und eine kleine Bitte..
Beitrag von: F_K am 29. Juli 2020, 11:31:31
Quark - für "Meister" muss eben eine Stelle kurzfristig verfügbar sein - die Ausbildungsplanung besetzt Stellen aber, wenn möglich, langfristig.

Dies hat NICHT mit den Noten des Meisterbriefes zu tun.

Viel Erfolg.

(positiv sehen: Mehr Angebote / berufsfelder möglich, mehr Auswahl bezüglich des Einsatzortes).
Titel: Antw:"Nach" dem Beratungspräch - und eine kleine Bitte..
Beitrag von: KlausP am 29. Juli 2020, 11:54:39
Zitat
... Ich weiß ja nicht ob keine Stelle verfügbar war ...

Genau das ist der Grund. Wie schon geschrieben wurde, für die Einstellung als Feldwebel müsste kurzfristig eine passende freie Stelle verfügbar sein. Bei der Einstellung als StUffz (FA) ist das anders, da kann die Stelle erst in ca. 2 Jahren frei werden, weil der FA so lange als „Schüler“ geführt wird.
Titel: Antw:"Nach" dem Beratungspräch - und eine kleine Bitte..
Beitrag von: Rekrut84 am 30. Juli 2020, 15:57:12
Gehaltmäßig macht es kaum einen Unterschied, es ist und bleibt die Frage, ob Du Soldat werden möchtest ...

Auf den ersten Blick ja. Aber langfristig ergeben sich schon erhebliche Unterschiede.
Bei einer regelmäßigen Verpflichtungszeit von 12-13 Jahren ist der Enddienstgrad bei Einstellung als SU der Hauptfeldwebel. Bei Einstellung als Fw ist dieser Dienstgrad sogar früher erreichbar, was langfristig zu einem höheren Einkommen führt. Bei Einstellung als OFw kann sogar der Stabsfeldwebel erreicht werden, woraus ebenso ein höheres Einkommen und bei einem Ausscheiden aus der Bw auch höhere Übergangsbeihilfe und -gebührnisse resultieren.
Titel: Antw:"Nach" dem Beratungspräch - und eine kleine Bitte..
Beitrag von: Elektromaurer am 01. August 2020, 17:12:16
Ein kleines "Update".

Gestern hatte ich vom KB den Bewerberbogen mit Stellenvorschlägen usw. erhalten. Ich bewerbe mich teilweise auf die Stellen aus der Einzelabfrage, die dann auch als "Meister ZAW" meinen Meister beeinhalten würden.

Da ich nun eine deutlich größere Auswahl an Verwendungen habe, hab ich noch den IT-Fw und den FGM mit reingenommen.

Bewerbung geht dann in den nächsten Tagen auf die "Reise" . Und dann schauen wir mal.
Titel: Antw:"Nach" dem Beratungspräch - und eine kleine Bitte..
Beitrag von: Ralf am 01. August 2020, 19:57:26
Das heißt, dass du aufgrund deines Gesellenberufes eine entsprechende Verwendung angeboten bekommst und dieses aber auch eine Einstellung als Stabsunteroffizier nach sich zieht und nicht als Fw..
Titel: Antw:"Nach" dem Beratungspräch - und eine kleine Bitte..
Beitrag von: Elektromaurer am 01. August 2020, 20:10:43
Ja.. muss ich halt diesen Weg gehen, wenn ich (wieder) Soldat werden möchte.

Der Karriereberater hat den Bogen auch vorausgefüllt und als Verpflichtungszeit 21 Jahre  :o eingetragen.. Meine Vordienstzeit waren 12 Monate FWD..

Aber er hat sich sicher was dabei gedacht.
Titel: Antw:"Nach" dem Beratungspräch - und eine kleine Bitte..
Beitrag von: Ralf am 01. August 2020, 20:36:07
Das ist nicht zu verstehen, denn die Regelverpflichtungszeit beträgt mit Beruf 13 ohne 15. Und dazu müsste dann die Vordienstzeit aufgerechnet werden.
Titel: Antw:"Nach" dem Beratungspräch - und eine kleine Bitte..
Beitrag von: FoxtrotUniform am 02. August 2020, 07:58:55
Das ist nicht zu verstehen, denn die Regelverpflichtungszeit beträgt mit Beruf 13 ohne 15. Und dazu müsste dann die Vordienstzeit aufgerechnet werden.
Zahlendreher: 21 vs. 12 [emoji6]