Forum Chat ()

StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 19. August 2018, 05:35:26
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

HALLO

wir haben kurzzeitig mal die Schreibfunktion für Gäste auf MODERIERT gestellt

Gruß

BAZI

Autor Thema: Erfahrungsbericht ZNwG Ost (Erfurt) vom 25.11.2013 bis 26.11.2013  (Gelesen 2191 mal)

MartinW94

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 13

In meiner Vorbereitung auf meinen Termin im ZNwG habe ich viele Erfahrungsberichte gelesen die mir zum Teil sehr weitergeholfen haben .Daher habe ich mich entschlossen für zukünftige Bewerber oder Interessenten selbst einen zu verfassen.

Ein paar Informationen zu mir: Ich bin Martin 19 Jahre alt, komme aus Mühlhausen und habe 2010 die Realschule abgeschlossen und anschließend eine 3 jährige Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel absolviert. Beworben habe ich mich für die Laufbahn Feldwebel im Fachdienst.

Der Beginn war für 08.30 Uhr angesetzt, angereist bin ich mit dem PKW und habe meine Zeit so eingeplant das ich ungefähr eine halbe Stunde früher dort war. Zukünftigen Bewerbern die in das ZNwG nach Erfurt dürfen sei gesagt dass die Parkplatzsituation nicht die beste ist aber 2 Minuten entfernt liegt ein Wohngebiet in dem es genügend Parkplätze gibt. Gegen 08.15 Uhr war ich dann an der Anmeldung dort wurde uns gesagt das wir im Warteraum Platz nehmen sollten und dort unser Gepäck in den Spinten verstauen sollten (2€ Stück nicht vergessen).

Ein paar Minuten später wurden wir von einem Stabsfeldwebel abgeholt der uns eine Einweisung erteilte sowie den Ablauf der 2 Tage schilderte. Anschließend hatten wir 30 Minuten Zeit einen Fragebogen auszufüllen, zum größten Teil bestand dieser aus Biographischen Fragen wie z.B „Welche Erfahrungen und Eindrücke haben sie während ihrer Schulzeit gewonnen?“ diese Fragen kommen später im Gespräch wieder auf euch zu also antwortet ehrlich und Formuliert in ganzen Sätzen.

Als nächstes Stand für mich der CAT oder auch Computertest auf dem Programm dieser bestand aus mehreren Themengebieten wie z.B Mathematik, Physik, Mechanik, Deutsch und Englisch sowie aus Fragen in denen ihr eure Meinung zu bestimmten Themen im Verfahren „trifft zu“ oder „trifft nicht zu“ äußern dürft. Im Vorfeld gelesen hatte ich über den Matrizen sowie den „Chinesische Zeichen addieren“ Test die auch beide im Test enthalten waren. Der Test war in 2 Teile Gegliedert und in dieser Pause dürften wir zum Mittag essen. Dazu erhaltet ihr eine Kurze Einweisung und eine Verpflegungskarte die ihr immer mitführen müsst wenn wir zum Essen wollt.

Als nächstes Stand die Medizinische Untersuchung auf dem Plan. Als erstes Urinprobe, Hörtest und Größe und Gewicht (BMI). Danach in den angrenzenden Raum zum Sehtest, als letztes noch die allgemeine Untersuchung und eine Befragung zu Vorerkrankungen, Medikamenten, Erbkrankheiten und zum Konsum von legalen Drogen. Bekommen habe ich T2 was ich aber auf Grund meiner Sehschwäche schon geahnt hatte .Als letztes wie nach jedem Test wieder zur Anmeldung und wieder im Wartezimmer Platz nehmen.

Ein paar von uns inklusive mir waren wohl schneller als die anderen und so wurde beschlossen das der Sporttest noch absolviert wird. Ich muss wirklich sagen das sich dort alle sehr viel Mühe geben die Wartezeit so kurz wie möglich zu halten, bis zu diesem Zeitpunkt habe ich nie länger als 30 Minuten warten müssen. Die 7 „Auserwählten“ wurden dann von einem Hauptfeldwebel abgeholt und in eine andere Kaserne mit Sporthalle gefahren. Dort absolvierten wir den PFT mit einer Besonderheit, wir führten den Ausdauerteil in einem 12 Minuten Lauf durchda es in diesem ZNwG keine Ergometer gibt. Der Test ist für den Durchschnittstypen locker zu meistern, denn eine gewisse Fitness sollte man als angehender Soldat vorweisen können.

Es war nun schon 18 Uhr also wurde beschlossen das wir in dieser Kaserne die Nacht verbringen, vorher gingen wir noch zum Abendessen und bezogen dann unsere Stube. Anschließend gingen wir noch für eine Stunde in das Mannschafterheim und unterhielten uns noch bis 20 Uhr. Um 21 Uhr gingen die Lichter aus da die meisten von uns wegen ihrer Anreise schon lange auf den Beinen waren.
Aufstehen dann um 6 Uhr fertigmachen und zum Frühstück. Um 7 Uhr wurden wir Abgeholt und wieder in das KC gefahren. Für uns war nur noch das Psychologengespräch zu absolvieren und wir erfuhren gleich unsere Termine diese lagen im Zeitraum von 07.45 bis 9.45 Uhr. Ich war der erste also vorher noch Umziehen, ein Hemd und eine ordentlich Hose dazu noch ein Sauberes paar Schuhe den es ist ja schließlich ein Vorstellungsgespräch und als potentieller Feldwebel und somit Vorgesetzter sollte man diesen Punkt schon ernst nehmen.

Das Gespräch dauerte ungefähr 30 Minuten, dort wird auf den Werdegang, die Antworten im Test und auch auf deine Motivation zur Bundeswehr zur gehen eingegangen. Natürlich auch die Fragen wie „Warum sollten genau sie Feldwebel werden?“ oder „Welche Aufgaben hat ein Feldwebel?“ sind vertreten. Die Aktuellen Einsätze der Bundeswehr sollten bekannt sein und auch warum sie dort im Einsatz ist sowie welchen Auftrag und welche Aufgaben sie hat. Besonders der Mitarbeiter des Psychologischen Dienstes wir immer wieder versuchen euch aus der Reserve zu locken und euch in Situationen bringen in denen ihr euch erklären müsst, dort ist die Devise ruhig und ehrlich bleiben die wollen nur sehen wie man selbst reagiert. Als dieser Test absolviert war sollte ich noch einmal Platz nehmen und wurde nach 10 Minuten wieder abgeholt. Dort wurde mir dann verkündet dass ich die Feldwebeleignung erhalten habe und dass ich als nächstes zum Einplaner darf.

Auf den Termin habe ich dann ungefähr eine Stunde gewartet und habe anschließend habe ich eine Stelle in meiner Wunschverwendung als MatDspFW bekommen und darf am 01.04.2013 mit meiner Grundausbildung/Eignungsübung im 2./FA/UA-Btl1 in Sondershausen beginnen. Danach hatte ich noch einen Termin bei einem Herrn vom BFD der mir die Möglichkeiten dieses Dienstes erläuterte.

Als letzter Punkt stand noch die Abmeldung, Abgabe des Versorgungsausweises und das Ausfüllen der Fahrtkostenabrechnung auf dem Plan. Danach habe ich mich noch verabschiedet und bin meine Heimreise angetreten.

Für die Statistikfans:

In meiner Gruppe: 52 Bewerber (davon 23 Feldwebel,7 Unteroffizier und 22 Mannschafter)
Eignung: 4 Feldwebeleignung / 8 Unteroffiziereignung / 25 Mannschafter / 15 keine Eignung erhalten
Ich hoffe ich konnte ein paar zukünftigen Bewerbern helfen.
Gespeichert

Moxchrome

  • Gast
Antw:Erfahrungsbericht ZNwG Ost (Erfurt) vom 25.11.2013 bis 26.11.2013
« Antwort #1 am: 29. November 2013, 12:54:45 »

Aloha Martin,

ein sehr guter Bericht, der vom Ablauf und Durchführung so ziemlich genau, wie bei uns im Juni, stattgefunden hat.

Zitat
dass die Parkplatzsituation nicht die beste ist
Hier muss ich allerdings sagen, dass Diese nicht besser sein konnte. Ein kleiner Parkplatz direkt vor der Tür, bei den man die volle Testzeit parken konnte. Ich hatte allerdings auch das Gefühl, dass es nur eine Ausnahme war.

Zitat
Für die Statistikfans:
Mich würde noch Interessieren, wie du zu dieser Statistik-Info gekommen bist?
Bei uns konnte man Ergebnisse nur durch eigene, persönliche Gespräche mit anderen Bewerbern bekommen. Jedoch nicht von Allen, da man im Laufe der Tests und auch am Ende, kein Kontakt zu allen Bewerbern hatte.

beste Grüße
Gespeichert

Widow

  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 197
Antw:Erfahrungsbericht ZNwG Ost (Erfurt) vom 25.11.2013 bis 26.11.2013
« Antwort #2 am: 29. November 2013, 14:09:30 »

Glückwunsch, Kamerad!
Gespeichert

MartinW94

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 13
Antw:Erfahrungsbericht ZNwG Ost (Erfurt) vom 25.11.2013 bis 26.11.2013
« Antwort #3 am: 29. November 2013, 18:30:04 »

@ Moxchrome

Das war nur Glück, ich habe zufällig gehört wie sich ein Hauptmann und der Stabsfeldwebel über die Resultate des Psychologengesprächs unterhielten  ;)
Gespeichert
 

© 2002 - 2018 Bundeswehrforum.de