Forum Chat ()

StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 16. Dezember 2017, 04:25:06
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Hallo zusammen, das Forum sollte jetzt wieder wie gewohnt funktionieren. Noch auftretende Fehler bitte melden. TheAdmin

Autor Thema: Beförderung Voraussetzungen  (Gelesen 18919 mal)

F_K

  • die wandelnde ZDV
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 11.759
Antw:Beförderung Voraussetzungen
« Antwort #15 am: 25. August 2017, 09:49:15 »

Na dann:

- Ohne Beurteilung keine Beförderung (die ist zwingend - Du musst dich ja nachweislich auf dem Dienstposten beweisen)
- Aktive Soldaten (alle die zum Hptm anstehen) werden dann "in eine Reihe" gebracht - damit der "beste" zuerst befördert wird und der leistungsschwache später - weil die Haushaltskarten ja begrenzt sind, ergibt sich daraus eine "Wartezeit" auf die Beförderung (erstmöglicher Zeitpunkt, bei Dir zum 1. Juli 2018 also nur, wenn Du besser bist, als alle anderen ...)

(Ob die Elternzeit "voll" zählt, wird ggf. einer der Personalprofis sagen können ...)
Gespeichert

Ralf

  • Personaler
  • Global Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 13.693
Antw:Beförderung Voraussetzungen
« Antwort #16 am: 25. August 2017, 09:53:48 »

Vor dem 1. Januar 2005 angetretene Elternzeiten gelten nicht als Dienstzeiten im Sinne der Soldatenlaufbahnverordnung.
Für ab dem 1. Januar 2005 angetretene Elternzeiten richtet sich die Anerkennung von Dienstzeiten nach § 5a Absatz 3 Satz 1 Nummer 4 SLV. Nimmt ein Soldat daher Elternzeit (§ 28 Absatz 7 SG) oder Betreuungsurlaub (§ 28 Absatz 5 SG) einmal in Anspruch, wird der Zeitraum der tatsächlichen Verzögerung bis zu einem Jahr berücksichtigt. Wird die Elternzeit oder der Urlaub wiederholt oder nacheinander in Anspruch genommen, ist insgesamt höchstens ein Zeitraum von zwei Jahren zu berücksichtigen.
Gespeichert
Bundeswehrforum.de - Seit 15 Jahren werbefrei!
Helft mit, dass es so bleibt.

F_K

  • die wandelnde ZDV
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 11.759
Antw:Beförderung Voraussetzungen
« Antwort #17 am: 25. August 2017, 09:56:54 »

Ergänzung:

Der Offizier wird ja erst nach einiger Zeit auf dem Dienstposten beurteilt werden - erst DANN wird er gereiht werden können.

Rechne also eher mit Juli 2019 (oder so) mit einer Beförderung.

Viel Erfolg weiterhin bei der Ausbildung.
Gespeichert

Ralf

  • Personaler
  • Global Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 13.693
Antw:Beförderung Voraussetzungen
« Antwort #18 am: 25. August 2017, 11:50:55 »

Ich mag mich täuschen, aber eine fehlende BU kann nicht als nachteilig gewertet werden. In diesem Fällen wird von Durchschnittswerten ausgegangen und gereiht. Ich denke nicht, dass sich an dieser Verfahrensweise etwas geändert hat.
Gespeichert
Bundeswehrforum.de - Seit 15 Jahren werbefrei!
Helft mit, dass es so bleibt.

F_K

  • die wandelnde ZDV
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 11.759
Antw:Beförderung Voraussetzungen
« Antwort #19 am: 25. August 2017, 12:10:08 »

@ Ralf:

Mag ja sein - aber da der 1.7.18 erst die "Bedingungen" erfüllt - wird man mit einem Durchschnittswert nichts "reissen" können.
Gespeichert

jk3

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 18
Antw:Beförderung Voraussetzungen
« Antwort #20 am: 07. Dezember 2017, 17:08:11 »

Da es zum Thema passt (und ich kein eigenes erstellen kann..):
Wie sieht es für Fw im Fachdienst aus?
Welche Voraussetzungen müssen gegeben sein, das die Beförderung zum Fw fristgerecht nach 36 Monaten Dienstzeit durchgeführt wird?
Bezogen aufs Heer ist mir bekannt:
1. Uffz LaSK
2. Fw AMT
3. Fw Sprache
4. entsprechende Ausbildung/abgeschlossene ZAW

Sind weitere Lehrgänge dafür Voraussetzung? In §16 (2) SLV werden keine Expliziten genannt.

Zitat
§ 16 Beförderung der Feldwebelanwärterinnen und Feldwebelanwärter
(1) Die Beförderung der Feldwebelanwärterinnen und Feldwebelanwärter ist nach folgenden Dienstzeiten
zulässig:
1.   zum Gefreiten nach drei Monaten,
2.   zum Obergefreiten nach sechs Monaten,
3.   zum Unteroffizier nach zwölf Monaten,
4.   zum Stabsunteroffizier nach 24 Monaten und
5.   zum Feldwebel nach 36 Monaten.
Die Mannschaftsdienstgrade ab dem Dienstgrad Obergefreiter müssen nicht durchlaufen werden.
(2) Feldwebelanwärterinnen und Feldwebelanwärter können zum Feldwebel nur befördert werden, wenn sie eine
Unteroffizierprüfung bestanden haben, die sich aus einem allgemeinmilitärischen und einem militärfachlichen
Teil zusammensetzt (Feldwebelprüfung). Bestehen sie einen Teil der Prüfung nicht, können sie einmal zur
Wiederholung dieses Prüfungsteils zugelassen werden. Die militärfachliche Ausbildung muss mehrere Monate
dauern und in Form von Lehrgängen stattfinden. Der militärfachliche Teil der Feldwebelprüfung kann durch einen
verwertbaren Berufsabschluss ersetzt werden.
Danke und Grüsse
Gespeichert

Ralf

  • Personaler
  • Global Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 13.693
Antw:Beförderung Voraussetzungen
« Antwort #21 am: 07. Dezember 2017, 19:00:10 »

Ausschlaggebend für eine Beförderung ist immer nur die SLV oder wenn es die SLV zulässt, eine nachgeordnete Vorschrift, in dem Fall A-1340/49.

"Fw Sprache" steht bspw. nicht in der SLV. Eine Unteroffizierprüfung auch nicht, jedoch eine Fw-Prüfung.
Gespeichert
Bundeswehrforum.de - Seit 15 Jahren werbefrei!
Helft mit, dass es so bleibt.

S1NCO

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 6
Antw:Beförderung Voraussetzungen
« Antwort #22 am: 09. Dezember 2017, 14:56:36 »

Zur Beförderung zum Fw musst du die laufbahnrelevanten Lehrgänge bestehen.

Das sind im Heer zum einen Der Feldwebellehrgang AMT als auch dein verwendungsbezogener MFT.

Beim FschJgFw wären das der MFT Teil A und B, beim S2Fw der StDstFw.
Da du Fachdiener bist, müsstest du ja wissen wann es auf deinen MFT geht.

Der Feldwebellehrgang AMT (Sprachteil) ist ein Verwendungslehrgang.
Du kannst dort auch mit nem SLP 0000 raus gehen, dann bist du aber einfach nur faul.

MkG
Gespeichert
 

© 2002 - 2017 Bundeswehrforum.de