Forum Chat ()

StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 12. Dezember 2018, 03:54:25
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Autor Thema: Spielsucht und dienstliche Folgen  (Gelesen 954 mal)

Tom1992

  • Gast
Spielsucht und dienstliche Folgen
« am: 03. März 2018, 11:22:02 »

Guten Tag liebstes Forum,


Ich habe festgestellt das insbesondere durch die Trennung mit meiner Ex Frau ich mein Leben nicht mehr im Griff habe und ich in Spielsucht gerutscht bin.   Alleine kann ich diverse Kredite nur mühsam bedienen und als Ausweg ( warum auch immer ) bin ich in die Spielsucht geruscht.   Als Portepee weis ich, das der Sozialdienst eine geeignete Ansprechstelle ist.  Allerdings vermute ich dienstliche Folgen dadurch. Mir würde man sowas nicht zutrauen.  Da ich eher ein als konservativ und gradliniger Typ bekannt bin.
Ich habe Gelesen, die Bundeswehr schickt solche Suchtkranken oft zu einer stationären Therapie.  Das würde bedeuten, ich falle dienstlich aus.  Aber ich muss meine Finanzelle Situation in Angriff nehmen und bin auf die Fachkompetenz des Sozialdienstes angewiesen. Was meint ihr dazu ?  Liebe Grüße
Gespeichert

Verteidiger

  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 565
Antw:Spielsucht und dienstliche Folgen
« Antwort #1 am: 03. März 2018, 11:31:30 »

Guten Tag liebstes Forum,


Ich habe festgestellt das insbesondere durch die Trennung mit meiner Ex Frau ich mein Leben nicht mehr im Griff habe und ich in Spielsucht gerutscht bin.   Alleine kann ich diverse Kredite nur mühsam bedienen und als Ausweg ( warum auch immer ) bin ich in die Spielsucht geruscht.   Als Portepee weis ich, das der Sozialdienst eine geeignete Ansprechstelle ist.  Allerdings vermute ich dienstliche Folgen dadurch. Mir würde man sowas nicht zutrauen.  Da ich eher ein als konservativ und gradliniger Typ bekannt bin.
Ich habe Gelesen, die Bundeswehr schickt solche Suchtkranken oft zu einer stationären Therapie.  Das würde bedeuten, ich falle dienstlich aus.  Aber ich muss meine Finanzelle Situation in Angriff nehmen und bin auf die Fachkompetenz des Sozialdienstes angewiesen. Was meint ihr dazu ?  Liebe Grüße

Sie stellen ja fest, dass Sie sich selbst alleine nicht aus der Sucht herraus kommen. Also sprechen Sie den Sozialdienst an. Ja es ist möglich, dass sie ausfallen. Aber lieber jetzt, als in zwei Jahren, wenn es schon "zu spät" sein kann und der Dienstalltag leidet
Gespeichert

Tom1992

  • Gast
Antw:Spielsucht und dienstliche Folgen
« Antwort #2 am: 03. März 2018, 11:54:50 »

Auf welche Diemstlichen Folgen muss ich mich einstellen ? Gibt ja sicher erfahrungsgemäß genug Leute die einen kennen der das selbe durchlebt.  Gerade bei der Bundeswehr.      Zu mir : 7 Dienstjahr.


Gespeichert

Ralf

  • Personaler
  • Global Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 15.614
Antw:Spielsucht und dienstliche Folgen
« Antwort #3 am: 03. März 2018, 11:57:45 »

Zitat
Ich befinde mich zur Zeit im einer Therapie wegen Spielsucht in einer Fachklinik. Dies wurde vom zuständigen Truppenarzt und dem Sanitätsdienst entsprechend genehmigt.
Das schrieb hier mal jemand und zeigt die Möglichkeiten.
Gespeichert
Bundeswehrforum.de - Seit 15 Jahren werbefrei!
Helft mit, dass es so bleibt.

Tom1992

  • Gast
Antw:Spielsucht und dienstliche Folgen
« Antwort #4 am: 03. März 2018, 12:04:59 »

Leider kann ich das oben genannte Zitat mit der Suchfunktion nicht finden
Gespeichert

LwLauch

  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 168
Antw:Spielsucht und dienstliche Folgen
« Antwort #5 am: 03. März 2018, 12:16:54 »

hallo

Ich befinde mich zur Zeit im einer Therapie wegen Spielsucht in einer Fachklinik. Dies wurde vom zuständigen Truppenarzt und dem Sanitätsdienst entsprechend genehmigt. Meine Frage ist nun ob ich zu dieser Zeit trennungsgeldberechtigt bin und dieses nach Rückkehr beantragen kann.

Ich bin SaZ 12 und besitze einen anerkannten Hausstand.


Hier nochmal mit Link. :) Der Threadverlauf dort wird aber nichts zur Sache tun und Ihnen helfen können.
Gespeichert
Bundeswehrforum.de - Seit 16 Jahren werbefrei!
Helft mit, dass es so bleiben kann.

BSG1966

  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2.050
Antw:Spielsucht und dienstliche Folgen
« Antwort #6 am: 04. März 2018, 06:56:43 »

Die dienstlichen Folgen hängen doch immer vom Einzelfall ab.

Ob ich nen Zugführer, der sein Leben nicht im Griff hat, ggf bis auf Weiteres erstmal mit was anderem betrauen sollte, ist eine Sache. Den Kraftfahrer kann ich weiter kraftfahren lassen. Dem, der irgendwelche Top-Secret-Sachen jongliert sollte ich vielleicht auch eher auf was weniger sicherheitssensibles setzen, wenn er "Kredite" bei Leuten hat, denen man besser nichts schulden sollte.

Dem, der in nem halben Jahr sein DZE hat, kann ich mitunter dern 90/5 Weiterverpflichtung nicht einfach so durchwinken - der, der BS ist, braucht sich nicht sofort nen Kopf machen, DU zu werden.

Das psychosoziale Netzwerk aus SozDst, Psych, Arzt, Pfarrer (und wen ich alles noch vergessen habe) sind dazu da, Lösungen im Sinne des Soldaten zu finden und kriegen das meist auch ganz gut hin.
Gespeichert
 

© 2002 - 2018 Bundeswehrforum.de