Forum Chat ()

StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 19. September 2021, 19:24:02
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:


Antworten

Achtung: In diesem Thema wurde seit 120 Tagen nichts mehr geschrieben.
Solltest du deiner Antwort nicht sicher sein, starte ein neues Thema.

Achtung: Dieser Beitrag wird erst angezeigt, wenn er von einem Moderator genehmigt wurde.

Name:
E-Mail:
Betreff:
Symbol:

Verifizierung:
Gib die Buchstaben aus dem Bild ein
Buchstaben anhören / Neues Bild laden

Gib die Buchstaben aus dem Bild ein:
Wie heißen die "Land"streitkräfte Deutschlands?:
Wie heißen die "Luft"streitkräfte Deutschlands?:
Wie heisst die Verteidigungsministerin mit Vornamen:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: LwPersFw
« am: 24. März 2021, 12:51:46 »

Generalinspekteur legt zweiten Zwischenbericht zur KSKKommando Spezialkräfte-Reform vor  Veröffentlichungsdatum

24.03.2021 


https://www.bmvg.de/de/aktuelles/generalinspekteur-legt-2-zwischenbericht-zur-ksk-reform-vor-5044574
Autor: SolSim
« am: 13. März 2021, 15:01:25 »

Dann sollte er ja raus sein, wenn das Urteil rechtskräftig wird.
Autor: KlausP
« am: 13. März 2021, 11:10:16 »

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundeswehr-ksk-soldat-gibt-lagerung-von-waffen-zu-a-315841b3-a090-44ea-85e1-c3d2665da40c

Zitat
Prozess gegen KSK-Soldat
Elitesoldat gibt Lagerung von Waffen zu

In Leipzig hat der Prozess gegen einen KSK-Soldaten begonnen, in dessen Garten ein Waffenversteck entdeckt wurde. Der Beschuldigte hat zugegeben, das Lager angelegt zu haben – angeblich wegen Engpässen bei der Truppe.
22.01.2021, 11.05 Uhr

Das Kommando Spezialkräfte (KSK) der Bundeswehr macht immer wieder Schlagzeilen wegen mutmaßlicher rechtsextremer Strömungen in den eigenen Reihen. In einem der bekanntesten Fälle hat nun der Prozess vor dem Landgericht Leipzig begonnen. Im Garten des 45-jährigen Philipp Sch. hatte die Polizei bei einer Durchsuchung im Mai 2020 ein Waffenversteck entdeckt. Vor Gericht räumte der mutmaßlich rechtsextreme Beschuldigte nun ein, das Lager angelegt zu haben. (...)

Damit es nicht in Vergessenheit gerät: Der (hoffentlich bald ehemalige) Soldat wurde zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren, deren Vollstreckung zur Bewährung ausgesetzt wurde, verurteilt. Die Staatsanwaltschaft hatte zwei Jahre und sechs Monate gefordert.
Autor: Al Terego
« am: 03. März 2021, 17:51:58 »

Wenn da nicht bald Ruhe einkehrt, wird der “Laden” wirklich noch aufgelöst.
Autor: FoxtrotUniform
« am: 03. März 2021, 17:41:06 »

Autor: FoxtrotUniform
« am: 19. Februar 2021, 19:47:34 »

Autor: Somethingwrong
« am: 25. Januar 2021, 12:25:18 »

Kannste nur noch den Kopf schütteln.

Wenigstens sieht man, dass die Mühlen der Justiz mahlen und alle anderen Knallköpfe sehen, dass die sich dicht am Stromzaun aufhalten wo die gerade hinpissen.
Autor: Holgi33
« am: 23. Januar 2021, 14:35:55 »

Das erste was man mir in Calw gesagt hat war „hier gibt es keine Limits“ die Mun die du brauchst bekommst du auch wenn du sie bestellst.

Wie kann er so einen Quatsch erzählen?
Autor: F_K
« am: 22. Januar 2021, 11:48:28 »

Nennt sich "Schutzbehauptung" - und der weitere Text des Artikels zeigt ja deutlich, dass die Schutzbehauptung wenig tragfähig ist.
Autor: KlausP
« am: 22. Januar 2021, 11:46:06 »

Zitat
... angeblich wegen Engpässen bei der Truppe ...

Was für ´ne schwachsinnige Ausrede!
Autor: PzPiKp360
« am: 22. Januar 2021, 11:41:50 »

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundeswehr-ksk-soldat-gibt-lagerung-von-waffen-zu-a-315841b3-a090-44ea-85e1-c3d2665da40c

Zitat
Prozess gegen KSK-Soldat
Elitesoldat gibt Lagerung von Waffen zu

In Leipzig hat der Prozess gegen einen KSK-Soldaten begonnen, in dessen Garten ein Waffenversteck entdeckt wurde. Der Beschuldigte hat zugegeben, das Lager angelegt zu haben – angeblich wegen Engpässen bei der Truppe.
22.01.2021, 11.05 Uhr

Das Kommando Spezialkräfte (KSK) der Bundeswehr macht immer wieder Schlagzeilen wegen mutmaßlicher rechtsextremer Strömungen in den eigenen Reihen. In einem der bekanntesten Fälle hat nun der Prozess vor dem Landgericht Leipzig begonnen. Im Garten des 45-jährigen Philipp Sch. hatte die Polizei bei einer Durchsuchung im Mai 2020 ein Waffenversteck entdeckt. Vor Gericht räumte der mutmaßlich rechtsextreme Beschuldigte nun ein, das Lager angelegt zu haben. (...)
Autor: F_K
« am: 06. November 2020, 14:36:37 »

Nunja es wird wohl niemand etwas gegen Personalverstärkung haben, wenn da aus Überlastung jahrelang Munition falsch gebucht wurde ...
Autor: FoxtrotUniform
« am: 06. November 2020, 14:34:06 »

Insgesamt sind die Maßnahmen augenscheinlich okay, nach Aussage eines Beteiligten ist die Arbeitsgruppe übrigens kein Geschenk.

Zu Themenfeld 2 „Dienstaufsicht“: Wo war eigentlich der Kommandeur des KSK, wenn es nur mit externer Dienstaufsicht (Inspizienten) gelingen kann, den potentiell bestehenden Problemen des Verbandes zu begegnen.
Ganz unabhängig davon, hat die Aussage über die Zufriedenheit und die Akzeptanz der Maßnahmen m.E. 0,00 % Aussagekraft, denn niemand würde sich wagen, offen Kritik zu äußern.
Autor: LwPersFw
« am: 05. November 2020, 13:22:38 »

"Die überwältigende Mehrheit im Kommando Spezialkräfte (KSKKommando Spezialkräfte) stehe den eingeleiteten 60 Maßnahmen aufgeschlossen gegenüber, urteilt der Generalinspekteur der Bundeswehr, General Eberhard Zorn, in seinem Zwischenbericht zur Reform der Spezialeinheit in Calw."

BMVg, 04.11.2020

https://www.bmvg.de/de/aktuelles/neugestaltung-des-ksk-konsequent-und-entschlossen-4152014


Zwischenbericht zur Umsetzung des Maßnahmenkatalogs der AG KSKKommando Spezialkräfte
Autor: Kestrel
« am: 25. August 2020, 19:27:53 »

Nächste Runde:

Zitat
Streit um Entlassung von früheren KSK-Offizieren eskaliert
Ein langjähriger KSK-Offizier protestiert bei der Wehrbeauftragten gegen seine drohende Entlassung. Er macht ein großes Fass auf. Was ist in Afghanistan passiert?
Allgemeine Zeitung

In dem Artikel geht es um beide bekannt gewordenene Personen; der zweite Stabsoffizier wird ganz gegen Ende angesprochen.
© 2002 - 2021 Bundeswehrforum.de