Forum Chat ()

StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 22. Mai 2024, 23:27:20
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

AUS AKTUELLEM ANLASS:

in letzte Zeit häufen sich in  Beitragen einige identifizierbaren Daten:

 Standorte, Dienstposten, Dienstpostennummern und detailierten Beschreibungen welche angegeben werden

Denkt bitte an OPSec - und veröffentlicht nur das was allgemein ist - wir werden dies in nächster Zeit besser im Auge behalten und gegebenenfalls auch löschen

Seiten: [1] 2 ... 10
 1 
 am: Heute um 22:27:59 
Begonnen von schkoker - Letzter Beitrag von didi62
https://www.buzer.de/gesetz/538/a214310.htm

 2 
 am: Heute um 20:14:06 
Begonnen von KDVler2024 - Letzter Beitrag von F_K
Die "Sinnfrage" ist sinnlos - der TE möchte den KDV Antrag stellen - und ist offensichtlich enttäuscht, dass dies wegen Untauglichkeit nicht möglich ist.

 3 
 am: Heute um 16:19:24 
Begonnen von KDVler2024 - Letzter Beitrag von Unproomn
... des Menschen Willen ist ihr Himmelreich ...

Dieser Mensch ist UNtauglich, kann also den Kriegsdienst nicht verweigern ...

Mir ist im Jahr 2024 nur die Motivation dahinter nicht ganz klar. Es gibt momentan keine aktive Wehrpflicht, zwischen 2011 und 2024 wurde niemand gemustert, der nicht eh zur Bundeswehr wollte und in den Jahren davor war das auch mehr oder weniger reine Freiwilligkeit.

Wo liegt dann der Sinn dahinter, proaktiv zum KarrC zu gehen, um sich mustern zu lassen, aber eigentlich nur, damit man dann den KDV-Antrag stellen kann und der dann in jedem Falle bei der richtigen Behörde landen soll? Scheinbar doch nur, damit man völlig sicher in einer Statistik landet und von Anfang an Ruhe hat. Und da glaube ich, würde einiges anders laufen, sollte das ganze Thema tatsächlich irgendwann "heiß" werden.

 4 
 am: Heute um 16:07:15 
Begonnen von KDVler2024 - Letzter Beitrag von F_K
... des Menschen Willen ist ihr Himmelreich ...

Dieser Mensch ist UNtauglich, kann also den Kriegsdienst nicht verweigern ...

 5 
 am: Heute um 16:05:17 
Begonnen von KDVler2024 - Letzter Beitrag von Unproomn
Ihr werdet doch nicht meinen, dass für den Fall, dass die NATO zusammengebrochen ist und es an die eigene Grenze geht, dann 80% der Bevölkerung lässig einen KDV-Antrag stellen oder sich wegen Asthma wehrdienstunfähig stellen lassen und im Bunker Wasserflaschen verteilen dürfen. Ich frage mich, wie das gerade in der Ukraine gehandhabt wird.

Das ganze ist natürlich momentan völlig irrelevant und wird es hoffentlich auch immer bleiben. Daher verstehe ich aber auch das Bestreben nicht, jetzt sogar als Ungedienter unbedingt einen KDV-Antrag durchbringen zu müssen, nur, damit man völlig sicher in irgendeiner Kartei landet.

 6 
 am: Heute um 15:45:25 
Begonnen von KDVler2024 - Letzter Beitrag von F_K
Der TE ist untauglich - damit entfällt auch jeglicher Ersatzdienst.

Entweder der Antrag wird vom KC weitergeleitet, oder er macht es selber - der Antrag wird dann am Verfahrenshindernis Untauglichkeit scheitern.

 7 
 am: Heute um 15:33:17 
Begonnen von KDVler2024 - Letzter Beitrag von thelastofus
Zitat
Ich glaube, falls Russland irgendwann mal das Baltikum, Tschechien und Polen überwunden hat und die T-72/Drohnen vor der Grenze stehen, wird das Thema ohnehin ganz neu aufgerollt

Die werden halt im Zivilschutz eingesetzt, auch wenn man den in den letzten Jahren auch sehr kastriert und zum Katastrophenschutz umgestrickt hat in vielen Fällen.
Wobei diejeningen die sich im Katschutz verpflichtet hatten in den Letzten Jahren der Wehrpflicht auch sehr wenig waren.

Und Zivildienst war/ist ja auch ein weites Feld (gewesen). Da war von Altenpflege bis zum Dienst in einem Waldkindergarten viel dabei. Wie man dann letzterere einsetzen will?


Zitat
Alles andere ergäbe ja auch wenig/keinen Sinn.

Interessant das man dennoch gemustert wird. Das ist ja nicht gerade kostendeckend. Hätte man vermutlich auslassen können wenn man den Antrag direkt an der entsprechenden Stelle gestellt hätte, statt beim Karrierecenter (so verstehe ich es zumindest das es so war)

Wobei auch Frauen nach §12a Abs 4 für  für Lazarette usw. verpflichtet werden können. Wäre mal interessant zu wissen, ob die auch das vorbeugend verweigern könnten.


 8 
 am: Heute um 15:20:23 
Begonnen von schkoker - Letzter Beitrag von schkoker
Frage im Titel... Über einen Link würd ich mich freuen ....
suche war vergebens....
vielen dank im vorraus

 9 
 am: Heute um 15:18:12 
Begonnen von KDVler2024 - Letzter Beitrag von LwPersFw
Vermutlich im Vorgriff auf eine "wie auch immer ausgestaltete" Wehrpflicht die in Zukunft kommen könnte.

Ich glaube, falls Russland irgendwann mal das Baltikum, Tschechien und Polen überwunden hat und die T-72/Drohnen vor der Grenze stehen, wird das Thema ohnehin ganz neu aufgerollt. Als ob dann jeder, der 2005 Abi gemacht und damals keinen Bock auf Anbrüllen lassen und Kaserne hatte, heute damit fein raus wäre. Insofern spielt das glaube ich keine Rolle, was in der Vergangenheit oder heute jemand hier macht/gemacht hat. Aber wems Freude macht... :D


Wer anerkannter KDV ist ... oden eben wird ... ist aus dem militärischen Dienst/Dienst mit der Waffe raus. Und bleibt es... solange das (Grund-) Gesetz nicht geändert wird.

"§ 1 KDVG Grundsatz

(1)
Wer aus Gewissensgründen unter Berufung auf das Grundrecht der Kriegsdienstverweigerung im Sinne des Artikels 4 Abs. 3 Satz 1
des Grundgesetzes den Kriegsdienst mit der Waffe verweigert, wird nach den Vorschriften dieses Gesetzes als Kriegsdienstverweigerin
oder Kriegsdienstverweigerer anerkannt.

(2)
Wehrpflichtige, die als Kriegsdienstverweigerer anerkannt worden sind, haben im Spannungs- oder Verteidigungsfall statt des
Wehrdienstes Zivildienst außerhalb der Bundeswehr als Ersatzdienst nach Artikel 12a Absatz 2 des Grundgesetzes zu leisten
."


und...

https://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_12a.html

"(2)

Wer aus Gewissensgründen den Kriegsdienst mit der Waffe verweigert, kann zu einem Ersatzdienst verpflichtet werden.
Die Dauer des Ersatzdienstes darf die Dauer des Wehrdienstes nicht übersteigen.
Das Nähere regelt ein Gesetz, das die Freiheit der Gewissensentscheidung nicht beeinträchtigen darf und auch eine Möglichkeit des
Ersatzdienstes vorsehen muß
, die in keinem Zusammenhang mit den Verbänden der Streitkräfte und des Bundesgrenzschutzes steht."



 10 
 am: Heute um 14:23:27 
Begonnen von KDVler2024 - Letzter Beitrag von Unproomn
Vermutlich im Vorgriff auf eine "wie auch immer ausgestaltete" Wehrpflicht die in Zukunft kommen könnte.

Ich glaube, falls Russland irgendwann mal das Baltikum, Tschechien und Polen überwunden hat und die T-72/Drohnen vor der Grenze stehen, wird das Thema ohnehin ganz neu aufgerollt. Als ob dann jeder, der 2005 Abi gemacht und damals keinen Bock auf Anbrüllen lassen und Kaserne hatte, heute damit fein raus wäre. Insofern spielt das glaube ich keine Rolle, was in der Vergangenheit oder heute jemand hier macht/gemacht hat. Aber wems Freude macht... :D

Seiten: [1] 2 ... 10
© 2002 - 2024 Bundeswehrforum.de