Forum Chat ()

StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 17. Oktober 2018, 08:15:48
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:


Antworten

Name:
E-Mail:
Betreff:
Symbol:

Datei anhängen:
(Dateianhang löschen)
(mehr Dateianhänge)
Erlaubte Dateitypen: txt, jpg, jpeg, gif, pdf, mpg, png, doc, zip, xls, rar, avi
Einschränkungen: 10 pro Antwort, maximale Gesamtgröße 8192KB, maximale Individualgröße 8192KB
Verifizierung:
Gib die Buchstaben aus dem Bild ein
Buchstaben anhören / Neues Bild laden

Gib die Buchstaben aus dem Bild ein:
Wie heißen die "See"streitkräfte Deutschlands?:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: slider
« am: 10. August 2018, 13:20:42 »

Ist halt auch die Frage, was du dir unter "was werden" im Kontext der von dir genannten Verwendungen vorstellst?
Sowohl Fernspäher als auch Kampfschwimmer sind zahlenmäßig mehr als schwach in der Bundeswehr vertreten. Ein, wie auch immer gearteter, Aufstieg innerhalb dieser Verwendungen ist nahezu unmöglich. Soweit ich weiß, kann man sich inzwischen nichtmal mehr direkt als Fernspähfeldwebelanwärter bewerben, seit die Fernspäher in der Heeresaufklärungstruppe aufgegangen sind (kann mich da aber auch irren).

Was ich sagen will ... bei diesen Verwendungen musst du dir sowieso ernsthaft Gedanken über das "Danach" machen, selbst wenn dies innerhalb der Bundeswehr stattfindet.
Autor: n1n3r
« am: 10. August 2018, 13:04:24 »

Zum Thema Lebenserfahrung: Ich habe mit 19 nach dem Abi ein Jahr für den Deutschen Entwicklungsdienst im ländlichen Nordlaos gearbeitet und dort Englisch für Behördenmitarbeiter unterrichtet (Muttersprachler). Laos ist eines der ärmsten und das schwerstbombardierte Land der Welt (Vietnamkrieg). In manchen Ecken wurden die traditionellen Pfahlhäuser auf Bomben- und Granatenhülsen gebaut. Ich konnte auch einige mehrtägige Treks machen und ethnische Minderheiten kennenlernen. Das war natürlich Gold wert für die eigene Reife und schon mit 20 an der Uni haben viele Gleichaltrige, die sowas nicht gemacht haben, mit ihrer Ignoranz im Bezug auf unseren Reichtum und Lebensstandard hier einfach nur genervt.
Autor: n1n3r
« am: 10. August 2018, 12:59:14 »

Naja, mit Ende 20 kann ich das nicht wirklich nachvollziehen. Der Vorteil eines höh. Lebensalters und der dementsprechenden Reife ist nicht zu unterschätzen.
Mit Ende 30 aber schon eher.

Sowas hat mir bisher niemand gesagt. Klar habe ich mir das auch gedacht, wie es in der Praxis aussieht kann ich ja nicht wissen und werde es erst wissen wenn ich mich längst 12 Jahre verpflichtet habe.

Zu der Fitness-Frage: Ich habe während des Masters Boxen als Leistungssport betrieben und bis zu zwei mal täglich trainiert und meine Ernährung angepasst um ca. 10% Körperfett zu erreichen und zu halten. Derzeit mache ich 5-6 mal die Wochen Sport.

Ich schicke jetzt die angeforderten Dokumente und gehe dann zur Musterung.
Autor: Ralf
« am: 09. August 2018, 19:16:28 »

Naja, mit Ende 20 kann ich das nicht wirklich nachvollziehen. Der Vorteil eines höh. Lebensalters und der dementsprechenden Reife ist nicht zu unterschätzen.
Mit Ende 30 aber schon eher.
Autor: n1n3r
« am: 09. August 2018, 18:05:49 »

Die Frage ist halt ob Sie wirklich Ihr Leben mal eben komplett umkrempeln wollen auf dei Gefahr hin dass es dann igendwie doch nicht so läuft wie Sie wollen, gerade was die Vorstellungen von KSM, Fernspähern usw angeht ist - ohne jetzt irgendwas über Sie zu wissen - einfach aufgrund der hohen "Versagerquote" (und damit meine ich jetzt lediglilch das Nichtbestehen des Lehrgangs keine persönliche Beleidigung) erfahrungsgemäß Skepsis angebracht.

Das fasst meine Bedenken zusammen. Habe mich schweren Herzens gegen die BW entschieden. Ich bin an einem Punkt, an dem ich bereit bin mich komplett umzuorientieren. Aber mein Leben umzukrempeln auf die Gefahr hin, dass beim Aufsteigen vllt doch jüngere, die länger dabei sind, bevorzugt werden, ist mir mit Ende 20 zu riskant. Da sind die 12 Jahre schon hart. Leistung und rauer Umgangston schrecken mich da nicht. Erstgenanntes weit mehr.
Autor: BSG1966
« am: 07. August 2018, 20:47:38 »

Meine Frage: Gehöre ich mit 29 auch wenn ich top fit bin zum alten Eisen?

Ja wer soll Ihnen das hier beantworten. Alter ist ja nicht nur ein Zahlenwert sondern auch eine Frage von Persönlichkeit. Müssen Sie halt wissen, inwieweit Sie darauf klarkommen dass ggf ein 22jähriger Oberfeldwebel Ihnen den A**** aufreißt (man munkelt dass der Ton bei Einheiten wie KSM und Co hier und da etwas rauer ist). Und "sportlich ist keine Frage" hin oder her, Sie führen mal eben die Elitetruppen der Bundeswehr auf, da reicht es nicht nur "sportlich" zu sein. Was laufen Sie denn so auf 5000 Meter? Unter 21 Minuten sollten da zum Beispiel kein Problem sein!

Die Frage ist halt ob Sie wirklich Ihr Leben mal eben komplett umkrempeln wollen auf dei Gefahr hin dass es dann igendwie doch nicht so läuft wie Sie wollen, gerade was die Vorstellungen von KSM, Fernspähern usw angeht ist - ohne jetzt irgendwas über Sie zu wissen - einfach aufgrund der hohen "Versagerquote" (und damit meine ich jetzt lediglilch das Nichtbestehen des Lehrgangs keine persönliche Beleidigung) erfahrungsgemäß Skepsis angebracht.
Autor: Ralf
« am: 07. August 2018, 19:02:40 »

Das Alter ist nicht ausschlaggebend, es zählt der "schnöde Leistungswert".
Autor: KlausP
« am: 07. August 2018, 17:35:56 »

Zitat
... Der Personaler sagt mich er bekommt mich noch rein. ...

Welcher "Personaler" ist hier gemeint?
Autor: n1n3r
« am: 07. August 2018, 17:32:22 »

Nochmal zum Thema Feldwebel. Mich reizt doch zum einen die BW und zum anderen eine Herausforderung außerhalb des zivilen akademischen Bereichs. Ich bin sehr sportlich und habe Lust auf eine Herausforderung. Der Personaler sagt mich er bekommt mich noch rein. Ich werde Anfang Mai 19 30 Jahre. Meine Präferenzen: Fernspäher, Kampfschwimmer, Fallschirmjäger. Besonders die Fernspäher reizen mich. Ich wurde mit 18 T2 gemustert wegen Größe von 176 und Kurzsichtigkeit nehme ich an. Ich trage Kontaktlinsen mit -3 und -3,75. Sportlich ist keine Frage. Ich trainiere auch bei derzeitigem Wetter täglich. Ich denke intensiv drüber nach es durchzuziehen.

Was mir der Personaler nicht sagen konnte: Feldwebel hätte ich auch mit 19 nach dem Abi vor 10 Jahren werden können. Meine Frage: Gehöre ich mit 29 auch wenn ich top fit bin zum alten Eisen? Klar nehme ich in Kauf, dass andere in meinem Alter karrieremäßig weiter sind, aber wenn ich mich mit Ende 20 für 12 Jahre verpflichte und in dem Sinne dann mein Leben der BW verschreibe (denn meine Studienschwerpunkte und Praktika werden mir nach 12 Jahren Abwesenheit im zivilen Leben nichts mehr nützen), dann will ich wissen ob ich bei den Fernspähern auch noch was reißen kann wenn ich da dann mit 32 ankomme.

Alternative wäre wenn es mit den Fernspähern nichts wird bzw. den Kampfschwimmern mich später nochmal für den gehobenen Dienst zu bewerben. Personaler meinte das ginge problemlos. Frage ist nur ob dann nicht diejienigen bevorzugt werden, die bei der BW studiert haben.

Meine Sorge ist halt das Alter. Niemand kann mir sagen, wie meine Chanchen stehen Fuß zu fassen, Leistung vorrausgesetzt. Wenn ich meine Beziehung und ziviles Leben (und damit einige Freundschaften) aufgebe, dann wüsste ich gerne etwas mehr. Aber vllt kann mir das keiner sagen.
Autor: dunstig
« am: 20. Juli 2018, 09:48:21 »

Daran sieht man doch, dass gerade davon mehr als genug bereits da sind und hier kein Mangel herrscht. Insbesondere weil die Bundeswehr eben diese Studiengänge selber ausbildet und hiermit ihren Bedarf mehr als decken kann.
Autor: F_K
« am: 20. Juli 2018, 09:47:44 »

Ja.
Autor: freiwillig dienender
« am: 20. Juli 2018, 09:45:20 »

Dieser Mangel bezieht sich halt eher weniger auf 30-jährige studierte Soziologen [...]

Und das obwohl Soziologen und Erzieher überdurchschnittlich bei den Generalstabsoffizieren vertreten sind???
Zumindest meinte das letztens irgend so ein ausgemusterter Major.
Autor: Ralf
« am: 20. Juli 2018, 09:42:23 »

Und es bewerben sich damit halt auch sehr viele.
Autor: slider
« am: 20. Juli 2018, 09:19:33 »

Dieser Mangel bezieht sich halt eher weniger auf 30-jährige studierte Soziologen, sondern auf spezialisierte Mechaniker/Elektriker und Ingenieure/Informatiker.
Du bedienst für den Seiteneinstieg halt eine sehr kleine Nische und die Bundeswehr bildet an ihren eigenen Universitäten auch Leute für diesen Fachbereich selbst aus (Politikwissenschaftler, Psychologen etc.).
Autor: n1n3r
« am: 20. Juli 2018, 09:01:01 »

Also ich war schon übberrascht, dass es nicht für die Teilnahme am Assessment Center gereicht hat für jemanden mit Master, der top fit, ledig, motiviert und uneingeschränkt versetzungsbereit ist. Man hört doch immer von Mangel. Naja, Feldwebel ist nicht so attraktiv mit 29 und Master. Somit hat sich BW für mich leider erledigt. Sehr schade.
© 2002 - 2018 Bundeswehrforum.de