Forum Chat ()

StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 27. September 2021, 05:06:33
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Autor Thema: Etoken Doppelbuchung bei Verspätung  (Gelesen 1108 mal)

Speedy1998

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 20
Etoken Doppelbuchung bei Verspätung
« am: 16. Juli 2021, 18:24:17 »

Moin Kameraden, habe eine kurze Frage zum Thema Etoken und Bahn fahren: Bin heute mit der Bahn gefahren und wie es so ist, hatte eine Bahn Verspätung sodass ich meinen Anschluss verpasst habe. Ich habe mir dann mit einem neuen Etoken ein neues Ticket für eine andere Verbindung geholt. Jetzt meine Frage: Durfte ich das überhaupt?
In den Agbs steht nämlich folgendes:"Die Buchung mehrerer Fahrtickets für den gleichen Tag und dieselbe, zeitversetzte Verbindung ist nicht zulässig, sofern dies nicht aus einer bereits erfolgten Buchung aus dienstlichen Gründen notwendig wird"
Heißt das ich darf mir kein "Ausweichticket" buchen sondern muss zum schalter und fragen wie es weiter geht?
Danke für die Antworten und schönes Wochenende
Gespeichert

alpha_de

  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 280
Antw:Etoken Doppelbuchung bei Verspätung
« Antwort #1 am: 16. Juli 2021, 18:27:49 »

Auch für die Bw Fahrkarten gelten Fahrgastrechte. Wird.ein Anschluss verpasst, ist die Zugbindung aufgehoben. Am besten ein Papierticket mitnehmen und vom Zugpersonal bestätigen lassen (wobei das das Personal von anderen Zügen auch so erfahren kann). Dies betrifft eh nur den Fernverkehr.
Ein weiteres Ticket ist da nicht nötig und kostet die Bundeswehr ggf. auch unnötig Geld.
Gespeichert

Speedy1998

  • *
  • Offline Offline
  • Beiträge: 20
Antw:Etoken Doppelbuchung bei Verspätung
« Antwort #2 am: 16. Juli 2021, 20:17:34 »

Habe leider keine Möglichkeiten die Tickets auszudrucken deshalb hab ich die nur Digital.

Ich bekomme jetzt aber nicht aufn Sack weil ich mal zwei Tickets gebucht habe oder?
Gespeichert

Rekrut84

  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 514
Antw:Etoken Doppelbuchung bei Verspätung
« Antwort #3 am: 16. Juli 2021, 21:27:43 »

Das würde ja bedeuten, dass die eToken und die eingelösten Tickets individuell zugeordnet werden können.
Gespeichert

BulleMölders

  • Freibeuter und Quotenmariner
  • Global Moderator
  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 7.724
    • Bordgemeinschaft Zerstörer Mölders
Antw:Etoken Doppelbuchung bei Verspätung
« Antwort #4 am: 17. Juli 2021, 09:53:11 »

Ich fahre zwar nicht mit den Tickets der BW aber habe meine Tickets auch immer nur Digital, auch wenn diese von unserer Geschäftstelle gebucht werden.
In oben geschilderten Fall geht man zum Info-Schalter der Bahn erklärt die Sachlage zeigt sein Elektronisches Ticket vor und bekommt eine Bescheinigung das Zugbindungen aufgehoben sind.
Erleichtert die Diskussion mit dem Zugbegleiter im nächsten Zug ungemein. Denn manchmal wissen die nichts von den Verspätungen oder Zugausfällen und müssen dann erst langwierig bei ihrer Leitstelle nachfragen.
Gespeichert

IcemanLw

  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 607
Antw:Etoken Doppelbuchung bei Verspätung
« Antwort #5 am: 17. Juli 2021, 11:29:39 »

Man muss sich da nichts bestätigen lassen, am Ende verpasst man noch die Alternative weil man am Schalter war.
Da muss auch nichts bei der Leitstelle nachgefragt werden, das ist alles im System drin.
Gespeichert
Kronen erbt man, Königreiche muss man sich verdienen

Rekrut84

  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 514
Antw:Etoken Doppelbuchung bei Verspätung
« Antwort #6 am: 17. Juli 2021, 13:52:31 »

Ich fahre zwar nicht mit den Tickets der BW aber habe meine Tickets auch immer nur Digital, auch wenn diese von unserer Geschäftstelle gebucht werden.
In oben geschilderten Fall geht man zum Info-Schalter der Bahn erklärt die Sachlage zeigt sein Elektronisches Ticket vor und bekommt eine Bescheinigung das Zugbindungen aufgehoben sind.
Erleichtert die Diskussion mit dem Zugbegleiter im nächsten Zug ungemein. Denn manchmal wissen die nichts von den Verspätungen oder Zugausfällen und müssen dann erst langwierig bei ihrer Leitstelle nachfragen.

Besagte Bescheinigung macht in meinen Augen nur bei Regressansprüchen gegen die Bahn Sinn.
Der Zugbegleiter sieht doch nur das neue Ticket und nicht das alte weshalb diese Bescheinigung an der Stelle obsolet ist. Solange ein gültiges Ticket vorliegt kann dem Zugbegleiter alles andere egal sein.

Ich würde Stumpf ein zweites Ticket buchen.
Hintergrund der oben genannten Regelung ist für mich denklogisch, dass man sich nicht im Vorfeld für die gleiche Strecke am selben Tag mehrere Verbindungen auf Vorrat bucht ohne zu wissen welche man ggf wirklich wahrnehmen kann oder je nach Auslastung wahrnehmen möchte. 
Für den oben genannten Fall sehe ich da gar kein Problem.
Gespeichert

alpha_de

  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 280
Antw:Etoken Doppelbuchung bei Verspätung
« Antwort #7 am: 17. Juli 2021, 14:45:37 »

Es.gibt keine Notwendigkeit für ein zweites Ticket, da die Fahrgastrechte zur Aufhebung der Zugbindung führen.
Warum einen Schaden verursachen, die Tickets werden zwar pauschalisiert, nach m.K. aber dennoch einzeln abgerechnet (sonst würde ein Storno bspw. aus dienstl. Gründen keinen Sinn machen)?

Gespeichert

Rekrut84

  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 514
Antw:Etoken Doppelbuchung bei Verspätung
« Antwort #8 am: 17. Juli 2021, 15:31:39 »

Es.gibt keine Notwendigkeit für ein zweites Ticket, da die Fahrgastrechte zur Aufhebung der Zugbindung führen.
Warum einen Schaden verursachen, die Tickets werden zwar pauschalisiert, nach m.K. aber dennoch einzeln abgerechnet (sonst würde ein Storno bspw. aus dienstl. Gründen keinen Sinn machen)?

Eine einzelne Abrechnung erfolgt nicht, sonst würde wohl keine Pauschale gezahlt werden. Das widerspräche sich.
Dagegen wird über die ausgestellten und stornierten Tickets die Nutzung der kostenlosen Bahnfahrt erfasst, welche dann Basis bei der Verhandlung der künftigen Pauschale ist.
Ein erneutes Ticket wie in diesem Fall macht den Kohl dann nicht fett und wird eher die Ausnahme als die Regel sein.
Ich bleibe dabei und würde stumpf ein zweites Ticket buchen.
Zumal der oben zitierte Passus davon spricht die gleiche jedoch zeitversetzte Verbindung zu buchen. Dies wäre im Falle des durch Verspätung verpassten Anschlusszuges sowieso nicht erfüllbar, weil beim zweiten Ticket eben ein anderer Start Bahnhof der Buchung vorliegt.
Gespeichert

dunstig

  • *****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 3.758
Antw:Etoken Doppelbuchung bei Verspätung
« Antwort #9 am: 17. Juli 2021, 15:43:58 »

Warum so kompliziert? Erreicht man auf Grund des Verschuldens der Bahn seinen Anschluss nicht oder ist die zu erwartende Verspätung größer als 20 Minuten, ist automatisch die Zugbindung aufgehoben und man kann jeden anderen beliebigen Zug nehmen. Das ursprüngliche Ticket wird somit automatisch zu einem Flexticket.

In der Praxis hatte ich diesen Fall bereits 10-15 mal und es kam nicht ein einziges Mal zu Problemen. Einfach das alte Ticket vorzeigen, auf die Verspätung hinweisen und fertig. Warum also extra Aufwand betreiben und ein zweites Ticket buchen oder zum Schalter gehen?

Dafür sind die Fahrgastrechte doch eindeutig.
Gespeichert
"Ich stehe vor der Bundeswehr, zu der ich seit 22 Jahren auch "meine Armee" sagen kann. Und bin froh, weil ich zu dieser Armee und zu den Menschen, die hier dienen, aus vollem Herzen sagen kann: Diese Bundeswehr ist keine Begrenzung der Freiheit, sie ist eine Stütze unserer Freiheit." Joachim Gauck

alpha_de

  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 280
Antw:Etoken Doppelbuchung bei Verspätung
« Antwort #10 am: 17. Juli 2021, 17:15:16 »

Es.gibt keine Notwendigkeit für ein zweites Ticket, da die Fahrgastrechte zur Aufhebung der Zugbindung führen.
Warum einen Schaden verursachen, die Tickets werden zwar pauschalisiert, nach m.K. aber dennoch einzeln abgerechnet (sonst würde ein Storno bspw. aus dienstl. Gründen keinen Sinn machen)?

Ein erneutes Ticket wie in diesem Fall macht den Kohl dann nicht fett und wird eher die Ausnahme als die Regel sein.

Die auf der Seiten für die eTokens veröffentlichten Regeln sind doch eindeutig. Man hat sich so zu verhalten, als ob man das Ticket selbst bezahlen würde. Und aufgrund eines verpassten Anschlusses, der von den Fahrgastrechten problemlos abgedeckt wird, käme niemand auf die Idee, ein neues Ticket auf eigene Kosten zu buchen.

Warum macht man es dann entgegen der ausdrücklichen Weisungslage, wenn das Ticket scheinbar nix kostet?

Wenn ich mich richtig erinnere, deckt die Pauschale eine bestimmte Anzahl an Fahrten. Und da kommt es dann schon darauf an, dass Fahrten eben nicht (pflichtwidrig) verschwendet werden.
Gespeichert

Rekrut84

  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 514
Antw:Etoken Doppelbuchung bei Verspätung
« Antwort #11 am: 17. Juli 2021, 17:31:28 »

Nein die Pauschale wurde zwischen dem BmVg und der Bahn, bzw den weiteren Verkehrsbetrieben aufgrund der geschätzten Nutzung vereinbart. Heißt, da gibt es keine Deckelung, sondern die künftigen Pauschalen werden anhand der Nutzung jährlich neu vereinbart. Ob da jetzt wirklich einzelne Fahrten die im genannten Szenario gebucht werden so ins Gewicht fallen, wage ich ernsthaft zu bezweifeln.

Daneben reden wir hier von dem Fall, dass der nächste gleiche Anschlusszug genommen wird.
Was jedoch ist im Fall, dass man eine andere frühere Verbindung bucht, die jedoch ggf. über einen anderen Bahnhof geht, und sogar noch einen Umstieg beinhaltet, jedoch früher nach Hause führt?
Gilt da dann auch das bisherige Ticket?

Gespeichert

alpha_de

  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 280
Antw:Etoken Doppelbuchung bei Verspätung
« Antwort #12 am: 17. Juli 2021, 17:46:48 »

Daneben reden wir hier von dem Fall, dass der nächste gleiche Anschlusszug genommen wird.
Was jedoch ist im Fall, dass man eine andere frühere Verbindung bucht, die jedoch ggf. über einen anderen Bahnhof geht, und sogar noch einen Umstieg beinhaltet, jedoch früher nach Hause führt?
Gilt da dann auch das bisherige Ticket?

Darum geht es beim OP doch garnicht. Das Bw-Ticket ist vergleichbar dem Supersparpreis. Und man muss sich vorher Gedanken machen, was man bucht, so wie man das beim Supersparpreis (nicht stornierbar, keine Erstattung) auch machen würde. Und beim Supersparpreis bedeutet das, bei einer plötzlich früheren Fahrt ein zweites Mal zu bezahlen (wenn denn ein Supersparpreis überhaupt noch buchbar wäre).

Also ist dann eher Warten angesagt, aber dafür war das Ticket eben auch besonders günstig.

Und bei Verspätungen kann man ja keinen "früheren" sondern bestenfalls einen anderen, nahezu zeitgleichen oder späteren Zug nehmen.
Gespeichert

Rekrut84

  • ****
  • Offline Offline
  • Beiträge: 514
Antw:Etoken Doppelbuchung bei Verspätung
« Antwort #13 am: 17. Juli 2021, 18:06:03 »

Mal eine Situation aus dem Leben:
Ein Kamerad ist schon 5 std mit dem Zug unterwegs und verpasst wegen einer Verspätung seinen Anschlusszug. Der nächste geht dann jedoch erst 2 Stunden später und würde ihn wiederum 2,5 Stunden transportieren bevor er zu Hause wäre. Daneben gäbe es aber die Möglichkeit zeitnah vom jetzigen Bahnhof mittels eToken eine Verbindung, die über einen Umweg mit Umstieg dann früher ans Ziel führt.

Ich würde von keinem Kameraden dann verlangen auf den Anschluss zu warten der mit dem bisherigen Ticket nutzbar wäre und völlig verstehen wenn er ein zweites Ticket einlöst. 10 std und mehr für eine  Bahnfahrt auf einem Freitag muss man mal erlebt haben damit man das nachvollziehen kann.
Gespeichert

alpha_de

  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 280
Antw:Etoken Doppelbuchung bei Verspätung
« Antwort #14 am: 17. Juli 2021, 18:11:18 »

Mal eine Situation aus dem Leben:
Ein Kamerad ist schon 5 std mit dem Zug unterwegs und verpasst wegen einer Verspätung seinen Anschlusszug. Der nächste geht dann jedoch erst 2 Stunden später und würde ihn wiederum 2,5 Stunden transportieren bevor er zu Hause wäre. Daneben gäbe es aber die Möglichkeit zeitnah vom jetzigen Bahnhof mittels eToken eine Verbindung, die über einen Umweg mit Umstieg dann früher ans Ziel führt.

Ich würde von keinem Kameraden dann verlangen auf den Anschluss zu warten der mit dem bisherigen Ticket nutzbar wäre und völlig verstehen wenn er ein zweites Ticket einlöst. 10 std und mehr für eine  Bahnfahrt auf einem Freitag muss man mal erlebt haben damit man das nachvollziehen kann.

Dafür braucht es doch kein neues Ticket. Es darf ein anderer Zug genutzt werden, wenn die angekündigte Verspätung mehr als 20 Minuten am Zielort beträgt.

Es scheint hier dem einen oder anderen an Grundlagen zu den Fahrgastrechten zu fehlen.
Gespeichert
 

© 2002 - 2021 Bundeswehrforum.de