Forum Chat ()

StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 24. September 2018, 02:11:53
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Seiten: [1] 2 ... 10
 1 
 am: 23. September 2018, 23:58:39 
Begonnen von Fabiane Ballesteros - Letzter Beitrag von Fabiane B
Vielen dank. Neben dem Fahrradergometer mache ich Kraftsport für die Beine und laufe jeden zweiten Tag 30min. Das mit dem Körpergewicht, weiß ich selber. Nur das zunehmen ist für mich meist wirklich ein größeres Problem, da ich leider ein sehr schnellen stoffwechsel habe.

Grüße
Fabiane

 2 
 am: 23. September 2018, 23:14:22 
Begonnen von Hauptmann43 - Letzter Beitrag von miT
Vielleicht liegt es an der Uhrzeit, ich erlaube mir eine Zwischenfrage:

Sie haben als Hauptmann einen Antrag auf BS gestellt bzw sind jetzt Hauptmann? Ein Lehrgang den Sie namentlich nicht benennen qualifiziert Sie zum BS und ist Voraussetzung, eine Zusage zur Ernennung haben Sie aber schon? Und Sie sind in ein OAL eingesteuert Bzw was für ein Lehrgang? Ich bin ziemlich durcheinander.

 3 
 am: 23. September 2018, 23:03:30 
Begonnen von Vivian1410 - Letzter Beitrag von miT
Selbst wenn nicht, müssen Sie es angeben, kommt es raus sind Sie schneller Zivilist als Sie piep sagen können mit sehr sehr unangenehmen Folgen!

 4 
 am: 23. September 2018, 22:48:29 
Begonnen von ulli76 - Letzter Beitrag von Hauptmann43
Nabend,

die Bundeswehr ist jetzt auch dahintergekommen, dass der BMI veraltet ist.
Die neue Grundlage ist seit dem 01.04.18 der BVI!
Denn hier haben Kraftsportler wieder eine realistische Chance!

 5 
 am: 23. September 2018, 22:35:00 
Begonnen von Lennard - Letzter Beitrag von LwLauch
Das legt das ACFüKrBw/KC fest, auch unter Berücksichtigung der Entfernung zwischen Wohn- und Dienstort. Wenn das aber im Begrüßungsschreiben der Einheit stand ist es ungewöhnlich, jedenfalls für mich.

Danke für die Aufklärung! Nein, das stand schon in der Aufforderung zum Dienstantritt.
__________
Zitat
... Wir werden es aber sicherlich noch früh genug erfahren   ...
Stand der Termin der Vereidigung nicht im Begrüßungsschreiben der Einheit? Gerade sowas haben wir immer reingeschrieben.
__________
Hier ging es mir aber um die Uhrzeit der Vereidigung, wo es schon einen Unterschied für Verwandte macht, ob sie eher vormittags, nachmittags oder abends stattfinden wird.

Zitat
... Vor allem bekamen heute auch bei uns schon einige den Brief aus der Kaserne, wo wir unsere GA machen. ...
Das ist aber auch schon recht knapp.
Heute kamen wie gesagt die Informationen aus der Kaserne inklusive Checkliste, Fragebogen, wo man alles nochmal ausfüllen musste, was man sowieso schon mehrmals irgendwo angeben musste (Bewerbung, im ACFüKrBw an sich..), aber nicht einmal alle haben das erhalten. Zum Glück helfen wir uns gegenseitig, dass wir schon einmal die Dokumente herumschicken.

Was besonders ärgerlich ist, ist der Termin der Vereidigung. Angeblich sollten wir den Termin noch früh genug bekommen. Bisher kam dazu aber nichts. Der Vater einer Kameradin (zufällig StFw) rief daraufhin an und erkundigte sich. Ihm wurden, wie sich heute herausstellte, falscher Ort und falsches Datum genannt. Für Eltern und Großeltern, sonstige Verwandte und Freunde wäre "rechtzeitig" schon gute drei Monate vorher gewesen, nicht genau ein Monat vor der Vereidigung bzw. neun Tage vor Dienstantritt. Aber man kann daran nichts ändern.

Montag werden auf alle Fälle wohl einige Anrufe von aufgebrachten Eltern dort eingehen, wie ich das mitbekommen habe. Auch der StFw wird sich zu Wort melden, denn alle haben sich schon dementsprechend freigenommen, was nun sehr ärgerlich ist, weil das Datum nicht stimmte. Außerdem fehlt nach wie vor die Uhrzeit, was für manche, die weiter weg wohnen (in meinem Fall beispielsweise fast 800 km), doch schon ziemlich wichtig ist. Wir können nur hilflos zusehen, weil wir keine oder viel zu spät und spärlich Informationen erhalten; die Verwandten und Bekannten löchern und man hat keine Antwort parat. Nun ja, irgendwie wird sich alles fügen und die Zukunft diesen nervigen Start wieder wettmachen. ;D Ich freue mich.

Entschuldigen Sie, wenn ich mich hier etwas kryptisch ausgedrückt habe. Ich dachte, dass aus dem Kontext klar wurde, dass wir in dem Begrüßungsschreiben das Datum für die Vereidigung genannt bekommen haben, jedoch nicht die Uhrzeit. Erst dadurch wussten wir ja, dass das andere erfragte Datum falsch ist. Ich erkenne allerdings, dass es doch nicht ganz so offensichtlich geschrieben ist und für mich, der das weiß und da drinsteckt, besser verständlich.

Ja, man hätte es auch viel einfacher formulieren können: Datum der Vereidigung steht im Begrüßungsschreiben, Uhrzeit nicht. Jene erfragen wir aber mittels Anruf am morgigen Tage. Danach sollten alle Unklarheiten bereinigt sein. :)

 6 
 am: 23. September 2018, 22:30:15 
Begonnen von StOPfr - Letzter Beitrag von StOPfr
Wogegen ich mich wende, ist die eindeutig viel zu schnelle und nicht weiter recherchierte Berichterstattung, wie sie der Spiegel in Bezug auf einige Themenfelder, wie die bundeswehr, sehr gerne vornimmt.
Ist der Vorwurf in dem konkreten Fall, um den es hier geht, überhaupt berechtigt?
Der Begriff "eindeutig" wird hier wie eine gesicherte Erkenntnis verwendet. Das ist doch etwas gewagt.

 7 
 am: 23. September 2018, 22:22:15 
Begonnen von Vivian1410 - Letzter Beitrag von Vivian1410
Dankeschön. Ich werde es damit versuchen, falls sie auf die Idee kommen mich nach Hause zu schicken hihi. Ich möchte mich da auf jeden Fall durchboxen. Wird denn speziell nach Gelenkkrankheiten gefragt?

 8 
 am: 23. September 2018, 22:21:01 
Begonnen von Hauptmann43 - Letzter Beitrag von Hauptmann43
Hallo liebe Community,

ich habe mich sehr schwer getan und schreibe hier dennoch meinen Aufruf an qualifizierte Unterstützung. Ich bitte auch nur Kameraden zu schreiben, die mir weiterhelfen können.

Ich habe nach meinem Fernstudium in der aktiven Dienstzeit den Antrag auf Übernahme in die Laufbahn der Offiziere gestellt. Diesem wurde nach der Prüfung und nach meinem BA 90/5 entsprochen. Zu dieser Zeit war ich schon 42 Jahre alt und konnte dennoch nach Paragraph 26 SLV übernommen werden, obwohl hier nur der Weg nach 29 SLV vorgesehen war.
Dieser Weg sollte mir nur ermöglicht werden, wenn mir mit diesem fortgeschrittenem Alter, kein laufbahnrechtlicher Nachteil entstehen würde.

Zunächst war die „unverbindliche“ Planung und damit nicht anfechtbar, dass ich Anfang des Jahres 2019 auf meinen wichtigen Fachlehrgang gehen soll, der mich dann zeitgleich nach bestehen, zum BS qualifiziert hätte. Nun ist es ander gekommen und ich wurde als 42. jähriger Hauptmann in den OA Lehrgang eingesteuert. Dieser soll noch bis Mitte 2019 andauern uns sprengt mir komplett den Start zum Fachlehrgang.

Hier mein eigentliches Problem.

Aufgrund des OA Lehrganges, verschiebt sich mein Lehrgang auf Januar 2020, daher verschiebt sich auch meine Beurteilung auf einem echten Dienstposten. Da ich ja 2 von diesen planmäßigen BUs benötige um BS zu werden und ich nach SLV nach Ernennung zum Hauptmann nur noch 2,5 Jahre benötige  zum Major, fehlt mir hier wiederum die Zeit, den notwendigen Basislehrgang Stabsoffiziere zu absolvieren.

Es ist ein absoluter Bedarfs in meiner zukünftigen Verwendung und ich kann es nicht nachvollziehen, dass ich mitunter 17 jährigen OAs durch die kaserne geführt werde...
Ich war bereits Zugführer und habe einige Auslandseinsätze hinter mir.

Ich bin derzeit an einem Motivationstief, welches mich bei Nichtänderung meiner derzeitigen Situation, einen Antrag auf vorzeitiger Entlassung zu stellen. Denn dann wäre ich Ende 2019 raus....

Hat hier jemand eine Info für mich, wie ich zeitnah weiter vorgehen kann?
Denn irgendwo hört der Spaß auf.

Vielen lieben Dank

MkG

 9 
 am: 23. September 2018, 22:16:32 
Begonnen von Marcel_Tui - Letzter Beitrag von Jamez
Ich würde dir erstmal empfehlen zum Truppenarzt / Truppenpsychologen zu gehen. Gerade letzterer wird dich sehr gut verstehen und kann dich optimal beraten/behandeln. Er kann dir auch alles weitere  bezüglich DU-Verfahren etc. erklären.

Für mich wäre das der erste Schritte bevor ich meinem Disziplinarvorgesetzten meine "Leidensgeschichte" erzähle... (Verschwiegenheit und so)

 10 
 am: 23. September 2018, 21:27:15 
Begonnen von Andi13 - Letzter Beitrag von Andi13
Guten Abend zusammen,

ich könnte Eure Hilfe gebrauchen zwecks Informationen über folgende Thematik im Bereich Feldwebel MilNw im Heer.

Vorab, die "Suche" wurde genutzt und nach Rücksprache ist ein neues Thema in Ordnung.

Nun zu folgenden Fragen:

Wie gestaltet sich derzeit der Tagesablauf als S2 in einem Bataillon?

Meine Vorstellung wäre z.B.

- Erarbeiten eines Sicherheitskonzept der Kaserne für den "Tag der offenen Türe,

- Prüfung externer Firmen, wenn Bauarbeiten anstehen

- Sicherheitsüberprüfung in der Ausbildungskompanie der neuen Soldaten

- Mitarbeit bei der Kontrolle von Kriegswaffen ( das Panzer zählen mit einer Abordnung von Soldaten aus anderen Länder, ihr wisst bestimmt was ich meine )

Ein weiteres Thema betrifft den Führerschein in dieser Verwendung.

Ich selbst erhielt über die Bw meine Fahrerlaubnis (Auto).

Es zeigte sich, dass  ich mir durch meine vorhandene Einschränkung im räumlichen Sehen ( daher keine weiteren Führerscheine) beim Autofahren schwer tue.
Ist das selber fahren zwingend erforderlich?

Über sachliche Antworten freue ich mich und verbleibe mit kameradschaftlichen Grüßen.

Ps: Ich freue mich über alle Infos zum Thema "MilNw" falls also jemand aus einem Kommando oder einer anderen TSK etwas beisteuern kann nur zu :)

Seiten: [1] 2 ... 10
© 2002 - 2018 Bundeswehrforum.de