Forum Chat ()

StartseiteForumTeamANB / RegelnFeedgenerator Hilfe
  • 20. Februar 2020, 03:33:40
  • Willkommen Gast
Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Seiten: [1] 2 ... 10
 1 
 am: Heute um 00:16:08 
Begonnen von IUD - Letzter Beitrag von Lidius
Ausgeschrieben wird ja seit der Bündelung im gehobenen Dienst in der Regel ja erst ab A12 aufwärts (von Ausnahmen abgesehen). Darunter läuft das ganze, wenn es überhaupt ins Bewerbungsportal kommt, als Interessenbekundungsverfahren, da Dienstposten der Einstiegsämter nicht ausgeschrieben werden müssen (Gibt auch wieder Ausnahmen, aber die sind hier egal). Durch die Bündelung A9-A11 betrifft das natürlich einige.

Du kannst dich aber mit deinem Versetzungswunsch an deine Personalführung im SZ West wenden, am sinnvollsten in Form eines Personalgespräches (vorher allerdings auch mal in deiner Dienststelle vorfühlen wie da so die Stimmung ist dich überhaupt gehen zu lassen).
Das Personalentwicklungskonzept sieht im gehobenen Dienst ja durchaus auch Verwendungswechsel vor. Ob das SZ (in dem Fall dann ja auch zusätzlich noch der Wechsel von SZ West nach SZ Ost) und auch dein BwDLZ (da würde ja wiederum auch eine Lücke enstehen), da mitspielen steht natürlich auf einem anderen Blatt. Gerade weil man dich ja erst frisch für den DP eingstellt hat und du ja nunmal Bundesbeamter bist und in der Rheinschiene der größte Bedarf herscht.

Ich würde mir zumindest vor der ersten Regelbeurteilung (bzw. Beurteilung zum Ende der Probezeit, falls die noch läuft) nicht wirklich Hoffnung machen. Probieren kann man es natürlich trotzdem mal. 

 2 
 am: 19. Februar 2020, 23:38:39 
Begonnen von IUD - Letzter Beitrag von IUD
Guten Abend,

ich bin seit Mitte letzten Jahres als Direkteinsteiger in der Bundeswehr im gntd eingestiegen (A9). Die Arbeit und die Kollwgwn sind super und mir macht mein Job sehr viel Spaß und ich habe für mich absolut die richtige Entscheidung getroffen.

Leider habe ich einen DP ca. 450 km von meinem ehemaligen Wohnort und meinen Bekannten angeboten bekommen und ich merke dass mir die private Trennung von meiner Freundin sehr zu schaffen macht. Ein Umzug an meinen Dienstort ist durch meine Freundin leider auch nicht möglich, da diese selbst berufstätig ist. (Falls es relevant ist, ich bin derzeit bei einem bwdlz in der Rheinschiene beschäftigt.)

Jetzt stellt sich für mich die Frage ob eine Versetzung aus privatem Gründen ud auf eigenen Antrag an ein anderes Bwdlz (in meinem Fall wäre Dresden optimal) Aussicht auf Erfolg hat? Gibt es hierzu erfahrungswerte? Dauer, Aussicht auf Erfolg im Allgemeinen usw. Da die Dienstposten A9-A11 gebündelt sind könnte dies ein Vorteil sein?

Oder ist ein Dienstpostenwechsel an ein anderes Bwdlz nur möglich wenn ich mich auf einen (ausgeschriebenen) Dienstposten im Intranet bewerbe? (E-RECRUITING PORTAL)? Leider sind  dort 95 % der ausgeschriebenen Dienstposten im Bereich der Rhwunschiene (KOBLENZ, Köln, Bonn). Ich checke das E rwcruiting Portal eigentlich wöchentlich und es werden wie gesagt ausserhalb der Rheunschiene kaum DP dort veröffentlicht?

Kann ich also meine beabsichtigte Versetzung aus eigenen Wunsch "knicken", wenn kein Dp dort explizit ausgeschrieben ist? Die Trennung macht mir leider sehe zu schaffen.

Beste Grüße


 3 
 am: 19. Februar 2020, 22:39:39 
Begonnen von LwPersFw - Letzter Beitrag von PapaGolf
Moin Zusammen, ich habe eine Frage bzgl. der Ausbildung zum OffzMilFD. Ich habe hierzu widersprüchliche Aussagen und Erfahrungen gehört.

Vor 2 Jahren wurde ein Kamerad ausgewählt, er musste aufgrund seiner innerhalb der Fw-Ausbildung absolvierten Meisterebene "Wirtschaftsfachwirt" keine 2-Jährige Fachausbildung im Zuge des Laufbahnwechsels machen, sondern lediglich den militärischen Offz-Lehrgang sowie SLP Englisch. Begründet wurde dies wohl mit gleicher Ausbildungsebene die mit dem Fachwirt schon erreicht wurde.

Trotzdem gibt es andere Kameraden, die letztes Jahr im Rahmen der Übernahme zum OffzMilFD die kompletten 2 Jahre in Faßberg antreten mussten, obwohl auch hier die Meisterebene im Zuge Feldwebel abgelegt wurde.

Kann hier einer von den Personalern evtl. Licht ins Dunkle bringen, wie sich hier nun die aktuelle Sachlage darstellt?

Besten Dank vorab und kameradschaftliche Grüße

 4 
 am: 19. Februar 2020, 22:33:52 
Begonnen von Nico99 - Letzter Beitrag von MMG
Bei der Einkleidung darauf hinweisen, dass man nur die rechten Stiefel braucht! ::)

 5 
 am: 19. Februar 2020, 21:42:23 
Begonnen von HRZT - Letzter Beitrag von KlausP
Wenn Sie sich von mehreren privaten Krankenversicherungen beraten lassen fragen Sie nach deren beihilfefähigen Tarifen für Bundesbeamte.

 6 
 am: 19. Februar 2020, 21:12:23 
Begonnen von HRZT - Letzter Beitrag von HRZT
Und man zahlt während des Studiums dann 50 Prozent der Gebühr der PKV und nach dem Studium halt 100 Prozent?

Und generell gefragt; falls man nach dem Studium kein Jobangebot bekommt, das nahe am Wohnort ist, kann man auch zB bei der Stadt in seinem Wohnort arbeiten oder ist man irgendwie verpflichtet, auf das jeweilige Angebot des Einplaners bzw. der Bundeswehr einzugehen, auch wenn dies bedeutet, dass man lebenslang pendeln muss, weil die Familie zu weit weg lebt?

 7 
 am: 19. Februar 2020, 20:59:57 
Begonnen von HRZT - Letzter Beitrag von Jani84
Wo kann ich mich denn informieren, wie hoch meine KV ab dem Studium sein würde, sollte ich einfach mal bei der Krankenkasse anfragen?

Hol dir am besten bei verschiedenen PKV Angebote ein, die du dann vergleichen kannst oder lass dich von einem unabhängigen Unternehmen beraten. Was du dann zahlst, ist wie bereits erwähnt, natürlich auch von den gewünschten Leistungen, deinen Vorerkrankungen, Zusatzversicherungen etc. abhängig.

 8 
 am: 19. Februar 2020, 20:43:03 
Begonnen von OFw1 - Letzter Beitrag von BSG1966
Der Psychologe erstellt doch ein Gutachten bei solchen Auffälligkeiten wie Antriebslosigkeit, Schlafstörungen etc., welche durch Kopfsache entstehen, oder nicht?

Ja das weiß ich leider nicht, ich erhielt nur die Aussage vom Pers, dass der Antrag vom Chef abgelehnt wurde und sich das Thema erledigt hat.

Also - wenn Sie Ihre seelische Gesundheit als eingeschränkt sehen, dann gehen Sie zum TRUPPENARZT. Mit dem besprechen Sie das ganze und wenn er der Meinung ist, dass Sie nicht in den Dienst sondern zum Psychologen gehören, dann wird er Sie krank schreiben.

Über Dienstfähigkeit befindet der Truppenarzt dann, wenn vom Chef ein 90/5 zur Feststellung der Dienstfähigkeit angeleiert wird.

 9 
 am: 19. Februar 2020, 20:15:13 
Begonnen von HRZT - Letzter Beitrag von Angemon84
Habe jetzt mal nach der Trennungsgeldverordnung geschaut.
Habe ich es richtig verstanden, dass man, wenn die eigene Wohnung mehr als 30km weit weg ist, pro Tag 8,37 € erhält, und zusätzlich eine Unterkunft in einem Wohnheim o.ä. in Uninähe für unter der Woche?

Diese Informationen ist korrekt.

 10 
 am: 19. Februar 2020, 19:31:47 
Begonnen von Nico99 - Letzter Beitrag von seltsam
In diesem Fall bietet es sich eher an, eine dienstliche Erklärung über den Sachverhalt zu schreiben, denn eine Verlustmeldung. Die Ursache liegt ja nun nicht bem TE.

Seiten: [1] 2 ... 10
© 2002 - 2020 Bundeswehrforum.de