Bundeswehrforum.de

Politik und Zeitgeschehen => Aus Presse und Medien => Thema gestartet von: schlammtreiber am 17. Juni 2011, 12:10:43

Titel: Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 17. Juni 2011, 12:10:43
Ein interessanter Artikel über „interessante Artikel“, vom Blog Afghan Quest:

http://afghanquest.com/?p=584

Interessant insbesondere die Diskussion zum „tipping point“: auch außerhalb von Fachkreisen schimmert langsam die Erkenntnis durch, dass die Taliban auf dem absteigenden Ast sitzen.

Zitat
In COIN, incremental success makes for a jumbled, ugly picture. No victorious flag-raising, no victor hoisting his sword to the heavens in triumph. The tipping point in a local situation isn’t even recognizable when it occurs.
ISAF’s latest report on the progress of the conflict retains the phrase, “fragile but reversible gains.” We all expect rhetoric from ISAF. But the fact that some of these things are being noted by mainstream reporters… whether they are COIN gurus or not… speaks volumes. To me, it speaks even louder that they are by no means experts in counterinsurgency. If they were, the filters they applied may muddy the information. These two articles are largely devoid of all but superficial analysis, and that makes them stronger indicators. If an MSM reporter can convey some of this, and if one of them even flirts with the concept of the “tipping point,” that is an interesting conversation-starter.

 Der erwähnte Artikel in der NYT übrigens hier:

http://www.nytimes.com/2011/06/12/world/asia/12helmand.html?pagewanted=1&_r=4

Interessant auch für die Einschätzung zu Taktik und strategischem Hintergrund, sprich “die Taliban bomben, weil sie nicht mehr richtig kämpfen können”.

Zitat
One other interesting congruence in these two separate articles is the reference to the current insurgent tactics. A certain reliance on suicide bombings and assassinations is being recognized. The insurgents are working very hard to portray themselves as having influence greater than their actual grasp. Just because one can infiltrate a civilian city and detonate a concealed weapon does not denote the ability to influence the daily activities of those residents, other than to inspire a bit of fear (hence the term, “terrorism”). It actually indicates a certain weakening of the insurgent, a sense of desperation. Like a team that has fallen behind in a playoff game, “Hail Mary” passes and continued efforts to pull off a big play actually display a recognition of being disadvantaged. The Afghan insurgents may be displaying these signs.
Lastly, recent reports indicate that Afghan civilian casualty incidents (CIVCAS) are higher than ever… with pro-government forces being attributed with only 12% of the casualties. An increase in reliance on more indiscriminate weapons also indicates that the insurgents are less able to confront their foes directly. Force preservation is an insurgent imperative even in good times. They are insurgents precisely because they are overwhelmed by their opponents. Assymetry in warfare is not a choice made by the strong, it is a necessity for the weak. When insurgents are a bit more flush, politically and militarily, they can afford to be more direct and discriminating in their attacks. A rise in the use of “victim-initiated” devices, such as pressure plate IED’s, indicates an inability or unwillingness to use riskier and more time-consuming command detonation techniques. This may also be an indication of insurgent weakness and the acceptance, in the minds of the insurgents, that the unintended (or even intended) infliction of civilian casualties is more acceptable or even necessary.

Was dort oben geschrieben steht deckt sich nicht nur mit den Aussagen unseres Ministers, sondern es deckt sich auch mit den maßgeblichen COIN-Theorien, von Galula bis Kilcullen. Es deckt sich auch mit den jüngeren Erfahrungen aus dem Irak und mit älteren Erfahrungen aus Algerien, Vietnam, Malaya, Kolumbien,…ob der Wendepunkt bereits überschritten ist wird mit Sicherheit erst in der Rückschau zu beantworten sein, aber die Indizien sind schon sehr stark.

Überspitzt gesagt: Wir siegen gerade. Wir merken es nur nicht. Und das ist das Problem. So lange die eigene Bevölkerung nicht merkt, dass der Erfolg sichtbar ist, sondern nur Hiobsbotschaften hört und nach jedem Anschlag panisch „Rückzug“ geschrien wird, so lange haben die Taliban noch gute Chancen. Die Taliban können den Sieg nicht mehr in Afghanistan aus eigener Kraft erlangen, sie können ISAF nicht besiegen, sie können nur noch hoffen, dass der Sieg ihnen geschenkt wird. Durch einen zu schnellen Abzug, ohne ausreichendes Engagement zum Aufbau afghanischer Strukturen.
Titel: Re:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 17. Juni 2011, 13:11:59
Apropos Aufbau afghanischer Strukturen: ein Knackpunkt ist nach wie vor der zivile Aufbau.
Dieser kommt zwar langsam voran, aber nicht so effizient wie man es sich wünscht und nicht schnell genug, um die militärischen Erfolge voll auszunutzen.

Zum Stand der Fortschritte:

Glimmers of Hope

http://www.economist.com/node/18681871

Titel: Re:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 17. Juni 2011, 13:30:57
...Die Taliban können den Sieg nicht mehr in Afghanistan aus eigener Kraft erlangen, sie können ISAF nicht besiegen, sie können nur noch hoffen, dass der Sieg ihnen geschenkt wird. Durch einen zu schnellen Abzug, ohne ausreichendes Engagement zum Aufbau afghanischer Strukturen.
Das ist doch mal was Konkretes: Ein Mut machendes Resümee, das auch auf den Knüppel zeigt, der den Verbündeten - und der im Aufbau befindlichen Zivilgesellschaft Afghanistans - noch zwischen die Beine geworfen werden kann.   
Titel: Re:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 17. Juni 2011, 14:04:10
Da kommt ein gutes Stück Arbeit auf einige Leute hierzulande zu.
Politiker, Journalisten, Wissenschaftler, und eventuell sogar protestantische TheologINNen  ;D die dem Durchschnittsbürger erklären müssen, WAS dort geschieht, WIESO es geschieht und welche Schlüsse man daraus ziehen kann.
Und was getan werden kann, welche Optionen zur Verfügung stehen.

"Den Krieg zu verstehen schützt vor Populismus" (Bing West, "The Strongest Tribe")

Herr de Maiziere hat ja schon angefangen. Auch wenn er dafür von den ausgewiesenen Counterinsurgency-Experten der "Bild-Zeitung" (eine absolute Autorität in der internationalen Szene der Sicherheitspolitik, fallt auf die Knie und schaudert...) verspottet wird.

Was immer man auch von Dr. Herrn zu Guttenberg halten mag, ein Verdienst bleibt ihm - er hat Deutschland klar gemacht, dass wir in Afghanistan in einem Krieg sind. Vielleicht sagen wir später von de Maiziere, sein Verdienst sei gewesen, den Deutschen diesen Krieg dann erklärt zu haben.

Aber alleine kann er das nicht machen. Wir brauchen mehr Journalisten, die über die Ereignisse und Hintergründe dort berichten. Mehr Reporter, die mutig genug sind "aus dem Feld" zu berichten (wo zur Hölle ist eigentlich Antonia Rados? Die ist doch immer da wo´s knallt...). Mehr zivile Experten, die bereit sind für den Aufbau nach Afghanistan zu gehen. Mehr Politiker, die sich trauen Millionen und Millionen Euro über Jahre hinweg für die wirtschaftliche Hilfe am Hindukusch zu fordern und zu bewilligen.

Was wir schon haben, und auch vor Ort haben, sind Soldaten, die in der Lage sind die Taliban zu verdrängen und die Kontrolle über die Gebiete herzustellen, in denen die Bevölkerung lebt. Aber in diesen gesicherten Gebieten müssen wir dann auch was machen, etwas aufbauen, einheimische Strukturen schaffen, sonst geht nach unserem Abzug alles wieder den Bach runter. Jedes Dorf, in dem kein Aufbau betrieben wird, war umsonst erobert.
Titel: Re:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 17. Juni 2011, 14:52:13
Der Krieg um die Wahrnehmung

http://www.sueddeutsche.de/politik/bundeswehreinsatz-in-afghanistan-blutiger-krieg-um-die-wahrnehmung-1.1109498

Titel: Re:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: wolverine am 18. Juni 2011, 11:47:31
wo zur Hölle ist eigentlich Antonia Rados?
In Syrien
Titel: Re:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: instfw am 19. Juni 2011, 19:41:00
Ich finde es schon etwas befremdlich wie kritik- und widerspruchslos der ein oder andere in diesem Forum mit der Lage in Afghanistan umgeht. 
Jegliche Kritik an der offiziellen Line der Führung wird schon fast zur Dolchstoßlegende hochstilisiert. Oder es wird versucht unter dem Deckmantel der Intellektualität die Quellen des ein oder anderen als nicht seriös darzustellen.
Verwiese auf Publikationen im Internet in anderer Sprache als die der Forumssprache sind in meinen Augen kein Ausdruck besonderer Seriosität der Quellen.
Als Zeichen der Niederlage der Taliban Algerien und Vietnam anzuführen sprechen in meinen Augen auch nicht unbedingt von besonderen Kenntnissen der Geschichte dieser Konflikte. Zu mindestens ist mir bekannt dass in Algerien die Franzosen und in Vietnam die US Amerikaner die Konflikte nicht für sich entscheiden konnten.
Niemand hier im Forum, ich nicht dessen Aufenthalt in A’stan schon etwas länger her ist, irgendein Offizier der nicht direkt mit der Thematik befasst ist und erst recht kein Reservist aus einem Luftwaffenregiment der ab und an bei der Einsatzvorbereitung seines Verbandes übt, kann sich ein Bild über die Lage in diesem Lande machen. Selbst der Kamerad der aktuell in der Polizeistation in Char Darah steht kann sich nur einen Überblick über seine Lage verschaffen und nicht über die Gesamtlage.
Und wenn es eines aus allen Konflikten vorher zu lernen gibt, dann ist es das, das eines der ersten Opfer des Krieges immer die Wahrheit ist. Zu mindestens ich gehe daher mit den offiziellen Äußerungen etwas vorsichtiger um. Mit Siegesmeldungen wurde unser Volk schon mal belogen. Nicht das ich diesen Konflikt oder unsere Regierung mit denen aus unserer Vegangenheit vergleichen möchte was auch völlig absurd wäre. Aber Tatsache ist doch das die Wahrheit in Kriegszeiten immer leidet.

Aber egal wie die Lage auch ist so gehört es doch zu den grundlegenden Formen zivilisierter Kommunikation die Meinung des anderen zu akzeptieren und nicht von ihm zu Entschuldigungen zu verlangen weil mir seine Meinung und/oder seine Quellen nicht zusagen, schon gar nicht mit ultimativen Drohungen.
Der Konflikt an sich ist für mich nicht mehr zu gewinnen, je eher wir uns aus diesem Lande zurückziehen, desto besser. Dort zu bleiben mit der Begründung „Wenn wir jetzt gehen, dann wäre jeder gefallene Kamerad umsonst gestorben“ ist in meinen Augen einfach nur pervers. Das ist es was man meiner Meinung nach aus Konflikten wie Vietnam oder Algerien lernen kann. Ich für meinen Teil werde mich für diesen Einsatz nicht mehr freiwillig melden, wenn ich gesetzt werde dann werde ich fahren, weil es mein Job ist und nicht weil ich von der Sinnhaftigkeit dieses Einsatzes überzeugt bin. Aber das ist meine Meinung.                                                                     
Der Balkan war und ist da eine ganz andere Sache, dort wollten die Menschen Hilfe und es war vor unserer Haustür.
Aber ob ich oder andere Recht haben wird erst in schätzungsweise 50 Jahren in den Geschichtsbüchern stehen. Bis dahin würde ich mir auch in diesem Forum die Toleranz und Meinungsfreiheit und -vielfalt wünschen die ich an der Bundeswehr so schätze.
In diesem Sinne wünsche ich allen Kameraden in den Einsätzen eine glückliche und gesunde Heimkehr.
Titel: Re:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: TheAdmin am 19. Juni 2011, 20:30:39
Willst du nun Toleranz und Meinungsfreiheit, wie du es am Ende deines Posts ausdrückst? Oder aber die Meinung von einigen Leuten hier anprangern, wie in deinem ersten Satz geschrieben? Oder willst du jemanden Unterstützen, der je nach Wetterlage seine Stammtischparolen mit Gefallenen zu untermauern versucht, wie im mittleren Anteil des Posts geschrieben? Oder darf ab sofort sich keiner mehr zu dem Thema äußern, vor allem nicht, wenn er Reservist der Luftwaffe ist?

Jeder darf hier seinen Senf dazugeben. Was wir aber löschen sind Dinge, die unsere Soldaten instrumentalisieren oder beleidigen. Schlammi drückt seine Meinung aus und andere müssen hier damit leben, dass sie mit ihm diskutieren müssen. Soll ich ihm den Mund verbieten, weil er eine nicht Mainstream Meinung hat? Oder weil er den Kram studiert und damit vielleicht eine andere mehr akademische Sicht der Dinge hat?

Das hier ist ein Diskussionsforum und wer sich beteiligt muss einfach damit rechnen, dass mitdiskutiert wird und zu einer Diskussion gehört normalerweise der Austausch von Argumenten verschiedener Seiten.
Titel: Re:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: miguhamburg1 am 19. Juni 2011, 21:09:36
@ instfw:

So Manches, was Sie hier schreiben, weiß ich durchaus zu schätzen, weil es viel fachliche Information bietet, die Manche nicht haben. Das, was Sie in Ihrer letzten Zuschrift allerdings anbieten, kommt über das Stammtischniveau leider nicht heraus.

Es hält doch wohl einer intellektuellen Auseinandersetzung nicht stand, einem anderen ohne weitere Kenntnis seiner Person jedwede Ahnung abzusprechen, nur weil er Reservist oder meinethalben auch Aktiver ist/war, dessen Aufenthalt in einem Einsatzland länger zurückliegt oder der gar nicht im Einsatz war. Eine solche pauschale Aussage ist einfach nur töricht.

Und da Sie mit Ihrem Einwurf u.a. auch meine Aussage als falsch/unvollständig/inkompetent abtun: Ich war u.a. zuletzt im März/April zwei Wochen in AFG, war im ISAF-Kdo eingesetzt und war Kdr eines der PRT - und das alles liegt auch kein Jahrzehnt zurück. Insofern maße ich mir sicher nicht an, die politische und militärische Großwetterlage in den Einsatzgebieten und insbesondere in AFG zu kennen.

Dass gewisse Presseorgane des In-und Auslandes weit über das Niveau der Bildzeitung hinausgehen und allgemein als sehr seriös angesehen werden, ist sicher auch Ihnen bekannt. Aus derartigen Medien hat der Kamerad Schlammtreiber zitiert - und die Links zur Verfügung gestellt. Dass Sie Informationen offizieller staatlicher Stellen pauschal in Zweifel ziehen, macht Sie - wenn Sie denn aktiver Soldat  sind - nicht gerade vertrauenswürdiger. Ich jedenfalls würde erheblich an Ihrer Loyalität zweifeln, wenn Sie mir bekannt wären.

Wenn wir jetzt üerstürzt aus AFG abziehen würden, wären nicht nur die Opfer der gefallenen und verwundeten Kameraden umsonst gewesen, sondern die ISAF-Truppensteller würden den Taliban den größten Triumph ermöglichen - nämlich ohne jeden WidersFG erneut ins tiefe Mittelalter zu katapultieren mit allen bekannten Folgen. Genau das zu verhindern, ist Ziel der ISAF-Mission.
Titel: Re:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Timid am 19. Juni 2011, 22:01:36
Verwiese auf Publikationen im Internet in anderer Sprache als die der Forumssprache sind in meinen Augen kein Ausdruck besonderer Seriosität der Quellen.

Ich kann nicht genau einschätzen, wie es im Bereich COIN etc. aussieht, aber es ist in einigen Bereichen der akademischen Welt nicht unüblich, dass es genau eine Sprache für wissenschaftliche Werke gibt, nämlich das Englische. In "meinem" Gebiet sind deutschsprachige Quellen die absolute Ausnahme.
Die Sprache sagt also nichts über die Seriösität der Quelle aus!

Zitat
Als Zeichen der Niederlage der Taliban Algerien und Vietnam anzuführen sprechen in meinen Augen auch nicht unbedingt von besonderen Kenntnissen der Geschichte dieser Konflikte. Zu mindestens ist mir bekannt dass in Algerien die Franzosen und in Vietnam die US Amerikaner die Konflikte nicht für sich entscheiden konnten.

Es ging ja bei den Beispielen nicht darum, wer den jeweiligen Konflikt gewonnen hat, sondern was man daraus für Lehren gezogen hat. Und da waren gerade Algerien und Vietnam, eben wegen der Niederlagen in der Aufstandsbekämpfung, Wegbereiter für spätere Theorien wie COIN!
Dass man heute weiter ist, sieht man z.B. am Irak oder eben Afghanistan. Im Irak hat man "gewonnen". In Afghanistan ist man auf einem guten Weg.

Zitat
Niemand hier im Forum, [...]

Stimmt zwar prinzpiell. Aber man kann die vorhandenen Quellen (und das sind eben häufig nicht deutschsprachige Medien, sondern englischsprachige Quellen) zu einer passenden Analyse nutzen.
Das hat Schlammtreiber getan. Einige der Quellen hat er hier im Forum genannt, so dass sich jeder, der es denn will, seine eigene Meinung bilden kann. Seine Einschätzung hat er mehrfach dargestellt und mit Quellen untermauert. Z.B. ist er da auf einer Linie mit unserem Verteidigungsminister und anderen Politikern und Militärs.

Zitat
Aber Tatsache ist doch das die Wahrheit in Kriegszeiten immer leidet.

Nur lassen sich manche Tatsachen auch dann nicht leugnen - z.B., dass die Sicherheitskräfte in Afghanistan zunehmend Raumgewinne erzielen, oder dass die Taliban (in Afghanistan!) zunehmend seltener die offene Schlacht suchen, sondern sich mehr und mehr auf Anschläge konzentrieren.

Zitat
Aber egal wie die Lage auch ist so gehört es doch zu den grundlegenden Formen zivilisierter Kommunikation die Meinung des anderen zu akzeptieren und nicht von ihm zu Entschuldigungen zu verlangen weil mir seine Meinung und/oder seine Quellen nicht zusagen, schon gar nicht mit ultimativen Drohungen.

Du scheinst die Beiträge, um die es ging, überhaupt nicht zu kennen, oder?
Es ging nicht um eine abweichende Meinung (die wir übrigens bei dem Nutzer über Jahre [!!!] hinweg hier zugelassen haben), sondern um ganz konkrete Bemerkungen über gefallene Kameraden, die wir so nicht stehen lassen konnten!

Zitat
Aber ob ich oder andere Recht haben wird erst in schätzungsweise 50 Jahren in den Geschichtsbüchern stehen. Bis dahin würde ich mir auch in diesem Forum die Toleranz und Meinungsfreiheit und -vielfalt wünschen die ich an der Bundeswehr so schätze.

Wie schon geschrieben: Wir sind hier in einem Diskussionsforum. Wer sich hier öffentlich äußert, darf sich nicht wundern, wenn es darauf Antworten gibt.
Titel: Re:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 20. Juni 2011, 10:16:57
Ich finde es schon etwas befremdlich wie kritik- und widerspruchslos der ein oder andere in diesem Forum mit der Lage in Afghanistan umgeht. 
 

Ja, das finde ich auch äußerst bedenklich. Befremdlich finde ich vor allem, wie jedes Abweichen von der Zweites-Vietnam-Friedhof-der-Großmächte-ungewinnbare-Apokalypse-Linie gleich als blauäugiges, kritikloses Nachplappern diffamiert wird. Ich danke Dir, dass Du auf diesen Missstand hinweist.

Oder es wird versucht unter dem Deckmantel der Intellektualität die Quellen des ein oder anderen als nicht seriös darzustellen.

Auf die Gefahr hin, arrogant zu klingen: die BILD-Zeitung ist keine wissenschaftlich fundierte Quelle für sicherheitspolitische Diskussionen. Wer eine Quelle vorbringt, um seine Meinung zu untermauern, der muss damit rechnen, dass diese Quelle hinterfragt wird. Quellenkritik ist völlig normal im Diskurs.

Verwiese auf Publikationen im Internet in anderer Sprache als die der Forumssprache sind in meinen Augen kein Ausdruck besonderer Seriosität der Quellen.

Dies ist dem Umstand geschuldet, dass die Fachdiskussion zum Themenbereich Counterinsurgency (COIN) international fast ausschließlich auf Englisch stattfindet. Dies beschränkt sich keineswegs auf das Internet, sondern setzt sich in der Printliteratur fort. Eine deutschsprachige Diskussion findet kaum statt und produziert daher extrem wenig schriftliche Quellen. Meine Literaturlisten zu modernen (post 1945) militärischen Themenbereichen bestehen zu etwa 80% aus englischen Quellen und nähern sich in manchen Bereichen in großen Schritten noch höheren Prozentwerten. Es bleibt mir also wenig übrig, was es nicht gibt kann ich nicht zitieren. Und ich kann auch schlecht meine eigene Arbeit als Quelle einstellen ;)

Dass nicht jedermann diese Quellen verwerten kann ist mir klar. Selbst wenn man gut Englisch spricht wimmelt es doch von Fachchinesisch, das erklärungsbedürftig ist. Ich kann nicht jede dieser Quellen vollumfänglich ins Deutsche übersetzen, dafür fehlt mir die Zeit und auch die Berechtigung. Ich kann nur anbieten, unklare Stellen auf Anfrage hier zu übersetzen, wenn das gewünscht wird.

Als Zeichen der Niederlage der Taliban Algerien und Vietnam anzuführen sprechen in meinen Augen auch nicht unbedingt von besonderen Kenntnissen der Geschichte dieser Konflikte. Zu mindestens ist mir bekannt dass in Algerien die Franzosen und in Vietnam die US Amerikaner die Konflikte nicht für sich entscheiden konnten.
 

Ich kann Dich beruhigen, meine Kenntnisse dieser Konflikte sind ganz in Ordnung. Und sie beschränken sich nicht auf die Kenntnis des Kriegsergebnisses, was vielleicht die eine oder andere Irritation erklärt.

Niemand hier im Forum, ich nicht dessen Aufenthalt in A’stan schon etwas länger her ist, irgendein Offizier der nicht direkt mit der Thematik befasst ist und erst recht kein Reservist aus einem Luftwaffenregiment der ab und an bei der Einsatzvorbereitung seines Verbandes übt, kann sich ein Bild über die Lage in diesem Lande machen

Falls es Dich beruhigt, meine Beurteilung der Lage entspringt nicht der Teilnahme an einem Reservisten-Gefechtsschießen mit anschließendem geselligen Waffenreinigen, ist vielmehr davon völlig unabhängig, und rein theoretischer Natur.

Und wenn es eines aus allen Konflikten vorher zu lernen gibt, dann ist es das, das eines der ersten Opfer des Krieges immer die Wahrheit ist. Zu mindestens ich gehe daher mit den offiziellen Äußerungen etwas vorsichtiger um. Mit Siegesmeldungen wurde unser Volk schon mal belogen

Offizielle Siegesmeldungen? Hab ich die verpasst?

Aber egal wie die Lage auch ist so gehört es doch zu den grundlegenden Formen zivilisierter Kommunikation die Meinung des anderen zu akzeptieren und nicht von ihm zu Entschuldigungen zu verlangen weil mir seine Meinung und/oder seine Quellen nicht zusagen, schon gar nicht mit ultimativen Drohungen.
 

Ähm… wie kommst Du darauf, dass sich das auf die geäußerte Meinung bezog? Müssten wir dann nicht schon hunderte Posts der betreffenden Person gelöscht haben? Genau sowenig bezog es sich auf die Quelle, denn die wurde hier auch nicht zum ersten Mal zitiert.

Der Konflikt an sich ist für mich nicht mehr zu gewinnen

Warum?
Titel: Re:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: miguhamburg1 am 20. Juni 2011, 10:47:33
Ach, lieber Schlammtreiber,

dieses Vietnam-Virus, wie Sie es so schön beschreiben, ist wie der Ehec-Virus: Viele erkranken daran, manche gehen (argumentativ) zugrunde, und selbst vor denen, die es besser wissen sollten, macht er nicht Halt. So ist es eben in unserer Gesellschaft, dass es immer wieder welche gibt, die auf den Zug der Blöd-Zeituing aufspringen: vulgo: Populisitische Parolen auf Stammtischniveau genauso blöde (nein, besser unreflektiert) im Chor mitschunkeln...
Titel: Re:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: AriFuSchr am 20. Juni 2011, 11:43:43
Zitat
Der Konflikt an sich ist für mich nicht mehr zu gewinnen

Warum?



Timothy Geithner kann die nächste Mun-Rechnung nicht mehr bezahlen  :o
 
 
Titel: Re:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 20. Juni 2011, 11:57:47
P.S.: Seit einiger Zeit ist das Mod/Admin-Team auch dabei, eine Liste mit Fachliteratur zu Guerillakrieg, Guerillabekämpfung usw... ein wenig Hintergrundwissen erleichtert das Verständnis komplexer Konflikte wie insbesondere Afghanistan. Wir werden das ganze etwas zu beschleunigen versuchen, eventuell trägt es zur Diskussion hier im Forum positiv bei.

Leider muss gesagt werden, dass aus o.g. Gründen der überwiegende Teil Englisch ist  ;)
Titel: Re:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Oscar Golf Mike am 20. Juni 2011, 15:46:07
Gibs ein praktischen Teil quasi als Forums DVaG? Wenn ja meld ich mich hiermit schon mal an. ;D
Titel: Re:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 24. Juni 2011, 10:42:10
Die Süddeutsche fragt, was die US-Abzugsbewegungen wohl konkret für den Sektor der Bundeswehr bedeuten

http://www.sueddeutsche.de/politik/obamas-abzug-aus-afghanistan-die-deutschen-stehen-mit-kurzen-roeckchen-da-1.1111797

Eine zu schnelle Truppenreduzierung würde die errungenen Erfolge (siehe auch hierzu im Artikel) bedenklich gefährden.
Titel: Re:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 28. Juni 2011, 12:00:37
Ein Versuch, den Krieg „messbar“ zu machen.

Die RAND Corporation hat vor einiger Zeit eine Studie zu den Ursachen erfolgreicher (und erfolgloser) Counterinsurgency erstellt (Paul, Christopher/Clarke, Colin P./Grill, Beth: “Victory Has a Thousand Fathers. Sources of Success in Counterinsurgency”, RAND Corporation, Santa Monica 2010.) Diese Studie arbeitete anhand der COIN-Konflikte zwischen 1978 und 2008 (also die “modernsten” Fälle) eine Reihe positiver und negativer Praktiken und Faktoren heraus. Das Vorhandensein oder Fehlen dieser Faktoren wird durch ein Set von „Subfaktoren“ indiziert. Anschließend werden die positiven und negativen Faktoren „abgewogen“ um eine Prognose zum Ausgang des Konfliktes (COIN-Sieg oder COIN-Niederlage) zu treffen. Der Abgleich mit den historischen Fallbeispielen zeigt eine erstaunliche Belastbarkeit: ab einem Wert von Null oder darunter siegten historisch stets die Insurgenten, alle Siege der COINs hatten positive Werte (+5 und darüber). Die Methode scheint also eine hohe Zuverlässigkeit zu besitzen. Zur näheren Erläuterung siehe hier:
http://www.rand.org/pubs/monographs/2010/RAND_MG964.pdf

Nun wurde diese Methode auf Afghanistan angewandt. Eine Expertenkommission wurde aufgefordert, in Zusammenarbeit und anhand vorsichtiger Annahmen eine entsprechende „scorecard“ für den Konflikt (Stand Anfang 2011) zu erstellen. Es sollte sich dabei ausdrücklich um „worst case“-Annahmen handeln:

Zitat
The current research effort involved developing and conducting an expert elicitation exercise to complete the scorecard for operations in Afghanistan in early 2011. A panel of 11
experts on Afghanistan were asked to make “worst-case” assessments of the scorecard factors.
Based on consensus results for the scorecard, early 2011 Afghanistan scores +3.5. This score is lower than the lowest-scoring COIN win in the past 30 years (which was +5), but it is higher than the highest-scoring loss (which was 0). This highlighted that certain factors are absent whose presence would likely increase the prospects for success.

Paul, Christopher: “Counterinsurgency Scorecard. Afghanistan in Early 2011 Relative to the Insurgencies of the Past 30 Years”, RAND Corporation, Santa Monica 2011.
http://www.rand.org/content/dam/rand/pubs/occasional_papers/2011/RAND_OP337.pdf

Die einzelnen Faktoren und Bewertungen können unter diesem Link eingesehen werden.

Das Ergebnis ist nicht ganz einfach zu bewerten, da es mit +3,5 in die „empirische Lücke“ zwischen 0 und +5 Punkten fällt. Die Tendenz ist jedoch positiv, und angesichts der Tatsache, dass eben der „worst case“ angenommen wurde, könnte man mit Fug und Recht auch ein noch positiveres Ergebnis (bis zu einem gewissen Grad!) als realistisch einstufen.

Bei näherer Betrachtung zeigt sich, dass „militärische“ Faktoren relativ gut abschneiden, während schwarze Punkte eher politisch bedingt sind – sei es die mangelnde Kompetenz und Verlässlichkeit der afghanischen Regierung und Administration, oder der relativ ungestörte Rückzugsraum im afghanisch-pakistanischen Grenzgebiet – bzw. schlicht in afghanischer Verantwortung liegen. So liest sich dann auch die Empfehlung zur weiteren Verbesserung:

Zitat
Of these five factors, most are things that the International Security Assistance Force
(ISAF) can do little about, directly. (…) This suggests that ISAF would do well to focus on increasing the good factors that are present (as discussed earlier), ensuring that the bad factors that are absent stay that way, and encouraging the Afghan government to increase the good factors under its control and decrease the bad factors under its control.

Mein Kommentar dazu: es ist immer schwierig, Konflikte bzw. Kriege anhand mathematisch zuverlässiger Parameter erfassen zu wollen, aber die hier gezeigte RAND-Methode kann auf eine hohe Übereinstimmung mit historischer Empirie pochen. Das Ergebnis zeigt, dass ISAF zwar schon auf dem richtigen Weg ist, allerdings noch einige Arbeit zu tun bleibt, wenn das Gewonnene nicht riskiert und verloren werden soll.

Titel: Re:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 30. Juni 2011, 13:24:30
Das Programm zur Aufstellung und Bewaffnung lokaler Milizen in Afghanistan wird ausgeweitet

http://www.usatoday.com/news/world/afghanistan/2011-06-29-coalition-expands-afghan-forces_n.htm

Diese Milizen, bestehend aus ortskundigen Einheimischen, in den Dörfern stationiert und unter der Aufsicht der Dorfältesten, haben sich als relativ effizient erwiesen wenn es darum geht, Talibankämpfern das Einsickern in die Dörfer und die Unterwanderung derselben zu verweigern.

Scheinbar hat auch die Regierung in Kabul ihre anfänglichen Bedenken dagegen etwas reduziert.
Titel: Re:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 01. Juli 2011, 13:54:07
Eine knappe Seite Text, aber sehr informativ:

Ein Talib namens Mohammed, der gegen ein korruptes Justizsystem ist.
Ein tapferer Leutnant namens Mohammed, der für sein Land gegen die Taliban kämpft.
Ein Milizkommandeur namens Noor, der von den Taliban zur ISAF überläuft, obgleich er die afghanische Regierung nicht für perfekt hält.
Mittendrin ein paar Amerikaner, die sich im Rennen gegen die Zeit sehen.

Das ganze afghanische Dilemma, oder zumindest große Teile davon, auf nur einer Seite.

http://www.washingtonpost.com/opinions/against-the-clock-in-afghanistan/2011/06/30/AGZtTmsH_story.html

Titel: Re:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 05. Juli 2011, 09:36:12
Der offizielle "Fortschrittsbericht Afghanistan" der Bundesregierung ist da:

http://www.spiegel.de/media/0,4906,26407,00.pdf

Laut dem eigentlich notorisch regierungskritischen SPIEGEL ist der Bericht "ungeschminkt" und realistisch. Mein persönlicher Eindruck: das meiste könnte ich so unterschreiben wie es da steht, mit leichten Ausnahmen z.B. bei der Möglichkeit der Truppenreduzierung.

Die Essenz kann man so lesen: militärisch ist die Lage ganz gut, die Streitkräfte (ISAF) haben ihren Teil des Jobs weitgehend getan. Das Problem ist nun in den bisher bestehenden Unzulänglichkeiten des zivilen (wirtschaftlichen und politischen) Aufbaus zu sehen. Hier liegt aber auch einer der größten Risikofaktoren: die durch ISAF erkämpfte Sicherheit muss zur Rückgewinnung der gesicherten Gebiete durch die afghanische Administration führen (d.h. der Staat muss dort wieder präsent werden und sich um die Anliegen seiner Bürger kümmern) um deren Legitimität zu festigen. Geschieht dies nicht, waren alle militärischen Erfolge umsonst. Der zweite große Risikofaktor liegt in einem zu schnellen Abzug der internationalen Truppen, was zu einer erneuten Verschlechterung der Sicherheitslage führen könnte. Logisch.
Titel: Re:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 05. Juli 2011, 14:50:21
Die USA werden den Schwerpunkt ihrer Truppen demnächst nach Osten verlagern:

http://www.nytimes.com/aponline/2011/07/04/world/asia/AP-AS-Afghanistan.html?_r=1&ref=world


Nachdem im Sektor Süd große Fortschritte erzielt wurden, soll nun der Sektor Ost stärker bearbeitet werden.
Titel: Re:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 07. Juli 2011, 15:23:20
General Rodriguez zieht eine Zwischenbilanz:

http://www.washingtonpost.com/blogs/checkpoint-washington/post/rodriguez-indisputable-progress-in-afghanistan-with-some-caveats/2011/07/06/gIQApcsh0H_blog.html

Die Lage entwickelt sich positiv - aber man darf jetzt nicht nachlassen.
Titel: Re:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 11. Juli 2011, 12:09:46
Panetta ist optimistisch, was die weiteren Erfolge gegen Al Quaida angeht:

http://smallwarsjournal.com/blog/2011/07/afghanistan-al-qaeda-update/

Das steht zwar nur teilweise in direkter Verbindung zur Sicherheitslage in Afghanistan, stellt aber dennoch einen wichtigen Faktor dar.



Ein probates Mittel, um die Insurgenten unter Druck zu setzen, sind "Night Raids" durch Spezialeinheiten. Diese haben sich als sehr effektiv bewährt, und ihre Genauigkeit hat sich gebessert, trotzdem gibt es noch ein deutliches "Imageproblem":

http://www.nytimes.com/2011/07/09/world/asia/09nightraids.html?hp

Titel: Re:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 11. Juli 2011, 12:16:42
Petraeus verabschiedet sich nach Washington und schätzt noch einmal die Lage ein:

http://www.nytimes.com/2011/07/11/world/asia/11petraeus.html?ref=world

Wie von ihm gewohnt zurückhaltend und vorsichtig, trotzdem sind massive Fortschritte deutlich.
Titel: Re:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 12. Juli 2011, 11:10:25
Zur Frage "messbarer Erfolg" hier ein Bericht aus der Provinz Helmand, ehemals Hochburg und Herzland der Taliban, mittlerweile Terrain der US Marines.

http://www.defense.gov//News/NewsArticle.aspx?ID=64610

Marines Discuss Counterinsurgency Successes in Helmand

Das interessante hierbei: das "unbestimmte Gefühl, dass es besser wird" weicht einem Erfolg, der durch belastbare Fakten belegt werden kann.
Die Aktivitäten der Gegner nehmen ab. Die Frühjahrsoffensive bleibt aus. Statt dem jahrelangen Zyklus "Sommeroffensive der Taliban, Winteroffensive der NATO" ist ISAF nun das ganze Jahr über in der Offensive. Die messbare Unterstützung der Bevölkerung (z.B. IED-Tipps, Teilnahme am Milizprogramm) wächst, und das Verhalten der Menschen wird "normaler" und friedensmäßiger (Märkte eröffnen, Kinder gehen zur Schule). Der wohl bemerkenstwerteste Satz des ganzen Artikels aber ist dieser hier:

Zitat
The Marines will continue the counterinsurgency fight, the commanders said. Time is their ally.


Hier arbeitet die Zeit GEGEN den Guerilla.

Die militärischen Erfolge von ISAF sind real, und sie sind mehr als bemerkenswert.
Aber: wenn die militärisch erkämpften Freiräume nicht durch politischen und wirtschaftlichen Aufbau genutzt werden, war das umsonst. Jetzt sind Regierungen, NGOs und internationale Organisationen gefragt.

Titel: Re:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 13. Juli 2011, 14:28:00
Die Ermordung von A.W. Karzai dürfte ein Rückschlag für die örtlichen Bemühungen um Wiederaufbau sein:

http://www.washingtonpost.com/national/national-security/ahmed-wali-karzai-had-rebuilt-relationship-with-us/2011/07/12/gIQAs4KoAI_story.html?hpid=z1

http://www.sueddeutsche.de/politik/karsais-getoeteter-halbbruder-und-die-folgen-fuer-afghanistan-machtvakuum-nach-dem-mord-1.1119536



Titel: Re:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 18. Juli 2011, 13:16:21
Die Gerüchteküche um die Gespräche zwischen Taliban und GIRoA trägt zur Erheiterung bei:

http://www.nytimes.com/reuters/2011/07/15/world/asia/international-us-afghanistan-omar-talks.html?_r=1&ref=world

Titel: Re:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 22. Juli 2011, 10:06:40
Die Übergabe der Sicherheitsverantwortung an die Afghanen hat begonnen. Neben relativ ruhigen Orten wie Masar-i-Sharif sticht eine Stadt dabei besonders ins Auge: Lashkar Gah

http://www.washingtonpost.com/world/in-southern-afghanistan-a-modest-transition/2011/07/20/gIQA3hl5PI_story.html

Die im einst heftig umkämpften Süden des Landes gelegene Stadt gilt als Härtetest für die Übergabe an die ANSF. Trotzdem stehen die Zeichen gar nicht so schlecht.
Titel: Re:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 23. Juli 2011, 12:05:57
tagesschau.de berichtet aus Afghanistan, wo heute (23.07.2011) die Übergabe der Verantwortung an die ANA in Masar-i-Scharif ansteht:

Besuch in Afghanistan
Westerwelle verspricht Kooperation auch nach Abzug

Zitat: "Außenminister Guido Westerwelle strebt nach eigenen Worten eine langfristige strategische Partnerschaft mit Afghanistan für die Zeit nach dem Abzug der internationalen Kampftruppen 2014 an. ,Wir werden Afghanistan nicht vergessen', sagte er in Masar-i-Scharif.
Die nordafghanische Stadt wird morgen als erstes Gebiet im deutschen Verantwortungsbereich an afghanische Sicherheitskräfte übergeben. Damit werden die Weichen für die Reduzierung der mehr als 5000 Bundeswehrsoldaten gestellt."


Quelle (http://www.tagesschau.de/ausland/westerwelleafghanistan108.html)
Titel: Re:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 28. Juli 2011, 12:40:56
Kürzlich haben afghanische und alliierte Truppen ein Camp der Haqqani-Clique in Ostafghanistan ausgehoben und dabei circa 80 Insurgenten getötet. Hierbei haben sie offenbar auch Hilfe von übergelaufenen ehemaligen Taliban erhalten. Ein kleiner Einblick:

http://security.blogs.cnn.com/2011/07/26/rare-glimpse-into-u-s-special-operations-forces-in-afghanistan/

Titel: Re:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 28. Juli 2011, 14:10:15
Ein weiterer kleiner Einblick: Spezialeinheiten und das Konzept der "Village Stability Operations (VSO)"

http://www.soc.mil/swcs/swmag/archive/SW2403/SW2403VillageStabilityOperations_MoreThanVillageDefense.html

Titel: Re:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 28. Juli 2011, 14:59:20
Angriff auf Regierungsgebäude und zivile Hilfsorganisationen:

http://www.n-tv.de/politik/Helfer-werden-rausgeholt-article3925916.html

Titel: Re:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 29. Juli 2011, 12:31:31
Die Hauptarbeit der Taliban besteht mehr als üblich im Töten von Zivilisten

http://www.n-tv.de/politik/23-Zivilisten-getoetet-article3932566.html

Titel: Re:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 01. August 2011, 10:19:34
Die Insurgenten schaffen es zwar mit spektakulären Terroranschlägen in die Schlagzeilen, aber der für Guerillas lebenswichtige Kampf um die Kontrolle der Bevölkerung, der Kampf gegen die Truppen der Regierung und ISAF, entgleitet ihnen immer mehr:

Coalition holds line on Taliban attacks, data show
http://www.usatoday.com/news/world/afghanistan/2011-07-28-taliban-attacks-afghanistan-surge_n.htm

Wenn die Taliban diese Entwicklung nicht schleunigst umkehren können, degenerieren sie von einer Guerillatruppe zu reinen Terroristen. Die Vorstufe zur Irrelevanz.

Mullen: Coalition Maintains Momentum in Kandahar
http://www.defense.gov//News/NewsArticle.aspx?ID=64861
Titel: Re:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 02. August 2011, 13:46:24
SPD hält Beginn der Truppenreduzierung Ende 2011 für machbar:

http://www.n-tv.de/politik/SPD-will-Truppenabzug-Ende-2011-article3954536.html

Titel: Re:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 02. August 2011, 14:22:59
Ich neige dazu, den Argumenten des IBUK (und ausnahmsweise auch mal Westerwelle) zu folgen und nicht schon jetzt Abzugsszenerien öffentlichen zu erörtern und zu terminieren. Gegen eine Diskussion - möglichst unter Ausschluss der Öffentlichkeit - lässt sich wenig einwenden.

Ansonsten schließe ich mich schlammis optimistischer Einschätzung an, - mit zunehmender Tendenz  ;).
Titel: Re:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Timid am 08. August 2011, 16:41:04
Hier noch ein Lagebericht aus der vergangenen Woche, in dem über Luftschläge der Koalitionstruppen gegen Taliban in Nordafghanistan berichtet wird:
ISAF Joint Command Morning Operational Update August 5, 2011

Quelle: ISAF (http://www.isaf.nato.int/article/isaf-releases/isaf-joint-command-morning-operational-update-august-5-2011.html).
Titel: Re:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 12. August 2011, 09:21:26
Ehemaliger CIA-Direktor warnt vor zu frühem Abzug

http://ap.stripes.com/dynamic/stories/U/US_NATIONAL_SECURITY_HAYDEN?SITE=DCSAS&SECTION=HOME&TEMPLATE=DEFAULT&CTIME=2011-08-10-19-25-17

Titel: Re:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Timid am 14. August 2011, 19:17:04
Im Osten Afghanistans kam es heute einmal mehr zu einem Anschlag, bei dem Selbstmordattentäter bis zu 7 Sprengsätze zündeten. Es soll mindestens 19 Tote und 37 Verletzte gegeben haben.

ISAF Joins President Karzai in Condemning the Attack in Parwan Province

Quelle: ISAF (http://www.isaf.nato.int/article/isaf-releases/isaf-joins-president-karzai-in-condemning-the-attack-in-parwan-province.html).
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 18. August 2011, 10:24:13
Soldaten können für Sicherheit sorgen, und sie tun dies in Afghanistan mit zunehmendem Erfolg. Aber um Insurgenten dauerhaft zu besiegen müssen in den gesicherten Gebieten Strukturen geschaffen werden, die eine reale Herrschaft der Regierung dort ermöglichen und damit der Regierung erlauben, ihren Pflichten gegenüber der Bevölkerung nachzukommen. Ein gutes Beispiel, wie man die Afghanen von den Erfolgsaussichten dieses Projektes überzeugt und zur Zusammenarbeit mobilisiert, gibt Carter "Sahib" Malkasian im paschtunischen Süden des Landes.

http://www.washingtonpost.com/world/national-security/in-afghanistans-garmser-district-praise-for-a-us-officials-tireless-work/2011/07/29/gIQA2Cc0DJ_story.html?hpid=z2 (http://www.washingtonpost.com/world/national-security/in-afghanistans-garmser-district-praise-for-a-us-officials-tireless-work/2011/07/29/gIQA2Cc0DJ_story.html?hpid=z2)

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 18. August 2011, 16:05:50
Nachdem Pakistan in den letzten Monaten reichlich diplomatische Prügel von seinen Verbündeten (vornehmlich USA, aber auch China...) bezogen hat, versucht man sich wohl wieder etwas besser zu positionieren, und bietet an, die Haqqani-Clique "an den Verhandlungstisch zu bringen":

http://www.nytimes.com/aponline/2011/08/18/world/asia/AP-AS-Pakistan-Afghanistan.html?_r=1&ref=world (http://www.nytimes.com/aponline/2011/08/18/world/asia/AP-AS-Pakistan-Afghanistan.html?_r=1&ref=world)

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Timid am 18. August 2011, 18:05:47
Einmal mehr haben die Taliban gezeigt, wie rücksichtslos sie in der Wahl ihrer Ziele vorgehen: Bei einem IED-Anschlag in der Region um die Stadt Herat wurden heute wenigstens 24 Afghanen getötet, darunter Kinder und 5 Frauen.

ISAF Joins President Karzai and the Ministry of Interior in Condemning Attack in Herat

Quelle: ISAF (http://www.isaf.nato.int/article/isaf-releases/isaf-joins-president-karzai-and-the-ministry-of-interior-in-condemning-attack-in-herat.html).
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Timid am 18. August 2011, 18:09:49
Passend dazu hat die "Voice of America" am Montag einen Artikel veröffentlicht:
The Taliban's War On Children

Quelle: Voice of America (http://www.voanews.com/policy/editorials/asia/The-Talibans-War-On-Children--127771988.html).
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 19. August 2011, 08:45:31
Die Beliebtheit der Taliban erreicht mit sowas sicher keine neuen Höchstwerte.

Der Niedergang ihrer Methode, vom Guerillakrieg zu reinen Terroranschlägen, ist bezeichnend für den massiven Druck dem sie ausgesetzt sind.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Timid am 19. August 2011, 10:20:51
Hier auch nochmal eine Meldung zu dem Doppelanschlag gestern in Herat. Dabei wurden ein Bus und ein Lkw jeweils Ziel einer Sprengfalle. Alle 22 Zivilisten in dem Bus wurden getötet, bei dem Anschlag auf den Lkw erlag eine Frau wenig später ihren schweren Verletzungen. Die Taliban wollen es übrigens nicht gewesen sein ...

Afghanistan
Viele Tote bei Anschlag auf Minibus


Quelle: Spiegel Online (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,780929,00.html).
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Timid am 19. August 2011, 10:26:10
Und noch eine Meldung: In Kabul wurde heute erneut ein Anschlag verübt, zu dem sich die Taliban bekannt haben. Dabei wurden mindestens acht Menschen getötet.
Anschlagsort war übrigens ein britisches Kulturzentrum ...

Anschlag in Kabul
Taliban attackieren britisches Kulturzentrum


Quelle: Spiegel Online (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,781112,00.html).
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 19. August 2011, 14:07:56
Die oben bereits beschriebene Situation (fast nur zivile Tote durch Angriffe der Taliban) noch mal auf den Punkt gebracht:

Zitat
A series of attacks by insurgents in recent days killed numerous civilians, but for the most part failed against military targets.


http://www.nytimes.com/2011/08/19/world/asia/19afghan.html?_r=1&ref=world (http://www.nytimes.com/2011/08/19/world/asia/19afghan.html?_r=1&ref=world)

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 19. August 2011, 14:11:08
Ein Artikel, der die Bemühungen um zivilen Aufbau in Afghanistan beschreibt:

Governance, Development Efforts Continue in Afghanistan

http://www.defense.gov/News/NewsArticle.aspx?ID=65074 (http://www.defense.gov/News/NewsArticle.aspx?ID=65074)

Obwohl es sich um eine Meldung des US-Verteidigungsministeriums handelt, findet Deutschland mehrmals Erwähnung.

Dass dieser Aufbau auch oberste Dringlichkeit genießen sollte, geht aus dieser Meldung hervor:

Afghans brace for economic fallout of U.S. exit

http://www.latimes.com/news/nationworld/world/la-fg-afghan-economy-20110819,0,4578448.story (http://www.latimes.com/news/nationworld/world/la-fg-afghan-economy-20110819,0,4578448.story)

Nach 2014 droht Afghanistan schwerer ökonomischer Schaden, wenn die Internationale Gemeinschaft das Land (wie viele Afghanen befürchten) im Stich lässt bzw die Aufmerksamkeit nachlässt.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Timid am 23. August 2011, 13:58:52
Mit dieser Reaktion haben die Taliban wohl eher nicht gerechnet: In der Provinz Helmand töteten sie am Wochenende einen 60-jährigen, weil dieser mit der Regierung zusammengearbeitet haben soll. Die Bevölkerung stellte daraufhin den örtlichen Talibankommandeur und seinen Bodyguard und steinigte sie zu Tode.

Afghan Villagers Stone a Taliban Commander to Death

Quelle: New York Times (http://www.nytimes.com/2011/08/23/world/asia/23afghanistan.html?_r=2).
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 26. August 2011, 11:02:32
Nachdem die Taliban im Süden Afghanistans stark zurückgedrängt wurden, meldet das Pentagon jetzt auch vorsichtige Fortschritte bei der Lage im östlichen Landesteil:

Eastern Afghanistan Improves, Commander Reports

http://www.defense.gov/News/NewsArticle.aspx?ID=65144 (http://www.defense.gov/News/NewsArticle.aspx?ID=65144)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Timid am 27. August 2011, 22:37:05
Die Taliban haben mal wieder unter Beweis gestellt, wie sorgfältig sie ihre Ziele auswählen: In Lashkar Gah gab es einen Selbstmordanschlag mit vier Toten und zahlreichen Verletzten, in Kandahar wurden bei zwei Anschlägen 20 Zivilisten verwundet, darunter hauptsächlich Kinder.

ISAF Joins President Karzai in Condemning Terrorist Attacks in Lashkar Gah City and Kandahar City

Quelle: ISAF (http://www.isaf.nato.int/article/isaf-releases/isaf-joins-president-karzai-in-condemning-terrorist-attacks-in-lashkar-gah-city-and-kandahar-city.html).


Und bereits gestern wurden bei Anschlägen in Herat und Faryab 5 Zivilisten getötet und 24 weitere verletzt.

ISAF Joins President Karzai and MOI in Condemning Insurgent Attacks on Civilians in Herat and Faryab

Quelle: ISAF (http://www.isaf.nato.int/article/isaf-releases/isaf-joins-president-karzai-and-moi-in-condemning-insurgent-attacks-on-civilians-in-herat-and-faryab.html).
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 30. August 2011, 12:18:56
Zum Ende des Ramadan kündigt Mullah Omar den historisch unvermeidlichen Sieg der Taliban an - lässt aber gleichzeitig seltsam leise Töne gegenüber der Kabuler Regierung hören:

http://www.latimes.com/news/nationworld/world/la-fg-afghan-taliban-20110830,0,917596.story (http://www.latimes.com/news/nationworld/world/la-fg-afghan-taliban-20110830,0,917596.story)


Währenddessen wurden Geheimverhandlungen zwischen amerikanischen Offiziellen und Taliban-Vertretern abgebrochen: sie wurden von Seite der afghanischen Regierung offenbar "sabotiert"

http://www.nytimes.com/aponline/2011/08/29/world/asia/AP-AS-Afghanistan-Talks.html?_r=1&ref=world (http://www.nytimes.com/aponline/2011/08/29/world/asia/AP-AS-Afghanistan-Talks.html?_r=1&ref=world)

http://www.washingtonpost.com/world/asia-pacific/ap-exclusive-afghans-furious-us-held-secret-talks-with-taliban-leak-identity-scuttle-talks/2011/08/29/gIQAOY3tmJ_story.html (http://www.washingtonpost.com/world/asia-pacific/ap-exclusive-afghans-furious-us-held-secret-talks-with-taliban-leak-identity-scuttle-talks/2011/08/29/gIQAOY3tmJ_story.html)

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 30. August 2011, 14:59:12
August bisher tödlichster Monat für US-Soldaten

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,783374,00.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,783374,00.html)

Bei dem Rekordstand von 65 Toten spielte der Hubschrauberabschuss Anfang des Monats mit 30 Toten eine große Rolle
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 31. August 2011, 13:24:54
Zum Ende des Ramadan kündigt Mullah Omar den historisch unvermeidlichen Sieg der Taliban an - lässt aber gleichzeitig seltsam leise Töne gegenüber der Kabuler Regierung hören

Diese "leisen Töne" deutet nun auch ein anerkannter Taliban-Experte als geradezu revolutionär:

Mullah Omar says the Taliban are ready to talk

http://www.wired.com/dangerroom/2011/08/mullah-omar-says-the-taliban-are-ready-to-talk/ (http://www.wired.com/dangerroom/2011/08/mullah-omar-says-the-taliban-are-ready-to-talk/)

Zitat
But despite Omar’s flashes of rhetorical belligerence, his message is notable for how it seeds the bed for negotiations that could finally end the war in Afghanistan.
Most significantly, Omar confirms that his lieutenants have already started negotiating with the United States.

Soweit so gut, das kann jeder Laie erkennen. Aber der Experte sagt:

Zitat
Ahmed Rashid, a Pakistani journalist who’s covered the Taliban since its inception, considers the statement something of a watershed. ...Seen in that light, Omar’s boasts of Taliban military success could be a rhetorical gambit allowing him a face-saving way to negotiate

und:

Zitat
As Rashid sees it, “this message seems a hopeful sign that talks and a negotiated settlement to end the war are a possibility.” Omar’s made his opening. Now it’s up to Obama

Dazu angemerkt: Ahmed Rashid gilt weltweit als der wohl beste Kenner der Taliban und ist Autor des absoluten Standardwerkes "Taliban – Afghanistans Gotteskrieger und der Dschihad"

Jetzt spricht nicht mehr der Experte, sondern der schlammtreiber: die Verhandlungswilligkeit der Quetta Shura dürfte darin wurzeln, dass sie ihrer Meinung nach durch Verhandlungen mehr erreichen können als durch Kampf (rationales Handeln unterstellt), weil sie seit gut einem Jahr militärisch sehr stark unter Druck stehen. Es wäre natürlich verlockend, jetzt sofort, so schnell wie möglich, auf Teufel komm raus ein Friedensabkommen mit den Taliban zu erreichen (oder es zu versuchen)... ABER... ich denke, man sollte nicht hetzten. Wir haben ja noch ein paar Jahre Zeit. Und wir haben seit einiger Zeit (siehe oben) die Initiative, deswegen sind die Insurgenten ja unter Druck. Je weiter sie unter Druck geraten, desto stärker wird die Verhandlungsposition von ISAF und GIRoA. Also verhandeln wir natürlich gerne, aber gleichzeitig setzt man den Gegner eben weiter unter Druck... und wartet ab, wie sich dies auf die Verhandlungsposition auswirkt. Nichts überstürzen!
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 31. August 2011, 14:09:13
Dazu auch noch eine Einschätzung von Registan.net

Mullah Omar: Fine, I Didn’t Want Run Afghanistan, Anyway

http://www.registan.net/index.php/2011/08/30/mullah-omar-fine-i-didnt-want-run-afghanistan-anyway/ (http://www.registan.net/index.php/2011/08/30/mullah-omar-fine-i-didnt-want-run-afghanistan-anyway/)

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 01. September 2011, 15:51:19
General Allen: Taliban zeigen verstärkt Anzeichen von Frustration, Bemühungen um Überläufer sollen verstärkt werden

http://www.usatoday.com/NEWS/usaedition/2011-09-01-Afghanistan_ST_U.htm (http://www.usatoday.com/NEWS/usaedition/2011-09-01-Afghanistan_ST_U.htm)

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 05. September 2011, 09:16:01
Der "unplanmäßige Schwund" bei den afghanischen Sicherheitskräften ist immer noch (oder wieder) höher als angepeilt, wofür auch seltsame juristische Grüne ins Feld geführt werden:

http://www.washingtonpost.com/world/asia-pacific/more-afghan-soldiers-deserting-the-army/2011/08/31/gIQABxFTvJ_story.html (http://www.washingtonpost.com/world/asia-pacific/more-afghan-soldiers-deserting-the-army/2011/08/31/gIQABxFTvJ_story.html)

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 05. September 2011, 14:19:12
Die meisten Artikel zur Lage in Afghanistan sind aus amerikanischer Hand, aber hier mal eine Einschätzung aus Australien, ein "kleiner" Verbündeter wie wir auch:

Beaten Taliban can be crushed

http://www.theaustralian.com.au/national-affairs/opinion/beaten-taliban-can-be-crushed/story-e6frgd0x-1226122643722 (http://www.theaustralian.com.au/national-affairs/opinion/beaten-taliban-can-be-crushed/story-e6frgd0x-1226122643722)

Wenn ich auch einzelne Punkte so nicht unterschreiben kann, scheint der Artikel insgesamt stimmig.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 06. September 2011, 12:19:28
Zwei Artikel aus der NYT, unterschiedlicher Tenor, aber im Kern gleiche Aussage zur Dauer: intensive finanzielle Anstrengungen sind nötig, und auch lange nach 2014 wird noch eingies zu tun bleiben

The Clock is ticking

http://www.nytimes.com/2011/09/06/opinion/the-clock-is-ticking-on-afghanistan.html?ref=opinion (http://www.nytimes.com/2011/09/06/opinion/the-clock-is-ticking-on-afghanistan.html?ref=opinion)

U.S. Must Stay in Afghanistan or Risk More Attacks

http://www.nytimes.com/reuters/2011/09/05/world/asia/news-us-afghanistan-us.html?_r=1&ref=world (http://www.nytimes.com/reuters/2011/09/05/world/asia/news-us-afghanistan-us.html?_r=1&ref=world)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 07. September 2011, 15:42:07
Wieder mal altbekanntes Zeug: Afghanistan macht Fortschritte, aber schwache Regierungsführung ist ein großes Problem, und man muss jetzt mal ein langfristiges vertragliches Übereinkommen für die Präsenz nach 2014 schließen, blabla nix Neues... aber halt... wer ist nochmal der Autor?

http://www.washingtontimes.com/news/2011/sep/6/affirming-an-enduring-strategic-partnership/ (http://www.washingtontimes.com/news/2011/sep/6/affirming-an-enduring-strategic-partnership/)

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 27. September 2011, 15:01:46
Die letzten spektakulären Anschläge in Afghanistan wurden überwiegend der Haqqani-Clique angelastet. Deren Basis ist hauptsächlich im Osten Afghanistans zu finden (RC-East), wo nun seit einiger Zeit die Bemühungen verstärkt werden, mit Resultaten:

Forces Pressure Insurgents in Eastern Afghanistan

http://www.defense.gov/News/NewsArticle.aspx?ID=65451 (http://www.defense.gov/News/NewsArticle.aspx?ID=65451)

Nachdem die Sicherheitslage im Süden, der ehemaligen Taliban-Hochburg (mit Verbindung zur Quetta Shura statt Haqqani), massiv verbessert wurde, ist diese Verlagerung des Schwerpunktes nach Osten dringend geboten. Allerdings erwähnt der Bericht auch Vorgänge im Norden, im Zuständigkeitsbereich der Bundeswehr:

Zitat
A combined force captured a Taliban leader in the Archi district of Kunduz province. The leader conducted roadside-bomb attacks against Afghan forces in the region.

...

In the Deh-e Salah district of Baghlan province, a combined force seized a cache containing one recoilless rifle, one 82mm round, 84 anti-personnel mines, 46 anti-tank mines, six rockets and 110 fuses.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 27. September 2011, 15:08:54
Bei Aufbau und Ausbildung der afghanischen Sicherheitskräfte meldet ISAF gute Fortschritte:

Caldwell: Afghan Troops, Police Make ‘Significant’ Progress

http://www.defense.gov/News/NewsArticle.aspx?ID=65455 (http://www.defense.gov/News/NewsArticle.aspx?ID=65455)

Auch die Ausbildung der Ausbilder nimmt Form an:

Zitat
"We have over 3,100 Afghans assigned to training instructor positions with a very deliberate, proven program of certification that takes place,” he added.

Caldwell said 1,500 trainers have been certified with the others still being certified. “Eventually, [this will lead] to December of 2012 when the Afghans will be in the lead for training at the very basic level at all of our training institutions here in Afghanistan,” he added.

Die Ausbildung soll weiter verstärkt werden, und trotz generellem Abzugsplan werden daher hunderte zusätzlicher Ausbilder verlegt:

800 additional U.S. military trainers to be sent to Afghanistan by March
http://www.washingtonpost.com/world/national-security/800-additional-us-military-trainers-to-be-sent-to-afghanistan-by-march/2011/09/26/gIQAju7I0K_story.html (http://www.washingtonpost.com/world/national-security/800-additional-us-military-trainers-to-be-sent-to-afghanistan-by-march/2011/09/26/gIQAju7I0K_story.html)

Von besonderem Interesse ist mittlerweile die "Nachhaltigkeit" des Aufbaus, d.h. es soll stets bedacht werden, ob die Afghanen das, was man ihnen übergibt, auch dauerhaft alleine betreiben können. Daher werden z.B. neue Kasernen absichtlich NICHT mit modernster Ausstattung nach NATO-Standard versehen, sondern mit einfachereren, dem lokalen Niveau angepassten technischen Vorrichtungen (ob es jetzt Sanitäranlagen oder Kommunikationsgeräte sind), die auch mit den vor Ort gegebenen Mitteln betrieben und nötigenfalls repariert werden können.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 28. September 2011, 11:08:46
Paradoxe Situation? Die Stimmung in der Kriegszone ist besser als in der Heimat...

This War Can Still Be Won

http://www.nytimes.com/2011/09/28/opinion/this-war-can-still-be-won.html?_r=1&ref=opinion (http://www.nytimes.com/2011/09/28/opinion/this-war-can-still-be-won.html?_r=1&ref=opinion)

Zum Autor:

Zitat
I am an Army Special Forces officer by trade, and spent the past year leading a small team of Dari- and Pashto-speaking Americans whose mission was to embed with Afghan Army units. We went weeks wearing Afghan uniforms and sleeping at tiny outposts, eating local food and staying up late speaking with Afghan soldiers in their own languages. While I can’t pretend to know the intricacies of Afghan-Pakistani politics (nor can most “experts” on the evening news), I can describe the truth on the ground.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 30. September 2011, 12:49:12
ISAF und UN kommen zu sehr unterschiedlichen Ergebnissen, was die aktuelle Sicherheitslage in Afghanistan angeht:

Uno warnt vor neuer Terror-Offensive

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,788879,00.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,788879,00.html)

Coalition data show drop in violence in Afghanistan; U.N. report says otherwise

http://www.washingtonpost.com/world/coalition-data-show-drop-in-violence-in-afghanistan-un-report-says-otherwise/2011/09/29/gIQADfvN8K_story.html (http://www.washingtonpost.com/world/coalition-data-show-drop-in-violence-in-afghanistan-un-report-says-otherwise/2011/09/29/gIQADfvN8K_story.html)

Der Grund ist u.a. in der unterschiedlichen Zählweise zu suchen (die UN definiert "security incidents" breiter), sowie in der unterschiedlichen Deutung (die UN unterscheidet z.B. nicht, welche Seite ein Gefecht eingeleitet hat, was für die Sicherheitsrelevanz jedoch ganz entscheidend ist).
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 06. Oktober 2011, 14:42:12
Der australische Verteidigungsminister Smith gibt eine Lageeinschätzung:

Taliban losing ground in Afghanistan despite recent attacks

http://www.theaustralian.com.au/national-affairs/defence/taliban-losing-ground-in-afghanistan-despite-recent-attacks-says-stephen-smith/story-e6frg8yo-1226158098268 (http://www.theaustralian.com.au/national-affairs/defence/taliban-losing-ground-in-afghanistan-despite-recent-attacks-says-stephen-smith/story-e6frg8yo-1226158098268)

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 07. Oktober 2011, 12:26:36
Afghanistan marks 10 years since US invasion

http://english.aljazeera.net/video/asia/2011/10/201110735515474971.html (http://english.aljazeera.net/video/asia/2011/10/201110735515474971.html)

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 07. Oktober 2011, 13:36:33
Abnutzungserscheinungen bei den Taliban

Taliban See Writing on the Wall, U.S. Commander Says

http://www.defense.gov/News/NewsArticle.aspx?ID=65575 (http://www.defense.gov/News/NewsArticle.aspx?ID=65575)

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 07. Oktober 2011, 13:50:14
Während der Ernte darf nicht geschossen werden  ;)

Cease-Fire for Harvests Offers Respite in Afghanistan

http://www.nytimes.com/2011/10/07/world/asia/harvesting-cease-fire-offers-respite-in-afghanistan.html?_r=1&ref=world (http://www.nytimes.com/2011/10/07/world/asia/harvesting-cease-fire-offers-respite-in-afghanistan.html?_r=1&ref=world)

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 10. Oktober 2011, 13:48:34
Obama zu 10 Jahren Kampf gegen Al Qaida in Afghanistan und anderswo

Obama Says Al Qaeda Near End After Decade of Afghan War

http://www.nytimes.com/reuters/2011/10/07/world/asia/international-us-usa-afghanistan-obama.html?ref=world (http://www.nytimes.com/reuters/2011/10/07/world/asia/international-us-usa-afghanistan-obama.html?ref=world)

Die Aussage zu AQ kann man so stehen lassen, die sind wirklich extrem mitgenommen.
Allerdings:

Zitat
"After a difficult decade, we are responsibly ending today's wars from a position of strength," Obama said.

Hierzu ist in Afghanistan noch einiges an Arbeit zu tun.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 11. Oktober 2011, 12:25:10
Ein Überblick aus US-Sicht von der WashTimes

Ten years in Afghanistan

http://www.washingtontimes.com/news/2011/oct/10/ten-years-in-afghanistan/ (http://www.washingtontimes.com/news/2011/oct/10/ten-years-in-afghanistan/)

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 11. Oktober 2011, 13:12:56
10 Years of Counterinsurgency in Afghanistan — Is It Working?

http://abcnews.go.com/blogs/politics/2011/10/10-years-of-counterinsurgency-in-afghanistan-is-it-working/ (http://abcnews.go.com/blogs/politics/2011/10/10-years-of-counterinsurgency-in-afghanistan-is-it-working/)

Der Titel ist streng betrachtet etwas irreführend, denn "richtige" Counterinsurgency wird in Afghanistan nicht seit 10 Jahren, sondern erst etwa seit 2009 betrieben, aber die Frage ist natürlich trotzdem interessant: funktioniert die COIN-Strategie der NATO in Afghanistan?

Im Interview dazu Lt.Col. Paganini, Leiter des Counterinsurgency Center der US-Armee. Also jemand, der die Problematik sowohl theoretisch als auch in der Praxis kennengelernt hat. Das Interview ist zwar lang, aber sehr (wirklich sehr!) lesenswert, denn es vermittelt einen sehr guten Einblick in die komplexen Zusammenhänge, das komplizierte und ermüdende Prozedere, sowie den oft trockenen und langatmigen Alltag im Feld, der es naturgemäß nicht in die Schlagzeilen schafft.

Eine Auswahl der behandelten Fragen:

- Wie funktioniert das Konzept COIN? Was tun die Leute am Boden?
- Wie lange dauert es noch, bis der Auftrag erfüllt ist?
- Wie werden die Afghanen selbst eingebunden?
- Zeigt die Strategie Wirkung? Was wurde in den letzten Jahren in Afghanistan verändert?
- Warum gehen unsere Jungs Patrouille zu Fuß, statt sichere Hubschrauber zu benutzen? Warum das Risiko?
- Wie passt die Terrorbekämpfung ins Bild? Kommt ein neuer Strategiewechsel?

Stellenweise mag das Interview schwer zu lesen sein, einmal wegen Fachbegriffen, ein anderes mal weil Paganini sich mehrfach etwas "verhaspelt"... wir helfen jedoch gerne wenn jemand Fragen zum Text hat!  ;)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 12. Oktober 2011, 13:16:43
Oktober, in Kunduz scheint noch die Sonne, aber in den Bergen ist es schon empfindlich kalt - langsam aber sicher neigt sich die "fighting season" der Taliban für 2011 dem Ende zu. Was hat dieser Sommer gebracht? Generalmajor Krause (ISAF) zieht eine erste Bilanz:

Taliban Have ‘Utterly Failed’ to Regain Ground, General Says

http://www.defense.gov/News/NewsArticle.aspx?ID=65610 (http://www.defense.gov/News/NewsArticle.aspx?ID=65610)

Kernpunkte: die Taliban hatten geschworen, die von ISAF und ANA eroberten Hochburgen gerade im Süden zurück zu erobern. Dass sie dabei versagt haben, ist nicht zu leugnen.

Zitat
The Taliban have failed to deliver on their promises to recapture population centers secured by NATO forces in Afghanistan, the International Security Assistance Force Joint Command's chief planner told Pentagon reporters today.(...)
“We [wanted to] ensure that the insurgents did not re-occupy these areas, or push the Afghan security forces out,” he said. “The insurgents, particularly the Afghan Taliban, for their part, said they would … retake those cities.”
(...)“We still hold all of those population centers, and we’ve done so since we secured them,” he said. “The Taliban have not been successful.”
Improvements in security in those key areas have been “really quite remarkable,” Krause said, with attacks down 80 percent. ISAF troops recently intercepted a transmission from the Taliban that admitted that their offensive to regain territory had “‘utterly failed,’” he said.

Die ANA und ISAF konnten ihre Gewinne an kontrollierten Bevölkerungszentren verteidigen, trotz vermeintlicher Angriffsaison der Insurgenten. ISAF kennt keine solche saisonale Beschränkung und wird über den Winter wieder zum Gegenangriff übergehen:

Zitat
“We fight all year round,” he said. “And over this winter, we will remain on the offensive and drive home our initiative. We will continue to retain what we've fought so hard to hold, and we'll expand in some places.”

Was plant ISAF für diesen Winter? Nun, bis nächstes Jahr soll die ANA besser sichtbar in den Vordergrund treten. Zwar mit tatkräftiger Unterstützung der NATO-Truppen, aber als "Gesicht" des Einsatzes:

Coalition aims for Afghan face on war by spring

http://www.stripes.com/blogs/stripes-central/stripes-central-1.8040/coalition-aims-for-afghan-face-on-war-by-spring-1.157493 (http://www.stripes.com/blogs/stripes-central/stripes-central-1.8040/coalition-aims-for-afghan-face-on-war-by-spring-1.157493)

Wieder GenMaj Krause:

Zitat
“Our intent is that if there is the traditional cyclic pattern – return of the insurgency next year – that they will face not the coalition but the Afghan security force in the lead, who will be able to demonstrate their ability to retain key centers and expand their influence,” said Krause

Also eine Art "probt schon mal für die Übergabe"  ;)

Die Sicherheitslage hat sich nach ISAFs Position deutlich verbessert, und Krause erklärt nochmals den vermeintlichen Widerspruch zu den jüngst veröffentlichten UN-Daten:

Zitat
Krause maintained that in recent months, violence is down sharply in Afghanistan despite a string of high-profile incidents. The apparent contradiction between coalition figures and a recent U.N. report showing growing insecurity is due to an “apples and oranges” comparison, he said: The U.N. report includes all security incidents, from attacks to reported threats to demonstrations, while the coalition tracks only reports of actual violence.

By that measure, he said, violent incidents are down 27 percent compared to this time in 2010 – the first year on year decrease in violence during the Afghan war.

Man darf gespannt sein, wie weit diese Ziele im Winter umgesetzt werden.

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Timid am 13. Oktober 2011, 00:23:54
Die Bundeswehr hat gestern einen Artikel über das Ausbildungsschutzbataillon Kundus veröffentlicht. Darin werden zum einen die Aufgaben und der Dienst z.B. in einem COP beschrieben. Zum anderen schildert der Kommandeur des Bataillons die Zusammenarbeit mit der ANA und die Fortschritte beim Partnering, aber auch die Herausforderungen, denen sich die Soldaten bei ihrem Auftrag gegenüber sehen, die Aufständischen zu verdrängen.

Das Ausbildungsschutzbataillon Kundus (Teil 1)

Quelle: Bundeswehr.de (http://www.bundeswehr.de/portal/a/bwde/!ut/p/c4/NYvBCsJADET_KOkeRPFm6aEiXkTQekvbWALd3bIbLYgfb_bgDMxh5g0-0BzoLROpxEAz3rEbZN-v0K8jA0vIxPph8JKzERxAMj3xVo4GDFZpSeWgYjkl0phgiUnnsrxSsgVkxK5yTe221V_uuzu37fXk3KY51hdcvD_8AMkJe4A!/).


Ein (wie für die Bundeswehr-Webseiten üblich) recht kurzer, aber dennoch interessanter Artikel. In den nächsten Tagen dürften weitere Artikel zu dem Bataillon folgen.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 13. Oktober 2011, 08:58:32
Ich kann dem zustimmen, trotz der Kürze sehr informativ, vor allem was die Vorgehensweise der Truppe angeht.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Timid am 14. Oktober 2011, 09:53:06
Im zweiten Teil wird die Struktur und Ausrüstung des Bataillons etwas genauer beschrieben:

Das Ausbildungsschutzbataillon Kundus (Teil 2)

Quelle: Bundeswehr.de (http://www.bundeswehr.de/portal/a/bwde/!ut/p/c4/NYvBCsIwEET_aDcRxOLNEg8iXrxovaXtWhaapCSrBfHj3RycgTnMvMEHqqN_8-SFU_Qz3rEbeN-v0K8jAXEsnuRDELgUJSgCF__EWz0qMGglNYWisOaUvaQMS8oy1-WVsy7AI3bGutbuzF_221zOR9dstsad2isuIRx-J4lfFQ!!/).
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 17. Oktober 2011, 10:27:17
Laut ISAF hat sich die Lage der Taliban in diesem Jahr auch während der Sommersaison nicht verbessert - sie stehen jetzt das ganze Jahr unter Druck.

NATO Assessment Emphasizes Setbacks for Taliban

http://www.nytimes.com/2011/10/16/world/asia/nato-assessment-says-taliban-attacks-are-down.html?ref=world (http://www.nytimes.com/2011/10/16/world/asia/nato-assessment-says-taliban-attacks-are-down.html?ref=world)

Zitat
On Saturday, a senior coalition official said, “This is all about momentum.”

“Before we had arrested it, which means to that point, they weren’t making that forward progress,” said the official, who spoke on the condition of anonymity. “What we’re seeing now is a reversal, which is, they’re regressing at this point.”




Währenddessen werdne auch beim Aufbau der afghanischen Sicherheitskräfte große Fortschritte gemeldet, man liegt sogar vor dem Zeitplan:

Afghan Security Forces Learn to Protect, Serve

http://www.defense.gov/News/NewsArticle.aspx?ID=65663 (http://www.defense.gov/News/NewsArticle.aspx?ID=65663)

Zitat
The international community’s growth objective for the Afghan army and police was 305,600 members for both by Oct. 31, he added.

“That was achieved officially [Oct. 12],” he said, adding that the next objective, for Oct. 31, 2012, is 352,000 members total. “So we’re already 2,000 [members] into that number, moving toward that objective,” the general told reporters.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 18. Oktober 2011, 10:58:09
Wie bereits öfter betont, liegt das derzeit größte verbleibende Problem in Afghanistan wohl im Aufbau des Landes - mit Geld und tatkräftiger Hilfe durch militärische und (zu wenige) zivile Experten.
Wie beschwerlich und teilweise grotesk der Alltag eines solchen Aufbauhelfers aussieht, kann man in Wort und Bild sehr gut hier bestaunen:

Free Range International
Outside the Wire, Inside the Loop


http://blog.freerangeinternational.com/ (http://blog.freerangeinternational.com/)

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 18. Oktober 2011, 11:34:51
Nicht nur in Worten, auch in Taten wird immer deutlicher, dass der Haqqani-Clan offenbar neuer Hauptfeind und Hauptziel der US-Truppen ist:

U.S. goes after Haqqani network

http://www.washingtonpost.com/world/national-security/us-goes-after-haqqani-network/2011/10/14/gIQAj2i6kL_story.html (http://www.washingtonpost.com/world/national-security/us-goes-after-haqqani-network/2011/10/14/gIQAj2i6kL_story.html)

Dabei bemerkenswert: die Quetta Shura Taliban (die eigentlichen "Haupt"-Taliban) rücken scheinbar in den Hintergrund. Das könnte ein Vorlauf zu neuen Verhandlungen sein, obwohl sich zuletzt beide Seiten (Karzai und die QS) dagegen ausgesprochen haben. Aber in der Region kann man solche Aussagen schneller wieder fallen lassen als der Wähler hierzulande die FDP. Warten wir mal ab, ob die harte Linie bleibt, oder ob evtl sogar im Dezember ein paar QS-Fritzen in Bonn auftauchen.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 18. Oktober 2011, 14:00:39
Ein kleiner Exkurs zum Thema "Schlechte Nachrichten aus Afghanistan, oder aus dem Irak, oder aus Libyen, oder..."
Wie muss man sie "lesen"? Wie kommen apokylptische Schlagzeilen zustande? Warum sind fast alle Nachrichten schlecht?

What is Your Narrative, and Why?
How the Media, the Military, and the World Struggles with Telling the “Real Story” in Afghanistan


http://smallwarsjournal.com/sites/default/files/882-zweibelson.pdf (http://smallwarsjournal.com/sites/default/files/882-zweibelson.pdf)

Zitat
In conclusion, this article provides four reasons why mainstream media organizations prefer pessimistic narratives.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Timid am 19. Oktober 2011, 10:34:41
Die "aktuell" berichtet diese Woche aus der Provinz Badakhshan über die Fortschritte bei der Übergabe der Sicherheitsverantwortung an die afghanischen Sicherheitskräfte. Dabei wird auch die Arbeit der deutschen Mentoren vor Ort beleuchtet.
Die Hauptstadt der Provinz Badakhshan ist Faisabad, dort unterhält die Bundeswehr seit mittlerweile 7 Jahren ein PRT.

Sicherheit für Badakhshan

Quelle: Bundeswehr aktuell auf Bundeswehr.de (http://www.bundeswehr.de/portal/a/bwde/!ut/p/c4/NYvBCsJADET_KNk9SMWbpSAeFPSi9Za2sQTa3bIbLYgfb_bgDMxh5g0-0BzoLSOpxEAT3rHtZdet0K0DA0vIxPphmCVnIziAZHrirRwN6K3SkspBxXJMpDHBEpNOZXmlZAvIgK3zTe0r95f_bk-XQ3X2btMc6ysu87z_ATU8ssM!/).
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 19. Oktober 2011, 10:52:59
Die Polizisten sehen ja richtig regulär und uniform aus  8)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 19. Oktober 2011, 11:54:52
Gute Nachrichten für Afghanistan:

Diplomatische Initiative
Indien und Pakistan streben Freihandel an


http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,792459,00.html (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,792459,00.html)

Warum ist ein Handelsabkommen zwischen Indien und Pakistan gut für Afghanistan? Potentiell, weil es für eine Entpsannung zwischen den beiden Erzkontrahenten sorgen könnte. Dies hätte einige mögliche Folgen:

a) Pakistan hat ein (inoffizielles) Interesse am Erhalt diverser dschihadistischer Gruppen, welche als mögliche Waffen gegen das "ungläubige" Indien instrumentalisiert werden können, insb. im Kaschmir-Konflikt. Entspannt sich die Beziehung zwischen den Staaten, sinkt das Interesse innerhalb der pakistanischen Staatsorgane, militante islamistische Gruppen "leben zu lassen" oder ihnen Rückzugsorte zu bieten. Da mehrere dieser Gruppen mit den afghanischen Aufständischen verflochten sind, hätte dies positive Auswirkungen auf die Sicherheitslage im Grenzgebiet.

b) Pakistan betrachtet Afghanistan als wichtiges strategisches Hinterland im Falle eines Konfliktes mit Indien, und mischt sich daher in Afghanistan ein, nicht immer zum Vorteil Kabuls. Entspannt sich die Beziehung mit Indien, dann schwindet dieses Interesse, und das (ebenfalls bereits vorhandene, aber evtl untergeordnete) Interesse an stabilen Verhältnissen im Grenzgebiet (welche ja auch umgekehrt von pakistanischen Insurgenten als Rückzugsgebiet genutzt werden können) tritt dazu relativ stärker in den Vordergrund.

c) Indien hat großes Interesse an einem stabilen, nicht-islamistischen Afghanistan, und wäre bereit, dort große Anstrengungen (finanziell, wirtschaftlich, mit Expertenhilfe, etc...) zu unternehmen. Allerdings hält sich Indien bisher zurück, und wird auch von den USA hierzu angehalten, um Pakistan nicht zu provozieren, um keine pakistanischen Einkreisungsszenarien zu bestätigen. Wenn diese Angst in Pakistan infolge besserer Beziehungen abnimmt, wird das Hilfspotential Indiens für Afghanistan besser nutzbar.


Viele "wenns", zugegeben, aber man wird sehen was kommt.  ;)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 19. Oktober 2011, 14:15:21
Die Schwächung der Taliban im Süden Afghanistans, den sie einstmals weitgehend beherrscht haben, wird immer offensichtlicher.
Ein aktueller Vorstoß afghanischer und amerikanischer Truppen fördert weitere Indizien zu Tage: wenig Widerstand, miserabl konstruierte Sprengfallen, Überläufer...

Taliban showing weakness in south Afghanistan, general says

http://www.stripes.com/news/middle-east/taliban-showing-weakness-in-south-afghanistan-general-says-1.158040 (http://www.stripes.com/news/middle-east/taliban-showing-weakness-in-south-afghanistan-general-says-1.158040)

Nach den Erfolgen im Süden muss der Focus sich mehr auf den Osten und den Haqqani-Clan richten:

Afghan, NATO Troops Ramp Up Fight Against Haqqani
http://www.military.com/news/article/2011/afghan-nato-troops-ramp-up-fight-against-haqqani.html (http://www.military.com/news/article/2011/afghan-nato-troops-ramp-up-fight-against-haqqani.html)

Initial U.S. Drawdown to Pull From Restive Afghan East
http://www.nytimes.com/reuters/2011/10/18/world/asia/international-us-afghanistan-usa-troops.html?ref=world (http://www.nytimes.com/reuters/2011/10/18/world/asia/international-us-afghanistan-usa-troops.html?ref=world)

Bleibt zu hoffen, dass der beginnende Abzug diese Bemühungen nicht zu stark beeinträchtigt.
Apropos beginnender Abzug: der viertstärkste Truppensteller Frankreich (nach USA, GB, D) beginnt mit dem teilweisen Rückzug aus den Gebieten, die den Afghanen zur Verantwortung übergeben werden.

France Begins Afghan Troop Pullout
http://www.nytimes.com/reuters/2011/10/19/world/asia/international-us-france-afghanistan.html?ref=world (http://www.nytimes.com/reuters/2011/10/19/world/asia/international-us-france-afghanistan.html?ref=world)

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Timid am 19. Oktober 2011, 18:17:29
Auch Pakistan nimmt die Aktionen der US- und ANA-Soldaten an der Grenze zu Pakistan zur Kenntnis - und warnte die USA heute vor einem Einmarsch in Pakistan! Die afghanischen Sicherheitskräfte wiederum erklärten, die Operationen seien mit den zuständigen pakistanischen Stellen abgesprochen und würden sich nur auf afghanischem Gebiet abspielen.

Pakistan warnt die USA vor Einmarsch

Quelle: Spiegel Online (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,792691,00.html).
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 20. Oktober 2011, 10:42:19
Die oben erwähnten Truppen arbeiten übrigens schon: wie seit geraumer Zeit erwartet, geht es nun den Haqqani-Kämpfern verstärkt an den Kragen.

Kämpfe in Afghanistan
Nato-Soldaten töten mehr als 115 Aufständische


http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,792880,00.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,792880,00.html)


Das wurde auch verdammt noch mal Zeit...
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 20. Oktober 2011, 12:57:22
U.S. general: New offensive hits Haqqanis

http://www.washingtontimes.com/news/2011/oct/19/us-general-new-offensive-hits-haqqanis/ (http://www.washingtontimes.com/news/2011/oct/19/us-general-new-offensive-hits-haqqanis/)

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 20. Oktober 2011, 22:28:44
Die Bundesregierung unterrichtete das Parlament mit der Mitteilung 397/2011 über die Polizei in AFG:

Bundesregierung sieht zunehmende Professionalität und Eigenständigkeit der afghanischen Polizei

Quelle (http://www.bundestag.de/presse/hib/2011_10/2011_397/02.html) mit Links zu Anfrage und Antwort
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Schamane am 23. Oktober 2011, 06:20:13
http://derstandard.at/1319180963931/Karsai-Wuerden-Pakistan-bei-Krieg-gegen-USA-unterstuetzen (http://derstandard.at/1319180963931/Karsai-Wuerden-Pakistan-bei-Krieg-gegen-USA-unterstuetzen)

zwar nur theoretisch aber nicht unmöglich.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 24. Oktober 2011, 08:37:15
Ah ja  ;D

Zur Quelle: "Geo" ist so eine Art pakistanisches BILD-Fernsehen. Das waren auch die Nasen, die die falschen Bilder vom toten OBL in die Welt gesetzt hatten. Was nicht heisst, dass das Zitat zwingend falsch sein muss, denn Karzai redet viel, wenn der Tag lang ist.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 24. Oktober 2011, 11:55:56
Dazu auch noch ein interessanter Kommentar der pakistanischen Daily Times:

Beginning of a charm offensive
http://www.dailytimes.com.pk/default.asp?page=2011%5C10%5C24%5Cstory_24-10-2011_pg3_1 (http://www.dailytimes.com.pk/default.asp?page=2011%5C10%5C24%5Cstory_24-10-2011_pg3_1)

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 24. Oktober 2011, 15:20:37
Der SPIEGEL berichtet über die oben erwähnte Offensive im RC East:

Afghanistan
Isaf verkündet Erfolg gegen Aufständische

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,793640,00.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,793640,00.html)

Bisher keine Verlautbarung über die Errichtung zusätzlicher Stützpunkte durch ANA oder ISAF, was nötig wäre.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Timid am 27. Oktober 2011, 13:14:28
Pakistan
Mehrere Tote bei Drohnenangriff auf Extremisten


Zitat: Bei einem US-Drohnenangriff sind in Pakistan offenbar mehrere Taliban-Führer getötet worden. Die Extremisten hätten in einem Wagen gesessen, der von sechs Raketen getroffen wurde, heißt es aus Geheimdienstkreisen.

Quelle: Spiegel Online (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,794343,00.html).
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 28. Oktober 2011, 15:06:44
Die folgende Meldung fasse ich mal so zusammen: "Jetzt kommt der Winter, jetzt weht wieder ein anderer Wind..."

Insurgents Face Unrelenting Pressure in Afghanistan
http://www.defense.gov/News/NewsArticle.aspx?ID=65841 (http://www.defense.gov/News/NewsArticle.aspx?ID=65841)

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 31. Oktober 2011, 14:51:01
Ein sehr lesenswerter Artikel aus der FAZ beschreibt, welche deutlichen Fortschritte die Truppe in und um Kundus gemacht hat, und welchen Schwierigkeiten sie sich dabei täglich gegenüber sieht:

Afghanistan
Stellung beziehen

http://www.faz.net/aktuell/politik/afghanistan-stellung-beziehen-11511768.html (http://www.faz.net/aktuell/politik/afghanistan-stellung-beziehen-11511768.html)

Zitat
Die Gefechte im vergangenen Sommer waren hart, vielleicht die intensivsten, die Infanterieeinheiten der Bundeswehr zu bestehen hatten. Doch jetzt kann Hauptmann Marcel, Chef einer der Infanteriekompanien der Task Force, mit gelassener Zuversicht sagen: „Im Prinzip haben wir Chardara - unter Kontrolle, will ich noch nicht sagen, aber wir haben es.“ 


Die Truppe hätte es verdient, dass solche Einblicke in ihre Leistungen viel öfter und viel prominenter erfolgen, um dem verbreiteten Zerrbild entgegen zu wirken "die sitzen da nur rum und werden beschossen".
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 31. Oktober 2011, 19:06:13
Im aktuellen Spiegel 44/2011 gibt es ab Seite 52 eine umfangreiche Reportage über deutsche Soldaten im Einsatz in Afghanistan. Takis Würger hat sie als "embedded journalist" geschrieben und gibt einen mMn in Deutschland seltenen, ausführlichen und realitätsnahen Einblick in den Alltag der Truppe im Einsatz, hier in den von Scharfschützen. Das wird vielen Lesern vermutlich nicht gefallen!
Sobald der Artikel kostenfrei zur Verfügung steht (idR nach zwei Wochen) werde ich ihn verlinken.

Das verlorene Bataillon

Zitat: "Seit zehn Jahren sind deutsche Soldaten im Einsatz in Afghanistan. Wer das Leben einer Einheit von Scharfschützen begleitet, erfährt, dass es am Hindukusch nicht nur darum geht, Straßen zu sichern und die Afghanen zu demokratisieren. Es geht auch darum, zu töten."   

Hinweis:
Der Artikel ist nun weiter unten (am 13.11.2011) verlinkt.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 02. November 2011, 08:34:58
Hab den Artikel am Montag auch gelesen, durchaus empfehlenswert.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 04. November 2011, 13:30:29
Der geplante Abzug und die zunehmenden Fähigkeiten der ANA führen zu Spekulationen über die zukünftige Rolle der US-Truppen bis und nach 2014:

Analysts see shift coming for U.S. role in Afghanistan
http://www.stripes.com/news/analysts-see-shift-coming-for-u-s-role-in-afghanistan-1.159699 (http://www.stripes.com/news/analysts-see-shift-coming-for-u-s-role-in-afghanistan-1.159699)

Zitat
“It’s the difference between American infantry battalions in the lead today prosecuting COIN (counterinsurgency) with the Afghans alongside, to turning the focus to Afghan infantry battalions taking the lead prosecuting COIN, aided by American advisors and enablers, like air power, resupply and medevac,” Barno said.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 07. November 2011, 09:35:55
Afghanistan
Sieben Tote bei Bombenanschlag auf Moschee

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,796136,00.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,796136,00.html)

Zitat
Die Bombe zündete nach dem Feiertagsgebet: Im Norden Afghanistans hat sich ein Selbstmordattentäter vor den Toren einer Moschee in die Luft gesprengt. Ein zweiter Attentäter wurde offenbar festgenommen, bevor er seine Bombe detonieren konnte.


Anscheinend verstehe ich das Konzept des Dschihad wohl irgendwie falsch, denn es scheint ganz mudschahidinmäßig dazu zu gehören, am Opferfest gläubige Muslime abzuschlachten.
Auch ein gewisser Mullah Omar scheint mit diesem Brauch zumindest offiziell Probleme zu haben:

8 Killed in Afghan Bombing Days After Mullah’s Rebuke
http://www.nytimes.com/2011/11/07/world/asia/suicide-bomber-kills-8-in-afghanistan.html?_r=1&ref=world (http://www.nytimes.com/2011/11/07/world/asia/suicide-bomber-kills-8-in-afghanistan.html?_r=1&ref=world)

Zitat
Two days earlier, the Taliban’s reclusive leader, Mullah Omar, delivered his annual message for Id al-Adha, the holiest day of the Islamic year, including a strongly worded statement calling on his followers to refrain from causing civilian casualties.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 07. November 2011, 10:05:51
Laut Pentagon fällt die Bilanz der diesjährigen "fighting season" schlecht für die Insurgenten aus:

Coalition Continues Progress in Afghanistan
http://www.defense.gov/News/NewsArticle.aspx?ID=65969 (http://www.defense.gov/News/NewsArticle.aspx?ID=65969)

Zitat
A semiannual Defense Department report to Congress last week shows that violence decreased during the spring-summer fighting season this year for the first time in at least five years, Flournoy said. “This is the most sustained downturn in enemy-initiated violence, so far, in Afghanistan,” she said.

The improved security is making it increasingly hard for insurgents to hold ground, Flournoy said.

(...)Afghanistan’s gross domestic product has increased at about 12 percent each year in 10 years, and exports are up 30 percent since the Taliban were in power, she added.

Währenddessen geht in Teilen Afghanistans die Übergabe der Sicherheitsverwantwortung weiter:

U.S. troops leave border base to Afghans
http://www.washingtonpost.com/world/asia_pacific/us-troops-leave-border-base-to-afghans/2011/11/04/gIQA3opaqM_story.html (http://www.washingtonpost.com/world/asia_pacific/us-troops-leave-border-base-to-afghans/2011/11/04/gIQA3opaqM_story.html)

Zitat
Southern Paktika is the calmest part of the province. But even here, U.S. officers expect that with the Americans gone, the Taliban will try to test the Afghan border police battalion by attacking with greater intensity.



Der militärische Druck auf die Insurgenten wird begleitet von Verhandlungsangeboten - gegen die sich aber, zumindest was Verhandlungen mit den Haqqani angeht, Opposition unter den Afghanen formiert:

Afghans: Obama wasting time talking to terrorists
http://www.washingtontimes.com/news/2011/nov/5/afghans-obama-wasting-time-talking-to-terrorists/ (http://www.washingtontimes.com/news/2011/nov/5/afghans-obama-wasting-time-talking-to-terrorists/)

Zitat
The Afghan lawmakers were pessimistic about the prospects of such an approach.

“U.S. officials should stop talking to the Haqqani Network. It is the ISI that is important,” said Abdul Rahim Ayoubi, a member of defense committee in the Afghan National Assembly.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 08. November 2011, 10:16:42
Die Intensität der Luftangriffe in Afghanistan ist im letzten Jahr stark zurückgegangen.

Petraeus Gone, Afghan Air War Plummets
http://www.wired.com/dangerroom/2011/11/petraeus-gone-afghan-air-war-plummets/ (http://www.wired.com/dangerroom/2011/11/petraeus-gone-afghan-air-war-plummets/)

Zitat
Now, Petraeus is gone, and the air war — like the rest of the conflict — has cooled a bit from its fever pitch. In the three full months since Gen. John Allen assumed command, strike sorties are down more than 25% over the same period in 2010: 1,631 attack runs, compared to 2,198 last year, according to U.S. military statistics. In October, the drop was particularly stark: 616 strike sorties, down from 1,043 during the previous October. It’s a particularly remarkable trend, given that there are more aircraft than ever patrolling Afghanistan’s skies. And it may be a sign for how the rest of the Afghan war is waged.

Eine Reihe von Gründen werden angeführt: Petraeus war als Kommandeur aggressiver als Allen, setzte Air Power freizügiger ein. Die Zahl der feindlichen Angriffe ist zurückgegangen, und damit die Zahl der Gefechte, in denen Luftunterstützung benötigt wird. Die Insurgenten kämpfen nicht mehr offen, sondern beschränken sich auf terroristische Kommunikationstechniken und IEDs.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 08. November 2011, 10:34:46
Im Süden Afghanistans war ISAF in den letzten zwei Jahren sehr erfolgreich. Nun wird seit einigen Monaten versucht, diesen Erfolg im Osten des Landes zu wiederholen. Doch die Schwerpunktverlagerung geht einher mit den ersten Schritten des Abzugs, und so entstehen massive zusätzliche Probleme, nämlich Mangel an Personal und Ressourcen:

Bare bones COIN in the Afghan east
http://www.longwarjournal.org/threat-matrix/archives/2011/11/bare_bones_coin_in_the_afghan.php (http://www.longwarjournal.org/threat-matrix/archives/2011/11/bare_bones_coin_in_the_afghan.php)


Zitat
Despite the unique challenges of Afghanistan, American forces have proved that they can conduct successful counterinsurgency that shows tangible and potentially sustainable progress in the key southern provinces of Kandahar and Helmand with proper resources and strategy. But the US government's recent commencement of a premature drawdown and its concurrent failure to supply necessary resources in the Afghan east, along with a high-level diplomatic failure to adequately address Pakistan's support of the Afghan insurgency, has created fissures in strategy that may result in its failure.


Man darf gespannt sein, wie die Soldaten und Kommandeure vor Ort mit dieser undankbaren Aufgabe umgehen.

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 09. November 2011, 13:10:55
Der Grund, warum die Insurgenten mittlerweile offene Gefechte gegen ISAF und ANA tunlichst vermeiden, wird recht gut verständlich wenn man sich die Ergebnisse solcher (inzwischen seltener) Gefechte ansieht: die Insurgenten ziehen den Kürzeren

BBC: Afghanistan clash 'kills dozens of Taliban' in Paktika
http://www.bbc.co.uk/news/world-asia-15650808 (http://www.bbc.co.uk/news/world-asia-15650808)

NYT: Up to 60 Afghan Taliban Killed in NATO Base Attack
http://www.nytimes.com/reuters/2011/11/09/world/asia/international-us-afghanistan-taliban.html?_r=1&ref=world (http://www.nytimes.com/reuters/2011/11/09/world/asia/international-us-afghanistan-taliban.html?_r=1&ref=world)

Anmerkung: bei den "Taliban" handelt es sich dem Vernehmen nach wohl um Haqqani-Anhänger
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 09. November 2011, 13:18:01
Eine Einschätzung die ich weitgehend teile: der Erfolg in Afghanistan ist sichtbar, aber trotzdem bröckelt der Wille zur Unterstützung an der sog. "Heimatfront".

They Can Do It
Our troops can win in Afghanistan. But the key battleground is in Washington.

http://maxboot.net/articles/54-they-can-do-it.html (http://maxboot.net/articles/54-they-can-do-it.html)

Zitat
In any war there is often a disconnect between on-the-ground reality and perceptions back home. But rarely has there been such a yawning chasm as with Afghanistan today.

Back home, the general feeling is that the war effort is either failing or idling in neutral. (...) And on the ground? A seven-day visit to Afghanistan in late October, taken along with other security analysts at the invitation of General John Allen, the senior American and NATO commander, reveals that U.S. troops are fighting with wholehearted dedication—and, at least in the south, enjoying considerable success.
(...)
As is so often the case with wars waged by a democratic nation, the really decisive terrain is not on a faraway battlefield but in the halls of power back home. I am confident that the troops in Afghanistan can get the job done if their commanders receive the resources they need. Given the war weariness plaguing the American political class, I am less confident that those resources will be forthcoming.

Anmerkung: der Autor ist eine bekannte Erscheinung in der COIN-Szene
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 10. November 2011, 10:42:09
Bekanntlich kämpfen auch einige unserer Landsleute unter der anderen Feldpostnummer, prominent dürften die "Deutschen Taliban Mudschahidin" sein.
Deren Gesundheit scheint aber das afghanische Wetter überhaupt nicht zu bekommen, wenn man sich die Verlusthistorien so ansieht:

IMU announces death of German jihadist
http://www.longwarjournal.org/archives/2011/11/imu_announces_death.php (http://www.longwarjournal.org/archives/2011/11/imu_announces_death.php)

Möge er nun Frieden finden.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 10. November 2011, 14:17:44
Man könnte es paradox nennen: die selbsternannten "heiligen" Krieger, die angeblich für die "Befreiung" der Afghanen von den ungläubigen Ausländern kämpfen, haben an heiligen Tagen nichts besseres zu tun, als afghanische Zivilisten umzubringen...

Afghan President, ISAF Chief Condemn Insurgent Attacks
http://www.defense.gov/News/NewsArticle.aspx?ID=66018 (http://www.defense.gov/News/NewsArticle.aspx?ID=66018)

Zitat
KABUL, Afghanistan, Nov. 9, 2011 – A roadside explosion killed at least 10 people in northwestern Afghanistan’s Badghis province yesterday, marking the third day in a row during the Eid ul Adha holiday in which suspected Taliban insurgents have injured or killed innocent civilians, military officials reported.

Marine Corps Gen. John R. Allen, commander of the International Security Assistance Force, joined Afghan President Hamid Karzai in condemning this latest attack.

“These explosives planted by insurgents again targeted civilians, including children,” Allen said. ...
“These repeated attacks by alleged Taliban fighters are puzzling, particularly during one of the holiest celebrations of the year,” the general said.


Allerdings bringt das Abschlachten von Zivilisten den Insurgenten nicht viel zur Lösung ihrer mittlerweile etwas mißlichen Lage:

Zitat
Afghan and ISAF forces have made significant progress in defeating insurgent networks in recent months, officials said. Combined forces have taken back key Taliban territory across Afghanistan, and are continuing to hold it, allowing security to continue to improve.

Und die vermeintlichen Anführer trauen sich teilweise kaum noch ins Kampfgebiet:

Zitat
“We have reliable information showing that large numbers of Taliban and insurgent leaders are choosing to phone in their operational orders from Pakistan, abandoning their own foot soldiers, who are left behind to conduct the fighting,” Allen said.

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: aktuell am 10. November 2011, 16:32:20
Bundeswehr beginnt mit Abzug aus Afghanistan ab Januar 2012

Quelle: http://www.tagesspiegel.de/politik/bundeswehr-truppe-in-afghanistan-wird-reduziert-/5822526.html (http://www.tagesspiegel.de/politik/bundeswehr-truppe-in-afghanistan-wird-reduziert-/5822526.html)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 10. November 2011, 17:19:10
Auch tagesschau.de berichtet heute (10.11.2011) über die Abzugspläne:

Regierung plant Verkleinerung des Afghanistan-Kontingents
Fast 1000 Bundeswehrsoldaten sollen heimkehren

Zitat: "Verkleinerung ihres Kontingents in Afghanistan um fast 1000 Mann. Die bisherige Obergrenze von bis zu 5350 Soldaten soll im neuen Mandat vorerst auf 4900, zum Ende des Mandates auf 4400 gesenkt werden. So steht es in einem gemeinsamen Schreiben von Außenminister Guido Westerwelle und Verteidigungsminister Thomas de Maizière an den Verteidigungsausschuss des Bundestages."

Quelle (http://www.tagesschau.de/inland/afghanistan2560.html)


Die Tagesschau berichtete in ihrer Ausgabe um 17 Uhr. Hier (http://www.tagesschau.de/multimedia/video/sendungsbeitrag140350_res-.html) gehts zum Livestream des Beitrags.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 11. November 2011, 08:41:47
Den Grünen geht es nicht schnell genug.

Ich bezweifle dagegen, ob der Zeitplan eingehalten werden kann. Es könnte sich schnell herausstellen, dass es zu schnell zu viel ist.
Sobald der Abzug beginnt ist mit verstärkten Angriffen der Insurgenten zu rechnen (aus propagandistischen Gründen).

Nun, warten wir´s ab.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 11. November 2011, 09:38:03
Ein interessanter Bericht über die Arbeit von Spezialeinheiten, die im afghanisch-pakistanischen Grenzgebiet örtliche afghanische Milizen und Verteidigungskräfte organisieren und ausbilden:

Bearded Bastards
In Afghanistan, special units do the dirty work

http://www.usatoday.com/news/world/afghanistan/story/2011-11-09/special-forces-key-in-afghanistan/51145690/1 (http://www.usatoday.com/news/world/afghanistan/story/2011-11-09/special-forces-key-in-afghanistan/51145690/1)

Zitat
In Afghanistan, military officers and analysts say Special Forces have boosted security in areas once held by the Taliban. They are getting increased cooperation from locals to repel insurgents in what former U.S. commander David Petraeus calls a potential "game changer" for the country.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 11. November 2011, 12:40:39
Einer der wichtigsten Punkte bei der Bekämpfung von Aufständischen ist es, die Bevölkerung zur Zusammenarbeit zu bewegen. In Afghanistan steht ISAF dabei immer wieder vor dem Problem, dass die Taliban jeden Afghanen mit dem Tode bedrohen, der mit dem "Feind" auch nur spricht.
Wie es trotzdem gelingt, Vertrauensverhältnisse aufzubauen und die Bevölkerung auf die eigene Seite zu ziehen, und welche Auswirkungen dies auf die Sicherheit hat, wird in diesem Artikel beschrieben:

How to build relationships in COIN operations
http://findarticles.com/p/articles/mi_m0IAV/is_2_100/ai_n58164373/ (http://findarticles.com/p/articles/mi_m0IAV/is_2_100/ai_n58164373/)

Zitat
Locals began to work with the coalition against the insurgency because the population recognized the long-term viability of COIN efforts. The strong link between locals and the coalition made the population the most efficient weapon against the insurgency.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 11. November 2011, 13:35:53
Den Grünen geht es nicht schnell genug.

Muss ich einschränken: nicht allen Grünen geht es zu langsam.
Ein Gegenbeispiel ist Herr Nachtwei, der in diesem Artikel zur Besonnenheit und Vernunft mahnt und vor "Abzugsillusionen" warnt:

Nach den Aufbau-Illusionen nun die Abzugs-Illusionen?
http://www.nachtwei.de/downloads/article/2011-november_die-bundeswehr_beitrag-nachtwei.pdf (http://www.nachtwei.de/downloads/article/2011-november_die-bundeswehr_beitrag-nachtwei.pdf)

Sehr lesens- und empfehlenswert! Herr Nachtwei beurteilt die Lage sehr nüchtern und besonnen, und zieht m.E. auch die richtigen Schlüsse.


Von diesem Autor übrigens auch dieser Artikel aus dem Sommer dieses Jahres:

Afghanistan-Einsatz: Erste, aber flackernde Lichtblicke seit Jahren
http://soldatenglueck.de/2011/08/08/62034/afghanistan-einsatz-erste-aber-flackernde-lichtblicke-seit-jahren/ (http://soldatenglueck.de/2011/08/08/62034/afghanistan-einsatz-erste-aber-flackernde-lichtblicke-seit-jahren/)

So etwas findet man eben nicht auf den Titelseiten, weil nur spektakuläre (schlechte) Nachrichten sich auch verkaufen.
Aber man müsste es viel öfter finden.

Der Artikel ist ein bißchen ausführlich, aber ich kann die Lektüre bis zum Ende nur empfehlen!
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 13. November 2011, 15:56:36
Wie am 31. Oktober angekündigt ist der Artikel "Das verlorene Bataillon" von Takis Würger aus dem Spiegel 44/2011 nun zugänglich:

Das verlorene Bataillon

Zitat: "Seit zehn Jahren sind deutsche Soldaten im Einsatz in Afghanistan. Wer das Leben einer Einheit von Scharfschützen begleitet, erfährt, dass es am Hindukusch nicht nur darum geht, Straßen zu sichern und die Afghanen zu demokratisieren. Es geht auch darum, zu töten." 

Quelle (http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-81302977.html)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 15. November 2011, 12:42:52
Es ist nicht leicht, bei den Taliban zu sein. Offene Gefechte gehen kaum noch, weil man von den blöden Ungläubigen dann immer so dolle auf die Fresse kriegt. Bombenanschläge gehen, aber treffen zu circa 90% die nicht ganz so ungläubige afghanische Zivilbevölkerung. Ist auch blöd, weil diese undankbaren Zivilisten ihre Befreiung von irdischer Pein offenbar nicht zu schätzen wissen, und die Unterstützung für die Taliban seit Jahren kontinuierlich sinkt:


Poll: Afghan Support for Taliban Declining
http://www.nytimes.com/aponline/2011/11/15/world/asia/AP-AS-Afghan-Survey.html?_r=1&ref=world (http://www.nytimes.com/aponline/2011/11/15/world/asia/AP-AS-Afghan-Survey.html?_r=1&ref=world)

Zitat
Support for the Taliban among Afghans has steadily declined in recent years and people strongly back a government peace initiative, according to a survey funded in part by the U.S. government.
...
The survey found that an overwhelming majority of Afghan adults, 82 percent, back reconciliation and reintegration efforts with insurgent groups. It said that the number of people who said they sympathized with the aims of Taliban had dropped to 29 percent compared to 40 percent last year and 56 percent in 2009.


Die schwindende Zustimmung der Afghanen für die Taliban ist für NATO und GIRoA mehr wert als 100 gewonnene Gefechte.

Liebe Taliban, lest Mao, lest Ché, lest Giap... in ALLEN einschlägigen Werken zur Guerrillakriegführung steht exakt dasselbe zur notwendigen Unterstützung der Bevölkerung. Und weil IHR das nicht beachtet habt, deswegen könnt ihr keinen richtigen Guerrillakrieg mehr führen, deswegen seid Ihr in die terroristische Liga abgestiegen.

Der alte Mao hat sich den Spruch mit dem Fisch und dem Wasser nicht im Suff beim Angeln ausgedacht, der wusste schon was er sagte.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 15. November 2011, 13:37:08
Rückblick: Isa Khel

Heute vor einem Jahr, am 15.11.2010, berichtete Marco Seliger in der FAZ von der Rückeroberung Isa Khels, dem Ort des berüchtigten "Karfreitagsgefechts":

Der Sieg bei Isa Khel
http://www.faz.net/themenarchiv/2.978/bundeswehr-der-sieg-bei-isa-khel-11065997.html (http://www.faz.net/themenarchiv/2.978/bundeswehr-der-sieg-bei-isa-khel-11065997.html)

Zitat
Die Bundeswehr hat den Ort zurückerobert, an dem sie im Frühjahr ihre bitterste Niederlage gegen die Taliban erlitt. Nun sollen dort afghanische Dorfmilizen die Rückkehr der Aufständischen verhindern.

Der Artikel enthielt, sinnvollerweise, einen Vorbehalt:

Zitat
Ob die Eroberung von Isa Khel eine Trendwende im Kampf gegen die Taliban im Raum Kundus war, wird sich nach Einschätzung von Fachleuten erst im Frühjahr zeigen. Dann beginne traditionell die Sommeroffensive der Aufständischen.


Nun ist ein Jahr vergangen seitdem unsere Fallschirmjäger Isa Khel genommen haben. Die Sommeroffensive der Taliban war für diese eine herbe Enttäuschung. Sie sind nicht zurückgekehrt nach Isa Khel. Afghanische, deutsche und verbündete Truppen kontrollieren diese Gegend nach wie vor. Die Sicherheitslage im Einsatzgebiet aktuell:

Zitat
Regional Command North (RC North) / Deutsches Einsatzkontingent
(EinsKtgt)
Die Operationsführung des RC North verläuft im Wesentlichen unverändert,
Schwerpunkt bleibt die Stabilisierung des Kunduz-Baghlan-Korridors. Die für das
Partnering mit der Afghan National Army (ANA) zuständigen deutschen
Ausbildungs- und Schutzbataillone (AusbSchtzBtl) führten in der vergangenen
Woche weiterhin gemeinsame Operationen mit den afghanischen
Sicherheitskräften (Afghan National Security Forces / ANSF) durch. Dabei waren
das AusbSchtzBtl Kunduz im Raum Kunduz und das AusbSchtzBtl Mazar-e Sharif
in der Provinz Baghlan eingesetzt.
Der Aufwuchs und die Verbesserung der Befähigung der ANSF im RC North
schreiten weiter erfolgreich voran. Ein Zertifizierungsteam der NTM-A mit
afghanischer Beteiligung hat die Zertifizierung des 2. Infanteriekandaks / 2. ANABrigade
/ 209. ANA-Korps abgeschlossen und dieses Infanteriekandak mit der
höchsten Stufe „Independent with advisors“ (Selbständig mit Beratung) bewertet.
Diese Stufe beschreibt die Fähigkeit des Verbandes, selbständig Operationen
planen und ausführen zu können sowie bei Bedarf mit Verstärkungs- und
Unterstützungskräften zusammenzuwirken und diese zu führen. Die ständige
Verfügbarkeit und Einsatzbereitschaft von Personal und Ausrüstung des Verbandes
beträgt mindestens 75%.
Das Infanteriekandak ist in Faizabad stationiert und wird unverändert durch ein
deutsches Beratungs- und Verbindungsteam (Operational Mentor and Liasion
Team / OMLT) begleitet. Es ist das erste Infanteriekandak der ANA im
Verantwortungsbereich des RC North, das diese höchste Bewertung erreicht hat.
Nach zunächst vorliegenden Meldungen wurde am 19.10.11 ein Team
Interkultureller Einsatzberater gegen 15:20 Uhr afghanischer Ortszeit auf dem Weg
von Mazar-e Sharif auf der Versorgungsstraße URANUS (15 Kilometer
nordwestlich von Pul-e Khumri in der Provinz Baghlan) angeblich mit einem IED
angesprengt. Auf der Grundlage der Untersuchungen vor Ort durch
Sprengstoffexperten und Feldjäger des deutschen Einsatzkontingents ISAF wurde
ermittelt, dass ein Sprengstoffanschlag ausgeschlossen werden kann. Die
festgestellten Beschädigungen am Fahrzeug und das Fahrbahnprofil legen den
Schluss nahe, dass das Fahrzeug in ein tiefes Schlagloch gefahren sein muss.
Der leicht verletzte und nach Deutschland repatriierte Soldat wurde
zwischenzeitlich aus der stationären Behandlung im Bundeswehrzentralkrankenhaus
in Koblenz entlassen und befindet sich in ambulanter
truppenärztlicher Behandlung.
Am 03.11.11 wurden deutsche Kräfte gegen 10:25 Uhr afghanischer Ortszeit rund
20 Kilometer nördlich der Stadt Baghlan (gleichnamige Provinz) mit
Handfeuerwaffen angegriffen. Die Angreifer wichen nach kurzem Feuergefecht aus.
Die deutschen Soldaten setzten ihren Auftrag weiter fort. Es gab keine
Verwundeten oder materiellen Schäden
Derzeit befinden sich 5.195 deutsche Soldaten im ISAF-Einsatz.

Stand 09.11.2011
Quelle Bundeswehr (http://www.bundeswehr.de/portal/a/bwde/!ut/p/c4/04_SB8K8xLLM9MSSzPy8xBz9CP3I5EyrpHK9pPKUVL3UzLzixNSSqlS93MziYqCK1Dy9qtKinMT0VP2CbEdFAEe1mt0!/)

Durch harte, täglich mühselige Arbeit hat die Truppe Erfolge wie den von Isa Khel erkämpft, gesichert und erhalten.
Man kann das kaum genug anerkennen.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 15. November 2011, 14:36:50
Meine Anerkennung ist allen Beteiligten sicher!
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 18. November 2011, 14:16:43
Während der in Kabul stattfindenden Loya Jirga hat Karzai mal wieder seine Forderung nach einem Ende der "Night Raids" erhoben.
Es handelt sich hierbei um gezielte Aktionen afghanischer und alliierter Spezialeinheiten gegen Insurgenten.
Diese sind außerordentlich erfolgreich und haben insbesondere die mittlere Führungsebene der Taliban schwerstem Druck ausgesetzt.
Deswegen ist diese Forderung auf massive Kritik gestoßen:

Senators call out Karzai on night raid demands
http://www.washingtonpost.com/blogs/checkpoint-washington/post/senators-challenge-karzais-assumptions/2011/11/17/gIQAJsLZVN_blog.html (http://www.washingtonpost.com/blogs/checkpoint-washington/post/senators-challenge-karzais-assumptions/2011/11/17/gIQAJsLZVN_blog.html)

Zitat
Levin said the raids have “removed literally thousands of insurgents from the battlefield without any shots being fired.” McCain got Michael Sheehan, nominated to be assistant secretary of Defense for special operations, to admit that there had been a reduction in the civilian casualties associated with the raids. He said the key to reducing Afghan complaints to have local security forces take on the primary role in the raids.

Eine kleine Anmerkung: wie so einige "Forderungen" Karzais ist auch dieser eher innenpolitisch motiviert als sicherheitspolitisch oder außenpolitisch. Denn wenn Karzai wirklich wollte, er könnte die "Night Raids" stoppen. Afghanische Kommandos nehmen teil, afghanische Offiziere und Beamte planen die Einsätze mit, afghanische Stellen treten als "veto player" auf und können Einsätze absagen, verhindern, verbieten.

Karzai spielt hier m.E. dasselbe Spiel wie die pakistanische Regierung in Sachen Drohnen: man akzeptiert die Einsätze und fördert sie heimlich, weil man weiß dass sie effektiv sind und den eigenen Interessen dienen. Gleichzeitig verurteilt man sie öffentlich, weil man weiß, dass sie unpopulär sind.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: ObergefreiterP. am 25. November 2011, 17:01:59
Hallo, ich habe eine Frage und wollte nun nicht ein neues Thema dafür öffnen. Ich habe in den letzten Tagen einige Reportagen Im Internet angeguckt über unsere Soldaten in Afghanistan und den Einsatz. Dabei haben eine Menge Soldaten gesagt dass alle Soldaten dort Freiwillig sind und man nicht zwingend nach Afghanistan muss. Stimmt das? Oder meinten die damit sie sind freiwillig bei der Bundeswehr?

Vielen Dank und liebe Grüße
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: ulli76 am 25. November 2011, 17:14:54
Jein- mit einer Verpflichtung als FWDL, SaZ oder BS erklärt man sich bereit, an Auslandseinsätzen teilzunehmen.
Es gibt Soldaten, die sich über diese Verpflichtung hinaus freiwillig für einen Einsatz melden.

Bei den meisten ist es aber so, dass man sich in der Einheit/im Verband einigt, wer letztendlich geht.
Jemanden der überhaupt nicht will, wird man nicht mitnehmen, weil einfach die Gefahr zu groß ist, dass derjenige sich oder seine Kameraden gefährdet. Ob derjenige dann weiter als Soldat tragbar ist, steht jedoch auf einem anderen Blatt.
Einige schaffen es sich schlicht zu drücken indem sie sich- aus den verschiedensten Gründen- nicht- tauglich schreiben lassen.

Die meisten gehen aus Pflichtgefühl oder weil die anderen auch gehen.

Unabhängig von der Erklärung bei der Verflichtung gehen die meisten mehr oder weniger freiwillig. Normalerweise aber nicht gegen ihren erklärten Willen.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: ObergefreiterP. am 26. November 2011, 14:08:23
Ach so ist das, na ich danke Dir für diese ausführliche Information!  ;D
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 27. November 2011, 22:23:01
Der Spiegel bringt folgende Vorabmeldung zur Ausgabe 48/2011 vom 28. November 2011:

Schlechte Bilanz von Aussteigerprogramm für Taliban (Quelle (http://www.spiegel.de/spiegel/vorab/0,1518,800075,00.html))

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 28. November 2011, 14:51:09
Karsai gibt Gebiete bekannt
Afghanistan übernimmt

http://www.n-tv.de/politik/Afghanistan-uebernimmt-article4871866.html (http://www.n-tv.de/politik/Afghanistan-uebernimmt-article4871866.html)

Zitat
Die Übergabe der Sicherheitsverantwortung von der Isaf an die afghanische Armee und Polizei geht in die zweite Runde. Präsident Karsai gibt eine Liste von Provinzen, Städten und Bezirken bekannt, in denen Afghanen die Verantwortung übernehmen. Auch Bundeswehr-Regionen sind betroffen.


Afghanistan is safer today but still needs our help
http://www.washingtonpost.com/opinions/afghanistan-is-safer-today-but-still-needs-our-help/2011/11/25/gIQAVxQn2N_story.html (http://www.washingtonpost.com/opinions/afghanistan-is-safer-today-but-still-needs-our-help/2011/11/25/gIQAVxQn2N_story.html)

Zitat
In mid-October something interesting happened in Afghanistan. In Helmand province, the Pashtun heartland, U.S. Marines prepared to fight their way north as far as the strategically important Kajaki Dam. They expected a tough battle. Route 611, the main supply route, runs through country that in recent years has been crawling with Taliban fighters who desperately want to keep control of an important assembly area. I feared heavy casualties when we set out. But that didn’t materialize. The Marines met relatively slight resistance as they cleared and secured the road to the north. Most of the Taliban fled rather than fight.

Perhaps we should have expected it. The Taliban have taken a ferocious beating over the past year in what were once their strongholds in southern and southwestern Afghanistan. They are demoralized and finding it harder to resupply with men, money and weapons. The fighting campaign they boasted of this summer has been a flop. And that is because the troop surge by the United States and other NATO and international partners provided the military means to take on the insurgency and beat it.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: aktuell am 30. November 2011, 01:44:01
Am Hindukusch werden Koffer gepackt

Quelle: http://www.taz.de/Abzug-aus-Afghanistan/!82802/ (http://www.taz.de/Abzug-aus-Afghanistan/!82802/)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 01. Dezember 2011, 14:22:18
Dass es nach jahrelanger Arbeit in Afghanistan Fortschritte zu verzeichnen gibt, ist gut und erfreulich. Allerdings sind diese Fortschritte immer noch zahlreichen Gefahren ausgesetzt, noch ist der Krieg nicht gewonnen. Welche dieser Gefahren die größte oder wichtigste ist, darüber scheiden sich die Geister... hier ein Autor, der die Kooperation/Konfrontation mit Pakistan als Zünglein an der Waage betrachtet:

How to win in Afghanistan
http://www.washingtonpost.com/opinions/how-to-win-in-afghanistan/2011/11/28/gIQAmJHm9N_story.html (http://www.washingtonpost.com/opinions/how-to-win-in-afghanistan/2011/11/28/gIQAmJHm9N_story.html)

Zitat
The latest U.S.-Pakistan confrontation on the Afghanistan border underscores what could become a recurring problem if we do not learn how to manage the tension between working with Pakistan and taking stronger action against insurgent sanctuaries in that country. The U.S. effort in Afghanistan is making progress, but on the current timeline it is likely to fail if sanctuaries remain inviolable.

On my most recent trip to Afghanistan I found improvement. The Afghan army is growing and will be better by 2014. Insurgent expansion into the north has been contained. District and provincial government positions are being filled. Despite periodic high-profile attacks, the Taliban was unable to disrupt a recent three-day gathering of more than 2,000 Afghan notables in Kabul. If time and money were unlimited, this progress would be reassuring. But they are not.


Apropos Fortschritt. Auch wenn es für den Krieg an sich keine große Rolle spielt und eher als "Kollateralnutzen" des internationalen Engagements in Afghanistan gesehen werden kann, so ist es doch ganz nett zu hören: die Kindersterblichkeit ist massiv gesunken, die Lebenserwartung der Afghanen gestiegen...

Survey: Afghans Living Longer, Fewer Infants Die
http://www.nytimes.com/aponline/2011/11/30/world/asia/AP-AS-Afghans-Longer-Lives.html?_r=1&ref=world (http://www.nytimes.com/aponline/2011/11/30/world/asia/AP-AS-Afghans-Longer-Lives.html?_r=1&ref=world)

Zitat
Afghans are living longer, fewer infants are dying and more women are surviving childbirth because health care has dramatically improved around the country in the past decade, according to a national survey released Wednesday.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Fitsch am 02. Dezember 2011, 08:41:08
Soldaten werden vor und nach dem ISAF-Einsatz interviewt (http://www.zeit.de/2011/49/Afghanistan-Soldat-Foerster)

Sehr ehrliche / offene Interviews. Hoffentlich wird es auch von der übergeordneten Führung gelesen ....
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 02. Dezember 2011, 09:31:12
^  In der Tat lesenswert!


Die Afghanistan-Konferenz nächste Woche verspricht Diskussionsstoff: Pakistan nimmt nicht teil, Bundeswehr und US Army warnen vor negativen Folgen für die Sicherheit wenn der Abzug 2014 zu krass erfolgt, Karsai hält das Ganze sowieso irgendwie für doof... das kann ja heiter werden.

Spannungen vor Afghanistan-Konferenz
Karsai malt düsteres Bild

http://www.n-tv.de/politik/Karsai-malt-duesteres-Bild-article4911326.html (http://www.n-tv.de/politik/Karsai-malt-duesteres-Bild-article4911326.html)

Zitat
Präsident Karsai sieht die Bonner Afghanistan-Konferenz offenbar nicht als Chance, sondern als Bedrohung für sein Land. Bundeswehr und US-Militär beurteilen die Lage nach ihrem Abzug 2014 als negativ. Es könnte sogar einen neuen Bürgerkrieg geben. Derweil rechnet die pakistanische Regierung mit einer Invasion der US-Truppen.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 03. Dezember 2011, 11:59:37
Auch tagesschau.de (Kai Küstner, ARD-Hörfunkstudio Südasien) berichtet am 02.12.2011 im Vorfeld der Konferenz:

Vor der Afghanistan-Konferenz in Bonn
Im Notfall hilft auch Schönreden

Zitat: "In drei Tagen beginnt in Bonn die internationale Afghanistan-Konferenz, zu der Vertreter aus 85 Ländern und von 16 Organisationen erwartet werden und zu der bereits heute Präsident Karsai anreist. Dabei geht es um eine Frage: Was wird aus Afghanistan nach 2014, wenn die internationale Schutztruppe abgezogen ist? Es wird schwierig, darauf eine Antwort zu finden. Möglicherweise redet sich der Westen die Lage auch schön."

Quelle (http://www.tagesschau.de/ausland/afghanistan2584.html)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 05. Dezember 2011, 11:37:33
Och neeee... bitte nicht, Herr Karsai.

Unruhe vor Afghanistan-Konferenz
Karsai klammert sich an die Macht

http://www.n-tv.de/politik/Karsai-klammert-sich-an-die-Macht-article4927931.html (http://www.n-tv.de/politik/Karsai-klammert-sich-an-die-Macht-article4927931.html)

Zitat
Der afghanische Präsident macht sich offenbar daran, seine Macht mithilfe einer Verfassungsänderung über 2014 hinaus zu sichern. Doch bei den Bündnispartnern wächst die Kritik.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 06. Dezember 2011, 13:20:42
Im Rahmen des schiitischen Aschura-Festes (http://de.wikipedia.org/wiki/Aschura (http://de.wikipedia.org/wiki/Aschura)) ist die internationale "Jagdsaison" auf diese konfessionelle Minderheit im Islam durch die (fast ausschließlich sunnitischen) rechtschaffenen heiligen Krieger mal wieder eröffnet, unter anderem auch in Afghanistan:

Afghanistan
Mindestens 50 Tote bei Anschlag in Kabul

http://www.sueddeutsche.de/politik/afghanistan-explosion-in-kabul-dutzende-tote-befuerchtet-1.1227425 (http://www.sueddeutsche.de/politik/afghanistan-explosion-in-kabul-dutzende-tote-befuerchtet-1.1227425)

Zitat
Attentate am Aschura-Fest: In der afghanischen Hauptstadt sind bei einer Explosion Dutzende Menschen ums Leben gekommen. Die Detonation ereignete sich am Eingang einer schiitischen Religionsstätte, vor der sich viele Gläubige aufhielten. Eine weiterer Sprengsatz explodierte im nordafghanischen Masar-i-Sharif.


Attentate im Irak
Mehr als 30 Menschen sterben bei Bombenanschlägen

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,801906,00.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,801906,00.html)

Zitat
Eine blutige Anschlagsserie hat den Irak erschüttert. Bei den Zwischenfällen kamen mehr als 30 Menschen ums Leben, darunter viele Frauen und Kinder. Die Attentate richteten sich vor allem gegen schiitische Pilger, die ein Fest feiern wollten.

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 06. Dezember 2011, 21:18:57
Die Tagesschau berichtete in ihrer Hauptausgabe um 20 Uhr ausführlich:

Fast 64 Tote bei religiös motivierten Anschlägen in Kabul und Masar-I-Sharif

Livestream (http://www.tagesschau.de/multimedia/video/video1023896.html)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 07. Dezember 2011, 09:21:35
Interessante Entwicklung:

die Anschläge in Afghanistan wurden offenbar von einer pakistanischen Gruppe durchgeführt. Die (afghanischen) Taliban distanzieren sich.

Terror neuen Ausmaßes
Pakistaner bomben in Afghanistan

http://www.n-tv.de/politik/Pakistaner-bomben-in-Afghanistan-article4943846.html (http://www.n-tv.de/politik/Pakistaner-bomben-in-Afghanistan-article4943846.html)

Zitat
Eine pakistanische Terrororganisation bekannte sich zu dem Selbstmordattentat auf schiitische Gläubige in Kabul mit fast 60 Toten. Das sagte ein Sprecher der Organisation Lashkar e-Jhangvi al-Alami der Nachrichtenagentur dpa im pakistanischen Peshawar. (...) Taliban-Sprecher Sabiullah Mudschahid nannte die Anschläge aber unmenschlich und unislamisch. Der schiitische Geistliche Seyed Taqdusi sagte: "Schiiten und Sunniten leben in Afghanistan friedlich zusammen." Er sah die Drahtzieher des Kabuler Anschlags in Pakistan.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 08. Dezember 2011, 13:52:09
General Allen spricht sich für einen langsameren Abzug der Kampftruppen aus:

Nato commander in Afghanistan pushes for year pause in troop drawdown
http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/asia/afghanistan/8940749/Nato-commander-in-Afghanistan-pushes-for-year-pause-in-troop-drawdown.html (http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/asia/afghanistan/8940749/Nato-commander-in-Afghanistan-pushes-for-year-pause-in-troop-drawdown.html)

Zitat
The senior Nato commander in Afghanistan is pushing for a year-long pause in the drawdown of American troops from the country, risking a confrontation with the White House.


Report: Allen backs pause in withdrawal from Afghanistan in 2013
http://www.stripes.com/news/report-allen-backs-pause-in-withdrawal-from-afghanistan-in-2013-1.162727 (http://www.stripes.com/news/report-allen-backs-pause-in-withdrawal-from-afghanistan-in-2013-1.162727)

Zitat
The top military commander in Afghanistan is privately recommending that once the planned U.S. troop reductions for 2012 are completed there should be a pause for 2013, The Wall Street Journal reported Wednesday citing anonymous sources.


Meiner Meinung nach vernünftig: zu viel und zu schnell gefährdet die hart erkämpften Erfolge und macht jahrelange Arbeit zunichte. Ich hoffe nur, das kostet Allen nicht seinen Posten als COMISAF.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: bayern bazi am 08. Dezember 2011, 19:40:04
Soldaten werden vor und nach dem ISAF-Einsatz interviewt (http://www.zeit.de/2011/49/Afghanistan-Soldat-Foerster)

Sehr ehrliche / offene Interviews. Hoffentlich wird es auch von der übergeordneten Führung gelesen ....



Zitat
Dazu auch noch hier ab Seite 196

www.sierra-313.de (http://www.sierra-313.de/community/thread.php?threadid=7685&threadview=0&hilight=&hilightuser=0&page=196)

Scheinbar kennt da jemand die 10 Soldaten und nicht alles was da erzählt wurde scheint auch so gewesen zu sein.

Ganz ohne Wertung nur als andere Seite der Medaille!

also auf sierra 313 ist über die interviews einige neue aspekte gekommen
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 09. Dezember 2011, 09:20:30
Macht jedenfalls einen super Eindruck in der Öffentlichkeit, wenn sich die Truppe jetzt gegenseitig zerfleischt  ;)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 12. Dezember 2011, 10:11:34
Meiner Meinung nach vernünftig: zu viel und zu schnell gefährdet die hart erkämpften Erfolge und macht jahrelange Arbeit zunichte. Ich hoffe nur, das kostet Allen nicht seinen Posten als COMISAF.

Da habe ich mir wohl umsonst Sorgen gemacht. General Allen erhält Unterstützung von Botschafter Crocker:

U.S. Troops Could Stay in Afghanistan Past Deadline, Envoy Says
http://www.nytimes.com/2011/12/11/world/asia/troops-in-afghanistan-past-2014-us-ambassador-ryan-crocker-says.html?ref=world (http://www.nytimes.com/2011/12/11/world/asia/troops-in-afghanistan-past-2014-us-ambassador-ryan-crocker-says.html?ref=world)

Zitat
The American ambassador to Afghanistan on Saturday raised the possibility that United States combat troops could stay in the country beyond the 2014 deadline that the White House had set for their withdrawal.



Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 13. Dezember 2011, 11:12:21
Apropos Fortschritt. Auch wenn es für den Krieg an sich keine große Rolle spielt und eher als "Kollateralnutzen" des internationalen Engagements in Afghanistan gesehen werden kann, so ist es doch ganz nett zu hören: die Kindersterblichkeit ist massiv gesunken, die Lebenserwartung der Afghanen gestiegen...

Und, Ehre wem Ehre gebührt, hier ein kleiner Ausschnitt wie dies erreicht wurde:

Gesundheitshelferinnen in Afghanistan
 Nicht auf verlorenem Posten

http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheitshelferinnen-in-afghanistan-nicht-auf-verlorenem-posten-11559896.html (http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheitshelferinnen-in-afghanistan-nicht-auf-verlorenem-posten-11559896.html)

Zitat
Rogul, die wie viele Afghaninnen keinen Nachnamen hat, ist keine Ärztin und auch keine Hebamme. Sie ist eine von 22000 ehrenamtlichen Gesundheitshelferinnen, die in den vergangenen zehn Jahren in Afghanistan ausgebildet wurden.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 14. Dezember 2011, 18:17:42
tagesschau.de berichtet heute (14.12.2011) aus Berlin:

Bundeskabinett legt Bericht vor
Afghanistan bleibt weltweit größter Opiumproduzent

Zitat: "Afghanistan ist nach wie vor der weltweit größte Produzent von Opium - mit einem Marktanteil von 90 Prozent. Das geht aus einem Bericht der Bundesregierung hervor, über den das Bundeskabinett beriet. Demnach stieg im Jahr 2011 die Produktion im Vergleich zum Vorjahr um geschätzte 61 Prozent."

2. Abschnitt: Kabinett ebnet Weg für Bundeswehr-Rückzug

Quelle (http://www.tagesschau.de/ausland/afghanistanopium100.html)

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 15. Dezember 2011, 14:09:28
Seit etwa 2010 weisen hohe Militärs (und Politiker) in Afghanistan auf meß- und belegbare Erfolge nach dem Strategiewechsel hin. Etwas Vorsicht ist bei allem Optimismus natürlich geboten. So spricht man meist vom "richtigen Weg, aber noch viel Arbeit".

Panetta legt jetzt ein Stück vor und traut sich einen Schritt weiter: "Wir haben noch nicht gewonnen, aber wir werden gewinnen"

Panetta says security gains a 'turning point' in Afghanistan war
http://www.latimes.com/news/nationworld/world/la-fg-afghanistan-panetta-20111215,0,90879.story (http://www.latimes.com/news/nationworld/world/la-fg-afghanistan-panetta-20111215,0,90879.story)

Zitat
Secretary of Defense Leon Panetta, visiting a U.S. base in Afghanistan, voices what American officials generally have avoided: an explicit claim to be winning the decade-long conflict. (...) "We're moving in the right direction and we're winning this very tough conflict in Afghanistan," he told troops of the U.S. Army's 172nd Infantry Brigade at Forward Operating Base Sharana, about 30 miles from the Afghan-Pakistani border.

Panetta Says U.S. Has Edge on Taliban
http://www.nytimes.com/2011/12/15/world/asia/panetta-says-united-states-and-allies-have-the-edge-in-afghanistan.html?ref=world (http://www.nytimes.com/2011/12/15/world/asia/panetta-says-united-states-and-allies-have-the-edge-in-afghanistan.html?ref=world)

Zitat
He said 2011 was “a very important turning point in the war” because violence levels had fallen to their lowest in five years and insurgents had not retaken any towns or villages secured by foreign and Afghan security forces.

But he salted his positive assessments with several grim caveats. “We have not won,” Mr. Panetta said.
(...)“But are we going in the right direction? Are we making significant progress here in Afghanistan?” Mr. Panetta asked. “Yes, we are.”
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 15. Dezember 2011, 22:07:00
Die Tagesschau berichtet heute (15.12.2011) in ihrer Hauptausgabe um 20 Uhr aus dem Bundestag:

Außenminister wirbt für neues Afghanistan-Mandat der Bundeswehr


Livestream (http://www.tagesschau.de/multimedia/video/sendungsbeitrag146016_res-.html)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 16. Dezember 2011, 09:25:43
Wie bereits im anderen Thread verlinkt zeigt auch die deutsche Regierung mittlerweile Zuversicht:

Einsatz am Hindukusch
Westerwelle sieht Wendepunkt in Afghanistan

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,804027,00.html (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,804027,00.html)

Währenddessen nimmt Präsident Karzai, der den Friedensprozess mit den Taliban kürzlich noch als gescheitert gesehen hat, einen älteren Vorschlag wieder auf den er bisher ablehnte:

Nach Bluttat in Kabul
Karzai will Taliban-Büro in Afghanistan

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,804063,00.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,804063,00.html)

Zitat
Afghanistans Präsident plant, Friedensverhandlungen mit den Taliban offizielles Gewicht zu verleihen. Hamid Karzai spricht sich für ein Büro der Gruppe im eigenen Land aus. Damit greift er eine Idee seines Vorgängers auf - der bei einem inoffiziellen Treffen mit Aufständischen von ihnen ermordet wurde.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 16. Dezember 2011, 12:59:31
Bemerkenswert, aber irgendwie auch bedenklich:


Some remarkable facts about the 'US Strategy for Counterterrorism'
Read more: http://www.longwarjournal.org/threat-matrix/archives/2011/12/in_an_interview_on_tuesday.php#ixzz1ghMJDi00 (http://www.longwarjournal.org/threat-matrix/archives/2011/12/in_an_interview_on_tuesday.php#ixzz1ghMJDi00)

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 19. Dezember 2011, 13:35:12
Zwei gute Nachrichten heute aus Afghanistan:

NATO Says It Will Continue Afghan Night Raids
http://www.nytimes.com/aponline/2011/12/19/world/asia/AP-AS-Afghanistan.html?_r=1&ref=world (http://www.nytimes.com/aponline/2011/12/19/world/asia/AP-AS-Afghanistan.html?_r=1&ref=world)

Zitat
NATO will continue to carry out nighttime kill-and-capture raids that target suspected insurgents despite repeated protests by Afghan President Hamid Karzai, the alliance said Monday.
Spokesman Brig. Gen. Carsten Jacobson said that Afghan special forces, however, now take part in nearly all night raids and their participation is constantly increasing.

11 Afghan Police Kidnapped by Militants Freed
http://www.nytimes.com/aponline/2011/12/16/world/asia/AP-AS-Afghanistan.html?ref=world (http://www.nytimes.com/aponline/2011/12/16/world/asia/AP-AS-Afghanistan.html?ref=world)

Zitat
Afghan security forces and international troops freed 11 Afghan policemen kidnapped by militants nearly two weeks ago, the Defense Ministry said Saturday.

Die Fortsetzung der Night Raids ist m.E. zu begrüßen weil diese Operationen die Insurgenten nachweislich erheblich unter Druck setzen, und die Befreiung der 11 afghanischen Kameraden ist ohnehin erfreulich.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 20. Dezember 2011, 11:11:37
In die Friedensgespräche zwischen Taliban, USA und afghanischer Regierung (GIRoA) ist in letzter Zeit Bewegung gekommen, in verschiedene Richtungen.
Nun gibt es erste Vermutungen zu einem bevorstehenden Durchbruch:

Secret US-Taliban talks reach turning point
Negotiations between the US and Taliban in Afghanistan have reached a critical juncture, with a potential breakthrough of future peace talks.

http://www.csmonitor.com/World/Latest-News-Wires/2011/1219/Secret-US-Taliban-talks-reach-turning-point (http://www.csmonitor.com/World/Latest-News-Wires/2011/1219/Secret-US-Taliban-talks-reach-turning-point)

Zitat
After 10 months of secret dialogue with Afghanistan's Taliban insurgents, senior U.S. officials say the talks have reached a critical juncture and they will soon know whether a breakthrough is possible, leading to peace talks whose ultimate goal is to end the Afghan war.

Das wäre natürlich erfreulich. Allerdings kann ich mir angesichts der unveränderten hohen Bedingungen seitens USA/GIRoA einfach nicht vorstellen, dass die Taliban darauf eingehen:

Zitat
EVOLVING TALIBAN POSITION?

Officials now see themselves on the verge of reaching a second phase in the peace process that, if successful, would clinch the confidence-building measures and allow them to move to a third stage in which the Afghan government and the Taliban would sit down in talks facilitated by the United States.

...Underlying the efforts of U.S. negotiators are fundamental questions about whether - and why - the Taliban would want to strike a deal with the Western-backed Karzai government.

U.S. officials stress that the 'end conditions' they want the Taliban to embrace - renouncing violence, breaking with al Qaeda, and respecting the Afghan constitution - are not preconditions to starting talks.

Encouraging trends on the Afghan battlefield - declining militant attacks and a thinning of the Taliban's mid-level leadership - are one reason why U.S. officials believe the Taliban may be more likely now to engage in substantive talks.

They also cite what they see as an overlooked, subtle shift in the Taliban's position, based in part on statements this year from Mullah Omar that, despite fiery rhetoric, indicate some openness to talks. They also condemn civilian deaths and advocate development of Afghanistan's economy.

In July, the Taliban reiterated its long-standing position of rejecting talks as long as foreign troops remain. In October, a senior Haqqani commander said the United States was insincere about peace.

But U.S. officials say the Taliban no longer wants to be the global pariah it was in the 1990s. Some elements have suggested flexibility on issues of priority for the West, such as protecting rights for women and girls.

"That's one of the reasons why we think this is serious," a third senior U.S. official said.

Hervorhebung durch mich. Die Taliban als Insurgenten kämpfen für einen radikalen Systemwechsel, für einen Sturz des aktuellen Systems. Wenn sie nun aber GIRoA anerkennen, evtl nicht Karzai o.a. persönlich, aber doch die Institution an sich, die Verfassung, also das grundlegende politische System (!) anerkennen, und gleichzeitig die Waffen niederlegen, sich als politische Fraktion oder Opposition in das System einfügen, das wäre ... eine Kapitulation. Nichts weniger. Das wäre ihre Niederlage, sie würden ihre seit 2001 postulierten Ziele aufgeben.

Daher kann ich mir (noch!) nicht vorstellen, dass die Taliban, hier insbesondere die Quetta Shura, wirklich an diesen Verhandlungen ernsthaft interessiert sind.
Noch nicht, weil sie durchaus daran interessiert sein könnten, wenn (!) sich ihre Lage weiter verschlechtert. Oder ich schätze die Lage der Insurgenten positiver ein als sie selbst, und sie sind ernsthaft verhandlungsbereit, dann aber unterschätze ich den bisherigen Erfolg von ISAF/ANA und dieser hat wesentlich mehr Druck auf die Taliban ausgeübt als m.E. derzeit erkennbar wäre. Wenn dem so sein sollte, so brauchen die Taliban unbedingt einige symbolträchtige Zugeständnisse, um Erfolge vorweisen zu können und so ihr Gesicht zu wahren. Die Freilassung diverser Gefangener wäre ein solcher Erfolg, mit dem die QS weitere Verhandlungen (und Zugeständnisse) legitimieren könnte. Auch werden die Taliban darauf hinweisen, dass ja der Abzug der westlichen Kampftruppen erfolgen WIRD und damit ihr Ziel erreicht sei (auch wenn sie sie nicht vertrieben haben, sondern der Abzug geplant und aus freien Stücken erfolgt; auch wenn der Abzug nicht Endziel, sondern Voraussetzung für den Sturz von GIRoA war, aber da muss man eben das "Hauptziel" umdeklarieren, das geht schon). Die Distanzierung von AQ dürfte dagegen relativ unproblematisch sein, denn diese Verbindungen sind ohnehin de facto stark zurückgegangen.

Wichtig ist jetzt m.E. vorrangig a) dass der Druck auf die Insurgenten nicht vermindert wird, und b) erörtert wird, inwieweit ihre neuen gemäßigten Positionen belastbar sind und welche Gesten sie brauchen um weiter an ISAF/GIRoA heranrücken zu können.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 21. Dezember 2011, 10:29:47
Wenn dem so sein sollte, so brauchen die Taliban unbedingt einige symbolträchtige Zugeständnisse, um Erfolge vorweisen zu können und so ihr Gesicht zu wahren. Die Freilassung diverser Gefangener wäre ein solcher Erfolg, mit dem die QS weitere Verhandlungen (und Zugeständnisse) legitimieren könnte.

Siehe hierzu:

Taliban seek freedom for dangerous Guantanamo detainees
http://www.longwarjournal.org/archives/2011/12/taliban_seeks_freedo.php (http://www.longwarjournal.org/archives/2011/12/taliban_seeks_freedo.php)

Nette Burschen  ;)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 23. Dezember 2011, 10:09:15
Abdullah Abdullah ist zurück, und er bringt evtl Hoffnung:

New Afghan opposition coalition says can check Karzai
http://www.reuters.com/article/2011/12/22/us-afghanistan-politics-idUSTRE7BL0TD20111222 (http://www.reuters.com/article/2011/12/22/us-afghanistan-politics-idUSTRE7BL0TD20111222)

Zitat
Dozens of Afghan political parties launched a new coalition bloc on Thursday hoping to pose a stronger challenge to the government of President Hamid Karzai, which they say is corrupt and misuses funds meant to rebuild their war-torn state.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 10. Januar 2012, 10:59:14
Zwischenmeldung aus Katar:

Die geplante Etröffnung des Taliban-Verbindungsbüros ist halbwegs amtlich, und eine afghanische Delegation soll mal vorschnuppern.

Gespräche mit dem Westen
Taliban wollen Verbindungsbüro in Katar eröffnen

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,806945,00.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,806945,00.html)

Zitat
Die Taliban sind offenbar zu Friedensverhandlungen mit den USA bereit: Dazu wollen die Radikal-Islamisten ein eigenes Büro im Golfstaat Katar einrichten.
Es habe eine "erste Einigung" und "vorbereitende Gespräche mit allen wichtigen Seiten, darunter Katar" gegeben, hieß es in einer über die Internetseite Stimme des Dschihad verbreiteten Erklärung der Taliban. "Wir sind nun einverstanden, über ein politisches Büro im Ausland für Verhandlungen zu verfügen, während wir im Inneren (in Afghanistan) eine starke Präsenz haben."

Afghan Peace Council to Qatar to Probe Taliban Office
http://www.voanews.com/english/news/asia/south/Afghan-Peace-Council-to-Qatar-to-Probe-Taliban-Office-136945413.html (http://www.voanews.com/english/news/asia/south/Afghan-Peace-Council-to-Qatar-to-Probe-Taliban-Office-136945413.html)

Zitat
A senior member of the Afghan Peace Council, Mohammad Ismail Qasimyar, told reporters on Monday that members of the council will travel to the Gulf state in the coming days to get more details about the proposed Taliban office and negotiations with the group.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 11. Januar 2012, 15:53:35
The challenge of getting the Taliban to the table
http://www.washingtonpost.com/opinions/the-challenge-of-getting-the-taliban-to-the-table/2012/01/10/gIQABiBNpP_story.html (http://www.washingtonpost.com/opinions/the-challenge-of-getting-the-taliban-to-the-table/2012/01/10/gIQABiBNpP_story.html)

Zitat
For some intrigue at the start of this new year, take a look at the secret diplomacy under way between the United States and the Taliban. Most observers are skeptical the process will produce any breakthroughs, but it’s interesting that the talks are taking place at all.
...
The Taliban are supposed to make statements soon rejecting international terrorism and supporting a political process in Afghanistan — first steps toward eventual renunciation of ­al-Qaeda and support for the Afghan constitution.
...
It’s a long shot, but it’s also true that all wars end eventually — starting with a process something like this one.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 13. Januar 2012, 15:18:57
Optimismus bei den Taliban, Skepsis seitens westlicher Experten:

Taliban ‘optimistic’ about peace talks with U.S.
Says prisoner exchange will follow once the deal is done

http://www.washingtontimes.com/news/2012/jan/12/taliban-optimistic-about-peace-talks-with-us/ (http://www.washingtontimes.com/news/2012/jan/12/taliban-optimistic-about-peace-talks-with-us/)

Zitat
The Afghan Taliban is ready to exchange prisoners with the United States and is “optimistic” about engaging in peace talks after it opens its office in Qatar, the militant group’s spokesman said this week.

Taliban spokesman Qari Yousef Ahmadi told The Washington Times that “definitely both sides will exchange its prisoners as soon as the deal is done,” adding that Americans have been dealing with Taliban diplomats and Qatari lobbyists.
...
Asked whether the office may lead to peace talks with the U.S. someday, Mr. Ahmadi said: “We are optimistic and would definitely come up with some sort of agreement.”

Regional specialists have expressed doubt that the Taliban are interested in peace talks ahead of the announced withdrawal of U.S. troops from Afghanistan in 2014
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 13. Januar 2012, 15:27:29
Die Gretchenfrage: die Taliban sind mittlerweile stark geschwächt - aber wie stark?

New Afghanistan assessment reflects split U.S. views
http://www.reuters.com/article/2012/01/12/us-usa-afghanistan-intelligence-idUSTRE80B25C20120112 (http://www.reuters.com/article/2012/01/12/us-usa-afghanistan-intelligence-idUSTRE80B25C20120112)

Zitat
U.S. and NATO soldiers have weakened the Taliban but not enough to force the militants to abandon their fight against foreign troops, according to a new intelligence assessment that highlights an abiding division between the U.S. military and intelligence views on the war in Afghanistan.

A U.S. official, speaking on condition of anonymity, said the new National Intelligence Estimate on Afghanistan concluded that a stepped-up Western military campaign had done real damage to the Taliban's military prowess but "not enough so to change their strategic calculus."
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 18. Januar 2012, 17:56:30
Mit der Polizeiausbildung in Afghanistan beschäftigte sich der Innenausschuss des Bundestages. Hierzu die hib-Meldung 022/2012 vom 18. Januar 2012 an dieser Stelle:

Innenausschuss lehnt Antrag auf Abzug deutscher Polizisten aus Afghanistan ab
Innenausschuss - 18.01.2012

Berlin: (hib/STO) Die Fraktion Die Linke ist im Innenausschuss mit einem Vorstoß zum Abzug deutscher Polizisten aus Afghanistan gescheitert. Mit den Stimmen der vier anderen Fraktionen lehnte der Ausschuss am Mittwoch einen entsprechenden Antrag der Linksfraktion (17/4879 (http://dip.bundestag.de/btd/17/048/1704879.pdf)) ab.

In der Vorlage wird die Bundesregierung aufgefordert, künftig nicht mehr Angehörige der Bundespolizei zu Ausbildungszwecken nach Afghanistan zu entsenden sowie das bilaterale „German Police Project Team“ und die deutsche Beteiligung an der EU-Polizeimission in Afghanistan (Eupol AFG) einzustellen. Auch sollte die Regierung nach dem Willen der Antragsteller die derzeit in Afghanistan befindlichen Polizeibeamten „unverzüglich“ abziehen.

In der Begründung verweisen die Abgeordneten darauf, dass seit dem Jahr 2002 mehr als 1.000 Polizeivollzugsbeamte des Bundes und der Länder im freiwilligen Einsatz in Afghanistan gewesen seien. „Ihr Einsatz muss als gescheitert angesehen werden“, heißt es in der Vorlage weiter. Die afghanische Polizei sei „zwar zahlenmäßig angewachsen, die Rechtsstaatlichkeit jedoch nicht“.

Die Fraktion Die Linke argumentierte im Ausschuss, dass Polizisten nicht in Kriegsgebieten tätig sein sollten. Nach fast zehn Einsatzjahren der Bundespolizei in Afghanistan sei es an der Zeit, sie abzuziehen und die Ausbildungsmaßnahmen zu beenden. Die Fraktion kritisierte zugleich, dass es in Afghanistan eine paramilitärische Ausbildung der Polizei gebe.

Die CDU/CSU-Fraktion entgegnete, dass sowohl bei Eupol als auch bei dem bilateralen deutschen Projekt nicht von paramilitärischer Ausbildung die Rede sei. Sie warf zugleich die Frage auf, ob man bei einem Abzug deutscher Soldaten nicht mit der Polizei weiterhin im derzeitigen oder höheren Umfang Aufbauhilfe leisten müsse.

Die SPD-Fraktion betonte, der Antrag der Linksfraktion enthalte einige richtige Darstellungen, doch könne die Konsequenz nicht sein, alle Polizisten zurückzuziehen. Man dürfe die Polizeibeamten nicht alleine lassen. Die Fraktion beklagte, der internationale Druck auf die afghanische Regierung, gegen die Korruption im Lande vorzugehen, sei zu gering.

Die FDP-Fraktion bescheinigte den in Afghanistan eingesetzten deutschen Polizisten, eine hervorragende Ausbildungsarbeit zu leisten. Dass dies nicht einfach sei, verstehe sich von selbst. Die Arbeit der deutschen Polizisten einfach zu beenden, würde die Probleme aber noch schlimmer machen.

Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen sagte ebenfalls, dass es Probleme gebe, die man beseitigen müsse. Sie verwies zugleich darauf, dass man die Polizeiarbeit in Afghanistan nach einem Abzug des Militärs aus dem Land möglicherweise noch werde verstärken müssen.

Das Bundesinnenministerium verwies darauf, dass angesichts der Korruption in Afghanistan eine gute Polizeiausbildung um so wichtiger sei. Das Ministerium betonte zugleich, dass man keine paramilitärische Ausbildung mache.

Quelle (http://www.bundestag.de/presse/hib/2012_01/2012_022/02.html)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 19. Januar 2012, 08:52:03
Die SED-Jungens arbeiten ja erstaunlich offen daran, das Land, welches ihre Genossen von der KPdSU 1979 in dieses seitdem andauernde Elend gestürzt haben, auch unbedingt in diesem elenden Zustand zu halten.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 19. Januar 2012, 13:50:11
!!

Hier noch ein "Nachschlag" zum Thema (hib-Meldung 028/2012 vom 19.01.2012):

Im Bundestag notiert: Ausbildung der afghanischen Polizei
Verteidigung/Antwort - 19.01.2012

Berlin: (hib/AW) Derzeit beteiligt sich Deutschland an der Ausbildung der afghanischen Polizei mit 200 Polizisten im Rahmen der bilateralen Polizeimission und weiteren 60 Beamten und Rechtsexperten an der europäischen Mission Eupol. Dies teilt die Bundesregierung in einer Antwort (17/8039 (http://dip.bundestag.de/btd/17/080/1708039.pdf)) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (17/7688 (http://dip.bundestag.de/btd/17/076/1707688.pdf)) mit. An der Eupol-Mission seien insgesamt 23 Mitgliedstaaten der Europäischen Union und vier weitere Nationen beteiligt. Im Oktober 2011 umfassten die verschiedenen regulären Polizeiformationen nach Regierungsangaben 120.291 Polizisten, bis zum Oktober dieses Jahres soll ihre Zahl auf 125.423 steigen.

Quelle (http://www.bundestag.de/presse/hib/2012_01/2012_028/04.html)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 19. Januar 2012, 14:50:58
Zum Thema "Polizei" noch ein Aspekt der eng verwandt ist: die Dorfmilizen der "Afghan Local Police" (ALP)

Afghan Local Police: An Afghan Solution to an Afghan Problem
http://smallwarsjournal.com/jrnl/art/afghan-local-police-an-afghan-solution-to-an-afghan-problem (http://smallwarsjournal.com/jrnl/art/afghan-local-police-an-afghan-solution-to-an-afghan-problem)

Zitat
A frequent question that arises in regard to Afghanistan is, “What are we doing that is successful?" Village Stability Operations (VSO) and the closely associated Afghan Local Police initiative (ALP) are thought by many experts to be two of the keys to success for the American/Coalition/NATO plan to stabilize Afghanistan. Of course, it must be recognized that VSO and ALP are nested in the greater picture of Counter Insurgency operations, i. e., shape, clear, hold, build, enable. Success at the local level is part of, and dependent on, overall success. Within that context, it is essential to understand that everything of importance in Afghanistan happens in the village, not in Kabul, or even at the Provincial headquarters. Historically, Afghanistan has always been driven from the village up, from at least the time of Alexander the Great to the present time.

Besonders interessant: der Autor setzt sich auch explizit mit der oft am Programm vorgebrachten Kritik auseinander:

Zitat
For those of you who are not familiar with the ALP program, let me explain the common criticisms of the ALP program. Each of these is extremely valid and would ruin the program if not recognized and monitored. (In parentheses, I have noted possible countermeasures/solutions).
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 20. Januar 2012, 13:17:41
Die Schweizer Nachrichtenagentur sda meldet heute (20.01.2012):

Frankreich stellt Operationen in Afghanistan vorerst ein

Zitat: "Nach dem Tod von vier französischen Soldaten in Afghanistan hat die Regierung in Paris alle unterstützenden Militäroperationen für die afghanische Armee vorerst suspendiert. Das teilte Präsident Nicolas Sarkozy am Freitag mit. Er schloss auch einen vorzeitigen Abzug der französischen Armee aus Afghanistan nicht aus. Sarkozy sagte, es sei inakzeptabel, dass afghanische Sicherheitskräfte auf französische Soldaten schössen."

Quelle (http://www.bluewin.ch/de/index.php/17,530459/Frankreich_stellt_Operationen_in_Afghanistan_vorerst_ein/de/news/ausland/sda/)


Hier der Livestream (http://www.tagesschau.de/multimedia/video/sendungsbeitrag152262_res-.html) zur Meldung in der Tagesschau-Hauptausgabe von 20 Uhr:

Frankreich setzt Militäreinsatz in Afghanistan nach tödlichem Anschlag aus
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 20. Januar 2012, 15:26:55
Das wäre ein Geschenk Frankreichs an die Insurgenten - genau das, was solche Anschläge erreichen sollen.
Hoffentlich überlegt Paris sich das noch anders.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 20. Januar 2012, 15:36:25
McMaster: Afghan anti-corruption drive is working
http://www.washingtonpost.com/blogs/checkpoint-washington/post/mcmaster-afghan-anti-corruption-drive-is-working/2012/01/19/gIQAXs5XBQ_blog.html (http://www.washingtonpost.com/blogs/checkpoint-washington/post/mcmaster-afghan-anti-corruption-drive-is-working/2012/01/19/gIQAXs5XBQ_blog.html)

Zitat
U.S. efforts to help root out corruption in Afghanistan have been repeatedly stymied since their beginning. Afghan officials alleged to have engaged in bribery have escaped prosecution; investigative initiatives have stalled; and political interference has at times hindered attempts to reduce the sort of endemic malfeasance that has driven Afghans to the Taliban.
(...)
Among the clearest signs of progress, McMaster said, may involve reforms to “make sure we’re not part of the problem,” with international aid continuously diverted to the insurgency or organized crime networks.
Officials, McMaster said, “follow ... where our money goes much better than before.”


Das wird ein laaaaaanger Weg...
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Tommie am 20. Januar 2012, 15:47:46
Boah, was für ein anstrengender Artikel, Schlammi ;) !

Ich behaupte mal ganz steil aus der Kurve kommend, dass ich bei einem SLP von 4-4-4-3 ein recht passables Englisch spreche, aber das klingt mal richtig "hochgestochen"! Und ... das eine oder andere Mal musste auch ich ein Wort nachschlagen ...
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: AriFuSchr am 20. Januar 2012, 15:53:07
Zitat
Hoffentlich überlegt Paris sich das noch anders.

.... ist da nicht Wahlkampf - steht da nicht Monsieur Sarkozy ganz gewaltig unter Druck - so manch einer flüchtet dann in den Populismus bis zur Stunde X oder dem Tag nach der Wahl  ;)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 21. Januar 2012, 12:57:32
Die Schweizer Nachrichtenagentur sda berichtet heute (21.01.2012) über die aktuelle Entwicklung nach dem Anschlag:

Taliban bekennen sich zu Anschlag auf französische Soldaten

Zitat: "Die radikal-islamischen Taliban stehen nach eigener Darstellung hinter dem Anschlag, bei dem am Freitag in Afghanistan vier französische Soldaten getötet wurden. Taliban-Sprecher Sabihullah Mudschahid sagte, der afghanische Soldat, der die Schüsse abgegeben habe, sei von seiner Gruppe rekrutiert worden. Die Taliban hätten viele Menschen in wichtigen Positionen angeworben. Einige von ihnen hätten ihre Aufgabe bereits erfüllt.

Kein Abzug der Truppen

Der französische Verteidigungsminister Gérard Longuet entkräftete die Sorge vor einem vorzeitigen Truppenabzug aus dem Land. Die Mission der Truppen bleibe ,genau gleich', sagte Longuet am Samstag bei seiner Ankunft in Kabul."


Quelle (http://www.bluewin.ch/de/index.php/17,531013/Taliban_bekennen_sich_zu_Anschlag_auf_französische_Soldaten/de/news/ausland/sda/)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 22. Januar 2012, 20:44:31
Im Wahlkampf um die französische Präsidentschaft gewinnt das Thema "Afganistan-Einsatz" an Bedeutung. Die Schweizer Nachrichtenagentur sda meldet heute (22.01.2012):

Kandidat Hollande will Truppen aus Afghanistan abziehen

Zitat: "Der sozialistische Präsidentschaftskandidat François Hollande will im Fall seines Wahlsiegs die französischen Truppen aus Afghanistan abziehen und internationale Finanzspekulanten bekämpfen."

Quelle (http://www.bluewin.ch/de/index.php/17,531447/Kandidat_Hollande_will_Truppen_aus_Afghanistan_abziehen/de/news/ausland/sda/) 
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Soldier2 am 23. Januar 2012, 12:19:42
Ich habe ja immer noch die Hoffnung, dass die lage sich irgendwann vollends entspannt und wieder Normalität in diesem Land einkehren kann.
Da wären vielleicht hier ein paar Kassensysteme (http://www.dddretail.de/) passend!
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 24. Januar 2012, 10:31:10
Boah, was für ein anstrengender Artikel, Schlammi ;) !

Ja sorry, WashPost halt. Christian Science Monitor is aber oft noch schlimmer  ;D

Zitat
Ich behaupte mal ganz steil aus der Kurve kommend, dass ich bei einem SLP von 4-4-4-3 ein recht passables Englisch spreche,

Ich hab zwar selbst keinerlei solche Einstufung, aber nach dem was ich über SLP weiß klingt das gut  ;)

Zitat
aber das klingt mal richtig "hochgestochen"! Und ... das eine oder andere Mal musste auch ich ein Wort nachschlagen ...

Logisch. Selbst wenn man sehr gut Alltagsenglisch spricht (was ich nicht tue, nebenbei) ist solch politisch-akademischer Fachsprech schwierig. Aber man gewöhnt sich mit der Zeit dran. Bei meiner Diplomarbeit waren ca. 80% der Quellen Englisch (notgedrungen), ging irgendwann trotzdem locker von der Hand. (Die französischen Quellen dagegen haben bei mir frenetische Heulkrämpfe ausgelöst...)

Lesetipp für hochgestochenes Englisch: "Diplomacy" von Henry Kissinger. Pervers.  ;D

Ich habe ja immer noch die Hoffnung, dass die lage sich irgendwann vollends entspannt und wieder Normalität in diesem Land einkehren kann.

Das wäre den Afghanen zu wünschen, denn Normalität kennen die seit 1979 nicht mehr.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 25. Januar 2012, 14:01:43
Der kontinuierliche Druck auf die Taliban in ihren ehemaligen Hochburgen im Süden setzt den Quetta Shura Taliban offenbar zu, es treten deutliche Anzeichen von Stress auf.

Taliban leader's grip on insurgency weakens, general says
http://www.stripes.com/news/middle-east/afghanistan/taliban-leader-s-grip-on-insurgency-weakens-general-says-1.166611 (http://www.stripes.com/news/middle-east/afghanistan/taliban-leader-s-grip-on-insurgency-weakens-general-says-1.166611)

Zitat
Taliban leader Mullah Omar's grip on the insurgency is loosening as coalition battlefield successes in southern Afghanistan help sow discord among the Taliban top ranks and weaken the organization, a top U.S. commander said.
(...)
The progress in securing parts of Helmand province, a former Taliban stronghold and opium-growing region in southern Afghanistan, has disrupted the Taliban's ability to raise funds and control territory.

Coalition success against the Taliban in Helmand has led to recriminations, suspicions and rivalry among top Taliban leaders who have grown fearful that there are spies and traitors throughout their ranks, Toolan said. The discord has weakened Omar's grip, Toolan said.

"There is some evidence ... that he does not have the level of control that he may have had earlier on," Toolan said.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 25. Januar 2012, 17:34:27
Der kontinuierliche Druck auf die Taliban in ihren ehemaligen Hochburgen im Süden setzt den Quetta Shura Taliban offenbar zu, es treten deutliche Anzeichen von Stress auf.
Wie schön. Gegen diesen Stress habe ich nichts...  :)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 27. Januar 2012, 12:51:13
Im Bereich der Bundeswehr, in Baghlan, hat eine weitere Gruppe von Insurgenten die Seiten gewechselt:

40 Insurgents Renounce Violence in Baghlan
http://tolonews.com/en/afghanistan/5128-40-insurgents-renounce-violence-in-baghlan (http://tolonews.com/en/afghanistan/5128-40-insurgents-renounce-violence-in-baghlan)

Zitat
"Forty armed insurgents laid down their weapons and joined the government in Baghlan-e-Markazi district of Baghlan late on Tuesday," Lal Mohammad Ahmadzai, head of the 303 Pamir corps in northern Afghanistan told TOLOnews on Wednesday
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Tommie am 27. Januar 2012, 16:33:22
Wundert Dich das? Wenn sie erst als "befreundete Truppen" in unseren Camps drinnen sind, können sie bestimmt mehr ISAF-Soldaten töten, als im offenen Kampf mit unseren Truppen!
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 27. Januar 2012, 21:35:24
Die Schweizer Nachrichtenagentur sda berichtet heute (27.01.2012) aus Paris:

Französisches Militär nimmt Ausbildung in Afghanistan wieder auf

Zitat: "Die französischen Streitkräfte nehmen ihre Ausbildungsarbeit in Afghanistan wieder auf. Ab Samstag würden französische Soldaten erneut afghanische Kameraden trainieren."

Quelle (http://www.bluewin.ch/de/index.php/17,534722/Französisches_Militär_nimmt_Ausbildung_in_Afghanistan_wieder_auf/de/news/ausland/sda/)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 30. Januar 2012, 08:33:45
Wundert Dich das? Wenn sie erst als "befreundete Truppen" in unseren Camps drinnen sind, können sie bestimmt mehr ISAF-Soldaten töten, als im offenen Kampf mit unseren Truppen!

Wenn das so einfach wäre, dann hätten die Überläufer (es sind tausende) schon ganz ISAF mit Stumpf und Stiel ausgerottet  ;)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 30. Januar 2012, 09:47:30
Im Zusammenhang mit der o.g. Erosion der zentralen Kontrollfähigkeit ist wohl auch die unten erwähnte Strittigkeit der Friedensgespräche unter den Insurgenten zu verstehen:

Hoffnung auf Frieden in Afghanistan
Taliban und USA reden

http://www.n-tv.de/politik/Taliban-und-USA-reden-article5353681.html (http://www.n-tv.de/politik/Taliban-und-USA-reden-article5353681.html)

Zitat
In Katar nähern sich die USA und Vertreter der Taliban laut einem Medienbericht an. Doch die radikalislamische Gruppe ist zerstritten. Nicht alle befürworten die Gespräche. Im Osten Afghanistans entführen Islamisten ein Mitglied des afghanischen Friedensrats.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 31. Januar 2012, 13:28:11
Neues aus der Ecke "capture or kill"


Afghan, ISAF troops kill IMU leader in north
http://www.longwarjournal.org/archives/2012/01/afghan_troops_kill_i.php (http://www.longwarjournal.org/archives/2012/01/afghan_troops_kill_i.php)


Zitat
During a recent raid in Afghanistan's northern province of Takhar, Afghan and US troops killed an Islamic Movement of Uzbekistan leader who was involved in suicide operations. The Coalition's report of his death is the first report in nearly two months to mention the targeting of an IMU or al Qaeda operative in Afghanistan.

The IMU leader, who was identified as Ilhom, was killed along with an associate during a combined Afghan and Coalition raid in Taloqan district in Takhar.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 01. Februar 2012, 15:26:47
Die Schweizer Nachrichtenagentur sda berichtet heute (01.02.2012) mit Bezug auf einen US-Militärbericht:

Taliban sehen eine Zukunft in Afghanistan

Zitat: "Die radikal-islamischen Taliban gehen nach einem geheimen US-Militärbericht davon aus, dass sie künftig wieder Afghanistan beherrschen werden. Bei ihren Aktionen gegen die internationale Schutztruppe Isaf würden die Taliban zudem vom pakistanischen Geheimdienst ISI unterstützt."

Quelle (http://www.bluewin.ch/de/index.php/17,537032/Taliban_sehen_eine_Zukunft_in_Afghanistan/de/news/ausland/sda/)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 05. Februar 2012, 13:30:00
tagesschau.de berichtet an diesem Wochenende (04.02.2012) aktuell aus AFG:

Zahl nimmt seit fünf Jahren zu
Getötete Zivilisten in Afghanistan auf Rekordstand

Zitat: "3021 Zivilisten wurden im vergangenen Jahr in Afghanistan bei Anschlägen und Kämpfen getötet. Diese Bilanz veröffentlichte die UN-Mission in Afghanistan (UNAMA). Seit fünf Jahren steigt die Zahl der zivilen Toten stetig. So wurden 2010 insgesamt 2790 Menschen und vor drei Jahren 2412 Zivilisten getötet. Seit 2007, so konstatiert UNAMA, summiere sich die Zahl auf 11.864 Menschen.
"Viel zu lange haben afghanische Zivilisten den höchsten Preis des Krieges gezahlt", stellte der UN-Sondergesandte für Afghanistan, Ján Kubiš, angesichts der Zahlen fest. Er appellierte an die Konfliktparteien, Zivilisten zu schonen."


Quelle (http://www.tagesschau.de/ausland/afghanistan2652.html)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Synthic am 05. Februar 2012, 13:33:38
Zitat
Er appellierte an die Konfliktparteien, Zivilisten zu schonen.

Das ist aber nett von ihm ::) Als würden ISAF einfach reinhalten und die Talibs drauf hören ???
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: walli am 05. Februar 2012, 22:16:25
Wäre schön,wenn das so einfach wäre.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 06. Februar 2012, 11:35:37
Es gibt Hinweise, dass die neue Runde von Gesprächen zwischen den USA und den Quetta Shura Taliban in der Tat von der höchsten Führung (d.h. Mullah Omar) abgesegnet ist:

AP sources: White House got letter on talks purportedly from Taliban leader Mullah Omar
http://www.washingtonpost.com/politics/ap-sources-white-house-got-letter-on-talks-purportedly-from-taliban-leader-mullah-omar/2012/02/03/gIQAsoKNnQ_story.html (http://www.washingtonpost.com/politics/ap-sources-white-house-got-letter-on-talks-purportedly-from-taliban-leader-mullah-omar/2012/02/03/gIQAsoKNnQ_story.html)

Zitat
A direct message from Omar could be a strong signal that the Taliban movement is interested in negotiation at the highest levels. The Obama administration is trying to foster talks among the Taliban and the US.-backed government of Afghan President Hamid Karzai, but remains wary of Taliban motives.


Ein wesentlicher Grund, weshalb die Taliban ernsthaftes Interesse an einer Verhandlungslösung haben könnten (dies mal vorausgesetzt), dürfte sein, dass entgegen öffentlich bekundeter Siegeszuversicht (seitens der Taliban) ihre realen Chancen auf eine Machtübernahme in Afghanistan eher gering geschätzt werden:

Military Comeback a Distant Dream for Afghan Taliban
http://www.nytimes.com/reuters/2012/02/05/world/asia/05reuters-afganistan-taliban-military.html?_r=1&ref=world (http://www.nytimes.com/reuters/2012/02/05/world/asia/05reuters-afganistan-taliban-military.html?_r=1&ref=world)

 

Zitat
Although still much feared, experts say they don't have the military capability to seize control of the whole country when NATO combat troops withdraw in 2014.
Despite the bold predictions of Taliban detainees whose opinions formed the basis of the NATO report, which was leaked last week, circumstances have changed substantially. A partial comeback appears to be the best the Taliban can hope for.
(...)
"They accept that the time has changed. They accept that it's impossible for one party to capture all Afghanistan and rule all over Afghanistan."
(...)
Without tanks and fighter planes, the Taliban could find itself battling government forces -- and remaining Western special forces - for years.

And a survey by The Asia Foundation showed that the proportion of respondents who say they had some level of sympathy with the motives of armed opposition groups reached its lowest level last year.

Also standing in the way would be the threat of a renewed civil war from the Taliban's old ethnic foes, a small army of Western advisers likely to remain after 2014, and the opposition of many ordinary Afghans.

A surge in U.S. and NATO troop numbers that began in 2010 has suppressed the Taliban on the open battlefield, forcing the insurgency last year to turn to assassinations and audacious attacks in Kabul to regain a psychological advantage.
(...)

Wenn die Quetta Shura zu dem Ergebnis gelangt sein sollte, dass der bewaffnete Kampf ihnen weniger Erfolg verspricht als Verhandlungen, wäre dies eine sehr gute Nachricht für die Afghanen.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: walli am 08. Februar 2012, 13:09:08
Das Heisst doch,wenn ich das jetzt richtig verstehe,dass Sie auf Terrorebene nicht weiter kommen und stattdesen es jetzt auf politischer Ebene versuchen wollen?
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 08. Februar 2012, 13:35:05
So in etwa.

Die Gretchenfrage ist nur, meinen die Taliban die Verhandlungen ernst, oder sehen sie diese als Instrument um z.B. den Abzug ISAFs zu beschleunigen oder während der Verhandlungen Feuerpausen rauszuschlagen?
(Feuerpausen würden vornehmlich den Taliban zu Gute kommen)

Nehmen wir mal an, das Ganze sei ernst gemeint. Dann deutet dies stark darauf hin, dass die Taliban sich hierdurch mehr Profit versprechen als "nur" durch Kampf. Sprich, wenn man einen Sieg wie 1996 nicht mehr erwartet, ist die Aussicht auf eine friedliche Beteiligung an der afghanischen Regierung (ein paar Ministerposten hier, Geldfluss in paschtunische Gebiete dort, etc etc) wohl attraktiver.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 08. Februar 2012, 15:49:45
In einer der hib-Meldungen 074/2012 vom 8. Februar 2012 geht es um einen Antrag der Grünen mit Blick auf Pakistan:

Grüne wollen Pakistan diplomatisch stärker einbinden
Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung/Antrag - 08.02.2012

Berlin: (hib/AHE) Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen fordert, Pakistan auf der „außenpolitischen Agenda“ eine höhere Priorität einzuräumen. Das Land solle stärker als bisher für eine politische Lösung im benachbarten Afghanistan aber auch für die gesamte süd- und zentralasiatischen Region eingebunden werden, heißt es in einem Antrag der Fraktion (17/8492 (http://dip.bundestag.de/btd/17/084/1708492.pdf)), der am Donnerstag auf der Tagesordnung des Plenums steht.

Die Abgeordneten fordern die Bundesregierung zu einer „aktiven Einbindungs-Diplomatie“ auf, die Pakistan einerseits zur Lösung regionaler Konflikte in die Pflicht nimmt, andererseits klarstellt, dass das Land als Partner „erwünscht ist und gebraucht wird“. Pakistan soll zudem aufgefordert werden, gegenüber Indien abzurüsten und ebenso wie das Nachbarland dazu bewegt werden, dem Atomwaffensperrvertrag beizutreten.

Konkret schlagen die Abgeordneten außerdem vor, die „demokratischen Kräfte“ und die Zivilgesellschaft in Pakistan von offizieller Seite zu stärken, die Mittel für die Entwicklungszusammenarbeit „deutlich zu erhöhen“ sowie die „Lieferung von Kriegsgerät in die Spannungsgebiete Pakistan und Indien zu unterlassen“.

Pakistan komme eine entscheidende Rolle für die Entwicklung der gesamten süd- und zentralasiatischen Region zu, schreiben die Abgeordneten zur Begründung. Während das Land nahezu ausschließlich unter „Afghanistan-politischen Gesichtspunkten“ wahrgenommen werde, schwelten ungelöste Konflikte mit Indien weiter und die Frage des Umgangs mit dem pakistanischen Atomwaffenprogramm bleibe unbeantwortet, heißt es weiter. Auf der anderen Seite stehe Pakistan mit „unklaren Machtstrukturen“, Terror und Unterentwicklung innenpolitisch vor „dramatischen Herausforderungen“.

Quelle (http://www.bundestag.de/presse/hib/2012_02/2012_074/02.html)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 08. Februar 2012, 16:09:33
Die Abgeordneten fordern die Bundesregierung zu einer „aktiven Einbindungs-Diplomatie“ auf, die Pakistan einerseits zur Lösung regionaler Konflikte in die Pflicht nimmt, andererseits klarstellt, dass das Land als Partner „erwünscht ist und gebraucht wird“.

Bis hierhin hab ich zustimmend genickt... mit einem leicht ironisch hochgezogenen Mundwinkel, denn die Grünen "fordern" hier das, was seit mehreren Amtsperioden bereits erklärtes Ziel der Berliner Politik in Hinsicht auf Pakistan ist. Aber ok, das kann man ja auch als Opposition noch mal unterstreichen, das ist gut. Dann aber...

Zitat
Pakistan soll zudem aufgefordert werden, gegenüber Indien abzurüsten und ebenso wie das Nachbarland dazu bewegt werden, dem Atomwaffensperrvertrag beizutreten.


...wird es "idealistisch", um es mal freundlich zu sagen. Die Bundesregierung soll also mal eben den seit 1947 schwelenden Konflikt zwischen den Erbfeinden Indien und Pakistan entschärfen, jo jo scho klar. Die Grünen müssen ihre politischen Gegner Angie und Guido für diplomatische Götter halten.

Zitat
Konkret schlagen die Abgeordneten außerdem vor, die „demokratischen Kräfte“ und die Zivilgesellschaft in Pakistan von offizieller Seite zu stärken

Die Anekdote zum Schluss. Dieser konkrete Vorschlag sollte konkret um eine konkrete Definition ergänzt werden, wer oder was konkret in Pakistan "demokratische Kräfte" und "Zivilgesellschaft" sind, und wie konkret man sich deren "Stärkung" vorzustellen hat.

P.S.: wo zur Hölle bleibt der dringende Hinweis, dass dies alles natürlich umweltverträglich und nachhaltig getan werden sollte?
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: KlausP am 08. Februar 2012, 16:43:32
Zitat
... Die Bundesregierung soll also mal eben den seit 1947 schwelenden Konflikt zwischen den Erbfeinden Indien und Pakistan entschärfen, jo jo scho klar. ...

Welcher Partei gehört nochmal der ehemals Steine werfende frühere Aussenminister an?  Und was hat der in dieser Frage bewegt? 8)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 08. Februar 2012, 17:10:45
Zitat
... Die Bundesregierung soll also mal eben den seit 1947 schwelenden Konflikt zwischen den Erbfeinden Indien und Pakistan entschärfen, jo jo scho klar. ...

Welcher Partei gehört nochmal der ehemals Steine werfende frühere Aussenminister an?  Und was hat der in dieser Frage bewegt? 8)

Gutes Stichwort: da ist ein guter Artikel diese Woche im SPIEGEL. Weist zu Recht auf den traurigen Umstand hin, dass die Grünen in der Opposition wieder viel der außenpolitischen Linie und Kompetenz verloren haben, die Fischer seinerzeit in die Partei gebracht hat.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 08. Februar 2012, 17:48:51
Habe ich gelesen; fand ich sehr bemerkenswert. Es war ein Grund mit, warum ich die hib-Meldung in Ergänzung zur Berichterstattung über "die Lage in Afghanistan" verlinkt habe.
Die Passage zur Lösung des Konflikts zwischen Pakistan und Indien fand ich ebenfalls extrem weltfremd. Stellenweise las sich der Antrag so, als sei er im Fraktionsbüro der Linken geschrieben worden. Ich warte gespannt auf eine Äußerung von Fischer, dem man politische Versäumnisse in dieser Region schlecht in die Schuhe schieben kann. 
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Timid am 09. Februar 2012, 12:44:25
Hier nochmal zwei Nachrichten aus dieser Woche zu dem "eingestellten" Drohnenkrieg gegen Ziele in Pakistan:

08.02.:
Raketen-Angriff
US-Drohne tötet mindestens neun Menschen in Pakistan


Quelle: Spiegel Online (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,814032,00.html).

09.02.:
Pakistan
Al-Qaida-Anführer offenbar durch Drohne getötet


Quelle: Spiegel Online (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,814245,00.html).
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 09. Februar 2012, 12:58:58
Notiz am Rande zu dieser Meldung: die offizielle Meldung zu seinem Tod stammt aus pakistanischen Regierungskreisen, und man zeigte sich recht befriedigt über diesen Tod, ganz im Gegensatz zu der stets erfolgenden offiziellen Verurteilung.

Da haben die Amis einen erwischt, der auch den Pakistani ein Dorn im Ars... Auge war.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 09. Februar 2012, 13:35:18
Pentagon Counters Dim Assessment of Afghan War
http://atwar.blogs.nytimes.com/2012/02/08/pentagon-counters-dim-assessment-of-afghan-war/?ref=world (http://atwar.blogs.nytimes.com/2012/02/08/pentagon-counters-dim-assessment-of-afghan-war/?ref=world)

Zitat
The second-ranking American commander in Afghanistan, Lt. Gen. Curtis M. Scaparrotti of the Army, took the occasion of a Pentagon briefing on Wednesday to counter – gently and respectfully – the opinions of an Army officer who has written in Armed Forces Journal that the war in Afghanistan is going badly and that military leaders have not told the truth about it. The Times wrote about the officer, Lt. Col Daniel L. Davis, in Monday’s paper and on the At War blog on Sunday.



Joint Command Boss Says ISAF Has Momentum to Succeed
http://www.defense.gov/News/NewsArticle.aspx?ID=67110 (http://www.defense.gov/News/NewsArticle.aspx?ID=67110)

Zitat
Afghan national security forces and the International Security Assistance Force have the right plan, the momentum and the will to succeed in the country, the commander of ISAF Joint Command said at a Pentagon news conference today.

Army Lt. Gen. Curtis M. Scaparrotti’s command, based in the Afghan capital of Kabul, directs day-to-day military operations in Afghanistan.

The general said he sees progress in the country, but that he also is realistic and knows hard fighting lies ahead.

The transition to Afghan security lead began last year when seven areas began transferring to Afghan control, with 11 more areas joining the process late last year.

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 14. Februar 2012, 13:29:38
Die Lage ab 2014 in Afghanistan steht und fällt mit den afghanischen Sicherheitskräften und deren Fähigkeit, ab dann die Hauptlast der Verwantwortung selbst zu tragen.
Derzeit sieht es eher so aus, als ob es stehen wird statt fallen:


Chairman Optimistic That Afghan Forces Ready by 2014
http://www.defense.gov/News/NewsArticle.aspx?ID=67156 (http://www.defense.gov/News/NewsArticle.aspx?ID=67156)

Zitat
A quick trip to Afghanistan this week, and meetings with leaders and troops there, encouraged the chairman of the Joint Chiefs of Staff that the Afghan National Security Forces will be ready by 2014 to take the combat lead.
(..)
“One of the very pointed questions I asked [of the tactical commanders] was, How are the Afghan National Security Forces doing?” the chairman said.

“I got the same answer every time,” he added. “That they are doing very well. That they’re not ready to stand on their own yet but [the commanders] think, with another fighting season looming and the effort to continue building their capabilities over time, the next year, the year after, kind of in a rolling conversion, [the ANSF] will be able to take the lead in combat operations.”
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 16. Februar 2012, 09:21:52
Hoffnung auf Frieden
Karsai und USA reden mit Taliban

http://www.n-tv.de/politik/Karsai-und-USA-reden-mit-Taliban-article5511751.html (http://www.n-tv.de/politik/Karsai-und-USA-reden-mit-Taliban-article5511751.html)

Zitat
Afghanistans Präsident Karsai bestätigt erstmals öffentlich, dass seine Regierung und die USA mit den Taliban verhandeln. Unter den Aufständischen sind die Gespräche umstritten. Daher ist bislang zu den Annäherungen nichts offiziell nach außen gedrungen.


Dass die Gespräche "unter den Aufständischen umstritten" sind, liegt insbesondere an der Beteiligung der afghanischen Regierung, da dies als implizite Anerkennung (der Regierung durch die Taliban) ausgelegt werden könnte. Insgesamt hat die Position der Insurgenten zu Verhandlungen eine enorme Wandlung durchlaufen:

Zuerst: "Wir verhandeln nicht, wir jagen die Ungläubigen raus."

Dann: "Wir verhandeln erst, wenn die USA (Anm.: immer inkl. NATO) alle Truppen abgezogen haben."

Danach: "Wir verhandeln auch mit den USA während noch Truppen im Land sind, aber am Ende der Verhandlungen muss deren Abzug stehen und wir werden das Marionettenregime absetzen."

Schließlich: "Wir verhandeln ohne Vorbedingungen mit den USA, aber nicht mit der Kabuler Marionettenregierung."

Und jetzt: "Wir verhandeln mit den USA und der Kabuler Regierung."
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 16. Februar 2012, 12:06:07
"Krieg besteht zu 90% aus Langeweile und zu 10% aus Horror"
(diversen Personen zugeschriebenes Zitat)

Hier mal ein Einblick in die eher routinierten 90%:

Bundeswehr in Afghanistan
Tage im Eisenschwein

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/bundeswehr-in-afghanistan-tage-im-eisenschwein-11649570.html (http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/bundeswehr-in-afghanistan-tage-im-eisenschwein-11649570.html)

Zitat
Seit 2007 setzt die Bundeswehr Schützenpanzer in Afghanistan ein. Die Besatzung ist jung, ihr Alltag im Winter von Routine geprägt. Eine Fahrt zur tadschikischen Grenze.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 16. Februar 2012, 12:36:40
*holt aus um zu erklären*

Aaaaalso: der folgende Artikel betrifft eigentlich nicht Afghanistan, sondern Pakistan, aber ein Zusammenhang existiert. Einiges deutet darauf hin, dass die FATA (Federally Administered Tribal Areas, Stammesgebiete an der pakistanisch-afghanischen Grenze) und Waziristan langsam aber sicher an Anziehungskraft für selbsternannte Dschihadisten aus aller Welt verlieren. Sie rutschen auf einen Platz zweiter Wahl nach den neuen Trend-Regionen Somalia, Jemen et al, was unter anderem am geheimdienstlichen und militärischen Druck liegt (war da was mit Drohnen?). Global gesehen, in Sachen weltweite Terrorismusbekämpfung, ist das Problem damit natürlich nicht gelöst sondern nur verlagert, von A nach B. Aber regional gesehen ist es relevant, denn islamistische Zellen in Somalia oder Jemen werden ihre Aktivitäten sonstwo ausleben, aber eben eher nicht in Pakistan oder Afghanistan. Für Afghanistan also eine gute Nachricht, die Verlagerung des "hotspot" bringt Entlastung.

Open Relationship
The United States is doing something right in the war on terror.

http://www.foreignpolicy.com/articles/2012/02/15/open_relationship?page=0,0 (http://www.foreignpolicy.com/articles/2012/02/15/open_relationship?page=0,0)

Zitat
Are Pakistan's Federally Administered Tribal Areas (FATA) still the prime destination for jihad-minded foreign fighters from the West? The short answer is that we really don't know because empirical data is hard to find. Anecdotal evidence referenced by Western security officials, researchers, and even jihadists does suggest, however, that the FATA just might have lost its magnetic appeal.
(...)
It's definitely good news that there may be a drop in the number of Western foreign fighters traveling to the FATA, but it should come as no surprise. First and foremost, military actions -- including the use of drones -- have made the environment less hospitable for those traveling to it. These military activities have had significant operational effects on al Qaeda (and associated entities) by disrupting pipelines to the region, activities of key facilitators, and training camps. The challenge now is to continue, consolidate, and solidify these gains.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 17. Februar 2012, 10:48:22
Beruhigende Signale:

Military Pressure Must Back Afghan Peace Talks-NATO
http://www.nytimes.com/reuters/2012/02/16/world/asia/16reuters-afghanistan-nato.html?_r=1&ref=world (http://www.nytimes.com/reuters/2012/02/16/world/asia/16reuters-afghanistan-nato.html?_r=1&ref=world)

Zitat
NATO Secretary-General Anders Fogh Rasmussen said on Thursday the Western alliance would maintain military pressure on Taliban insurgents in Afghanistan in parallel with efforts to negotiate an end to the decade-old conflict.
(...)
"The stronger the military pressure on the Taliban, the better the chance that they realise they have no chance whatsoever militarily, so (they had) better go to the negotiation table," he told reporters during a trip to Greece.

"We will keep up the military pressure that will also facilitate a political solution," added Rasmussen.


Der absolute GAU wäre gewesen, auf irgendwelche Forderungen der Taliban nach "Waffenruhe" während der laufenden Verhandlungen einzugehen.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 17. Februar 2012, 13:41:46
Zu den Verhandlungen hier noch eine sehr gute Erklärung der tieferen Probleme solcher Gespräche:

Talking with the Taliban, making peace with the guilty
http://edition.cnn.com/2012/02/16/opinion/hayden-taliban-peace-talks/index.html?hpt=hp_c1 (http://edition.cnn.com/2012/02/16/opinion/hayden-taliban-peace-talks/index.html?hpt=hp_c1)

Zitat
At the most basic level, intelligence will be asked what are the Taliban's interests or more precisely what is it they think they are.

Intelligence will work to steal secrets: What are their demands, their going-in positions, their true red lines? In this case, negotiators will also want to know whether their Taliban interlocutors actually speak for the whole. Can they deliver on an agreement?



Andere Sache: die ANA arbeitet an ihrer internen Sicherheit...

Fearing infiltration, Afghan army gives soldiers with ties to Pakistan an ultimatum
http://www.washingtonpost.com/world/asia_pacific/aghan-army-resorts-to-tough-measures-to-combat-taliban-infiltration/2012/02/16/gIQA7SFcIR_story.html (http://www.washingtonpost.com/world/asia_pacific/aghan-army-resorts-to-tough-measures-to-combat-taliban-infiltration/2012/02/16/gIQA7SFcIR_story.html)

Zitat
In an effort to rid their army of Taliban infiltrators, Afghan officials have begun ordering soldiers with families in Pakistan to either move their relatives to Afghanistan or leave the military.

Afghan defense officials say the policy was crafted in response to a recent spate of incidents in which soldiers who were secretly working for the Taliban carried out attacks against NATO or Afghan troops. According to the army’s counterintelligence findings, those men often have ties to insurgent havens in Pakistan.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 17. Februar 2012, 14:15:26
Herdentrieb in Sachen Frieden, oder Wettlauf zum Buffet?  ;D

Nachdem die größte Insurgentengruppe, die Quetta Shura Taliban, in Verhandlungen eingetreten ist, möchte Hekmatyars HIG auch gerne dabei sein.
Das könnte sich als sehr zuträglich erweisen:


Divide and conquer negotiations
http://afpak.foreignpolicy.com/posts/2012/02/14/divide_and_conquer_negotiations (http://afpak.foreignpolicy.com/posts/2012/02/14/divide_and_conquer_negotiations)

Zitat
With the Taliban close to opening a political office in Qatar for the purpose of negotiating an end to the U.S.-led war in Afghanistan, it is unsurprising that the Taliban's primary rival insurgent network, Hezb-e Islami Gulbuddin (HIG), is now clamoring for a seat at the table as well.  Yet the Taliban and HIG are quite different from each other, both in how they think and how they operate, and HIG would play a complicated but very useful role at the negotiating table with NATO and Kabul if the process gathers momentum.
 
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 20. Februar 2012, 16:53:17
Ein weiterer Punkt im Verhalten der Taliban, der ihrem Ansehen in der Bevölkerung nicht gerade zuträglich sein dürfte, ist die Rekrutierung (un)freiwilliger Kinder als Selbstmordbomber. Ein Schwung solcher Aspiranten wurde gerade vor dem Paradies bewahrt:

Afghanische Polizei befreit 41 Kinder aus Händen der Taliban
http://www.sueddeutsche.de/politik/politik-kompakt-suu-kyis-partei-kritisiert-stimmenkauf-in-birma-1.1288543 (http://www.sueddeutsche.de/politik/politik-kompakt-suu-kyis-partei-kritisiert-stimmenkauf-in-birma-1.1288543)

Zitat
Sie sollten wohl zu Selbstmordattentätern ausgebildet werden: Die afghanische Polizei hat 41 Kinder aus den Händen der Taliban befreit. Ihren Eltern wurde gesagt, dass sie in Pakistan Koranschulen besuchten, die Polizei spricht von "Gehirnwäsche".
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 21. Februar 2012, 13:03:20
Da die Insurgenten hit-and-run Taktik betreiben, behaupten nach Gefechten meist ISAF und/oder ANA das Feld. Dies führt u.a. dazu, dass die Überreste hunderter gefallener Taliban in den Händen ihrer Gegner enden. Feindschaft soll nicht über den Tod hinaus dauern. Jeder tote Talib hat das Recht auf ein anständiges islamisches Begräbnis. Ein Mann, der in solche Fällen vermittelt und die sterblichen Überreste der Gefallenen zurück an ihre Kameraden überführt, ist Abdul Hakim:

The man who retrieves the Taliban's dead
http://www.washingtonpost.com/world/asia_pacific/the-man-who-retrieves-the-talibans-dead/2012/02/17/gIQAXoL1PR_story.html (http://www.washingtonpost.com/world/asia_pacific/the-man-who-retrieves-the-talibans-dead/2012/02/17/gIQAXoL1PR_story.html)

Zitat
The voices on the other end belong to Taliban commanders whom Hakim has come to know well. The first sentence is almost always the same: “We’re looking for a body.”
(...)
In the southern province that has borne more violence and death than any other since the war began, the Taliban knows Hakim as the man who can retrieve insurgents’ bodies from American and Afghan authorities and return them to their families and comrades.

In the past six years, he has done it 127 times, carrying letters of permission from both the Afghan government and the Taliban as he weaves through Kandahar in a beat-up yellow taxicab, with dead insurgents in the trunk. Black bags for those killed in firefights. Small wooden boxes for what’s left of suicide bombers.

“It doesn’t matter who the dead are or who they belong to,” Hakim said. “They deserve a proper Islamic burial.”

Die wahre Überraschung wartet am Ende des Artikels. Abdul Hakim tut dies alles, obwohl die Taliban zwei seiner Söhne ermordet haben.
Hut ab. Der Mann hat Größe.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 21. Februar 2012, 14:08:39
Ein weiterer Punkt im Verhalten der Taliban, der ihrem Ansehen in der Bevölkerung nicht gerade zuträglich sein dürfte, ist die Rekrutierung (un)freiwilliger Kinder als Selbstmordbomber. Ein Schwung solcher Aspiranten wurde gerade vor dem Paradies bewahrt:

Afghanische Polizei befreit 41 Kinder aus Händen der Taliban

Hierzu ein kleiner Nachbrenner:

Krieg in Afghanistan
Taliban zwingen Kinder zu Selbstmordattentaten

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,816632,00.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,816632,00.html)

Zitat
Die Taliban forcieren eine perfide Strategie: Sie unterziehen Kinder einer Gehirnwäsche und schicken sie dann mit einer Sprengstoffweste zu Selbstmordattentaten. Befreite Schüler berichten nun, wie die Extremisten sie mit Lügen, Rauschgift und Drohungen gefügig machten.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 22. Februar 2012, 12:02:15
Die Gespräche zwischen Taliban, USA und Kabul sorgen für Verstimmung und Distanz im Verhältnis der Taliban zu Al Qaida:

Talk of peace stirs up Qaeda-Taliban tensions
http://www.google.com/hostednews/afp/article/ALeqM5iY5u43p9Y1pk3e_ZEy-d6OzvzlZg?docId=CNG.192192dc6b7b5d8cc67400153d35db8d.1f1 (http://www.google.com/hostednews/afp/article/ALeqM5iY5u43p9Y1pk3e_ZEy-d6OzvzlZg?docId=CNG.192192dc6b7b5d8cc67400153d35db8d.1f1)

Zitat
The Taliban's decision to talk to the United States is stirring up tensions with Al-Qaeda as the Afghan militia comes under pressure to dump its terror allies in the name of peace.

Times are hard for Al-Qaeda in Afghanistan and Pakistan. The network has been weakened significantly by US drone strikes on their hideouts, last May's killing of founder Osama bin Laden and by finances drying up.

And since the Afghan Taliban declared themselves in favour of talks with the United States in Qatar that could help end a decade of war in Afghanistan, Al-Qaeda has felt increasingly abandoned in its fight against the West.

As far as it's concerned, talking to the Americans is treason.


Nebenbei: Karzai spricht von Kontakten zwischen Mullah Omar und ihm. Wenn (falls) das stimmen sollte, wäre es eine weitere Aufwertung der Kabuler Regierung in den Gesprächen.

Karzai claims indirect contact with Mullah Omar
http://www.dailytimes.com.pk/default.asp?page=2012%5C02%5C22%5Cstory_22-2-2012_pg1_8 (http://www.dailytimes.com.pk/default.asp?page=2012%5C02%5C22%5Cstory_22-2-2012_pg1_8)

Zitat
Afghan President Hamid Karzai said his government talks to Taliban everyday through intermediaries, according to an interview by Australia’s SBS television for broadcast on Tuesday.

“We talk to Taliban every day. We were talking to them just a few days ago somewhere around this region,” Karzai said in an interview taped a week ago in Kabul with SBS, adding his contact with the group’s one-eyed leader Mullah Omar was through indirect means.

“(But) not personally,” Karzai said when asked if he had spoken with Omar. “I mean not directly, person to person. But through intermediaries, yes.”

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 24. Februar 2012, 12:21:20
Pakistan Calls on Taliban to Hold Peace Talks
http://www.nytimes.com/aponline/2012/02/23/world/asia/AP-AS-Pakistan.html?_r=1&ref=world (http://www.nytimes.com/aponline/2012/02/23/world/asia/AP-AS-Pakistan.html?_r=1&ref=world)

Zitat
Pakistan made its first public appeal Friday for the Taliban to participate in peace talks with the Afghan government, a potentially significant move given Islamabad's perceived influence over the militants.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 24. Februar 2012, 12:43:48
Und das Ganze mittlerweile auch auf Deutsch:

Friedensgespräche
Pakistan ruft Taliban zu Verhandlungen mit Kabul auf

http://www.spiegel.de/politik/ (http://www.spiegel.de/politik/)

Zitat
Appell von Pakistans Ministerpräsident Gilani: Er hat erstmals offiziell die Taliban und andere militante Gruppen zu Verhandlungen mit der afghanischen Regierung aufgefordert. Die Unterstützung aus Islamabad gilt als entscheidend für den Erfolg der Friedensgespräche.

Es ist die erste offizielle Aufruf der pakistanischen Regierung, mit dem sie die Friedensverhandlungen im Nachbarland Afghanistan unterstützt werden. Der pakistanische Ministerpräsident Yousuf Raza Gilani hat die Taliban und andere militante Gruppierungen zur Teilnahme an Friedensverhandlungen mit der afghanischen Regierung aufgefordert.

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 02. März 2012, 14:34:24
Die jüngsten Unruhen in Afghanistan mal aus einer anderen Perspektive: Afghanen fürchten um das Bild ihres Landes in der Welt

For Afghans who didn't protest, a feeling of helplessness
http://www.stripes.com/news/for-afghans-who-didn-t-protest-a-feeling-of-helplessness-1.170359 (http://www.stripes.com/news/for-afghans-who-didn-t-protest-a-feeling-of-helplessness-1.170359)

Zitat
“People in the West see the images of demonstrations and they think all of us are the same,” Raziq said. “We are not all the same. I didn’t join the demonstrations. But the West sees only the violence here.”

Raziq, 55, and Hashim, 43, belong to the millions of Afghans whose measured, muted response to the burning of Qurans made them invisible. When protests erupted, the coverage followed.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 05. März 2012, 14:02:49
Mut, der jeden Kommentar überflüssig macht:

Growing number of troops return to battle after suffering severe wounds
http://www.stripes.com/growing-number-of-troops-return-to-battle-after-suffering-severe-wounds-1.170584 (http://www.stripes.com/growing-number-of-troops-return-to-battle-after-suffering-severe-wounds-1.170584)

Zitat
“You’re an infantryman,” he said. “It’s what should be expected of you, and it’s what you should expect of yourself.”
(...)
“It puts a lot of things in perspective. You have sort of a confidence that you didn’t have before. You’ve passed through the breach.”

He never considered not returning to the Army.

“You’re supposed to go back. It’s not like the job is over,” he said.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 08. März 2012, 12:10:18
US-Generäle in Anhörungen (Senat und Repräsentantenhaus) zu Afghanistan:

Key commanders have their say on Afghanistan
http://www.washingtonpost.com/world/national-security/key-commanders-have-their-say-on-afghanistan/2012/03/07/gIQAOukuxR_story.html (http://www.washingtonpost.com/world/national-security/key-commanders-have-their-say-on-afghanistan/2012/03/07/gIQAOukuxR_story.html)

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Muffin am 11. März 2012, 19:32:20
http://web.de/magazine/nachrichten/ausland/14937440-us-soldat-toetet-16-afghanische-zivilisten.html#.A1000107 (http://web.de/magazine/nachrichten/ausland/14937440-us-soldat-toetet-16-afghanische-zivilisten.html#.A1000107)

Das könnte den Krisenherd neu anfachen.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Synthic am 11. März 2012, 19:38:24
Ach du sch****... :o Dazu fällt mir nichts mehr ein...
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Tommie am 11. März 2012, 19:47:19
Was mich ein wenig "verwirrt" sind zwei Aussagen:

1.
Zitat
Den Angaben zufolge soll der Soldat unter psychischen Problemen leiden.
Warum hat man ihn denn dann nicht aus dem Verkehr gezogen und repatriiert?

2.
Zitat
..., verlies der Soldat vor Sonnenaufgang seinen Stützpunkt.
Alleine? Ohne Auftrag? Was hatte der da zu suchen?

Vielelicht lehne ich mich jetzt weit aus dem Fenster, aber so etwas passiert bei der Bundeswehr im Auslandseinsatz nicht. Erstens wird bei uns relativ schnell repatriiert und zweitens geht von unseren Soldaten keiner früh morgens alleine aus einem feldlager raus!
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 11. März 2012, 21:50:18
Hier (http://www.tagesschau.de/multimedia/video/sendungsbeitrag161570_res-.html) die Zusammenfassung für die Hauptausgabe der Tagesschau von 20 Uhr:

US-Soldat erschießt afghanische Zivilisten

Im Beitrag ein Statement von Minister Niebel, der zurzeit in Kabul ist.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Tommie am 11. März 2012, 21:55:23
Im Beitrag ein Statement von Minister Niebel, der zurzeit in Kabul ist.

Dieses "Statement" ist an Naivität auch nicht zu überbieten! Was glaubt Herr Niebel eigentlich, was die Bundeswehr schon seit mehreren Jahren macht? Richtig, den Einsatzsoldaten interkulturelle Kompetenzen vermitteln! Und dann kommt Herr Schäuble daher und will die Mittel dafür zusammen streichen! Mal ganz abgesehen von der Tatsache, dass in dem Falle, wo der Soldat "psychische Probleme" hat, auch die Vermittlung interkultureller Kompetenzen das schreckliche und unnötige Attentat nicht verhindert hätte!
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: KlausP am 11. März 2012, 21:57:28
Wer, bitte, ist Minister Niebel?  (http://wuerziworld.de/Smilies/mx/mx11.gif)





Ich weiss, Entwicklungshilfe-Minister, aber wer kennt den schon? Und was hat der schon zu sagen?  (http://wuerziworld.de/Smilies/mx/mx10.gif)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Tommie am 11. März 2012, 22:02:57
Herr Minister Niebel ist ResOffz (ich glaube Hauptmann d. R., er war als aktiver Soldat im FschJgBtl 251 in Calw gewesen und ist als SaZ 8 als OFw d. R. abgegangen und dann ROA geworden!) und glaubt sich daher berufen, zu allen möglichen und unmöglichen Bundeswehr-Themen zu äußern!

Nach der nächsten Wahl dürfte er mitsamt seiner Partei (hoffentlich!) verschwunden sein, weil diese an der 5%-Hürde scheitert, zumindest wenn man den letzten Umfragen Glauben schenken kann ;) !
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 12. März 2012, 08:54:02
Hervorragend, genau das hat man jetzt noch gebraucht.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 12. März 2012, 11:59:18
Die gute Nachricht des Tages: wenigstens ist die politische Führungsspitze in der Lage, falsche Entscheidungen zu überprüfen...

Merkel zweifelt an Abzug bis 2014
http://www.n-tv.de/politik/Merkel-zweifelt-an-Abzug-bis-2014-article5733906.html (http://www.n-tv.de/politik/Merkel-zweifelt-an-Abzug-bis-2014-article5733906.html)

Zitat
Merkel äußerte sich skeptisch über den geplanten Termin zum Abzug der Nato-Kampftruppen aus Afghanistan bis 2014. Vor Soldaten in Masar-i-Scharif sagte Merkel, der politische Versöhnungsprozess mit Aufständischen wie den Taliban habe zwar einige Fortschritte gemacht. Er sei aber noch nicht auf einem Stand, bei dem man sagen könne, "wir können heute hier abziehen. Und deshalb kann ich auch noch nicht sagen, schaffen wir das bis 2013/2014. Der Wille ist da, wir wollen das schaffen, und daran wird gearbeitet."
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Tommie am 12. März 2012, 12:06:59
Ok, ich sehe das allerdings mehr als ein "Von der Realität eingeholt werden"! Aber immerhin muss man auch erst einmal in der Lage sein, die Realität zu realisieren! Zumindest habe ich einige unserer Politiker im Verdacht, damit ernsthafte Probleme zu haben ;) !
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 12. März 2012, 12:24:13
Genau das ist der Punkt. Angesichts der Unpopularität des Afghanistaneinsatzes wäre es politisch leichter, auf Biegen und Brechen am geplanten Abzug festzuhalten, und die Probleme einfach zu ignorieren (den Blutzoll zahlen ja dann erst mal die Afghanen). Es ist schon mutig den Spielverderber zu geben und zu sagen "Wir bleiben doch länger drin weil es die Lage erfordert". Und schädlich für die Umfragewerte dürfte es auch sein. Aber es wäre richtig.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 12. März 2012, 21:42:42
Die Tagesschau berichtet heute (12.03.2012) in ihrer Hauptausgabe um 20 Uhr zusammenfassend über den Besuch der Bundeskanzlerin und über Reaktionen auf den Amoklauf:

Bundeskanzlerin besucht Bundeswehrsoldaten im Feldlager Masar-i-Scharif (Livestream (http://www.tagesschau.de/multimedia/video/sendungsbeitrag161782_res-.html))

Amoklauf des US-Soldaten verschärft Beziehung zwischen den USA und Afghanistan (Livestream (http://www.tagesschau.de/multimedia/video/sendungsbeitrag161780_res-.html))
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 13. März 2012, 08:37:28
Leider gehen vor diesem Hintergrund die guten Nachrichten fast völlig unter, die es anlässlich des Besuchs der Kanzlerin in Masar zu verkünden gab.
Die Anschläge der Insurgenten im Gebiet der Bundeswehr sind bereits 2011 massiv zurückgegangen (zu 2010) und auch in den ersten Monaten 2012 setzt sich dieser Trend fort.
Aber diese weitere Verbesserung der Sicherheitslage schaffte es nicht in die Schlagzeilen.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Synthic am 13. März 2012, 09:46:56
Zitat
Aber diese weitere Verbesserung der Sicherheitslage schaffte es nicht in die Schlagzeilen.

Weil es da nicht um Angst, Hass, Tittn oder den Wetterbericht geht, wie die Ärzte so schön formuliert haben :D
Da es für die Schlagzeilen dabei einfach zu wenig tote oder verletzte gibt, ist es natürlich nicht so interessant, wie die 16 toten vom Amoklauf. Auf RTL wurde wenigstens beiläufig nebenher erwähnt, dass die Anschläge auf deutsche Truppen abgenommen haben.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 13. März 2012, 09:51:05
Die Schweizer Nachrichtenagentur sda berichtet heute (13.03.2012):

Panetta schliesst Todesstrafe für Afghanistan-Amoktäter nicht aus

Zitat: "US-Verteidigungsminister Leon Panetta schliesst nicht aus, dass der mutmassliche Amoklauf eines US-Soldaten in Afghanistan mit der Todesstrafe geahndet werden könnte. Der Verdächtige werde sich nach dem Militärrecht vor der Justiz verantworten müssen."

Quelle (http://www.bluewin.ch/de/index.php/17,559140/Panetta_schliesst_Todesstrafe_für_Afghanistan-Amoktäter_nicht_aus/de/news/ausland/sda/)


Falls die Angaben bezüglich der Hirnverletzung usw. stimmen, müssten andere auf die Anklagebank. Vielleicht jene in Washington, die den Einsatz dieses Soldaten in Afghanistan für eine Reha-Maßnahme gehalten haben  >:(.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 13. März 2012, 09:58:38
Weil es da nicht um Angst, Hass, Tittn oder den Wetterbericht geht, wie die Ärzte so schön formuliert haben :D
Auch Geschichten über Kinder und Dackel gehen immer gut.
Die Journalisten reden sich damit heraus, dass ihre Leserinnen und Leser (also "wir") genau dies wollen. Und so lange "wir" es nicht schaffen, die Journalisten vom Gegenteil zu überzeugen bleibt es auch so.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 13. März 2012, 10:04:51
Auf RTL wurde wenigstens beiläufig nebenher erwähnt, dass die Anschläge auf deutsche Truppen abgenommen haben.

Ja, der kurze Bericht auf RTL (Herr Klöppel im Tross der Kanzlerin unterwegs) hat mich positiv überrascht: Hinweis auf die verbesserte Sicherheitslage, auf Fortschritte im Land, Soldaten die sich positiv äußern, eine Mahnung das nicht durch einen vorschnellen Abzug zu riskieren... nicht reißerisch, keine Beschwörung der Apokalypse, einfach sehr sachlich und gut.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: ulli76 am 13. März 2012, 10:37:55
Ja den hab ich auch gesehen und bin der gleichen Meinung.
Keine Schwarzweiss-Berichterstattung, nicht reisserisch, kein "wir interviewen die Soldaten so lange, bis sie das sagen, was wir hören wollen".

Besser als der Ruf der Privaten gegenüber den Öffentlich-Rechtlichen vermuten lässt.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 13. März 2012, 16:11:56
Auch unser IBUK bringt ein paar gute Nachrichten mit:

Afghanistan-Einsatz
Pakistan will Nato-Versorgungsrouten öffnen

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,821095,00.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,821095,00.html)

Zitat
Seit Monaten blockiert Pakistan jeglichen Nato-Nachschub für Afghanistan. Beim Besuch des deutschen Verteidigungsministers de Maizière in Islamabad gab es nun gute Nachrichten für die Militär-Allianz: Ab Ende März sollen die Trucks wieder durch Pakistan rollen dürfen.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Sid92 am 13. März 2012, 16:27:48
Ich muss sagen, diese ganze Anreise der Kanzlerin und die überraschend sachliche und nicht etwa mahnende und nervende Berichterstattung macht schon was her. Aber genau das ist die Masche der "Superkanzlerin". PR auf hohem Niveau. Ich hab,bevor ich mein Abi abgebrochen hab, ausführlichst im Politik und Wirtschaft Leistungskurs über Bundeswehr,Sicherheitspolitik,Kosten von Einsätzen,Legitimation etc debattiert. Wir haben herausgearbeitet, dass für wirkliche Veränderungen da unten unsere Truppen wenigstens noch für 2 neue Generationen stationiert sein müssen, also ca die nächsten 40 Jahre. Außerdem muss man den Einfluss Pakistans bedenken. Problem ist andererseits, dass der größte Truppensteller,die USA, sich schon Geld von China leiht,und die Finanzen der EU auch nicht grad so gut Aussehen, weshalb die zwar nicht wünschenswerte (vor allem wegen der gefallen Kameraden und des finanziellen aufwands) aber einzig logische Prognose sein wird, dass man Afghanistan auf kurz oder lang sich selbst überlässt. Und natürlich warten die Taliban auf ein genaues Abzugsdatum, weil sie genau dann ansetzen um den Willen der Bevölkerung zu brechen.

Ist jetzt vlt nichts "Neues" im Sinne von Nachrichten,aber ich finde das passt hier rein.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Synthic am 13. März 2012, 16:37:06
Zitat
Und natürlich warten die Taliban auf ein genaues Abzugsdatum, weil sie genau dann ansetzen um den Willen der Bevölkerung zu brechen.

Sicher. Deswegen gehen wahrscheinlich auch die Anschläge zurück. Die Taliban wissen natürlich auch, dass über Abzug gesprochen wird. Würden die jetzt weiter am Rad drehen wie sonst, könnte der Abzug ja Hinfällig werden, weil die Lage noch viel zu angespannt ist. Wenn die jetzt aber warten und die Füße still halten, wird die NATO sagen, dass sich die Situation im Land verbessert hat in den letzen Jahren und der Abzug nun komplett laufen kann. Sobald alle Truppen aus dem Land sind, geht der ganze Schmarn wieder von vorne los ::)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 13. März 2012, 17:00:19
Wir haben herausgearbeitet, dass für wirkliche Veränderungen da unten unsere Truppen wenigstens noch für 2 neue Generationen stationiert sein müssen, also ca die nächsten 40 Jahre.

Interessante These  ;D
Was wären denn diese "wirklichen Veränderungen"? Denn je nachdem wie man diese definiert kann man die Dauer natürlich beliebig strecken.
Apropos, als "eine Generation" definiert man üblicherweise 35 Jahre, zwei Generationen wären demnach 70 Jahre  ;)

Zitat
Problem ist andererseits, dass der größte Truppensteller,die USA, sich schon Geld von China leiht,

Nicht wirklich. Es gibt keine Kredite von der VR China an die USA. Was Du meinst sind die chinesischen Aufkäufe von US Bonds (um den Dollar zu stützen weil der chinesische Export sonst abschmiert).

Zitat
und die Finanzen der EU auch nicht grad so gut Aussehen

Die EU (als Institution) spielt hier keine Rolle, somit auch nicht ihre Finanzen, allenfalls die Finanzen der einzelnen Truppensteller  ;)

Zitat
weshalb die (...) einzig logische Prognose sein wird, dass man Afghanistan auf kurz oder lang sich selbst überlässt.


Jetzt nicht lachen: das war von Anfang an das erklärte Ziel - Afghanistan wieder sich selbst überlassen zu können. Die Frage ist nur, in welchem Zustand.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Niederbayer am 13. März 2012, 17:56:22
Zumal die USA den Chinesen auch schön fleißig ihr US-"Erspartes" weginflationiert  ;D
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 15. März 2012, 11:16:47
De Maizière in Zentralasien
Auf der Haben-Seite

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/de-maiziere-in-zentralasien-auf-der-haben-seite-11684159.html (http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/de-maiziere-in-zentralasien-auf-der-haben-seite-11684159.html)

Zitat
Für Thomas de Maizière fügen sich die Gespräche der letzten Tage zu einem Bild, das ihn vorsichtig optimistisch für die Mission in Afghanistan stimme. Er steht vor dem gelben Stabsgebäude Isaf und zählt auf: Es gebe „Zeichen der Auflockerung der pakistanischen Regierung“; die Anzahl von Anschlägen gehe zurück (auch wenn einzelne Anschläge immer spektakulärer würden); es gebe, wenn auch noch nicht Friedensverhandlungen mit den Taliban, dann doch zumindest Rahmenbedingungen dafür. Die Qualität der afghanischen Sicherheitskräfte nehme langsam, aber doch zu. Er folgert, „dass es absolut richtig ist, bei der Strategie zu bleiben“. Die Sicherheitsverantwortung soll bis Ende 2014 an die afghanischen Regierungskräfte übergehen. Und für die Zeit danach soll eine feste Zusage gegeben werden, „mit Menschen und mit Geld dem afghanischen Volk zur Seite zu stehen“.
 
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 15. März 2012, 13:35:19
Ähhhhh...ja? Keks?

Afghanistan-Einsatz
Karzai drängt Nato-Truppen zum Abzug

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,821547,00.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,821547,00.html)

Zitat
Afghanistans Präsident Karzai überrascht den Westen mit einem radikalen Vorstoß: Die Nato-Soldaten sollen sich sofort auf ihre Stützpunkte zurückziehen - und das Land schon 2013 verlassen, ein Jahr früher als bisher geplant. Die Taliban kündigen zeitgleich die Gespräche mit den USA auf.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Preto am 15. März 2012, 13:40:38
Zitat
Außerdem will Karzai, dass alle Nato-Soldaten sofort aus Dörfern und abgelegenen Regionen des Landes wegziehen. Die Truppen sollten sich auf ihre Stützpunkte zurückziehen.

Das wäre dann wohl das Aus für die PRT
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Synthic am 15. März 2012, 13:45:35
Das kommt mir irgendwie alles merkwürdig vor. Wie kommts das gerade Karzai diese Entscheidung so übereilt trifft? Und was verspricht er sich davon? Glaubt er die ANA ist so weit die Sicherheit des Landes jetzt schon teilweise selbst zu gewährleisten?
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 15. März 2012, 13:46:46
Zitat
Außerdem will Karzai, dass alle Nato-Soldaten sofort aus Dörfern und abgelegenen Regionen des Landes wegziehen. Die Truppen sollten sich auf ihre Stützpunkte zurückziehen.

Das wäre dann wohl das Aus für die PRT

Nicht nur für die PRTs, sondern für den gesamten Einsatz  ;)

Aber mal abwarten - Karzai hat schon viel Bullshit geredet der auf die Stimmung im eigenen Land zielte und gar nicht für die westliche Öffentlichkeit bestimmt war.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Tokee am 15. März 2012, 13:49:24
Zitat
Aber mal abwarten - Karzai hat schon viel Bullshit geredet der auf die Stimmung im eigenen Land zielte und gar nicht für die westliche Öffentlichkeit bestimmt war.

Genau das glaube ich auch. Er kann im Moment wahrscheinlich gar nicht anders reagieren.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: miguhamburg1 am 15. März 2012, 13:55:26
Lieber Synthic, Ihre Frage nach dem Warum könnten Sie sich mit ein wenig mehr Überblick Verschaffen auch selbst beantworten. Deshalb nur kurz Folgendes:

1) Es gab in AFG noch nie gesamtstaatliche Strukturen und Organisationsformen. Die eigentlich Mächtigen waren zu allen Zeiten die Provinzfürsten und deren Vertrauten, die wichtige Funktionen innehatten.

2) Karzai ist selbst eine zwielichtige Figur, sicher in Korruption und vermutlich über einen seiner Brüder in den Drogenhandel verwickelt. Zudem ist er Staatspräsident eigentlich nur mit Legitimation in und um Kabul herum.

3) Das Anbiedern an die Träger verschiedener Interessen ist also schlicht und ergreifend sein Versuch, seine nicht vorhandene oder ramponierte Akzeptanz zu verbessern. Deshalb macht er sich mal die Forderungen einzelner Provinzfürsten und mal die der organisierten Taliban zu eigen.

4) Ihm bleibt letztlich auch gar nichts anderes übrig, wenn er seine Machtbasis sichern will.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Synthic am 15. März 2012, 14:01:16
Ok, dann weiß ich ja jetzt bescheid ::)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Tommie am 15. März 2012, 14:11:44
Ich weis ja nicht, was der "Oberbürgermeister von Kabul" da wieder geraucht hat, aber das war wohl ein ganz schlechter Knaster :D ! Wenn morgen früh die ausländischen Truppen aus Afghanistan abziehen, ist er doch derjenige der schon morgen Mittag am höchsten Mast in Kabul hängt! Sein durch und durch korruptes Regime wird doch nur durch die ausländischen Truppen am Leben gehalten!

Aber vermutlich wird er morgen schon wieder einen neuen Gehirnfurz von sich geben, sehr frei nach dem Motto "Was interessiert mich denn heute mein Geschwätz von gestern!" :D  Solche "Stammhirnanfälle" muss man einfach ein wenig aussitzen ;) !
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 15. März 2012, 14:19:29
Solche "Stammhirnanfälle" muss man einfach ein wenig aussitzen ;) !

Genau das.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Sid92 am 15. März 2012, 15:42:31
Karzai ist doch selbst nich besser als irgendwelche Provinzfürsten...und ehrlichgesagt warte ich schon auf die Meldung, dass 90% der ANA sich den Taliban angeschlossen haben, sobald der Abzug rum ist.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 15. März 2012, 15:55:03
Karzai ist doch selbst nich besser als irgendwelche Provinzfürsten...und ehrlichgesagt warte ich schon auf die Meldung, dass 90% der ANA sich den Taliban angeschlossen haben, sobald der Abzug rum ist.

Die ANA besteht überwiegend aus Tadschiken, Usbeken, Hazara etc, die nicht gerade Freunde der Taliban sind  ;)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Sid92 am 15. März 2012, 16:07:52
Ja das ist mir auch klar, dass gewisse Teile der ANA sich allein schon aus der alten "Nordallianz" zusammensetzen, weshalb 90% vlt ein bisschen hochgegriffen war. Aber ich warte trotzdem darauf, dass Teile der ANA die "Seite wechseln"...
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Tommie am 15. März 2012, 16:08:38
Schlammtreiber, bezüglich des "Fußvolkes" hast Du da schon recht! Aber auch für die ANA und speziell für die ANP gilt das "Jeans-Prinzip", demzufolge an den entscheidenden Stellen Nieten ...äh, Paschtunen sitzen ;) ! Und eine "Anti-Taliban-Integrationsfigur" a la Ahmad Shah Massud ist weit und breit nicht in Sicht, dafür aber genügend Kandidaten, die ständig ihr Fähnlein nach dem Winde drehen, wie  z. B. der Usbeken-General Rashid Dostum oder Gulbuddin Hekhmatiar oder ... !
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Sid92 am 15. März 2012, 16:12:28
Einfaches Prinzip: Motivation durch Geld oder Angst ;)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 15. März 2012, 16:30:25
Schlammtreiber, bezüglich des "Fußvolkes" hast Du da schon recht!

Hmmm, gerade bei Offizieren (ANA) ist die tadschikische Dominanz mit etwa 70% (Quellen: Foreign Policy, AfPak Channel; US Army; Antonio Giustozzi) noch deutlich stärker als beim Fußvolk  ;)

Wie das bei der ANP aussieht weiß ich allerdings nicht.

Einfaches Prinzip: Motivation durch Geld oder Angst ;)

Oder wesentlich häufiger durch Erfolg, aber den muss man erst mal haben. Das von Tommie angesprochene "Fähnlein im Wind" ist in Afghanistan völlig normal, etliche Gruppen schließen sich der stärkeren Seite an etc etc

Ich wäre allerdings extrem vorsichtig mit Prognosen, nach denen "die Armee überlaufen" wird, denn zum ersten sind es bisher hauptsächlich die Taliban, die überlaufen, und zum zweiten hat die ANA mehr zu gewinnen wenn sie sich behauptet als wenn sie überläuft.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Tommie am 15. März 2012, 16:39:58
Hmmm, gerade bei Offizieren (ANA) ist die tadschikische Dominanz mit etwa 70% ...

OK, ich hatte da mehr aus meinen eigenen Erfahrungen berichtet und die waren derart, dass nahezu die gesamte Führung unseres Kandaks, das wir als OMLT betreut haben, paschtunisch war! Offensichtlich werden die Paschtunen dann bevorzugt im Norden eingesetzt und die Tadschiken und Usbeken im Rest von Afghanistan ... (nur eine Theorie!)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 15. März 2012, 16:55:15
OK, ich hatte da mehr aus meinen eigenen Erfahrungen berichtet und die waren derart, dass nahezu die gesamte Führung unseres Kandaks, das wir als OMLT betreut haben, paschtunisch war! Offensichtlich werden die Paschtunen dann bevorzugt im Norden eingesetzt und die Tadschiken und Usbeken im Rest von Afghanistan ... (nur eine Theorie!)

Deine Theorie kann durchaus stimmen (das Prinzip, Soldaten nicht in ihrem Heimatgebiet für Counterinsurgency einzusetzen, ist eines von zwei widerstreitenden Prinzipien...) oder es war einfach ein neueres Kandak (der Paschtunenanteil der ANA soll dringend erhöht werden).

Jedenfalls machen diese Umstände ein massives "Überlaufen" der ANA extrem unwahrscheinlich. Eine Gefahr wäre schon eher, dass die ANA nach dem Abzug der ISAF als Instrument der nördlichen Ethnien in einem Bürgerkrieg gegen die Paschtunen missbraucht werden könnte.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 16. März 2012, 08:23:01
Zumindest eines hat Karzai mit seinem öffentlichen Schluckauf geschafft: nahezu die gesamte Weltpresse rätselt herum, wie ernst er das meine, ob er selbst überhaupt ernst zu nehmen sei, was er sich davon verspräche etc etc etc

Nur mal so als Beispiel die Süddeutsche:

Nato-Truppenabzug aus Afghanistan
Warum Karsai zu kühn ist

http://www.sueddeutsche.de/politik/nato-truppenabzug-aus-afghanistan-warum-karsai-zu-kuehn-ist-1.1310281 (http://www.sueddeutsche.de/politik/nato-truppenabzug-aus-afghanistan-warum-karsai-zu-kuehn-ist-1.1310281)

Zitat
Die Idee des afghanischen Staatschefs hätte durchaus Charme - wenn sie denn realistisch wäre.



Eines kann man schon mal rausdestillieren: wenn Karzais Phantasien umgesetzt würden könnte man das Land beim Abzug auch gleich sprengen  ::)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Tommie am 16. März 2012, 09:27:39
Zitat
Die mit den Taliban verfeindeten Gruppen werden deren Rückkehr nach Kabul nicht kampflos akzeptieren.

Und damit hätte er sich seinen derzeitigen Verbündeten Rashid Dostum zum Todfeind gemacht! Hekhmatiar ist ohnehin nie auf der Seite Karsais gewesen und die Rückkehr der Taliban, denen sich Karsai geradezu anbiedert, würde auch die Usbeken und Hazara gegen Karsai aufbringen! Wenn es momentan auch keine "Nordallianz" wie unter Ahmad Shah Massud mehr gibt, diese "Luftnummer" Karsais könnte dazu führen, dass sich plötzlich alle einig sind und ihn und seine Bagage zum Teufel jagen und das Islamisten-Pack um den "einäugigen Banditen" gleich mit dazu! Warum macht man denen nicht irgendwo in den Bergen Pakistans ein Reservat, wo sie dann in Ruhe und in Frieden wie in der Steinzeit leben können ;) ?

Merke: Ein amoklaufender Amerikaner ist ein Massenmörder, der nach der Sharia bestraft werden muss! Taliban, die nach dieser Bestrafung am lautesten rufen und gleichzeitig unschuldige und unbeteiligte Zivilisten mit IEDs töten, sind Märtyrer für den heiligen Krieg!

Fazit: Wir hätten von dem Geld, das wir in dieses Land hinein gepumpt haben, besser eine Mauer drumherum gebaut und einen Deckel oben drauf gesetzt! Der letzte der raus kommt, könnte dann das Licht ausschalten ;) !
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 16. März 2012, 09:38:07
Warum macht man denen nicht irgendwo in den Bergen Pakistans ein Reservat, wo sie dann in Ruhe und in Frieden wie in der Steinzeit leben können ;) ?

Diese Option, d.h. eine Sezession der paschtunischen Stammesgebiete Südafghanistans und Westpakistans und deren Vereinigung zu einem Paschtunen-Staat, wurde auch schon mal laut angedacht. Allerdings sind nicht nur Kabul und Islamabad (aus logischen Gründen) streng dagegen, sondern es stünde auch zu befürchten dass dieser Staat wieder ein sicherer Hafen für Terroristen werden könnte. Auch Taliban-Afghanistan hat man ja 1996-2001 in Ruhe und Frieden machen lassen (nur Iran stand 1998 mal kurz vor der Invasion), und hätten die Taliban nicht ihre AQ-Freunde beherbergt würden sie heute noch weitermachen.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 16. März 2012, 12:09:18
Alles paletti wenn man´s macht wie Panetta Panetti (reim dich oder ich fress dich)   ;D

1) Karzai ignorieren
2) was Nettes über Karzai sagen
3) hoffen das Karzai und Reporter das fressen
4) Karzai weiter ignorieren

Panetta: All United in Afghanistan Strategy
http://www.defense.gov/News/NewsArticle.aspx?ID=67570 (http://www.defense.gov/News/NewsArticle.aspx?ID=67570)

Zitat
The official said he has attended many such meetings with Karzai, and today’s session was “very, very positive.” (...) Pentagon Press Secretary George Little, who also attended the meeting, said the Afghans did not ask for any change in the transition timeline agreed to at the November 2010 NATO summit in Lisbon, Portugal.

“The secretary has seen President Karzai's statement,” Little said. “He believes it reflects President Karzai's strong interest in moving as quickly as possible to a fully independent and sovereign Afghanistan. The secretary also believes that we have made good progress thus far in both security gains and transition, and that it is important for us to remain focused on those efforts in the months ahead.”

Hervorhebung durch LOLenden Autor  ;)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Tommie am 16. März 2012, 12:13:05
Fassen wir also kurz zusammen ;) :

Ich weis ja nicht, was der "Oberbürgermeister von Kabul" da wieder geraucht hat, aber das war wohl ein ganz schlechter Knaster :D !
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 16. März 2012, 12:16:18
In der Tat  8)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Sid92 am 16. März 2012, 14:06:20
Um Tommies Gedanken mal weiterzudenken:

Selbst wenn sich wieder eine gewisse "Einigkeit" gegen Karzai und die Taliban aufbaut, und man beide zum Teufel jagt, entsteht daraus trotzdem keine stabile Regierung in dem Land. Denkbar wären dann nichtgewählte Militäranführer in einer Art Militärdiktatur.

Und was ergibt sich denn aus einer "Einigkeit", die durch einen gemeinsamen Gegner entsteht, wenn dieser nichtmehr da ist, und ein Land keine stabile Struktur in keinem Bereich hat (politisch,wirtschaftlich,sozial,infrastrukturell)...ich weiß nicht ich hab nicht das Gefühl, dass die Afghanen irgendwann mal auf eigenen Füßen stehen können.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 16. März 2012, 14:25:34
Selbst wenn sich wieder eine gewisse "Einigkeit" gegen Karzai und die Taliban aufbaut, und man beide zum Teufel jagt,

Karzais Amtszeit endet 2014, das erledigt sich also aller Voraussicht nach ohne dass man ihn "zum Teufel jagt". Und was die Taliban angeht, die werden nicht verschwinden, aber werden voraussichtlich auch nicht stark genug sein, das Land wie 1996 wieder zu übernehmen. Und damit wäre der Westen wahrscheinlich schon zufrieden, auch wenn man es nicht so offen sagt.

Zitat
entsteht daraus trotzdem keine stabile Regierung in dem Land. Denkbar wären dann nichtgewählte Militäranführer in einer Art Militärdiktatur.


Nicht demokratisch mit stabil verwechseln  ;)
Eine Herrschaft von Warlords kann durchaus stabil sein, auch wenn sie nicht demokratisch ist. Und sollte sich in Afghanistan eine solche Herrschaft entwickeln, die die Taliban in Schach hält, wird sie auch Unterstützung von Außen kriegen weil sie das kleinere Übel ist... Demokratie hin oder her.

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 19. März 2012, 12:11:46
Ein Vergleich der Ist-Situation in Helmand 2010 vs 2012:

Leaving Helmand
http://afpak.foreignpolicy.com/posts/2012/03/16/leaving_helmand (http://afpak.foreignpolicy.com/posts/2012/03/16/leaving_helmand)

Zitat
(...) When I visited Marjah for the first time that (2010) July we were not able to leave the military base because of high levels of insecurity.  That summer and autumn Royal Marines, U.S. Marines, and Afghan troops took heavy casualties in Sangin.  Almost all of northern Helmand was accessible only by air.  Even in central Helmand large parts of Nad-Ali were under insurgent control.

A year on, Nad-Ali was a 20-minute drive from Lashkar Gah.  In December, Governor Gulab Mangal took Afghan parliamentarians to Marjah to meet local officials in a café where my successor and I had lunch the month before.  In January, Governor Mangal was the first governor in 30 years to drive from the northern District of Kajaki down to Lashkar Gah in the centre, approximately a 130 kilometre drive.  Last month 3,100 Sangin elders registered for its first local election.  (...)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Seppi84 am 19. März 2012, 13:19:53
Grüße aus Mazār-i Scharif! Es ist arschkalt.... 8)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 19. März 2012, 13:21:24
Grüße aus Mazār-i Scharif! Es ist arschkalt.... 8)

 ;D ;D ;D Aus Deiner Sig: 
Zitat
"Wollen wir denn auch noch Weltmeister im Jammern werden?"



(nur Spaß  ;) )
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 20. März 2012, 12:59:33
Ein interessanter Artikel auf Foreign Affairs (kostenlose Registrierung erforderlich) zu einer möglichen Beraterstrategie nach 2014:

War Downsized
How to Accomplish More With Less

http://www.foreignaffairs.com/articles/137186/carter-malkasian-and-j-kael-weston/war-downsized?page=show (http://www.foreignaffairs.com/articles/137186/carter-malkasian-and-j-kael-weston/war-downsized?page=show)

Zitat
In relying more on small, elite advisory teams, living out in the field and working side by side with their Afghan counterparts, the United States could enable the Afghan government to fend off the Taliban at an affordable cost. This strategy differs dramatically from counterterrorism because it prioritizes holding Afghanistan together (many counterterrorism advocates, such as the U.S. diplomat Robert Blackwill, readily concede that a divided, Pashtun-less Afghanistan may be the outcome). Not only can an advisory strategy bring about a stable, secure Afghanistan, but it also offers the United States a strategic model for its new age of austerity. Future challenges can be met, and even prevented, at a low cost by the aggressive use of military and civilian advisers.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 20. März 2012, 13:21:15
... und die Typen, die den größten Teil dieses Berater-Jobs erledigen:


Secret Bases, ATVs, Awesome Beards: Inside a Special Forces Team in Afghanistan
http://www.wired.com/dangerroom/2012/03/inside-special-forces/ (http://www.wired.com/dangerroom/2012/03/inside-special-forces/)

Zitat
The thing you notice first about Special Forces in the field is their awesome, mountain-man-style beards, the most obvious facet of what they call their “relaxed grooming standards.”

The beards in part reflect the notorious independence of Special Forces teams — independence that can border on defiance at times. “I am given the autonomy to attack [a] problem as I see fit,” a commando officer told me. Looking, talking and thinking like the regular Army is not a priority.

But there’s a practical reason for the beards. The Special Forces team in Laghman works closely with an Afghan special police unit, more closely than regular Army units usually work with their own Afghan counterparts. Building friendships with the Afghan cops, respecting their culture so the Afghans give respect in return, is critical to the Special Forces mission. In the eyes of many Afghans, only manly men can be leaders. And all manly men have beards. Thus leadership starts with facial fair.

Plus, the beards look awesome.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 21. März 2012, 14:28:20
U.S. Readies for Spring Clash With Taliban
http://online.wsj.com/article/SB10001424052702303717304577279352530608634.html?mod=googlenews_wsj (http://online.wsj.com/article/SB10001424052702303717304577279352530608634.html?mod=googlenews_wsj)

Zitat
SHARANA, Afghanistan—Mountainous eastern Afghanistan, with its proximity to Kabul and to insurgents' Pakistani havens, is about to become the war's final battleground with a large American combat force arrayed against the Taliban.

The snows here that shut down mountain passes and blanketed insurgent hideouts for the winter are melting. This means that the annual fighting season—the last in 11 years of war with U.S. combat forces leading the fight—will begin soon.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 21. März 2012, 16:50:14
Aus naheliegenden Gründen wird die folgende hib-Meldung 150/2012 vom 21. März 2012 hier verlinkt:

Niebel fordert 240 Millionen Euro zivile Aufbauhilfe für Afghanistan nach 2014
Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung - 21.03.2012

Berlin: (hib/AHE) Deutschland wird auch nach dem Truppenabzug 2014 den zivilen Aufbau in Afghanistan unterstützen. Dies bekräftigte Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) am Mittwoch im Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Als Größenordnung schlug Niebel einen Betrag in der Höhe der aktuellen deutschen Zusagen für den zivilen Aufbau in Afghanistan vor. 2012 würden 240 Millionen Euro aus dem Etat des Entwicklungsministeriums (BMZ) in die deutsch-afghanische Zusammenarbeit fließen. Diese Hilfen seien an konkrete Reformfortschritte gebunden und würden in Tranchen ausgezahlt. Der Minister ging in diesem Zusammenhang auch auf die jüngsten Vorschläge des afghanischen Religionsrates Ulema zur Beschränkung von Frauenrechten ein. „Das Thema ist brandgefährlich“, sagte Niebel, betonte jedoch, dass der Rat weder die repräsentative Vertretung des afghanischen Volkes noch des Klerus sei.

Die Finanzierung der internationalen Unterstützung Afghanistans über das Abzugsdatum hinaus sei in vielen Punkten noch offen, sagte Niebel. Die Folgekosten, die sich aus dem Abzug der Schutztruppen 2014 ergeben, würden Thema beim Nato-Gipfel im Mai in Chicago und bei einer Geberkonferenz zum zivilen Aufbau im Juli in Tokio sein.

Niebel kündigte am Mittwoch im Ausschuss außerdem einen Aufwuchs des Entwicklungsetats im Jahr 2013 an. Nach den vom Bundeskabinett am Vormittag verabschiedeten Eckwerten für den Haushalt 2013 würden für das BMZ rund 800 Millionen Euro mehr eingeplant als in der mittelfristigen Finanzplanung vorgesehen. Ein Vertreter der Opposition kritisierte die Ankündigung als „Milchmädchenrechnung“. Gemessen am Etat 2012 betrage der Aufwuchs zwischen 100 bis 200 Millionen Euro.

Quelle (http://www.bundestag.de/presse/hib/2012_03/2012_150/02.html)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 22. März 2012, 22:44:42
Für tagesschau.de berichtet heute (22.03.2012) Christian Thiels (SWR, ARD-Hauptstadtstudio) aus Berlin: 

US-Beauftragter für Afghanistan zu Abzugsplänen
"Gemeinsam rein - gemeinsam raus"

Zitat: "Wie geht es weiter mit Afghanistan? In den USA, in Frankreich und in Deutschland kommen Zweifel am geplanten Rückzug der NATO-Truppen bis 2014 und der Übergabe der Verantwortung an die Afghanen auf. Der US-Sondergesandte Grossman hält nichts von dieser Debatte."

Quelle (http://www.tagesschau.de/ausland/afghanistangrossmann100.html)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 23. März 2012, 08:41:11
Natürlich halten die Amerikaner gerade nichts von der Debatte. Nach der Präsidentenwahl kann man eventuell noch mal vernünftig drüber reden.
Und dann auch einen vernünftigen Abzugtermin festlegen: "wenn es die Lage erlaubt", statt "201x"
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 28. März 2012, 14:55:42

ISAF, Afghan forces kill top IMU commander in north
http://www.longwarjournal.org/archives/2012/03/isaf_afghan_forces_k_3.php (http://www.longwarjournal.org/archives/2012/03/isaf_afghan_forces_k_3.php)

Zitat
During a raid in northern Afghanistan yesterday, a combined Coalition and Afghan special operations force killed the top commander for Afghan operations of the al Qaeda and Taliban-linked Islamic Movement of Uzbekistan.




Afghan Taliban say US must rebuild trust for talks
http://www.dailytimes.com.pk/default.asp?page=2012\03\27\story_27-3-2012_pg1_7 (http://www.dailytimes.com.pk/default.asp?page=2012\03\27\story_27-3-2012_pg1_7)

Zitat
“It has been quite clear for the Taliban, for the government and also for the foreigners, that Afghanistan’s problems cannot be solved without negotiations,” Muhammad Akbar Agha, a senior commander and cousin of Taliban’s main negotiator said. “The talks will definitely begin, but when it will begin, that depends on rebuilding trust and confidence,”
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 30. März 2012, 13:45:45
Attentat in Afghanistan
Polizist erschießt neun schlafende Kollegen

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,824761,00.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,824761,00.html)

Zitat
Im Osten Afghanistans hat ein Polizist neun Kollegen getötet - darunter seinen eigenen Bruder. Die Opfer schliefen, als der Mann sie erschoss. Der Polizeichef nennt den flüchtigen Attentäter einen "Feigling", die radikalislamischen Taliban haben sich zu dem Angriff  bekannt.

Alda, den eigenen Bruder im Schlaf zu ermorden ist schon eine verdammt miese Nummer.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Fitsch am 01. April 2012, 20:34:44
Mama wird ihm die Hammelbeine langziehen.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 03. April 2012, 12:59:20
Ein sehr interessanter Artikel, der konkret beschreibt wie die richtige (d.h. der afghanischen Kultur angepasste) Vorgehensweise nach einem Unfall oder ähnlichem Schadensvorfall ist, und welche Logik dem zugrunde liegt:

The Koran Burnings and Murder: The Afghan Response and Our Missed Opportunities
http://smallwarsjournal.com/jrnl/art/the-koran-burnings-and-murder-the-afghan-response-and-our-missed-opportunities (http://smallwarsjournal.com/jrnl/art/the-koran-burnings-and-murder-the-afghan-response-and-our-missed-opportunities)

Zitat
In 2010 I was responsible for the accidental death of two little girls in a remote village in Southern Afghanistan. The events occurred in a village that sat in the middle of a critical valley that the Afghan Army and my Infantry Battalion from the 82nd Airborne Division had just fought very hard to gain control of. (...) When I learned of the incident, my Afghan Army counterpart and former Mujahedeen Commander recommended that we immediately go to the site and hold a Shura (counsel with the elders) to discuss the situation and seek forgiveness.

 
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 05. April 2012, 11:53:31
Isaf-Chef Allen über Afghanistan
"Unser Job ist keineswegs erledigt"

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,825858,00.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,825858,00.html)

Zitat
Im Westen wünschen sich viele ein rasches Ende der Afghanistan-Mission. Doch US-General John Allen, Oberkommandeur aller Nato-Einheiten, ist skeptisch: Er will den militärischen Druck auf die Taliban aufrecht erhalten und prophezeit für 2012 erneut heftige Kämpfe.

Generall Allen mag nicht das Charisma eines Petraeus haben, aber er weiß wovon er redet und zieht die richtigen Schlüsse, auch wenn es einigen Leuten in Washington (und anderen Hauptstädten) nicht schmeckt. Das muss man ihm lassen.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 05. April 2012, 14:22:06
In Verbindung mit obigem Artikel zu lesen:

"Entscheidendes Jahr" in Afghanistan
Isaf erwartet Sommeroffensive

http://www.n-tv.de/politik/Isaf-erwartet-Sommeroffensive-article5960421.html (http://www.n-tv.de/politik/Isaf-erwartet-Sommeroffensive-article5960421.html)

Zitat
Insgesamt gehen die Angriffe auf die Nato-Truppen in Afghanistan zwar zurück - doch Isaf-Kommandeur Allen rechnet mit einer Sommeroffensive im Osten des Landes. Das Jahr 2013 entscheide über den Gesamterfolg des internationalen Einsatz, sagt der US-General. Trotzdem sind bereits mehr als 10.000 Soldaten abgezogen.

Interessante Punkte u.a.:

Zitat
"Im Osten wird es in diesem Jahr noch erhebliche Kämpfe geben", sagte US-General John Allen. Während die Zahl der US-Soldaten insgesamt verringert werde, würden in Ostafghanistan in Erwartung einer Sommeroffensive der radikal-islamischen Aufständischen starke Kräfte konzentriert.
(...)
Insgesamt registriert die Nato in Afghanistan immer weniger feindliche Angriffe. Seit Mai 2011 sei die Zahl Monat für Monat gesunken, sagte Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen: "Das ist der am längsten anhaltende Abwärtstrend, den die Isaf je registriert hat." Im Januar und Februar habe es 22 Prozent weniger Attacken gegeben, als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Gleichzeitig tragen afghanische Sicherheitskräfte laut Rasmussen größere Verantwortung bei gemeinsamen Einsätzen. Mehr als jede vierte Sonderoperation und über 40 Prozent der regulären Einsätze würden von heimischen Truppen geleitet. Außerdem stünden die Ausbildung für Sicherheitskräfte zu 85 Prozent unter afghanischem Kommando.
(...)
In der Vergangenheit seien an Night Raids nur US-Truppen beteiligt gewesen, räumte Allen ein. Inzwischen würden aber alle Einsätze dieser Art gemeinsam von ausländischen und afghanischen Spezialkräften geführt. Die Afghanen seien zudem in immer mehr Fällen für den Zugriff auf Verdächtige verantwortlich, während US-Truppen die Umgebung sicherten.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 05. April 2012, 14:47:59
Vor einiger Zeit wurde in Afghanistan das Projekt VSO/ALP (Village Stability Operations / Afghan Local Police) unter maßgeblicher Federführung von ISAF und teilweise gegen den Widerstand Karzais implementiert. Special Forces trainieren, bezahlen und bewaffnen hierbei lokale Milizen (inklusive ehemalige Insurgenten welche die Seiten wechseln). Ein Bericht untersucht den Erfolg dieses Projektes jetzt über den´Zeitraum von einem Jahr - das Ergebnis ist gut:

Report: Afghan local counterinsurgency programs prove successful
http://www.longwarjournal.org/threat-matrix/archives/2012/04/report_local_counterinsurgency.php (http://www.longwarjournal.org/threat-matrix/archives/2012/04/report_local_counterinsurgency.php)


Zitat
A year ago, The Long War Journal reported on the Village Stability Operations (VSO) and Afghan Local Police (ALP) counterinsurgency programs. We also noted the importance placed on them by commanders to bring security to Afghans at the local village level.

Recently, Small Wars Journal published a report that provides quite an extensive evaluation of the programs.

Die Schlagpunkte einfach mal kurz aufgezählt, genauers im Artikel nachzilesen:

Zitat
(...)
[T]his paper finds that VSO/ALP is having a positive impact on security and governance at the local level in Afghanistan. .... It accomplishes several goals necessary for the eventual withdrawal of coalition forces
(...)
Where VSO/ALP has been implemented, Coalition casualties have declined.
(...)
"The Taliban are very threatened by this"...."It's taking their safe haven away."
(...)
Reports from military professionals are positive.
(...)
In Congressional testimony, commanders' comments are also positive.
(...)
Mr. Sheehan went on to state that VSO and ALP has proven to be a significant threat to the Taliban, which has led them to initiate a campaign of intimidation, assassination, and disruption against ALP members and government officials. However, Mr. Sheehan points out that for the most part, Taliban efforts have achieved little success.
(...)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 15. April 2012, 20:07:42
Zur Lage in Afghanistan siehe auch die aktuellen Berichte hier (http://www.bundeswehrforum.de/forum/aus-presse-und-medien/tagesschau-de-berichtet-uber-anschlagserie-in-afghanistan/) im Forum. 
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 17. April 2012, 13:21:17
Während die Angriffe in und um Kabul abgewehrt wurden (siehe hier (http://www.bundeswehrforum.de/forum/aus-presse-und-medien/tagesschau-de-berichtet-uber-anschlagserie-in-afghanistan/)) setzen ANA und ISAF im Norden, im Bereich der Bundeswehr, die Insurgenten durch gezielte Angriffe auf IMU-Führungspersonal weiter unter Druck:


Special operations forces kill IMU leader in Kunduz
http://www.longwarjournal.org/threat-matrix/archives/2012/04/special_operations_forces_kill.php#ixzz1sIOKO31q (http://www.longwarjournal.org/threat-matrix/archives/2012/04/special_operations_forces_kill.php#ixzz1sIOKO31q)


Zitat
ISAF and Afghan special operations continue to target the al Qaeda-linked Islamic Movement of Uzbekistan in northern Afghanistan. Yesterday another IMU leader was killed during a raid, this time in Kunduz province.

Read more: http://www.longwarjournal.org/threat-matrix/archives/2012/04/special_operations_forces_kill.php#ixzz1sIOQQ9uw (http://www.longwarjournal.org/threat-matrix/archives/2012/04/special_operations_forces_kill.php#ixzz1sIOQQ9uw)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 18. April 2012, 14:33:19
Heute mal einfach was zum Schmunzeln und ohne weiteren Kommentar:

Afghanistan
Der dümmste Talib der Welt

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,828118,00.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,828118,00.html)

Zitat
Wenn es doch immer so einfach wäre: Ein Talib in Afghanistan hat sich auf einer Polizeiwache selbst gestellt. Der steckbrieflich gesuchte Mann wollte die Belohnung in Höhe von 100 US-Dollar für seine Ergreifung einstreichen. Für das US-Militär steht fest: "Der Mann ist ein Schwachkopf."

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Tommie am 18. April 2012, 18:04:39
Wie geil ist das denn :D ? Der Vogel hat ja wieder mal alle gängigen Klischees bestätigt :D :

You might be a Talib if ...

1. ... you have more women in your house that teeth in your mouth!
2. ... you wipe your ass with your bare left hand but consider bacon "unclean"!
3. ... you think vests come in two styles: bullet-proof and suicide!
4. ... you consider television dangerous, but routinely carry explosives in your clothing!
5. ...


Tbc ... ;) !
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: ulli76 am 18. April 2012, 18:27:11
Muss mal überlegen-übertrifft er meinen "Lieblings"-Talib. Ähm nein.
Der ist auf dem Weg zu seinem Anschlag ne Treppe runtergestürzt und hat dabei ausgelöst ohne weiteren Schaden anzurichten...
Der, der angeblich seine Rakete nicht mehr finden konnte, war auch nicht schlecht.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Tommie am 18. April 2012, 18:41:04
Der ist auf dem Weg zu seinem Anschlag ne Treppe runtergestürzt und hat dabei ausgelöst ohne weiteren Schaden anzurichten...

Das heisst dann wohl im Klartext, dass er sich selbst die Harfe in die Hand gedrückt hat, ohne dass dabei weiter was passiert ist, oder ;) ?

Auch für diesen hält sich mein Mitleid in Grenzen :D !
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: ulli76 am 18. April 2012, 18:51:22
Ja- quasi die Vorlage für Achmed the dead terrorist.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Tommie am 18. April 2012, 18:54:10
He definitely had a certain kinda premature detonation :D !
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: MMG am 18. April 2012, 22:21:44
(http://www.spiegel.de/images/image-218986-galleryV9-jlaa.jpg)
 ;D
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 19. April 2012, 08:50:01
Was ich an dem Vogel ganz besonders seltsam finde... er liefert sich aus für einmalig 100 $, während der aktuelle Tarif für übergelaufene Taliban (die danach als ALP oder Milizionäre bezahlt werden) bei 120-150 $ im Monat liegt. Ich meine, so weit müsste doch auch der letzte Depp rechnen können?  :o
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Tommie am 19. April 2012, 10:24:20
Vielleicht hat er gedacht, dass er an der Polizeistation "Cash auf die Kralle" bekommt, während der "Überläufer-Zahltag" immer am letzten des Monats ist und seine (dann Ex-) Kumpels ihm bis dahin schon alle Lichter ausgeknipst haben ;) ?
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 19. April 2012, 10:43:16
Ne echt jetzt, das lässt mir keine Ruhe.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Coldeye am 19. April 2012, 17:13:46
Nato-Staaten pokern um Rechnung für Afghanistan

"Vor dem Abzug aus Afghanistan versichert die Nato, man werde das Land noch zehn Jahre massiv unterstützen. Doch hinter den Kulissen geht es bereits zu wie auf einem Basar. Außer den USA versuchen alle Länder, ihren Anteil an dem Milliardenprojekt möglichst klein zu halten."

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,828510,00.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,828510,00.html)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 20. April 2012, 08:21:09
Wenn man mal ganz nüchtern betrachtet um welche Beträge es geht, und das vergleicht mit den Unsummen der Rettungsschirme und Bankenhilfen  ::)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Coldeye am 20. April 2012, 09:50:51
Ich glaube, es ist schwer die beiden Summen so miteinander zu vergleichen - man muss schließlich bedenken, dass aus eigenem Interesse so viel Geld in Griechenland & Co. gesteckt wird...würden die "armen" Euro-Länder pleite gehen, hätte das unkalkulierbare Folgen für Europas Wirtschaft und die anderen Staaten. Afghanistan dagegen...
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 20. April 2012, 10:05:06
Natürlich waren die eigenen Interessen bei Bankenrettung und Euro-Rettungsschirm wesentlich größer als in Sachen Afghanistan. Aber es wäre ein Fehler zu denken, ein Wiederabgleiten Afghanistans ins Chaos würde unsere Interessen nicht berühren. Wir haben ein Interesse an einem halbwegs stabilen Afghanistan, um der eigenen Sicherheit willen. Dieses Interesse ist naturgemäß "kleiner" als das Interesse an der Stabilität unseres Finanz- und Währungssystems, ABER die Relation "Interesse Afghanistan versus Interesse Rettungsschirme" ist nicht so krass unterschiedlich wie die Relation der jeweils aufgewandten Finanzmittel. So kann man das vergleichen, wenn man die Relationen im Auge hat.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: miguhamburg1 am 20. April 2012, 10:17:35
Unabhängig von Art um Umfang der weiteren Unterstützungsleistungen wage ich zu bezweifeln, dass es bei DER Gestaltung staatlicher Strukturen und DEN handelnden Personen auch bei Einsatz massiver Hilfen gelingen wird, "einigermaßen" Stabilität zu bewirken, wenn die afghanischen "Sicherheitskräfte" nur noch begleitet/unterstützt werden...
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 20. April 2012, 10:27:23
Ich teile die negative Einschätzung der staatlichen Strukturen und insbesondere des Personals (wobei wenigstens Karzai ja 2014 weg sein sollte), aber dennoch bin ich recht optimistisch dass die Sicherheitslage sich von 2014-2025 stabilisieren wird  ;)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Tommie am 20. April 2012, 10:46:42
Die Frage, die sich mir stellt, ist die folgende: Was soll und wird denn nach Hamid Karzai kommen?

Seine "Legitimation", Präsident von Afghanistan zu werden, bestand ja im wesentlichen darin, dass er als Nachkomme Ahmad Schah Durranis, den größten Stamm der Paschtunen, die Durrani, anführt! Der "afghanische Volksheld" Ahmed Schah Massud hinterliess zwar eine Frau und sechs Kinder, die leben heute jedoch im Iran und von den Söhnen zeigt auch keiner irgendwelche Tendenzen, in die (zugegeben ziemlich großen) Fusstapfen des Vaters zu treten. Auch sein Bruder Ahmed Zia Massud gilt eher als schwach und steuerbar, als dass er der nächste "Löwe von Pandschir" werden würde!

Und wenn ich an Raschid Dostum und Gulbuddin Heckmatyar denke, wird mir Angst und Bange ;) !

Fazit: Ich schaue in die Pipeline und sehe ... NICHTS! Und das gibt mir zu denken ;) !
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Coldeye am 20. April 2012, 11:05:57
Gabe
Aber es wäre ein Fehler zu denken, ein Wiederabgleiten Afghanistans ins Chaos würde unsere Interessen nicht berühren.
Sehe ich ja auch so. Aber du siehst, wie das von vielen anderen Staaten über die Zeit einfach vergessen wurde. Die Bevölkerung vieler Staaten will ihre Armee da einfach nur noch raus haben - für die Politiker lohnt es sich demzufolge nicht mehr, "Unsummen" in etwas zu stecken, was wesentlich weniger prestigeträchtig ist als z.B. Steuererleichterungen o.Ä.

Zum Thema Stabilität in Afghanistan bin ich auch eher skeptisch, ob man sich einen Gefallen damit tut, abzuziehen. Sollte Afghanistan wieder in die Hand der Taliban fallen, war quasi alles umsonst. Ich muss aber sagen, dass ich meine Meinung nur aus Medienberichten bilde und nicht den selben Einblick habe, wie andere hier.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 20. April 2012, 11:09:11
Die Frage, die sich mir stellt, ist die folgende: Was soll und wird denn nach Hamid Karzai kommen?

Ich hoffe auf Abdullah Abdullah, der scheint Vernunft zu besitzen.  ;)

Aber du siehst, wie das von vielen anderen Staaten über die Zeit einfach vergessen wurde.
(...)Zum Thema Stabilität in Afghanistan bin ich auch eher skeptisch, ob man sich einen Gefallen damit tut, abzuziehen.

Insbesondere scheint wieder in Vergessenheit zu geraten, dass einer der Hauptfehler in Afghanistan bereits vor Jahrzehnten passierte: als amn nach dem Abzug der Sowjets das Land einfach sich selbst überließ (weil es nicht mehr interessant schien).
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Coldeye am 20. April 2012, 11:16:49
Abwarten, Tee trinken und gucken, wann man das nächste Mal hingeschickt wird, lautet hier wohl jetzt die Devise.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Tommie am 20. April 2012, 11:19:14
Der Augenarzt und Freund von Ahmed Schah Massud wäre natürlich eine Alternative. Sein Vater war Paschtune, seine Mutter Tadschikin. Entweder kann er diese beiden Volksgruppen hinter sich bringen, oder keine der beiden wird sich für ihn erwärmen ...

Aber das wird sich weisen ;) ! Und nachdem Karzai bei der nächsten Präsidentenwahl gar nicht mehr mitspilen darf, wird vermutlich auch die Anzahl der gefälschten bzw. gekauften Stimmen stark zurück gehen.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 20. April 2012, 11:27:54
Abwarten, Tee trinken und gucken

Ich stelle gerade fest, wie afghanisch wir schon geworden sind.
Wir trinken Chai und die Zukunft läuft unter "Inschallah!"

 ;D
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Coldeye am 20. April 2012, 11:30:51
Ich schmeiß mich weg  ;D

Korrigiere auf:

Abwarten, Bier trinken und auf die Wies'n gehen  ;D
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 20. April 2012, 12:13:45
Was ich an dem Vogel ganz besonders seltsam finde... er liefert sich aus für einmalig 100 $, während der aktuelle Tarif für übergelaufene Taliban (die danach als ALP oder Milizionäre bezahlt werden) bei 120-150 $ im Monat liegt. Ich meine, so weit müsste doch auch der letzte Depp rechnen können?  :o

Um das mal zu vervollständigen: die Quote "Insurgenten die nicht rechnen können : Insurgenten die rechnen können" liegt für den fraglichen Zeitraum offenbar bei 1:98

98 rebels lay down arms
http://www.pajhwok.com/en/2012/04/18/98-rebels-lay-down-arms (http://www.pajhwok.com/en/2012/04/18/98-rebels-lay-down-arms)

Zitat
Ninety-eight insurgents joined the government-initiated reconciliation programme in western Ghor and northeastern Badakhshan provinces on Wednesday, officials said.

Led by Mullah Murtaza and Mullah Mustafa, 36 rebels joined the peace process in the Shahrak district of Ghor province, police chief Col. Dilawar Shah Dilawari, told Pajhwok Afghan News.(...)

Das lässt den Glauben an die Intelligenz wieder aufleben  ;)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 20. April 2012, 12:46:00
Wer Lust und Zeit hat es zu lesen (es lohnt sich): eine Experteneinschätzung zur weiteren Lage in Afghanistan

Afghanistan's Cross-Border Threat
Council on Foreign Relations (http://www.cfr.org/afghanistan/afghanistans-cross-border-threat/p27981?cid=rss-analysisbriefbackgroundersexp-afghanistan_s_cross_border_thr-041812)

Zitat
The April 15 attacks by Taliban forces in Afghanistan raised new questions about NATO, U.S. exit strategies, and whether the Afghan government is ready to handle security responsibilities. CFR's Daniel Markey says the attacks indicate "that there are gaps in the NATO and Afghan ability to defend most anywhere in the country, but not huge gaps." Markey says the war will not be resolved without addressing the Pakistan-based Haqqani network, which was linked to the latest spate of attacks. He also says that rather than leaving as soon as possible, U.S. priorities should be focused on ensuring Afghanistan is not left "a mess," which could have deeply troubling consequences for Pakistan.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 20. April 2012, 15:37:16
Dass die kürzlichen Angriffe in Kabul für die Insurgenten ein militärischer Fehlschlag waren steht außer Frage. Relevant war lediglich die Propagandafront, die Wahrnehmung der Kämpfe. Nun scheint sich zu zeigen, dass auch dies eine Niederlage für die Insurgenten war, denn eine kleine Truppe afghanischer Elitesoldaten wurde durch ihre Leistung bei den Gefechten über Nacht zu Helden der Nation:

Afghans put faith in elite military unit
Tributes for elite members of Afghan security forces who ended Taliban assault on Kabul with minimal help from foreign mentors

http://www.guardian.co.uk/world/2012/apr/19/afghanistan-military-elite-unit?newsfeed=true (http://www.guardian.co.uk/world/2012/apr/19/afghanistan-military-elite-unit?newsfeed=true)

Zitat
The day after the Taliban's ambitious attack on Kabul, Afghans began replacing their portrait photos on Facebook with the anonymous image of a handsome police commando in bloodstained fatigues, or using his picture for montage tributes to the military and subtle digs at foreign forces.

Sunday's coordinated assaults on the Afghan capital's parliament, diplomatic enclave and a military camp caught the city by surprise, but so did the response of the Afghan security forces, who perhaps for the first time ever ended an insurgent assault with only minimal help from their foreign mentors.
(...)

Eine solche Identifikation der afghanischen Bevölkerung mit der eigenen Armee ist unbezahlbar. Afghanistan braucht dringend Stolz auf und Vertrauen in die eigenen Sicherheitskräfte.
(Deutschland bräuchte das auch, aber das ist ein anderes Thema, die Afghanen sind erstmal wichtiger)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 23. April 2012, 12:38:25
Noch ein Update: nach den Angriffen in Kabul wurde kritisiert, dass diese nicht schon im Voraus verhindert wurden ("Versagen der Geheimdienste" und so...). Jetzt ist offensichtlich genau das gelungen:


Afghanistan
Polizei vereitelt Sprengstoff-Attentat in Kabul

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,828940,00.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,828940,00.html)

Zitat
Sie wollten mitten in Kabul Bomben explodieren lassen: Afghanische Polizisten haben in Kabul fünf Extremisten verhaftet, die auf einem Lkw 10.000 Kilo Sprengstoff ins Land geschmuggelt hatten. Drei weitere Terroristen gestanden ein versuchtes Attentat auf den Vizepräsidenten.


Afghanistan militants 'planning huge' attack held in Kabul
http://www.bbc.co.uk/news/world-asia-17796556 (http://www.bbc.co.uk/news/world-asia-17796556)

Zitat
Afghan security officials say they have foiled a huge attack in the capital Kabul, as they gave details of the seizure of 10 tonnes of explosives.
The explosives were found in a truck seized along with five militants in an operation last Sunday, a National Directorate of Security spokesman said.
The group was planning to attack crowded areas in the capital, he said.

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 25. April 2012, 18:57:15
Die Schweizer Nachrichtenagentur sda berichtet heute (25.04.2012) aus Afghanistan:

Isaf führt laut Bericht Öffentlichkeit über Einsatz in die Irre

Zitat: "Die Isaf-Mission führt die Öffentlichkeit laut dem Bericht einer Denkfabrik über die Realität des Einsatzes in Afghanistan in die Irre. Laut Afghan Analysts Network wird die Situation von der internationalen Truppe geschönt."

Quelle (http://www.bluewin.ch/de/index.php/17,582513/Isaf_führt_laut_Bericht_Öffentlichkeit_über_Einsatz_in_die_Irre/de/news/ausland/sda/)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 26. April 2012, 09:24:44
Dieser Vorwurf bezieht sich auf die Untersuchung eines Vorfalls 2011, bei dem ein afghanischer Journalist zu Tode kam:

Zitat
The report entitled "Death of an Uruzgan Journalist" focuses on the case of Afghan reporter Omaid Khpulwak, who was caught in a TV and radio broadcasting station known as the RTA building in July 2011 when it was attacked by insurgent suicide bombers as part of a larger attack on the southern city of Tarin Kot.

http://www.independent.co.uk/news/world/asia/nato-accused-of-misleading-reports-on-afghanistan-success-7678526.html? (http://www.independent.co.uk/news/world/asia/nato-accused-of-misleading-reports-on-afghanistan-success-7678526.html?)

Der Bericht in voller Länge ist hier zu finden:
http://aan-afghanistan.com/uploads/Death_of_a_Uruzgan_Journalist-Kate_Clark_AAN_25_April_2012.pdf (http://aan-afghanistan.com/uploads/Death_of_a_Uruzgan_Journalist-Kate_Clark_AAN_25_April_2012.pdf)

Im vorliegenden Fall waren auf dem angegriffenen Gelände zwar afghanische Sicherheitskräfte anwesend, die Durchsuchung des Gebäudes wurde aber von US-Soldaten durchgeführt. Insofern ist diese Wortwahl des "Independent" irreführend:

Zitat
Nato has been accused of misleading the public over success in
Afghanistan by saying operations involving only its troops are led by
local forces.

Zumindest was den konkreten Fall angeht.




Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 26. April 2012, 10:43:52
Die Verhandlungen mit den Taliban sollen durch eine "vertrauensbildende Maßnahme" wieder angeleiert werden. Statt fünf soll nun allerdings nur ein prominenter Taliban-Häftling aus Guantanamo entlassen werden:

US eyes options to restart Afghan peace talks
http://dawn.com/2012/04/25/us-eyes-options-to-restart-afghan-peace-talks/ (http://dawn.com/2012/04/25/us-eyes-options-to-restart-afghan-peace-talks/)

Zitat
The sources identified the detainee as a former Taliban regional governor named Khairullah Khairkhwa, who is seen by American officials as less dangerous than other senior Taliban detainees now held at the US military prison in Cuba.


Die Lageeinschätzung ist währenddessen weiterhin "vorsichtig optimistisch":

NATO General 'Cautiously Optimistic' on Afghan War
http://www.nytimes.com/aponline/2012/04/25/world/europe/ap-eu-nato-afghanistan.html (http://www.nytimes.com/aponline/2012/04/25/world/europe/ap-eu-nato-afghanistan.html)

Zitat
NATO remains "cautiously optimistic" about progress in the war in Afghanistan despite the tactical challenges it has faced in recent months, the alliance's top military officer said Wednesday.
Danish Gen. Knud Bartels said Afghan security forces were becoming increasingly more effective in their fight against insurgents.


Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Seppi84 am 26. April 2012, 14:59:12
In Faizabad regnet es!
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 26. April 2012, 15:23:05
Das hört heut Abend wieder auf:

http://www.wetter.com/wetter_aktuell/wettervorhersage/7_tagesvorhersage/?id=AFXXX0000 (http://www.wetter.com/wetter_aktuell/wettervorhersage/7_tagesvorhersage/?id=AFXXX0000)

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Tommie am 26. April 2012, 16:08:43
In Faizabad regnet es!

Das ist für uns in Deutschland ungefähr so ergreifend, wie wenn in China ein Sack Reis umfällt :D ! Ach ja, wir haben hier 23 °C, strahlenden Sonnenschein und kein Wölkchen am Himmel ;) 1
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Seppi84 am 29. April 2012, 06:01:19
Es regnet immernoch....
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 02. Mai 2012, 10:32:09
Blitzbesuch in Afghanistan
Obama sieht Sieg "in Reichweite"

http://www.n-tv.de/politik/Obama-sieht-Sieg-in-Reichweite-article6156846.html (http://www.n-tv.de/politik/Obama-sieht-Sieg-in-Reichweite-article6156846.html)

Zitat
Vor genau einem Jahr tötet ein US-Sonderkommando den Terrorchef Bin Laden. Nun feiert US-Präsident Obama bei einem Blitzbesuch noch einmal diesen Erfolg. "Wir haben die Führung von Al-Kaida niedergeschmettert", so Obama. Mit Präsident Karsai unterzeichnet er ein Partnerschaftsabkommen und plädiert für Gespräche mit den Taliban. Diese töten indessen in Kabul mehrere Menschen.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 03. Mai 2012, 14:33:26
Die Taliban kündigen den Beginn ihrer diesjährigen Frühjahrsoffensive an. Same procedure as every year *hicks*
(Apropos: sollte die nicht schon vor Wochen begonnen haben?)


Taliban announce start of Al Farooq spring offensive
http://www.longwarjournal.org/archives/2012/05/taliban_announce_beg_1.php#ixzz1toDQNKmW (http://www.longwarjournal.org/archives/2012/05/taliban_announce_beg_1.php#ixzz1toDQNKmW)


Zitat
The Taliban claimed they will employ "new and tested war tactics," and that "top priority will be given to safeguarding the lives and wealth of civilians."
(...) Despite the Taliban's claim that they seek to protect civilians, the Taliban continue to cause the vast majority of civilian casualties. According to statistics compiled by the United Nations Assistance Mission in Afghanistan and released in February, the Taliban were responsible for nearly 77 percent of the civilian deaths in the country in 2011, while Coalition and Afghan forces were responsible for just 14 percent.

Each spring, the Taliban have issued similar statements about their planned offensives, and the targets of the operations have also been similar.



Währenddessen in Talibania: irgendjemand in der Quetta Shura muss zuviel über Onkel Stalin und seine tollen Säuberungen gelesen (und für cool befunden) haben, oder die Jungs haben Game of Thrones gesehen (und für cool befunden) und überbücken die Wartezeit bis zur zweiten Staffel damit, selbst ein wenig zu intrigieren, zu meucheln und zu betrügen... wie auch immer, jedenfalls bringen sie sich jetzt wieder gegenseitig um:


Afghan intel confirms death of senior Afghan Taliban leader, possibly 25 others
http://www.longwarjournal.org/archives/2012/05/afghan_intelligence_2.php#ixzz1toEooXF7 (http://www.longwarjournal.org/archives/2012/05/afghan_intelligence_2.php#ixzz1toEooXF7)


Zitat
Afghanistan's National Directorate of Security (NDS) Chief testified to the Afghan Senate today that Maluvi Mohammad Ismail, who until last year served as the Military Council Chairman for the Taliban's Quetta Shura, had recently been executed by rival Taliban members along with 25 other "key rebel figures." NDS chief Lieutenant General Rahmatullah Nabil additionally noted that the former head of the Taliban's Recruitment Council, Ustad Yasir, a key ideologue for the Taliban movement, had been among those killed. And regional reports identified two other Afghan Taliban officials who had also been killed: Maulvi Shaheedkhel (Shahid Khel), allegedly the shadow governor of Laghman province, and a Taliban intelligence figure named Maulvi Ahmadullah Wror.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 04. Mai 2012, 15:15:27
Gute Nachrichten in Sachen IEDs: die Effizienz dieser Sprengsätze lässt nach, vermehrt treten Blindgänger auf.
Offensichtlich lässt die Qualität der Bombenbauer in den Reihen der Insurgenten mittlerweile zu wünschen übrig - möglicherweise eine Folge der "capture or kill" Einsätze, welche sich nicht nur gegen Führer der Taliban, sondern auch gegen deren Spezialistenpersonal richten.

Insurgents’ Homemade Bombs Are Increasingly Duds
http://www.wired.com/dangerroom/2012/05/insurgent-bomb-duds/ (http://www.wired.com/dangerroom/2012/05/insurgent-bomb-duds/)

Zitat
Improvised explosive devices, the Afghanistan war’s signature insurgent weapon, are now a quarter less effective than they were last year, according to Pentagon statistics provided to Danger Room.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 07. Mai 2012, 22:55:52
Die Schweizer Nachrichtenagentur sda berichtet heute (07.05.2012) aus Afghanistan:

Karsai droht USA mit Aufkündigung von strategischer Partnerschaft

Zitat: "Der afghanische Präsident Hamid Karsai hat Washington am Montag damit gedroht, das zwischen beiden Staaten geschlossene Abkommen über eine langfristige strategische Partnerschaft aufzukündigen. Karsai forderte den Stopp von Tötungen von Zivilisten."

Quelle (http://www.bluewin.ch/de/index.php/17,588900/Karsai_droht_USA_mit_Aufkündigung_von_strategischer_Partnerschaft/de/news/ausland/sda/)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Tommie am 08. Mai 2012, 11:00:37
Wenn er weiterhin so auf "dicke Hose" macht, der Bürgermeister von Kabul, dann wird alsbald ein amerikanischer Gesandter kommen und ihm erklären, dass die Amis dann alle Zahlungen einstellen! Und schon isser wieder ruhig, der "Bald-Ex"-Präsident ;) !
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 08. Mai 2012, 12:19:24
Panetta Notes Afghanistan Progress in Wide-ranging Interview
http://www.defpro.com/news/details/35160/?SID=87636acaf6da0618e4b60c6e2f897571 (http://www.defpro.com/news/details/35160/?SID=87636acaf6da0618e4b60c6e2f897571)

Zitat
“In 2011, the Taliban was weakened significantly. They couldn't organize the kind of attacks to regain territory that they had lost, which is something they have done in the past,” he said.
(...)
“We're on the right course,” Panetta said. “We're in the right direction towards the end of 2014, being able to make that transition. But let's not kid ourselves. There are going to be challenges.”



Taliban on Their Heels, Pentagon Spokesman Says
http://www.defense.gov/News/NewsArticle.aspx?ID=116233 (http://www.defense.gov/News/NewsArticle.aspx?ID=116233)

Coalition and Afghan forces have reversed the Taliban’s momentum and will continue to build on that success, a senior Pentagon spokesman said today.

Zitat
“The Taliban’s momentum has not only been thwarted, it’s been thrust back,” Navy Capt. John Kirby told reporters. “We believe they are in a much weaker position.”
(...)
Even high-profile Taliban attacks are not reversing the tide against the organization, Kirby said. “Just take a look at the high-profile attacks, or the attempted attacks, that they’ve tried in the last month,” he said, noting “a lot of ballyhoo” over a coordinated attack in and around the Afghan capital of Kabul on April 15.
(...)
U.S. officials believe the Taliban are on their heels. “It is much more difficult for them to move around, to resource, to plan and execute,” Kirby said, though he added it’s too early to count the Taliban out.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 11. Mai 2012, 09:26:26
Die vielkritisierte Afghan Local Police (aus örtlichen Kämpfern gebildete Milizen, die von Special Forces ausgebildet und organisiert werden) zeigt bessere Leistungen als von vielen erwartet wurde:

Afghan Police In Spotlight After Foiling Taliban Strike
http://www.nytimes.com/2012/05/11/world/asia/afghan-police-forces-deflect-taliban-attack-on-governor.html?_r=1&ref=world (http://www.nytimes.com/2012/05/11/world/asia/afghan-police-forces-deflect-taliban-attack-on-governor.html?_r=1&ref=world)

Zitat
KABUL, Afghanistan — An attack by six Taliban infiltrators in the eastern province of Paktika on Thursday killed three police officers but was put down before it reached the government offices that were its target, Afghan officials said.
The fighting again put the spotlight on the Afghan Local Police force, which is trained by American Special Operations personnel and is seen as a critical hedge against the Taliban as Western forces begin withdrawing. The Afghan Local Police force, which was part of the response to the Paktika attack, has been the focus of intensified Taliban assaults as the annual fighting season has gotten under way.
(...)
On Thursday, Colonel Evans said that he had confidence in the vetting process and that the police were showing that, for the most part, they could hold their own. In an analysis of 1,000 armed episodes across 65 districts where the Afghan Local Police forces faced activity by insurgents, in about 80 percent of the cases they stood and fought, he said.
“The test is how they performed under fire, and they have done remarkably well,” Colonel Evans said. “They are paying the price in blood every day.”


Die zunehmende Fokussierung der Insurgenten auf diese lokalen Selbstschutzkräfte zeigt, dass die Taliban erkannt haben, welche Gefahr diese Milizen für ihre Überlebensfähigkeit darstellen.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 14. Mai 2012, 12:30:39
Währenddessen in Talibania: irgendjemand in der Quetta Shura muss zuviel über Onkel Stalin und seine tollen Säuberungen gelesen (und für cool befunden) haben, oder die Jungs haben Game of Thrones gesehen (und für cool befunden) und überbücken die Wartezeit bis zur zweiten Staffel damit, selbst ein wenig zu intrigieren, zu meucheln und zu betrügen... wie auch immer, jedenfalls bringen sie sich jetzt wieder gegenseitig um:

Um das noch mal aufzugreifen: ein Überlebender des letzten Säuberungsversuches redet mit Associated Press:

AP Exclusive: Moderate Taliban speaks of divisions
http://ap.stripes.com/dynamic/stories/A/AS_AFGHANISTAN_MODERATE_TALIBAN?SITE=DCSAS&SECTION=HOME&TEMPLATE=DEFAULT&CTIME=2012-05-14-02-29-19 (http://ap.stripes.com/dynamic/stories/A/AS_AFGHANISTAN_MODERATE_TALIBAN?SITE=DCSAS&SECTION=HOME&TEMPLATE=DEFAULT&CTIME=2012-05-14-02-29-19)

Zitat
In an exclusive and rare interview by a member of the so-called Quetta Shura, Motasim told The Associated Press Sunday that a majority of Taliban wants a peace settlement and that there are only "a few" hard-liners in the movement.

"There are two kinds of Taliban. The one type of Taliban who believes that the foreigners want to solve the problem but there is another group and they don't believe, and they are thinking that the foreigners only want to fight," he said by telephone.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 25. Mai 2012, 13:23:26
ISAF erwartet heissen Sommer:

Allen Anticipates Much Summer Activity in Afghanistan
http://www.defense.gov/News/NewsArticle.aspx?ID=116471 (http://www.defense.gov/News/NewsArticle.aspx?ID=116471)

Zitat
The commander of NATO and U.S. forces in Afghanistan candidly told reporters today his assessment will largely set the course for operations there after the drawdown of U.S. surge forces and before the end of NATO’s combat role in 2014.
 
“I owe the president some real analysis on this. We’re going to need combat power; I don’t think anyone questions that,” Marine Corps Gen. John R. Allen, International Security Assistance Force commander, told reporters at the Pentagon.

Allen said significant events will occur in Afghanistan this summer, including the withdrawal of some troops, reposturing the battle space, inserting advisors, and moving Afghan forces increasingly into the lead.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 25. Mai 2012, 23:20:48
Die Tagesschau berichtet heute (25.05.2012) in ihrer Hauptausgabe um 20 Uhr:

Hollande zu seinem Antrittsbesuch in Afghanistan

Livestream (http://www.tagesschau.de/multimedia/video/sendungsbeitrag174478~_res-.html) des Beitrags
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 29. Mai 2012, 09:24:36
U.S. troops winning war against IEDs of Taliban
Dogs and devices sniff out top killer

http://www.washingtontimes.com/news/2012/may/24/us-troops-winning-war-against-ieds-of-taliban/ (http://www.washingtontimes.com/news/2012/may/24/us-troops-winning-war-against-ieds-of-taliban/)

Zitat
The U.S. military is on a path toward significantly fewer battlefield deaths in Afghanistan this year because it has become better at detecting the No. 1 killer of U.S. troops: the improvised explosive device (IED).


Afghan Parliament Approves US Partnership
http://www.voanews.com/content/afghan-parliament-approves-us-partnership/1105701.html (http://www.voanews.com/content/afghan-parliament-approves-us-partnership/1105701.html)

Zitat
Afghanistan's parliament ratified a strategic partnership agreement between Kabul and Washington, Saturday.

The deal was approved in the Walasi Jirga (lower house of parliament) with more than 150 lawmakers turning out for the vote.  Only a handful of lawmakers voted against the measure.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 29. Mai 2012, 12:06:14
Nato-Luftangriff in Afghanistan
Vizechef der Al-Kaida getötet

http://www.n-tv.de/politik/Vizechef-der-Al-Kaida-getoetet-article6371056.html (http://www.n-tv.de/politik/Vizechef-der-Al-Kaida-getoetet-article6371056.html)

Zitat
Bei einem Luftangriff der Nato-geführten Truppen in Afghanistan wird der zweitwichtigste Al-Kaida-Anführer des Landes getötet. Es handelt sich um den aus Saudi-Arabien stammenden Sachr al-Taifi, der auch als Musthak oder Nassim bekannt ist. Er sei verantwortlich für Anschläge gegen ausländische und afghanische Einheiten am Hindukusch.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 29. Mai 2012, 13:38:36
 :)

Die Rettung: Naht
Heimweh, Langeweile, Angst - um nicht durchzudrehen entwerfen die deutschen Soldaten in Afghanistan Uniform-Aufnäher, die zeigen sollen: Noch haben wir unseren Humor nicht verloren

http://sz-magazin.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/37581 (http://sz-magazin.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/37581)

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Coldeye am 30. Mai 2012, 19:53:09
Zitat
Bilder aus dem Krieg

Der Termin des Abzugs steht, 2014 soll es vorbei sein mit der Militärmission in Afghanistan. Aber noch ist Krieg am Hindukusch. Ein Blick auf die vergangenen zwölf Monate für die US-Soldaten, ihren gefährlichen Alltag - und die wenigen Momente der Ruhe.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/krieg-in-afghanistan-gefaehrlicher-alltag-der-us-soldaten-a-836011.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/krieg-in-afghanistan-gefaehrlicher-alltag-der-us-soldaten-a-836011.html)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 31. Mai 2012, 15:34:48
Gute Nachrichten vom Hindukusch:
a) die Zahl der zivilen Opfer ist im Vergleich zum Vorjahr um gut 20% gefallen
b) die Zahl der Toten, die auf das Konto der afghanischen Regierungstruppen und ihrer NATO-Verbündeten geht, fiel ebenfalls. Der Anteil an den gesamten zivilen Toten liegt nun bei weniger als 10%, die Bemühungen bei ANA und ISAF um Kollateralschäden zu vermeiden zeigen stetig Wirkung

Die schlechte Nachricht für die Afghanen:
d) der Anteil der Toten, die aufs Konto der Insurgenten gehen, stieg prozentual weiter an (wenn auch in totalen Zahlen weniger als im Vorjahr) - die Taliban versuchen all ihren öffentlichen Bekenntnissen zum Trotz eben nicht, zivile Tote zu vermeiden

Drop Is Seen in Casualties for Afghans
http://www.nytimes.com/2012/05/31/world/asia/civilian-casualties-in-afghanistan-falling-in-2012-un-says.html?_r=1&ref=world (http://www.nytimes.com/2012/05/31/world/asia/civilian-casualties-in-afghanistan-falling-in-2012-un-says.html?_r=1&ref=world)

UN: Civilian Casualties Drop in Afghanistan
http://www.voanews.com/content/un-civilian-casualties-drop-in-afghanistan/1145200.html (http://www.voanews.com/content/un-civilian-casualties-drop-in-afghanistan/1145200.html)


Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 31. Mai 2012, 15:42:47
Und noch eine gute Nachricht: der afghanische Geheimdienst NDS entpuppt sich als zunehmend professionell und kann Erfolge bei der vorbeugenden Vereitelung von Anschlägen feiern


Afghan NDS thwarts terror plot near Kabul airport, arrests Taliban commander
http://www.longwarjournal.org/threat-matrix/archives/2012/05/afghan_nds_thwarts_terror_plot.php#ixzz1wSEfNyS0 (http://www.longwarjournal.org/threat-matrix/archives/2012/05/afghan_nds_thwarts_terror_plot.php#ixzz1wSEfNyS0)


Zitat
A day after Afghan National Directorate of Security (NDS) officials broke up a Taliban plot to attack the United States Agency for International Aid (USAID) office in eastern Nangarhar province, NDS operatives captured five suspected Taliban insurgents and 560 kilograms of explosives packed into a minivan near the outskirts of Kabul International Airport. (...) The successful raid marks the second time NDS officials have prevented a terror assault in the vicinity of the sprawling international airport grounds in Kabul. Last summer, NDS broke up a series of Taliban and Haqqani Network terror plots that sought to wreak havoc in Kabul, including a complex assault against the airport grounds.

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: geissbock96 am 03. Juni 2012, 12:31:42
Sprengstoffanschlag mit einem Verwundetem auf afghanischer Seite.

LINK (http://www.bundeswehr.de/portal/a/bwde/!ut/p/c4/NYtNC8IwEET_UTbxUvFmyEW8CVLrpWybpQTzUZKtBfHHmxycgXd5M_CE2ohvtyC7FNHDA4bZnaZdTLslgS_eyHsqArcyWgojuViQP9C3Z13MKRI3MkV2lUtGTlmsKbNvZsu5GuEsDFIZrTr5j_oe7725annozEXfYA3h_AMzm_KU/)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 04. Juni 2012, 09:05:31
Vier gekidnappte Mitarbeiter einer NGO (zwei Afghanen, zwei Ausländer) wurden im RC North befreit.

Spezialkommando in Afghanistan
Wie Elitesoldaten vier Geiseln befreiten

http://www.spiegel.de/politik/ausland/wie-soldaten-in-afghanistan-vier-geiseln-befreiten-a-836700.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/wie-soldaten-in-afghanistan-vier-geiseln-befreiten-a-836700.html)

Zitat
Sie kamen im Schutz der Dunkelheit mit Hubschraubern, dann schlichen sie sich zu der Höhle, in der Terroristen vier Geiseln gefangen hielten: An der jüngsten Befreiungsaktion in Afghanistan war laut "Telegraph" dieselbe US-Spezialeinheit beteiligt, die auch Osama bin Laden tötete.


Afghanistan
Soldaten befreien entführte Entwicklungshelfer

http://www.spiegel.de/politik/ausland/soldaten-befreien-entfuehrte-entwicklungshelfer-in-afghanistan-a-836595.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/soldaten-befreien-entfuehrte-entwicklungshelfer-in-afghanistan-a-836595.html)

Zitat
Glückliches Ende einer Geiselnahme in Afghanistan: Elf Tage lang hielten Terroristen vier Mitarbeiter einer Hilfsorganisation aus der Schweiz in einer Höhle fest. Nun gelang es Soldaten, die Entwicklungshelfer aus Kenia, Großbritannien und Afghanistan zu befreien.




Für gewöhnlich lehnen Hilfsorganisationen jegliche Einmischung des Militärs in ihre Angelegenheiten aufs schärfste ab. In diesem Fall unterblieb bisher eine Beschwerde.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 04. Juni 2012, 11:35:08
Rays of hope in Afghanistan
Progress portends stability by 2014 pullout

http://www.washingtontimes.com/news/2012/jun/1/rays-of-hope-in-afghanistan/ (http://www.washingtontimes.com/news/2012/jun/1/rays-of-hope-in-afghanistan/)

Zitat
The war in Afghanistan is a slog at best. Even those of us supporting the mission there must acknowledge that it has been slower, harder going than expected. With Osama bin Laden dead and other al Qaeda leaders also out of the picture (or out of the region) the original motivation for the effort seems less compelling to many as well.

But the United States should not lose patience. Because we already have an exit strategy to remove most NATO troops from Afghanistan by the end of 2014, no one need worry too much about a possible quagmire. Beyond that, there are good reasons to think that even if this mission does not achieve its loftiest earlier goals, it likely can attain the minimal acceptable requirement: preventing a Taliban return to power and a major al Qaeda presence on Afghan soil.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 05. Juni 2012, 11:09:58
Brother of Taliban's military commission reported killed
http://www.longwarjournal.org/archives/2012/06/brother_of_talibans.php (http://www.longwarjournal.org/archives/2012/06/brother_of_talibans.php)


Zitat
Afghan officials have claimed that a senior Taliban military commander in northern Helmand province who is also the brother of the emir of the military commission was killed during a raid late last week.

Mullah Abdul Salam Zakir was killed "as a result of special operation of the Afghan National Army and ISAF forces, which was conducted in the Kajaki district of Helmand province," the Helmand Governor Media Office told The Long War Journal. "Our all information is first confirmed by our security and intelligence resources before the press release."

Salam was killed by special operations forces during a raid in the northern district of Kajaki on June 1, the spokesman for Helmand's provincial police headquarters told Kandahar TV. The National Directorate of Security said that Salam and "25 loyalists" were killed in the operation, according to Pajhwok Afghan News.


Read more: http://www.longwarjournal.org/archives/2012/06/brother_of_talibans.php#ixzz1wuMyvTkd (http://www.longwarjournal.org/archives/2012/06/brother_of_talibans.php#ixzz1wuMyvTkd)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 12. Juni 2012, 10:34:33
Ein sehr guter Artikel von John Nagl, wie man sich einen Sieg in Afghanistan vorzustellen habe:

The Age of Unsatisfying Wars
http://www.nytimes.com/2012/06/07/opinion/the-age-of-unsatisfying-wars.html?_r=2 (http://www.nytimes.com/2012/06/07/opinion/the-age-of-unsatisfying-wars.html?_r=2)

Zitat
(T)hings in Afghanistan are still muddled; will it end like Vietnam — an abject, helicopters-flying-out-of-Kabul, people-hanging-on-the-skids defeat — or in an unsatisfying and untidy sort-of victory, like Iraq?

From a traditional point of view, neither option seems particularly attractive. But Mr. Obama should welcome an Iraq-like end to Afghanistan: as contradictory as it may seem, messy and unsatisfying are the hallmarks of success in modern counterinsurgency wars. (...)
Unsatisfying wars are the stock in trade of counterinsurgency; rarely, if ever, will they end with a surrender ceremony and look like a conventional victory.
(...)
President Obama fulfilled his campaign promise and then some, tripling American forces in Afghanistan during his first year while also doubling down on drone strikes in Pakistan.

Again, the strategy, aided by the killing of Osama bin Laden by a Navy SEAL team, worked to a degree. With Al Qaeda effectively dismantled, a government that is good enough to run the country is likely to be sufficient to achieve core American national security objectives as well.

Like any successful counterinsurgency, Afghanistan is likely to end somewhat unsatisfyingly for Americans, with a corrupt but gradually improving government in Kabul, advisers helping Afghan security forces fight a weakening but still dangerous Taliban, and a schizophrenic Pakistan alternately helping Afghan and Taliban fighters.




Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 12. Juni 2012, 11:22:05
Ein kleiner Einblick in die schräge Welt der Selbstmordbomber:

Afghans aim to defuse failed suicide bombers with Koran
http://www.reuters.com/article/2012/06/11/us-afghanistan-bombers-idUSBRE85A0AS20120611 (http://www.reuters.com/article/2012/06/11/us-afghanistan-bombers-idUSBRE85A0AS20120611)

Zitat
"During our interviews with them, we found that most of them do not know what they are doing. They are told false stories about Afghanistan."

Most of the men in the room, some with just the beginnings of a moustache, were Afghans but they had spent their lives in Pakistan. Several million Afghans have moved to Pakistan over decades of Afghan turmoil.

Some of the bombers said they been sent across to Afghanistan after being told Islam was in danger because of the foreign military presence and that women were being raped.

Apropos Suizidkommando: wie ist eigentlich die Paradies-Einlass-Regelung, wenn man sich auf dem Weg zum Dschihad etwas verfrüht wegsprengt?

Four Taliban militants killed as their bomb explodes prematurely
http://news.xinhuanet.com/english/world/2012-06/11/c_131645451.htm (http://news.xinhuanet.com/english/world/2012-06/11/c_131645451.htm)

Zitat
"Four Taliban insurgents were busy in planting a bomb on a road in Jani Khil district last night to target security forces but the device went off prematurely killing all the four on the spot," Afghan told Xinhua.




Während die Insurgenten hauptsächlich Zivilisten mit Bomben umbringen, können die afghanischen Sicherheitskräfte in den letzten Tagen einige Erfolge bei der Bekämpfung der Taliban melden:

7. Juni:
Troops kill 26 Taliban insurgents within 24 hours: Afghan gov't
http://news.xinhuanet.com/english/world/2012-06/07/c_131637213.htm (http://news.xinhuanet.com/english/world/2012-06/07/c_131637213.htm)

10. Juni:
47 militants killed in joint operations
http://www.pajhwok.com/en/2012/06/10/47-militants-killed-joint-operations (http://www.pajhwok.com/en/2012/06/10/47-militants-killed-joint-operations)

Und das zu einer Jahreszeit, zu welcher eigentlich stets großmäulig angekündigte "Offensiven" der Taliban laufen sollten...
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 13. Juni 2012, 16:56:51
U.S. troops return to Afghanistan's "lost province"
http://www.reuters.com/article/2012/06/13/us-afghanistan-nuristan-idUSBRE85C0C120120613 (http://www.reuters.com/article/2012/06/13/us-afghanistan-nuristan-idUSBRE85C0C120120613)

Zitat
U.S. troops returned to the area in Afghanistan they call the "dark side of the moon" this week, a remote Hindu Kush region that controls several access routes to Kabul and where the coalition suffered one of its biggest reverses in the decade-long war.
(...)
There were signs, though, in northern Kunar - another long-time insurgent supply route and stronghold - that were cause for hope ahead of the American pullback, Green said.
Insurgents have been mostly pushed away from the flashpoint Saw Valley in the south, a traditional Taliban supply inroad, and divisions between different militant groups in other areas that led to an insurgent crossfire.
Green was confident security by Afghan forces would be possible in parts of his command within the two years before NATO's combat exit, but said securing all of Nuristan would remain difficult.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 14. Juni 2012, 11:14:23
Eine lesenswerte Analyse zum derzeit ziemlich zerrütteten Zustand der höheren Talibanführung:

Reconciliation with the Taliban: Fracturing the Insurgency
http://www.understandingwar.org/backgrounder/reconciliation-taliban-fracturing-insurgency (http://www.understandingwar.org/backgrounder/reconciliation-taliban-fracturing-insurgency)

Zitat
(...)
Rather than coming together as a unified movement to take advantage of the U.S.’s reconciliation outreach, the Taliban are stuck in a state of general confusion, mired in back-stabbing and score settling between senior members. The movement was never a cohesive, unitary organization but an amalgamation of factions with competing agendas and beliefs. While it would be a stretch to claim that the current disunity within the movement is solely a result of individual members’ participation in outreach over peace talks, it is now the driving factor. “Many Taliban are ambivalent, hesitant and confused over peace talks,” a former Taliban official who is the headmaster of a militant madrassa in Pakistan reported in March.1 Mohammad Gol, a Taliban fighter from eastern Kapisa province, said he wonders how Taliban leaders can negotiate with “infidels” when they have been fighting a jihad for years, while other fighters have said they are distrustful of their own senior leaders.2 The net effect of this confusion is disillusionment amongst the fighters in the field. The more disillusioned they become, the less willing they may be to fight for a faltering organization.
(...)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 22. Juni 2012, 10:41:17
13 Tote bei Taliban-Angriff
Polizei beendet Geiselnahme

http://www.n-tv.de/politik/Polizei-beendet-Geiselnahme-article6559376.html (http://www.n-tv.de/politik/Polizei-beendet-Geiselnahme-article6559376.html)

Zitat
Taliban-Kämpfer greifen nahe der afghanischen Hauptstadt Kabul ein Ausflugshotel an. Nach einem Schusswechsel mit Sicherheitskräften verschanzen sie sich in dem Hotel und nehmen mehrere Geiseln. Mindestens 13 Menschen werden getötet. Erst nach einigen Stunden bringt die Polizei das Hotel unter Kontrolle.


Angreifer tot, Geiseln befreit, und die Afghanen haben das offenbar im wsentlichen allein gemacht. Keine schlechte Bilanz.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 28. Juni 2012, 16:35:34
Die Zahl der durch IEDs getöteten Soldaten sinkt weiter:

Pentagon data: Afghan improvised bombs kill fewer US-led troops
http://www.stripes.com/news/pentagon-data-afghan-improvised-bombs-kill-fewer-us-led-troops-1.181530 (http://www.stripes.com/news/pentagon-data-afghan-improvised-bombs-kill-fewer-us-led-troops-1.181530)

Zitat
U.S.-led troop deaths from makeshift bombs in Afghanistan are dropping sharply even though the number of improvised explosive devices (IEDs) planted by insurgents are near record levels, Pentagon data show.

Now, less than half of troop deaths come from the bombs, although there has been a 5 percent spike in homemade bomb incidents since March, according to the Pentagon.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 29. Juni 2012, 13:25:50
Die diesjährige "Frühjahrsoffensive" der Taliban fällt erfreulich schwach aus. Schon in den letzten zwei Jahren erreichten diese nicht mehr das frühere Niveau.
Besonders erfreulich aus Sicht der Bw ist, dass seit über einem Jahr kein Gefallener mehr zu verzeichnen war.

Bundeswehr ist vorsichtig optimistisch
Afghanistan wird ruhiger

http://www.n-tv.de/politik/Afghanistan-wird-ruhiger-article6411636.html (http://www.n-tv.de/politik/Afghanistan-wird-ruhiger-article6411636.html)

Zitat
Nach schweren Jahren in Afghanistan erlebt die Bundeswehr derzeit eine entspanntere Situation. Seit einem Jahr gibt es keine neuen Toten zu beklagen, auch der Kontakt mit der Bevölkerung funktioniert immer besser. Die angekündigte Frühjahrsoffensive der Taliban bleibt aus.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Oscar Golf Mike am 29. Juni 2012, 19:03:56
Vllt. Sparen diese 'Herrschaften' ihre Kräfte auf, für die Offensive nach dem großen Abzug.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 02. Juli 2012, 08:13:28
Vllt. Sparen diese 'Herrschaften' ihre Kräfte auf, für die Offensive nach dem großen Abzug.

Klingt logisch, birgt aber einige Gefahren (für die Herrschaften): Guerrillas und Insurgenten allgemein leben vom Erfolg, oder zumindest von Aufmerksamkeit. Wenn sie "stillhalten" und den Eindruck vermitteln, nichts zu unternehmen, ziehen sie auch keinen Nachwuchs mehr an. Mindestens ebenso schwerwiegend wäre das Bild in der Weltöffentlichkeit, im Propagandakrieg - denn die Taliban können keinen "Sieg" über den ungläubigen Westen für sich reklamieren, wenn die NATO ihre Kampftruppen geordnet abziehen kann ohne dass Afghanistan zusammenbricht (sie werden es trotzdem so zu deuten versuchen, aber dann eben zum Preis der Lächerlichkeit). Nein, sie müssten schon ordentlich Rabbatz machen um als Sieger dazustehen - aber das schaffen sie einfach nicht mehr. Zudem kommt noch hinzu, dass "Stillhalten" nicht so ganz funktioniert, wenn es einseitig ist. Denn der Feind (ANA, ISAF und Co.) arbeitet ja fleissig weiter und reduziert die eigenen Fähigkeiten und Kräfte - und eine Zielscheibe sollte nicht stillhalten  ;)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Oscar Golf Mike am 02. Juli 2012, 16:13:44
Klingt schlüssig, dennoch taktisch gesehen würde ich es genau so machen, momentan wären Verluste eher höher als nach dem Abzug m.M.n.
Na ja bin ja auch nur ein kleiner OG. ;D
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 03. Juli 2012, 12:28:10
Der IBUK geruht derzeit wieder in Afghanistan zu weilen.  ;)

Bundeswehr in Afghanistan
De Maizière warnt vor Schwierigkeiten bei Abzug

http://www.spiegel.de/politik/ausland/abzug-aus-afghanistan-de-maiziere-warnt-vor-schwierigkeiten-a-842265.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/abzug-aus-afghanistan-de-maiziere-warnt-vor-schwierigkeiten-a-842265.html)

Zitat
Bis Ende 2014 will die Bundeswehr sich aus Afghanistan zurückziehen. Doch so einfach wird der Abzug nicht. Bundesverteidigungsminister de Maizière sprach bei einem Besuch in Kunduz von einem "komplizierten Prozess", vor allem wegen der geschlossenen Grenzen zu Pakistan.

Wenngleich Hauptthema des Artikels die logistischen Probleme bei der Rückführung der Kampftruppen sind, sticht ein Absatz heraus welcher die oben verlinkte Meldung (ruhigere Lage) weiter untermauert:

Zitat
(...)Bei der Sicherheitslage sieht der Minister große Fortschritte. Nach dem schlimmen Jahr 2010 mit vielen toten deutschen Soldaten sei die Zahl der Angriffe und Anschläge im vergangenen Jahr um 39 Prozent zurückgegangen, sagte er. In den ersten Monaten dieses Jahres habe es einen weiteren Rückgang um 31 Prozent gegeben.(...)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Andi am 03. Juli 2012, 14:01:14
Viel interessanter finde ich die Feststellung, dass erst seit Anfang des Jahres Planungen für eine Rückführung betrieben werden.
Mit der Begründung "wir sind ja nur ein Jahr da" (weil mehr die Mandatierung immer nicht hergibt) verzichtet die Bundeswehr fast überall darauf feste Unterkünfte zu errichten. Würde diese Begründung tatsächlich greifen müsste mit der gleichen Begründung auch immer in irgendeiner Schublade ein Plan für die Option "Raus aus Afghanistan" liegen.
Letztlich geht es hier aber wohl mutmaßlich nur nur darum auf der einen Seite Kosten zu minimieren, die in anderen Bereichen zu höheren Kosten führen. Wiedermal ein gelebter Selbstbetrug und das Spiel mit dem Leben von Soldaten.

Hätten die Italiener in Prizren nicht die Unterkunftshäuser gezimmert würden wir da wohl auch noch in Zelten und Containern hausen.

Gruß Andi
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: miguhamburg1 am 03. Juli 2012, 14:25:06
Lieber Andi,

Keiner der Entsendestaaten, die in AFG militärische Infrastrukturprojekte errichten ließn, hat bis Ende letzten Jahres eingehend an Plänen für den Truppenabzug gearbeitet. Einmal, weil dies politisch nicht opportun war und zweitens, weil der Zeitpunkt und die dann obherrschenden Rahmenbedingungennicht absehbar waren. Und so fiel der Startschuss für diese Planungen konsequenterweise nach der politischen(!) Entscheidung in den bestimmenden NATO-Staaten, 2014 als Endzeitpunkt für die Stationierung von Kampftruppen festzulegen. Ich erkenne hieran auch kein Versäumnis irgendeiner Seite, denn eine solche logistische Operation sollte nach einem Planungsvorlauf von mindestens 12 Monaten durchaus möglich sein.

Das mit dem Verzicht auf ortsfeste, also konventionell errichtete/gemauerte Unterkünfte liegt nur sekundär an dem von Ihnen beschriebenen Grund. Wir sehen ja in Bosnien und im Kosovo auch das Gegenteil von AFG. Ausschlaggebend ist die vorhandene Infrastruktur, auf die man sich abstützen kann, sind Erschließungsarbeiten und natürlich auch lokale Gegebenheiten, die bei dieser Frage zu berücksichtigen sind. Bei der Betrachtung der Situation in AFG musste man feststellen: Es ist kaum irgendetwas vorhanden gewesen, das als ortsfeste Unterkunft hätte genutzt werden können. Außerdem: Wer hätte diese Arbeiten denn nach den Vorgaben der VOB/VOL (oder wie immer diese Vorgaben heißen), nach den Regeln der Ingenieur- und Baukunst errchten - und diese Errichtung überwachen - sollen? Das hätte zur Einschaltung des BMVBS führen müssen, das diese Tätigkeiten nach den Vorgaben der GMIF hätte realisieren müssen - nach einer europaweiten Ausschreibung für die Leistungen zur Erschließung und dem Hochbau.

Das Ergebnis hiervon hätte für unsere Soldaten zum selben Ergebnis geführt: Weil sich keine Fachleute des BMVBS finden, die nach AFGH gehen, und ebenso keine Baufirmen bereit sind, ihre Arbeitskräfte nach KUNDUZ und sonstwohin zu entsenden wäre auf jeden fall wieder die Zet-/Containerlösung für Abhilfe sorgen müssen.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 03. Juli 2012, 14:32:23
Weil sich keine Fachleute des BMVBS finden, die nach AFGH gehen, und ebenso keine Baufirmen bereit sind, ihre Arbeitskräfte nach KUNDUZ und sonstwohin zu entsenden wäre auf jeden fall wieder die Zet-/Containerlösung für Abhilfe sorgen müssen.

Jetzt hab ich aber irgendwo das Gerücht gehört, dass die in Afghanistan oft anzutreffenden Afghanen seit kurzer Zeit auch nicht mehr in Höhlen oder auf Bäumen wohnen, und zur allgemeinen Überraschung die Schlüsselfertigkeit "Häuslebauen" beherrschen. Muss man den märkischen Maurermeister Müller nach Kunduz einfliegen, wenn Ahmed, Abdullah und andere Afghanen vor Ort auch in der Lage sind, eine Mauer hochzuziehen, und überdies ein paar verdiente Dollar gut gebrauchen könnten?  ;)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Andi am 03. Juli 2012, 14:44:21
Keiner der Entsendestaaten, die in AFG militärische Infrastrukturprojekte errichten ließn, hat bis Ende letzten Jahres eingehend an Plänen für den Truppenabzug gearbeitet.

Na ja, der ein oder andere Partner ist ja schon raus. ;)
Abgesehen davon ist die Orientierung bei eigentlich allen Truppenstellerstaaten Richtung USA die Basis für die eigenen Planungen. Und dass die USA auf Grund der Tatsache, dass sie die einzige Nation sind, die Notfalls auch in Eigenleistung die eigenen Truppen abziehen kann, keine so umfangreichen Planungen anstellen bzw. Abhängigkeiten bewältigen muss, wie andere Truppensteller ist nichts neues.
Letztlich hat man hier über Jahre das gute alte "wird schon gutgehen" praktiziert. Und was hier wohl ausschlaggebend ist war die politische Opportunität die - wie eigentlich immer - der militärischen Notwendigkeit vorgezogen wurde.

eine solche logistische Operation sollte nach einem Planungsvorlauf von mindestens 12 Monaten durchaus möglich sein.

Absolut. Ich bin mir sicher, dass es die meisten Truppensteller auch ohne große Probleme schaffen werden.

Außerdem: Wer hätte diese Arbeiten denn nach den Vorgaben der VOB/VOL (oder wie immer diese Vorgaben heißen), nach den Regeln der Ingenieur- und Baukunst errchten - und diese Errichtung überwachen - sollen?

Mitunter soetwas können deutsche Pioniere nicht erst seit gestern. Und was sie nicht können, müssen sie lernen. Wenn sie Fähigkeitslücken haben schließt man die.
Im Ernstfall - und den haben wir in Afghanistan - bestimmt der Auftrag Fähigkeitsanforderung, nicht andersherum.
Im Kosovo haben die ja sogar tatsächlich gebaut - allerdings zivile Projekte... ;)

Das hätte zur Einschaltung des BMVBS führen müssen, das diese Tätigkeiten nach den Vorgaben der GMIF hätte realisieren müssen - nach einer europaweiten Ausschreibung für die Leistungen zur Erschließung und dem Hochbau.

Das System dient dem Menschen, nicht der Mensch dem System!
Wenn die Regeln nicht anwendbar sind müssen sie geändert werden.

Aber mitunter wegen dieser deutschen Mentalität spreche ich auch weiterhin davon, dass hier bewusst das Leben deutscher Soldaten aufs Spiel gesetzt wird.

Das Ergebnis hiervon hätte für unsere Soldaten zum selben Ergebnis geführt: Weil sich keine Fachleute des BMVBS finden, die nach AFGH gehen, und ebenso keine Baufirmen bereit sind, ihre Arbeitskräfte nach KUNDUZ und sonstwohin zu entsenden wäre auf jeden fall wieder die Zet-/Containerlösung für Abhilfe sorgen müssen.

Man könnte meinen es gäbe einen Grund dafür, dass Soldaten nach Afghanistan geschickt wurden und nicht deutsche Ingenieure...

Gruß Andi
Gruß Andi
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: ulli76 am 03. Juli 2012, 14:48:48
Das Camp Warehouse hat übrigens recht brauchbare Feldhäuser- irgendjemand wird die ja auch gebaut haben. Inzwischen dürfte man auch so weit sein, die Schutzkomponente gleich mitzubauen.
Zu den Legebatterien in MeS sag ich jetzt besser nix, sonst steigt mein Blutdruck wieder.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: miguhamburg1 am 03. Juli 2012, 14:57:06
Liebe Ulli, Camp Warehouse wurde ursprünglich von den Briten übernommen und dann von der Bundeswehr nach Übernahme provisorisch ausgebaut. Die ortsfesten Unterkünfte dort wurden meines Wissens nach von den Briten errichtet.

Ja, lieber Schlammtreiber, guter Gesichtspunkt. Allerdings bin ich da schon im Zweifel, ob diese Arbeitskräfte denn auch in der Lage wären, eine nach deutschen Vorschriften errichtete Liegenschaft zu erstellen... Nein, ernsthaft: Genau dies war ursprüngliche Absicht - aber das BMVBS hatte sich nach der entsprechenden Anfrage außerstande gesehen, diese Leistungen zu realisieren. Wobei:

Andi, ich teile Ihre Bewertung ebenfalls überwiegend - nur ich kann die entsprechenden Entscheidungen der Politik über ihre Gesetzgebung, internen Verflechtungen und Ablaufprozesse auch nicht ändern. Ich kann als Soldat die entsprechenden Vorgesetzten mit militärischem Sachverstand beraten und erwarte dann von den Entscheidungebefugten eine Entscheidung, die ich umzusetzen habe. Genau dies geschah bisher in allen Einsätzen. Wenn es politisch nicht gewollt ist, in der Bundeswehr eine ausreichende Anzahl Tief- und Hochbauhandwerker für den Bau ortsfester Unterkünfte eischließlich Erschließungsmaßnahmen in den Einsatzländern zu etablieren, dann ist dies ebenfalls zur Kenntnis zu nehmen.

In Bezug auf das Thema "Abzug" schrieb ich ja über die Truppensteller, die selbst Infrastruktur bereitstellen. Hierzu zählten jedoch nicht die Nationen, die mittlerweie ihre Truppen aus AFG abgezogen haben.  Schließlich wäre mir allerdings nicht bekannt, dass Soldaten in den Feldlagern deshalb zu Schaden gekommen werden, weil dort mit Masse keine ortsfesten Unterkünfte, sondern Containern und Zelten untergebracht sind...
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: MMG am 03. Juli 2012, 21:26:52
Wenn ich ich mich noch recht erinnere, bestehen die Feldhäuser (Unterkünfte) im Camp Warehouse aus zusammengefassen ungehärteten Containern, die von eigenen Kräften errichtet worden sind. Diese sind geschützt von Hescos aussen herum sowie mit Sandsäcken auf den Dächern.

Zitat
Schließlich wäre mir allerdings nicht bekannt, dass Soldaten in den Feldlagern deshalb zu Schaden gekommen werden, weil dort mit Masse keine ortsfesten Unterkünfte, sondern Containern und Zelten untergebracht sind...
Vor 2006 gab es sowohl einen Einschlag in die Küche wie auch in einem Unterkunftszelt mit jeweils schwerverletzten Soldaten. Bei letzterem Einschlag meine ich, gab es zudem einen toten Soldaten. Im Juli (Endspiel WM) 2006 gab es drei Einschläge, ein Einschlag durchschlug den ungeschützten Wohncontainer eines Firmenarbeiters. Während bzw. kurz vor dem Endspiel befanden sich zudem sehr viele Soldaten in den ungeschützten Betreungseinrichtungen. Mit sehr viel Glück gab es dort keinen Einschlag.


Zitat
Letztlich geht es hier aber wohl mutmaßlich nur nur darum auf der einen Seite Kosten zu minimieren, die in anderen Bereichen zu höheren Kosten führen. Wiedermal ein gelebter Selbstbetrug und das Spiel mit dem Leben von Soldaten.
Mit Masse sind doch alle Soldate in in den Feldlagern in geschützten Unterkunftsbereiche untergebracht, wieso solll denn da noch was errichtet werden?



Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 09. Juli 2012, 15:08:22
Die Schweizer Nachrichtenagentur sda berichtet heute (09.07.2012) aus Afghanistan:

NATO will afghanischer Polizei bei Suche nach Frauenmördern helfen

Zitat: "Nach der Hinrichtung einer mutmasslichen Ehebrecherin vor laufender Kamera will die NATO den afghanischen Behörden bei der Fahndung nach den Verantwortlichen helfen. Der Oberbefehlshaber der Afghanistan-Truppe ISAF, US-General John Allen, sprach am Montag von einer ,Gewalttat von entsetzlicher Grausamkeit'."

Quelle (http://www.bluewin.ch/de/index.php/17,622114/NATO_will_afghanischer_Polizei_bei_Suche_nach_Frauenmördern_helfen/de/news/ausland/sda/)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 09. Juli 2012, 15:27:48
ISAF-General Pfeffer zur Lage in Afghanistan
"Ich arbeite nicht mit Befüchtungen"

http://www.n-tv.de/politik/Ich-arbeite-nicht-mit-Befuechtungen-article6640951.html (http://www.n-tv.de/politik/Ich-arbeite-nicht-mit-Befuechtungen-article6640951.html)

Zitat
Bis Ende 2014 sollen die internationalen Kampftruppen aus Afghanistan abziehen. Doch sind die afghanischen Sicherheitskräfte dafür gerüstet? Wie gefährlich ist der Rückzug für die deutschen Truppen? Generalmajor Erich Pfeffer, Kommandeur des ISAF-Regionalkommando Nord, spricht mit n-tv.de über Sprengfallen, Afghanen und das Risiko von Tod und Verwundung.



Hierbei besonders erfreulich zu lesen:

Zitat
(...)Es gibt weniger Sprengfallen und auch keine koordinierten Angriffe mehr. Die sicherheitsrelevanten Zwischenfälle haben abgenommen.
(...)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 11. Juli 2012, 15:41:35
Der Frust macht sich bei den Taliban langsam breit:

Taliban-Kommandant
"Al-Qaida ist eine Plage, mit der uns der Himmel straft"

http://www.spiegel.de/politik/ausland/taliban-kommandant-wettert-gegen-al-qaida-a-843788.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/taliban-kommandant-wettert-gegen-al-qaida-a-843788.html)

Zitat
Sie kämpfen Seite an Seite gegen westliche Soldaten in Afghanistan, doch zwischen Taliban und al-Qaida gibt es offenbar schwere Spannungen. Jetzt kritisiert ein Taliban-Kommandant das Terrornetzwerk in einem Interview scharf - und bejubelt den Tod Osama Bin Ladens.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
 Mawlvi weiß, wovon er spricht. Er ist Kommandant und Veteran der Taliban, steht in direktem Kontakt mit der obersten Kommandoebene und hat als Häftling in Guantanamo gesessen. Nun hat er mit dem britischen Magazin "New Statesman" gesprochen - und liefert einen detaillierten Einblick in das schwierige Verhältnis zwischen den Taliban und al-Qaida.



Nicht nur seine Meinung über "die Araber", auch seine Einschätzung zu den Siegchancen der Taliban in Afghanistan ist aufschlussreich:

Zitat
(...)Tatsächlich fällt dessen Einschätzung der Lage in Afghanistan nüchtern aus - und hat wenig gemein mit den Parolen der radikaleren Fraktion. "Ein Eingreifen Gottes wäre nötig, um den Taliban noch einen Sieg in diesem Konflikt zu schenken", so Mawlvi. Es sei nahezu unmöglich, die Hauptstadt Kabul zurückzuerobern. Das wüssten auch die anderen Führungskader - nur zugeben könne es natürlich niemand. "Das würde die Moral der Truppe untergraben", so der Kommandant. (...)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 13. Juli 2012, 11:40:38
Derselbe Taliban-Kommandeur wie oben, einzelne Punkte jedoch genauer ausgeführt:

Taliban commander: Al-Qaida a 'plague,' victory not possible
http://www.stripes.com/news/middle-east/afghanistan/taliban-commander-al-qaida-a-plague-victory-not-possible-1.182656 (http://www.stripes.com/news/middle-east/afghanistan/taliban-commander-al-qaida-a-plague-victory-not-possible-1.182656)

Zitat
The Taliban accept that they never will defeat the coalition in war, and likely never rule Afghanistan completely, but foresee a prominent role in the country’s political future, according to an interview with a senior Taliban commander to be published Thursday.


In der südafghanischen Provinz Helmand steht der Abzug der amerikanischen Kampftruppen an, die Führung ist optimistisch, dass die dort erreichten Fortschritte durch die Afghanen gehalten werden:

General, Governor Call Helmand Gains Sustainable
http://www.defense.gov/News/NewsArticle.aspx?ID=117083 (http://www.defense.gov/News/NewsArticle.aspx?ID=117083)

Zitat
The turnaround in southern Afghanistan’s Helmand province can be traced to the troop surge and the resulting growth and increasing professionalism of Afghan forces, the Afghan governor and U.S. commander in the province said today.

Briefing Pentagon reporters from Helmand, Marine Corps Maj. Gen. Charles M. Gurganus and Helmand Gov. Muhammad Gulab Mangal said that while the environment in Regional Command Southwest remains challenging, coalition and Afghan forces have made steady progress establishing and maintaining security. This, they said, has allowed growth in economic and political development.

The Marines in the province are in the midst of drawing down. Most American troops in the region will be gone by the end of September, with Afghan troops and police taking charge of security. Progress, the general said, is steady.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: GOSA am 14. Juli 2012, 17:52:12
ISAF-General Pfeffer zur Lage in Afghanistan
"Ich arbeite nicht mit Befüchtungen"

http://www.n-tv.de/politik/Ich-arbeite-nicht-mit-Befuechtungen-article6640951.html (http://www.n-tv.de/politik/Ich-arbeite-nicht-mit-Befuechtungen-article6640951.html)

Zitat
Bis Ende 2014 sollen die internationalen Kampftruppen aus Afghanistan abziehen. Doch sind die afghanischen Sicherheitskräfte dafür gerüstet? Wie gefährlich ist der Rückzug für die deutschen Truppen? Generalmajor Erich Pfeffer, Kommandeur des ISAF-Regionalkommando Nord, spricht mit n-tv.de über Sprengfallen, Afghanen und das Risiko von Tod und Verwundung.



Hierbei besonders erfreulich zu lesen:

Zitat
(...)Es gibt weniger Sprengfallen und auch keine koordinierten Angriffe mehr. Die sicherheitsrelevanten Zwischenfälle haben abgenommen.
(...)
Das könnte aber vielleicht auch mit der Tatsache zu tun haben, dass die Terroristen mittlerweile in den Jemen und nach Afrika "umgezogen" sind.
Insgesamt scheint mir die Lage heute eher schlechter zu sein, als 2001, da saßen die Terroristen alle in Afpak, und jetzt hat man sie nicht nur von dort nicht vertreiben können, sondern jetzt sitzen sie in Afrika auch noch direkt vor unserer Haustüre.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 14. Juli 2012, 23:00:38
Für tagesschau.de berichtet heute (14.07.2012) Kai Küstnervom ARD-Hörfunkstudio Südasien, Neu-Delhi, aus Afghanistan:

Blutiger Anschlag bei Hochzeitsfeier
Viele Tote bei Selbstmordanschlag in Afghanistan

Zitat: "In Nordafghanistan hat ein Selbstmordattentäter bei einer Hochzeitsfeier mindestens 17 Menschen mit in den Tod gerissen. Unter den Opfern ist auch ein einflussreicher afghanischer Politiker und Milizenchef. Die Hintergründe des Anschlags sind unklar, die Taliban wiesen jede Verantwortung zurück."

Quelle (http://www.tagesschau.de/ausland/afghanistan2852.html)



Livestream (http://www.tagesschau.de/multimedia/video/sendungsbeitrag181790~_res-.html) der Tagesschau-Hauptausgabe von 20 Uhr zum Thema.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Magda23 am 15. Juli 2012, 19:57:05
Hallo.
Ist jemand hier der mir ein bisschen helfen kann, mein Freund ist seit dem 09.07.12 in Afghanistan im Kundus... :'(
Könnte mir deshalb jemand sagen wies im mom da unten aussieht?

Würde mich echt freuen.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: ulli76 am 15. Juli 2012, 21:17:34
Also mal abgesehen davon, dass es in Kunduz grundsätzlich nicht ungefährlich ist, scheint es aktuell für den Sommer vergleichsweise ruhig zu sein.
Dieser Thread hier fasst die Lage ganz gut zusammen und wir bemühen uns,aktuelle Nachrichten auch schnell zu verlinken.

Aber damit du den Einsatz deines Freundes möglichst gut rum bringst, empfehle ich den Besuch unseres Angehörigenbereichs: Da findest du andere Angehörige, deren Soldaten gerade im Einsatz sind, welche die das ganze schon durch haben und Tips geben können, Tips für Aktivitäten während der Abwesenheit deines Freundes, Tips für Briefe und Päckchen in den Einsatz und ne Menge an Links, wo du dich weiter informieren kannst.

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 16. Juli 2012, 08:16:18
Das könnte aber vielleicht auch mit der Tatsache zu tun haben, dass die Terroristen mittlerweile in den Jemen und nach Afrika "umgezogen" sind.
Insgesamt scheint mir die Lage heute eher schlechter zu sein, als 2001, da saßen die Terroristen alle in Afpak, und jetzt hat man sie nicht nur von dort nicht vertreiben können, sondern jetzt sitzen sie in Afrika auch noch direkt vor unserer Haustüre.

Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll... vielleicht bei der Unterscheidung zwischen Terroristen und Taliban? Mit der Verkündung der Weisheit, dass AQ auch vor 2001 schon massiv in Afrika präsent war? Oder mit der Frage, was das jetzt generell mit der Lage in Afghanistan zu tun haben soll?
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 18. Juli 2012, 10:41:16
Die internen Konflikte bei den Insurgenten treiben immer buntere Blüten.
Nur mal die Provinz Herat betrachtet... am 6. Juli kloppen sich dort Taliban um die Verteilung von Geld, zwei rivalisierende Grüppchen lassen die Waffen sprechen, am Ende sind sowohl der Taliban-"Schattengouverneur" des Distrikts Obe als auch sein militärischer Führer tot:


Infighting kills Taliban shadow district governor in Herat province
Read more: http://www.longwarjournal.org/threat-matrix/archives/2012/07/infighting_kills_taliban_shado.php#ixzz20xdRKWJB (http://www.longwarjournal.org/threat-matrix/archives/2012/07/infighting_kills_taliban_shado.php#ixzz20xdRKWJB)

Eine knappe Woche später wird ein weiterer "Schattengouverneur" (diesmal Distrikt Injil) von ANA und ISAF eingesackt. Offenbar wurde er verpfiffen, von den Verlieren des vorangegangenen Taliban-Machtkampfes, die mittlerweile zur Regierung übergelaufen waren. Diese und andere Vorfälle von "internen Meinungsverschiedenheiten mit Munitionsverbrauch" innerhalb der Taliban führen zu erhöhten Überlauferzahlen:


Taliban district shadow governor arrested in Herat; infighting prompts Taliban defections
Read more: http://www.longwarjournal.org/threat-matrix/archives/2012/07/taliban_district_shadow_govern.php#ixzz20xdyHxKJ (http://www.longwarjournal.org/threat-matrix/archives/2012/07/taliban_district_shadow_govern.php#ixzz20xdyHxKJ)

Und nicht nur in Herat, auch in anderen Provinzen nimmt die Zahl der kapitulierenden Taliban zu:

100 Taliban militants give up fighting in Afghanistan
http://news.xinhuanet.com/english/world/2012-07/17/c_131721263.htm (http://news.xinhuanet.com/english/world/2012-07/17/c_131721263.htm)

Zitat
Different militants consisted of 100 Taliban fighters laid down arms and joined the government-backed peace process in Badghis province 555 km northwest of capital Kabul on Monday, spokesman for provincial administration Sharafudin Majidi said Tuesday.


Der interne Konflikt bei den Taliban kocht seit Monaten hoch:


Taliban leader confirms infighting and vows revenge, plots to kill Quetta Shura leadership
Read more: http://www.longwarjournal.org/archives/2012/05/taliban_leader_confi.php#ixzz20xg9yHpU (http://www.longwarjournal.org/archives/2012/05/taliban_leader_confi.php#ixzz20xg9yHpU)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 20. Juli 2012, 15:19:20
Und am Rande ein bißchen was zum schmunzeln: Afghanistan sucht den Soccer Star  ;D

Afghans plan soccer league, with assist from TV
http://sports.yahoo.com/news/afghans-plan-soccer-league-assist-202504618--sow.html (http://sports.yahoo.com/news/afghans-plan-soccer-league-assist-202504618--sow.html)

Zitat
KABUL, Afghanistan (AP) -- Amid deadly war in an impoverished nation, the promise of a new professional soccer league is offering hope in Afghanistan.

Thousands of young Afghans have signed up for a reality television program called ''Maidan e Sabz,'' or ''Green Field.'' They are looking to for a chance to play on one of eight soccer teams being formed in their country.

Abdul Sabor Walizada, a trainer for the project, said Monday the idea is to bring soccer into Afghan homes, stimulate business and strengthen national unity through sports.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 24. Juli 2012, 13:44:10
Afghan Security Forces Say Major Hotel Attack Foiled
http://www.nytimes.com/reuters/2012/07/24/world/asia/24reuters-afghanistan-hotel.html?_r=1&ref=world (http://www.nytimes.com/reuters/2012/07/24/world/asia/24reuters-afghanistan-hotel.html?_r=1&ref=world)

Zitat
Kabul (Reuters) - Afghan security forces have foiled a plan by insurgents to attack a major international hotel in Kabul, intelligence officials said on Tuesday, blocking what would have been the second such attack in the capital in as many months.
Describing the plan as "major and aggressive", a spokesman for Afghanistan's National Directorate of Security (NDS) said the attack could have caused carnage, although he refused to give details.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 25. Juli 2012, 10:56:47
Zum ersten Mal im Süden des Landes
De Maizière besucht Afghanistan

http://www.n-tv.de/politik/De-Maizi-re-besucht-Afghanistan-article6809086.html (http://www.n-tv.de/politik/De-Maizi-re-besucht-Afghanistan-article6809086.html)

Zitat
Der Verteidigungsminister besucht das von den USA geführte Nato-Quartier in Kandahar. Bislang waren deutsche Regierungsvertreter nur in die Hauptstadt Kabul und die nördlichen Regionen gereist, in denen die Bundeswehr leitende Aufgaben übernommen hat. Kandahar gilt als Taliban-Hochburg.

Hmmm, angesichts des NATO-HQs in der Stadt sollte man vielleicht eher von "ehemaliger Taliban-Hochburg" sprechen  ;D
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Timid am 29. Juli 2012, 21:42:42
Noch ein Nachtrag:

Vier gekidnappte Mitarbeiter einer NGO (zwei Afghanen, zwei Ausländer) wurden im RC North befreit.

Spezialkommando in Afghanistan
Wie Elitesoldaten vier Geiseln befreiten

http://www.spiegel.de/politik/ausland/wie-soldaten-in-afghanistan-vier-geiseln-befreiten-a-836700.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/wie-soldaten-in-afghanistan-vier-geiseln-befreiten-a-836700.html)

Zitat
Sie kamen im Schutz der Dunkelheit mit Hubschraubern, dann schlichen sie sich zu der Höhle, in der Terroristen vier Geiseln gefangen hielten: An der jüngsten Befreiungsaktion in Afghanistan war laut "Telegraph" dieselbe US-Spezialeinheit beteiligt, die auch Osama bin Laden tötete.


Afghanistan
Soldaten befreien entführte Entwicklungshelfer

http://www.spiegel.de/politik/ausland/soldaten-befreien-entfuehrte-entwicklungshelfer-in-afghanistan-a-836595.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/soldaten-befreien-entfuehrte-entwicklungshelfer-in-afghanistan-a-836595.html)

An dem Beispiel sieht man auch gut, dass die Politik im Ausland teilweise eine wesentlich ... "robustere" Einstellung zu dem Thema hat, als das in Deutschland möglich wäre:
'Breath-Taking' Rescue: British Hostage Safe

Zitat
"The most important message is to terrorists around the world - they should know if they take British citizens as hostage we do not pay ransoms, we do not trade prisoners," the PM said.

"They can expect a swift and brutal end."

Quelle: Sky News (http://news.sky.com/story/24048/breath-taking-rescue-british-hostage-safe).
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 02. August 2012, 12:01:32
Die afghanischen Sicherheitskräfte haben erneute einen Angriffsplan auf Kabul vereitelt:

Afghan Forces Kill 5 Insurgents Over Attack Plan
http://www.nytimes.com/aponline/2012/08/02/world/asia/ap-as-afghanistan.html?ref=world (http://www.nytimes.com/aponline/2012/08/02/world/asia/ap-as-afghanistan.html?ref=world)

Zitat
KABUL, Afghanistan (AP) — Afghan forces killed five insurgents who were planning to attack Kabul in an early morning gunbattle Thursday just outside of the capital, officials said.
Intelligence agents discovered that the insurgents were massing weapons at a compound east of the city and ambushed the men when they returned to the site around 1 a.m. to prepare for the attack, said intelligence agency spokesman Latifullah Mashal.


edit: und nochmal auf Deutsch

Afghanistan
 Anschlag in Kabul verhindert

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/afghanistan-anschlag-in-kabul-verhindert-11841233.html (http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/afghanistan-anschlag-in-kabul-verhindert-11841233.html)

Zitat
Der afghanische Geheimdienst NDS hat am Donnerstag nach eigenen Angaben einen erneuten Angriff eines Selbstmordkommandos auf die Hauptstadt Kabul verhindert. Der Geheimdienst teilte mit, fünf Aufständische seien bei einem mehrstündigen Feuergefecht in Pul-e-Charkhi östlich von Kabul getötet worden. NDS-Mitarbeiter hätten Sprengstoffwesten, Waffen und Granaten sowie drei zu rollenden Bomben umgebaute Fahrzeuge sichergestellt. Die Aufständischen hätten - wie bereits bei Angriffen in der Vergangenheit - von einem Hochhaus aus das Zentrum der Hauptstadt unter Beschuss nehmen wollen.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 08. August 2012, 13:35:09
EIn gut lesbarer Artikel zu village stability operations und der Afghan Local Police


Stabilizing the wild southwest of Afghanistan
Marine special operators fight, live among Afghans

http://www.utsandiego.com/news/2012/aug/04/marine-special-operators-fight-live-among-the/?page=1#article (http://www.utsandiego.com/news/2012/aug/04/marine-special-operators-fight-live-among-the/?page=1#article)

Zitat
PUZEH, Afghanistan — Marine special operations forces realized the security situation had changed dramatically in their stretch of the upper Sangin river valley this summer when village boys started playing policeman instead of Taliban insurgent.
(...)
The Puzeh local police scored two of their biggest victories this summer. In June they repelled an attack by upwards of 75 insurgents. Then in mid-July they tracked several Taliban commanders and pinned them against a cliff with gunfire until a coalition air strike finished them off.

One of the insurgents, a 30-something named Zahid easily recognized by the metal brace on his leg, had terrorized the village. After being wounded 11 times, “he had kind of taken on a boogie man persona,” said Ryan, the Marine special operations team chief.

When the Afghan local police paraded his body through town on a donkey, hundreds of people thronged the road. Afghan men approached the gates of the special operations forces compound with tears in their eyes and fired guns in celebration.

“The boogie man was dead,” Ryan said, and it wasn’t the Americans who found him. “It was Afghan Local Police.”
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 08. August 2012, 14:52:23
Sowohl die Zahl der getöteten ISAF-Soldaten als auch der getöteten afghanischen Zivilisten geht zurück.
Weiterhin sind die Insurgenten für den Löwenanteil der zivilen Verluste verantwortlich:

Anschlag in Afghanistan
Selbstmordattentäter tötet drei Nato-Soldaten

http://www.spiegel.de/politik/ausland/afghanistan-soldaten-bei-selbstmordattentat-durch-taliban-getoetet-a-848906.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/afghanistan-soldaten-bei-selbstmordattentat-durch-taliban-getoetet-a-848906.html)

Zitat
(...)
Mit 220 Toten zwischen Januar und Juni 2012 ist die Zahl der getöteten Isaf-Soldaten nach Angaben der Website icasualties.org niedriger als im Vorjahreszeitraum, als 282 ausländische Soldaten getötet wurden. Von den rund 352.000 afghanischen Sicherheitskräften wurden zwischen April und Juli 853 getötet, während im selben Zeitraum 165 Isaf-Soldaten starben.


Die Zahl der zivilen Opfer im Afghanistan-Krieg ging erstmals seit fünf Jahren zurück. In den ersten sechs Monaten 2012 registrierte die Mission der Vereinten Nationen in Afghanistan (Unama) 1145 getötete und 1954 verwundete Zivilisten. Das waren 15 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Unter den 3099 Toten und Verletzten seien 925 Frauen und Kinder gewesen, teilte Unama in Kabul mit.

Für 80 Prozent der Opfer machten die Vereinten Nationen Aufständische wie die Taliban verantwortlich, für 10 Prozent die einheimischen und ausländischen Sicherheitskräfte. Die verbleibenden 10 Prozent konnten keiner Konfliktpartei zugeordnet werden.

(...)Die veränderte Taktik - weg von Gefechten, hin zu gezielten Tötungen von Zivilisten - werteten die Uno als mögliches Anzeichen dafür, dass die Aufständischen geschwächt sein könnten.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 21. August 2012, 10:06:37
Taliban Suffer Reversals, NATO Official Says
http://www.defense.gov/News/NewsArticle.aspx?ID=117564 (http://www.defense.gov/News/NewsArticle.aspx?ID=117564)

Zitat
The Taliban have suffered a series of reversals during the current fighting season in Afghanistan, a senior NATO intelligence official said here today.

The official, speaking on background, told reporters the insurgents have had three goals since the end of last winter when the fighting season began. The first was to regain territory, especially in the south – the group’s birthplace and traditional stronghold.

The second was to undermine the Afghan government, he said, and the third goal was to disrupt the growth of the Afghan national security forces.

“They did not achieve any of their goals this year,” the official said, noting that Taliban leaders complain about a lack of funds and about the ability of the Afghan national security forces to lock down the major urban areas in the country.

And they are losing the support of the people. (...)



US general in Afghanistan to discuss 'insider' attacks
http://www.stripes.com/news/middle-east/afghanistan/top-us-general-in-afghanistan-to-discuss-insider-attacks-1.186268 (http://www.stripes.com/news/middle-east/afghanistan/top-us-general-in-afghanistan-to-discuss-insider-attacks-1.186268)

Zitat
The U.S. military's top general met with American, coalition and local officials in Afghanistan on Monday to try to stop a wave of lethal attacks by Afghan soldiers and police against international forces.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 21. August 2012, 15:00:35
Talking to the Taliban
http://www.foreignpolicy.com/articles/2012/08/20/talking_to_the_taliban?page=0,0 (http://www.foreignpolicy.com/articles/2012/08/20/talking_to_the_taliban?page=0,0)

Zitat
As the United States accelerates the withdrawal of its combat troops from Afghanistan, continued violence makes the transfer of military gains to Afghan forces by 2014 an increasingly fraught prospect. Regular assassinations of civilians and the increased use of dumb, pressure-plate-operated roadside bombs -- more likely to hit a minibus than an armoured personnel carrier -- mean that the number of civilian dead and injured will likely remain a heavy burden on Afghan society long after coalition troops are withdrawn. And while the worst predictions of a full-blown civil war are unlikely to prove correct, there is little doubt that more blood will flow before Afghanistan begins to stabilize. Ultimately, there can be no durable peace without a political resolution to the conflict -- and that means dealing with the Taliban. (...)
Interviews with senior Taliban reported by the long-time Afghan expert Michael Semple in the New Statesman in early July, and by Anatol Lieven in the Financial Times later that month, suggest that the Taliban leadership is ready to sit down and talk.

But for every positive sign, there has been a contradictory and negative one, usually in the form of a stiff denial published on the Taliban website.

So what is going on? The answer is that the Taliban are not a homogenous movement. They do not have a single policy towards negotiation or a united vision for how Afghanistan should look in the future. The older Taliban hands, many of whom were only in their twenties when they held power in Kabul in the late 1990s, have grown wiser. They recognize their mistakes and understand that Afghanistan cannot be ruled by dictate or in a fashion that fails to take into account the ethnic divisions and cultural traditions of its people. Although local systems of dispute resolution -- where everyone comes out a loser as well as a winner -- and traditions of ethnic co-existence may have eroded during nearly 40 years of war, it is clear to this group of senior Taliban that fundamentalist Islam cannot be imposed throughout Afghanistan in 2014 any more than Marxism could be imposed by Nur Mohammed Taraki or Hafizullah Amin in the 1970s. (...)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 24. August 2012, 12:20:36
General Allen zieht eine positive Zwischenbilanz zum Sommer... wenngleich dieser noch nicht vorbei ist.

Summer ‘Highly Successful’ for ISAF and Afghan Forces, Allen Says
http://www.defense.gov/News/NewsArticle.aspx?ID=117614 (http://www.defense.gov/News/NewsArticle.aspx?ID=117614)

Zitat
WASHINGTON, Aug. 23, 2012 – The International Security Assistance Force has kept tireless pressure on the enemy in Afghanistan, Marine Corps Gen. John R. Allen, ISAF commander, said today.

“It's been a busy summer for us, and in ways not readily evident to most outside Afghanistan, it's been a highly successful summer,” the top coalition commander told Pentagon reporters in a video teleconference.

(...)
“We've taken scores of their leaders and fighters off the battlefield, and we've systematically separated the insurgents from more and more of the Afghan population,” Allen said. “Insurgent attacks, while still indiscriminate and deadly, are increasingly localized, affecting an ever-shrinking proportion of the Afghan population. The insurgency we face today, while still active, dangerous and capable of inflicting harm, is trying hard to project its strength as its position continues to slowly erode.”

More and more, the general said, Afghan national security forces are leading operations.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 12. September 2012, 15:51:25
Folgende Meldung geistert seit ein paar Tagen durch die Presse: die Quetta Shura ist bereit, für Friedensgespräche sehr weitgehende Zugeständnisse zu machen.

Afghanistan
Taliban denken über Waffenstillstand nach

http://www.fr-online.de/politik/afghanistan-taliban-offen-fuer-waffenstillstand,1472596,17213320.html (http://www.fr-online.de/politik/afghanistan-taliban-offen-fuer-waffenstillstand,1472596,17213320.html)

Zitat
Die Taliban sind einer britischen Studie zufolge grundsätzlich offen für einen Waffenstillstand in Afghanistan und bedauern inzwischen ihre Verbindung zum Terrornetzwerk Al-Kaida. Für einen Waffenstillstand fordern die Kämpfer jedoch einen Preis.


Taliban 'prepared to work with US on security in Afghanistan'
http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/asia/afghanistan/9531879/Taliban-prepared-to-work-with-US-on-security-in-Afghanistan.html# (http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/asia/afghanistan/9531879/Taliban-prepared-to-work-with-US-on-security-in-Afghanistan.html#)

Zitat
The Taliban is prepared to completely disown al-Qaeda, allow the US to retain several military bases in Afghanistan and agree a ceasefire deal to end its 11 year conflict with Nato, a major report released on Monday discloses.


Zitat
(...)“They all stated, in different words, that the Taliban now recognise their links to al-Qaeda before 9/11 were a mistake,” said the report that is due out on Monday, adding that the Taliban now considered al-Qaeda responsible for their ousting from power in 2001.

“The report shows that the outlook of the Taliban leadership has changed over the last three years,” explained Dr Rudra Chaudhuri, one of the report’s authors along with Michael Semple, Anatol Lieven and Theo Farrell. “There is an acceptability now that this conflict cannot be won and an outright victory is almost unforeseeable.

They understand that the US military machine will stay on after 2014, and allowing bases to stay would be similar to those in Iraq — with clear red lines on what is and is not acceptable. They see the Americans as a safe bet. (...)

"Sehr weitgehende Zugeständnisse" heißt konkret so weitgehend, daß ich die Belastbarkeit dieser Meldung erst mal sehr skeptisch sehe (und im Grunde seit zwei Tagen auf ein Dementi warte...) bis das Gegenteil bewiesen ist, denn im Kern würden die Taliban damit die Aufgabe ihres Kampfes anbieten und quasi lediglich gesichtswahrende Zugeständnisse als Gegenleistung einfordern, damit die de-facto-Kapitulation nicht wie eine solche aussieht. Es ist klar, daß die Taliban seit ein paar Jahren sehr stark angeschlagen und extem unter Druck sind, und daß sich bei weiten Teilen der Insurgenten mittlerweile die Erkenntnis durchgesetzt hat, daß sie militärisch nicht gewinnen können... aber daß sie SO am Ende sein sollen kann ich mir kaum vorstellen, das wäre schon eine arge Überraschung. Trotzdem ist die Quelle sehr stark, das RUSI hat einen hervorragenden Ruf und produziert sowas sicher nicht als Aprilscherz, hier der Link:

Taliban 'open' to a ceasefire and 'willing to accept US military presence' in Afghanistan up to 2024
http://www.rusi.org/news/ref:N504D96AB64CE9/ (http://www.rusi.org/news/ref:N504D96AB64CE9/)

Zitat
The Taliban led by Mullah Mohammad Omar are open to a general ceasefire and/or political agreement which could lead to a US military presence in Afghanistan after 2014, but will not negotiate with President Karzai or his administration, which is seen as corrupt and weak, according to a new Briefing Paper published by the Royal United Services Institute (RUSI).

http://www.rusi.org/downloads/assets/Taliban_Perspectives_on_Reconciliation.pdf (http://www.rusi.org/downloads/assets/Taliban_Perspectives_on_Reconciliation.pdf)

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 13. September 2012, 11:12:52
Dass das Image der Taliban bei der afghanischen Bevölkerung sich Dank ihrer Bombenanschläge (bei denen hauptsächlich afghanische Zivilisten sterben) seit Jahren verschlechtert, ist bekannt. Seit einiger Zeit allerdings haben die Insurgenten zunehmend das Problem, dass sich die Afghanen ihrer aktiv, mit Waffengewalt, erwehren:

The anatomy of an anti-Taliban uprising
http://afpak.foreignpolicy.com/posts/2012/09/12/the_anatomy_of_an_anti_taliban_uprising (http://afpak.foreignpolicy.com/posts/2012/09/12/the_anatomy_of_an_anti_taliban_uprising)

Zitat
Revolt is a loaded word, conjuring up images of the Free Syrian Army, the Anbar Awakening, and the Libyan civil war.  In small pockets across eastern Afghanistan, however, farmers, shopkeepers and others are taking the fight to the Taliban over the group's abusive tendencies.  Though entirely isolated from one another, instances of violent resistance to harsh Taliban rules have spiked this past summer-brought on by school closings in Ghazni, music bans in Nuristan, beheadings in Paktia and murders in Laghman, among other causes.  While a small number of Afghans admire the Taliban, most who support it do so because they are coerced, or believe that the group is less predatory than the government, though that's hardly an endorsement.  So what precisely does it take for Afghans to stand up to the Taliban, and what are their options? (...)


An 'Afghan Summer' of revolt
http://afpak.foreignpolicy.com/posts/2012/09/12/an_afghan_summer_of_revolt?wpisrc=obinsite (http://afpak.foreignpolicy.com/posts/2012/09/12/an_afghan_summer_of_revolt?wpisrc=obinsite)

Zitat
It remains unclear why Afghans appear more resistant to Taliban rule this summer than in the past. Perhaps the Taliban have been making even more burdensome demands than usual, increasingly aware that American and NATO forces are heading for the exits.  Or perhaps Afghans are seeing the drawdown as a wake-up call that ensuring their own security is more vital than ever.  Both explanations are simplistic, if only because the uprisings taking place across Afghanistan are, like nearly every other phenomenon in the country, occurring in isolation from one another, ever dependent on local actors and factors. (...)
 


Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Timid am 13. September 2012, 23:09:07
In den letzten Tagen ist es in Nordafghanistan wieder verstärkt zu Angriffen auf deutsche ISAF- und afghanische Sicherheitskräfte gekommen.

Am 5.9. war es nahe Kundus ein Angriff mit Handfeuerwaffen. Link (http://www.bundeswehr.de/portal/a/bwde/!ut/p/c4/NYu7DsIwEAT_yBdXWHQEF9BSQEITXeJTZOFHZJ-JhPh47IJdaZrZhSfUBnzbFdnGgA4GGBd7nHcx74YEvriQc5QFljwZ8hPZkJE_8GjPulhiIG5kCmwr14Qck9hiYtdMSakaYQ2MndS9PHT_yK8a7vpyVlLpa3-DzfvTD5weNuc!/).

Bei einem Sprengstoffanschlag am 9.9. wurde ein Dingo bei Baghlan beschädigt. Link (http://www.bundeswehr.de/portal/a/bwde/!ut/p/c4/NYzNDoIwEISfhQewCyfAG4SLVxMj9UKWssHG_qUskhgf3vbgTDKXb2bgAckO33pF1t6hgRGk0uf5EPOxkMAX72QMbQL3bVrITqTdhvyBe16mhvKOOCeTY51yjcg-iuAjm0z2GBMRegFZVkNf1eVf1bcZZd_d2rYeLv01H4aIq0WQzp8UqidBsLY5uqL4Afo4xnE!/).

Am 12.12. kam es bei Baghlan zu mehreren Feuergefechten. Link (http://www.bundeswehr.de/portal/a/bwde/!ut/p/c4/NYtNC8IwEET_UbZBqOKtpR689lLjpWybpQTzUZKNBfHHmxycgXd5M_CEUo9vsyGb4NHCA9RqrsshlkOTwBdnspaSwJxmTW4m4xPyB6b6LIs1eOJKJs-mcIvIIYo9RLbV5BiLEUaDauTQy3Pzj_xe1Gnsbq1sh3s_wu5c9wPDDVu8/).

Heute kam es wohl in der gleichen Gegend wieder zu einem Feuergefecht. Link (http://www.bundeswehr.de/portal/a/bwde/!ut/p/c4/NYtNC8IwEET_UbYRqeLN0oMe60XjpWybpQTzUZKNBfHHmxycgXd5M_CEUo9vsyCb4NHCA9RsTtMmpk2TwBdnspaSwJxGTW4k4xPyB-71WRZz8MSVTJ5N4RKRQxRriGyryTEWI4wG1ci-k4fmH_k9qv1l2LWy7a_dDVbnzj9fUfrD/).
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 14. September 2012, 08:45:39
Zitat
In den letzten Tagen ist es in Nordafghanistan wieder verstärkt zu Angriffen auf deutsche ISAF- und afghanische Sicherheitskräfte gekommen.

Und in den nächsten Tagen (oder nächste Woche, je nachdem wie schnell die Nachricht bis Afghanistan durchsickert) ist mit Demonstrationen und Unruhen natürlich auch im deutschen Zuständigkeitsbereich zu rechnen, wegen des unglaublich erfolgreichen internationalen Blockbusters "Innocence of Muslims" bzw dessen Schnipseln.
Wobei, "zu rechnen" ist ein Euphemismus... so sicher wie das Amen in der Kirche trifft es eher...


Aktualisierung:

Afghanistan Tries to Block Video and Head Off Rioting
http://www.nytimes.com/2012/09/14/world/asia/afghanistan-tries-to-block-video-and-head-off-rioting.html?_r=1&ref=world (http://www.nytimes.com/2012/09/14/world/asia/afghanistan-tries-to-block-video-and-head-off-rioting.html?_r=1&ref=world)

Zitat
KABUL, Afghanistan — Racing to head off potentially violent demonstrations over an anti-Islamic video, the Afghan government on Thursday pushed Internet providers to shut down access to Web sites hosting the clip, and asked political and religious leaders to urge calm, senior Afghan officials said.

The quick action stood in contrast to a slow government response in February after deadly rioting broke out at the news that American soldiers had burned Korans. (...)
The decision Thursday to ask Internet companies to block access to YouTube and related Google-owned Web sites through which people could have gained access to the video was a first for the country, where the Internet is still a rarity outside the capital. By early evening, YouTube, Google News and Gmail could not be reached in the capital, and Google’s browser, Google Chrome, was also blocked.(...)

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 15. September 2012, 23:04:05
spiegel online berichtet heute (15.09.2012) aus Kabul:

Afghanistan
Taliban töten US-Soldaten in Camp von Prinz Harry

Zitat: "Bei einer großangelegten Attacke auf ein Armee-Lager in Afghanistan sind zwei US-Marines gestorben. Auch der britische Thronfolger Prinz Harry befand sich in dem Camp, er blieb unverletzt. Die Taliban bekannten sich - und nannten den Angriff eine ,Vergeltung für das Schmähvideo'."

Quelle (http://www.spiegel.de/politik/ausland/afghanistan-us-soldaten-sterben-bei-attacke-auf-camp-von-prinz-harry-a-855964.html)



Kommentar:
Wenn bei jeder Schmähung von Gott und Christentum solche Aufstände ausbrechen würden, wäre die ganze Welt von Krieg überzogen und es gäbe keine ruhige Minute mehr.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 17. September 2012, 09:01:39
Kommentar:
Wenn bei jeder Schmähung von Gott und Christentum solche Aufstände ausbrechen würden, wäre die ganze Welt von Krieg überzogen und es gäbe keine ruhige Minute mehr.

Wir erinnern uns ja alle noch daran, wie nach "Das Leben des Brian" der wütende Christenmob weltweit britische Botschaften niederbrannte und Engländer ermordete, oder war das etwa anders?
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Terek am 17. September 2012, 10:26:27
Nicht zu vergessen der Gewaltexzess beleidigter, und nach dem sonntäglichem Gottesdienst aufgestachelter, Katholiken nach dem Titanic Cover mit dem Papst in besudelter Soutane.
Nicht zu vergessen die maßlos überzogene Reaktion des Vatikans, der, in bester Kreuzrittermanier, doch tatsächlich den Rechtsweg vor deutschen Gerichten beschritt...
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 18. September 2012, 10:48:56
Selbstmordattentäter in Kabul
Racheanschlag mit vielen Toten

http://www.spiegel.de/politik/ausland/reaktion-auf-mohammed-film-tote-bei-selbstmordanschlag-in-kabul-a-856396.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/reaktion-auf-mohammed-film-tote-bei-selbstmordanschlag-in-kabul-a-856396.html)

Zitat
Bei einem Selbstmordanschlag am Morgen sind nahe des Kabuler Flughafens mindestens zwölf Menschen getötet worden, darunter neun Ausländer. Die radikalislamische Hisb-i-Islami erklärte, die Tat sei ein Racheakt für das antiislamische Hassvideo aus den USA.

Kabul - Augenzeugen berichteten von einer gewaltigen Explosion. Ein Selbstmordattentäter habe sein mit Sprengstoff beladenes Auto in einen Minibus gerammt, der auf dem Weg zum Flughafen von Kabul war. In dem Bus befanden sich demnach Ausländer und Afghanen.

Den Berichten zufolge lagen zwölf Leichen neben dem Fahrzeug. Neun der Getöteten waren ausländische Mitarbeiter eines internationalen Kurierunternehmens, hieß es in Polizeikreisen. (...)

Die Erklärung, was FedEx oder UPS mit dem Video zu tun haben sollen, bleibt wohl ein Geheimnis...
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 18. September 2012, 15:07:28
Attentatsserie
Nato schränkt Zusammenarbeit mit Afghanen ein

http://www.spiegel.de/politik/ausland/nato-schraenkt-zusammenarbeit-mit-afghanen-ein-a-856473.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/nato-schraenkt-zusammenarbeit-mit-afghanen-ein-a-856473.html)

Zitat
Zunehmend attackieren afghanische Sicherheitskräfte Posten der internationalen Schutztruppe Isaf in Afghanistan. Jetzt reagiert die Nato: Sie fährt die Schulungen für die einheimischen Soldaten massiv zurück - ein herber Rückschlag für Bemühungen vor Ort.



Das wäre eins chwerwiegender Fehler, wenn die Entscheidung nicht bald (nach Abkühlung der Emotionen) korrigiert wird. Der Aufbau der ANA ist das wahrscheinlich wichtigste Projekt im ganzen Einsatz.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 20. September 2012, 18:27:12
Nochmal ganz grundsätzlich, weil die Erregung nach den Karikaturen in der Charlie Hebdo ungebremst weiter hochkochen wird:

Ähnlich leidenschaftliche Proteste in der islamischen Welt erwarten die Menschen mit zunehmender Verärgerung eigentlich immer dann, wenn wieder einmal - unter missbräuchlicher Berufung auf Allah, Mohammed und den Koran - scheusslichste Verbrechen, u.a. Selbstmordattentate, verübt werden.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 21. September 2012, 14:31:50
Die "Surge" ist vorbei - die Truppenzahl kommt wieder auf das Niveau von 2009 herunter.

Final ‘surge’ troops leave Afghanistan
http://www.washingtonpost.com/world/national-security/final-surge-troops-leave-afghanistan/2012/09/20/09cf785c-0393-11e2-91e7-2962c74e7738_story.html (http://www.washingtonpost.com/world/national-security/final-surge-troops-leave-afghanistan/2012/09/20/09cf785c-0393-11e2-91e7-2962c74e7738_story.html)

Zitat
The last of the 33,000 “surge” troops President Obama ordered to Afghanistan in December 2009 have left the country, the Pentagon announced Friday, just ahead of a Sept. 30 deadline.

The number of U.S. troops in the war zone now stands at 68,000, Secretary of State Leon E. Panetta told reporters traveling with him during a week-long visit to the Asia-Pacific region. The troop count is down from a peak of 101,000 U.S. forces last year and marks the end of a critical phase in Obama’s war strategy.

Die Bilanz der Surge fällt relativ gut aus. So wurde die territoriale Kontrolle der Taliban insbesondere im Süden Afghanistans gebrochen, den sie lange beherrschten und der ihren personellen Schwerpunkt darstellte. Im Osten Afghanistans allerdings wird nach wie vor um die territoriale Kontrolle gerungen. Mit dem Ende der Surge endet auf strategischer Ebene auch die erste Phase des Clear-Hold-Build-Konzeptes. Die bis jetzt gewonnene territoriale Kontrolle stellt den Arbeitsraum für den Aufbau der afghanischen Sicherheitskräfte dar, an welche die Verantwortung schrittweise übertragen wird. Durch diesen Vorgang wird die strategische Logik des Faktors Zeit, welcher unter Bedingungen der "expeditionary counterinsurgency" für die lokalen Insurgenten arbeitet, elminiert oder gar umgekehrt, denn die Afghanen haben keinen Abzugsdruck. Die Taliban wissen sowohl, dass sie den klassischen Kampf des Guerrilla um territoriale Kontrolle vorerst verloren haben (deshalb investieren sie nicht mehr viel hierin), als auch um die Gefahr, welche ihnen von der ANA droht. Ihre Strategie hat sich daher schon vor längerer Zeit auf terroristische Aktionen verlagert, und zielt nun stärker auf die ANA und die afghanischen Verwaltungsstrukturen, bzw die Schnittstelle zwischen ANA und ISAF, das Partnering.

Taliban’s new strategy focuses more on high-profile assaults, less on territory
http://www.stripes.com/news/taliban-s-new-strategy-focuses-more-on-high-profile-assaults-less-on-territory-1.190069 (http://www.stripes.com/news/taliban-s-new-strategy-focuses-more-on-high-profile-assaults-less-on-territory-1.190069)

Zitat
As U.S. and NATO forces have evicted insurgents from a broad swath of southern Afghanistan, senior Taliban commanders have shifted toward a new battlefield strategy, one less focused on reclaiming lost territory and more on winning the next phase of the 11-year-old war.

Zitat
(...)Senior military officers said new force-protection measures will probably reduce the number of deaths from such attacks, but they acknowledged that insider assaults will remain a danger on the battlefield, just as roadside bombs are. “It’s not going to stop,” one U.S. general said. “But we’re not going to let these attacks get in the way of what we need to do.”

American commanders are fond of citing data that they think show major progress against the Taliban: From Jan. 1 to Aug. 31, enemy-initiated attacks dropped 5 percent compared with the same period last year; makeshift-bomb detonations have fallen 15 percent. Large parts of the south that once were teeming with insurgents now are relatively stable, although small bands of Taliban fighters continue to attack U.S. forces and reassert themselves, but with less vigor than a few years ago.

Even the southern city of Kandahar, once a key Taliban battleground, has been free of major attacks over the past few months, save for an audacious attempt to assassinate the provincial police chief with a 400-pound bomb packed into a fuel truck.

On Tuesday, Defense Secretary Leon E. Panetta called the insider attacks a “last-gasp effort” by the Taliban. Speaking during a visit to Beijing, he said the insurgents are trying “to create chaos because they have been unable to regain any of the territory that they have lost.”

U.S. commanders have offered a similar reaction to the Taliban’s other attempts to assert itself. Although the assassination campaign has claimed several key figures, including former president Burhanuddin Rabbani and police commander Daoud Daoud, Afghan government officials are still coming to work and performing their jobs. And, the commanders note, the high-profile assaults have usually been tactical failures that have resulted in most of the attackers being killed.(...)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 21. September 2012, 14:48:42
Afghanistan: Rückgang der Sicherheitsvorfälle und Angriffe – “Vorsichtiger Optimismus” von Winfried Nachtwei
http://soldatenglueck.de/2012/09/18/74270/afghanistan-ruckgang-der-sicherheitsvorfalle-und-angriffe-vorsichtiger-optimismus-von-winfried-nachtwei/ (http://soldatenglueck.de/2012/09/18/74270/afghanistan-ruckgang-der-sicherheitsvorfalle-und-angriffe-vorsichtiger-optimismus-von-winfried-nachtwei/)

Zitat
Rückgang im 1. Halbjahr 2012 um 32%, der Zivilopfer um 15% -
Grund zu “vorsichtigem Optimismus”?

Das Afghanistan NGO Safety Office (ANSO) meldet in seinem 2. Quartalsbericht 2012:
Im ersten Halbjahr Rückgang der von Regierungsgegnern (AOG) initiierten Attacken um 38% im Vergleich zum Vorjahrszeitraum; Rückgang der Operationen von Afghanischen Sicherheitskräften (ANSF) und internationalen Truppen (IMF) um 25%; Rückgang der schweren Kriminalität (Überfälle, Entführungen etc.) um 24%; Rückgang der NGO-Sicherheitsvorfälle um 17%.

Zitat
(...)Zivilopfer
In 2011 wurde der erstmalige Rückgang an Sicherheitsvorfällen überschattet durch die weitere Zunahme der Zivilopfer auf. Das erste Halbjahr 2012 brachte nach fünf Jahren Anstieg erstmalig einen Rückgang der Zivilopfer um 15%: 1.145 Zivilpersonen wurden im Kontext des bewaffneten Konflikts getötet (Vorjahrszeitraum 1.510), 1.954 verwundet (2.144). 30% der Opfer waren Frauen und Kinder. Für 80% der Ziviltoten waren regierungsfeindliche Kräfte verantwortlich, für 10% Pro-Regierungskräfte (Internationale Truppen und ANSF). IED`s blieben für Zivilisten die größte Bedrohung. 327 kamen durch sie um`s Leben, 689 wurden verwundet. Die gezielten Tötungen von Zivilpersonen nahmen um 53% zu. Ihnen fielen 255 Menschen zum Opfer, weitere 101 wurden dabei verwundet.(...)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 21. September 2012, 15:10:03
Die "Surge" ist vorbei - die Truppenzahl kommt wieder auf das Niveau von 2009 herunter.

Final ‘surge’ troops leave Afghanistan
http://www.washingtonpost.com/world/national-security/final-surge-troops-leave-afghanistan/2012/09/20/09cf785c-0393-11e2-91e7-2962c74e7738_story.html (http://www.washingtonpost.com/world/national-security/final-surge-troops-leave-afghanistan/2012/09/20/09cf785c-0393-11e2-91e7-2962c74e7738_story.html)

Und dasselbe noch mal auf Deutsch:

Afghanistan
 Amerika hat Truppen wieder um ein Drittel reduziert

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/afghanistan-amerika-hat-truppen-wieder-um-ein-drittel-reduziert-11898242.html (http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/afghanistan-amerika-hat-truppen-wieder-um-ein-drittel-reduziert-11898242.html)

Zitat
Die von Barack Obama 2009 zur Verstärkung der internationalen Truppen nach Afghanistan entsandten 33.000 Soldaten sind vollständig wieder abgezogen. Das teilte Verteidigungsminister Panetta mit.



Zitat
(...)Panetta sagte, der Anstieg habe seine Ziele erreicht. Die Taliban seien auf dem Schlachtfeld geschwächt worden. Der Aufbau der afghanischen Sicherheitskräfte habe dramatische Fortschritte gemacht. Zugleich habe die Führung des Terrornetzes Al Qaida schwere Schläge verkraften müssen. Der Minister sagte weiter: „Wir sind eine Nation im Krieg. Aber die Internationale Gemeinschaft steht stark vereint hinter unserer gemeinsamen Strategie, den Afghanen die Kontrolle über die Sicherheit zu übergeben, was 2014 abgeschlossen sein wird.“

Nach Angaben der Isaf sind Angriffe der Taliban in den ersten sieben Monaten 2012 verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um drei Prozent zurückgegangen. Im selben Zeitraum hätten Anschläge mit Sprengfallen - der beliebtesten Waffe der Aufständischen - um 13 Prozent abgenommen. Die Bedrohungslage ist aber weiterhin hoch.(...)

Titel: Re:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Kalle Svensson am 24. September 2012, 22:00:53
General Pfeffer: Die Rolle von ISAF hat sich gewandelt (http://www.bmvg.de/portal/a/bmvg/!ut/p/c4/NYu7DsIwEAT_yGeLBugS0lBCE0znOJZz4Jcul9Dw8dgFu9IUO1p4Qm0yO3rDmJMJ8ABt8Tx9xBR3L155o7qKFe3iaHHIa8kBGd8wtuvshM3JcSO7xFjpyXAmUTJxaGYjqkbgDFqqoZdK_qO-R33pxps8nIZrf4cSY_cDzyzJHQ!!/)

Zitat von: bmvg.de
Berlin, 21.09.2012.
Generalmajor Erich Pfeffer ist ISAF-Kommandeur für Nordafghanistan. Im Interview mit bmvg.de spricht der General über die Lage im Norden vor dem Hintergrund der Rückverlegung der ISAF-Truppen.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 01. Oktober 2012, 12:31:33
Attentatsserie
Nato schränkt Zusammenarbeit mit Afghanen ein

...
Das wäre ein schwerwiegender Fehler, wenn die Entscheidung nicht bald (nach Abkühlung der Emotionen) korrigiert wird. Der Aufbau der ANA ist das wahrscheinlich wichtigste Projekt im ganzen Einsatz.

Update: zum Glück wurde das Partnering mittlerweile wieder aufgenommen:

Joint missions rise again in Afghanistan
http://afpak.foreignpolicy.com/posts/2012/09/28/joint_missions_rise_again_in_afghanistan (http://afpak.foreignpolicy.com/posts/2012/09/28/joint_missions_rise_again_in_afghanistan)

Zitat
Joint missions in Afghanistan, in which Afghan security forces work directly with NATO troops, are on the rise again following a directive last week creating a formal approval process for all joint operations below the battalion level, as a precaution against the growing threat of "insider attacks" (NYT, AP, WSJ, AFP, Reuters, Post). U.S. Secretary of Defense Leon Panetta said at a news conference on Thursday that the approval system is operating efficiently, and "most ISAF units have returned to their normal partnered options at all levels."


Apropos "insider attacks":

Liebe Afghanen, wenn ein WWW (weißer Wilder aus dem Westen) Euch auf die Schulter klopft, erschießt ihn nicht! In seiner seltsamen, exotischen Kultur ist das freundlich gemeint  ;D

Afghan troops get a lesson in American cultural ignorance
http://www.washingtonpost.com/world/asia_pacific/afghan-troops-get-a-lesson-in-american-cultural-ignorance/2012/09/28/6882621a-08d4-11e2-a10c-fa5a255a9258_story.html (http://www.washingtonpost.com/world/asia_pacific/afghan-troops-get-a-lesson-in-american-cultural-ignorance/2012/09/28/6882621a-08d4-11e2-a10c-fa5a255a9258_story.html)

Zitat
So the Afghan army is trying something new: a guide to the strange ways of the American soldier. The goal is to convince Afghan troops that when their Western counterparts do something deeply insulting, it’s likely a product of cultural ignorance and not worthy of revenge.

(...)
“When Coalition members get excited, they may show their excitement by patting one another on the back or the behind,” it explains. “They may even do this to you if they are proud of the job you’ve done. Once again, they don’t mean to offend you.”(...)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 04. Oktober 2012, 15:40:05
Zukünftig sollen strengere Sicherheitsvorkehrungen die "green on blue" Vorfälle reduzieren:

ISAF Adds Precautions to Counter Insider Attack Risks
http://www.defense.gov/News/NewsArticle.aspx?ID=118099 (http://www.defense.gov/News/NewsArticle.aspx?ID=118099)

Zitat
The British general said in terms of addressing the threat, ISAF has introduced some changes into the counterintelligence operations of the Afghan security forces.

“We're assisting them with some of this,” Bradshaw said. “They have adjusted the numbers of people who are involved in counterintelligence.”

The Afghan government’s national security function is working in closer counterintelligence cooperation with the Afghan security forces and ISAF partners, Bradshaw said. “So the whole process is a lot more joined up,” he added.

In the meantime, Bradshaw said, the Afghans have greatly improved their vetting procedures for new recruits. “They've also looked back at all of the people who have been vetted in the past, and carried out extensive re-checking to make sure that procedures have been properly carried out,” the general told reporters. “And we're also improving various aspects of our own training, with regard to working up close, alongside our Afghan partners.”


Gleichzeitig schreitet der Übergabeprozess weiter fort, um der Sache "ein afghanisches Gesicht zu geben"...

ISAF Troops Step Back as Afghans Become Face of Security
http://www.defense.gov/News/NewsArticle.aspx?ID=118101 (http://www.defense.gov/News/NewsArticle.aspx?ID=118101)

Zitat
“Today, the vast majority of Afghan people are represented by their own government, and are, to a greater and greater extent, protected by their own security forces,” he said. “While coalition forces continue to play a key role, it’s increasingly a supporting one.”

Progress has been significant, the general added.

“[Afghan security forces] are now leading well over three-quarters of all security operations,” he said. “Afghans now also constitute over three-quarters of all those in uniform defending this country.”

Another sign the transition is on track, he added, is that a large majority of Afghanistan’s population now resides under Afghan security lead.



Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 05. Oktober 2012, 12:20:09
Die Friedensgespräche mit den Insurgenten haben derzeit mal wieder einen toten Punkt erreicht, letztlicher Erfolg sehr fraglich:

Peace Talks With the Taliban
http://www.nytimes.com/2012/10/05/opinion/peace-talks-with-the-taliban.html?ref=opinion&_r=0 (http://www.nytimes.com/2012/10/05/opinion/peace-talks-with-the-taliban.html?ref=opinion&_r=0)

Zitat
(...)The talks between the United States and the Taliban began early this year but soon collapsed when the administration, faced with bipartisan opposition in Congress, could not complete a proposed prisoner swap. (...) The Taliban are internally divided and unwilling to meet Washington’s demands to sever all ties to Al Qaeda, renounce violence and accept the commitments to political and human rights in Afghanistan’s Constitution. Pakistan has long played a destructive role, enabling Taliban groups and refusing to support negotiations.
(...)

Anmerkung zum hervorgehobenen Teil: natürlich! Diese Punkte, wenn sie die Taliban erfüllten, entsprächen schließlich de facto ihrer Kapitulation... da muss schon noch ein bisserl mehr den Bach runtergehen, damit sie dem zustimmen.

Dass es für die Insurgenten weiter den Bach runtergeht, wird nebenbei gesagt mit dem Aufbau der ANA wahrscheinlicher:

Afghans Put Insurgents Under Increasing Pressure, Ops Chief Says
http://www.defense.gov/News/NewsArticle.aspx?ID=118111 (http://www.defense.gov/News/NewsArticle.aspx?ID=118111)

Zitat
The Afghan national security forces are growing increasingly capable and the insurgency is under increasing pressure, Brigadier Roger Noble of the Australian army, deputy deputy chief of staff for the NATO-led International Security Assistance Force in Afghanistan, said today.
During a monthly media roundtable in the Afghan capital Kabul, Noble said operational trends show Afghan forces are able to defend their country.
“It’s very clear the insurgency is under tremendous pressure,” Noble said, and he cited indicators to illustrate the assertion.

First, he said, fighting in Afghanistan is taking place away from population centers. “We see plenty of signs of stress and fractures within the multiple elements that make up the insurgency, especially at the leadership level,” he said.

In their desperation, Noble said, the insurgents also are targeting civilians.

In addition, he told reporters, Afghans are improving their command and control and are able to perform at the corps level. “The likelihood of a Taliban military victory is less likely than ever before, and they understand that,” he said.

Surveys of the Afghan people indicate a growing confidence in the security forces, he added.(...)

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Zebra am 06. Oktober 2012, 13:43:11
Afghanistan: Angriff auf ISAF - Kräfte (im RC NORTH)

Deutsche Soldaten, die zur Sicherung eingesetzt waren, stande im Feuerkampf mit Aufständischen.

Link: http://www.bundeswehr.de/portal/a/bwde/!ut/p/c4/NYtNC8IwEET_UbYFIeLN0IvXerDxUrbNUoL5KMnGgvjjTQ7OwLu8GXhCbcC33ZBtDOhgAr3ay3KI5TAk8MWFnKMssOTZkJ_Jhoz8gUd71sUaA3EjU2BbuSXkmMQeE7tmSkrVCGtAd_2getn903_P-q5GdZJyuKkRdu-vPwY_lE0!/ (http://www.bundeswehr.de/portal/a/bwde/!ut/p/c4/NYtNC8IwEET_UbYFIeLN0IvXerDxUrbNUoL5KMnGgvjjTQ7OwLu8GXhCbcC33ZBtDOhgAr3ay3KI5TAk8MWFnKMssOTZkJ_Jhoz8gUd71sUaA3EjU2BbuSXkmMQeE7tmSkrVCGtAd_2getn903_P-q5GdZJyuKkRdu-vPwY_lE0!/)
MkG

Zebra
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 08. Oktober 2012, 17:45:22
tagesschau.de berichtet heute (08.10.2012) über Erkenntnisse der ICG*:

Düstere Lage in Afghanistan
Erst der Abzug, dann der Bürgerkrieg?

Zitat: "Die Zukunft Afghanistans sieht nach Ansicht der International Crisis Group (ISG) düster aus. Es besteht ein reelles Risiko, schreiben die Experten in einem aktuellen Bericht, dass die Regierung in Kabul nach dem Abzug der NATO-Truppen 2014 in sich zusammenbrechen könne. ISG-Expertin Candace Rondeaux äußerte nur wenig Hoffnung auf Stabilität, sobald das Land selbst die volle Verantwortung für Sicherheit übernimmt. ,Die afghanische Armee und Polizei gehen überfordert und unvorbereitet in den Übergang', sagte Rondeaux. Wenn die Wahl 2014 nicht gelinge, drohe ein Bürgerkrieg."

Quelle (http://www.tagesschau.de/ausland/afghanistan2914.html)

*Die Abkürzung ISG im Text könnte ein Schreibfehler sein.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 09. Oktober 2012, 12:26:49
Report: Afghanistan 'Far From Ready' for 2014 Transition
http://www.voanews.com/content/report-afghanistan-far-from-ready-for-transition/1522479.html (http://www.voanews.com/content/report-afghanistan-far-from-ready-for-transition/1522479.html)

Zitat
The International Crisis Group says the Afghan government is "far from ready" to assume security responsibility when U.S. and NATO forces withdraw in 2014.
(...)The Brussels-based group recommends that the international community craft a contingency plan to ensure adequate security for Afghanistan's 2014 presidential campaign. It also urges Afghan election officials and lawmakers to be transparent and settle election-process issues ahead of the polls.

Kabul Police Chief General Mohammed Ayub Salangi told VOA that he finds the report "completely baseless" and that the Afghan security forces will be ready to take responsibility from the coalition.(...)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 09. Oktober 2012, 13:44:21
Dies

Zitat
Die Zukunft Afghanistans sieht nach Ansicht der International Crisis Group (ISG) düster aus

mit der Floskel

Zitat
far from ready

zusammenzufassen ist auch nicht schlecht  ;)! In der Kürze liegt die Würze.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 11. Oktober 2012, 12:20:49
In Afghanistan, Marine Gen. Dunford is expected to take command of allied forces
http://www.washingtonpost.com/world/national-security/in-afghanistan-marine-gen-dunford-is-expected-to-take-command-of-allied-forces/2012/10/10/f05a1588-1307-11e2-ba83-a7a396e6b2a7_story.html (http://www.washingtonpost.com/world/national-security/in-afghanistan-marine-gen-dunford-is-expected-to-take-command-of-allied-forces/2012/10/10/f05a1588-1307-11e2-ba83-a7a396e6b2a7_story.html)

Zitat
A Marine general with extensive combat experience in Iraq who sped up the ranks upon returning to the Pentagon has been nominated by President Obama to lead U.S. and NATO forces in Afghanistan.

Gen. Joseph F. Dunford, who has not served in Afghanistan, would replace a fellow Marine four-star general, John R. Allen, who has been selected as the next supreme allied commander in Europe. Both moves, which are expected to occur early next year, require confirmation by the Senate and the North Atlantic Council, the principal decision-making body within NATO.



Panetta: Afghan Campaign 'Succeeding' Despite Attacks
http://www.voanews.com/content/panetta-nato-secretary-general-say-taliban-attacks-afghanistan-plan/1523990.html (http://www.voanews.com/content/panetta-nato-secretary-general-say-taliban-attacks-afghanistan-plan/1523990.html)

Zitat
BRUSSELS — U.S. Defense Secretary Leon Panetta says after more than 11 years the war in Afghanistan is “succeeding,” and will not be derailed by the recent series of insider attacks or any other tactic the enemy might use.
(...)“As I said to my fellow ministers, we have come too far, we have fought too many battles, we have spilled too much blood not to finish the job that we are all about," he said. "Whatever tactics the enemy throws at us — IEDs [improvised explosive devices], insider attacks, car bombs — we will not allow those tactics to divide us from our Afghan partners, and we will not allow those tactics to divert us from the mission that we are dedicated to.”
 
Panetta said the allied effort is “succeeding” and “has turned an important corner,” but is still at a “critical point.” He also said the allies and the Afghan government must stick together.
(...)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 11. Oktober 2012, 13:45:06
hib-Meldung 439/2012 vom 11. Oktober 2012 (aus gegebenem Anlass hier platziert):


Projekt "Engel für Afghanistan" in der Diskussion
Verteidigung/Antwort - 11.10.2012

Berlin: (hib/JBB) Über die Vereinbarkeit des Projektes „Engel für Afghanistan“ mit den bildungspolitischen Grundsätzen nimmt die Bundesregierung keine Stellung, da deren Einhaltung bei der Lehrplangestaltung in der Kulturhoheit der Länder liege. Das gab die Bundesregierung in einer Antwort (17/10764 (http://dip.bundestag.de/btd/17/107/1710764.pdf)) auf eine kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (17/10609 (http://dip.bundestag.de/btd/17/106/1710609.pdf)) bekannt. Die Verantwortung für das Projekt „Schutzengel für Afghanistan“ liege „ausschließlich bei der Lehrkraft und den Schulbehörden des Landes Nordrhein-Westfalen“, schreibt die Bundesregierung. Die Bundeswehr verknüpfe mit dem Projekt keine spezifischen Ziele, die Initiative solle nur „menschliche Solidarität“ dokumentieren. Das Projekt trage dazu bei, zu verdeutlichen, dass die Ausführenden des Afghanistan-Mandates „ein integraler Bestandteil unseres demokratischen Staatswesens sind“. Was die Umsetzung des Projektes betreffe, so seien momentan keine konkreten Besuche bei Dienststellen der Bundeswehr geplant. Ebenso seien weder Jugendoffiziere noch Wehrdienstberater in das Projekt „Engel für Afghanistan“ einbezogen. Einzig ein ehemaliger Kontingentangehöriger der Bundeswehr habe die Schule einmal besucht. Dieser stammt nach Angaben der Bundesregierung allerdings selbst aus Gummersbach und habe den Schülern seinen Dank „persönlich übermitteln“ wollen. Mit dem Angebot der Bundeswehr, das Projekt „aktiv zu fördern“, habe man nur auf die „Unterstützung etwaiger Besuchsanfragen“ abgezielt und die Bereitschaft erklärt, den Transport von Bastelarbeiten nach Afghanistan zu übernehmen. Grundschüler zählen nach Angaben der Bundesregierung weder zu den Zielgruppen der Öffentlichkeitsarbeit der Bundeswehr, noch hätten sie Bedeutung im Hinblick auf die Personalstrategie der Armee.

An der Gemeinschaftsgrundschule des nordrhein-westfälischen Gummersbach-Bernberg werden Schüler ab der ersten Klasse dazu angehalten, Bastelarbeiten, sogenannte „Schutzengel“, für deutsche Soldaten in Afghanistan herzustellen und „die im Einsatz befindlichen deutschen Soldaten in ihre morgendlichen Gedanken“ einzubeziehen. Die Fraktion Die Linke sieht hierin einen „eklatanten Verstoß gegen bildungspolitische Grundsätze“. Schulische Bildung sei „unvereinbar mit Militärpropaganda“ und eine aktive Beihilfe des Bundeswehr stelle einen Verstoß gegen bildungspolitische Grundsätze dar.

Quelle (http://www.bundestag.de/presse/hib/2012_10/2012_439/01.html)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 17. Oktober 2012, 10:46:53
Der Aufbau der afghanischen Sicherheitskräfte ist quantitativ praktisch abgeschlossen und wird auch qualitativ vorangetrieben:

Truppenstärke von Armee und Polizei
Afghanen nähern sich Zielmarke

http://www.n-tv.de/politik/Afghanen-naehern-sich-Zielmarke-article7491066.html (http://www.n-tv.de/politik/Afghanen-naehern-sich-Zielmarke-article7491066.html)

Zitat
Schon Ende 2013 sind afghanische Armee und Polizei nach Angaben der Internationalen Schutztruppe Isaf voll einsatzbereit – ein Jahr bevor sie die volle Verantwortung über die Sicherheit in ihrem Land übernehmen sollen.

Mit 337.187 Soldaten und Polizisten haben die afghanischen Sicherheitskräfte ihre Zielstärke von 352.000 Mann danach schon jetzt zu 96 Prozent erreicht. Überdies erfolgt 85 Prozent der Ausbildung der Kräfte inzwischen durch Afghanen. Bei der Armee sind laut einem Isaf-Bericht 100 Prozent der 2709 Ausbilder im Dienst, bei der Polizei 74 Prozent der 1497 Ausbilder. Die Isaf erwartet, dass das Land bis 2017 auch eine Luftwaffe mit 8000 Soldaten stellen kann.

Afghanen schätzen ihre Armee
Auch das Ansehen der Institutionen ist laut der Isaf hoch: Die Armee ist danach die am meisten respektierte nationale Institution Afghanistans. Die Polizei stehe im Ansehen "ebenfalls an hoher Stelle".(...)

Dass die ANA hohes Ansehen genießt, ist bekannt. Die Polizei allerdings galt in Afghanistan bisher als korrupte Institution von geringer Verlässlichkeit - wenn das Ansehen der ANP also derart besser geworden ist, ist das erfreulich, und die internationalen Bemühungen zeigen Wirkung.

edit: auch die lokalen Sicherheitskräfte (Milizen) bieten den Taliban Paroli:

6 rebels killed by Ghazni residents
http://www.pajhwok.com/en/2012/10/15/6-rebels-killed-ghazni-residents (http://www.pajhwok.com/en/2012/10/15/6-rebels-killed-ghazni-residents)

Zitat
Six Taliban militants were killed by residents of the Andar district of southern Ghazni province on Monday, a public uprising leader said.

The hour-long clashes took place in Mokam Qala and Alam Khel areas, where the rebels attacked the check-posts set up by residents, said a commander of the uprising.(...)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 19. Oktober 2012, 10:36:49
Langsam aber sicher haben die Afghanen die Schnauze voll von den ausländischen Invasoren, die sich in ihre Angelegenheiten einmischen, die bewaffnet daherkommen und ihnen Vorschriften machen wollen, wie sie zu leben haben. Jetzt greift das afghanische Volk zu den Waffen und wehrt sich gegen die Fremden... gegen die Taliban!  ;D

Anti-Taliban Uprisings Reach Kabul
http://www.tolonews.com/en/afghanistan/8012-anti-taliban-uprisings-reach-kabul- (http://www.tolonews.com/en/afghanistan/8012-anti-taliban-uprisings-reach-kabul-)

Zitat
Residents only 25 kilometres from Afghanistan's capital have taken up arms against Taliban insurgents in their area, joining the growing tide of local uprisings which reportedly began in other provinces in late June.

The residents of the Sorobi district in Kabul province's east said they are tired of conflict and the violence of the Taliban which involved burning schools and clinics.

"We will take the security of our villages and our nation and we will not accept any foreigners who come and destroy our schools or clinics," one of the residents said.

Another resident added, "We will fight alongside our nation against those who interfere in our country and we are collaborators with our government and our people."

Meanwhile the Ministry of Interior told TOLOnews Thursday that it supports the people's revolt.(...)


Einzelfälle, in denen ein Talib irgendwo über die Stränge geschlagen hat und von den betroffenen Einheimischen mit der ortsüblichen Kalaschnikow-Pädagogik kuriert wurde, gab es ja schon immer wieder mal. Aber dies sind keine Einzelfälle mehr:

Zitat
(...)The first reported uprising of local residents took place in central Ghazni province in June in one of the most contested districts, Andar, by government and Taliban forces.

Since then, there have been reports of uprisings across at least ten provinces, including Baghlan, Kapisa, Nangarhar, Faryab and Laghman.(...)

Da wächst den Taliban ein kleines Problem heran... und die Amis freuen sich diebisch:

US sees potential for wider anti-Taliban uprising
http://news.yahoo.com/us-sees-potential-wider-anti-taliban-uprising-175204627.html (http://news.yahoo.com/us-sees-potential-wider-anti-taliban-uprising-175204627.html)

Zitat
AB BAND, Afghanistan (AP) — Fed up with the Taliban closing their schools and committing other acts of oppression, men in a village about 100 miles south of Kabul took up arms late last spring and chased out the insurgents with no help from the Afghan government or U.S. military.

Small-scale revolts in recent months like the one in Kunsaf, mostly along a stretch of desert south of the Afghan capital, indicate bits of a grass-roots, do-it-yourself anti-insurgency that the U.S. hopes Afghan authorities can transform into a wider movement.
(...)

Die Meinungen bei ISAF reichen von zurückhaltend vorsichtig bis optimistisch:

Zitat
(...)By coincidence, the first localized movement to draw outside attention in Afghanistan was in Ghazni's Andar district, about 100 miles south of Kabul. Thus some U.S. analysts are calling this the Andar Awakening, drawing an Iraq war parallel that even the most optimistic American commanders say is a stretch.

"That just builds some false expectations," said Army Lt. Col. Kevin Lambert, a 1st Infantry Division battalion commander whose area of operations includes Ghazni. He nonetheless is encouraged that after initially balking, the Afghan government is now trying to leverage the Andar unrest. It has installed a new district governor who Lambert said is sympathetic to the uprisings and made changes in the local security forces. It also has authorized a U.S. Special Forces team to work with the villagers.

"It's going to take time, it's not going to be an Anbar (Iraq) sweep," Lambert said. "It is going to be village by village, district by district, and we may not see the results of this for some years."

(...)

Zitat
(...)Charlton, who was a central player in fostering the Anbar Awakening in Iraq as a brigade commander in the provincial capital of Ramadi in 2007, is notably optimistic about the nascent Afghan uprisings.

"Over the course of the winter, if this thing works out right, these groups will be supported, they will come together a little bit more and by the springtime the insurgency will not have the popular support bases that they are used to having," he said.

Charlton said he's not discouraged by the merely incremental progress thus far.

"To me, the Taliban are doing the same thing that al-Qaida was" in Iraq, he said. "They used these really oppressive, violent tactics that eventually alienate these populations. And I see that same dynamic here,"
(...)

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 19. Oktober 2012, 11:00:53
Sondermeldung Taliban-Interna

Friede mit Euch, Brüder. Um ein wenig auf Todenhöfers Spuren zu wandeln und die Taliban (nur die guten afghanischen, nicht die bösen pakistanischen!!!) voll gut zu verstehen und so, werden wir nun ein paar verständnisvolle intere Meldungen von unseren Brüdern im Dschihad bringen, deren heldenhaften Kampf für Heldentod und Paradies und so wir ein Stück weit unterstützen, inschallah.

Zuerst eine freudige Nachricht zum Jubeln: zwei unserer geliebten Brüder haben das von uns allen angestrebte Ziel, die Jungfrauen-satt-auf-ewig-Flatrate, erreicht. Hamdillah! Und nicht nur das, sie schafften dies ohne Hilfe der Ungläubigen! Dies beweist den ausländischen Teufeln, dass wir sie hier nicht brauchen, wir können uns selbst mit ewigen Jungschlampen versorgen, so Gott will! Eine wahrlich heldenhafte Demonstration völliger Autarkie!

2 suspects killed by own explosives
http://www.pajhwok.com/en/2012/10/18/2-suspects-killed-own-explosives (http://www.pajhwok.com/en/2012/10/18/2-suspects-killed-own-explosives)

Zitat
Two suspected insurgents were killed by the explosives they were planting on a road in the southern province of Helmand, officials said on Wednesday.(...)

Preiset unsere Märtyrer, Brüder! Aber noch etwas: aus gegebenem Anlass weist Bruder Mahmud von der heiligen Buchhaltung darauf hin, dass bitte alle Reiseabrechnungen und Spesenquittungen erledigt werden müssen, bevor solch erfreuliche und löbliche Operationen durchgeführt werden. Das ist echt wichtig, sonst kriegt er seine ISO-Zertifizierung im Leben nicht mehr durch. Und auch im Jenseits nicht...

Aber nicht allen Brüdern ist gleichzeitig der Segen des Märtyrertums gewährt. Mullah Omar lässt ausrichten "Die Gerüchte über meinen Tod sind stark übertrieben"

Response of Islamic Emirate regarding rumors published by ‘The Daily Beast
http://shahamat-english.com/index.php?option=com_content&view=article&id=19012:response-of-islamic-emirate-regarding-rumors-published-by-the-daily-beast&catid=4:statements&Itemid=4 (http://shahamat-english.com/index.php?option=com_content&view=article&id=19012:response-of-islamic-emirate-regarding-rumors-published-by-the-daily-beast&catid=4:statements&Itemid=4)

Zitat
A couple of days earlier, a western newspaper ‘The Daily Beast’ published a fabricated and unfounded report in which it stated that may Allah forbid, that the esteemed Amir-ul-Mumineen (Commander of Faithful) has either died or is affected by some illness.

The Islamic Emirate of Afghanistan strongly and categorically rejects these repeated rumors and propaganda attempts of the enemy and believes it to be from another one of their failed efforts. Such irresponsible talks and rumors will never negatively effect the morale of the Mujahideen of Islamic Emirate and the muslim Afghan nation as is hoped by the enemy.(...)

Der Emir weist außerdem nochmals und hoffentlich zum letzten Mal darauf hin, dass die an unsere tapferen Kämpfer verteilten Burkhas dienstliches Material sind und nur zur Tarnung bei taktischen Bewegungen dienen sollen. Der private Gebrauch nach Dienstschluss, auch bei geselligen Abenden und in den Nachtquartieren, hat zu unterbleiben!!!11einself und auch sollen die tapferen Mudschahidin sich unter der Burkha bitte nicht mehr schminken - Kajal und Lipgloss gehen aus dem Stoff auf´s Verrecken nicht mehr raus!


Also dann, Friede mit Euch, Brüder  ;)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Tommie am 19. Oktober 2012, 11:25:27
You definitely made my day, dude :D ! ROTFLMAO ....
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 19. Oktober 2012, 11:30:56
Danke Bruder  ;D
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Tommie am 19. Oktober 2012, 11:34:47
Schlammi, wenn wir uns demnächst in der Tali-Bar beim "Wet-Burka-Contest" über den Weg laufen, geb ich Dir einen "Halal-Vodka" aus ;) ! Versprochen :D !
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 19. Oktober 2012, 11:48:08
Das merke ich mir  :D
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 22. Oktober 2012, 10:33:58
Ein weiterer guter Hinweis, wie Erfolg in diesem Fall aussehen wird, von keinem geringeren als John Nagl:

Not losing in Afghanistan
http://www.washingtonpost.com/opinions/the-look-of-success-in-afghanistan/2012/10/19/94673f98-1a0b-11e2-aa6f-3b636fecb829_story.html (http://www.washingtonpost.com/opinions/the-look-of-success-in-afghanistan/2012/10/19/94673f98-1a0b-11e2-aa6f-3b636fecb829_story.html)

Zitat
(...)Despite the miasma of discontent with the effort, the United States and its many allies are not losing in Afghanistan. The spate of “green on blue” killings of U.S. soldiers by members of the Afghan security forces — some Taliban infiltrators, but mostly disgruntled or frustrated Afghans after a decade of foreign occupation — is a serious threat to our partnership strategy. After a temporary stand-down, to allow reactions to cartoons and videos caricaturing the prophet Muhammad to pass, joint patrols have resumed. We are proceeding with our plan to hand over primary responsibility for security to the Afghans by the end of 2014.(...)
We will bear the heavy burden of the war in Afghanistan and Pakistan for years. U.S. soldiers will continue to serve in the region, assisting Afghan (and sometimes Pakistani) security forces against threats to the stability of both nations, conducting raids on insurgents and terrorists and preventing a broader war in South Asia. This is what success looks like in such wars.(...)


Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 24. Oktober 2012, 14:18:42
Commander: Afghan Forces Gaining Capability, Respect
http://www.defense.gov/News/NewsArticle.aspx?ID=118310 (http://www.defense.gov/News/NewsArticle.aspx?ID=118310)

Zitat
WASHINGTON, Oct. 23, 2012 – Comparing insider attacks in Afghanistan to the desperate suicide missions Kamikaze pilots launched during World War II, a Marine commander in southwestern Afghanistan said the insurgents have failed to put a wedge between the coalition and the increasingly capable Afghan forces preparing to assume full security responsibility there.

Marine Corps Col. John Shafer, commander of Regimental Combat Team 6, called insider attacks a drastic, last-ditch effort by a desperate insurgency struggling to gain an advantage. But aside from requiring new security measures to protect Afghan national security forces as well as coalition members, the attacks have fallen flat in terms of derailing the relationship between them, he said.(...)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 25. Oktober 2012, 12:01:32
Eine etwas provokante Frage, aber durchaus mit realer Begründung:

We're Winning in Afghanistan
Why hasn't the media noticed?

http://www.foreignpolicy.com/articles/2012/10/24/were_winning_in_afghanistan?page=0,0 (http://www.foreignpolicy.com/articles/2012/10/24/were_winning_in_afghanistan?page=0,0)

Die Stimmung wichtiger Teile der Presse ist pessimistisch bis defätistisch:

Zitat
Last week, a New York Times editorial argued that it is time for U.S. forces to leave Afghanistan -- a process that it said should not take more than a year, a much faster timeline than the president has proposed.

The editorial reflects the growing effort to justify and rationalize our abandonment of Afghanistan, just as we did after the Soviets left.
(...)

Tatsächlich vorhandene Erfolge scheinen ignoriert zu werden:

Zitat
(...)But many of us on the ground don't understand the recent pessimism. As U.S. Marine Maj. Gen. Mark Gurganus, the regional commander for southwestern Afghanistan, told a group of media from Kabul about the negativity of recent press coverage, "When I read them I have to back up and say, are we talking about the same place?" He added: "We are still a province at war, but look at the progress that has been made in Helmand Province over the past three years." Indeed, even the Times editorial acknowledged that "[t]he Taliban has not retaken territory lost to coalition forces."(...)

Jetzt könnte man sagen "Na und? - Soll die Presse doch reden, wichtig sind nur die Tatsachen". Aber so einfach ist es nicht. Der Kern des Pudels liegt hier:

Zitat
(...)We are reaching the point in which the misperception being created by the media is undermining our ability to achieve their own definition of success in Afghanistan: denying al Qaeda a safe haven via a strengthened Afghan security force that is capable of taking over lead responsibility in the future. (...)

Wenn die Öffentlichkeit der Meinung ist den Krieg verloren zu haben, spielt es keine große Rolle ob es tatsächlich so ist, weil dann falsche Schlüsse zu falschen Aktionen führen und die Fehlperzeption sich auf die Realität auswirkt.

Zudem werden lästige, aber an sich fruchtlose Störangriffe völlig überschätzt:

Zitat
(...)Have insider attacks and sensational Taliban attacks taken place?

Yes, and we are accountable for that.

But there is something to the comments made by senior officials that the sensational attacks are reflective of a desperate insurgency. If you were a Taliban commander losing an insurgency for the past couple of years since the surge, wouldn't you feel the need to conduct sensational attacks to give the perception your narrative is winning out and to reassure your followers?(...)

Dabei sind die Erfolge insbesondere auch der ANA durchaus vorzeigbar:

Zitat
(...)After the Sept. 14 attack on Camp Bastion, we observed a motivated insurgency in Helmand province planning more attacks to get some momentum going. Approximately 100 Taliban were staging attacks in the districts of Marjah and Nad Ali.

Then something happened that hadn't before: The northern district police chiefs coordinated sweeping clearing operations that killed approximately half of the would-be attackers and demoralized the rest.(...)

Zitat
(...)In the first two weeks of September, insurgents moved in after 1st Battalion, 7th Marines pulled back from areas in the Musa Qala district of Helmand Province. Once the local officials and ANSF perceived this development as a problem, they ordered the area be retaken. Face-to-face and toe-to-toe, the Taliban had to back down, and we saw some bravado emerge from the ANSF that soon carried over to operations in Sangin. (...)

Die gute Nachricht: ab 2014 ist die Zeit vorbei, in der die Taliban einfach nur "nicht verlieren (überleben) mussten, um zu gewinnen" und auf den Abzug der NATO warten konnten. Denn dann ist ihr Hauptgegner die ANA und die afghanische Regierung - und die werden nicht abziehen. Die strategische Logik ist dann umgedreht: die Taliban müssen dann aktiv gewinnen, um zu siegen. Um die Regierung zu stürzen, müssen sie dann die ANA besiegen. Und das ist wesentlich schwerer, ungleich schwerer, als einfach nur abzutauchen und zu überleben. Zumal sich mehr und mehr zeigt, dass die ANA im Kampf gegen die Insurgenten überlegen ist.

Zitat
(...)This past week all of the casualties for our area of operations were members of the ANSF. Don't underestimate ANSF's bravery or their willingness to put their lives on the line for their country because they are doing it every single day. They are not afraid of the Taliban, and they move quickly to the sound of the gun. (...)

Was ist also zu tun?

Zitat
In order to strategically defeat the Taliban we need to highlight the successes of the ANSF and reassure the Afghan people that the international community will not abandon them.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 29. Oktober 2012, 14:07:34
Man kann das Erreichte leichtfertig wegwerfen, muss aber nicht...

Afghanistan
Towards a better land
Much has gone wrong in Afghanistan. But the progress that has been made should not be thrown away

http://www.economist.com/news/leaders/21565212-much-has-gone-wrong-afghanistan-progress-has-been-made-should-not-be-thrown (http://www.economist.com/news/leaders/21565212-much-has-gone-wrong-afghanistan-progress-has-been-made-should-not-be-thrown)

Zitat
(...)Going by the mood in NATO capitals and among Western voters, the war is unwinnable and Afghanistan a cesspit of corruption, rotten governance, ingratitude and violence. (...) there is talk of accelerating the pace of the withdrawal.

That would be a mistake, both because it would jeopardise progress that has been so dearly bought and because it would needlessly imperil what could still be a reasonable transition (...)

The insurgency they face is resilient, but predictions of a new civil war are overblown. Support for the Taliban is limited, and its senior leaders tired of fighting. Even the Taliban recognise that no faction has sufficient military power to prevail.(...)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 06. November 2012, 11:58:59
Ahhh ja... Taliban sind schmutzig, nehmen Drogen, haben Hepatitis und sind voll krass bääh zu Frauen und so... glaubst Du nicht?
Guckst Du hier!
German quits 'unhygienic, drug-using' Taliban
http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/europe/germany/9651180/German-quits-unhygienic-drug-using-Taliban.html (http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/europe/germany/9651180/German-quits-unhygienic-drug-using-Taliban.html)

Zitat
A German who volunteered to fight for the Taliban quit after becoming disheartened by the violence and annoyed with the group's macho and drug-taking world.
 The former fighter also complained of the unhygienic conditions in the war-torn lands of Pakistan's Waziristan province and Afghanistan that left him infected with hepatitis, and which were, in his opinion, "incompatible with the teachings of the Koran".

Auch andere scheinen nicht mehr wirklich viel Bock auf Dschihad zu haben... bei Bruder Hekmatyar und seiner Hizb-e-Islami überlegt man sich, ob eine friedliche Teilnahme an der Wahl nicht vielleicht besser wäre als heldenhafter Kampf... denn irgendwie funzt das nicht so wirklich mit dem Endsieg...

Hizb-e-Islami Will Participate in Election if Transparent, Adviser Says
http://www.tolonews.com/en/afghanistan/8193-hizb-e-islami-will-participate-in-election-if-transparent-adviser-says (http://www.tolonews.com/en/afghanistan/8193-hizb-e-islami-will-participate-in-election-if-transparent-adviser-says)

Zitat
Gulbuddin Hekmatyar-led militant group Hizb-e-Islami said that the group will participate in the upcoming presidential election in 2014 if it was fair and transparent.

Speaking to TOLOnews in Pakistan, the party's political adviser Ghairat Baheer responded to the Afghan Independent Elections Commission (IEC) chief's call last week for the group to participate in the upcoming presidential election, saying it accepts an elected government.

"Hizb-e-Islami accepts an elected government. We have strong commitments and beliefs in the elections within our own party. We will participate in the upcoming presidential election if its transparent and fair," Baheer told TOLOnews in an exclusive interview on Sunday.


Während es bei den Insurgenten mächtig bröckelt schlägt sich die afghanische Armee und Polizei wesentlich besser, als man hätte befürchten können:

Afghan forces make tenuous gains in Helmand
http://www.aljazeera.com/indepth/features/2012/11/2012114124733976322.html (http://www.aljazeera.com/indepth/features/2012/11/2012114124733976322.html)

Zitat
(...)The Taliban no longer has the ability to wage large battles for taking over cities like Lashkargah, Afghan officials and western diplomats told Al Jazeera. The improving reach of the Afghan security forces, as their numbers have increased despite concerns about training and equipment, has gradually tightened that space for the insurgency.(...)

Die Afghanen sind zunehmend zuversichtlich, in ein paar Jahren mit den Taliban allein fertig zu werden. Deren Hoffnungen, nach dem Abzug der NATO werde alles besser, dürfte sich als trügerisch erweisen:

Zitat
(...)Officials admit the Taliban are playing a waiting game in Helmand, biding their time until the international forces withdraw. But they say the Afghan forces are up to the challenge if tested by Taliban.

“Yes, the Taliban leadership is giving its forces the foreign withdrawal as an incentive to continue fighting – that they will be able to conduct raids on Afghan forces then and defeat them,” says Naeem Baluch, the recently appointed governor of Helmand who served as the province’s intelligence chief for two years. “But their (Taliban) calculation is wrong – it's only deceiving their forces. The assessment that we have of our troops – of their capacity, capability, and support among people – we are confident that we can answer any Taliban raid.(...)

Und vielleicht werden die Insurgenten sich die Tage noch zurück wünschen, als ISAF da war und auf die Spielregeln achtete... wenn man sich das so anhört...

Zitat
(...)“The foreigners want us to fight a brutal enemy with human rights in mind – once they withdraw, that won’t be an issue,” a senior official in Helmand province told Al Jazeera on the condition of anonymity. The official has recieved several threat notices from intelligence services. The latest intelligence briefing, which he pulled from his pocket, showed that he was a Taliban target.

"We can rip a couple of the bearded infidels (Taliban) into pieces to give them a taste of their own medicine – and we will see then if they are man enough to continue the same intimidation," he said with bravado.

In a sign that the war has already taken a ruthless turn, a Taliban fighter was recently killed by local forces in Marjah and then tied to a vehicle and dragged around, the official said.
(...)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 07. November 2012, 12:24:18
Mazar-i-Sharif, mittlerweile unter Sicherheitsverantwortung der Afghanen, Hauptquartier der Bundeswehr in Nordafghanistan... und ein Vorbild für das Land in Sachen Sicherheit und wirtschaftlichem Aufschwung:

Virtuous cycles in Afghan north
http://afpak.foreignpolicy.com/posts/2012/11/06/virtuous_cycles_in_afghan_north (http://afpak.foreignpolicy.com/posts/2012/11/06/virtuous_cycles_in_afghan_north)

Zitat
Driving north from Mazar-i-Sharif, in Northern Afghanistan, to the Uzbek border last week was a revelation. I first lived in Mazar in 1993, while I worked for the International Organization for Migration assisting Afghan refugees returning to northern and central Afghanistan. Back then, the roadway was decrepit and insecure, and travelers feared to veer from the roadbed due to landmines. Recently, as USAID's senior-most representative focused on Afghanistan and Pakistan, I met with key leaders and observing the impact of USAID projects. (...)
There is a virtuous cycle of security, commerce, investment, confidence and good governance building in the north that shows what a successful Afghanistan can look like. This virtuous cycle is essential to stability post-2014, and must be reinforced and replicated. Here is some of what we saw. (...)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 12. November 2012, 09:21:43
Ohne militärischen Schutz
De Maizière landet in Afghanistan

http://www.n-tv.de/politik/De-Maizi-re-landet-in-Afghanistan-article7724211.html (http://www.n-tv.de/politik/De-Maizi-re-landet-in-Afghanistan-article7724211.html)

Zitat
Bisher müssen Bundesminister bei Afghanistan-Reisen stets Umwege und erhebliche Sicherheitsvorkehrungen in Kauf nehmen. Jetzt reist Verteidigungsminister de Maizière erstmals nach Masar-i-Scharif, als wenn es Paris oder London wäre.

Zitat
(...)Nur drei Prozent der Angriffe und Anschläge der Taliban auf afghanische und ausländische Sicherheitskräfte werden im nordafghanischen Zuständigkeitsgebiet der Bundeswehr verübt. Seit fast eineinhalb Jahren sind keine deutschen Soldaten mehr getötet worden. Dennoch kommt es auch im Norden immer wieder zu schweren Zwischenfällen. So riss im vergangenen Monat ein Selbstmordattentäter in einer Moschee in der Stadt Meimane mehr als 40 Menschen mit in den Tod.

Nach Auffassung des Sprechers der internationalen Schutztruppe Isaf, Bundeswehr-General Günter Katz, verzerren solche spektakulären Anschläge aber die allgemeine Wahrnehmung der Sicherheitslage. "Medienwirksame Anschläge schaffen ein verfälschtes Bild im Ausland", sagte er. Die Zahl der Anschläge und Angriffe der Taliban habe in den vergangenen drei Monaten um 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum abgenommen.

Die Aufständischen hält Katz für "extrem geschwächt". "Die Taliban müssen inzwischen in Gegenden kämpfen, die früher ihre Rückzugsgebiete waren", sagte er.
(...)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 20. November 2012, 12:46:03
Als Ersatz für Til Schweiger hat Daniel Craig Afghanistan besucht...  ;)

Die Schweizer Nachrichtenagentur sda berichtet über einen Besuch von Daniel Craig in Afghanistan. Er stellte dort den neuen James Bond-Film Skyfall vor. Der Besuch des Schauspielers wurde ebenso begeistert aufgenommen wie der Film, den 007 den etwa 800 Soldaten präsentierte.

Quelle (http://www.bluewin.ch/de/index.php/1998,706272/Bond_auf_Truppenbesuch/de/tvundfilm/kino/skyfall/)   
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 20. November 2012, 14:30:54
Fehlt nur noch Chuck Norris  ;D
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Tommie am 20. November 2012, 14:40:45
Tja, wie wir alle wissen, gibt es bekanntlich kein Problem, das nicht mittels eines Roundhouse-Kicks gelöst werden kann ;) !

Und die deutschen Soldaten kriegen dann Besuch von Marianne und Michael bzw. von Gildo Horn und den orthopädischen Strümpfen :D :D :D ! Oder verstößt das wieder gegen die Genfer Konvention ;) ?
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: KlausP am 20. November 2012, 14:42:49
Zitat
Oder verstößt das wieder gegen die Genfer Konvention ;) ?

Nur dann, wenn man gefangenen Taliban das zumuten damit foltern würde.  ;D
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Tommie am 20. November 2012, 14:48:20
JAAAAAAAAAAAAAAAA, das isses :D :D :D :D :D ! Musikantenstadl bis der Arzt kommt :D !
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: AriFuSchr am 20. November 2012, 15:39:31
Zitat
Musikantenstadl

Hey, die haben Koks im Gepäck  8)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 20. November 2012, 16:52:35
Zur Ordnung, Genossen  ;D

Back to topic: die Lage in Afghanistan.

Jedermann der regelmäßig deutsche Talkshows genießt, Herrn Todenhöfer und Frau Wagenknecht lauscht, sowie begierig die vor militärischer Expertise strotzenden Globalanalysen der ehemaligen EKD-Hauptbedenkenträgerin aufsaugt, weiß ein paar Dinge sicher: der Krieg ist verloren, es geht nur abwärts, alles wird immer schlimmer, Hoffnung gibt es nicht.

Dumm nur, dass die blöden Afghanen das nicht wissen...

Punditry aside, how do Afghans feel about Afghanistan?
http://afpak.foreignpolicy.com/posts/2012/11/14/punditry_aside_how_do_afghans_feel_about_afghanistan (http://afpak.foreignpolicy.com/posts/2012/11/14/punditry_aside_how_do_afghans_feel_about_afghanistan)

Zitat
For the most part, Afghanistan is portrayed today as violent and war-torn and with an ineffective and corrupt government. The consensus seems to be that there is little hope that the country will hold together or defend itself against the Taliban and other terrorists after U.S. and NATO combat troops leave two years hence. The conclusion is that much blood and treasure has been wasted since the Taliban were ousted in 2001.

But there is another view of this story. The majority of Afghans see their future quite differently.  ...

Zitat
(...)What is most striking in this latest survey is that 52% of the respondents -- up from 46% in 2011 -- believe that Afghanistan is moving in the right direction. 93% have a positive view of the Afghan armed forces (although many have doubts about the ability of the Afghan army and police to operate today without the support of foreign troops). 89% give their government good marks for the provision of educational services. 72% say their national legislature is addressing the problems of ordinary citizens. 50% believe their financial wellbeing has improved in the last 12 months.  The performance of the Afghan central government gets a positive rating of 75%. Indeed in several substantive areas, Afghans' positive assessment of government performance is at its highest point in years, including in education (89%), security (70%) and healthcare (66%). (...)

Zitat
(...)Understandably, Afghans often compare the present with the pre-1978 era, when war and destruction had yet to begin. And they have seen enormous strides since 2001.  8 million children, including almost 3 million girls, are now in school. 80% of Afghans have radios, 52% have television, and 71% have mobile phones.  A new American University in Afghanistan graduated its second class last spring and is now establishing a business school.  (...)

...vielleicht liegt ein Mangel an "Qualitäts"journalismus vor, welcher die erlebte Realität korrigieren könnte?
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 28. November 2012, 21:39:26
Die Tagesschau machte heute (28.11.2012) in ihrer Hauptausgabe um 20 Uhr an prominenter Stelle mit Berichten über den Einsatz in Afghanistan auf und beschäftigte sich ausführlich mit dem Thema: 

- Kabinett bereitet schrittweisen Abzug der Kampftruppen bis Ende 2014 vor (Livestream (http://www.tagesschau.de/multimedia/video/sendungsbeitrag202600~_res-.html))

- Hintergründe zum Bundeswehr-Einsatz in Afghanistan (Livestream (http://www.tagesschau.de/multimedia/video/sendungsbeitrag202596~_res-.html))
 
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 29. November 2012, 09:00:04
Linguisten an die Front!

"Antaam" statt "Itaam"
Nato muss Mission in Afghanistan umtaufen

http://www.spiegel.de/politik/ausland/ausbildung-in-afghanistan-nach-2014-nato-muss-neue-mission-umbenennen-a-869839.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/ausbildung-in-afghanistan-nach-2014-nato-muss-neue-mission-umbenennen-a-869839.html)

Zitat
Nachdem der etwas sperrige Titel "Itaam" öffentlich die Runde machte, warnten Kenner der Region vor möglichen Missverständnissen. Demnach könne der Name bei der lokalen Bevölkerung völlig falsch verstanden werden, da das arabische Wort für Anklage und Schuldzuweisung sehr ähnlich klingt. In den vergangenen Wochen wurde deshalb intensiv überlegt, wie man die Mission, an der sich auch die Bundeswehr ab 2015 beteiligen will, trefflicher benennen kann.


Da könnten sich die arabisch sprechenden Dschihadisten natürlich diskriminiert fühlen - das wollen wir nicht. Wir nehmen nämlich mehr Rücksicht auf Doppeldeutigkeiten als die Islamisten, die sich in herzerfrischender Ahnungslosigkeit so drollige Namen wie "MILF" geben  ;D

P.S.: bösen Gerüchten zufolge soll "ISAF" ähnlich klingen wie das usbekische Wort für "der grüne Bär rollt tollpatschig den Hügel hinunter und dankt dem Fisch für die Blumen"
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 03. Dezember 2012, 14:51:38
Eine Einschätzung von Salahuddin Rabbani lässt Hoffnung für die Friedensverhandlungen mit den Taliban aufkommen:

Zitat
Rabbani and his colleagues have had informal contacts with a range of current and former Taliban figures, and he says that he is convinced that most want to stop fighting. "The reports we have are that the Taliban leadership is now discussing the logic of continuing the military campaign," he says. Once the United States and Afghanistan signed the Strategic Partnership Agreement last May pledging a long-term U.S. role, including an ongoing military presence, Rabbani says, the Taliban concluded that they could no longer wait for the end of 2014 and then march on Kabul.
http://www.foreignpolicy.com/articles/2012/11/30/extrication_negotiations (http://www.foreignpolicy.com/articles/2012/11/30/extrication_negotiations)

Wenn die Taliban die Umkehr der strategischen Logik 2014 verinnerlicht haben, könnte sie das kompromissbereiter machen.

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 04. Dezember 2012, 13:54:36
In Nordafghanistan geht die Jagd auf IMU-Personal weiter:


ISAF kills IMU/Taliban district commander in Afghan north
http://www.longwarjournal.org/archives/2012/12/isaf_kills_imutaliba.php#ixzz2E5SAYCU3 (http://www.longwarjournal.org/archives/2012/12/isaf_kills_imutaliba.php#ixzz2E5SAYCU3)


Zitat
Coalition and Afghan forces killed a dual-hatted Islamic Movement of Uzbekistan and Taliban district commander during a raid in northern Afghanistan four days ago.

(...)
In a follow-up inquiry, ISAF told The Long War Journal that Shukrullah "was the senior IMU/Taliban leader in the Almar district of Faryab province" and that the "other two individuals killed with him were known Taliban insurgents."

ISAF also said that "Shukrullah was an Afghan national of Uzbek decent."
(...)
The Islamic Movement of Uzbekistan is a prime target of ISAF special operations raids. ISAF has executed at least 37 raids that targeted the IMU this year, according to an investigation by The Long War Journal. Three of those raids took place last month; an IMU "weapons facilitator" was captured during the last raid, on Nov. 25 in Takhar province.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 10. Dezember 2012, 13:50:16
Aus gegebenem Anlass hier verlinkt: hib-Meldung 573/2012 vom 10. Dezember 2012.

Im Bundestag notiert: Verantwortung für die eigenen Sicherheitskräfte
Inneres/Antwort - 10.12.2012

Berlin: (hib/STO) Die afghanische Regierung hat sich laut Bundesregierung dazu verpflichtet, bis 2024 die gesamte finanzielle Verantwortung für die eigenen Sicherheitskräfte zu übernehmen. Voraussetzungen dafür seien, dass die afghanische Regierung über die administrative Fähigkeit sowie die nötigen Staatseinnahmen dafür verfügt, schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort (17/11496) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (17/11271). Darauf arbeite die internationale Gemeinschaft „gemeinsam mit der afghanischen Regierung als Partner hin“.

Quelle (http://www.bundestag.de/presse/hib/2012_12/2012_573/05.html) (mit den Links zu Kleiner Anfrage und Antwort)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 10. Dezember 2012, 13:58:36
Das mit den nötigen Staatseinnahmen ist wohl eher ein sportliches Ziel...
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 10. Dezember 2012, 15:04:25
...sogar ein sehr sportliches  ;)!
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 10. Dezember 2012, 16:01:03
Eigentlich eine abgelegene Ecke ohne große strategische Bedeutung - aber für die Afghanen eine Art Nationaldenkmal.

For Afghan forces, retaking ‘Road of Martyrs’ from Taliban was priority
http://www.stripes.com/news/for-afghan-forces-retaking-road-of-martyrs-from-taliban-was-priority-1.200104 (http://www.stripes.com/news/for-afghan-forces-retaking-road-of-martyrs-from-taliban-was-priority-1.200104)

Zitat
KHIG, Afghanistan — The road held little strategic value for coalition forces; isolated and barren, it led to nowhere useful in the fight against the Taliban. For their Afghan partners, however, the road was hallowed ground, worth dying for.

As Afghan security forces take the lead with the drawdown of coalition troops, they are increasingly able to choose their missions, and this one had been a long time coming.

For 10 years, the Taliban controlled a 10-mile stretch of red earth known as the “Road of Martyrs” in northwestern Kandahar province. By fortifying the road with seven bands of improvised explosive devices, they denied all but a few Afghans access to the site of the Battle of Maiwand, graveyard to 3,000 Afghans, and the nearby Shrine to Malalai.
(...)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 12. Dezember 2012, 15:43:08
Tiger
 Bundeswehr sendet Kampfhubschrauber nach Afghanistan

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/tiger-bundeswehr-sendet-kampfhubschrauber-nach-afghanistan-11991106.html (http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/tiger-bundeswehr-sendet-kampfhubschrauber-nach-afghanistan-11991106.html)

Zitat
Zwei Jahre vor dem Ende des Nato-Kampfeinsatzes in Afghanistan entsendet die Bundeswehr an diesem Donnerstag zwei Kampfhubschrauber nach Masar-i-Scharif.

Die Helikopter vom Typ „Tiger“ werden am Flughafen Leipzig/Halle verladen und mit Hilfe des Transportflugzeugs „Antonow“ in den Norden Afghanistans gebracht.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: F_K am 12. Dezember 2012, 16:12:46
... die Bundeswehr verfügt (leider) über keine Kampfhubschrauber, sondern nur über einen "UHT" - Unterstützungshubschrauber Tiger - leider nicht nur ein Unterschied im "Wording", sondern vor allen in der Durchsetzungsfähigkeit / Waffenwirkung.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Andi am 12. Dezember 2012, 16:18:09
Nö, taktisch gesehen ist der Tiger selbstverständlich ein Kampfhubschrauber - egal ob er seine mickrigen MG unter den Stummelflügeln oder ein 12,7mm am Bug hat, wie die Franzosen.

Das "Wording" war ja schon immer ein hausgemachtes deutsches - wir kämpfen ja nicht. ;)

Noch lustiger wird es, wenn unser NH-90 bald folgt...
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 12. Dezember 2012, 16:20:09
Ruhe, verdammtes Militaristenpack! Das sind nachhaltige Friedensdrehflügler!!!111einself
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: F_K am 12. Dezember 2012, 16:29:19
Lieber Andi,

"die Franzosen" haben dann doch eher eine 30 mm BMK in einem Kinnturm, in Verbindung mit einer Spike LR PzAbwRakete hat man damit eben ein sehr durchsetzungsfähiges System - dass ein Kampfhubschrauber ist.

Ein 12,7 mm MG am Stummelflügel ist vom Gefechtswert her schlechter als ein Doorgunner - und die damit ausgerüsteten Hubschrauber werden auch nicht als Kampfhubschrauber bezeichnet.

Klar ist, dass es für diese Begriffe keine festen Definitionen gibt, aber

Zitat
Die typische Bewaffnung eines Kampfhubschraubers umfasst eine Maschinenkanone,
wiki trifft es schon ganz gut.

"Taktisch" ist ein Huey Beobachtungshubschrauber ein Beobachtungshubschrauber, auch wenn er zwei 12,7 mm MG an den Flügeln hat - und was taktisch wirklich machbar ist, wird man sehen, wenn sich die Taliban totgelacht haben ...
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Tommie am 12. Dezember 2012, 16:35:23
"Taktisch" ist ein Huey ein Beobachtungshubschrauber,...

Gibt es da eine Quelle für ;) ? Ich kenne die "huey", also die Bell UH-1 D, als leichten Transporthubschrauber (LTH) und in der SAR-Variante! Als "Verbindungs- und Beobachtungshubschrauber (VBH)" fliegt die Bundeswehr immer noch (z. B. in Holzdorf!) die BO-105!
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: F_K am 12. Dezember 2012, 16:44:23
@ Tommie:

Streiche "Huey", setze "Kiowa" (Bell O-58)

Als Ergänzung:

Zitat
Abgesehen vom kleineren Kaliber der Waffe ergibt sich ein einsatztaktischer Nachteil des MG-Pods im Vergleich zur Bordkanone dadurch, dass das Maschinengewehr starr nach vorne gerichtet ist, während die Bordkanone schwenkbar ist. Dies wirkt sich in erster Linie negativ auf den Selbstschutz des Hubschraubers aus, da zur Bekämpfung einer Bedrohungsquelle das ganze Fluggerät in deren Richtung gedreht werden muss, während eine schwenkbare Bordkanone sehr zügig auch auf Ziele abseits der Flugrichtung gerichtet werden kann.

.. und selbst Laien erkennen diese massiven Unterschiede, wenn man mal beide System (in meinem Fall Kiowa und Cobra) beim Schießen gesehen hat.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 12. Dezember 2012, 16:46:45
Official: Safer Afghanistan Moves Away From Taliban
http://www.defense.gov/News/NewsArticle.aspx?ID=118751 (http://www.defense.gov/News/NewsArticle.aspx?ID=118751)

Zitat
Two years before U.S. and coalition forces withdraw, Afghans are now safer and the country is moving away from the Taliban, said a senior defense official who briefed reporters on the just-released Report on Progress Toward Security and Stability in Afghanistan.

The key point from the report -- which covers the period of April through September and was delivered to Congress today -- is that populated areas in Afghanistan are more secure, the official told reporters at the Pentagon.

It notes that the Taliban “strove to take back territory in the past six months, [but] they were not able to do so,” the official said. “The territory we’ve taken, we’ve held.”
Afghan forces have increased in size and capability, and are doing the heavy lifting, the official said. “The Afghans are the ones carrying out the operations in Afghanistan,” he added. “They’re the ones who are leading the operations or are carrying them out independently.”

The official noted that Afghan-led operations can be very complex with thousands of soldiers and police taking part. In a couple of cases this year, operations included tens of thousands of soldiers and police.(...)

Der hervorgehobene Teil: die diesjähige Kampfsaison ist gelaufen, und wie schon im letzten und vorletzten Jahr zeigt sich, dass die Insurgenten in der Tat einmal verlorene Gebiete nicht mehr zurück erobern können. Zwar können sie einsickern und Anschläge verüben, aber in den letzten Jahren haben sie eben einen dauernden Abstieg von der Stufe des Guerrilla auf die Stufe des Terroristen miterlebt. Mehr als symbolische Erfolge sind so kaum zu holen.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 14. Dezember 2012, 10:14:58
Hier haben wir ein "hochgeheimes" (und deswegen online gestelltes) Dokument des afghanischen High Peace Council zur Kooperation mit Pakistan in Sachen Friedensgespräche mit den Insurgenten: "Roadmap to Peace" bis 2015

http://www.foreignpolicy.com/files/121213_Peace_Process_Roadmap_to_2015.pdf (http://www.foreignpolicy.com/files/121213_Peace_Process_Roadmap_to_2015.pdf)

Recht ambitionierte Zielsetzung, und m.E. sollte man keinen Waffenstillstand mitten im geplanten Prozess einbauen, aber im Großen und Ganzen liest sich das recht vernünftig.
Mal sehen was die relevante Zielgruppe (Taliban) dazu sagt  ;D
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: F_K am 14. Dezember 2012, 11:03:35
Zitat
aber in den letzten Jahren haben sie eben einen dauernden Abstieg von der Stufe des Guerrilla auf die Stufe des Terroristen miterlebt.

Grundsätzlich schon richtig - Allerdings gibt es Gebiete, die den Vermerk haben "Nicht unter der Stärke verstärkter Zug betreten" - weil es sich halt um Rückzugsräume handelt, in denen schnell eine etwas größere Anzahl INS zusammengezogen werden kann.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 14. Dezember 2012, 11:06:51
Zitat
aber in den letzten Jahren haben sie eben einen dauernden Abstieg von der Stufe des Guerrilla auf die Stufe des Terroristen miterlebt.

Grundsätzlich schon richtig - Allerdings gibt es Gebiete, die den Vermerk haben "Nicht unter der Stärke verstärkter Zug betreten" - weil es sich halt um Rückzugsräume handelt, in denen schnell eine etwas größere Anzahl INS zusammengezogen werden kann.

Das ist natürlich richtig, die territoriale Kontrolle durch ISAF und ANA ist noch keineswegs 100%
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 17. Dezember 2012, 09:48:05
US Commanders Are Upbeat on Afghan War Progress
http://www.nytimes.com/aponline/2012/12/15/world/asia/ap-as-afghan-war-outlook.html?ref=world&_r=0 (http://www.nytimes.com/aponline/2012/12/15/world/asia/ap-as-afghan-war-outlook.html?ref=world&_r=0)

Zitat
U.S. commanders are offering glowing reviews of their 2012 war campaign, upbeat assessments that could be interpreted as leeway for President Barack Obama to order another round of troop withdrawals next summer.
(...)
There have been calls in Congress for Obama to accelerate the withdrawal next year, and from commanders' own assessments of progress, it appears such a speedup could be coming.

Commanders portrayed the Taliban as fraying and failing, though not defeated.

Maj. Gen. Larry Nicholson, the international coalition's deputy chief of staff for operations, said the Taliban had aspired to pull off a series of high-level assassinations in 2012 and regain territory they lost in 2011.

"They have failed at every one" of those objectives, Nicholson told reporters.

Nicholson also said, by way of illustrating how much things have changed in Afghanistan in recent years, that in the former Taliban stronghold of Helmand province, U.S. Marines are now complaining of boredom because there is so little fighting for them to do.
(...)

Fortschritte sind schön und gut - es wäre aber sehr fahrlässig, diese durch einen zu schnellen Abzug mutwillig aufs Spiel zu setzen.
Der Abzug muss eher langsamer als schneller vonstatten gehen, trotz oder eben wegen der Erfolge der letzten Jahre.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: ulli76 am 17. Dezember 2012, 10:29:51
Wenn ich Talib wäre, würde ich jetzt erstmal schön die Füsse still halten, Kräfte sammeln, regenerieren und dann nach dem Abzug von ISAF ordentlich zuschlagen.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 17. Dezember 2012, 11:00:35
Ganz so unkompliziert geht das nicht - eine Insurgency lebt von Aktivität. Verhalten sich die Insurgenten passiv und greifen die Regierung nicht an, so bieten sie dieser die Gelegenheit ihre Kontrolle ungehindert auszudehnen und zu festigen, was die vermeintlich "geschonten" und "in Reserve gehaltenen" Kräfte massiv schädigt. Zudem müssen die Insurgenten ein gewisses Maß an Aktivität aufrecht erhalten um den Propagandakrieg nicht zu verlieren.

Die Taliban werden die Füße also nicht völlig stillhalten können - ungeachtet dessen ist mit einer Phase erhöhter Aggressivität nach 2014 zu rechnen, zum einen aus Propagandagründen, zum anderen um die ANSF zu testen. Mit dem großen Blitzkrieg-Endsieg der Taliban ist dann jedoch nicht zu rechnen  ;)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: F_K am 17. Dezember 2012, 11:23:05
In Ergänzung zu Schlammtreibers richtigen Anmerkungen:

- Will man (illegale) "Steuern" eintreiben, muss man schon Raumkontrolle (zumindest zeitweilig) haben
- Will man seine "Geldgeber" bei Laune (und am zahlen halten), muss man schon Anschläge verüben.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 17. Dezember 2012, 17:08:23
Weihnachtsbesuch bei den Soldaten
Gauck fliegt nach Afghanistan

http://www.n-tv.de/politik/Gauck-fliegt-nach-Afghanistan-article9804451.html (http://www.n-tv.de/politik/Gauck-fliegt-nach-Afghanistan-article9804451.html)

Zitat
Unangekündigt besucht Bundespräsident Gauck die Bundeswehr in Afghanistan. Wie schon Verteidigungsminister de Maizière fliegt er mit der Regierungsmaschine direkt nach Masar-i-Scharif, um die verbesserte Sicherheitssituation zu unterstreichen.

Zitat
"Bewusst von einem Erfolg sprechen"
In Afghanistan herrschten immer noch kriegsähnliche Zustände, so Gauck. Der internationale Einsatz sei nicht am Ziel, aber er wolle bewusst von einem Erfolg sprechen, meinte Gauck weiter. Man höre in Deutschland von verwundeten oder getöteten Soldaten, nicht aber von zivilen Errungenschaften wie Stromanschlüssen und Schulabschlüssen.

Seine eigene Lebensgeschichte habe gezeigt, dass ohne Mut und Ausdauer der gesellschaftliche Wandel nicht zu erreichen sei, sagte Gauck. Der Einsatz der Soldaten sei Ausdruck einer in unserer Gesellschaft nicht selbstverständlichen Bereitschaft zum Dienen und zur Hingabe. Militärisches Handeln könne aber nur Räume sichern, die dann mit friedlichem demokratischem Leben gefüllt werden müssten.(...)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 17. Dezember 2012, 17:42:15
Das gefällt mir, - sehr sogar!
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Tommie am 17. Dezember 2012, 18:03:26
Ja, aber der "gemeine Landser" wird weiterhin über Termiz in Uzbekistan fliegen müssen ;) ! Schließlich wollen die Diktatoren und die Menschenrechtsverletzungen in Uzbekistan ja auch irgendwie finanziert werden :D ! Erst baut man ihnen ein Unterkunftsgebäude, das danach als Hotel verwendet werden kann, natürlich nur, nachdem es der dortige Geheimdienst ordnungsgemäß "verwanzt" hat, dann muss man ja daran denken, dass die Leute, die einen jahrelang im Auftrag des FSB und der GRU bespitzelt haben, nicht plötzlich arbeitslos werden, weil sonst im Deutschen Bundestag die Linke wieder eine ihrer vogelwilden Lichterketten veranstaltet ... :D :D :D !

Und ausserdem, woher würden sich denn sonst die Landser ihren Tripper holen, wenn plötzlich hunderte uzbekischer Mädels ihres Hauptgeschäftes beraubt wären ;) ?
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 17. Dezember 2012, 18:16:21
Ja, aber der "gemeine Landser" wird weiterhin über Termiz in Uzbekistan fliegen müssen ;) ! Schließlich wollen die Diktatoren und die Menschenrechtsverletzungen in Uzbekistan ja auch irgendwie finanziert werden :D ! Erst baut man ihnen ein Unterkunftsgebäude, das danach als Hotel verwendet werden kann, natürlich nur, nachdem es der dortige Geheimdienst ordnungsgemäß "verwanzt" hat, dann muss man ja daran denken, dass die Leute, die einen jahrelang im Auftrag des FSB und der GRU bespitzelt haben, nicht plötzlich arbeitslos werden, weil sonst im Deutschen Bundestag die Linke wieder eine ihrer vogelwilden Lichterketten veranstaltet ... :D :D :D !

Und ausserdem, woher würden sich denn sonst die Landser ihren Tripper holen, wenn plötzlich hunderte uzbekischer Mädels ihres Hauptgeschäftes beraubt wären ;) ?

Und was hat das alles jetzt mit dem Besuch des Bundespräsidenten zu tun  ::)?
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Tommie am 17. Dezember 2012, 18:19:50
Das hat damit zu tun, dass der Bundespräsident, dessen Besuch im Einsatzland ich sehr schätze, direkt nach Mazar-e Sharif geflogen ist, was seit einiger Zeit auch gut für alle anderen (militärischen) Flüge möglich wäre, während den Soldaten nach wie vor einer vom Pferd erzählt wird, dass sie aus Sicherheitsgründen über Termiz fliegen und dort aus organisatorischen Gründen einmal übernachten müssen! Originär hat das mit dem Besuch selbst nichts zu tun, lediglich mit der Art und Weise bzw. dem gewählten Reiseweg des Besuches, der ja auch schon vom IBuk beschritten wurde. Aber ich bin der Meinung, dass man das bei dieser Gelegenheit auch mal zum Ausdruck bringen kann, wie man die Soldaten hier für blöd verkauft und eine vermeintlich schlaue Art und Weise der Subvention Uzbekistans gefunden zu haben glaubt!

Man bedenke die Perversion: HVTs wie der IBuK und der BP fliegen "volles Risiko" direkt nach MeS, der Rest muss "aus Sicherheitsgründen" über Termiz fliegen :D !

Das hat mein obiges Posting mit dem Besuch des BP zu tun ;) ! Ansonsten kann ich nur zum Ausdruck bringen, dass der Besuch von Bundespräsident Gauck in der "Einsatzliegenschaft Camp Marmal" für mich auch ein Stück weit die Wertschätzung des BP gegenüber den Soldaten, die vom Bundestag dorthin entsandt wurden, zum Ausdruck bringt, und das gefällt mir sehr gut!
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 17. Dezember 2012, 21:23:56
Hier noch der Bericht zum Besuch des Bundespräsidenten aus der Tagesschau-Hauptausgabe von 20 Uhr:

Bundespräsident Gauck besucht Bundeswehr-Feldlager in Masar-i-Schari

Livestream (http://www.tagesschau.de/multimedia/video/sendungsbeitrag205434~_res-.html) des Beitrags


Von tagesschau.de gibt es auch noch eine Zusammenfassung, von Gabor Halasz, ARD-Studio Südasien, zzt. Masar-i-Scharif:

Besuch in Afghanistan
Gauck fordert Realismus - und Ehrlichkeit

Zitat: "Das Land kennenlernen, es besser verstehen und den Einsatz der deutschen Soldaten würdigen: Bundespräsident Gauck besucht Afghanistan. Er sprach von ,kriegsähnlichen Zuständen' im Land, sah aber auch Erfolge. In Deutschland müsse ehrlicher über den Einsatz gesprochen werden."

Quelle (http://www.tagesschau.de/ausland/gauck-in-afghanistan104.html) mit dem Livestream-Beitrag aus der Tagesschau-Hauptausgabe und Zugang zu Hintergrund-Berichten. 
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 21. Dezember 2012, 13:01:41
Taliban, Afghan gov’t attend secretive meeting in France to plot Afghanistan’s distant future
http://www.washingtonpost.com/world/asia_pacific/taliban-afghan-govt-attend-secretive-meeting-in-france-to-plot-afghanistans-distant-future/2012/12/20/01a81e7c-4a6f-11e2-8af9-9b50cb4605a7_story.html (http://www.washingtonpost.com/world/asia_pacific/taliban-afghan-govt-attend-secretive-meeting-in-france-to-plot-afghanistans-distant-future/2012/12/20/01a81e7c-4a6f-11e2-8af9-9b50cb4605a7_story.html)

Zitat
PARIS — Afghan officials were meeting Thursday with Taliban rebels and envoys from another Islamist militant group near Paris, looking beyond Afghanistan’s insurgency to a future long after international forces have returned home.

French hosts say the secretive, rare meeting among rival Afghans in the town of Chantilly north of Paris over two days isn’t expected to involve any horse-trading toward a possible peace and reconciliation deal in a country where long-term plans are overshadowed by the bloody, multifaceted insurgency against the Afghan government and the U.S.-led NATO troops supporting it .

Und sie reden doch miteinander...
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Andi am 21. Dezember 2012, 14:01:05
Also sollten wir unsere Westgrenze verstärken, denn offenbar operieren Taliban in Frankreich...
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 21. Dezember 2012, 14:31:46
Ist das wirklich eine Verschlechterung?
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Andi am 21. Dezember 2012, 14:40:43
Ich mache mir nur Sorgen, denn schließlich könnten auch hartgesottene Talib in pariser Vororten an freischaffende asoziale jugendliche Mitbürger mit Migrationshintergrund geraten, die schlechten Einfluss auf sie haben könnten...
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 21. Dezember 2012, 15:07:18
Ich zitiere mal aus einem anderen Forum: "Maybe the frogs will do us a favour and teach them how to surrender"
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 23. Dezember 2012, 22:02:35
Hier noch eine akualisierte Zusammenfassung von tagesschau.de von heute (23.12.2012) aus Paris:

Afghanistan-Konferenz in Frankreich
Taliban geben sich versöhnlich

Zitat: "Ranghohe Vertreter der radikal-islamischen Taliban haben sich auf einer Konferenz in Paris für eine Teilung der Macht in Afghanistan ausgesprochen. In einer am Wochenende verbreiteten Mitteilung erklärten sie sich bereit, in einer Regierung mitzuwirken, die alle Afghanen vertrete. Sie versprachen Toleranz und Frieden, pochten aber auf eine neue Verfassung nach islamischen Prinzipien."

Quelle (http://www.tagesschau.de/ausland/taliban218.html) mit Hintergrundberichten
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 02. Januar 2013, 12:26:44
Man meckert ja viel über die Presse, und unterstellt Journalisten Schwarzmalerei nach dem Motto "nur schlechte Nachrichten sind heisse Nachrichten, und nur das düsterste Untergangsszenario darf als 'ungeschönte' Prognose durchgehen" - also zumindest tue ich das gerne. Daher aus gegebenem Anlass an dieser Stelle ein "Sorry" Richtung Presse und Anerkennung für die nüchterne und sachliche Darstellung der Fakten:

Bundeswehr in Afghanistan
Erfolgreich aus der Krise

http://www.sueddeutsche.de/politik/bundeswehr-in-afghanistan-erfolgreich-aus-der-krise-1.1562834 (http://www.sueddeutsche.de/politik/bundeswehr-in-afghanistan-erfolgreich-aus-der-krise-1.1562834)

Zitat
2012 ist kein Bundeswehrsoldat in Afghanistan gefallen. Das ist nicht allein glücklichen Umständen zu verdanken - den Taliban ist erkennbar die Kraft ausgegangen.


Zitat
(...)2012 war das erste Jahr seit Langem, in dem kein Bundeswehrsoldat am Hindukusch gefallen ist.

Dies ist nicht allein glücklichen Umständen zu verdanken, es gab ja auch Anschläge und Sprengfallen. Aber den Taliban ist im Norden erkennbar die Kraft ausgegangen; die Behauptung, sie warteten jetzt einfach auf den Abzug 2014, stimmt nur sehr begrenzt.

In Deutschland wird meist übersehen, wie erfolgreich die Bundeswehr die schwere Krise der Jahre 2007 bis 2011 gemeistert hat. Damals sickerten die Taliban in den bis dahin eher ruhigen Norden ein und trafen deutsche Truppen, die auf den Guerillakrieg anfangs weder ausreichend vorbereitet noch dafür gerüstet waren. Mit Hilfe amerikanischer Hubschrauber und Spezialeinheiten, aber auch mit afghanischen Soldaten gelang es dann, die Aufständischen massiv zu schwächen. "Befreite" Gebiete halten diese dort fast gar nicht mehr.(...)

Der hervorgehobene Satz erscheint mir besonders wichtig. Die außerordentlichen Leistungen der Soldaten und ihre Erfolge werden konsequent ausgeblendet, sind der Bevölkerung fast vollkommen unbekannt. Erst langsam sickert vorsichtig die Erkenntnis durch, dass die Taliban diesen Krieg nicht gewinnen werden und dass dies zu einem guten Teil die Schuld von ISAF, damit auch der Bundeswehr, ist.

Die Aussage des Außenministers mutet da geradezu vorbildlich vorsichtig an:

Westerwelle zu Bundeswehreinsatz
Afghanistan trotz Rückschlägen stabiler

http://www.sueddeutsche.de/politik/westerwelle-zu-bundeswehreinsatz-afghanistan-trotz-rueckschlaegen-stabiler-1.1562653 (http://www.sueddeutsche.de/politik/westerwelle-zu-bundeswehreinsatz-afghanistan-trotz-rueckschlaegen-stabiler-1.1562653)

Zitat
2012 sind keine deutschen Soldaten am Hindukusch gefallen - erstmals seit Beginn des Isaf-Einsatzes vor elf Jahren. Außenminister Westerwelle wertet das als Verbesserung der Sicherheitslage, Entwarnung möchte er nicht geben. Der Einsatz bleibe gefährlich.


Zitat
(...)Die Verbesserung der Sicherheitslage ist nach den Worten von General Pfeffer nicht nur an der Statistik abzulesen. "Wesentliches Kennzeichen dafür ist vor allem die zunehmende Fähigkeit der afghanischen Sicherheitskräfte, diese Vorfälle eigenständig zu beherrschen." Aus der Bevölkerung würden afghanische Armee und Polizei zunehmend unterstützt. Im abgelaufenen Jahr hätten die einheimischen Sicherheitskräfte "schrittweise und erfolgreich die Verantwortung bei der Planung und Durchführung der Sicherheitsaufgaben" übernommen. Sie seien mittlerweile bei praktisch allen Operationen in Nordafghanistan federführend.

Die afghanischen Sicherheitskräfte haben nach Einschätzung des Generals deutliche Fortschritte gemacht. "Aber es gibt auch noch Bereiche mit erheblichem Verbesserungsbedarf", sagte Pfeffer. "Dieser liegt insbesondere in der Optimierung der Zusammenarbeit zwischen Militär und den verschiedenen Polizeikräften sowie in allen Bereichen der Logistik und Instandhaltung von Gerät und Infrastruktur."(...)


Die Taliban konnten und können ISAF nicht besiegen, und mehr und mehr kristallisiert sich heraus, dass sie nach dem ISAF-Abzug auch die ANA nicht besiegen können werden. Die ANA ihrerseits wird aber nicht abziehen, und damit haben die Insurgenten ein Problem - der Faktor Zeit spielt nicht mehr für sie. Und deswegen sitzen sie jetzt in Paris und wollen doch noch mal drüber reden... entgegen aller vorherigen großspurigen Verlautbarungen.




 
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 02. Januar 2013, 13:53:45
Hier noch eine akualisierte Zusammenfassung von tagesschau.de von heute (23.12.2012) aus Paris:

Afghanistan-Konferenz in Frankreich
Taliban geben sich versöhnlich

Währenddessen in Pakistan:

Pakistan lässt Talibanführer frei
http://www.faz.net/frankfurter-allgemeine-zeitung/pakistan-laesst-talibanfuehrer-frei-12011552.html (http://www.faz.net/frankfurter-allgemeine-zeitung/pakistan-laesst-talibanfuehrer-frei-12011552.html)

Zitat
Die afghanische Regierung hat am Dienstag die Freilassung mehrerer Talibanführer durch Pakistan gutgeheißen. Kabul begrüße diese Entwicklung, die das Ergebnis der Bemühungen der Regierung und des Hohen Friedensrates in Afghanistan sei, sagte ein Sprecher von Präsident Hamid Karzai der afghanischen Nachrichtenagentur Pajhwok. Pakistan hatte Montag mehrere prominente Vertreter der afghanischen Taliban freigelassen. Das Außenministerium in Islamabad teilte mit, der Schritt solle den Friedensprozess in Afghanistan unterstützen. Unter den Freigelassenen sei unter anderem der Justizminister der früheren Talibanregierung Mullah Nuruddin Turabi. Ein weiterer Talibanminister und frühere Taliban-Gouverneure von Helmand und Kabul seien ebenfalls unter den Freigelassenen, berichtete Pajhwok.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 02. Januar 2013, 14:41:57
Zur Berichterstattung "Erfolgreich aus der Krise" gab es in der Tagesschau-Hauptausgabe am 1. Januar 2013 um 20 Uhr noch eine Kurzmeldung mit der dargestellten positiven Tendenz in der Berichterstattung:

2012 ist in Afghanistan kein Bundeswehrsoldat ums Leben gekommen

Livestream (http://www.tagesschau.de/multimedia/video/sendungsbeitrag207436~_res-.html) des Sendungsbeitrags


@ schlammi
Den von dir hervorgehobenen Satz finde ich ebenfalls sehr bemerkenswert, weil er einen bisher ungewohnten Akzent setzt. Er macht unterschwellig deutlich, dass die Presse oder wer auch immer  ;) nicht ausreichend und hinterfragend informiert hat, denn sonst hätte es nichts zu übersehen gegeben. Folgerichtig war den meisten Deutschen eine solche Krise gar nicht bekannt.   
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 03. Januar 2013, 14:17:59
In Sachen Friedensgesprächen gibt sich NBC optimistisch... seeeeehr optimistisch...

Is peace really in the air in Afghanistan?
http://worldnews.nbcnews.com/_news/2013/01/02/16304088-is-peace-really-in-the-air-in-afghanistan?lite (http://worldnews.nbcnews.com/_news/2013/01/02/16304088-is-peace-really-in-the-air-in-afghanistan?lite)

Zitat
KABUL, Afghanistan - There’s something wafting in the air in Afghanistan, and for once it’s not the smell of detritus, diesel or cordite.  People – rivals, even enemies -- are talking about peace. Not just talks about talks – those have been going on – and off – for a couple of years now.  But serious, genuine moves toward reconciliation are – for the first time since I can remember – actually squeezing into an otherwise depressing narrative of stalemate and loss.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 08. Januar 2013, 11:36:13
Karzai, den wir alle so lieben, und der leider leider leider 2014 nicht mehr kandidiert (Inschallah!), reist nach Washington:

Afghan Peace Efforts Show Flickers of Life
http://www.nytimes.com/reuters/2013/01/08/world/asia/08reuters-usa-afghanistan-peace-talks.html?pagewanted=1&_r=0&ref=world (http://www.nytimes.com/reuters/2013/01/08/world/asia/08reuters-usa-afghanistan-peace-talks.html?pagewanted=1&_r=0&ref=world)

Zitat
President Barack Obama and Afghan President Hamid Karzai will discuss matters of war, including future U.S. troop levels and Afghanistan's army, when they meet on Friday, but matters of peace may be the most delicate item on their long agenda.

After nearly 10 months in limbo, tentative reconciliation efforts involving Taliban insurgents, the Karzai government and other major Afghan factions have shown new signs of life, resurrecting tantalizing hopes for a negotiated end to decades of war.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Andi am 08. Januar 2013, 11:39:21
...und ist in Deutschland zwischengelandet (http://www.bild.de/news/foto-des-tages/foto-des-tages/fdt-standard-artikel-28000474.bild.html) um hier ne Forelle zu futtern und spazierenzugehen. ;)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: MMG am 08. Januar 2013, 11:50:30
Zitat
...nicht mehr kandidiert (Inschallah!)
Hat er jemals das wirklich getan!?  ;)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 09. Januar 2013, 14:21:00
Zusammenfassender Lagebericht zu Afghanistan, von Herrn Nachtwei:

Winfried Nachtwei´s 2012er Blick auf den deutschen Afghanistan-Einsatz: Transition, Redeployment, SCR, GPPT, EZ, …
http://soldatenglueck.de/2013/01/05/75292/winfried-nachtweis-2012er-blick-auf-den-deutschen-afghanistan-einsatz-transition-redeployment-scr-gppt-ez/ (http://soldatenglueck.de/2013/01/05/75292/winfried-nachtweis-2012er-blick-auf-den-deutschen-afghanistan-einsatz-transition-redeployment-scr-gppt-ez/)

Es ist ein etwas längerer Text, zugegeben, aber ich empfehle wirklich jedem Interessierten, ihn aufmerksam zu lesen. Es lohnt die Zeit wirklich, der Mann weiß was er da schreibt!

Erfreulich die Beobachtungen zur weiter verbesserten Sicherheitslage, zu den bemerkenswerten Fortschritten der ANA, zu zahlreichen Teilerfolgen und der guten Stimmung in weiten Teilen der afghanischen Bevölkerung. Weniger erfreulich, leider weiterhin, seine ohne Frage zutreffende Feststellung, dass nur schlechte Nachrichten interessante Nachrichten aus dem Land sind, und Afghanistan sonst in Deutschland weitgehend null Beachtung findet.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 16. Januar 2013, 15:59:50
Im Auswärtigen Ausschuss des Bundestages haben sich heute vormittag (16.01.2013) die Koalition und die SPD für eine Fortsetzung des Afghanistan-Einsatzes ausgesprochen.
Weitere Informationen hier (http://www.bundeswehrforum.de/forum/index.php?topic=41117.0) in den hib-Meldungen. 
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 16. Januar 2013, 16:54:36
US-Senatoren schätzen die Lage in Afghanistan optimistischer ein als die Jahre zuvor:

Senate GOP leader optimistic about Afghanistan
http://www.stripes.com/news/senate-gop-leader-optimistic-about-afghanistan-1.203877 (http://www.stripes.com/news/senate-gop-leader-optimistic-about-afghanistan-1.203877)

Zitat
"My observation about Afghanistan at this point is this is the first time I've left there with a sense of optimism," he told reporters in a conference call. "I think there's a widely held view among the American military leaders there - we met with Gen. (John) Allen - that this has a very great potential for a happy ending after 2014, provided we have a residual force that we can provide for training."

Ich würde hervorheben: "provided we have a residual force that we can provide for training."
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 21. Januar 2013, 12:38:35
Afghanistan’s improving ways
http://www.washingtonpost.com/opinions/david-ignatius-afghanistans-improvingways/2013/01/16/d7fa01f6-5f3d-11e2-9940-6fc488f3fecd_story.html (http://www.washingtonpost.com/opinions/david-ignatius-afghanistans-improvingways/2013/01/16/d7fa01f6-5f3d-11e2-9940-6fc488f3fecd_story.html)

Zitat
For Americans weary of nearly a dozen years of war, Afghanistan often seems like a country where nothing ever changes and the same story of ethnic and tribal struggle repeats itself in an endless loop.
But Afghanistan’s demographics have changed in significant ways over the past decade. Rather than being mired in a perpetual feudal twilight, Afghanistan is actually becoming a modern country. The statistical evidence of change, gathered from sources including data from the U.S. Agency for International Development, is overwhelming. Even discounting for the upbeat tone of the USAID summary of “Achievements in Afghanistan,” there still appear to be important demographic improvements on the ground.
(...)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 21. Januar 2013, 12:50:12
Kabul: Geiselnahme beendet - alle Angreifer getötet
http://www.spiegel.de/politik/ausland/kabul-taliban-stuermen-zentrale-der-verkehrspolizei-a-878693.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/kabul-taliban-stuermen-zentrale-der-verkehrspolizei-a-878693.html)

Zitat
Kabul - Nach acht Stunden Nervenkrieg haben die afghanischen Sicherheitskräfte eine Attacke mit Geiselnahme im Hauptquartier der Verkehrspolizei in der afghanischen Hauptstadt Kabul blutig zu Ende gebracht. Bei dem Einsatz kamen drei Polizisten ums Leben. Alle fünf Angreifer überlebten die Aktion ebenfalls nicht.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 24. Januar 2013, 12:50:05
ISAF Training Mission Bolsters Afghan Gains, Commander Says
http://www.defense.gov/News/NewsArticle.aspx?ID=119089 (http://www.defense.gov/News/NewsArticle.aspx?ID=119089)

Zitat
As Afghan forces assume full security responsibility in their country, a “fundamental shift” in operations will occur, a senior NATO International Security Assistance Force commander said here today.
Army Lt. Gen. James L. Terry, commander of ISAF Joint Command, briefed Pentagon reporters on what the shift will look like and what role NATO forces will play as Afghans step into the lead.

“The Afghan National Police and army can and do fight for Afghanistan and for the people of Afghanistan,” the general said, noting the joint command is focused on helping Afghan forces establish “sufficient and sustainable security.”

“This spring, we'll reach Milestone 2013, and the Afghan national security forces will plan, lead and execute all operations across Afghanistan,” he said. “IJC will train, advise, assist and support operations.”
(...)
Opinion polls indicate that most Afghans don’t support the Taliban, and do think the country is heading in the right direction, Terry said. He emphasized that the United States and its coalition partners have pledged financial assistance for Afghanistan beyond 2014, which he said will be a critical period for that nation’s developing governmental systems.

“As we look toward the national elections in 2014, I am confident … the Afghan national security forces will provide space for the political process to mature and connect to the Afghan society and support an emerging private sector,” Terry said. “Success may not be on the front pages. Insurgencies are defeated over time by legitimate and well-trained indigenous forces.”

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 28. Januar 2013, 11:57:28
Afghanistan's special forces are a bastion of hope
http://afpak.foreignpolicy.com/posts/2013/01/24/afghanistans_special_forces_are_a_bastion_of_hope (http://afpak.foreignpolicy.com/posts/2013/01/24/afghanistans_special_forces_are_a_bastion_of_hope)

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 30. Januar 2013, 12:44:18
Dieselbe Angelegenheit, zweu unterschiedliche Blickwinkel von Washpost und NYT:

AP Interview: Top US General Confident in Afghans
http://www.nytimes.com/aponline/2013/01/30/world/asia/ap-as-afghanistan-allen.html?ref=world&_r=0 (http://www.nytimes.com/aponline/2013/01/30/world/asia/ap-as-afghanistan-allen.html?ref=world&_r=0)

Zitat
The top commander of U.S.-led forces in Afghanistan believes government security forces have improved faster than expected and will be ready to take the lead in the 11-year-old war against the Taliban when foreign combat forces take a back seat this spring.




Departing U.S. general in Afghanistan weighs gains and uncertainty
http://www.washingtonpost.com/world/asia_pacific/departing-us-general-in-afghanistan-weighs-gains-and-uncertainty/2013/01/29/ab9764ea-6a3d-11e2-9a0b-db931670f35d_story.html (http://www.washingtonpost.com/world/asia_pacific/departing-us-general-in-afghanistan-weighs-gains-and-uncertainty/2013/01/29/ab9764ea-6a3d-11e2-9a0b-db931670f35d_story.html)

Zitat
Now, after the departure of a third of his force, it’s Allen’s turn to leave Afghanistan, where he says hard-fought security gains have often failed to bring about effective governance that would ensure long-term stability.

“In some ways, it feels like I’m leaving family behind to an uncertain future,” he said, looking out at the rugged expanse of southern Afghanistan last week.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 30. Januar 2013, 14:27:38
Und noch ein Nachtrag

IMU commander captured in northern Afghanistan
http://www.longwarjournal.org/archives/2013/01/imu_commander_captur.php (http://www.longwarjournal.org/archives/2013/01/imu_commander_captur.php)


Zitat
Afghan and Coalition forces arrested an Islamic Movement of Uzbekistan (IMU) commander today during an operation in Afghanistan's northern Baghlan province. The International Security Assistance Force (ISAF) reported capturing the member of the al Qaeda-linked IMU in the Burkah district, making this the second IMU operative captured in that district so far this year.

According to ISAF, "the leader conducted assassinations directed by insurgent leadership in the province." He also coordinated the supply of weapons to insurgents for attacks on Afghan and coalition forces. However, when asked by The Long War Journal where he was acquiring the weapons from, ISAF said they could not verify the location but that detainee is of "Afghan-Uzbek nationality."

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 31. Januar 2013, 15:58:46
Breite Mehrheit für neues Mandat
Afghanistan-Einsatz verlängert

http://www.n-tv.de/politik/Afghanistan-Einsatz-verlaengert-article10043461.html (http://www.n-tv.de/politik/Afghanistan-Einsatz-verlaengert-article10043461.html)

Zitat
Der Bundestag hat den Kampfeinsatz der Bundeswehr in Afghanistan mit großer Mehrheit um weitere 13 Monate verlängert. Von 585 Abgeordneten stimmten dem neuen Mandat in Berlin 435 Abgeordnete zu. 111 waren dagegen, 39 enthielten sich.

(...)Das neue Mandat sieht eine weitere Verkleinerung der Bundeswehrtruppe am Hindukusch von derzeit 4500 auf 3300 Soldaten vor. Ende 2014 soll der Kampfeinsatz abgeschlossen werden. Es sollen aber deutsche Soldaten zur Ausbildung der afghanischen Armee in Afghanistan bleiben.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 01. Februar 2013, 10:48:49
Im Rahmen der Sicherheitsübergabe an die ANA fallen die Verluste, in diesem Fall der US-Truppen, auf ein neues Rekordtief.

American deaths in Afghan war drop to 4-year low
http://www.stripes.com/news/american-deaths-in-afghan-war-drop-to-4-year-low-1.206009 (http://www.stripes.com/news/american-deaths-in-afghan-war-drop-to-4-year-low-1.206009)

Zitat
U.S. troop deaths in Afghanistan have plunged to the lowest level in four years, reflecting a pullback from direct combat into the less deadly role of advising and assisting Afghan forces as they do more of the fighting.

Attacks by Taliban insurgents also have declined, although the war is far from finished.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 01. Februar 2013, 10:54:43
Taliban may be enduring a rift, Pentagon official says
http://www.stripes.com/news/middle-east/taliban-may-be-enduring-a-rift-pentagon-official-says-1.206025 (http://www.stripes.com/news/middle-east/taliban-may-be-enduring-a-rift-pentagon-official-says-1.206025)

Zitat
Taliban leaders in Pakistan are pressing their soldiers in Afghanistan to step up attacks but minimize civilian casualties, a message that is dividing fighters from the leadership and may encourage some to quit the insurgency, a top Pentagon official said.

"That's creating a lot of tension," David Sedney, a deputy assistant secretary of defense at the Pentagon, told USA TODAY.

Sedney said the Taliban leadership based in Quetta, Pakistan, is telling fighters not to cause civilian casualties, the vast majority of which are from mines buried by insurgents.

"The people back in Quetta are saying …'Don't you understand you're not supposed to do that,'" Sedney said. "The fighters are saying, 'You're telling us to keep fighting and we have no choice but to use those methods.'"


Die Taliban befinden sich hier in einem Dilemma:

- im direkten Gefecht mit ISAF und meist auch ANA verlieren sie regelmäßig
- daher meiden sie das direkte Gefecht
- sie müssen aber eine gewisse Aktivität vorweisen, um nicht als "erledigt" abgeschrieben zu werden
- dafür bleiben dann nur Sprengstoffanschläge und andere terroristische Mittel
- diese treffen jedoch weniger ISAF, sondern in der Masse die afghanische Zivilbevölkerung
- die Unterstützung der Bevölkerung ist überlebenswichtig für die Insurgenten, sie sägen also an dem Ast, auf dem sie sitzen
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 01. Februar 2013, 14:10:15
...sie sägen also an dem Ast, auf dem sie sitzen
Ich finde das, bei Betrachtung der Gesamtlage, sehr beruhigend!
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 01. Februar 2013, 14:18:52
...sie sägen also an dem Ast, auf dem sie sitzen
Ich finde das, bei Betrachtung der Gesamtlage, sehr beruhigend!

So beruhigend Du das findest, so beunruhigend findet es offenbar die Quetta Shura, allen voran Mullah Omar - seine wiederholten Appelle in dieser Sache sind ein deutlicher Hinweis auf den Ernst der Lage.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 01. Februar 2013, 14:32:30
Die Gefahr ist groß, dass zunächst die Zahl der Selbstmordanschläge wieder zunehmen könnte. Ich habe keine Erkenntnisse darüber, ob dort - im Lager der Taliban - überhaupt jemand "westlich rational" denkt. Vielleicht sind es einige in der zweiten oder dritten Reihe, die über die schlechter werdenden Aussichten hinaus die Zukunft planen. Dass das ohne gewalttätige interne Auseinandersetzungen abgeht, wage ich zu bezweifeln.   
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 01. Februar 2013, 14:41:29
Ich habe keine Erkenntnisse darüber, ob dort - im Lager der Taliban - überhaupt jemand "westlich rational" denkt.   

Westlich wohl kaum, aber durchaus rational. Die "gemäßigte" Fraktion in der QS hat längst eingesehen, dass sie diesen Krieg nicht militärisch gewinnen können, und denkt über Optionen der Versöhnung und Beteiligung nach... übrigens traditioneller afghanischer Stil.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Tommie am 01. Februar 2013, 15:07:08
In Wahrheit ist es so, dass es sich mittlerweile auch in den Kreisen der Taliban herum gesprochen hat, dass die versprochenen 72 Jungfrauen derzeit aus Gründen von Versorgungsengpässen nur in der männlichen Version zur Verfügung stehen. Vor dem Hintergrund solcher Tatsachen ist es natürlich ungleich schwerer als zuvor, gute Leute zu finden, die sich in freudiger Erwartung in die Luft sprengen ;) !

Just my 2 cents ...
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 01. Februar 2013, 15:42:40
Da hast Du was falsch verstanden. Es wird zwar immer gepredigt, dass die Insurgency "heterogen" ist, aber das heisst NICHT, dass sie auch alle hetero sind  ;D
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Tommie am 01. Februar 2013, 15:44:46
Da haben wir ja richtig Glück, dass die nicht "homogen" sind, was ;D ?
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 05. Februar 2013, 14:44:42
Meanwhile in cloud cuckoo land...

Afghanistan and Pakistan aim for 'peace in six months'
http://www.bbc.co.uk/news/world-asia-21310575 (http://www.bbc.co.uk/news/world-asia-21310575)

Zitat
Afghan President Hamid Karzai and Pakistan's Asif Ali Zardari have said they will work towards a peace deal for Afghanistan within six months.

Speaking in Britain, after talks with Prime Minister David Cameron, they said they would "take all necessary measures" to achieve such a goal.
Titel: Karsai untersagt die Anforderung von NATO - Luftsttreitkräften durch die ANA
Beitrag von: Schamane am 16. Februar 2013, 16:30:58
Mit Wirkung vom morgigen Sonntag an ist es Angehörigen der ANA untersagt Luftunterstützung der NATO bei ihren Operationen anzufordern. Dies beruht auf einem Vorfall vom Mittwoch, wo durch Waffenwirkung von Luftfahrzeugen 5 Kinder getötet wurden.
http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/1345589/Afghanitan_Praesident-verbietet-NatoLuftunterstuetzung?_vl_backlink=/home/index.do (http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/1345589/Afghanitan_Praesident-verbietet-NatoLuftunterstuetzung?_vl_backlink=/home/index.do)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 18. Februar 2013, 08:38:03
Karzai in gewohnter Form.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 19. Februar 2013, 11:25:03
Nach den militärischen Verlusten bei ISAF sinken auch die zivilen Opferzahlen.

Krieg in Afghanistan: Zahl der zivilen Opfer sinkt auf Tiefststand
http://www.spiegel.de/politik/ausland/afghanistan-zahl-der-zivilen-toten-sinkt-auf-tiefststand-seit-2007-a-884194.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/afghanistan-zahl-der-zivilen-toten-sinkt-auf-tiefststand-seit-2007-a-884194.html)

Zitat
In Afghanistan sind 2012 so wenige Zivilisten getötet worden wie seit sechs Jahren nicht mehr. Es waren aber immer noch mehr als 2700. Alarmierend häufig sind dagegen gezielte tödliche Anschläge auf Mitarbeiter der Behörden - und dabei insbesondere auf Frauen. Sie stiegen seit 2011 um 700 Prozent.

Ein Umstand bleibt unverändert bestehen:

Zitat
Aufständische wie die Taliban seien für 81 Prozent der getöteten und verletzten Zivilisten verantwortlich gewesen, Nato-geführte Truppen und afghanische Sicherheitskräfte für acht Prozent. Die verbliebenen elf Prozent hätten keiner Konfliktpartei zugeordnet werden können.

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 19. Februar 2013, 12:59:18
Uprising against Taliban gains momentum
http://www.pajhwok.com/en/2013/02/16/uprising-against-taliban-gains-momentum (http://www.pajhwok.com/en/2013/02/16/uprising-against-taliban-gains-momentum)

Zitat
KANDAHAR CITY (PAN): Residents of several villages in the Taliban-infested Panjwai district of southern Kandahar province have launched an armed resistance against the militants, who made Kandahar their spiritual base during their regime.
The uprising involving residents of three villages -- Shadola, Shabozai and Koshak -- was initiated in Kakaran, Mamak Koh, Khugyani and Abkhin Koh areas by a large number of young men.
Residents say they have taken up guns against the anti-government fighters after long suffering at their hands. The uprising is being waged 10 kilometres from the district centre, 25 kilometres west of Kandahar City, where vast swathes of agriculture land exist.
(...)
Governor's spokesman Javed Faisal said the uprising that began a few days ago had resulted in driving Taliban from several villages in the district.

He said 180 landmines were found and defused by the uprising members in cooperation with local police personnel.



Former Pakistani Taliban No 2 arrested in Afghanistan: reports
http://dawn.com/2013/02/18/former-pakistani-taliban-no-2-arrested-in-afghanistan-reports/ (http://dawn.com/2013/02/18/former-pakistani-taliban-no-2-arrested-in-afghanistan-reports/)

Zitat
PESHAWAR: Afghan intelligence officials on Monday claimed to have arrested the former second-in-command of the Tehrik-i-Taliban Pakistan (TTP), Maulvi Faqir, along with “four accomplices” while he was trying to enter Pakistan’s Tirah Valley from Afghanistan’s Nangarhar province.

“Maulvi Faqir and his four accomplices who had entered Nangarhar from Bajaur Agency were apprehended near Basawal on Torkham Road near the border of Khyber Agency’s Tirah Valley,” an Afghan intelligence official said on condition of anonymity.

“Yes I can confirm their names as they had told us. Maulvi Faqir, Shahid Umar, Maulana Hakeemullah Bajauri, Mualana Turabi and Fateh are the people who have been arrested,” he replied when asked about the identity of the arrested people.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 21. Februar 2013, 11:15:00
Gefecht in Kundus
Bundeswehrsoldat wird verletzt

http://www.n-tv.de/politik/Bundeswehrsoldat-wird-verletzt-article10165021.html (http://www.n-tv.de/politik/Bundeswehrsoldat-wird-verletzt-article10165021.html)

Zitat
Bei einem Gefecht in der nordafghanischen Stadt Kundus ist nach afghanischen Polizeiangaben ein deutscher Soldat verletzt worden. Vier Aufständische und zwei Polizisten seien getötet worden.

Der Sprecher der Polizei in der Provinz Kundus, Sayed Sarwar Hussaini, sagte, unter den getöteten Taliban sei ein Kommandeur namens Mullah Abdul Wali. Drei Aufständische seien bei der Operation gefangen genommen worden. Die getöteten Polizisten hätten einer afghanischen Sondereinheit angehört.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: bayern bazi am 21. Februar 2013, 11:55:24
hoffentlich keine ernsthaftere verletzung

GUTE BESSSERUNG
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 21. Februar 2013, 12:34:47
ergänzend:

Afghanistan: Bundeswehrsoldat bei Jagd auf Taliban verletzt
http://www.spiegel.de/politik/ausland/afghanistan-bundeswehrsoldat-bei-kampf-in-kunduz-verletzt-a-884723.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/afghanistan-bundeswehrsoldat-bei-kampf-in-kunduz-verletzt-a-884723.html)

Zitat
Mitten in der afghanischen Stadt Kunduz haben sich Taliban und Sicherheitskräfte ein vierstündiges Gefecht geliefert. Dabei kamen vier Aufständische und zwei Polizisten ums Leben. Deutsche Spezialkräfte unterstützten den Einsatz - einer von ihnen wurde verletzt.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: ulli76 am 21. Februar 2013, 17:03:06
Und hier die offizielle Meldung der Bundeswehr:
http://www.bundeswehr.de/portal/a/bwde/!ut/p/c4/NYtNC8IwEET_UTZBi-jNkotXL7VeyrZZSjAfJdlYEH-8ycEZeJc3A0-oDfi2K7KNAR08YFzsZd7FvBsS-OJCzlEWWPJkyE9kQ0b-wNCedbHEQNzIFNhWrgk5JrHFxK6ZklI1whoYpdK9Osl_1PfcdVoPB3nUt_4Om_fXHzWj3Y0!/ (http://www.bundeswehr.de/portal/a/bwde/!ut/p/c4/NYtNC8IwEET_UTZBi-jNkotXL7VeyrZZSjAfJdlYEH-8ycEZeJc3A0-oDfi2K7KNAR08YFzsZd7FvBsS-OJCzlEWWPJkyE9kQ0b-wNCedbHEQNzIFNhWrgk5JrHFxK6ZklI1whoYpdK9Osl_1PfcdVoPB3nUt_4Om_fXHzWj3Y0!/)

(Ich hoffe mal, dass der Link funktioniert)

Ich wünsche dem Kameraden gute Besserung!
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Zorro67 am 21. Februar 2013, 23:54:44
Der Link Funktioniert.
Dann wünsche ich dem Kameraden gute Besserung.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Ingo am 25. Februar 2013, 08:28:02
wenn das so weiter geht ziehen wir noch vor 2014 ab  ;D


http://www.zeit.de/politik/ausland/2013-02/afghanistan-karsai-usa-spezialeinheiten (http://www.zeit.de/politik/ausland/2013-02/afghanistan-karsai-usa-spezialeinheiten)

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 04. März 2013, 13:43:24
Jahrelang haben Verbände des USMC in Helmand schwere Kämpfe gegen die Insurgenten geführt. In letzter Zeit ist es ruhig geworden.
Jetzt ziehen die Marines allmählich ab, und während sie ihre Sachen packen und die ANA das Feld übernimmt, gehen die meisten Marines mit dem guten gefühl, dass der Einsatz etwas gebracht hat:

As Marines Exit Afghan Province, a Feeling That a Campaign Was Worth It
http://www.nytimes.com/2013/03/03/world/asia/marines-quit-afghan-province-feeling-the-war-was-worth-it.html?ref=world&_r=0 (http://www.nytimes.com/2013/03/03/world/asia/marines-quit-afghan-province-feeling-the-war-was-worth-it.html?ref=world&_r=0)

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 08. März 2013, 15:17:22
Mal ganz interessant zu lesen:

Afghan dynamics altering US efforts to wind down the war
http://www.stripes.com/news/middle-east/afghan-dynamics-altering-us-efforts-to-wind-down-the-war-1.210787 (http://www.stripes.com/news/middle-east/afghan-dynamics-altering-us-efforts-to-wind-down-the-war-1.210787)

Insbesondere solche Stellen:

Zitat
The story was gruesome: A university student, captured in a U.S. special forces raid, was found decapitated and with his fingers sliced off.
(...)
But the account of the young man’s death was wrong, U.S. and local Afghan officials say.

He was snared by armed men, not U.S. forces or their Afghan allies, according to Afghan law enforcement officials. In police photos of the body, he has one finger chopped off and a gash on one side of his neck, but he wasn’t beheaded.


Zitat
Provincial leaders in Wardak believe that the latest claims of murder and abuse by Americans and Afghans under U.S. control are being fed by the Taliban and the militant Hezb-i-Islami party, insurgent groups that have been battered by the elite U.S. forces.


Zitat
About three months ago, for example, the Afghan army set up seven checkpoints along a roughly 13-mile stretch of highway that was notorious for roadside bombs. Soldiers seized more than 400 bombs in the first several weeks, said Quraishi, the deputy police chief, before tribal leaders in nearby districts began accusing Afghan soldiers of shooting civilians.
Families contended that 51 people were killed, but police found no evidence of the deaths. Still, officials in Kabul ordered the checkpoints removed.


Zitat
In January, after 17 people were killed and 21 wounded in heavy fighting between coalition forces and Taliban fighters holed up in a mosque, some tribal elders reported that North Atlantic Treaty Organization airstrikes had killed civilians. Villagers later told police that there were no airstrikes and that all the dead were members of the Taliban or relatives fighting alongside them, but that insurgents had forced them to claim otherwise, Quraishi said.

“Most of these stories come from very poor people who can’t stand up to the Taliban,” said Mohammed Hussain Fahimi, secretary of the provincial council. “The special forces are putting pressure on the Taliban, so they are putting pressure on the villagers.”

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Schamane am 08. März 2013, 18:26:12
Naja und die deutsche G4 - Abteilung bekommt Kopfschmerzen.
http://www.tagesschau.de/ausland/bundeswehr-tuerkei-afghanistanabzug100.html (http://www.tagesschau.de/ausland/bundeswehr-tuerkei-afghanistanabzug100.html)
Aber das ist ja nichts neues. Zu Beginn der Operation gab es auch schon Probleme mit dem Überflugrechten.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Ingo am 09. März 2013, 16:59:41
Vermutlich ein Gruß an den neuen US Verteidigungsminister

http://www.spiegel.de/politik/ausland/afghanistan-viele-tote-bei-selbstmordanschlag-in-kabul-a-695336.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/afghanistan-viele-tote-bei-selbstmordanschlag-in-kabul-a-695336.html)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Schamane am 09. März 2013, 17:13:13
Scheint so:

http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/1354056/Kabul_Anschlag-bei-Antrittsbesuch-von-USMinister-Hagel?_vl_backlink=/home/index.do (http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/1354056/Kabul_Anschlag-bei-Antrittsbesuch-von-USMinister-Hagel?_vl_backlink=/home/index.do)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 12. März 2013, 08:40:07
Karzai in gewohnter Form.

Und jetzt läuft er zu neuer Höchstform auf:

Afghanistan: USA empört über Karzais Verschwörungstheorie
http://www.spiegel.de/politik/ausland/karzai-unterstellt-usa-kooperation-mit-den-taliban-a-888171.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/karzai-unterstellt-usa-kooperation-mit-den-taliban-a-888171.html)

Die Amis und Taliban arbeiten also Hand in Hand. Gegen ihn natürlich. Man merke: auch wenn jemand echte Feinde hat, hindert ihn das offenbar nicht daran, paranoid zu werden.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Andi am 12. März 2013, 10:22:16
Erinnert mich irgendwie an Stalins letzte Tage... ;D
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 12. März 2013, 10:27:26
Zum Glück sind es ja auch seine letzten... Tage. Monate... naja.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 12. März 2013, 11:53:22
Nach Ansicht afghanischer Offiziere hat Karzais idiotisches Verbotsdekret zu Luftunterstützung bereits Menschenleben gefordert:

Air-support ban blamed for Afghan troop casualties
http://www.stripes.com/news/middle-east/air-support-ban-blamed-for-afghan-troop-casualties-1.211316 (http://www.stripes.com/news/middle-east/air-support-ban-blamed-for-afghan-troop-casualties-1.211316)

Bei soviel Idiotie bleibt eigentlich nur noch die Hoffnung auf bessere Zeiten, Mai 2014...

Looking ahead to a post-Karzai Afghanistan
http://www.washingtonpost.com/opinions/looking-ahead-to-a-post-karzai-afghanistan/2013/03/11/fbeee234-8a71-11e2-8d72-dc76641cb8d4_story.html (http://www.washingtonpost.com/opinions/looking-ahead-to-a-post-karzai-afghanistan/2013/03/11/fbeee234-8a71-11e2-8d72-dc76641cb8d4_story.html)

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 13. März 2013, 12:42:30
Glücklicherweise ist die Idiotie in Afghanistan nicht auf unsere Verbündeten beschränkt. In Helmand demonstrieren einige tapfere Taliban umgehend, dass sie noch erratischer handeln können als dieser zweitklassige Karzai:

7 militants killed by own bombs: MoD
http://www.pajhwok.com/en/2013/03/11/7-militants-killed-own-bombs-mod (http://www.pajhwok.com/en/2013/03/11/7-militants-killed-own-bombs-mod)

Zur gleichen Zeit im Norden: bei Kunduz kapitulieren ein paar Insurgenten noch rasch, bevor die Deutschen abziehen und sie mit diesem Irren aus Kabul allein lassen...

Insurgent Groups Renounce Violence in Kunduz
http://tolonews.com/en/afghanistan/9747-insurgent-groups-renounce-violence-in-kunduz (http://tolonews.com/en/afghanistan/9747-insurgent-groups-renounce-violence-in-kunduz)

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 14. März 2013, 11:59:51
Residents take on the Taliban in volatile Panjwai district
http://www.stripes.com/residents-take-on-the-taliban-in-volatile-panjwai-district-1.211702 (http://www.stripes.com/residents-take-on-the-taliban-in-volatile-panjwai-district-1.211702)

Zitat
(...)The mistreatment of a village elder by two young Taliban apparently sparked a choice for some residents, Abrams said. Within minutes of the incident, villagers had called for assistance from local authorities headed by a new district police chief determined to fight the Taliban. The uprising spread, and now insurgents are holding on in only about four villages on the periphery of the district, he said.(...)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 19. März 2013, 16:11:11
Ein paar interessante Worte zum Phänomen der "fighting season" von einem ausgewiesenen Experten, Dave Kilcullen:

Cyclical nature of Afghan fighting may mask deeper trends, experts warn
http://www.enquirerherald.com/2013/03/18/2377425/cyclical-nature-of-afghan-fighting.html (http://www.enquirerherald.com/2013/03/18/2377425/cyclical-nature-of-afghan-fighting.html)

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 20. März 2013, 16:01:58
Hmmm... als ich von einer "großen Säuberungsaktion in Mazar" hörte, hatte ich etwas anderes erwartet, aber auch nett...

Mazar being spruced up ahead of Nawroz
http://sada-e-azadi.net/index.php/en/afghanistan/north/8074-mazar-being-spruced-up-ahead-of-nawroz- (http://sada-e-azadi.net/index.php/en/afghanistan/north/8074-mazar-being-spruced-up-ahead-of-nawroz-)

Zitat
The Cinema and Theatre Association teamed up with the municipality department to launch a campaign on Tuesday to clean roads in Mazar-i-Sharif, the capital of northern Balkh province, ahead of new year celebrations.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 20. März 2013, 16:06:34
Zwar nicht Afghanistan, aber Afpak: im schönen Pakistan kloppen sich die heiligen Krieger jetzt schon wieder gegenseitig die Birnen weg.


Pakistani Taliban overrun rival faction's headquarters, dozens killed
http://www.longwarjournal.org/archives/2013/03/pakistani_taliban_ov.php#ixzz2O5mxpEHA (http://www.longwarjournal.org/archives/2013/03/pakistani_taliban_ov.php#ixzz2O5mxpEHA)


Zitat
Two nights ago, hundreds of Movement of the Taliban in Pakistan (Tehrik-e-Taliban-e Pakistan or TTP) militants overran the headquarters of a rival faction, Ansar-ul-Islam, deep inside the Tirah Valley, Khyber Agency, following months of fierce clashes between the two outlawed Islamist factions. Fighting between the two factions had intensified this weekend, and on Sunday, TTP fighters stormed Malikdinkhel and seized the Bagh headquarters and its surrounding bazaar, according to the News International.


Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 21. März 2013, 16:16:09
Karzais "Ausweisung" der US Special Forces aus Wardak wird nun stark relativiert, nachdem die Öffentlichkeit in Afghanistan nicht mehr ganz so sehr hinschaut:

US, Karzai deal leaves most US commandos in Wardak
http://www.stripes.com/news/middle-east/us-karzai-deal-leaves-most-us-commandos-in-wardak-1.212613 (http://www.stripes.com/news/middle-east/us-karzai-deal-leaves-most-us-commandos-in-wardak-1.212613)

Währenddessen, im Süden Afghanistans: der lokale Widerstand paschtunischer Milizen gegen die Taliban dauert an...

Villagers Take On Taliban in Their Heartland
http://www.nytimes.com/2013/03/21/world/asia/afghan-villages-rise-up-against-taliban.html?ref=world&_r=0 (http://www.nytimes.com/2013/03/21/world/asia/afghan-villages-rise-up-against-taliban.html?ref=world&_r=0)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: ulli76 am 23. März 2013, 18:04:16
Wie schätzt ihr eigentlich die Prognose zum Abzug aus Kunduz ein?
Werden die Insurgents nochmal ein richtig großes Ding versuchen- so unter dem Motto: "Schaut mal, wir haben die ISAF vertrieben" oder eher Füsse still halten bis wir weg sind?
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Tommie am 23. März 2013, 18:14:00
Die Gegend zwischen Kunduz und Baghlan-i Jadid wird nicht so schnell zur Ruhe kommen, ebenfalls das Charar Darreh! Wenn wir da zu früh raus gehen, was wir momentan planen, dann knallt es dort wieder! Und da wette ich drauf ;) !
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: ulli76 am 24. März 2013, 14:18:50
Die Abzugspläne auf Kunduz sind mir schon bekannt. Mich würde nur die Prognose der Feindlage kurz vor dem Abzug interessieren.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 25. März 2013, 10:29:59
Wenn sie es irgendwie auf die Beine stellen können, werden die Insurgenten versuchen, zum Abzug noch ein paar Angriffe durchzuführen, um durch die zeitliche Nähe von Angriff und Abzug eben diesen Eindruck zu erwecken, ja. Siehe z.B. den sowjetischen Abzug aus Afghanistan, der fand "unter Beschuss" statt. Auch als die letzten Amerikaner aus dem Irak abgerückt sind, haben Insurgenten solche Angriffe angekündigt, konnten sie dann aber offensichtlich nicht verwirklichen, denn der Abzug verlief ungestört.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 25. März 2013, 13:07:29
Karzai vor ein paar Tagen: "Die Taliban stecken mit den USA unter einer Decke bla bla bla"
Taliban seit etlichen Jahren: "Wir verhandeln nicht mit Karzai, dieser Marionette"
Und niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten.

Afghanistan's Karzai Heads to Qatar to Discuss Peace With Taliban
http://www.nytimes.com/reuters/2013/03/24/world/asia/24reuters-afghanistan-karzai.html?ref=world&_r=0 (http://www.nytimes.com/reuters/2013/03/24/world/asia/24reuters-afghanistan-karzai.html?ref=world&_r=0)

 ;D

Wie sagte der alte Adenauer? "Was interessiert mich mein dummes Geschwätz von gestern..."
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 27. März 2013, 12:58:49
Kandahar, einst die Hauptstadt der Taliban, ist heute ein Indikator dafür, dass die Afghanistan-Mission erfolgreich enden wird:

Kandahar and Hope
http://www.realclearpolitics.com/articles/2013/03/26/kandahar_and_hope_117649.html (http://www.realclearpolitics.com/articles/2013/03/26/kandahar_and_hope_117649.html)


Zitat
Now, Kandahar gives hope to the war effort. The struggle is far from won. But it is much closer to a success than a failure at present, as we saw on a recent trip sponsored by NATO’s International Security Assistance Force.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 28. März 2013, 12:26:35
Zwei in Ostafghanistan entführte afghanische Soldaten wurden befreit - dabei wurden zwei Dutzend Insurgenten mit jeweils 72 Jungfrauen zur freien Verfügung "bestochen":

Afghan, NATO forces kill more than 20 militants
http://www.stripes.com/news/middle-east/afghan-nato-forces-kill-more-than-20-militants-1.213699 (http://www.stripes.com/news/middle-east/afghan-nato-forces-kill-more-than-20-militants-1.213699)

Die ANA macht weiter Fortschritte - mittlerweile können 5 von 26 Brigaden unabhängig operieren, weitere 16 Brigaden "weitgehend" unabhängig, aber mit ISAF-Beratern.
Man ist zuversichtlich, die vollständige Operationsfähigkeit bis Ende 2014 zu erreichen:

5 of 26 Afghan security brigades able to operate independently, NATO official says
http://www.stripes.com/news/5-of-26-afghan-security-brigades-able-to-operate-independently-nato-official-says-1.213711 (http://www.stripes.com/news/5-of-26-afghan-security-brigades-able-to-operate-independently-nato-official-says-1.213711)

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 29. März 2013, 13:58:22
Für spiegel.online berichten heute (29.03.2013) Matthias Gebauer und Shoib Najafizada aus Kabul: 

Nordostafghanistan: Bundeswehr kehrt in umkämpftes Gebiet zurück

Vor fünf Monaten habe die Bundeswehr ihre Basis in Faisabad geschlossen und die lokale Armee habe übernommen. Nun seien dort die Kämpfe neu aufgeflammt: Ohne Unterstützung seien die Afghanen hilflos. Spiegel.online nennt dies als Beispiel dafür, "wie schwierig sich der Abzugsplan gestaltet".

Quelle (http://www.spiegel.de/politik/ausland/gefechte-in-afghanistan-bundeswehr-kehrt-nach-badakhshan-zurueck-a-891662.html)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 29. März 2013, 19:25:52
Für spiegel.online berichtet heute (29.03.2013) Susanne Koelbl aus Kabulk:

US-Streit mit Karzai: Bloß raus aus Korruptistan

In den Verhandlungen mit Präsident Karzai gehe es den USA nicht mehr um den Kampf gegen Korruption: Die Amerikaner wollen bloß weg. 

Quelle (http://www.spiegel.de/politik/ausland/afghanistan-usa-geben-im-streit-um-verdaechtige-airline-nach-a-891053.html)
Titel: USA gibt Rückführungskosten der Streitkräfte aus AFG bekannt-
Beitrag von: Schamane am 01. April 2013, 17:52:10
Die USA schätzen das Kosten zwischen 5 und 6 Mrd US $ für die Rückverlegung der Streitkräfte aus AFG entstehen.

http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/1382853/Afghanistan_USAbzug-kostet-sechs-Milliarden-Dollar?_vl_backlink=/home/index.do (http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/1382853/Afghanistan_USAbzug-kostet-sechs-Milliarden-Dollar?_vl_backlink=/home/index.do)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 02. April 2013, 14:10:40
Was hat der Einsatz bisher bewegt, wie ist die Lage im Norden, und wie weit sind die Afghanen?
Interview mit General Vollmer:

"Auftrag erfüllt! Wir haben hier Großartiges geleistet"
http://www.welt.de/politik/deutschland/article114934423/Auftrag-erfuellt-Wir-haben-hier-Grossartiges-geleistet.html (http://www.welt.de/politik/deutschland/article114934423/Auftrag-erfuellt-Wir-haben-hier-Grossartiges-geleistet.html)

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 03. April 2013, 22:07:16
Die Schweizer Nachrichtenagentur sda berichtet heute (03.04.2013) aus Afghanistan:

Mehr als 50 Tote bei Taliban-Angriff im Westen Afghanistans

Wie sda berichtete, seien beim schwersten Taliban-Angriff in Afghanistan in diesem Jahr mindestens 51 Menschen ums Leben gekommen. Über 100 weitere seien verletzt worden.

Quelle (http://www.bluewin.ch/de/index.php/17,789933/Mehr_als_50_Tote_bei_Taliban-Angriff_im_Westen_Afghanistans/de/news/ausland/sda/)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 05. April 2013, 11:32:03
Weitere Insurgenten legen die Waffen nieder:

Scores of fighters surrender in Faryab, Laghman
http://www.sada-e-azadi.net/index.php/en/afghanistan/north/8188-scores-of-fighters-surrender-in-faryab-laghman (http://www.sada-e-azadi.net/index.php/en/afghanistan/north/8188-scores-of-fighters-surrender-in-faryab-laghman)

Zitat
A Taliban commander has joined the peace process along with 49 associates in northern Faryab province, officials said on Wednesday.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 09. April 2013, 12:05:20
Im äußersten Nordosten Afghanistan schlagen sich afghanische Truppen des 209. Korps anscheinend recht tüchtig, wenn die Zahlen stimmen:

100 Taliban killed in Warduj offensive
http://www.sada-e-azadi.net/index.php/en/afghanistan/north/8200-100-taliban-killed-in-warduj-offensive (http://www.sada-e-azadi.net/index.php/en/afghanistan/north/8200-100-taliban-killed-in-warduj-offensive)

Zitat
A hundred militants have been killed and 60 others wounded during a security operation in remote northern Badakhshan province, a military commander claimed on Saturday

Die ANA operiert hierbei weitgehend ohne ausländische Unterstützung:

Zitat
Brig. Gen. Zalmai Weesa said the first phase of the operation featuring Afghan army, police and intelligence personnel had been completed successfully.

Without any need for support from coalition troops, the operation was planned and executed by Afghan forces,” he said, adding the dead included important Taliban figures.

Zitat
A dozen villages had been cleared of guerillas and weapons recovered during the offensive, which came after stepped-up attacks on security forces, said Gen. Weesa, who called the operation a litmus test of Afghan forces’ ability.


Ausnahmsweise etwas mehr Inhalt zitiert, da ich denke, die Quelle hat nichts dagegen zitiert zu werden.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 09. April 2013, 12:54:05
Hmmm, und die pakistanische Armee zieht etwas ähnliches auf der anderen Seite der Grenze ab...

Offensive in Pakistan: Soldaten töten mehr als hundert Taliban
http://www.spiegel.de/politik/ausland/pakistans-armee-toetet-mehr-als-hundert-taliban-a-893282.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/pakistans-armee-toetet-mehr-als-hundert-taliban-a-893282.html)

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 11. April 2013, 13:41:39
Ein sehr lesenwertes Interview mit zwei afghanischen Offizieren, vom Long War Journal:


The Taliban are 'still dreaming' of a return to power: an interview with Afghan Army officers in Panjwai
Read more: http://www.longwarjournal.org/archives/2013/04/the_taliban_are_stil.php#ixzz2Q9b2JpjU (http://www.longwarjournal.org/archives/2013/04/the_taliban_are_stil.php#ixzz2Q9b2JpjU)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 17. April 2013, 15:44:57
Vernünftige Worte:

U.S. commander in Afghanistan calls for robust force to remain after 2014
http://www.washingtonpost.com/world/national-security/us-commander-in-afghanistan-calls-for-robust-force-to-remain-after-2014/2013/04/16/8947d4a0-a6d4-11e2-8302-3c7e0ea97057_story.html (http://www.washingtonpost.com/world/national-security/us-commander-in-afghanistan-calls-for-robust-force-to-remain-after-2014/2013/04/16/8947d4a0-a6d4-11e2-8302-3c7e0ea97057_story.html)

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 18. April 2013, 13:35:55
Afghanistan: Karzai protestiert gegen Asyl-Angebote für Bundeswehr-Helfer
http://www.spiegel.de/politik/ausland/afghanistan-abzug-karzai-protestiert-gegen-asyl-fuer-bundeswehr-helfer-a-895071.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/afghanistan-abzug-karzai-protestiert-gegen-asyl-fuer-bundeswehr-helfer-a-895071.html)

Asylangebote für afghanische Helfer der Bw sind umstritten.
Dagegen spricht:
- man setzt falsche Signale und schürt Zweifel der Afghanen am ABzug
- man entzieht dem Land gebildete Fachkräfte, die für den Wiederaufbau benötigt werden
- man holt gerade die Leute aus dem Land, die "auf unserer Seite" sind und sich nach dem Abzug als weiterhin nützlich erweisen könnten

Dafür spricht:
- humanitäre Erwägungen
- reziproke Loyalität
- Karzai ist dagegen (wenn Karzai gegen etwas ist, ist es meistens eine gute Idee)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 18. April 2013, 13:41:49
Weiteres zum Thema:

Abzug aus Afghanistan
Erster Bundeswehr-Helfer erhält Asyl

http://www.n-tv.de/politik/Erster-Bundeswehr-Helfer-erhaelt-Asyl-article10497331.html (http://www.n-tv.de/politik/Erster-Bundeswehr-Helfer-erhaelt-Asyl-article10497331.html)

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: ulli76 am 18. April 2013, 13:43:20
Naja- den Argumenten gegen ein Asylangebot kann man auch entgegnen, dass es keinem hilft, wenn die Leute nach kurzer Zeit tot sind. Dann ist nix mit Fachkraft im Land und nix mit Leuten, die nützlich sein können ,weil sie auf unserer Seite sind.

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 18. April 2013, 13:46:52
Naja- den Argumenten gegen ein Asylangebot kann man auch entgegnen, dass es keinem hilft, wenn die Leute nach kurzer Zeit tot sind. Dann ist nix mit Fachkraft im Land und nix mit Leuten, die nützlich sein können ,weil sie auf unserer Seite sind.

Natürlich. Die Frage ist nur - wie wahrscheinlich/unwahrscheinlich ist das?
Aus dem obigen Artikel zitiert:

Zitat
Aus der Bundesregierung verlautete, die Ängste der Ortskräfte würden ernst genommen. Die Gefährdung im relativ ruhigen Einsatzgebiet der Bundeswehr in Nordafghanistan sei aber eine andere als im umkämpften Süden. Seit Beginn des Einsatzes vor gut elf Jahren sei keine deutsche Ortskraft getötet worden. Eine Ortskraft habe eine Schusswunde erlitten. Dagegen wurden etwa bei den Briten in Südafghanistan dem Vernehmen nach etwa 20 Ortskräfte getötet.
http://www.n-tv.de/politik/Erster-Bundeswehr-Helfer-erhaelt-Asyl-article10497331.html (http://www.n-tv.de/politik/Erster-Bundeswehr-Helfer-erhaelt-Asyl-article10497331.html)




Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 18. April 2013, 14:04:07
Im aktuellen Spiegel wird in diesem Zusammenhang (Asylgewährung) über einen Dolmetscher geschrieben. Der Fall ist ein gutes Beispiel für eine dringend erforderliche großzügige Asylregelung (Familie eingeschlossen) wie sie in anderen Ländern (GB?) üblich zu sein scheint.

Tatsächlich ist es wohl eine Frage der Moral und nicht von Rechtsansprüchen:

Eine Frage der Moral

Der Spiegel 16/2013 vom 15.4.2013, ab Seite 86; zurzeit keine Verlinkung möglich.


btw
Wie schon von schlammi angemerkt: Wenn Karzai dagegen ist, bin ich dafür.   
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: F_K am 18. April 2013, 14:18:08
Hauptargument GEGEN so ein Asylangebot ist doch wohl der Kantsche kategorische Imperativ - dann hätten wir nämlich bald alle Bewohner von AFG, Syrien, whatssoever als Bezieher unser guten Sozialleistungen.

Dies kann so nicht funktionieren.

Besser ist sicherlich, die Lebensverhältnisse vor Ort zu verbessern, und da hat DEU schon jede Menge geleistet - und für die Sicherheit vor Ort sind die AFG Bewohlner erstmal SELBER verantwortlich.

Insoweit ist es hier völliger Schwachfug, dies als eine "Frage der Moral" zu stilisieren.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 18. April 2013, 14:23:17
Hauptargument GEGEN so ein Asylangebot ist doch wohl der Kantsche kategorische Imperativ - dann hätten wir nämlich bald alle Bewohner von AFG, Syrien, whatssoever als Bezieher unser guten Sozialleistungen.

Hierzu passend aus dem oben SpOn zitiert:

Zitat
Zwar sei man sich "der besonderen Verantwortung für die afghanischen Ortskräfte bewusst", so die Linie. Eine Ausreise komme allerdings nur "in Betracht", wenn "nachweislich eine konkrete Gefahr für Leib oder Leben besteht, die sich erheblich vom allgemeinen Gefährdungspotential in Afghanistan abhebt".

http://www.spiegel.de/politik/ausland/afghanistan-abzug-karzai-protestiert-gegen-asyl-fuer-bundeswehr-helfer-a-895071.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/afghanistan-abzug-karzai-protestiert-gegen-asyl-fuer-bundeswehr-helfer-a-895071.html)

Es werden also nicht alle 31 Mio Afghanen auf einmal kommen  ;)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: ulli76 am 18. April 2013, 14:26:39
Ich denke auch nicht, dass wir nicht von der 0815-Reinigunsgkraft oder dem Taglöhner-Bauarbeiter sprechen, die sich ihr ISAF-Gehalt durch den Verkauf von Informationen aufgebessert haben.

Ich finde die Regelung gut und setzt auch das richtige Signal für entsprechende Kräfte, die wir in der Zukunft in anderen Konflikten brauchen.

Es werden ja auch nicht alle 430 Übersetzer einen entsprechenden Antrag stellen.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: F_K am 18. April 2013, 14:39:13
... da täglich irgentwelche AFG Bewohner Anschlägen  zum Opfer fallen, wird es  wohl nicht möglich sein, eine signikant höhere Gefährdung zu belegen.

Dies ist aus meiner Sicht auch eine richtige Einschätzung.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 18. April 2013, 15:19:30
Insoweit ist es hier völliger Schwachfug, dies als eine "Frage der Moral" zu stilisieren.

Das verbitte ich mir  >:(!
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: F_K am 18. April 2013, 16:13:25
Zitat
Das verbitte ich mir  !

Warum? - hier ist meine Argumentationslinie voll auf der Linie der Bundesregierung und des geltenden Asylrechts.

Einen "moralischen Anspruch" einem normalen Arbeitnehmer jetzt gleich eine Staatsangehörigkeit bzw. Sozialleistungen in 6stelliger Höhe zukommen zu lassen ist für mich nicht ansatzweise erkennbar.

Das hier "Berufsbetroffene" wie der Spiegel gleich mit der "moralischen Keule" kommen - ist klar - muss aber genauso klar als fehlerhaft dargestellt werden.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 18. April 2013, 16:32:45
Warum? - hier ist meine Argumentationslinie voll auf der Linie der Bundesregierung und des geltenden Asylrechts.

Ich habe mir die "moralische Bewertung" zu Eigen gemacht, weil ich eine andere Auffassung habe als einen ausschließlich juristisch korrekten Blick. Wir tragen in Einsatzgebieten eine weitergehende Verantwortung für einen kleinen Teil der Bevölkerung, der mehr Engagement für die Alliierten aufgebracht hat als die große Masse. Wenn wir nicht in der Lage sind, diesen Bevölkerungsteil im Land dauerhaft zu beschützen, dann müssen andere Maßnahmen greifen. Diese meine Meinung müssen Sie nicht teilen, aber ich finde die Einstufung als Schwachfug gelinge gesagt unverschämt.

btw:
Wenn einem nichts mehr einfällt, sieht man sich von "Berufsbetroffenen" umzingelt.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 18. April 2013, 17:12:43
Afghanistan nach 2014: Bundeswehr will bis zu 800 Soldaten für Trainingsmission stellen
http://www.spiegel.de/politik/ausland/afghanistan-berlin-will-bis-800-soldaten-fuer-trainingsmission-stellen-a-895188.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/afghanistan-berlin-will-bis-800-soldaten-fuer-trainingsmission-stellen-a-895188.html)

Zitat
Die Linie für die Mission der Bundeswehr nach dem Isaf-Einsatzes in Afghanistan steht. Für die Trainingsmission ab 2015 will Berlin nach Informationen von SPIEGEL ONLINE 600 bis 800 Soldaten stellen. Die Truppe will anbieten, im Norden des Landes weiter die Hauptverantwortung zu übernehmen.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Schamane am 18. April 2013, 17:16:07
Nun eine Armee sollte wohl wissen, dass Loyalität zweiseitig ist und die Übersetzer die keinen Asylantrag mit Familie stellen, bei denen habe ich die Vermutung, dass sie auch bei der anderen Feldpostnummer auf der Gehaltsliste stehen und ganz ehrlich die Amerikaner haben als sie Saigon räumten und etwas anderes ist der Rückzug der NATO - Truppen aus AFG auch nicht möglichst viele ihrer Helfer mitgenommen.
Sicher nicht, weil sie solche Menschenfreunde waren, doch hätten sie es nicht getan, dann hätte niemand auch nur den Amis weltweit einen  Knochen gegeben und genau dies droht Deutschland, wenn es nicht recht freigiebig ist.
Denn soviel können wir mit 400 - 1000 € garnicht zahlen, dass die Leute dann nicht auch die Bundeswehr verraten als Doppelspion. Denn wenn ich wüßte als Dolmetscher die Fremdstaaten ziehen ab und ich muss bleiben, dann werde ich der Seite im sich abzeichnenden Bürgerkrieg mein Wissen verkaufen um damit Sicherheit für mich und meine Familie zu erkaufen und die Feindkräfte möglichst täuschen.
Von daher ist die Asylgewährung nicht nur unter dem moralischen Gesichtpunkt notwendig, sondern auch unter dem möglicher anderer Einsätze und die UdSSR war sicher kein humanistischer und demokratischer Staat, aber humanister als manch einer hier in jedem Fall, weil selbst sie haben Afghanen beim Rückzug aus AFG mitgenommen um diese zu schützen.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 19. April 2013, 08:22:02
die Amerikaner haben als sie Saigon räumten und etwas anderes ist der Rückzug der NATO - Truppen aus AFG auch nicht

Himmelweiter Unterschied.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: F_K am 19. April 2013, 08:30:08
Lieber Pfarrer:

Zitat
Ich habe mir die "moralische Bewertung" zu Eigen gemacht, weil ich eine andere Auffassung habe als einen ausschließlich juristisch korrekten Blick.


Staaten haben überhaupt keine moralische Verpflichtung anderen Staaten gegenüber.

Trotzdessen hat Deutschland AFG Milliarden Euro geschenkt und für die Sicherheit in AFG eine erhebliche Anzahl an Leben geopfert.
Daraus weitere Verpflichtungen abzuleiten, evtl. sogar "moralische", ist einfach total ABWEGIG.

Zitat
Wir tragen in Einsatzgebieten eine weitergehende Verantwortung für einen kleinen Teil der Bevölkerung, der mehr Engagement für die Alliierten aufgebracht hat als die große Masse.


Hä? Die deutschen Kräften engagieren sich für AFG - nicht andersherum.

Die Verantwortung für die Sicherheit in AFG hat der AFG Staat - nicht Deutschland. Siehe alleine der Name von ISAF = assistence.

Zitat
Wenn wir nicht in der Lage sind, diesen Bevölkerungsteil im Land dauerhaft zu beschützen, dann müssen andere Maßnahmen greifen.


Nö. Es ist einfach nicht unsere Aufgabe und Verantwortung.
Aus Hilfe leitet sich nicht die Verpflichtung nach weiterer Hilfe ab.

Zitat
Diese meine Meinung müssen Sie nicht teilen, aber ich finde die Einstufung als Schwachfug gelinge gesagt unverschämt

Dann mache Dir doch bitte mal die Mühe, mir Dein moralisches Konzept zu erläutern (auch gerne unabhängig von Recht, Gesetz und geltender Staatenpraxis).

@ Schlammtreiber:

Hast Du einen Gedanken im "geschwurbelten Geschwafel" von Schamane erkennen können? (Zitat von Migu).

Ich nicht - das "Beispiel mit Saigon" habe ich nicht verstanden - Schamane wohl auch nicht ...
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: MMG am 19. April 2013, 09:09:11
... da täglich irgentwelche AFG Bewohner Anschlägen  zum Opfer fallen, wird es  wohl nicht möglich sein, eine signikant höhere Gefährdung zu belegen.

Dies ist aus meiner Sicht auch eine richtige Einschätzung.
Pauschal magst du mit deiner Einschätzung richtig liegen, ist aber dennoch für bestimmte/nicht irgendwelche Personen falsch. Natürlich kann man eine signifikant höhere Gefährdung für ein bestimmtes Personal belegen, wenn es dazu Hinweise gibt. Deshalb wird man im Einzelfall entscheiden müssen.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: F_K am 19. April 2013, 09:19:16
Zitat
Deshalb wird man im Einzelfall entscheiden müssen.


Selbstverständlich.

Die Dolmetscher leben aber außerhalb der Lage - sind also schon 10 Jahre lang den Gefahren ausgesetzt - bisher ohne Tote.
Die Anzahl der Anschläge insgesamt ist eher rückläufig - das Risiko sinkt also allgemein.

Insoweit ist ein Vergleich mit anderen Regionen (mit einer anderen Lage und einem anderen Typ Kampfhandlungen) nicht zielführend.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 19. April 2013, 09:21:29
Hast Du einen Gedanken im "geschwurbelten Geschwafel" von Schamane erkennen können?

Sogar einen, dem ich zustimmen kann (nur eben nicht dem Vietnam-Vergleich): humanitär korrektes Handeln muss nicht unbedingt aus moralischen oder generell ethischen Gründen erfolgen, sondern kann durchaus utilitaristisch-rationale Motive haben, wenn sich eben Schnittmengen bei "ethisch wünschenswerten" und "rational erstrebenswerten" Ergebnissen zeigen. Solche Schnittmengen sehe ich auch bei der oben angesprochenen "reziproken Loyalität". Schnittmengen wohlgemerkt, nicht die völlige Deckungsgleichheit der Mengen (siehe die von F_K skizzierte Extremlösung "alle reinholen", die auf konsequentem Durchexerzieren der moralischen Motivation basieren würde). Eine kleine Anzahl tatsächlich akut bedrohter (Ex-)Helfer nach Deutschland zu holen hätte jedoch m.E. positive Auswirkungen auf die Reputation Deutschlands als loyaler Partner, was wiederum in Zukunft wertvoll für die Anwerbung von helfern wäre. Also eine Rückkoppelung psychologischer Elemente in die harte Realität.

Der Gesinnungsethiker schüttelt sich an dieser Stelle, aber der Verantwortungsethiker nickt.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: MMG am 19. April 2013, 09:43:40
Die Dolmetscher leben aber außerhalb der Lage - sind also schon 10 Jahre lang den Gefahren ausgesetzt - bisher ohne Tote.
Die Anzahl der Anschläge insgesamt ist eher rückläufig - das Risiko sinkt also allgemein.
Das ist nicht richtig, es gibt unzählige Dolmetscher, welche in den letzten Jahren bei Anschlägen getötet wurden.
Ja, die Anzahl der Anschläge ist rückläufig, aber das bedeutet nicht, dass auch Dolmetscher nicht auch anderweitig getötet werden können.
Es geht aber um die Lage nach EXIT - dann muss neu bewertet werden.


Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 19. April 2013, 09:56:08
Die Dolmetscher leben aber außerhalb der Lage - sind also schon 10 Jahre lang den Gefahren ausgesetzt - bisher ohne Tote.
Das ist nicht richtig, es gibt unzählige Dolmetscher, welche in den letzten Jahren bei Anschlägen getötet wurden.

F_K bezieht sich damit wohl auf diese Aussage:

Zitat
Aus der Bundesregierung verlautete, die Ängste der Ortskräfte würden ernst genommen. Die Gefährdung im relativ ruhigen Einsatzgebiet der Bundeswehr in Nordafghanistan sei aber eine andere als im umkämpften Süden. Seit Beginn des Einsatzes vor gut elf Jahren sei keine deutsche Ortskraft getötet worden. Eine Ortskraft habe eine Schusswunde erlitten. Dagegen wurden etwa bei den Briten in Südafghanistan dem Vernehmen nach etwa 20 Ortskräfte getötet.
http://www.n-tv.de/politik/Erster-Bundeswehr-Helfer-erhaelt-Asyl-article10497331.html (http://www.n-tv.de/politik/Erster-Bundeswehr-Helfer-erhaelt-Asyl-article10497331.html)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: MMG am 19. April 2013, 10:19:51
Gut, aber einen toten afghanischen Dolmetscher gab es bei einem Anschlag 2002 dennoch, der für die Bw gearbeitet hatte.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 19. April 2013, 10:24:06
Gut, aber einen toten afghanischen Dolmetscher gab es bei einem Anschlag 2002 dennoch, der für die Bw gearbeitet hatte.

Evtl nicht in der Statistik enthalten weil das in Kabul war - wahrscheinlich bezieht sich die Aussage "keine toten Ortskräfte" auf RC North.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: MMG am 19. April 2013, 10:35:51
Macht Sinn!

Dann gibt es seit 2006, dem bestehen des RC North, keine tote Ortskraft.

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: ulli76 am 19. April 2013, 11:19:07
Man muss allerdings unterscheiden, ob die Gefährdung als Berufsrisiko entsteht- also der Übersetzer, der getötet oder verwundet wird, weil er die Patrouille begleitet hat, die in einen Hinterhalt geraten ist- oder ob er durch die Tätigkeit für ISAF besonders gefährdet ist, da er als Kollaborateur angesehen wird- also der Übersetzer, der zu Hause ermordet wird, weil er für ISAF arbeitet.

Mir hat ein Übersetzer ganz klar gesagt: "Wenn ihr weg seid, bin ich tot und meine Familie wahrscheinlich auch."
Die Logik dahinter: Wenn ihm was passiert, solange ISAF noch da ist, wird ISAF sich auch um die Täter "kümmern"- also werden die sich das gut überlegen.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: F_K am 19. April 2013, 12:14:49
Ulli76:

Der Übersetzer verdient so gut, dass er sich einen Leibwächter leisten könnte - however: welchen Vorteil sollten die Talib denn nach dem Abzug davon haben?

Nehmen wir dann auch alle Mädchen auf, die in Schulen gegangen sind?

AFG  ist nun mal ein sehr spezielles Land, dort ist Loyalität sowieso nicht bekannt und es geht nur um Kräftegleichgewichte.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Schamane am 19. April 2013, 12:41:20
Nun F_K vielleicht wird man in 20 oder 30 Jahren in den Geschichtsbüchern lesen vom "Afghanistandesaster der NATO" für sie als auch andere in diesem Forum ist alles was nicht in ihr Weltbild passt "ein Geschwurbel" Die Evakuierung Saigons ging auch mit einer Extraktion von Kollaborateuren einher und ein Kollaborateur ist jeder, welcher mit den Feindkräften zusammengearbeitet hat ohne das er Doppelspion war. Völkerrechtlich stimme ich ihnen zu, aber selbst die Römer haben schon Kollaborateure aufgenommen und mit den Bürgerrechten ausgestattet, weil sonst niemand mehr mit ihnen kooperiert hätte.
Ihre Einstellung sollte wenn sie die Einstellung der Regierung ist unter Umständen ein Gefährdung deutscher Soldaten in zukünftigen Einsätzen begründen.
Weil wenn ich mit Briten, Franzosen, Amerikanern kooperiere als Einheimischer, dann kann ich eher als bei den Deutschen erwarten, dass man mich und meine Familie gegebenfalls mitnimmt, wenn man abzieht bzw. wenn das implementierte Regieme kollabiert und ich das Land mit meiner Familie verlassen muss. Bei den Deutschen heißt es: "Ja dafür sind sie ja "fürstlich" bezahlt worden."
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: F_K am 19. April 2013, 12:52:04
Lieber Schamane,

ich glaube einfach nicht, das es das Wort "Kollaborateur" überhaupt in AFG gibt - die machen das alle, das ist so "common sense", das es da sicherlich kein Wort für gibt.

Insoweit ist es völlig unkritisch, die Seite nach belieben zu wechseln ...
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 19. April 2013, 13:04:49
Nun F_K vielleicht wird man in 20 oder 30 Jahren in den Geschichtsbüchern lesen vom "Afghanistandesaster der NATO"

Wohl eher nicht. Bereits vor Jahren hat man allenthalben in den Medien hierzulande vom "verlorenen Krieg" etc etc gehört, aber die voreiligen Parolen werden inzwischen merklich leiser, denn auch noch so begeisterten Kassandrarufern wird langsam klar, dass Afghanistan eben kein zweites Vietnam wird, wie sie es doch so gerne gesehen hätten.
Warum der Saigon-Vergleich u.a. so falsch ist, ist die Tatsache, dass Saigon 1975 von (btw, regulären) Feindkräften überrannt wurde, und die USA schnell schnell raus mussten. Die Taliban werden Afghanistan aber nicht mal in ihren feuchten Träumen überrennen, und die NATO flieht nicht, sie reduziert langsam ihren Umfang im Land.

Zitat
Die Evakuierung Saigons ging auch mit einer Extraktion von Kollaborateuren einher und ein Kollaborateur ist jeder, welcher mit den Feindkräften zusammengearbeitet hat ohne das er Doppelspion war.


Langsam hier. Die Südvietnamesen, die mit den Amerikanern zusammengearbeitet haben, waren keine Kollaborateure, da die Amerikaner keine Besatzungsmacht, sondern Verbündeter Südvietnams waren. Der Feind, das war Nordvietnam. 1975 wurden also keine Kollaborateure aus Saigon evakuiert, sondern dort installiert.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Schamane am 19. April 2013, 13:54:43
Ansichtssache schlammtreiber aus nordvietnamischer Sicht waren es Kollaborateure, weil man den Staat Südvietnam nicht anerkannte und somit jeden der die südvietnamesische Regierung und ihre Verbündeten unterstützte ein Kollaborateur war.
Des weiteren niemand von uns kann in die Zukunft schauen, aber ich weiss die "Objektivität" unserer Medien zu schätzen im besonderen wenn man zwischen den Zeilen ließt. Weil jeder Herausgeber weiss wieweit er in seiner "kritischen" Berichterstattung gehen darf um auch weiter Intervievs zu bekommen.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: wolverine am 19. April 2013, 13:59:38
Da gibt es jetzt den (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/s-p-o-n-der-schwarze-kanal-warum-sind-so-viele-journalisten-links-a-895095.html) dafür! Ich halte mich ja aus Bewertungen meistens raus und mache vieles mit. Aber dass unsere "ach so kritischen und investigativen Medien" irgendetwas aus gesamtgesellschaftlicher Verantwortung zurückhalten oder sich auch nur daran orientieren, um "weiter Interviews" zu bekommen, halte ich für Humbug. Die machen alles für ein paasr Groschen Hartgeld und für eine vermeintliche "Fünf-Minuten-Sensation" verkaufen die auch ihre Großmutter.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 19. April 2013, 14:03:32
Ansichtssache schlammtreiber aus nordvietnamischer Sicht waren es Kollaborateure, weil man den Staat Südvietnam nicht anerkannte und somit jeden der die südvietnamesische Regierung und ihre Verbündeten unterstützte ein Kollaborateur war.

Du kannst Dir natürlich die nordvietnamesische Position zu eigen machen, aber das wirft ein bedenkliches Licht auf Dich.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: wolverine am 19. April 2013, 14:04:45
Ist das nicht für gewöhnlich Dein Part? :D
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 19. April 2013, 14:12:35
Nicht mehr, seid Hanoi offen mit den amerikanischen Imperialisten paktiert und sich gegen die weltweit solidarische Arbeiterklasse stellt.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Schamane am 19. April 2013, 14:26:25
@ Schlammtreiber mein Geschichtslehrer ( im Übrigen überzeugter Kommunist ) hatte als Satz immer drauf "Die Geschichte ist die Hure der Politik" und genau das trifft es.
Ansonsten schauen wir einmal wie es sich entwickelt. Aber aus dem "befriedeten" Irak wo die Amerikaner "die Wende" geschaft haben hört man ja auch meist nur von Bombenanschlägen und da war man ja auch so "erfolgreich".
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: F_K am 19. April 2013, 14:31:06
Schamane:

... bitte erkenne doch, dass man derzeit auch aus den US von "Bombenterror" hört (Boston, Düngemittelfabrik) - Nachrichten stellen eben sehr selten (wegen der Journaille) die Lebenswirklichkeit da. Alle "Bilder und Videos" sind immer aus der "maximal brutalsten Perspektive" gedreht - alles ist immer gleich eine "große Explosion" - auch wenn es nur ein Schnellkochtopf mit Schwarzpulver war.

Unabhängig davon findet der Konfliktlösungsprozeß in AFG halt manchmal deutlich anders als in Deutschland statt - es ist und bleibt dann aber für dieses Land "Normalzustand".

Sprich: Der AFG Einsatz kann trotz einer größeren Anzahl von Anschlägen / Verbrechen nach Abzug / Truppenreduktion als Erfolg gewertet werden.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 19. April 2013, 14:31:53
Aber aus dem "befriedeten" Irak wo die Amerikaner "die Wende" geschaft haben hört man ja auch meist nur von Bombenanschlägen und da war man ja auch so "erfolgreich".

Ja, dort wurde das Problem von "Aufstand & Guerrillakrieg" zu "Terrorismus" reduziert. Also auf ein Niveau, mit dem die einheimischen Sicherheitskräfte fertig werden können. Und auch für Afghanistan ist das die Zielsetzung.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Schamane am 19. April 2013, 15:30:05
F_K naja
Zitat
Der AFG Einsatz kann trotz einer größeren Anzahl von Anschlägen / Verbrechen nach Abzug / Truppenreduktion als Erfolg gewertet werden.
das erinnert irgendwie an eine unsägliche Zeit in deren Tradition wir ja wohl nicht stehen, da hat sich auch wer bis vor die Tore der
Reichskanzelei "zutode gesiegt" zumindest wenn man der einschlägigen Presse folgte.
Schlammtreiber derzeit scheint es einem aber eher so, dass die USA sagten Aufstand ich nenne dich Terrorismus , Guerilla - Krieg ich nenne dich Kriminalität damit sie raus konnten und die Einheimischen waren nach dem der Termin stand nicht so dumm noch viel zu machen, sondern haben abgewartet und die Waffen gereinigt.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: F_K am 19. April 2013, 15:59:08
@ Schamane:

Verständnisprobleme?

Selbst in den USA / Deutschland gibt es Terroranschläge - na und? (Gehört zum Leben dazu).

Erst wenn ein (hoher) Schwellwert überschritten wird, kann man von (Guerilla) Krieg sprechen (hat man bei ETA und IRA auch nicht gemacht) - so what?
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 22. April 2013, 08:29:52
F_K naja
Zitat
Der AFG Einsatz kann trotz einer größeren Anzahl von Anschlägen / Verbrechen nach Abzug / Truppenreduktion als Erfolg gewertet werden.
das erinnert irgendwie an eine unsägliche Zeit in deren Tradition wir ja wohl nicht stehen, da hat sich auch wer bis vor die Tore der
Reichskanzelei "zutode gesiegt" zumindest wenn man der einschlägigen Presse folgte.
Schlammtreiber derzeit scheint es einem aber eher so, dass die USA sagten Aufstand ich nenne dich Terrorismus , Guerilla - Krieg ich nenne dich Kriminalität damit sie raus konnten und die Einheimischen waren nach dem der Termin stand nicht so dumm noch viel zu machen, sondern haben abgewartet und die Waffen gereinigt.

Schlicht und einfach Blödsinn.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: christoph1972 am 22. April 2013, 09:29:00
Selbst in den USA / Deutschland gibt es Terroranschläge - na und? (Gehört zum Leben dazu).
Erst wenn ein (hoher) Schwellwert überschritten wird, kann man von (Guerilla) Krieg sprechen (hat man bei ETA und IRA auch nicht gemacht) - so what?

Ich hätte das zwar nicht vermutet, aber ich gebe F_K Recht. ETA / IRA bleiben Terroristen. Zwar mag die Lage und das Erscheinungsbild in Nord-Irland eher an Bürgerkrieg erinnert haben, es blieb aber immer Terrorismus. Es gab nie offen Krieg. Die IRA hat nie den offenen Kampf gesucht.

Die Bezeichnung "Irish Republican Army" sowie evtl. "militärische" Dienstgrade sowie ein Organisatonsschema mit militärischer Kommandostruktur sagt nichts über die Schlagkraft aus.

Die Strukturen in AFG sind weit weg, von dem was wir als demokratischen Rechtsstaat bezeichnen, allerdings auch weit weg von einem islamistischen Gottesstaat/Kalifat.

Die sozio-kulturelle Ausgangssituation ist eine ganz Andere, als in der Bundesrepublik. Unsere Vorstellungen von Stabilität lassen sich kaum auf AFG übertragen. Wenn ich immer wieder als Staatengemeinschaft eingreife, wird AFG als Zivilgesellschaft nie laufen lernen.

Die selbst ernannten Gotteskrieger sind Terroristen. Das die örtlichen Sicherheitskräfte mit der Lage schnell mal überfordert sind, ist wohl verständlich. Sie müssen auch erst einmal in Ihre Rolle finden. In AFG sind die meisten Männer mehr oder minder erfahren im Umgang mit Waffen. Nur reicht eben "Erfahrung" nicht aus, um ein "guter" Polizist zu sein. Es bedarf einer Ausbildung und Trainings.

Dann müssen noch die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen stimmen. In AFG bestimmt die Zugehörigkeit zu einem Stamm wohl immer noch wesentlich über den gesellschaftlichen Status. Diese Realität darf man nicht außer Acht lassen.

Es ist ein anderer Kulturkreis.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 23. April 2013, 09:51:03
Staaten haben überhaupt keine moralische Verpflichtung anderen Staaten gegenüber.

Diese Erklärung dürfte in Israel einige Überraschung auslösen, bleibt zum Glück aber folgenlos.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Schamane am 23. April 2013, 13:08:49
F_K einmal ein paar Artikel über das Hände und Füsse abhacken bei Arbeitern in Nato - Stützpunkten durch die Taliban.
http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12505644/63589/Fuer-Nato-Truppen-gearbeitet%C2%A0Taliban-hacken-Arm-und-Fuss.html (http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12505644/63589/Fuer-Nato-Truppen-gearbeitet%C2%A0Taliban-hacken-Arm-und-Fuss.html)
http://www.focus.de/politik/schlagzeilen/nid_130490.html (http://www.focus.de/politik/schlagzeilen/nid_130490.html)
http://www.mittelhessen.de/lokales_artikel,-Fuer-Nato-Truppen-gearbeitet%C2%A0Taliban-hacken-Arm-und-Fuss-ab-_arid,118589.html (http://www.mittelhessen.de/lokales_artikel,-Fuer-Nato-Truppen-gearbeitet%C2%A0Taliban-hacken-Arm-und-Fuss-ab-_arid,118589.html)

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 23. April 2013, 13:37:13
Es werden nicht mehr Fälle, wenn man ein und denselben Fall in drei quasi wortgleichen Meldungen verlinkt  ;)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Andi am 23. April 2013, 13:45:38
bei Arbeitern in Nato - Stützpunkten

Davon steht da nichts...
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Schamane am 23. April 2013, 14:27:34
@ Schlammtreiber damit hier nicht jemand schreibt ich würde nur eine "linke" Zeitung als Quelle angeben halt mehrere Artikel. Ich suche gerade noch den Artikel aus der Presse wo es hieß zwei Bauarbeiter in NATO - Lagern zumindest in der Printausgabe.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 23. April 2013, 14:30:33
@ Schlammtreiber damit hier nicht jemand schreibt ich würde nur eine "linke" Zeitung als Quelle angeben halt mehrere Artikel.

Och, da hätte der Focus gereicht, der ist über jeden Verdacht linker Sympathien erhaben  ;D
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Cricki am 24. April 2013, 01:54:38
flieger hartmann s1 1990,
guten morgen,
liebe kammeraden... niemals aufgeben!
ich befürchte, dass sich etliche taliban, die teilweise kamikazeähnliche verhaltensweisen zeigen das auch sagen.
lg
chr. hartmann
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: F_K am 24. April 2013, 10:27:35
Liebe Schamane,

es werden auch Mädchen verfolgt, weil diese in die Schule gegangen sind ...

Sollen wir also die Schulen schließen oder allen Mädchen Asyl gewähren?
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: F_K am 24. April 2013, 10:29:19
Nachbrenner:

JEDEN Tag geschehen in Deutschland Gewaltverbrechen - insoweit ist Deutschland also auch "nicht sicher" - wohin also?
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Schamane am 24. April 2013, 15:11:08
@ F_K sie wollen es nicht verstehen und versuchen es in das Lächerliche zu ziehen. Lesen sie sich den Schwachsinn der Regierung Schröder II und Merkel I zu Afghanistan zwischen 2002 und 2007/8 durch und dann äußern sie sich wieder.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 25. April 2013, 14:45:02
Zwei aktuelle Reportagen aus Afganistan in Spiegel online:

   • Afghanistan-Abzug der Bundeswehr: Heimflug der Haubitzen (Quelle (http://www.spiegel.de/politik/ausland/bundeswehr-startet-afghanistan-abzug-a-896473.html))

   • Bundeswehr-Helfer: 27 Afghanen beantragen Asyl in Deutschland (Quelle (http://www.spiegel.de/politik/ausland/27-afghanen-beantragen-nach-bundeswehreinsatz-asyl-in-deutschland-a-896372.html))

Autor beider Beiträge ist Matthias Gebauer
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: F_K am 25. April 2013, 14:59:47
@ Schamane:

Nochmal langsam:

In Deutschland gibt es eine große Anzahl von Gewaltverbrechen und auch Terrorismus (siehe z. B. NSU).
Es gibt Länder, mit deutlich mehr Gewaltverbrechen (z. B. Basilien), als auch Länder mit massiver Präsenz von paramilitärischen Gruppen die ihre eigenen Interessen verfolgen und deutlich besser organisiert sind, als die Taliban (z. B. OK in Mexiko und Kolumbien - die liefern sich zum Teil offene Gefechte mit dem Militär).

Es reicht hier also nicht, einen "AFG Einzelfall" zu benennen, sondern DU müßtest nachweisen, dass das Niveau von Kriminalität und Terrorismus in AFG deutlich hoher ist, als in anderen Ländern.

Da es Einzelfälle von Terrorismus mit ca. 4000 Toten gibt, wird Dir dies zumindest in der Fallgruppe "großer terroristischer Anschlag - Messkriterium Anzahl der Toten" nicht gelingen.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Schamane am 26. April 2013, 19:39:38

Zitat
Es reicht hier also nicht, einen "AFG Einzelfall" zu benennen, sondern DU müßtest nachweisen, dass das Niveau von Kriminalität und Terrorismus in AFG deutlich hoher ist, als in anderen Ländern.

Naja ist eine Frage des Standpunktes, doch hoffe ich das die Kriminalitätsrate in Deutschland noch nicht der in Paktia entspricht. Sollte dies doch der Fall sein, so müßte ich mir Gedanken machen.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: F_K am 26. April 2013, 19:51:06
Zitat
hoffe

Hoffnung als Basis für eine Diskussion - na prima - da lässt sich ein Asylantrag natürlich begründen.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Schamane am 27. April 2013, 07:55:10
@ F_K nun lässt sich ein Militäreinsatz mit Hoffnung begründen? Wenn sie meinen nein, dann lesen sie sich einmal die regelmäßigen Debatten des Deutschen Bundestages zur Mandatsverlängerung durch und sie lesen da:
Es besteht die begründete Hoffnung, unsere Hoffnungen scheinen sich zu bestätigen usw. Von daher wird da massiv mit Hoffnungen argumentiert und der Einsatzbefehl für deutsche Soldaten gerechtfertigt.
Weil Diskussionen selbst vor Gericht werden emotionalisiert um das gewünschte Ziel zu erreichen, da die Prognose bei einem Straftäter ist auch nichts anderes als eine Hoffnung und in der Politik sind Hoffnungen überall. das ist der Unterschied zwischen einem Beamten und einem Politiker, erster hat Daten und Fakten, zweiterer sollte auch Visionen haben.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 27. April 2013, 23:33:39
Die Tagesschau berichtet heute (27.04.2013) in ihrer Hauptausgabe um 20 Uhr aus Afghanistan:

Taliban kündigen landesweite Frühjahrsoffensive an

Quelle (http://www.tagesschau.de/multimedia/video/video1301596.html)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Sargan am 28. April 2013, 04:56:56
Bin ich der einzige der findet, dass in diesem Beitrag der Tagesschau bei der Ausdrucksweise geschlampt wurde?

Zitat
[...] Ziel sei es, soviele Menschen wie möglich in ihre Gewalt zu bringen oder zu töten.

Ist das denn das Ziel der Frühjahrsoffensive, oder eben eher das Mittel zum Zweck die gesteckten Ziele der Taliban zu erreichen (islamische Revolution in AFG, Durchsetzung der Sharia usw.)?
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Schamane am 28. April 2013, 06:34:05
Anbei der Artikel aus DerPresse
http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/1395165/Afghanistan_Taliban-kuendigen-Fruehjahrsoffensive-an?from=suche.intern.portal (http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/1395165/Afghanistan_Taliban-kuendigen-Fruehjahrsoffensive-an?from=suche.intern.portal)
Hier wird nur von Insiderattacken und Angriffen gegen diplomatische Vertretungen und Einrichtungen internationaler Truppen geschrieben, die "Ziele" sind somit entfallen.
Weiterhin wird jungen Afghanen geraten nicht zu Polizei und Militär zu gehen, was ich bei der Tagesschau auch nicht gehört habe.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Schamane am 28. April 2013, 09:37:23
Der Standard vermeldet den Beginn der Frühjahroffensive mit einem Anschlag auf die Polizei
http://derstandard.at/1363709404236/Fruehjahrsoffensive-der-Taliban-hat-begonnen-Drei-Tote (http://derstandard.at/1363709404236/Fruehjahrsoffensive-der-Taliban-hat-begonnen-Drei-Tote)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 29. April 2013, 20:39:03
Für tagesschau.de berichtet S. Petersmann heute (29.04.2013) aus Afghanistan:

Bericht über Gelder vom US-Geheimdienst CIA
Karsai bestätigt "nützliche" Zahlungen

Zitat: "Afghanistans Präsident Hamid Karsai hat einen Bericht der ,New York Times' über Zahlungen des US-Geheimdiensts CIA bestätigt."

Quelle (http://www.tagesschau.de/ausland/ciakabul102.html)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 30. April 2013, 09:49:27
Bin ich der einzige der findet, dass in diesem Beitrag der Tagesschau bei der Ausdrucksweise geschlampt wurde?

Zitat
[...] Ziel sei es, soviele Menschen wie möglich in ihre Gewalt zu bringen oder zu töten.

Ist das denn das Ziel der Frühjahrsoffensive, oder eben eher das Mittel zum Zweck die gesteckten Ziele der Taliban zu erreichen (islamische Revolution in AFG, Durchsetzung der Sharia usw.)?

Die "Frühjahrsoffensive" selbst ist nur Mittel zum Zweck, und ihre Ziele daher nicht deckungsgleich mit den Zielen der Gesamtstrategie  ;)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 03. Mai 2013, 13:00:52
Monatelang herrschte Ruhe
Sprengsatz explodiert in Bundeswehrlager

http://www.n-tv.de/politik/Sprengsatz-explodiert-in-Bundeswehrlager-article10578561.html (http://www.n-tv.de/politik/Sprengsatz-explodiert-in-Bundeswehrlager-article10578561.html)

Zwei Kommentare dazu:

1.) Die Überschrift muss offenbar korrigiert werden, "im Lager" explodierte wohl nix:
Zitat
Bei der Explosion einer Sprengfalle in der Nähe des Feldlagers Kundus seien aber keine Soldaten verwundet worden, teilte das Einsatzführungskommando der Bundeswehr mit. Ein Radpanzer erlitt leichten Schaden. Der Anschlag habe sich in dem früheren Unruhe-Distrikt Chahar Darrah ereignet.

2.) Der erste Anschlag seit über 6 Monaten? Wow!
Zitat
Erstmals seit über einem halben Jahr sind deutsche Soldaten in Afghanistan wieder Ziel eines Sprengstoffanschlags geworden. (...) Zuletzt hatten die Angriffe auf die Bundeswehr in Afghanistan kontinuierlich abgenommen. Der letzte Sprengstoffanschlag auf deutsche Soldaten hatte sich Anfang September in der Provinz Baghlan ereignet.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: IdZ am 03. Mai 2013, 16:01:38
Kein Anschlag seit 6 Monaten hat unter anderem etwas damit zu tun, dass in AFG ja auch Winter war, da machen die Taliban ziemlich wenig (hört sich komisch an ist aber wirklich so).
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: MMG am 03. Mai 2013, 16:22:30
Da muss man differenzieren! Wenn es um Sprengsätze geht bzw. um versteckte Ladungen, dann ja.

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Ingo am 04. Mai 2013, 15:59:39

 da machen die Taliban ziemlich wenig (hört sich komisch an ist aber wirklich so).

und die Bundeswehr macht seit 6 Monaten fast gar nichts mehr,die Operationen sind nahezu eingestellt,vermutlich gar nicht so einfach für die Taliban da noch jemanden zu finden den man angreifen kann.
Die Taliban machen auch in anderen Gegenden in denen die Briten,Kanadier und Amerikaner abgezogen sind nicht mehr viel.mit wem auch?
Stellt auch mal vor es ist Krieg aber es findet sich kein Gegner
Aber solange das Gefühl bleibt wir haben gewonnen weshalb auch nicht.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: ulli76 am 04. Mai 2013, 16:02:39
Warten wir erstmal den Sommer ab. Der Abzug aus Kunduz kann nochmal spannend werden.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 04. Mai 2013, 16:43:53
Aber solange das Gefühl bleibt wir haben gewonnen weshalb auch nicht.

Ich verstehe den Zusammenhang mit dem Thread nicht. Um Gefühle gehts beim Einsatz weniger.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: picturebabe89 am 05. Mai 2013, 21:04:21
aber geschafft haben sie es trotzdem wieder, wenn man
mal die Nachrichten verfolgt... . erschreckend
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Andi am 05. Mai 2013, 21:28:23
aber geschafft haben sie es trotzdem wieder

Was haben sie geschafft? Einen deutschen Soldaten zu töten? Wow, was ne Leistung. Das gehört bei Gefechten aber dazu, deswegen sind da ja auch Soldaten und nicht das THW...
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Ingo am 05. Mai 2013, 22:50:45
erschreckend

ach was,so etwas hätte dem Kameraden auch in Deutschland passieren können
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: ulli76 am 05. Mai 2013, 22:56:09
Wohl kaum. So grottig ist die Lage in Deutschland nicht, dass Soldaten gezielt mit Schusswaffen angegriffen werden.

Ja, es ist immer tragisch, wenn Kameraden getötet oder verwundet werden. Aber bei einem Einsatz wie Afghanistan muss man damit leider immer rechnen.
Einige Experten haben ja schon einen heissen Sommer prognostiziert. Wir werden aber abwarten müssen, wie sich die Frühjahrsoffensive und die Lage sich entwickeln.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Ingo am 05. Mai 2013, 23:27:03
wurde hier aber schon behauptet,mir persönlich ist schon klar das die Situation dort anders ist keine Sorge  8)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 06. Mai 2013, 08:12:30
und die Bundeswehr macht seit 6 Monaten fast gar nichts mehr,die Operationen sind nahezu eingestellt,vermutlich gar nicht so einfach für die Taliban da noch jemanden zu finden den man angreifen kann.

Falsch.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Alex94 am 16. Mai 2013, 10:49:49
Wieder ein Anschlag ...
http://mobile.tolonews.com/afghanistan/10517-6-lives-lost-and-36-wounded-kabul-blast-update (http://mobile.tolonews.com/afghanistan/10517-6-lives-lost-and-36-wounded-kabul-blast-update)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 16. Mai 2013, 16:53:29
Betrifft aber anscheinend nicht die Bw.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 17. Mai 2013, 13:26:25
Die ANA und ihre Verbündeten begegnen der "Frühjahrsoffensive" der Insurgenten mit eigenen Offensivoperationen:


Dozens of insurgents killed in joint operations
http://www.pajhwok.com/en/2013/05/16/dozens-insurgents-killed-joint-operations (http://www.pajhwok.com/en/2013/05/16/dozens-insurgents-killed-joint-operations)

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Schamane am 22. Mai 2013, 20:46:35
Noch einmal auf die Diskussion wegen der Aufnahme afghanischer Beschäftigter bei ausländischen Streitkräften nach dem Abzug zurück zukommen.
Großbritannien erklärt das es ein "Schutzpflicht gegenüber diesen Leuten" habe und daher die Person plus 5 Familienangehörige aufnimmt.
http://derstandard.at/1363711889777/Schutzpflicht-gegenueber-diesen-Leuten (http://derstandard.at/1363711889777/Schutzpflicht-gegenueber-diesen-Leuten)
Die Aussage von Hr. Premier Cameron "Sie haben sich für uns großer Gefahr ausgesetzt. Das sollten wir honorieren" sollte einigen hier im Forum zu denken geben!
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: MMG am 23. Mai 2013, 15:22:16
[...]
Mir hat ein Übersetzer ganz klar gesagt: "Wenn ihr weg seid, bin ich tot und meine Familie wahrscheinlich auch."
Die Logik dahinter: Wenn ihm was passiert, solange ISAF noch da ist, wird ISAF sich auch um die Täter "kümmern"- also werden die sich das gut überlegen.
Eine Frage der Zeit, wann dies auch im Verantwortungsbereich der Bundeswehr passiert.
Afghan interpreter’s family killed by Taliban near Kandahar (http://www.thestar.com/news/world/2013/05/21/afghan_interpreters_family_killed_by_taliban_near_kandahar.html)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: F_K am 23. Mai 2013, 15:47:29
Dies Beispiel zeigt allerdings deutlich, das ein Visa Programm nicht die Lösung sein kann. Inzwischen sagt ja auch der AFG Interpreter, dass er besser in AFG geblieben wäre.

Es muss die Sicherheit in AFG erhöht werden.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 28. Mai 2013, 11:53:41
Zum genaueren Hergang des Vorfalls, bei dem ein KSK-Soldat gefallen ist, gibt es nun Details:

Unkoordinierter Rückzug mit Schuss
http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/naher-osten/afghanistan-unkoordinierter-rueckzug-mit-schuss-12197208.html (http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/naher-osten/afghanistan-unkoordinierter-rueckzug-mit-schuss-12197208.html)

Auszug:

Zitat
Als die deutschen Elitetruppen und die Polizisten in den Wald vorrückten, wurden sie von den Aufständischen beschossen. Die afghanischen Polizisten sollen daraufhin in einer „unkoordinierten Rückzugsbewegung mit Schussabgabe“ teilweise bis zu 700 Meter weit geflüchtet sein, während die KSK-Soldaten das Feuer erwiderten und Luftunterstützung anforderten. Kurz darauf trafen zwei deutsche Tiger-Kampfhubschrauber sowie zwei amerikanische Erdkampfflugzeuge vom Typ A-10 Thunderbolt II in dem Gebiet ein. Die Piloten der Thunderbolt bombardierten die Stelle, an der die Angreifer vermutet wurden.

Einige Stunden später drangen die Soldaten und Polizisten abermals in den Wald ein(...)Ein 32 Jahre alter Hauptfeldwebel wurde aus weniger als zehn Meter Entfernung von mehreren Kugeln tödlich getroffen, ein zweiter verwundet. Abermals löste sich die afghanische Polizeieinheit fluchtartig auf, die noch kampffähigen KSK-Soldaten nahmen, mit Gewehren und Maschinengewehren bewaffnet, das Gefecht auf. Es soll knapp zwei Stunden gedauert haben, in denen sich die afghanischen „Kameraden“ in sicherem Abstand vom Geschehen aufhielten und der gefallene und der verwundete deutsche Soldat nicht abtransportiert werden konnten. Aus der Luft hätten Tiger und Thunderbolt mehrfach mit ihren Bordkanonen eingegriffen, heißt es. Zu Getöteten und Verletzten unter den Angreifern seien vom Bundesverteidigungsministerium keine konkreten Angaben gemacht worden, heißt es in Berlin. Dass auch die Aufständischen Opfer zu beklagen hatten, steht aber außer Zweifel.

Ganz beschissene Performance der afghanischen Truppe.

Unter diesen Umständen sollte man den Abzug der Kampftruppen eventuell mal deutlich verlangsamen.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 10. Juni 2013, 10:13:47
Flughafen Kabul: Alle Taliban-Kämpfer bei Angriff auf Nato-Stützpunkt getötet
http://www.spiegel.de/politik/ausland/flughafen-kabul-taliban-kaempfer-bei-angriff-auf-nato-getoetet-a-904688.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/flughafen-kabul-taliban-kaempfer-bei-angriff-auf-nato-getoetet-a-904688.html)

Zitat
"Es gab sieben Angreifer - zwei Selbstmordattentäter starben, als sie sich selbst in die Luft sprengten, und fünf weitere wurden in den Kämpfen getötet", berichtete Mohammed Ajub Salangi, Polizeichef der Hauptstadt. Es habe keine Opfer unter den Sicherheitskräften gegeben. Angaben über mögliche zivile Opfer lagen demnach zunächst nicht vor.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 18. Juni 2013, 12:38:45
Die bisherige Einheitsposition der Insurgenten zu Verhandlungen mit Kabul weicht auf:

Taliban Leader Soften Stance in Peace Talks
http://tolonews.com/en/afghanistan/10872-exclusive-taliban-leader-soften-stance-in-peace-talks (http://tolonews.com/en/afghanistan/10872-exclusive-taliban-leader-soften-stance-in-peace-talks)

Zitat
A top Taliban leader, who served as finance minister in Mullah Omar's regime, Mutasim Agha Jan, said that the insurgent group is ready to negotiate a peace deal with the Afghan government.(...)
Mr Agha Jan said that the Taliban is not looking at a return of an "Islamic Emirate" in Afghanistan, adding that any government system should be formed on the basis of public votes.
(...)
According to Mutasim, the Taliban are mainly divided into two groups: the 'hardliners' and the 'moderate' ones. The moderate group is already on board for peace talks, he said.

DIes ist auch verständlich, da zum einen die "Frühjahrsoffensive" nicht die erhofften Erfolge bringt, zum anderen da selbst in dieser Kampfsaison, die früher einmal von der Initiative der Insurgenten bestimmt war, der Druck durch ANA und ISAF merklich stark bleibt:

Afghan Forces, Taking Lead, Hold Steady in Violent District
http://www.nytimes.com/2013/06/16/world/asia/afghan-forces-taking-lead-hold-steady-in-violent-district.html?ref=world&_r=1& (http://www.nytimes.com/2013/06/16/world/asia/afghan-forces-taking-lead-hold-steady-in-violent-district.html?ref=world&_r=1&)

15 rebels killed in Logar offensive
http://www.pajhwok.com/en/2013/06/16/15-rebels-killed-logar-offensive (http://www.pajhwok.com/en/2013/06/16/15-rebels-killed-logar-offensive)

ISAF captures al Qaeda trainer in Kunar
http://www.longwarjournal.org/archives/2013/06/isaf_captures_al_qae_2.php (http://www.longwarjournal.org/archives/2013/06/isaf_captures_al_qae_2.php)

Afghan special forces kill 5 militants in Farah province
http://www.khaama.com/afghan-special-forces-kill-5-militants-in-farah-province-1577 (http://www.khaama.com/afghan-special-forces-kill-5-militants-in-farah-province-1577)

IMU suicide bombers arrested in northern Kunduz province
http://www.khaama.com/imu-suicide-bombers-arrested-in-northern-kunduz-province-1579 (http://www.khaama.com/imu-suicide-bombers-arrested-in-northern-kunduz-province-1579)

11 Armed Taliban Killed
http://www.sada-e-azadi.net/index.php/en/afghanistan/capital/8658-11-armed-taliban-killed (http://www.sada-e-azadi.net/index.php/en/afghanistan/capital/8658-11-armed-taliban-killed)

Eight Armed Taliban Killed
http://www.sada-e-azadi.net/index.php/en/afghanistan/35-afghanistan/8657-eight-armed-taliban-killed (http://www.sada-e-azadi.net/index.php/en/afghanistan/35-afghanistan/8657-eight-armed-taliban-killed)

usw...
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 19. Juni 2013, 08:45:59
Krieg in Afghanistan: Taliban und USA starten Friedensgespräche am Donnerstag
http://www.spiegel.de/politik/ausland/krieg-in-afghanistan-taliban-stellen-friedensgespraeche-in-aussicht-a-906506.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/krieg-in-afghanistan-taliban-stellen-friedensgespraeche-in-aussicht-a-906506.html)

Viel Ergebnis ist erstmal nicht zu erwarten. Auch auf Monate hinaus nicht - dafür ist die Situation noch zu sehr im Fluss.
Positiv ist allerdings, dass die Taliban ihre Ziele mittlerweile deutlich niedriger hängen und dies auch öffentlich kommunizieren. So ist z.B. die geänderte Wortwahl bei der Forderung nach einem islamischen System (statt dem islamischen Emirat) ein deutlicher Türöffner, indem die bestehende Staatsform der islamischen Republik nicht mehr ausgeschlossen wird. So legitimiert man sich die früher stets abgelehnten Gespräche mit der Kabuler Regierung.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 19. Juni 2013, 15:33:00
Spiegel online berichtet heute (19.06.2013) aus Afghanistan:

Verhandlungen mit Taliban:
Karzai boykottiert Friedensgespräche in Doha

Zitat: "Zuvor hatte er bereits die Verhandlungen mit Washington über die militärische Zusammenarbeit ab 2014 ausgesetzt" (Quelle hierfür (http://www.spiegel.de/politik/ausland/taliban-initiative-afghanistan-setzt-gespraeche-mit-usa-aus-a-906573.html))

Quelle (http://www.spiegel.de/politik/ausland/karzai-boykottiert-friedensgespraeche-mit-usa-und-taliban-in-doha-a-906665.html)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: christoph1972 am 19. Juni 2013, 15:49:47
Präsident Karsai hat wohl irgendwelche Anbauprodukte afghanischer Herkunft geraucht  :-\

Die afghanischen Sicherheitskräfte werden auf Dauer nicht in der Lage sein, die Taliban zu bändigen. MMn ist die afghanische Gesellschaft noch kilometerweit von einer Zivilgesellschaft entfernt.

Jetzt aus falsch verstandenen Stolz und Machtgehabe Friedensgespräche zu torpedieren, führt doch gleich wieder zu mehr oder minder großen Anschlägen der Taliban aus dem Untergrund.

Die Zusammenarbeit mit den US-Streitkräften zu verweigern, dürfte höchstens die amerikanische Seite ein wenig in Rage bringen.

Ohne ausländische Hilfe und Unterstützung wird es Karzai ergehen, wie den Südvietnamesen ... bloss statt Kommunisten kommen die islamischen Extremisten zurück und mit Ihnen ein Gottesstaat.

Tolle Aussichten für einen dauerhaften Friedensprozess in AFG.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 19. Juni 2013, 16:14:35
Karzai will nur ein wenig Pokern und Gummipunkte sammeln  ;D
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 20. Juni 2013, 10:53:53
Vor Friedensgesprächen mit USA: Taliban bieten Gefangenenaustausch an
http://www.spiegel.de/politik/ausland/vor-gespraechen-in-doha-taliban-fordern-gefangenaustausch-a-906836.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/vor-gespraechen-in-doha-taliban-fordern-gefangenaustausch-a-906836.html)

Zitat
Ist es Propaganda oder ein ernsthafter Vorstoß? Vor Friedensgesprächen mit den USA bieten die Taliban über eine Nachrichtenagentur einen Gefangenenaustausch an: Den US-Soldaten Bergdahl gegen fünf Guantanamo-Häftlinge. Der Mann war 2009 verschleppt worden.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 20. Juni 2013, 15:22:13
Ach ja, der Ehrennasenbär für die schlechteste Einschätzung der Verhandlungen geht an SPON:

US-Verhandlungen mit Taliban: Die Kapitulation des Westens in Afghanistan
http://www.spiegel.de/politik/ausland/usa-und-afghanistans-regierung-verhandeln-mit-den-taliban-in-doha-a-906850.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/usa-und-afghanistans-regierung-verhandeln-mit-den-taliban-in-doha-a-906850.html)

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 20. Juni 2013, 16:24:41
Während viele kompetente Journalisten der westlichen Presse den unweigerlichen Untergang Afghanistans geradezu lustvoll herbeizureden versuchen, sehen das dummerweise gerade die Afghanen etwas anders... muss wohl an der mangelnden Bildung liegen?

The un-happening of a civil war
http://afpak.foreignpolicy.com/posts/2013/06/19/the_un_happening_of_a_civil_war (http://afpak.foreignpolicy.com/posts/2013/06/19/the_un_happening_of_a_civil_war)

Zitat
As coalition troops prepare to leave Afghanistan next December, reports of an impending civil war, sensationalized and embellished by foreign press mostly, have dominated many international headlines. (...) But if you ask ordinary Afghans about their future in 2015 and beyond, they are more likely to express fears about an economic recession, increased violence by militants, total abandonment by the international community, and uncertainty about President Karzai's replacement than a civil war or a triumphant return of the Taliban to power.
   

Die Afghanen erkennen den Unterschied zwischen 1992 und 2014:

Zitat
This discrepancy is because the political dynamics in today's Afghanistan are radically different from those in 1992, when various armed factions of anti-Soviet rebels took power. (...) Afghans take these factors into account when they calculate their future. Uncertainty and economic fears may be well founded and prevalent, but no one in Afghanistan believes the takeover of a half-finished construction site by a bunch of violent extremists

Seit Jahren gewinnen die Afghanen Vertrauen in ihre Armee, während die Taliban (insbesondere durch ihre IED-Strategie, welche massive zivile Verluste verursacht, auf die sie jedoch ausweichen mussten, da direkte Gefechte ihnen zu schwere Verluste zufügten) die Unterstützung der Bevölkerung verspielt haben:

Zitat
While some foreign analysts appear to have concluded a post-withdrawal Taliban takeover is inevitable, public opinion surveys inside Afghanistan show that Afghans beg to differ en masse. For example, a 2012 public opinion survey by the Asia Foundation found that Afghans' confidence in their security forces and in their future has steadily risen over the last six years. In fact, the foundation found that this confidence, especially in the ANA, runs in the 90th percentile (93 percent of Afghans expressed a "fair amount" or a "great deal" confidence in ANA). Meanwhile, sympathy for insurgents has declined steadily, especially in the last few years as the Taliban and other militant groups have stepped up their violent terror campaign, primarily attacking and killing civilians in the country.


Ohne Unterstützung der Bevölkerung können Insurgenten nicht gewinnen... man lese Mao, man lese Guevara, man lese wen auch immer. Die einzige Schlacht, die die Taliban noch gewinnen, ist die Schlagzeilenschlacht in den Medien - und auch hier nur in den westlichen Medien.

Zitat
The Taliban and other insurgent groups have also failed to make their usual talking points gain attention in the local media. This is primarily because their vision of a post-2014 Afghanistan is radically different from what the majority of the public wants to see. (...) But the Taliban have learned that staging spectacular attacks on Kabul and other major cities in Afghanistan gives them plenty of international media coverage instead. Such attacks achieve little in terms of military significance, but they confirm the narrative that the Taliban are "at the gates of Kabul."


Fazit: es hat einen guten Grund, dass die Taliban zu Verhandlungen bereit sind. Der Grund ist, dass es für sie keinen militärischen Sieg geben wird.

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Ingo am 23. Juni 2013, 14:21:41


Fazit: es hat einen guten Grund, dass die Taliban zu Verhandlungen bereit sind.

und was ist der Grund weshalb wir mit denen Verhandeln?
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 24. Juni 2013, 08:36:46


Fazit: es hat einen guten Grund, dass die Taliban zu Verhandlungen bereit sind.

und was ist der Grund weshalb wir mit denen Verhandeln?

Weil es unseren Vorstellungen von "Konfliktlösung" entspricht.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 02. Juli 2013, 09:42:10
US military deaths in Afghanistan at 5-year low
http://www.stripes.com/news/middle-east/us-military-deaths-in-afghanistan-at-5-year-low-1.228329 (http://www.stripes.com/news/middle-east/us-military-deaths-in-afghanistan-at-5-year-low-1.228329)

Zitat
The shift to Afghan security forces leading in combat and the ongoing reduction of U.S. troops here drove American combat deaths to their lowest number in five years for the first half of 2013.

“Afghan National Security Forces are primarily the units in contact with enemy forces, rather than ISAF personnel,” Lt. Tamarac Dyer, a spokeswoman for the U.S.-led International Security Assistance Force (ISAF) wrote in an emailed response to questions about casualties.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 03. Juli 2013, 19:21:43
Matthias Gebauer berichtet heute (03.07.2013) für Spiegel online aus Kabul:

Afghanistan-Konferenz:
Geldgeber schonen Karzai

Quelle (http://www.spiegel.de/politik/ausland/milliarden-afghanistan-hilfe-geldgeber-schonen-karzai-a-909306.html)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: MMG am 11. Juli 2013, 20:05:30
Elektromagnetische Störung in einem Gefechtsfahrzeug erkannt (http://www.bundeswehr.de/portal/a/bwde/!ut/p/c4/NYzNDoIwEISfhQewCyetN5EDJp68aL2QpWywoT-kLJIYH9724Ewyl29m4AnJHt9mRDbBo4UHKG2O_Sb6bSCBE69kLS0C16UbyHVk_IL8gXtepoYOnjgnk2eTcozIIYo5RLaZrDEmIswAqqyautqXf1VfKdtze5WybC71LR_OEUeHoHzYadQvgtm5w3Yqih-edpnT/)

Wie kann man nur so eine Meldung absetzen!?  :o :o :o
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: F_K am 11. Juli 2013, 20:36:23
... weil nunmal alle Ereignisse mit möglichen Verletzungen von Soldaten berichtet werden.

Thema OpSec - INS kennt die System eh sehr gut.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: MMG am 11. Juli 2013, 21:13:52
Zitat
Thema OpSec - INS kennt die System eh sehr gut.
Sicherlich, aber nicht der Punkt.

Zitat
[...]Im Augenblick kann auch ein Messfehler als Ursache nicht ausgeschlossen werden.[...]
Wenn als mögliche Ursache ein Messfehler, Bedienungsfehler oder Verfahrensfehler mit dem Messgerät vorliegt, dann bringe keine Meldung heraus ohne darüber genauere und eingehende Erkenntnisse zu haben.

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 12. Juli 2013, 11:47:48
US Officials Downplay 'Zero Option' for US Troops in Afghanistan
http://smallwarsjournal.com/blog/us-officials-downplay-zero-option-for-us-troops-in-afghanistan (http://smallwarsjournal.com/blog/us-officials-downplay-zero-option-for-us-troops-in-afghanistan)

Zitat
High-ranking Obama administration officials have downplayed the likelihood of complete military disengagement from Afghanistan, but provided little insight on negotiations for a residual U.S. troop presence in the country beyond next year.  Senior officials testified before the Senate Foreign Relations Committee Thursday.

Eine "Nulloption" wäre ein extrem hohes Risiko, und würde alle bisher erbrachten Leistungen in Frage stellen - sollte also auf keinen Fall kommen.


Bei den guten Nachrichten: die ANA schlägt sich gut.


Zitat
And U.S. and NATO efforts to train Afghan security forces are also succeeding, according to the Pentagon’s top official for Asian security matters, Peter Lavoy.

“These [Afghan] forces are out there leading combat operations throughout the country.  Despite heavy fighting, the Afghans are holding the gains of recent years.  And the Taliban must come to grips with the fact that they cannot defeat the Afghan National Security Forces militarily," said Lavoy.

Soviel zum Thema "strategische Logik und der Faktor Zeit".
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: MMG am 24. Juli 2013, 18:12:47
Eigentlich keine Meldung mehr Wert, aber....

Zitat
Unbeabsichtigte Schussabgabe

Berlin/Masar-i Scharif, 24.07.2013, Einstellzeit: 14.45 Uhr.
Am 23. Juli um 16.25 Uhr Mitteleuropäische Sommerzeit (18.55 Uhr Ortszeit) kam es in Masar-i Scharif bei der Sicherheitsüberprüfung an einer Pistole P8 zu einer ungewollten Schussabgabe in einem Unterkunftscontainer.

Daraufhin wollte der Soldat die Sicherheit an seiner Handwaffe erneut herstellen und eine zweite Sicherheitsüberprüfung durchführen. Hierbei löste sich ein weiterer Schuss ungewollt.

Derzeit sind keine Personenschäden gemeldet; ein Geschoss beschädigte einen Spind, das andere drang in den Nachbarcontainer ein und blieb dort in einer Matratze stecken.

Die Ermittlungen wurden aufgenommen.

Link (http://www.bundeswehr.de/portal/a/bwde/!ut/p/c4/NYtNC8IwEET_UbaRgsSbpSBePHip9VK2zVKC-SjJxoL4400OzsC7vBl4QqnHt1mRTfBo4QHjYk7zLuZdk8AXZ7KWksCcJk1uIuMT8geG-iyLJXjiSibPpnCNyCGKLUS21eQYixFGw9jIvpPH5h_5VWq43NpDq_prd4fNufMPr9HVCA!!/)

Preisfrage: Wie oft kann man bei der P8 die Sicherheitsüberprüfung hintereinander durchführen!?  ;D
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: KlausP am 24. Juli 2013, 18:14:43
Bis das Magazin "leergeprüft" ist?  :D
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Tommie am 24. Juli 2013, 19:30:10
Och, da war da noch die Tante von der EinsWehrVerw, die in Kunduz partout nicht raffen wollte, dass man vor der Sicherheitsüberprüfung erst einmal das Magazin heraus nimmt! Na ja, nach dem vierten Schuss in die Kiste habe ich ihr die Pistole aus der Hand getreten und bin wieder gegangen ...
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: AriFuSchr am 24. Juli 2013, 19:45:07
Zitat
Preisfrage: Wie oft kann man bei der P8 die Sicherheitsüberprüfung hintereinander durchführen!? 


das müsste je nach Bauart 12-15 mal gehen.

Also für den Ernstfall 15 Warnschüsse und ein gezielter Wurf  ;)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: MMG am 24. Juli 2013, 19:56:50
[...]dass man vor der Sicherheitsüberprüfung erst einmal das Magazin heraus nimmt![...]
Wäre ja nur halb so schlimm, wenn man den Hahn entspannt und nicht einfach Abzug durchzieht.  ;D



Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Ingo am 24. Juli 2013, 21:06:55
Na ja, nach dem vierten Schuss in die Kiste habe ich ihr die Pistole aus der Hand getreten und bin wieder gegangen ...

das ist wie mit den ganzen Erschossenen OvWas und Kühen an den Standorten
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: F_K am 25. Juli 2013, 08:33:11
@ Ingo:

Es hat sich nur um EINZELfälle bzw. Urban Legends gehandelt.

@ Alle:

... wie ich immer sage: Waffen sind gefährlich - bei falscher Benutzung / schlechter Ausbildung auch außerhalb von Gefechten.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 25. Juli 2013, 13:10:28
@ Ingo:

Es hat sich nur um EINZELfälle bzw. Urban Legends gehandelt.

Willst Du etwa behaupten, all die vertrauenswürdigen Kameraden die jemanden kennen der eine Cousine hat, deren Freund selbst dabei war als im TV jemand sagte, er kenne jemanden der das selbst erlebt hat, hätten mir frech ins Gesicht gelogen?  ???

Heisst das etwa, ich habe jahrelang umsonst feierlich den Kranz "In Memoriam Bovi" niedergelegt?
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: wolverine am 25. Juli 2013, 13:22:30
Und zwar fast in der Kaserne der Bundeswehr... ;D
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Fitsch am 25. Juli 2013, 13:28:42
wobei in Kempten im Wachhaus ein Einschussloch prangert. Extra noch rot umrandet.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: A-Bomb am 25. Juli 2013, 13:32:11
Ich glaub das ist Ingo schon klar dass das Urban Legends sind, deshalb hat er auch die Aussage von Tommie zitiert.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Ingo am 25. Juli 2013, 20:33:45
bzw. Urban Legends gehandelt.



echt jetzt?  ::) ::)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: FrankP am 26. Juli 2013, 19:14:41
... wie ich immer sage: Waffen sind gefährlich - bei falscher Benutzung / schlechter Ausbildung auch außerhalb von Gefechten.
[off topic]
Dem würde ich gern widersprechen. Ich meine - und das ist mir persönlich recht wichtig: Nein, nicht die Waffen als solche sind gefährlich. Ebensowenig wie Waffen "gut" oder "böse" sind. Es sind lediglich technische Geräte, die (u. a.) Metall beschleunigen... gefährlich ist ihre Fehlbedienung, unangemessene Bedienung etc.
FrankP
(kein BW-Mitglied, aber ziviler Legalwaffenbesitzer)
[/off topic]
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: F_K am 26. Juli 2013, 21:15:58
@ FrankP:

Oh, ein Legalwaffenbesitzer.

Meine Behauptung: Alles was leicht freisetzbare Energie beinhaltet, ist potentiell gefährlich.

Ein Auto ist gefährlich, Sprengstoffe auch, Züge, Menschen usw.

Waffen, insbesondere Schußwaffen haben zusätzlich das Potential, diese Gefahr über eine große Entfernung zu projezieren - das ist eine Besonderheit.

Es macht aus meiner Sicht keinen Sinn, eine Waffenausbildung mit den Worten zu eröffnen: Die Dinge sind ungefährlich, Ihr De**** seit das Problem ...

Argumentationslinie erkannt?
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 26. Juli 2013, 22:33:00
wobei in Kempten im Wachhaus ein Einschussloch prangert. Extra noch rot umrandet.

Rot umrandet? Dann muss es ja stimmen  ;)!
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 30. Juli 2013, 08:13:02
Afghanistan: Mehr als hundert Tote bei Anschlägen und Gefechten
http://www.spiegel.de/politik/ausland/ueber-100-tote-bei-anschlaegen-und-gefechten-mit-taliban-in-afghanistan-a-913762.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/ueber-100-tote-bei-anschlaegen-und-gefechten-mit-taliban-in-afghanistan-a-913762.html)

Zitat
Die Gewalt in Afghanistan ebbt nicht ab. Sicherheitskräfte haben bei Gefechten mehr als hundert mutmaßliche Taliban-Kämpfer getötet. Bei einem Anschlag starb eine Mutter mit ihren zwei Töchtern.


Betrifft auch RC North:

Zitat
Bei Gefechten im Norden der Provinz Kunduz seien zudem am Montag 13 Kämpfer getötet worden, darunter der lokale Taliban-Kommandeur Qari Latif. 29 Personen wurden festgenommen, teilte eine Polizeisprecherin mit
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 30. Juli 2013, 22:35:18
Aus gegebenem Anlass hier die Verlinkung einer hib-Meldung aus 404/2013 vom 30. Juli 2013:

Fortschrittsbericht Afghanistan: Vorbereitungen für Präsidentschaftswahl haben begonnen
 
Auswärtiges/Unterrichtung - 30.07.2013

Berlin: (hib/BOB) Die Vorbereitungen für die 2014 stattfindende „richtungsweisende Präsidentschaftswahl“ in Afghanistan haben begonnen. Die Sicherheit der Wähler, von Wahllokalen und Wahlurnen soll im nächsten Jahr in erster Linie von afghanischen Kräften gewährleistet werden, die bei dieser Aufgabe von internationalen Einheiten unterstützt werden. Dies ist einem Fortschrittsbericht der Bundesregierung zu Lage in Afghanistan zu entnehmen, der als Unterrichtung (17/14303 (http://dip.bundestag.de/btd/17/143/1714303.pdf)) vorliegt.

Wie aus dem Bericht weiter hervorgeht, seien eine ganze Reihe von Frage allerdings weiter ungeklärt: Nach wie vor seien die Rechtsgrundlagen für die Wahl durch Gesetz nicht geregelt. Der Vorsitz der unabhängigen Wahlkommission sei weiterhin nicht nachbesetzt worden. Es fehle an einem Gremium, das Beschwerden über Unregelmäßigkeiten bei der Wahl entgegennimmt und ihnen nachgeht. Darüber hinaus bestünden weiterhin große logistische und finanzielle Herausforderungen, die nur mit Hilfe der internationalen Gemeinschaft bewältigt werden könnten, heißt es in der Unterrichtung weiter.

Die Sicherheitslage bleibe weiter angespannt. Eine Reihe größerer Anschläge der regierungsfeindlichen Kräfte gegen Ziele in der Hauptstadt und den Provinzen zeige, dass diese nach wie vor die Kraft und den Willen hätten, den Wiederaufbau zu stören und dabei auch zivile Opfer in Kauf zu nehmen. Wie der Bericht weiter ausführt, sei „tiefere regionale Integration“ eine „notwendige Voraussetzung für eine nachhaltiges Wirtschaftswachstum“ in Afghanistan. Bis heute sei die wirtschaftliche Entwicklung des Landes nicht gesichert. Damit bleibe auch die Gefahr sozialen Unfriedens „virulent“.

Quelle (http://www.bundestag.de/presse/hib/2013_07/2013_404/04.html)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: FrankP am 31. Juli 2013, 11:47:51
@ FrankP:

Oh, ein Legalwaffenbesitzer.

Meine Behauptung: Alles was leicht freisetzbare Energie beinhaltet, ist potentiell gefährlich.

Ein Auto ist gefährlich, Sprengstoffe auch, Züge, Menschen usw.

Waffen, insbesondere Schußwaffen haben zusätzlich das Potential, diese Gefahr über eine große Entfernung zu projezieren - das ist eine Besonderheit.

Es macht aus meiner Sicht keinen Sinn, eine Waffenausbildung mit den Worten zu eröffnen: Die Dinge sind ungefährlich, Ihr De**** seit das Problem ...

Argumentationslinie erkannt?
Erkannt. Stimme ihr dennoch nicht zu.
Von "gefährlich" geht's mir - speziell bei Waffen - bei den entsprechenden Leuten entschieden zu schnell über zu "böse".
Meine Argumentationslinie erkannt?
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: wolverine am 31. Juli 2013, 11:56:02
Um mal wieder den Bogen zu Afghanistan zu schlagen ein Zeitungsausschnitt, den mir Ulli vor einiger Zeit zukommen lies:
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 31. Juli 2013, 12:01:06
Die Knarre gehört sofort gefeuert.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: F_K am 31. Juli 2013, 12:26:31
Zitat
Von "gefährlich" geht's mir - speziell bei Waffen - bei den entsprechenden Leuten entschieden zu schnell über zu "böse".
Meine Argumentationslinie erkannt?

Schon. Ändert aber nichts daran, dass ALLES, was Energie enthält, ein Gefahrenpotential hat, also "gefährlich" ist.

Autos, Sprengstoffe (Züge und Busse), viele Sportarten und Waffen sind gemäß dieser Definition gefährlich.

"Böse" ist eine Eigenschaft, die nur ein Wesen mit eigener Entscheidungsgewalt haben kann - eine Waffe kann also nicht böse sein.

Man muss sich schon die Mühe machen, diese Dinge entsprechend zu erklären.

.. und wenn dass dann erklärt ist, kann man darüber diskutieren, welche SICHERHEITSmaßnahmen notwendig sind, um die damit verbundenen Risiken zu beherrschen.

(Training, Ausbildung, Zulassung, ....)

... einfach zu behaupten "Nein, Waffen sind nicht gefährlich .." ist einfach sachfremd - und man disqualifiziert sich für eine vernünftige Diskussion.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: wolverine am 31. Juli 2013, 12:28:44
Die Juristen beschreiben das in ihrer blumigen Sprache als "abstrakt gefährlichen Gegenstand". ;)
Und jetzt bitte wieder Richtung Einsatzland.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 31. Juli 2013, 13:33:47
Und jetzt bitte wieder Richtung Einsatzland.

Zu Befehl!

Stichwort "Wahlen 2014" und "Abgang Karsai": es bleibt zu hoffen, dass Herr Karsai nicht als seine letzte Aufgabe sieht, die Folgemission für ISAF zu sabotieren (Stichwort "zero option"). Denn die ANSF schlagen sich zwar recht ordentlich...

Report Cites Afghan Security Forces Gains, Progress
http://www.defense.gov/News/NewsArticle.aspx?ID=120550 (http://www.defense.gov/News/NewsArticle.aspx?ID=120550)

Zitat
WASHINGTON, July 30, 2013 – Afghan national security forces are in the lead throughout the country, and they continue to make progress, according to a report to Congress released today.(...)
Afghan forces have maintained the security gains. Before the current fighting season, the Taliban vowed to take back from Afghan forces the ground NATO forces had wrested from them. The report says this has not happened.

“The [Afghan forces have] successfully maintained security gains in areas that have transitioned to Afghan lead responsibility,” the report said.

Still, it would be a mistake to underestimate the mission ahead for Afghan forces and their allies, the report notes. (...)


...aber sie werden nach 2014 Unterstützung brauchen:

Pentagon Sees Support for Afghans After 2014
http://www.nytimes.com/2013/07/31/world/asia/pentagon-report-foresees-continued-support-for-afghanistan.html?ref=world&_r=0 (http://www.nytimes.com/2013/07/31/world/asia/pentagon-report-foresees-continued-support-for-afghanistan.html?ref=world&_r=0)

Zitat
WASHINGTON — Following reports in recent weeks that the White House is considering a full withdrawal from Afghanistan when the NATO-led mission ends in December 2014, a Pentagon assessment released Tuesday says significant foreign military assistance and financial support for Afghan security forces will be required long after United States troops are expected to depart.


Ein zu früher vollständiger Abzug würde alle Ziele leichtsinnig und unnötig aufs Spiel setzen.

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: FrankP am 31. Juli 2013, 14:15:42
... einfach zu behaupten "Nein, Waffen sind nicht gefährlich .." ist einfach sachfremd - und man disqualifiziert sich für eine vernünftige Diskussion.
Nicht sachfremd sondern sachangemessen - bereits Wikipedia würde hier weiterhelfen... aber egal. Schön, dass Du immerhin das Wort in Anführungszeichen gesetzt hast. ;)
Ist ja auch wirklich o.t.
Also zurück zum Thema!
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 02. August 2013, 12:12:16
Ein zu früher vollständiger Abzug würde alle Ziele leichtsinnig und unnötig aufs Spiel setzen.

Aber anscheinend wird es ja doch noch was:

Afghanistan, US near agreement on post-2014 force
http://www.stripes.com/news/middle-east/afghanistan-us-near-agreement-on-post-2014-force-1.233329 (http://www.stripes.com/news/middle-east/afghanistan-us-near-agreement-on-post-2014-force-1.233329)

Zitat
The United States and Afghanistan have resolved most issues and are nearing completion of an agreement that paves the way for an American military presence after 2014 that will include a limited U.S. counterterrorism force and military advisers.

"We're at the point now where we concluded the text," said a senior State Department official familiar with the negotiations. "We're in a period of endgame." The official spoke on condition of anonymity because the deal is not official.


Hoffen wir in dieser Sache auf gute Nachrichten. Apropos gute Nachrichten: hat eigentlich irgendjemand gemerkt, dass die 2011/2012 noch so hochaktuellen insider attacks scheinbar irgendwie aus der Mode gekommen sind?

In Afghanistan, mixed reasons for drop in attacks
http://www.wtop.com/?nid=289&sid=3408065&pid=0&page=1 (http://www.wtop.com/?nid=289&sid=3408065&pid=0&page=1)

Zitat
(...)In its twice-a-year report to Congress this week, the Pentagon said insider attacks remain serious but are no longer the threat they were a year ago. At that time, a 120 percent rise in attacks from 2011 to 2012 threatened to derail the U.S. plan to leave small groups of trainers embedded among Afghan forces after the majority of troops withdraw by December 2014.

There were 22 attacks on U.S. and NATO troops in 2011, 48 in 2012, then only seven attacks as of July. That's compared with 20 this time last year, according to Pentagon spokesman Navy Cmdr. Bill Speaks.(...)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 04. August 2013, 22:42:10
Heute (04.08.2013) auf Spiegel online:

Abzug aus Afghanistan:
Bundeswehr lässt Kriegsgerät im Wert von 150 Millionen Euro zurück

Quelle (http://www.spiegel.de/politik/ausland/bundeswehr-laesst-in-afghanistan-kriegsgeraet-im-millionenwert-zurueck-a-914747.html)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: FrankP am 05. August 2013, 15:36:02
(05.08.2013; Bundeswehr.de)
Sprengstoffanschlag und Feuergefecht in Kundus
auf www.bundeswehr.de (http://www.bundeswehr.de)

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 05. August 2013, 15:46:38
Ergänzend:

Fünf Soldaten bei Kundus leicht verletzt
Bundeswehr wird Opfer eines Anschlags

http://www.n-tv.de/politik/Bundeswehr-wird-Opfer-eines-Anschlags-article11117671.html (http://www.n-tv.de/politik/Bundeswehr-wird-Opfer-eines-Anschlags-article11117671.html)

Zitat
Bei einem Attentat auf Bundeswehr-Kräfte in der Nähe von Kundus erleiden fünf Deutsche leichte Blessuren. Die anschließenden Kämpfe dauern noch an.


Titel: Anschlag
Beitrag von: kobra1411 am 05. August 2013, 15:53:31
http://www.bild.de/bildlive/2013/14-afghanistan-bundeswehr-31672442.bild.html (http://www.bild.de/bildlive/2013/14-afghanistan-bundeswehr-31672442.bild.html)
Titel: Antw:Anschlag
Beitrag von: Bummler60 am 05. August 2013, 16:19:14
Den Link konnen sie bereits hier Posten

[url =http://www.bun... =31212.0]http://www.bundesweh.... topic=31212.0 [/url]



Edit:
Beiträge hier zusammengeführt. Link daher überflüssig.   
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 06. August 2013, 10:45:10
Taliban talking secretly to Kabul government
http://www.stripes.com/news/middle-east/taliban-talking-secretly-to-kabul-government-1.233953 (http://www.stripes.com/news/middle-east/taliban-talking-secretly-to-kabul-government-1.233953)

Zitat
ISLAMABAD, Pakistan — The Taliban have held secret talks with representatives of Afghan President Hamid Karzai to try to jumpstart a peace process that stumbled and stalled at the starting gate, according to Afghan officials and a senior Taliban representative.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 08. August 2013, 12:11:52
Neues aus der Anstalt: nachdem er jahrzehntelang den totalen heiligen Krieg gepredigt hat, jedes Jahr der totale Sieg der Gotteskrieger bevorstand, und man in Kürze alle Ungläubigen und ihre Freunde vernichten und das Emirat wieder errichten werde, fällt Mullah Omar ein..."Nö, eigentlich wollen wir das ja gar nicht"

Mullah Omar says Taliban wants "inclusive government" in Afghanistan
http://afpak.foreignpolicy.com/posts/2013/08/06/mullah_omar_says_taliban_wants_inclusive_government_in_afghanistan (http://afpak.foreignpolicy.com/posts/2013/08/06/mullah_omar_says_taliban_wants_inclusive_government_in_afghanistan)

Zitat
In a recorded message released on Tuesday to mark the Muslim festival of Eid al-Fitr, a three-day celebration that closes the holy month of Ramadan, Afghan Taliban leader Mullah Mohammed Omar said that his fighters will not seek to monopolize power in Afghanistan after foreign troops withdraw next year, and that the group will work to create "an inclusive government based on Islamic principles" (BBC, Pajhwok).
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Alex94 am 09. August 2013, 23:15:25
Die wissen echt nicht was sie wollen,'heute Müssen wir die Ungläubigen töten,morgen doch nicht mehr und übermorgen Hmm Joah doch die müssen wir alle töten!' Die sind nicht einfach nur zurückgeblieben ..


http://www.rundschau-online.de/politik/soldat-gestorben-raetselhafter-todesfall-bei-der-bundeswehr,15184890,23138454.html (http://www.rundschau-online.de/politik/soldat-gestorben-raetselhafter-todesfall-bei-der-bundeswehr,15184890,23138454.html)

Gibt's dazu eigentlich mehr Infos ?
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: ulli76 am 10. August 2013, 14:38:56
Nein, es wurde nichts weiter veröffentlicht.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Lestrade am 10. August 2013, 18:22:34
Laut Bild.de soll es sich um einen 24-Jährigen Stabsgefreiten aus dem Panzergrenadierbataillon 122 aus Oberviechtach handeln. Diese Info konnte zumindest ich bei dem Link von Rundschau-online.de nicht finden.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 14. August 2013, 12:52:02
Ende des Jahres ist eine Entscheidung fällig: wieviele Soldaten bleiben nach 2014?

The 15,000 Troop Option
Plotting the course for post-2014 Afghanistan.

http://www.foreignpolicy.com/articles/2013/08/13/the_15000_troop_option_afghanistan?page=full (http://www.foreignpolicy.com/articles/2013/08/13/the_15000_troop_option_afghanistan?page=full)

Zitat
(...)Instead of waiting for months, we should move now to decide and publically reveal the commitment.

Articulating the number in the range of 15,000 total troops would break the Taliban narrative decisively, making a lie of their oft-repeated trope that "the foreigners are leaving"; it would reassure the Afghans; it would demonstrate needed leadership to the large international coalition that is awaiting U.S. decisions. It would also encourage the conclusion of the strategic agreement between the United States and Afghanistan. (...)
The 350,000 ANSF troops operating today are doing a good job this fighting season -- their first with responsibility across the entire country -- in taking the fight aggressively to the Taliban. There has been a sharp drop in U.S. and allied casualties, a natural outgrowth of the NATO force stepping back and letting the ANSF do the fighting. This augurs well for potential success if we stay committed to mentoring and training the Afghans.

What does "success" mean in Afghanistan? It means a democratic (if somewhat corrupt) nation that has reasonable control over its borders (with occasional cross-border incidents to be expected), dominance over an ongoing but not state-threatening insurgency, improving if imperfect levels of economic growth, and a forward-leaning and growing education system with equal access for females.

The good news is that a reasonable amount of progress has already been made on these and other fronts.
(...)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 26. August 2013, 17:45:55
Als "Meldung aus dem Bundestag" heute hier eine Information über Polizeiausbildung in AFG (hib-Meldung 434/2013 vom 26. August 2013):

Bundesregierung: Deutsche Polizisten tragen zur Sicherheit in Afghanistan bei
 
Inneres/Antwort - 26.08.2013

Berlin: (hib/PK) Deutsche Polizisten tragen nach Einschätzung der Bundesregierung in Afghanistan wesentlich zur verbesserten Sicherheitslage bei. Die Polizeimission der Europäischen Union (EUPOL) und das deutsche Polizeiberaterteam (GPPT) unterstützten die Professionalisierung der afghanischen Polizei auf vielfältige Weise, schreibt die Regierung in ihrer Antwort (17/14552 (http://dip.bundestag.de/btd/17/145/1714552.pdf)) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (17/14453 (http://dip.bundestag.de/btd/17/144/1714453.pdf)). Das Ziel sei, die Sicherheitsverantwortung im Land schrittweise an afghanische Institutionen zu übertragen (Transition).

Mit der Verkündung der fünften und letzten Transition im Juni 2013 sei dieser Prozess nun im ganzen Land eingeleitet. Bis Ende 2014 sollen die afghanischen Sicherheitskräfte die Verantwortung für das gesamte Land vollständig übernommen haben.

Die Sicherheitslage in Afghanistan ist nach Auskunft der Regierung weiter angespannt, wenn auch regional sehr unterschiedlich. Vor allem im Süden und Osten des Landes gebe es noch Auseinandersetzungen sowie im Norden in der Provinz Faryab mit dem Distrikt Ghormach sowie im Kundus-Baghlan-Korridor. Afghanische Sicherheitskräfte kämpften mittlerweile im ganzen Land in erster Reihe und trügen das größte Risiko.

International sind deutsche Polizisten und Zollbeamte an zahlreichen Missionen beteiligt, wie aus der Antwort der Bundesregierung weiter hervorgeht, so auch etwa in den palästinensischen Autonomiegebieten, in Georgien, im Südsudan, im Kosovo, in Darfur und in Libyen.

Quelle (http://www.bundestag.de/presse/hib/2013_08/2013_434/02.html) 
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: ulli76 am 31. August 2013, 17:04:05
http://derstandard.at/1376535121654/Acht-Tote-bei-Selbstmordanschlag-in-Kunduz (http://derstandard.at/1376535121654/Acht-Tote-bei-Selbstmordanschlag-in-Kunduz)

War aber eigentlich nur der Höhepunkt von einer Reihe von Angriffen in der Gegend um Kunduz und wohl auch im ganzen Land.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 03. September 2013, 13:12:50
Die Übernahme der Verantwortung durch die Afghanen fordert ihren Tribut:

Kampf gegen Taliban: Verluste afghanischer Sicherheitskräfte alarmieren Nato
http://www.spiegel.de/politik/ausland/nato-alarmiert-ueber-todeszahlen-afghanischer-sicherheitskraefte-a-920102.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/nato-alarmiert-ueber-todeszahlen-afghanischer-sicherheitskraefte-a-920102.html)

Zitat
Der höchste Nato-General am Hindukusch warnt: Jede Woche werden mehr als 100 afghanische Sicherheitskräfte im Einsatz getötet. Laut dem Top-Militär könnten die Behörden noch bis 2018 massive Unterstützung des Westens brauchen.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 05. September 2013, 15:50:27
Sinngemäß: "Es wird ein Erfolg, wenn* die richtigen Schritte unternommen werden..."

*: dieses "wenn" übersetzt sich eher als "if" denn als "when"  ;)

General: 'Conditions are set' to win Afghan war
http://www.stripes.com/news/middle-east/general-conditions-are-set-to-win-afghan-war-1.239263 (http://www.stripes.com/news/middle-east/general-conditions-are-set-to-win-afghan-war-1.239263)

Zitat
WASHINGTON — The No. 2 American commander in Afghanistan said Wednesday he believes the stage has been set for winning the war, but hard fighting lies ahead for Afghan forces now suffering heavy casualties.

Army Lt. Gen. Mark Milley also told reporters by video teleconference from his headquarters in Kabul that he thinks the Taliban no longer are capable of overthrowing the U.S.-backed Afghan government. But, he said, the insurgents are resilient and capable of continuing to fight "for a fairly long period of time."(...)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: ulli76 am 08. September 2013, 12:23:24
Luftunterstützung für ANSF im Kampf um Isa Khel:

www.bundeswehr.de (http://www.bundeswehr.de/portal/a/bwde/!ut/p/c4/NYtNC8IwEET_UbYRVOrN2Iv05kXrpWybpQTzUZKNBfHHmxycgXd5M_CEUo9vsyCb4NHCA4bZnKZNTJsmgS_OZC0lgTmNmtxIxifkD9zrsyzm4IkrmTybwiUihyjWENlWk2MsRhgNQyM7JY_NP_Lbqku36w_7truqG6zOnX_AfBZl/)

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 08. September 2013, 16:16:02
Dazu nun auch Spiegel online:

Afghanistan:
Bundeswehr befiehlt Luftangriff auf Aufständische

Quelle (http://www.spiegel.de/politik/ausland/afghanistan-bundeswehr-befiehlt-bombardement-von-aufstaendischen-a-921065.html)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: ulli76 am 09. September 2013, 07:37:19
Was die Diskussion bei SpON angeht:Einige Kommentatoren sollten dringendst den Grundsatz "Wer keine Ahnung hat,sollte einfach mal die Fresse halten" berücksichtigen.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 09. September 2013, 08:54:07
Vergiss es. Das SPON-Forum ist eine reine Trollgrube geworden. Am schlimmsten wurde es nach Einführung der "Kommentarfunktion", also dass die neuesten Gehirnflatulenzen direkt unter dem Artikel stehen und lesbar sind, ohne sich ins Forum zu klicken.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 09. September 2013, 13:41:54
Nicht nur das. Das Geseiere ist einfach manchmal so unerträglich (siehe zurzeit besonders die unzähligen Statements zu Syrien,) dass man denken könnte, der Rechner und seine Anschlüsse stünden in einer - wie sage ich es nur einigermaßen korrekt  :-[ - ach ja, in einem Landeskrankenhaus bzw. - alternativ - alle Insassen hätten Ausgang zum Besuch eines Internet-Cafés erhalten...
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: christoph1972 am 09. September 2013, 13:57:20
Mental Health Clinic ....
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: невежда am 09. September 2013, 15:42:05
- ach ja, in einem Landeskrankenhaus bzw. -

Hochwürden, es ist aber nicht nett, wirklich kranke Menschen mit den geistig minderbemittelten einfach strukturierten Kommentatoren bei SPON zu vergleichen.  :o
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: ulli76 am 09. September 2013, 16:28:27
Man sagt übrigens nicht mehr "Aufständische" sondern "Feinde Afghanistans"
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 16. September 2013, 10:08:12
"Mitbürger mit außerparlamentarischem Oppositionshintergrund"  ;D
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Firli am 20. September 2013, 16:26:14
Fahrzeug angesprengt – ein Soldat leicht verwundet (http://www.bundeswehr.de/portal/a/bwde/!ut/p/c4/NYtNC8IwEET_UbYBodaboSAe9aLtpWybpQTzUZKNBfHHmxycgXd5MzBCqce3WZFN8GjhCcNiTvMu5l2TwBdnspaSwJwmTW4i4xPyBx71WRZL8MSVTJ5N4RqRQxRbiGyryTEWI4yGoZG9km3zj_x26nYZD92x7a_qDptz5x8v1yWQ/)

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 23. September 2013, 13:39:50
The eleventh day of September
http://afpak.foreignpolicy.com/posts/2013/09/19/the_eleventh_day_of_september (http://afpak.foreignpolicy.com/posts/2013/09/19/the_eleventh_day_of_september)

Zitat
On the 12th anniversary of the 9/11 terrorist attacks, the ongoing Syrian crisis dominated international headlines. Even in the United States, fewer anniversary memorial events were held to remember the victims of that tragic day.  But in Afghanistan, it was a different day and a different story.
Last Wednesday, Afghans poured out by the hundreds onto streets across the country, celebrating the victory of its national football team in the 2013 South Asian Football Federation Championship.


Zitat
Facts which are seldom reported by the mainstream press include:

Over 10.5 million Afghan students are enrolled in schools and more than 150,000 students who graduate go on to pursue higher education at home and abroad, including in India where there are nearly 10,000 students pursuing advanced degrees in different fields;

Afghanistan's 2011 per capita GDP of $591 is five times higher than that in 2001;

The country's commercial infrastructure is vastly improved, with nearly 8,000 kilometers of national, regional, and provincial highways and roads being built over the past 10 years;

Access to electricity has increased by 250%; and

Today over 18 million Afghans have mobile phones. 
All of this is helping the country maintain a 10% growth rate, and is creating access to employment for the first time in countless years.

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 25. September 2013, 13:53:01
Erste Bilanz der diesjährigen "fighting season":

Afghan troops blunt Taliban offensive at high cost
http://usatoday30.usatoday.com/NEWS/usaedition/2013-09-25-Afghan-troops-blunt-Taliban-offensive-but-at-high-price_ST_U.htm (http://usatoday30.usatoday.com/NEWS/usaedition/2013-09-25-Afghan-troops-blunt-Taliban-offensive-but-at-high-price_ST_U.htm)

Zitat
In their first fighting season leading combat operations, Afghan security forces blunted a planned Taliban offensive and held their ground, but the initial success has come at a heavy price in casualties, highlighting the need to improve the fighting effectiveness of Afghan government forces.

Zitat
This is the first fighting season where Afghans are fighting mostly independent of U.S. and allied forces. More than 90% of the combat operations are planned and led by Afghan forces. U.S. and allied forces continue to provide support and assistance.

Coalition commanders said Afghan forces have held their ground, and the Taliban's goals of disrupting the government and undermining the security forces have been thwarted. "They are bringing the fight to the enemy," said Army Col. Gary Brito, who helps oversee the development of Afghan security forces. "They have not given up any ground."
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Firli am 06. Oktober 2013, 22:07:08
Beschuss deutscher Soldaten - keine Verwundeten (http://www.bundeswehr.de/portal/a/bwde/!ut/p/c4/NYvLCsIwEEX_KNOA-NpZuxEUxI3WTZm2QxnMoyQTC-LHmyy8F87m3AtPyHX45gmFvUMDD2gH3veL6peRFL4kkTEUFabYjWQ7YhdRPnAvz7wYvCMpFHLCmVNA8UHNPogpJoWQjeIR2ko3td5U_-jv7ri9ni8rvW5O9Q1maw8_g1rrhQ!!/)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 07. Oktober 2013, 10:24:13
Bekanntlich sind nächstes Jahr wieder Präsidentenwahlen in Afghanistan (bye bye, Karzai!).
Die Registrierung der Kandidaten ist bereits soweit erledigt:

Afghan Presidential Candidates Finish Registration
http://www.nytimes.com/aponline/2013/10/06/world/asia/ap-as-afghanistan.html?ref=world&_r=0 (http://www.nytimes.com/aponline/2013/10/06/world/asia/ap-as-afghanistan.html?ref=world&_r=0)

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 07. Oktober 2013, 15:03:24
Nach 12 Jahren: der vergessene, ungeliebte Krieg


With little fanfare, Afghanistan War drags into 13th year
http://www.stripes.com/with-little-fanfare-afghanistan-war-drags-into-13th-year-1.245181 (http://www.stripes.com/with-little-fanfare-afghanistan-war-drags-into-13th-year-1.245181)

Zitat
U.S. Army Chief of Staff Gen. Ray Odierno, the former top military commander in Iraq, said the lack of public awareness worries him because international engagement is key to sustaining gains made in Afghanistan.

“If we continue on this [current military] path, I think Afghanistan can become a success story, and I worry that’s not being talked about at all,” he said.

Afghanistan was considered the “good war” with the just cause, the one everyone could get behind. With its clear links to the 9/11 attacks, as opposed to Iraq’s, based as it was later learned on faulty intelligence, the war in Afghanistan was much more popular at first, Majidyar said. Because of this, though, it also never generated the attention — or the outrage — of the Iraq war, which led to worldwide protests and heated debates of a kind never seen in relation to Afghanistan.

But now, many see Afghanistan as the foreign policy guest that has long overstayed its welcome.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 08. Oktober 2013, 11:04:16
Viel Leid, viele Tote, keine Sicherheit
Karsai zieht verheerende Bilanz

http://www.n-tv.de/politik/Karsai-zieht-verheerende-Bilanz-article11503176.html (http://www.n-tv.de/politik/Karsai-zieht-verheerende-Bilanz-article11503176.html)

Dieser inkompetente, korrupte Volldepp schafft es noch, das Land nach 2014 den Bach runtergehen zu lassen. Zeit, dass er verschwindet.


Die Taliban wissen schon, warum sie seit Ewigkeiten keinen Anschlagsversuch Richtung Karsai unternommen haben - der Typ ist unschätzbar wertvoll für sie.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 08. Oktober 2013, 12:11:57
...Dieser inkompetente, korrupte Volldepp schafft es noch, das Land nach 2014 den Bach runtergehen zu lassen. Zeit, dass er verschwindet.

Immerhin war es "unser" Volldepp  ::)! Alternativen drängten sich nicht gerade auf...
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 08. Oktober 2013, 12:29:55
Jeder x-beliebige Warlord, zum Präsidenten befördert, könnte den Job kaum schlechter machen, höchstwahrscheinlich jedoch effektiver.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 09. Oktober 2013, 12:12:44
Besser kann man es kaum auf den Punkt bringen:

America’s Longest War
http://www.defenseone.com/ideas/2013/10/americas-longest-war/71417/ (http://www.defenseone.com/ideas/2013/10/americas-longest-war/71417/)

Zitat
(...)Americans turned their attention elsewhere.
But if there was ever a time to pay attention, it’s now.
This final year of the war in Afghanistan will be the most crucial. A bilateral security agreement between Washington and Kabul needs to be reached to allow some U.S. and NATO troops to stay behind to train the Afghan army and police and conduct targeted counterterrorism operations. And a presidential election set for April 5 will decide who replaces the iconic Hamid Karzai, Afghanistan’s strongman since 2002. All while bringing about half of the more than 50,000 U.S. troops home by February.(...)

Zitat
(...)Blackburn said there has been a lof of progress in Afghanistan in recent years. “We’ve established the conditions for the Afghan forces to be able to repel threats against the government. The Afghan security forces are not going to lose this war.”

Still, the threat of the Taliban is real and it remains to be seen how hard they try to take over the government after 2014.

“Personally, I take a longer term view on this -- are segments of the Taliban going to continue to pressure this government? Absolutely. Are they going to continue to attack? Absolutely. The question is will the Afghan security forces be able to stay together? That’s the greatest lever in my mind, in terms of long term stability,” said one U.S. official in Afghanistan. “There will still be high-profile attacks in urban areas, and there will still be incidents in rural places. The issue is whether it poses a threat to the government in a real way. If the government and security forces remain cohesive and functional, the Taliban and other insurgent groups will then realize that they can’t return to power with force. They will then be forced to come to the reconciliation table if they wish to remain relevant and take part in the political process.”
(...)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 10. Oktober 2013, 15:46:11
NATO Chief Rebukes Karzai, Defends Afghan Progress
http://www.nytimes.com/aponline/2013/10/10/world/europe/ap-eu-nato-afghanistan.html?ref=world&_r=0 (http://www.nytimes.com/aponline/2013/10/10/world/europe/ap-eu-nato-afghanistan.html?ref=world&_r=0)

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 14. Oktober 2013, 13:31:12
U.S., Afghanistan reach agreement on outline of post-2014 security deal
http://www.washingtonpost.com/world/asia_pacific/kerry-in-afghanistan-suggests-agreement-may-be-near-on-us-presence-beyond-2014/2013/10/12/1581d9ce-3349-11e3-89ae-16e186e117d8_story.html (http://www.washingtonpost.com/world/asia_pacific/kerry-in-afghanistan-suggests-agreement-may-be-near-on-us-presence-beyond-2014/2013/10/12/1581d9ce-3349-11e3-89ae-16e186e117d8_story.html)

Kerry, Karzai Make Progress on Security Agreement Negotiations
http://www.defense.gov/News/NewsArticle.aspx?ID=120948 (http://www.defense.gov/News/NewsArticle.aspx?ID=120948)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 14. Oktober 2013, 14:13:11
U.S., Afghanistan reach agreement on outline of post-2014 security deal
http://www.washingtonpost.com/world/asia_pacific/kerry-in-afghanistan-suggests-agreement-may-be-near-on-us-presence-beyond-2014/2013/10/12/1581d9ce-3349-11e3-89ae-16e186e117d8_story.html (http://www.washingtonpost.com/world/asia_pacific/kerry-in-afghanistan-suggests-agreement-may-be-near-on-us-presence-beyond-2014/2013/10/12/1581d9ce-3349-11e3-89ae-16e186e117d8_story.html)

Kerry, Karzai Make Progress on Security Agreement Negotiations
http://www.defense.gov/News/NewsArticle.aspx?ID=120948 (http://www.defense.gov/News/NewsArticle.aspx?ID=120948)

Und das hat jetzt wohl jemand aufgeweckt, der nach langer Zeit noch mal kommentieren möchte, ein later Bekannter:

Mullah Omar: Taliban-Chef warnt Afghanen vor Abkommen mit USA
http://www.spiegel.de/politik/ausland/taliban-chef-mullah-omar-warnt-afghanen-vor-abkommen-mit-usa-a-927730.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/taliban-chef-mullah-omar-warnt-afghanen-vor-abkommen-mit-usa-a-927730.html)

*singt* Jaaaaaaaaa lebt denn der Mullah Holzmichl noch...
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Firli am 14. Oktober 2013, 14:34:01
Zitat
Das muslimische Opferfest beginnt an diesem Dienstag.

Abschließender Satz des Artikels. Genau so sinnlos wie die Existenz von "Mullah Holzmichl"  8)  ;D

Der Spiegel kommt mir manchmal vor wie ein heimlicher Zwilling der BILD.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 16. Oktober 2013, 14:28:55
In der "fighting season" 2013 mussten die afghanischen Sicherheitskräfte zum ersten Mal unter eigener Gesamtverantwortung den Gegner bekämpfen und dabei allein in der ersten Reihe stehen. Entgegen der vollmundigen Ankündigungen der Taliban ist dies der ANA ganz anständig gelungen:

Afghans Fend Off Taliban Threat in Pivotal Year
http://www.nytimes.com/2013/10/16/world/asia/afghans-fend-off-taliban-threat-in-pivotal-year.html?ref=world&_r=0 (http://www.nytimes.com/2013/10/16/world/asia/afghans-fend-off-taliban-threat-in-pivotal-year.html?ref=world&_r=0)

Zitat
When the Taliban announced the beginning of their spring offensive, they saw few limits to their ambitions: to kill top Afghan officials across every major ministry, to plot even more infiltration attacks against Americans and to bloody, break and drive off the Afghan security forces who were newly in charge across the country.

Now, Afghan and American officials are cautiously celebrating a deflation of the Taliban’s propaganda bubble, the militants’ goals largely unmet.

With this year’s fighting season nearly over, the officials say the good news is that the Afghan forces mostly held their own, responding to attacks well and cutting down on assassinations.

Übrigens noch eine gute Nachricht am Rande: die Maßnahmen gegen "insider attacks" greifen offenbar, wie man an den aktuellen Zahlen sieht.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: ulli76 am 19. Oktober 2013, 08:17:18
Gute Nachrichten:Alle deutschen Teile aus Kunduz sind heil ni MeS angekommen.
Der Hauptkonvoi gestern früh und die Nachhut heute.
Es wird darüber auch einen größeren Bericht von Uli Gack und seinem Team geben. Weiss aber nicht,wann der ausgestrahlt wird.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 30. Oktober 2013, 12:09:43
Und die nächste Runde im Verhandlungsreigen:

Afghans to Hold Talks With Ex-Taliban Chief
http://www.nytimes.com/reuters/2013/10/30/world/asia/30reuters-afghanistan-pakistan.html?ref=world&_r=0 (http://www.nytimes.com/reuters/2013/10/30/world/asia/30reuters-afghanistan-pakistan.html?ref=world&_r=0)

Zitat
Senior Afghan officials will travel to Pakistan soon to speak to former Taliban No.2 leader Mullah Abdul Ghani Baradar following a breakthrough in negotiations during a London summit, the Afghan presidential palace said on Wednesday.
Baradar is a long-time friend of reclusive Taliban leader Mullah Mohammad Omar and is seen by some in Afghanistan as the key to restarting peace talks.

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 04. November 2013, 14:30:55
Fighting alone, Afghan security forces said to hold Taliban back
http://www.stripes.com/news/middle-east/fighting-alone-afghan-security-forces-said-to-hold-taliban-back-1.250839 (http://www.stripes.com/news/middle-east/fighting-alone-afghan-security-forces-said-to-hold-taliban-back-1.250839)

Zitat
BAGRAM AIR FIELD, Afghanistan — The Taliban failed to capture any ground from Afghan security forces fighting for the first time without foreign firepower this fighting season, U.S. officials say, but the insurgents killed scores of soldiers, police and civilians in their campaign to weaken the government.

Die sich daraus ergebende Frage:

Zitat
Coming just 13 months before most foreign forces are to withdraw, the mixed results reported by U.S. military officials underline the unresolved question of whether some of those forces should stay.

Relativ einfach zu beantworten: natürlich sollten einige bleiben, wenn man nicht die blutig erkämpften Erfolge der letzten Jahre mutwillig aufs Spiel setzen will.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 07. November 2013, 14:09:45
Afghan Militant Group Faces Unusual Discontent
http://www.nytimes.com/2013/11/06/world/asia/afghan-militant-group-faces-unusual-discontent.html?ref=world&_r=0 (http://www.nytimes.com/2013/11/06/world/asia/afghan-militant-group-faces-unusual-discontent.html?ref=world&_r=0)

Zitat
For more than a generation, the remote mountains of Khost and Paktia in eastern Afghanistan have been Haqqani country.
(...)
But murmurs of discontent have broken out on the Haqqanis’ home turf. As the Haqqanis themselves — Jalaluddin and Sirajuddin, his son, who now leads the group — shelter across the border in Pakistan, support has turned to resentment in some corners.

Most startlingly, leaders of Mr. Haqqani’s native Zadran tribe in Khost Province say they have formally broken with the feared militant network. (...)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 19. November 2013, 10:25:44

America’s Longest War…Likely to Get Longer
U.S. and Afghanistan agree on draft pact allowing U.S. troops to remain

http://swampland.time.com/2013/11/18/americas-longest-war-likely-to-get-longer/?xid=rss-topstories (http://swampland.time.com/2013/11/18/americas-longest-war-likely-to-get-longer/?xid=rss-topstories)


Zitat
(...)It’s tough for a war-weary American public to concede, but the costs paid in American blood (2,193 killed) and treasure ($700 billion) could well be spilled in vain if there isn’t some continuing U.S. presence in Afghanistan to keep al Qaeda and the Taliban in check. It also could give a shaky and corrupt Afghan central government, under a new president (Karzai is barred from seeking a third term), enough time to mature and send extremists packing.

The Afghan security force is nearing its goal of 352,000 troops and police, and has acquitted itself well during this year’s fighting season. “There’s still a lot of work that has to occur, but this year has been encouraging in terms of how they’ve fought the Taliban,” Army Lieut. General Terry Wolff, the Pentagon chief strategic planner, said at a confab sponsored by the Defense One website last Thursday.(...)


Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 21. November 2013, 10:49:28
Die Haqqani-Clique bezieht in letzter Zeit bevorzugt Prügel:

Pakistan: US-Drohne tötet Mitglieder des Haqqani-Netzwerks
http://www.spiegel.de/politik/ausland/pakistan-us-drohne-toetet-mitglieder-des-haqqani-netzwerks-a-934802.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/pakistan-us-drohne-toetet-mitglieder-des-haqqani-netzwerks-a-934802.html)

Zitat
Mindestens fünf Menschen sind bei einem neuen Drohnenangriff der US-Armee in Pakistan getötet worden. Der unbemannte Flugkörper hat nach Angaben der Polizei kurz vor Sonnenaufgang mindestens drei Raketen auf eine islamische Bildungseinrichtung in Hangu in der Provinz Khyber Pakhtunkhwa abgefeuert.

Unter den Opfern: zwei Geistliche, Mitglieder des terroristischen Haqqani-Netzwerks. Es sind Mufti Hamidullah und Mufti Ahmed Jan. (...) Erst am 10. November war ein ranghoher Anführer der radikalislamischen Gruppe in Islamabad getötet worden. Nasiruddin Haqqani verantwortete die Finanzen und war der ältere Bruder von Siradschuddin Haqqani, dem Chef des Netzwerks. (...)


Zwischenstand der Verhandlungen zur ISAF-Folgemission:

Abzug vom Hindukusch: US-Soldaten könnten bis 2024 in Afghanistan bleiben
http://www.spiegel.de/politik/ausland/us-soldaten-koennten-bis-2024-in-afghanistan-bleiben-a-934780.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/us-soldaten-koennten-bis-2024-in-afghanistan-bleiben-a-934780.html)

Zitat
Was passiert nach dem Abzug der US-Kampftruppen in Afghanistan? Washington und Kabul haben sich jetzt auf ein Abkommen verständigt, die afghanische Ratsversammlung muss noch zustimmen. Tausende Soldaten könnten für Training und Anti-Terror-Missionen im Land bleiben, mindestens bis 2024.


Man beachte übrigens den in vielen Medien (international, nicht nur in D) anklingenden "fast schon überraschten" Ton zu diesen Vorgängen. Als ob es wirklich was Neues wäre, dass es nach 2014 weitergeht... naja, "news" müssen wohl irgendwie "new" klingen denke ich.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 26. November 2013, 09:41:45
Das alte leidige Problem: Karsai.

Streit mit Karzai: USA drohen Afghanistan mit Komplettabzug
http://www.spiegel.de/politik/ausland/usa-erhoehen-im-streit-um-truppenabzug-den-druck-auf-praesident-karzai-a-935616.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/usa-erhoehen-im-streit-um-truppenabzug-den-druck-auf-praesident-karzai-a-935616.html)

Wenn der Kerl die ganze Sache noch gegen die Wand fahren will, kann er es auf diesem Weg schaffen. Ein Komplettabzug 2014 hätte schwerwiegende Folgen für die Afghanen.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 26. November 2013, 13:59:35
Der hat auf der Ratsversammlung aber auch wieder einen Aufstand gemacht  ::). Andere Präsidentschaftskandidaten, besonders Abdullah Abdullah, sind bereits völlig genervt. Die NZZ vermutet wohl ganz richtig, dass Karzai an seinem innerafghanischen Geschichtsbild meißelt und weiterhin zum Wohel seiner Großfamilie tätig ist.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 26. November 2013, 15:21:02
Die NZZ vermutet wohl ganz richtig, dass Karzai an seinem innerafghanischen Geschichtsbild meißelt und weiterhin zum Wohel seiner Großfamilie tätig ist.

Ja. Und es ist ihm scheissegal, wenn das ganze Land als Preis für sein Ego den Abfluss runtergeht - exakt das wird nämlich passieren, wenn es keine Folgemission gibt.

Zitat
Andere Präsidentschaftskandidaten, besonders Abdullah Abdullah, sind bereits völlig genervt.


Ich würde Geld dafür geben, wenn Abdullah Abdullah der nächste Präsident Afghanistans werden würde. Nur leider verfüge ich nicht über genug Geld, als dass es einen Unterschied machen würde  ;)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Firli am 26. November 2013, 15:26:00
Wie stehen denn die Bürger Afghanistans dazu? Ist ja nicht unüblich das man Präsidenten in er Ecke der Erde gewaltsam zum Abdanken bringt.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 26. November 2013, 15:32:30
Wie stehen denn die Bürger Afghanistans dazu?

Eindeutig anders als Karsai. Alle Umfragen zeigen, dass die Afghanen keinen Totalabzug der NATO wollen - die haben Angst vor den Folgen, verständlich. Auch die Loya Jirga hat sich unerwartet schnell und eindeutig FÜR das Sicherheitsabkommen ausgesprochen - und im Parlament formiert sich angeblich auch eine breite Mehrheit dafür (deswegen gibt Karsai den Wisch ja nicht einfach zur Ablehnung dorthin weiter - weil er nicht abgelehnt würde!). "Dagegen" sind eigentlich nur Karsai, die Taliban, und die SED-NO.


Zitat
Ist ja nicht unüblich das man Präsidenten in er Ecke der Erde gewaltsam zum Abdanken bringt.

Ich habe eine Vision von technischen Problemen und Drohnen...
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: ulli76 am 26. November 2013, 17:55:48
Dieser Kandidat sieht auch ganz vielversprechend aus:
http://en.wikipedia.org/wiki/Ashraf_Ghani_Ahmadzai (http://en.wikipedia.org/wiki/Ashraf_Ghani_Ahmadzai)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 26. November 2013, 18:09:19
Ihm werden gute Chancen eingeräumt, wenn alles ordentlich und transparent abläuft. Und dann gibt es noch den Drittplatzierten von 2009, Ramasan Bashardost.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 27. November 2013, 09:19:40
Dieser Kandidat sieht auch ganz vielversprechend aus:
http://en.wikipedia.org/wiki/Ashraf_Ghani_Ahmadzai (http://en.wikipedia.org/wiki/Ashraf_Ghani_Ahmadzai)

Spinnst Du?  :o
Der Mann ist Politologe!!!11111eins  ;D ;D ;D ;D ;D
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 27. November 2013, 12:20:32
Karzai’s Bet: U.S. Is Bluffing in Warning on Security Pact
http://www.nytimes.com/2013/11/27/world/middleeast/karzais-bet-us-is-bluffing-on-warning-on-security-pact.html?hp&_r=0 (http://www.nytimes.com/2013/11/27/world/middleeast/karzais-bet-us-is-bluffing-on-warning-on-security-pact.html?hp&_r=0)

Zitat
“Mark my words, if we do not sign this security agreement with the Americans, things will get worse than Iraq and the 1990s Afghan civil war,” said Sayed Ishaq Gailani, a member of Parliament from Paktika Province. He urged the Americans to remember that “Karzai is not Afghanistan, he is just another individual, with illogical and illegal demands that are against all diplomatic norms.”

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 28. November 2013, 14:31:58
Afghanistan's Karzai Stands Alone in High-Stakes Game With U.S.
http://www.nytimes.com/reuters/2013/11/28/world/asia/28reuters-afghanistan-karzai.html?ref=world&_r=0 (http://www.nytimes.com/reuters/2013/11/28/world/asia/28reuters-afghanistan-karzai.html?ref=world&_r=0)

Der kleine Hamid möchte aus dem Deppenparadies abgeholt werden, er fühlt sich so alleine, niemand will mehr mit ihm spielen.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: TraderJoe am 28. November 2013, 18:27:50
Nur mal so aus Interesse: Ist die Loya Jirga nicht ein bischen sowas wie ein Parlament? Weiß jemand genauer, wie das aufgebaut ist?
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: wolverine am 28. November 2013, 22:10:56
Clanstrukturen; steht in etwa für das Prinzip demokratischer Willensbildung außerhalb Europas, Amerikas und einiger weniger asiatischer Staaten.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 02. Dezember 2013, 09:05:27
Nur mal so aus Interesse: Ist die Loya Jirga nicht ein bischen sowas wie ein Parlament? Weiß jemand genauer, wie das aufgebaut ist?

Eine nur sehr unregelmäßig zusammengerufene Versammlung von "Respektspersonen" aus dem ganzen Land. Die Zusammensetzung ist nicht vorgegeben, kann sich jedesmal ändern, es gibt keine dauerhaft gewählten "Abgeordneten". Wie wolverine sagt, werden die Abgesandten überwiegend von Stammes- und Familienverbänden bestimmt. Dazu kommen diverse Mullahs, ein paar Quotenfrauen, der eine oder andere Warlord...

Unter dem Strich eine illustre, aber durchaus halbwegs repräsentative Abbildung der afghanischen Macht- & Einflussverhältnisse.  ;)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 02. Dezember 2013, 11:01:10
Afghans Assail Karzai’s Disparate Views on Killings
http://www.nytimes.com/2013/12/01/world/asia/another-afghan-child-dead-a-different-response.html?hp&_r=2& (http://www.nytimes.com/2013/12/01/world/asia/another-afghan-child-dead-a-different-response.html?hp&_r=2&)

Zitat
As so often happens in the fog of war, the attack in a village in Kandahar on Friday missed the enemy patrol that was its intended target, instead killing an 8-year-old boy and wounding two other children.
President Hamid Karzai was silent about the civilian casualties, although just the day before he had responded with fury to a similar attack in Helmand Province, which also killed one child and gravely wounded two women.
The attack he complained about was carried out by the American-led coalition and used a drone. The attack he ignored was by the Taliban and used a suicide bomber.
(...)The disparity in the Afghan president’s reaction has been rued by American officials here, but little commented upon, to avoid a messy diplomatic squabble in an already troubled alliance. Now it has started to draw criticism among many Afghans, who complain that their president has been looking for excuses to besmirch the Americans and delay signing a vitally important security deal with them, while overlooking equally serious or even worse abuses attributed to the Taliban.

In short, many Afghans have begun asking, Who exactly are our enemies here? The Americans, who underwrite our government and military but now say they will be forced to withdraw in 2015 without a security deal? Or the Taliban, who have a history of killing officials even remotely connected with the government — a policy that has apparently begun to claim the lives even of some independent relief workers? (...)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: TraderJoe am 02. Dezember 2013, 12:59:50
Danke, wieder was gelernt. Dachte immer, das wär so etwas wie eine zweite Kammer des Parlaments. Man lernt halt nie aus.  :D
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 02. Dezember 2013, 13:16:18
Danke, wieder was gelernt. Dachte immer, das wär so etwas wie eine zweite Kammer des Parlaments. Man lernt halt nie aus.  :D

Die zweite Kammer des afghanischen Parlaments wäre die Meshrano Jirga ("Ältestenhaus"), die besteht aber aus festen Abgeordneten (ich glaube immer 1/3 für drei Jahre oder so, ähnlich dem US-Senat). Die Loya Jirga ist schwer mit uns bekannten Einrichtungen zu vergleichen, vielleicht irgendwie noch entfernt mit der Bundesversammlung, die den Bundespräsidenten wählt.

Man stelle sich einfach vor, alles was in Deutschland Rang und Namen (und was zu sagen) hat, würde zusammengerufen, um über eine besonders wichtige Entscheidung zu diskutieren und abzustimmen...
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Ingo am 02. Dezember 2013, 23:25:39
Man stelle sich einfach vor, alles was in Deutschland Rang und Namen (und was zu sagen) hat,

das ganze läuft bei uns unter dem Namen Dschungelcamp
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 03. Dezember 2013, 11:01:14
Afghanistan-Abkommen: Nato drängt Karzai zur Unterschrift
http://www.spiegel.de/politik/ausland/afghanistan-abkommen-nato-draengt-karzai-zur-unterschrift-a-936872.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/afghanistan-abkommen-nato-draengt-karzai-zur-unterschrift-a-936872.html)

Zitat
(...)In Briefings für Journalisten machten Nato-Diplomaten am Montag ungewöhnlich offen klar, dass es ohne die internationale Militärpräsenz nach 2014 auch die Finanzhilfen in Höhe von rund vier Milliarden US-Dollar pro Jahr für den Unterhalt der afghanischen Armee und Polizei nicht geben werde. "Wir hoffen, dass Karzai diese Drohung versteht", sagte ein Top-Nato-Mann.
(...)
Selbst geduldige Diplomaten finden für die Winkelzüge Karzais mittlerweile kaum mehr eine Erklärung. Zunächst hieß es verständnisvoll, dass sich der stolze Paschtun eine möglichst breite Zustimmung im eigenen Land für die weitere Präsenz von Ausländern holen wolle, um nicht als Gefolgsmann Washingtons dazustehen. Nachdem aber die Loya Jirga, die traditionelle Stammesversammlung der afghanischen Regionen, dem Abkommen zustimmte und Karzai immer noch nicht unterschrieb, gibt es kaum noch eine logische Erklärung für das Verhalten des Präsidenten. So verzweifelt sind Kenner der zähen Gespräche, dass sie die Psychologie bemühen, um sich den einstigen Partner des Westens noch irgendwie zu erklären.
(...)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 11. Dezember 2013, 09:44:10
Relax, Afghanistan Isn’t Going to Collapse
http://thediplomat.com/2013/12/relax-afghanistan-isnt-going-to-collapse/ (http://thediplomat.com/2013/12/relax-afghanistan-isnt-going-to-collapse/)

Zitat
Regional states have too many interests at stake in Afghanistan to allow a repeat of the 1990s.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Ralf am 11. Dezember 2013, 10:24:38
Kabul: Sprengstoffanschlag auf Fahrzeugkolonne – keine Verletzten

In unmittelbarer Nähe des Kabuler Flughafens Kaia wurde am 11. Dezember gegen 4.50 Uhr mitteleuropäischer Zeit ein Sprengstoffanschlag auf eine deutsche Fahrzeugkolonne verübt.
http://bit.ly/NEWS_Sprengstoffanschlag (http://bit.ly/NEWS_Sprengstoffanschlag)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 20. Dezember 2013, 09:54:30
In remote Afghan areas, local cease-fires catch on
http://www.stripes.com/news/middle-east/in-remote-afghan-areas-local-cease-fires-catch-on-1.258425 (http://www.stripes.com/news/middle-east/in-remote-afghan-areas-local-cease-fires-catch-on-1.258425)

Zitat
(...)In some remote districts, Afghan army and police commanders have agreed to cease-fires with local Taliban commanders, according to international coalition officials, diplomats and former top Afghan government advisers. Driven by tribal and sometimes family ties, these informal accommodations are viewed as a possible blueprint for a wider, more meaningful national peace deal after 12 years of war.

In many instances, former top Afghan government security advisers say, the Taliban is under intense pressure from tribes fed up with the militants’ roadside bombings and intimidation of villagers. In other instances, local Afghan military commanders seek to buy time and immobilize the Taliban while receiving more training and equipment from U.S. military advisers.(...)
“At some point the leadership of the Taliban are going to realize they aren’t going to be able to win this militarily,” he said. “At some point there is going to have to be a settlement of some kind.”
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Ralf am 22. Dezember 2013, 08:08:17
Ursula von der Leyen zum Adventsbesuch in Afghanistan

Masar-E-Sharif. Fünf Tage nach ihrer Vereidigung als neue Verteidigungsministerin ist Ursula von der Leyen zu ihrem ersten Truppenbesuch in Afghanistan eingetroffen. Sie wolle "hautnah spüren", was es bedeutet, für den Frieden, die Menschenrechte und die Demokratie im Einsatz zu sein.
http://www.rp-online.de/politik/deutschland/ursula-von-der-leyen-zum-adventsbesuch-in-afghanistan-aid-1.3904090 (http://www.rp-online.de/politik/deutschland/ursula-von-der-leyen-zum-adventsbesuch-in-afghanistan-aid-1.3904090)

http://www.welt.de/politik/ausland/article123208107/Von-der-Leyens-Perfektion-in-Afghanistan.html (http://www.welt.de/politik/ausland/article123208107/Von-der-Leyens-Perfektion-in-Afghanistan.html)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Traveltheworld am 22. Dezember 2013, 21:21:51
Find ich gut von ihr (= Jedenfalls soweit ich das beurteilen kann. Auch dass sie direkt sagt, dass sie zwar weiß, wie wenig Ahnung sie hat, diesen Zustand aber so schnell wie möglich ändern will.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 10. Januar 2014, 14:56:26
Störrischer Karzai: USA verlieren Glauben an Truppen-Deal mit Afghanistan
http://www.spiegel.de/politik/ausland/us-botschafter-karzai-koennte-natos-afghanistan-deal-platzen-lassen-a-942765.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/us-botschafter-karzai-koennte-natos-afghanistan-deal-platzen-lassen-a-942765.html)

Zitat
Es ist eine streng vertrauliche Nachricht an Präsident Barack Obama - und sie bestätigt die internationalen Befürchtungen: Der US-Botschafter in Kabul geht nicht mehr davon aus, dass Afghanistans Präsident Hamid Karzai rechtzeitig seine Unterschrift unter ein formales Truppenabkommen setzen wird. Die Konsequenzen für das Land am Hindukusch könnten dramatisch sein.


Was die Taliban in 13 Jahren nicht geschafft haben, könnte Karzai in wenigen Monaten schaffen.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: ulli76 am 10. Januar 2014, 14:59:21
http://www.spiegel.de/politik/ausland/taliban-justiz-in-afghanistan-polizei-rettet-frau-vor-steinigung-a-938234.html#spRedirectedFrom=www&referrrer= (http://www.spiegel.de/politik/ausland/taliban-justiz-in-afghanistan-polizei-rettet-frau-vor-steinigung-a-938234.html#spRedirectedFrom=www&referrrer=)

Was sagt ihr dazu?
Für mich persönlich ist das ein gutes Zeichen.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 10. Januar 2014, 15:06:49
Ja, ein kleiner Erfolg für die afghanische Polizei.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: güntherw. am 10. Januar 2014, 15:42:53
hört sich übel an. durfte eine afghanische frau auf deutschem boden kennenlernen. ich schreib´ nicht was die mir so erzählt hat. gruss schönes wochenende
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: ulli76 am 10. Januar 2014, 16:30:38
Das Erstaunliche finde ich noch nicht einmal, dass der Einsatz erfolgreich war, sondern dass er überhaupt in dieser Form durchgeführt wurde.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: güntherw. am 10. Januar 2014, 16:49:50
ja so meinte ich es
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 10. Januar 2014, 17:26:05
Ich sehe einen Erfolg für diese einzelne Frau.
Was die Zukunft der Frauen in Afghanistan angeht bin ich skeptisch, vor allem wenn es nun womöglich auch noch einen schnellen Truppenabzug geben sollte.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 13. Januar 2014, 08:33:07
Was die Zukunft der Frauen in Afghanistan angeht bin ich skeptisch

Die wird sich nahtlos einreihen in die generell eher durchwachsene Zukunft aller Frauen von Marokko bis Pakistan. Und weiter Teile Asiens... und Afrikas... also eigentlich fast die ganze Welt, abgesehen von so schrulligen Ausnahmen wie Europa, Amerika und ein paar andere Flecken, wo Frauen als menschliche Wesen betrachtet werden, deren Wert über Gebärfähigkeit und Arbeitskraft hinausgeht.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Muegge75 am 15. Januar 2014, 08:40:55
Ein neuer Artikel von Heute der auf t-online veröffentlicht wurde:

http://www.t-online.de/nachrichten/ausland/id_67412138/afghanistan-zahl-der-taliban-angriffe-auf-bundeswehr-steigt-dramatisch.html (http://www.t-online.de/nachrichten/ausland/id_67412138/afghanistan-zahl-der-taliban-angriffe-auf-bundeswehr-steigt-dramatisch.html)

Demnach steigt wohl zwar die Anzahl der Übergriffe und der Gewalttaten im Norden, aber das ist dem Artikel nach natürlich alles halb so wild. Die Frage bleibt, wie sich Afghanen ohne Schutztruppe bzw. die entsprechende Unterstützung dann schlagen werden.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 15. Januar 2014, 09:17:28
Die Frage bleibt, wie sich Afghanen ohne Schutztruppe bzw. die entsprechende Unterstützung dann schlagen werden.

Exakt - und, ob das Abkommen zur Nachfolgemission endlich zustande kommt.
Falls Karzai das erfolgreich sabotiert, sieht es eher düster aus.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: ulli76 am 15. Januar 2014, 17:54:25
Der Titel des Artikels ist völlig falsch.
Im Text steht nämlich, dass die sicherheitsrelevanten Vorkommnisse an sich gestiegen sind. Von Angriffen auf die Bundeswehr steht da gar nichts.
Oder hab ich jetzt Tomaten auf den Augen?
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 20. Januar 2014, 09:26:28
Diese Unterscheidung fällt vielen schwer, von Anfang an.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Muegge75 am 20. Januar 2014, 11:34:06
Das kann aber auch durchaus daran liegen, dass (offenkundig) die selbe Redaktion/Verlag für die online verantwortlich zeichnet, die auch für eine große deutsche Boulevardzeitung mit 4 Buchstaben die Artikel verfasst. Da kann schon mal das ein oder andere etwas übertrieben oder gar völlig inhaltslos in der Überschrift auftauchen, denn darauf schaut der wissbegierige Stammleser ja auch als erstes. :o
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 27. Januar 2014, 10:14:22
Dass die Taliban wild erfundene Lügen nicht nur zu angeblichen Verlusten der NATO, sondern auch zu angeblich von ISAF getöteten Zivilisten verbreiten, ist bekannt... dass allerdings "Mullah" Karzai sich mittlerweile auch daran beteiligt, wirft ein neues Licht auf viele angebliche Kollateralschäden:

US-Angriff in Afghanistan: Karzai-Regierung soll falsche Beweise für Opfer gezeigt haben
http://www.spiegel.de/politik/ausland/afghanistan-soll-falsche-beweise-fuer-us-luftschlag-verteilt-haben-a-945624.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/afghanistan-soll-falsche-beweise-fuer-us-luftschlag-verteilt-haben-a-945624.html)

Zitat
Die afghanische Regierung hat nach einem Bericht der "New York Times" teilweise falsche Beweise für zivile Opfer eines US-Luftangriffs vorgelegt. Mindestens zwei Fotos, die ein Begräbnis beziehungsweise zwei getötete Jungen zeigten, seien schon vor dem Luftschlag, der am 15. Januar in der Provinz Parwan stattfand, im Umlauf gewesen, berichtete das Blatt. Eines der Bilder zeige demnach eine Beerdigung, die bereits im Jahr 2009 stattgefunden habe.

Tote Zivilisten in Afghanistan
Regierung soll Beweise gefälscht haben

http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/4185072/regierung-soll-beweise-gefaelscht-haben.html (http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/4185072/regierung-soll-beweise-gefaelscht-haben.html)

Zitat
Die Regierung von Hamid Karsai unternimmt derzeit alles, um das Verhältnis zwischen Afghanistan und den USA zu belasten - dazu gehören offenbar auch gefälschte Beweise für zivile Opfer.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: elec am 27. Januar 2014, 11:14:22
Zitat
Hamid Karsai unternimmt derzeit alles, um das Verhältnis zwischen Afghanistan und den USA zu belasten.

Kann mir jemand erklären was das Motiv ist? Bedeutet das wiederum, dass Karsai mit den Taliban sympathisiert? Und bedeutet das wiederum, dass im Gegensatz zu 2001 die Taliban nun nicht "illegal" weite Teile Afghanistans beherrschen, sondern mittlerweile offiziell und "legal" gesamt Afghanistan?
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 27. Januar 2014, 11:26:49
Karzai will auf diesem Weg Druck auf die USA ausüben, damit diese das Post-2014-Abkommen zu seinen Bedingungen unterzeichnen.
So hofft er von seinem Image als "Marionette" wegzukommen und sich als stolzer afghanischer Held zu profilieren, der den mächtigen Amerikanern seinen Willen aufgezwungen hat.
Bild für die Nachwelt und so...

Allerdings werden sich weder die USA noch die NATO dem beugen. Dasselbe haben die Iraker schon versucht, und sie kriegten dasselbe, was jetzt Afghanistan droht: Totalabzug.
Mit allen negativen Folgen, die man derzeit im Irak beobachten kann.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: elec am 27. Januar 2014, 11:35:25
Ah hm, klingt nachvollziehbar. Aber das man sich nicht mit lügen und über- sowie Untertreibungen als stolzer Held profilieren kann, hat auch er noch nicht begriffen oder?

Mal angenommen das Abkommen wird weder von ihm, noch von seinem Nachfolger unterzeichnet, bedeutet das, dass die komplette NATO auf nimmer wiedersehen bis Ende 2014 verschwindet? Weil das Abkommen ja irgendwie USA und nicht NATO bezogen ist... oder wie ist das zu verstehen?
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 27. Januar 2014, 12:21:17
Mal angenommen das Abkommen wird weder von ihm, noch von seinem Nachfolger unterzeichnet, bedeutet das, dass die komplette NATO auf nimmer wiedersehen bis Ende 2014 verschwindet? Weil das Abkommen ja irgendwie USA und nicht NATO bezogen ist... oder wie ist das zu verstehen?

Genau das. Die NATO insgesamt stellt exakt die gleichen Bedingungen wie die USA.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 28. Januar 2014, 13:37:27
Nato-Soldaten in Afghanistan noch immer unerwünscht
Abzug könnte ganz schnell gehen

http://www.n-tv.de/politik/Abzug-koennte-ganz-schnell-gehen-article12160556.html (http://www.n-tv.de/politik/Abzug-koennte-ganz-schnell-gehen-article12160556.html)

Zitat
Die Nato muss nach Ansicht ihres Generalsekretärs Anders Fogh Rasmussen auf einen Totalabzug sämtlicher internationaler Truppen aus Afghanistan bis zum Ende dieses Jahres vorbereitet sein. Das Bündnis sei "besorgt" darüber, dass der afghanische Präsident Hamid Karsai immer noch nicht zwei Abkommen mit den USA und mit der Nato unterzeichnet habe, sagte Rasmussen in Brüssel.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 28. Januar 2014, 13:39:37
Ach ja, der Karzai-Witz des Tages fehlte noch:

Karzai suspects U.S. is behind insurgent-style attacks, Afghan officials say
http://www.washingtonpost.com/world/karzai-suspects-us-is-behind-insurgent-style-attacks-afghan-officials-say/2014/01/27/a70d7568-8779-11e3-a760-a86415d0944d_story.html (http://www.washingtonpost.com/world/karzai-suspects-us-is-behind-insurgent-style-attacks-afghan-officials-say/2014/01/27/a70d7568-8779-11e3-a760-a86415d0944d_story.html)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 31. Januar 2014, 12:55:37
Eine interessante Umfrage:

Report Shows Afghans Overwhelmingly Against Taliban Rule
http://www.voanews.com/content/voa-exclusive-report-shows-afghans-overwhelmingly-against-taliban-rule/1841383.html (http://www.voanews.com/content/voa-exclusive-report-shows-afghans-overwhelmingly-against-taliban-rule/1841383.html)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 03. Februar 2014, 14:20:36
Licht am Ende des Karzai-Tunnels?

Afghans kick off presidential campaign amid security concerns
http://www.washingtonpost.com/world/afghans-kick-off-presidential-campaign-amid-security-concerns/2014/02/02/d48390f6-8be1-11e3-a5bd-844629433ba3_story.html (http://www.washingtonpost.com/world/afghans-kick-off-presidential-campaign-amid-security-concerns/2014/02/02/d48390f6-8be1-11e3-a5bd-844629433ba3_story.html)

Zitat
Campaigning officially started Sunday in the crucial election to choose Afghan President Hamid Karzai’s successor, amid continuing concerns about attacks by the Taliban and the planned withdrawal of most U.S. and NATO troops starting this year.
Eleven men vying to win the April 5 election have just two months to sway voters.
Among the front-runners are two technocrats, Ashraf Ghani and Zalmay Rassoul, who served in key positions in Karzai’s government, which has been in power since the Taliban was ousted in 2001. The election will result in the first peaceful transfer of power through a ballot in the country’s history.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 10. Februar 2014, 10:07:06
Es ist schon traurig...

Afghan Soldiers Desperate for Pact with US
http://smallwarsjournal.com/blog/afghan-soldiers-desperate-for-pact-with-us (http://smallwarsjournal.com/blog/afghan-soldiers-desperate-for-pact-with-us)

Zitat
That outcome has become increasingly probable with President Hamid Karzai’s refusal to sign a bilateral security agreement that would allow the United States to maintain a small military presence here beyond 2014. Now, Afghan troops are beginning to raise their voices against Karzai, demanding at great personal risk that he sign the pact.
(...)
In recent weeks, soldiers have voiced that concern in local television interviews and in newspaper op-eds, despite not being authorized by the government to speak on the topic. For some, the consequences have been grave…
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Firli am 10. Februar 2014, 12:47:53
Na dann kann man doch in einigen Jahren direkt eine neue Mission beginnen um Karzai abzusetzen wie den guten alten Saddam.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: F_K am 10. Februar 2014, 12:54:33
@ Firli:

Hä? Karzai nimmt an der Wahl nicht teil / darf nicht teilnehmen, wird also nach der Wahl "normaler Bürger" sein.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Firli am 10. Februar 2014, 12:56:03
Stimmt. Danke für den Hinweis. Hab ich absolut nicht berücksichtigt.  :-[
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 10. Februar 2014, 13:00:24
Karzai nimmt an der Wahl nicht teil / darf nicht teilnehmen

Hamid Karzai nimmt nicht teil  ;)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: F_K am 10. Februar 2014, 13:03:33
Lieber Schlammtreiber,

.. schon klar. Aber Firli wirst Du nun entgültig verwirren ...

(.. und auch die Saddam Geschichte wird sich so (in nächster Zeit) nicht wiederholen - die USA  haben inzwischen wohl aus diesen Abenteuern gelernt, und langsam geht auch das Geld aus ... )
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Firli am 10. Februar 2014, 13:10:01
Keine Bange F_K. So schnell bin ich nicht zu verwirren. Hab nur zu schnell, ohne große nachzudenken, auf den Beitrag von schlammtreiber geantwortet.

Wann sind denn die Wahlen? Und wie sieht es mit Nachfolgern aus? Gibt es da auch einen, den ausländischen Truppen positiv gegenüber gestimmten Kandidaten?

Bin da , wie ihr merkt, nicht auf dem laufenden.  :-X
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: F_K am 10. Februar 2014, 13:19:44
@ Firli;

Für die politische Bildung  hier im Forum ist Schlammi zuständig, der wird ggf. ein kleines Kurzreferat halten ...
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 10. Februar 2014, 13:53:28
Wann sind denn die Wahlen?

5. April 2014

Zitat
Und wie sieht es mit Nachfolgern aus?

Elf Kandidaten treten an. (Hamid) Karzai nicht mehr, das verbietet die afghanische Verfassung. Aber z.B. sein Bruder Qayum Karzai, und sein guter Spezl Zalmay Rassoul.
Auch Abdullah Abdullah tritt wieder an (der bei der letzten Wahl gegen Karzai verloren hatte).

Zitat
Gibt es da auch einen, den ausländischen Truppen positiv gegenüber gestimmten Kandidaten?

Hmmm... eigentlich fast alle außer Karzai?  ;D

Mein Wunschkandidat wäre Abdullah Abdullah. Ein vernünftiger Mensch, macht es den Eindruck.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Firli am 10. Februar 2014, 14:15:00
Na dann bin ich mal gespannt. Danke für's Update.  :)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 10. Februar 2014, 15:53:09
Danke für's Update.  :)

War mir ein Fest.



(für irgendwas muss das Studium ja auch mal gut sein)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: MMG am 10. Februar 2014, 16:46:43
War das jetzt umsonst oder kostenlos!? ;)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 10. Februar 2014, 16:52:11
Mein Bewährungshelfer sagt, jedesmal wenn ich mich für die Gesellschaft irgendwie nützlich mache, könnten ein paar Jahre weniger rausspringen  ;)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: wolverine am 12. Februar 2014, 16:51:32
Dann mache ich auch einmal etwas für mein Seelenheil (http://www.ipg-journal.de/schwerpunkt-des-monats/afghanistan-nach-2014/artikel/detail/bomben-burka-bundeswehr-258/).
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 13. Februar 2014, 16:13:30
Dann mache ich auch einmal etwas für mein Seelenheil (http://www.ipg-journal.de/schwerpunkt-des-monats/afghanistan-nach-2014/artikel/detail/bomben-burka-bundeswehr-258/).

Man kann das nur unterschreiben. Wort für Wort.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: wolverine am 13. Februar 2014, 18:56:07
Du wirst Dich mit DTS gut verstehen!  ;)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 14. Februar 2014, 08:42:13
Das denke ich auch  ;)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 18. Februar 2014, 13:33:28
Ein sehr lesenswertes Interview, wirklich:

Kilcullen speaks: On COIN going out of style, his recent book, Syria, and more
http://ricks.foreignpolicy.com/posts/2014/02/12/kilcullen_speaks_on_coin_going_out_of_style_his_recent_book_syria_and_more (http://ricks.foreignpolicy.com/posts/2014/02/12/kilcullen_speaks_on_coin_going_out_of_style_his_recent_book_syria_and_more)

Zitat
(...)In Afghanistan, in particular, the military has done all that was asked of it, and much, much more. And yet we're seeing a lot of difficulty in translating that military success into political stability. It makes no sense to blame the military for that -- instead we need to ask ourselves whether we as a nation expect of the military something that it's not designed (and, in a democracy, not allowed) to do: to forcibly create a particular political outcome. The military can and successfully does create the conditions for a stable political situation -- but creating the conditions for something doesn't guarantee that outcome, as both Iraq and Afghanistan show. In other words, I don't think the military necessarily has a problem executing COIN, rather I think the nation may have a problem translating COIN success (or indeed, military success generally) into long-term political stability. (...)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 19. Februar 2014, 12:55:43
Immer wieder erfreulich zu hören, und man hört es seit letztem Jahr häufig: die afghanischen Kameraden schlagen sich entgegen pessimistischer Prognosen überraschen gut...

Afghan forces have proved surprisingly effective
http://www.usatoday.com/story/news/world/2014/02/15/afghan-helmand-coalition-leatherneck/5373981/ (http://www.usatoday.com/story/news/world/2014/02/15/afghan-helmand-coalition-leatherneck/5373981/)

Zitat
It's make it or break it time for Afghanistan's military — and a key test for U.S. strategy here — as the number of U.S. forces in the country declines and government forces are taking on an ever-larger role in the battle against the Taliban. American advisers and commanders here say that Afghan forces have performed surprisingly well and are capable of fighting on their own even as critical coalition support has been withdrawn.

Still, commanders warn that Afghan security forces lack the critical but unglamorous capabilities — such as supply, logistics and finance — that are needed to sustain a large army in the field.

"They're good warriors," said Marine Maj. Gen. Lee Miller , who was wrapping up his tour as commander of Regional Command Southwest. "Sustaining themselves they need a lot of work….and we need to be there to help them do that."

They proved their battlefield prowess last September as the fighting season was drawing to a close.


Es muss aber immer wieder betont werden: die ANA braucht unbedingt weitere finanzielle, materielle und Ausbildungsunterstützung. Dann schaffen sie das auch (weitestgehend) alleine.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: elec am 06. März 2014, 09:53:47
US-Drohne tötet ANA Soldaten: http://www.spiegel.de/politik/ausland/afghanistan-fuenf-soldaten-bei-nato-luftangriff-getoetet-a-957193.html

Nexu5/Tapatalk

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 06. März 2014, 14:18:08
Kommt mal wieder genau zur richtigen Zeit.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 06. März 2014, 14:23:07
Wasser auf die Mühlen von Karsai...  ::)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 06. März 2014, 14:27:50
Zum Glück ist DER bald nicht mehr zeichnungsbefugt.

Mann mann mann, Gott schütze die temporale Gewaltenteilung.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Muegge75 am 06. März 2014, 14:28:05
... und auf die Mühlen aller die in Afghanistan gegen das Sicherheitsabkommen sind.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 06. März 2014, 14:51:40
... und auf die Mühlen aller die in Afghanistan gegen das Sicherheitsabkommen sind.

d.h. Karzai und die Taliban  ;) ;D
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 07. März 2014, 13:23:22
Und noch ein Karzai weg:

Karzai's Brother Drops Out of Afghan Presidential Race
http://www.voanews.com/content/karzais-brother-drops-out-of-afghan-presidential-race/1865624.html (http://www.voanews.com/content/karzais-brother-drops-out-of-afghan-presidential-race/1865624.html)

Zitat
Afghan President Hamid Karzai’s brother dropped out of the April 5 presidential race and urged supporters to back former foreign minister Zalmai Rassoul in the election. Observers believe the political move is part of President Karzai's strategy to boost his preferred successor
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 13. März 2014, 16:06:12
U.S. commander in Afghanistan warns that full withdrawal will allow al-Qaeda to regroup
http://www.washingtonpost.com/world/national-security/us-commander-in-afghanistan-warns-that-full-withdrawal-will-allow-al-qaeda-to-regroup/2014/03/12/4f7f6288-aa20-11e3-8599-ce7295b6851c_story.html (http://www.washingtonpost.com/world/national-security/us-commander-in-afghanistan-warns-that-full-withdrawal-will-allow-al-qaeda-to-regroup/2014/03/12/4f7f6288-aa20-11e3-8599-ce7295b6851c_story.html)

Zitat
“A withdrawal, in my mind, means abandoning the people of Afghanistan, abandoning the endeavor that we’ve been here on for the last decade, and then providing al-Qaeda the space within which to begin again to plan and conduct operations against the West,” Dunford said.

The general said a U.S. pullout in 2015 would be a “huge moral factor for al-Qaeda,” and would allow it “to once again establish preeminence in the region and become the vanguard for the al-Qaeda movement from the region.”

Dunford said he was confident that Afghan security forces are up to the task of securing presidential elections scheduled to take place in early April and argued that the country’s Taliban insurgency does not represent “an existential threat to the government of Afghanistan or to the Afghan security forces.”

Wahre Worte.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: elec am 21. März 2014, 10:29:26
Afghanistan: Mindestens zwölf Tote bei Anschlag auf Luxushotel in Kabul

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/afghanistan-mindestens-zwoelf-tote-bei-anschlag-auf-luxushotel-in-kabul-a-959952.html

Nexu5/Tapatalk

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 27. März 2014, 15:43:55
Defying the Taliban, Afghans Head to the Polls
http://www.realclearworld.com/articles/2014/03/24/defying_the_taliban_afghans_head_to_the_polls.html?fb_action_ids=746938338664028&fb_action_types=og.recommends&fb_ref=.UzC2W9RGI9s.like (http://www.realclearworld.com/articles/2014/03/24/defying_the_taliban_afghans_head_to_the_polls.html?fb_action_ids=746938338664028&fb_action_types=og.recommends&fb_ref=.UzC2W9RGI9s.like)

Zitat
It is undeniable that, as Afghanistan prepares for elections on April 5 and the end of the international combat mission in December, the country faces enormous challenges. A successful election, an agreement signed for maintenance of a residual international force by a newly elected government, continued economic growth, and Afghan military and police forces properly supported in their fight against the Taliban may persuade the insurgents that perpetual war is not the answer. To form an accurate assessment it is essential to review certain, often ignored facts.

• Despite Taliban attacks on Afghan civilians, soldiers and police officers, the resilience shown by the Afghan National Security Forces, ANSF, in fighting the extremists has been impressive.

• Despite endemic poverty, Afghanistan reported greater improvement in human development between 2002 and 2012 than any other country in the world, as measured by the United Nations.

• President Hamid Karzai has expressed anger to the US government, but many Afghans recognize that their progress has been made possible not only by their own sacrifice but also by the terrible costs paid by Americans and allies.
Any judgment about the situation should start by recalling what's been achieved in Afghanistan.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Ingo am 30. März 2014, 19:56:01
na hoffentlich verfällt der Rest nicht ganz so schnell,sonst sind wieder Zustände wie vor 2001 bevor der letzte ISAF Soldat in Kabul den Fuß im Flieger hat

http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-03/bundeswehr-feldlager-kundus-afghanistan (http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-03/bundeswehr-feldlager-kundus-afghanistan)


Zitat
250 Millionen Euro teures Bundeswehrlager verfällt

Kein Wasser, kaum Strom, versiegelte Räume: Seit die Bundeswehr ihr Lager in Kundus an die Afghanen übergeben hat, verfällt es. Die Deutschen wollen nicht mehr helfen.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: ulli76 am 30. März 2014, 20:11:12
War doch so absehbar.
Aber Hauptsache wir haben vor dem Abzug noch brav Raumbücher erstellt und die Stuben umgeräumt.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 31. März 2014, 09:27:51
Das nennt man eben "afghan sustainable"  ;)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 02. April 2014, 09:38:13
Das nennt man wohl ökonomisch nachhaltige Kriegführung...

British sniper in Afghanistan kills six Taliban with one bullet
http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/asia/afghanistan/10735666/British-sniper-in-Afghanistan-kills-six-Taliban-with-one-bullet.html (http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/asia/afghanistan/10735666/British-sniper-in-Afghanistan-kills-six-Taliban-with-one-bullet.html)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 04. April 2014, 09:55:30
Afghanistan: Wahlkampf im Ausnahmezustand
http://www.spiegel.de/politik/ausland/afghanistan-wahlkampf-um-praesidentenamt-a-962368.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/afghanistan-wahlkampf-um-praesidentenamt-a-962368.html)

Zitat
Afghanistan wählt einen neuen Präsidenten. Seine Aufgabe: den Vielvölkerstaat nach Abzug der Nato zusammenzuhalten. Drei Kandidaten buhlen um Wähler, trotz täglicher Gewalt. Es wäre die erste geordnete Machtübergabe in der Geschichte des Landes.

Das Wahlergebnis dürfte interessant werden, allerdings am Wahlwochenende noch nicht vorliegen, sondern erst ein bis zwei Wochen später.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: elec am 04. April 2014, 10:12:41
Deutsche Kriegsfotografin von Polizei erschossen


http://www.focus.de/politik/ausland/afghanistan-deutsche-kriegsfotografin-von-polizei-erschossen_id_3744400.html

Nexu5/Tapatalk

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 07. April 2014, 09:48:53
Die Wahlen sind durchgeführt, es gab wie erwartet einige Anschlagsversuche, den Insurgenten ist es jedoch nicht gelungen, die Wahl wie angekündigt zu verhindern.

Rege Wahlbeteiligung
Afghanen trotzen Taliban-Drohungen

http://www.n-tv.de/politik/Afghanen-trotzen-Taliban-Drohungen-article12606721.html (http://www.n-tv.de/politik/Afghanen-trotzen-Taliban-Drohungen-article12606721.html)

Zitat
Trotz der von den Taliban angedrohten Anschläge gehen Millionen Afghanen zur Wahl eines neuen Staatschefs. US-Präsident Obama würdigt die Abstimmung als Meilenstein. Das amtliche Endergebnis gibt es am 14. Mai.


Wahlen in Afghanistan: Drei Tote bei Anschlag auf Laster mit Wahlurnen
http://www.spiegel.de/politik/ausland/afghanistan-drei-tote-bei-anschlag-auf-laster-mit-wahlurnen-a-962883.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/afghanistan-drei-tote-bei-anschlag-auf-laster-mit-wahlurnen-a-962883.html)

Zitat
Bei einer Bomben-Explosion in Afghanistan sind drei Menschen gestorben, ein Lastwagen mit Stimmzetteln der Wahl wurde zerstört. Trotz Gewalt und Drohungen der Taliban beteiligten sich rund sieben von zwölf Millionen Wahlberechtigten.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 14. April 2014, 10:23:17
Etwa 10% der Stimmen sind bisher ausgezählt:

Erste Hochrechnungen in Afghanistan: Ex-Minister Abdullah liegt bei Präsidentschaftswahl vorn
http://www.spiegel.de/politik/ausland/afghanistan-abdullah-liegt-bei-praesidentschaftswahl-vorn-a-964206.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/afghanistan-abdullah-liegt-bei-praesidentschaftswahl-vorn-a-964206.html)

Zitat
Alles sieht nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen aus: Nach den Präsidentschaftswahlen in Afghanistan liegt der ehemalige Außenminister Abdullah Abdullah vor seinem Kontrahenten Aschraf Ghani.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 28. April 2014, 13:04:13
Eine Stichwahl ist angesetzt, den vorläufigen Zahlen nach geht Abdullah Abdullah mit einem deutlichen Vorsprung gegenüber Ashraf Ghani in die Stichwahl:

Zitat
The Independent Election Commission (IEC) IEC released the preliminary vote results on Saturday evening, with Dr. Abdullah Abdullah securing 44.9% of votes, Dr. Ashraf Ghani 31.5%, Zalmai Rassoul 11.5% and Abdul Rab Rassoul Sayyaf 7.1% of the votes.

Other candidates Qotbuddin Helal got 2.7% of votes, Gul Agha Sherzoi got 1.6%, Daud Sultanzoi 0.5% and Hedayat Amin Arsala 0.2% of the votes.

http://www.khaama.com/abdullah-claims-victory-in-the-first-round-of-election-3615 (http://www.khaama.com/abdullah-claims-victory-in-the-first-round-of-election-3615)

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 02. Mai 2014, 09:08:26
Bei einem Großangriff auf einen Außenposten der ANA haben sich Kämpfer der Haqqani-Clique eine blutige Nase geholt: 300 Insurgenten griffen an, ein Fünftel der Angreifer blieb auf der Strecke, die Verluste der afghanischen Armee waren dagegen gering.


Angriff auf Militärposten: Afghanische Soldaten töten 60 islamistische Kämpfer
http://www.spiegel.de/politik/ausland/afghanistan-soldaten-toeten-60-islamistische-kaempfer-a-967059.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/afghanistan-soldaten-toeten-60-islamistische-kaempfer-a-967059.html)

Zitat
Bei einem Angriff auf einen Stützpunkt des afghanischen Militärs nahe der pakistanischen Grenze sind 60 Rebellen getötet worden. Afghanische Soldaten hatten das Feuer eröffnet, als mehr als 300 Angehörige der Islamisten-Gruppe Hakkani und andere ausländische Kämpfer versuchten, den Stützpunkt im Bezirk Siruk in der Provinz Paktika zu stürmen.
Ein Hakkani-Sprecher in Pakistan bestätigte der Nachrichtenagentur AFP die Zahl von 60 Toten.(...)Der Angriff vom Montagabend war demnach der größte seit der ersten Runde der afghanischen Präsidentschaftswahl vor fast vier Wochen. Auch fünf afghanische Soldaten wurden den Angaben zufolge bei dem Gefecht getötet.

Dass sie im Gefecht gegen NATO-Truppen heftig Dresche kassieren und sich deswegen lieber auf IEDs etc beschränken, war für die Insurgenten ja schon seit Jahren klar - jetzt, nachdem die ANA den Kampf weitestgehend übernommen hat, müssen die Taliban und ihre Verbündeten immer häufiger lernen, dass sie auch den regulären afghanischen Truppen im Gefecht nicht gewachsen sind.

Diese Erkenntnis passt zu der Tatsache, dass die Performance der Insurgenten stark zu wünschen übrig lässt - obwohl die Kampfsaison eigentlich in vollem Gange sein sollte, und trotz großmäuliger Versprechungen und Drohungen ist es den Taliban nicht gelungen, das Hochwertziel "Wahlen" effektiv anzugreifen. Die Taliban glänzen fast schon durch Abwesenheit:

Lull Prompts Question: What Are Taliban Up To?
http://mobile.nytimes.com/2014/04/29/world/asia/lull-prompts-question-what-are-taliban-up-to.html?referrer= (http://mobile.nytimes.com/2014/04/29/world/asia/lull-prompts-question-what-are-taliban-up-to.html?referrer=)

Zitat
KABUL, Afghanistan — Even as Afghanistan’s unfolding presidential election has captured the capital’s attention, two related questions have become increasingly urgent among security officials here: Where have the Taliban gone, and what are they waiting for?

In the weeks before the voting on April 5, the insurgents threatened mayhem and delivered, largely paralyzing Kabul in a rain of attacks. But the Taliban failed to deliver any attacks in Kabul on Election Day, and since then they have been mostly quiet, at least in the large cities where attacks garner the most publicity.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 12. Mai 2014, 10:19:16
Der Wahlkampf zur Stichwahl läuft auf Hochtouren:

Abdullah, the front-runner in Afghan election, picks up support from former rival
http://www.washingtonpost.com/world/abdullah-the-front-runner-in-afghan-election-picks-up-new-support-from-one-time-rival/2014/05/11/db84abd8-d939-11e3-8009-71de85b9c527_story.html (http://www.washingtonpost.com/world/abdullah-the-front-runner-in-afghan-election-picks-up-new-support-from-one-time-rival/2014/05/11/db84abd8-d939-11e3-8009-71de85b9c527_story.html)


Zitat
The front-runner in Afghanistan’s presidential contest picked up a major endorsement Sunday as he sought to consolidate his support ahead of an expected runoff next month.
Abdullah Abdullah, a former foreign minister who was the top vote-getter in the April 5 election, appeared in Kabul with the third-place finisher, Zalmay Rassoul.
Rassoul, who was thought to be outgoing President Hamid Karzai’s favored candidate, told reporters he was supporting Abdullah to send a message to Afghans that it was time to unite behind one candidate.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 05. Juni 2014, 08:34:29
Es sieht so aus, als würde die Laufzeit von Resolute Support nach 2014 auf 2 Jahre beschränkt werden.

Reaktion auf US-Abzug: Bundeswehr soll Afghanistan schneller verlassen
http://www.spiegel.de/politik/ausland/afghanistan-bundeswehr-rueckzug-soll-wegen-us-plaenen-schneller-gehen-a-973448.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/afghanistan-bundeswehr-rueckzug-soll-wegen-us-plaenen-schneller-gehen-a-973448.html)

Zitat
Die Bundeswehr muss ihre Afghanistan-Mission erneut umplanen. Schon Ende 2016 sollen die deutschen Truppen nach Hause geholt werden - ein Jahr früher als geplant. Damit würde sich das Verteidigungsministerium dem Fahrplan der Amerikaner anpassen.

Das ist meiner Meinung nach, um es mal freundlich zu sagen, keine gute Idee.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: F_K am 05. Juni 2014, 09:05:58
Zitat
Das ist meiner Meinung nach, um es mal freundlich zu sagen, keine gute Idee.


Warum?

Wir müssen ja die "Frage" der Dauer der Trainingsmission von der Frage trennen, ob es sinnvoll ist, ohne "großen Bruder" "alleine" tätig zu sein.

Da die Bundeswehr gewisse Assets nicht stellen kann oder will, halte ich es für schlüssig, ohne diese Assets abzuziehen.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 05. Juni 2014, 09:09:13
Zitat
Das ist meiner Meinung nach, um es mal freundlich zu sagen, keine gute Idee.


Warum?

Wir müssen ja die "Frage" der Dauer der Trainingsmission von der Frage trennen, ob es sinnvoll ist, ohne "großen Bruder" "alleine" tätig zu sein.

Da die Bundeswehr gewisse Assets nicht stellen kann oder will, halte ich es für schlüssig, ohne diese Assets abzuziehen.

Falsch verstanden. Die schlechte Idee ist bereits die vorzeitige Begrenzung der Mission auf 2 Jahre durch die Amerikaner, nicht das Nachziehen Berlins.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: F_K am 05. Juni 2014, 11:05:39
Achso - da bin ich auf Deinen Zitatausschnitt hereingefallen.

Länger wäre sicherlich besser - aber wenn AFG die US Kameraden so "ärgert", ist halt irgentwann Schluss mit lustig - und dann gibt es auch keine Kohle mehr.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Andi am 05. Juni 2014, 16:52:48
Das ist gerade gar nicht so unwahrscheinlich. Kann durchaus sein, dass wir ab dem 01.01. nur noch in Kabul den Bürgermeister mit Stäben schützen und alles andere nach hause schicken. Oder aber wir bauen nur noch ab und sind weg. Eine "große" MRS-Lösung halte ich mittlerweile für ziemlich unwahrscheinlich.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 06. Juni 2014, 15:15:56
Glück gehabt...

Afghanistans Wahlkampf wird blutig
Präsident in spe entgeht Attentat

http://www.n-tv.de/politik/Praesident-in-spe-entgeht-Attentat-article12971961.html (http://www.n-tv.de/politik/Praesident-in-spe-entgeht-Attentat-article12971961.html)

Zitat
In acht Tagen entscheidet eine Stichwahl in Afghanistan zwischen den Präsidentschaftskandidaten Abdullah und Ghani. Umfragen nach sieht es gut für Abdullah aus. So ist es wohl kein Zufall, als sich bei einer Kundgebung ein Attentäter fast neben ihm in die Luft sprengt.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: elec am 10. Juni 2014, 11:25:13
5 Tote ISAF Soldaten bei angeblicher blue on blue situation im Süden.

http://spiegel.de/politik/ausland/a-974211.html

Tapatalk @ NEXU5

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 11. Juni 2014, 09:47:15
Querverweis: die derzeitigen Vorgänge im Irak sollten Kabul vor Augen führen, dass eine unterstützende Folgemission nach ISAF im essentiellen Interesse der Afghanen liegt.

Terror im Irak: Dschihadisten treiben Hunderttausende in die Flucht
http://www.spiegel.de/politik/ausland/irak-extremisten-gewinnen-gebiete-und-zwingen-menschen-zur-flucht-a-974439.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/irak-extremisten-gewinnen-gebiete-und-zwingen-menschen-zur-flucht-a-974439.html)

Die potentiellen Folgen eines Komplettabzuges ohne Nachbereitung können kaum drastischer aufgezeigt werden.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 11. Juni 2014, 13:57:50
Das ist wohl wahr. Die zweitgrößte Stadt des Irak in der Hand von Extremisten zu wissen ist keine angenehme Vorstellung...
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: F_K am 11. Juni 2014, 14:07:43
.. wenn die Meldung so stimmt, und Irak nicht in der Lage ist, die Situation innerhalb kurzer Zeit zu bereinigen, so muss man von einer Aufgabe der Staatsmacht in weiten Teilen des Landes ausgehen - der Staat wäre zerbrochen ...
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: elec am 11. Juni 2014, 14:10:14
Bin da nicht wirklich im Bilde, aber war nicht auch erst vor kurzem Fallujah in den Händen von Extremisten, welche dann 2 Tage später wieder "zurückgewonnen" werden konnte?

Tapatalk @ NEXU5

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 11. Juni 2014, 15:03:07
Das war im Januar und meines Wissens nach sind die Extremisten noch in Falludscha, - oder jedenfalls im weitaus größten Teil der Stadt: Anfang Juni oder seit Anfang Juni sollen einige Quartiere von Regierungstruppen zurückerobert worden sein. 
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: elec am 11. Juni 2014, 15:31:00
Hm stimmt da schein ich mich falsch erinnert zu haben. Das letzte was ich finden konnte ist diese Meldung (http://www.focus.de/politik/ausland/irak-regierungschef-blutige-kaempfe-krieg-bevoelkerung-al-kaida-islamisten-vertreiben-falludscha-einstige-rebellenhochburg-6_id_3519655.html).
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: elec am 11. Juni 2014, 15:58:38
In Tikrit solls wohl weiter gehen:

http://www.bbc.com/news/world-middle-east-27800319 (http://www.bbc.com/news/world-middle-east-27800319)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Firli am 11. Juni 2014, 16:14:26
Auf verschiedenen Videoplattformen sieht man teils unzensierte Videos der Kämpfe etc. Was da abgeht ist alles andere als schön. Wenn das in Afghanistan passieren sollte war ISAF nahezu für die Katz.  :-X  :-\
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 11. Juni 2014, 16:24:57
Wenn wir uns zu weit von Afghanistan entfernen, sollte in einem zu eröffnenden "Irak aktuell"-Thread weitergeschrieben werden!
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 12. Juni 2014, 08:45:06
Wenn wir uns zu weit von Afghanistan entfernen, sollte in einem zu eröffnenden "Irak aktuell"-Thread weitergeschrieben werden!

Ist jetzt eröffnet.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 23. Juni 2014, 13:31:37
Obama repeats his Iraq mistake in Afghanistan
http://www.washingtonpost.com/opinions/obama-repeats-his-iraq-mistake-in-afghanistan/2014/06/20/8b15bdb2-f654-11e3-a3a5-42be35962a52_story.html?wprss=rss_opinions (http://www.washingtonpost.com/opinions/obama-repeats-his-iraq-mistake-in-afghanistan/2014/06/20/8b15bdb2-f654-11e3-a3a5-42be35962a52_story.html?wprss=rss_opinions)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 08. Juli 2014, 09:45:18
Ganz toll...

Stichwahl in Afghanistan: Ex-Minister Ghani zieht an Favorit Abdullah vorbei
http://www.spiegel.de/politik/ausland/wahl-in-afghanistan-a-979769.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/wahl-in-afghanistan-a-979769.html)

Zitat
Die Präsidentschaftswahlen in Afghanistan drohen im Chaos zu enden: Ex-Finanzminister Ghani liegt in der Stichwahl plötzlich klar vor dem Erstrundensieger Abdullah. Der erkennt das Ergebnis der Abstimmung aber nicht an.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Muegge75 am 08. Juli 2014, 12:01:55
Zur Sicherheitslage trägt das nicht unbedingt positiv bei ???. Außerdem rückt die Unterzeichnung des Sicherheitsabkommens somit wohl in weitere Ferne und der endgültige Abzug bis Ende diesen Jahres näher.

Naja, die in der Führung des Landes wollen das Wahlergebnis aber wohl noch einmal prüfen da in Afghanistan und dann wird man festellen, dass das politische System immernoch mehr als korrupt und daher nicht zuverlässig ist.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Ralf am 13. Juli 2014, 16:34:59
US-Außenminister Kerry hat geschafft, was nahezu unmöglich schien. Die Rivalen bei der Präsidentschaftswahl in Afghanistan, Abdullah und Ghani, beanspruchten beide den Sieg. Nun sind sie einverstanden mit einer Neuauszählung der Stimmen. Diese beginnt schon heute.
http://www.tagesschau.de/ausland/afghanistan-168.html (http://www.tagesschau.de/ausland/afghanistan-168.html)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Ralf am 17. Juli 2014, 13:21:49
Die afghanischen Taliban bedrängen die Staatsmacht immer mehr. Nun greift ein Trupp der Kämpfer den internationalen Flughafen der Hauptstadt an - mit mäßigem Erfolg. Die Regierungsbildung in dem Krisenland erleichtert der Terror allerdings nicht gerade.

http://www.n-tv.de/politik/Taliban-greifen-Flughafen-Kabul-an-article13228741.html (http://www.n-tv.de/politik/Taliban-greifen-Flughafen-Kabul-an-article13228741.html)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: elec am 17. Juli 2014, 13:41:07
Klingt irgendwie nach einer sehr verzweifelten Aktion. 4 Mann als Angreifer und 2 davon gestorben! Sind das die letzten Atemzüge um noch etwas im Gespräch zu bleiben?

Und die Sache mit dem 40 Toten Zivilisten auf einem Basar die Tage wird von den Taliban geleugnet. Wer war das also? Auch ne eher "private" Aktion von einem Teil der nicht mehr geschlossen handlungsfähigen Taliban?

Tapatalk @ NEXU5

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 20. August 2014, 11:43:03
In Iran’s shadow, Afghans favor keeping foreign troops
http://www.stripes.com/news/in-iran-s-shadow-afghans-favor-keeping-foreign-troops-1.298436 (http://www.stripes.com/news/in-iran-s-shadow-afghans-favor-keeping-foreign-troops-1.298436)

Zitat
Mohammed gave a snort of derision.
“What kind of question is that? Everyone wants them to stay,” he said of the international troops who have been deployed to Afghanistan since the 2001 U.S.-led invasion that toppled the Taliban regime.
The 49-year-old shopkeeper, who, like many Afghans, goes by one name, said only warlords and others who would profit from a disintegrating Afghanistan want foreign troops to depart entirely.
“The people who care about this country, first they appreciate God, and second, they appreciate foreign troops,” he said. “They protect us.”
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: elec am 27. August 2014, 21:52:10
 :-[

Zitat
Ein Jahr nach dem Abzug der Bundeswehr kehrt der Krieg zurück nach Kunduz. Taliban überrennen ganze Stadtteile, besetzen Polizeiposten. Die afghanische Armee kommt gegen den Ansturm kaum an.
http://www.spiegel.de/politik/ausland/taliban-auf-dem-vormarsch-auf-ehemaliges-bundeswehrcamp-a-988440.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/taliban-auf-dem-vormarsch-auf-ehemaliges-bundeswehrcamp-a-988440.html)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 28. August 2014, 08:21:08
In Zusammenschau mit der Lage im Nordirak könnte man ja fast hoffen, dass der Abzug zu fixen Terminen (eine fixe Idee) noch mal überdacht und durch eine flexiblere, längerfristige und vernünftigere Lösung ersetzt wird. Allein, mir fehlt der Glaube, denn letztlich werden hier wohl innenpolitische Gründe den Ausschlag geben, vor allem in den USA.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Aliska am 28. August 2014, 10:27:10
Ich wurde gestern von einem Freund auf diesen Artikel aus dem Jahr 2005 aufmerksam gemacht.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/terrorismus-al-qaidas-agenda-2020-a-369328.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/terrorismus-al-qaidas-agenda-2020-a-369328.html)

Besonders interessant, sind dabei die 7 Phasen.
9 Jahre her, dass der Artikel geschrieben wurde, allerdings doch sehr aktuell!
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 28. August 2014, 10:36:09
Mit dem Schönheitsfehler, dass AQ bei der aktuellen Entwicklung nicht viel mitzureden hat  ;)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 07. September 2014, 21:58:37
Für tagesschau.de berichtet Jürgen Webermann vom ARD-Hörfunkstudio Neu-Delhi, zzt. Kundus, heute (07. September 2014, 11.14 Uhr) aus Afghanistan:

Zehn Monate nach Bundeswehrabzug
Kundus - eine Stadt im Niedergang

Quelle (http://www.tagesschau.de/ausland/kundus-104.html)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 08. September 2014, 21:32:19
Um afghanische Flüchtlinge in Deutschland geht es in einer aktuellen Bundestagsmeldung (hib-Meldung 443/2014 vom 8. September 2014):

Zur Lage afghanischer Flüchtlinge

Inneres/Kleine Anfrage - 08.09.2014

Berlin: (hib/PK) Über die aufenthaltsrechtliche Lage afghanischer Flüchtlinge in Deutschland will die Fraktion Die Linke mehr wissen. Viele Afghanen lebten seit Jahren mit einer Duldung in Deutschland, weil ihre Abschiebung nicht vollzogen werden könne, heißt es in einer Kleinen Anfrage (18/2464) (http://dip.bundestag.de/btd/18/024/1802464.pdf) der Linksfraktion. Tatsächlich würden derzeit offenbar nur wenige Afghanen abgeschoben. Gleichwohl müssten Tausende schutzsuchende Afghanen prinzipiell in ein Land zurückkehren, in dem die Zentralregierung weiter nicht in der Lage sei, das Gewaltmonopol durchzusetzen. Die Abgeordneten fragen nun nach Details zur „asylrelevanten Lage in Afghanistan“ und nach den hiesigen Bleiberechtsregelungen.

Quelle (http://www.bundestag.de/presse/hib/2014_09/-/296956)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: ulli76 am 08. September 2014, 21:44:09
Ich bin ja manchmal etwas schwer von Begriff. Nicht dass ich das jetzt falsch verstanden habe:
Die Linke, die uns am liebsten schon vor Jahren aus Afghanistan raus gehabt hätten, machen sich jetzt um die afghanischen Flüchtlinge Sorgen, weil in Afghanistan die Sicherheitslage desolat ist, weil wir abziehen, bevor die afghanischen Sicherheitskräfte noch nicht alleine für Sicherheit und Ordnung sorgen können? (Achso- waren Sicherheit und Ordnung nicht Gesellschaftsgrundlagen, die die Linken grundsätzlich ablehnen?)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 08. September 2014, 22:44:56
Der Linken geht es natürlich nicht um das Schicksal der Flüchtlinge, sondern um den Versuch, das eigene Weltbild mit den herrschenden Verhältnissen in Einklang zu bringen. Das dürfte in diesem Fall scheitern, denn die Flüchtlinge sind nicht vor der Bundeswehr weggelaufen sondern zuletzt sogar mit ihr. Das widerspricht - wie so vieles andere schon vorher - jenen Vorstelllungen, die DieLinke von Flüchtlingen hat.
Flüchtlinge, die Sicherheit und Ordnung zu schätzen wissen, sind für die Linken verloren. Das ist irgendwie sehr beruhigend ;)! 
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Tommie am 09. September 2014, 10:42:08
(Achso- waren Sicherheit und Ordnung nicht Gesellschaftsgrundlagen, die die Linken grundsätzlich ablehnen?)

Da siehst Du etwas komplett falsch ;) ! Die SED-NO, äh ... die Linke sieht den Staat doch immer noch mit den Augen der Stasi ;) !
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Bach am 17. September 2014, 18:00:45
http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.bundeswehr-medienzentrum-journalistin-in-afghanistan-ermordet.e7a57f48-d548-4cea-bc83-82483cf82ce8.html (http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.bundeswehr-medienzentrum-journalistin-in-afghanistan-ermordet.e7a57f48-d548-4cea-bc83-82483cf82ce8.html)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Ralf am 18. September 2014, 18:40:28
Drei ISAF-Soldaten sterben bei Anschlag
Stand: 16.09.2014 09:11 Uhr
Bei einem Anschlag in Kabul sind drei ISAF-Soldaten getötet und fünf weitere verletzt worden. Das teilte die internationale Schutztruppe mit. Ein Attentäter hatte sich mitten in der afghanischen Hauptstadt in die Luft gesprengt. Inzwischen bekannten sich die Taliban zu dem Terrorakt.
http://www.tagesschau.de/ausland/anschlag-kabul-isaf-100.html (http://www.tagesschau.de/ausland/anschlag-kabul-isaf-100.html)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 22. September 2014, 11:54:14
Machtwechsel in Afghanistan: USA hoffen auf schnelles Sicherheitsabkommen mit Kabul
http://www.spiegel.de/politik/ausland/usa-hoffen-auf-schnelles-sicherheitsabkommen-mit-afghanistan-a-992954.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/usa-hoffen-auf-schnelles-sicherheitsabkommen-mit-afghanistan-a-992954.html)

Zitat
Nach monatelangem Streit hat Afghanistan ein neues Staatsoberhaupt. Nun hoffen die USA, dass Ashraf Ghani das Sicherheitsabkommen unterzeichnet, das sein Vorgänger abgelehnt hatte. Es geht um den Verbleib von 10.000 US-Soldaten.

Der erste demokratische Machtwechsel in Afghanistan ist endlich über die Bühne. Nun kann man im Interesse des Landes nur hoffen, dass zwei Punkte erfüllt werden:

a) Ghani unterzeichnet zügig das Sicherheitsabkommen mit NATO/USA, so dass Resolute Support starten kann.
b) der Westen sieht mit Blick auf die Ereignisse in Syrien/Irak ein, dass ein möglichst schneller vollständiger Abzug nichts bringt und eine langfristige Unterstützung der Afghanen mit angemessenen Mitteln der bessere Weg ist.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 23. September 2014, 15:57:26
Karsai geht im Groll
"Schuld sind die USA und Pakistan"

http://www.n-tv.de/politik/Schuld-sind-die-USA-und-Pakistan-article13658641.html (http://www.n-tv.de/politik/Schuld-sind-die-USA-und-Pakistan-article13658641.html)

 ::)
Geh mit Gott, aber GEH!
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: ulli76 am 23. September 2014, 18:01:17
War doch klar. Wobei diese Worte wohl eher nicht an uns, sondern an seine eigenen Leute gerichtet sind.

Bin mal gespannt, wie es sich unter Ghani entwickelt. Wenigstens haben er und Abdulla sich geeinigt.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 24. September 2014, 08:24:26
War doch klar. Wobei diese Worte wohl eher nicht an uns, sondern an seine eigenen Leute gerichtet sind.

Das ist richtig, aber trotzdem schaden diese Worte dem Ansehen der Verbündeten im Land.

Zitat
Bin mal gespannt, wie es sich unter Ghani entwickelt. Wenigstens haben er und Abdulla sich geeinigt.

Diese Einigung ist durchaus respektabel, da war wohl einiges an Druck von außen dahinter, denn etliche Anhänger Abdullahs hätten wohl eher zur "traditionell afghanischen" Lösung geneigt, nachdem sie sich zum zweiten Mal betrogen fühlten. Man wird sehen, wie sich die neue Regierung macht.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 30. September 2014, 09:11:10
Zeit wird´s:

Afghanistan: Neuer Präsident Ghani will Sicherheitsabkommen mit USA unterzeichnen
http://www.spiegel.de/politik/ausland/afghanistan-ghani-will-sicherheitsabkommen-mit-usa-unterzeichnen-a-994422.html (http://www.spiegel.de/politik/ausland/afghanistan-ghani-will-sicherheitsabkommen-mit-usa-unterzeichnen-a-994422.html)


Heute oder morgen sollte das über die Bühne sein.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 30. September 2014, 13:48:54
Und wieder Probleme mit den Fachbegriffen  ::)

Schutz von Ausbildern und Beratern
Nato schickt Truppen nach Afghanistan

http://www.n-tv.de/politik/Nato-schickt-Truppen-nach-Afghanistan-article13697731.html (http://www.n-tv.de/politik/Nato-schickt-Truppen-nach-Afghanistan-article13697731.html)

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 30. September 2014, 14:57:27
Das gleiche aus kompetenterer Quelle, auch wenn diese gerade im Notbetrieb ist:

http://augengeradeaus.wordpress.com/2014/09/30/grunes-licht-fur-fortsetzung-des-afghanistan-einsatzes/#more-3785 (http://augengeradeaus.wordpress.com/2014/09/30/grunes-licht-fur-fortsetzung-des-afghanistan-einsatzes/#more-3785)

Apropos, off topic und spekulativ: hat Wiegolds Notbetrieb vielleicht damit zu tun, dass in den letzten Tagen ziemlich alle Medien hierzulande sich auf AugenGeradeaus als Quelle berufen, und daher die vielen Zugriffe verzweifelt nach kompetenter Meinung suchender Journalisten mittlerweile die Dimensionen einer waschechten DDoS-Attacke angenommen haben?  ;D ;D
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Andi am 30. September 2014, 16:16:10
Nein, so viele Journalisten recherchieren ja nicht mehr, im Normalfall wird ja nur noch abgeschrieben und da ist augengeradeaus schon viel zu weit weg und abgehoben, um für die Arbeitsebene noch verständlich zu sein. ;)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 30. September 2014, 16:18:23
Alter Misanthroph  ;)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: wolverine am 30. September 2014, 16:23:27
Misanthroph
Vor 22.00 Uhr - Gelbe Karte! >:(
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Andi am 30. September 2014, 16:25:11
Ich weiß nicht mal, was das ist...  :'(
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: wolverine am 30. September 2014, 16:26:02
Bestimmt was sexuelles; also Vorsicht jetzt.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 30. September 2014, 16:40:10
Damit kann ich mich nicht einmal nach 22 Uhr identifizieren!
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 02. Oktober 2014, 20:31:08
Aus dem "Umfeld" des Afghanistan-Krieges gibt es heute Informationen der Bundesregierung ans Parlament (hib-Meldung 488/2014 vom 2. Oktober 2014):

Fast 70.500 Afghanen in Deutschland

Inneres/Antwort - 02.10.2014

Berlin: (hib/STO) Ende Juni dieses Jahren haben ausweislich des Ausländerzentralregisters (AZR) knapp 70.500 afghanische Staatsangehörige in Deutschland gelebt. Dies geht aus der Antwort der Bundesregierung (18/2565 (http://dip.bundestag.de/btd/18/025/1802565.pdf)) auf eine Kleine Antwort der Fraktion Die Linke (18/2464 (http://dip.bundestag.de/btd/18/024/1802464.pdf)) hervor. Danach waren zum Stichtag 30. Juni 2014 im AZR rund 45.900 afghanische Staatsangehörige mit einem unbefristeten oder befristeten Aufenthaltstitel erfasst, während etwa 14.900 Afghanen gestattet und rund 3.300 geduldet in der Bundesrepublik lebten. Ferner wurden fast 6.400 den Angaben zufolge unter „Sonstiges/Befreiungen“ geführt.

In ihrer Antwort benennt die Bundesregierung auch Kernaussagen eines mit dem Auswärtigen Amt abgestimmten Berichts zur „sicherheits- und abschiebungsrelevanten Situation in Afghanistan“, den das Bundesinnenministerium der Innenministerkonferenz im Frühjahr dieses Jahres vorgelegt hat. Danach bleibt die Sicherheitslage in Afghanistan „weiter generell angespannt, regional aber unterschiedlich“. „Die Schwerpunkte der Kämpfe zwischen den regierungsfeindlichen Kräften und den Afghan National Security Forces liegen im Süden und Osten; im Norden sind der Baghlan-Korridor, die Provinz Faryab mit dem Distrikt Ghormach und der Distrikt Warduj in Badakhshan kritisch“, heißt es in der Vorlage weiter. Eine grundsätzliche Änderung der Sicherheitslage sei auch im Jahr 2014 nicht zu erwarten.

Die Menschenrechtssituation in Afghanistan verbessert sich den Angaben zufolge nur langsam. Das Ziel einer stabilen, rechtsstaatlichen und demokratischen Gesellschaft, in der die Menschenrechte einschließlich der Rechte von Frauen und Kindern gewährleistet werden, sei noch nicht erreicht, schreibt die Bundesregierung. Insbesondere die Situation von Frauen sei weiterhin schwierig. Das Justizsystem funktioniere nur sehr eingeschränkt. Die humanitäre Situation bleibt laut Vorlage „schwierig (chronische Unterversorgung in Konfliktgebieten, Mangel an medizinischer Versorgung, insbesondere bei psychischen Erkrankungen)“.

Quelle (http://www.bundestag.de/presse/hib/2014_10/-/333074)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 02. Oktober 2014, 20:49:27
Der neue afghanische Präsident hat das Sicherheitsabkommen wie erwartet unterzeichnet; Tagesschau.de berichtete:

Voraussetzung für Militäreinsatz ab 2014
Afghanistan unterschreibt Abkommen

Quelle (http://www.tagesschau.de/ausland/afghanistan-ghani-105.html) (Stand: 30.09.2014 13:26 Uhr)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Merowig am 08. Oktober 2014, 00:39:49
Kritik an der "Afghanistan-Connection"
http://www.ardmediathek.de/tv/FAKT/Kritik-an-der-Afghanistan-Connection/Das-Erste/Video?documentId=23949206&bcastId=310854 (http://www.ardmediathek.de/tv/FAKT/Kritik-an-der-Afghanistan-Connection/Das-Erste/Video?documentId=23949206&bcastId=310854)

 ::) ::)

Mal wieder "Qualitaetsjournalismus"



Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: ARMY STRONG am 08. Oktober 2014, 09:52:06
Interessant! Bei der Suche nach Sündenböcken für die desolate Lage der BW meint man nun die Afghanistanveteranen an den Pranger stellen zu müssen.
Bei der Länge des Einsatzes bisher frage ich mich ob es denn überhaupt Offiziere in Spitzenverwendungen geben kann die nicht im Einsatz waren?

In den USA waren früher die Vietnamveteranen an allem schuld, bei uns sollen das nun die Jungs die in Afghanistan waren sein.

Zum Kotzen was da abläuft!
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: F_K am 08. Oktober 2014, 11:00:53
Halt Fakt  Journalismus.

Zitat
Bei der Länge des Einsatzes bisher frage ich mich ob es denn überhaupt Offiziere in Spitzenverwendungen geben kann die nicht im Einsatz waren?

Umgekehrt wird ein Schuh draus - für Spitzenverwendungen bei Offizieren gibt es das "Pflichttor" Einsatz, vorzugsweise mehrere, und da war dann immer auch AFG dabei (in den letzten Jahren).

Insoweit ist es zwingend GEWOLLT, dass viele der Spitzenverwendungen Einsatzerfahrung haben.

Es soll sogar so sein, dass Offiziere in sogenannten "Jahrgängen" gemeinsam ausgebildet werden, um einen Korpsgeist zu entwickeln. Skandal !!!!!!!!!!!!!!!!!!
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: ARMY STRONG am 08. Oktober 2014, 11:35:42
Das Schlimme ist nur dass es Leute gibt, die keinen blassen Schimmer von der Wirklichkeit haben, diese unsinnigen Verschwörungstheorien für bare Münze nehmen und nun jedem Afghanistanheimkehrer mit einem gewissen Misstrauen begegnen.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Merowig am 08. Oktober 2014, 12:46:02
http://www.afghanistan-connection.de/ (http://www.afghanistan-connection.de/)
Website hierzu

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: elec am 13. Oktober 2014, 01:51:48
Nato-Ausbildungsmission: Merkel will längeren Afghanistan-Einsatz

Zitat
In einer vertraulichen Sitzung des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag sagte Merkel nach Teilnehmerangaben, die Situation der afghanischen Armee und Polizei mache ihr Sorgen.
Aus der Erfahrung im Irak müsse man Lehren ziehen: Die dortigen Sicherheitskräfte erodierten nach dem kompletten Abzug der US-Armee schnell und kämen heute kaum noch gegen die Kämpfer des "Islamischen Staats" an.

Deswegen wolle sie "noch einmal mit den USA reden", ob Washington die Unterstützungsmission in Afghanistan, an der ab 2015 auch die Bundeswehr mit rund 800 Soldaten teilnehmen soll, möglicherweise verlängert.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/merkel-will-laengeren-afghanistan-einsatz-a-996678.html (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/merkel-will-laengeren-afghanistan-einsatz-a-996678.html)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: schlammtreiber am 14. Oktober 2014, 10:42:27
Vernunft statt "election exit strategy"?
Man mag es kaum glauben  ::)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: elec am 06. November 2014, 20:00:36
Union offen für Aufstockung der Bundeswehr in Afghanistan

Zitat
"Wenn es über 800 Soldaten sein müssen, wäre das in Ordnung", sagte der verteidigungspolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Henning Otte. Dies könne etwa der Fall sein, wenn die Bundeswehr im Norden Afghanistans mit ihren CH-53-Hubschraubern zusätzlich die Verantwortung für die Evakuierung verletzter Soldaten übernehmen sollte. Eine Aufstockung des deutschen Kontingents könne auch nötig werden, um weiterhin Aufklärungstruppen rund um das Feldlager in Masar-i-Scharif im Einsatz zu haben.

http://de.reuters.com/article/domesticNews/idDEKBN0IQ1NE20141106 (http://de.reuters.com/article/domesticNews/idDEKBN0IQ1NE20141106)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Deimos am 19. November 2014, 16:30:31
Habe heute in der Zeitung gelesen das es wohl doch 850 Soldaten sein werden . Für beratende Tätigkeit , Schutz und Ausbildung . Frage mich nur wiviele davon dann für den Schutz der anderen da sind ?
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: elec am 22. November 2014, 11:01:19
Obama erlaubt weitere Kampfeinsätze in Afghanistan

Obamas neue Direktive beinhaltet laut dem Zeitungsbericht:

Eine Genehmigung für Kampfhandlungen auch im kommenden Jahr. Eigentlich endet die Operation am Hindukusch nach 13 Jahren am 31. Dezember 2014. Für die Sicherheit in Afghanistan sollen danach die Afghanen selbst sorgen. Einsätze nicht nur gegen al-Qaida, sondern ausdrücklich auch gegen die Taliban und andere militante Gruppen, die die Sicherheit der US-Einheiten oder der afghanischen Regierung gefährden könnten Einsätze von US-Kampfjets, Bombern und Drohnen zur Unterstützung der afghanischen Streitkräfte.

http://spiegel.de/politik/ausland/a-1004386.html

Tapatalk @ NEXU5 L
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Ralf am 24. November 2014, 16:08:42
Unruhige Zeiten derweil:
http://www.bbc.com/news/world-asia-30170794 (http://www.bbc.com/news/world-asia-30170794)
http://www.ibtimes.co.uk/nato-members-killed-bomb-attack-kabul-1476246 (http://www.ibtimes.co.uk/nato-members-killed-bomb-attack-kabul-1476246)
http://www.bundeswehr.de/portal/a/bwde/!ut/p/c4/NYu5DsIwEET_yBsjJI6OyA0FTVJAaKJNvIosfET2mkiIj8cumJFe82bgCaUe32ZBNsGjhQcMszlPm5g2TQJfnMlaSgJzGjW5kYxPyB-412dZzMETVzJ5NoVLRA5RrCGyrSbHWIwwGoZGqlYemn_k99Ttbr067ht1bTtYnbv8ACRMM5c!/ (http://www.bundeswehr.de/portal/a/bwde/!ut/p/c4/NYu5DsIwEET_yBsjJI6OyA0FTVJAaKJNvIosfET2mkiIj8cumJFe82bgCaUe32ZBNsGjhQcMszlPm5g2TQJfnMlaSgJzGjW5kYxPyB-412dZzMETVzJ5NoVLRA5RrCGyrSbHWIwwGoZGqlYemn_k99Ttbr067ht1bTtYnbv8ACRMM5c!/)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: elec am 27. November 2014, 06:42:43
Der Seelendoktor der Taliban http://spiegel.de/politik/ausland/a-1005119.html

Was wohl bei ISIS los ist...

Tapatalk @ NEXU5 L

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Ralf am 27. November 2014, 14:31:45
http://www.welt.de/politik/ausland/article134783724/Anschlag-in-Kabul-toetet-Briten-und-fuenf-Afghanen.html (http://www.welt.de/politik/ausland/article134783724/Anschlag-in-Kabul-toetet-Briten-und-fuenf-Afghanen.html)

http://de.reuters.com/article/topNews/idDEKCN0JB1ZI20141127 (http://de.reuters.com/article/topNews/idDEKCN0JB1ZI20141127)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 03. Dezember 2014, 21:55:02
Der Bundestag informiert über einen Antrag der Koalitionsfraktionen (hib-Meldung 627/2014 vom 3. Dezember 2014):

Ziviles Engagement in Afghanistan

Auswärtiges/Antrag - 03.12.2014

Berlin: (hib/AHE) Die Fraktionen von CDU/CSU und SPD machen sich dafür stark, Afghanistan weiterhin mit den Mitteln und Instrumenten der Entwicklungszusammenarbeit und der außenpolitischen Stabilisierung „auf hohem Niveau“ zu unterstützen. „Ohne weitere Entwicklungsfortschritte wird es keine dauerhafte selbsttragende Sicherheit in Afghanistan geben“, heißt es in einem Antrag der beiden Koalitionsfraktionen (18/3405 (http://dip.bundestag.de/btd/18/034/1803405.pdf)), der am Donnerstag auf der Tagesordnung des Bundestagsplenums steht. Als drittgrößter bilateraler Geber Afghanistans stehe Deutschland zu seiner Verantwortung, das Land als verlässlicher Partner in der sogenannten Transformationsdekade hin zu einer friedlichen und nachhaltigen Entwicklung zu unterstützen. Diese Unterstützung sei allerdings „kein Blankoscheck“: Der Bundestag erwarte von den afghanischen Partnern „die Fortsetzung der bei der Konferenz in Tokio vereinbarten Reformen im Bereich Regierungsführung und Wirtschaftspolitik, insbesondere ein klares Bekenntnis zu einer friedlichen, demokratischen und nachhaltigen Entwicklung, die Beachtung der Menschenrechte und mit Nachdruck die Bekämpfung der Korruption und des Drogenanbaus“.

Die Bundesregierung wird unter anderem aufgefordert, bei den Hilfen für Afghanistan insbesondere die Schwerpunkte Gute Regierungsführung, Aufbau von leistungsfähigen staatlichen Institutionen, Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung, Schul- und Berufsbildung, Energie und Wasser, insbesondere Trinkwasser zu setzen, „aber auch Maßnahmen in den Bereichen, Gesundheitswesen, insbesondere Impfungen, Rechtssicherheit, Wahlunterstützung, humanitäre Hilfe, Kultur und Medien zu unterstützen“. Zudem soll sich die Bundesregierung gegenüber der afghanischen Regierung „weiterhin für die konsequente Einhaltung von Menschenrechten, insbesondere der Gleichstellung von Frauen und Mädchen in Gesellschaft, Politik und Wirtschaft, sowie für Meinungs- und Pressefreiheit und deren Kontrolle durch zivilgesellschaftliche Akteure“ einsetzen. Weitere Forderungen zielen auf die Schaffung deutlich besserer Rahmenbedingungen für Investitionen und Arbeitsplätze, auf Justizreformen und die effiziente Ausbildung und Ausstattung von Polizeikräften sowie auf die Unterstützung des innerafghanischen Versöhnungsprozesses.

Die Abgeordneten weisen auf eine ganze Reihe von Indikatoren in den Bereichen Bildung, Gesundheit und Daseinsvorsorge hin, die zeigen, dass es „den meisten Menschen in Afghanistan besser geht als zu Zeiten des Taliban-Regimes bis Ende 2001.“ Die Bilanz des bisherigen internationalen Einsatzes für den Wiederaufbau und die Entwicklung Afghanistans, an der Deutschland maßgeblich beteiligt war, sei positiv zu werten und eine „gute Grundlage für das auf hohem Niveau fortgesetzte Engagement“.

Quelle (http://www.bundestag.de/presse/hib/2014_12/-/344016)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: elec am 11. Dezember 2014, 16:14:49
Zitat
Bei einem Selbstmordanschlag im französischen Kulturzentrum von Kabul ist am Donnerstag mindestens ein Mensch getötet worden. Es soll sich dabei um einen Deutschen handeln.

http://www.focus.de/politik/ausland/medienbericht-deutscher-bei-selbstmordattentat-in-kabul-getoetet_id_4339401.html (http://www.focus.de/politik/ausland/medienbericht-deutscher-bei-selbstmordattentat-in-kabul-getoetet_id_4339401.html)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Ralf am 11. Dezember 2014, 16:41:14
Halbe Entwarnung: Ist kein DEU Soldat.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: elec am 11. Dezember 2014, 16:42:27
Danke Ralf

Tapatalk @ NEXU5 L

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: elec am 17. Dezember 2014, 10:45:51
Terror in Pakistan: Afghanische Taliban ächten Massaker an pakistanischer Schule

http://www.spiegel.de/politik/ausland/terror-in-pakistan-afghanische-taliban-verurteilen-massaker-a-1008921.html

Tapatalk @ NEXU5 L

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Cally am 17. Dezember 2014, 16:11:40
Unabhängig von dem von dir zitierten Artikel finde ich die Beweggründe viel interessanter. Das Datum des Attentat war ja kein Zufall und allem Anschein nach wollte die Taliban zeigen, dass es sie auch noch gibt.

Sollte das stimmen, dann gibt die Taliban zu, dass sie im letzten Jahrzehnt mehr als herbe Rückschläge einstecken musste und immer mehr und mehr Gefallene zu verzeichnen hatte. Zugegeben, in meinem letzten Satz ist etwas viel hereininterpretiert, aber eigentlich ist das das offensichtliche. Die alliierten Streitkräfte haben genau das Gegenteil erlebt. Die Allianz ist immer stärker geworden und der Machtgewinn hat sich nicht zuletzt an der sinkenden Zahl der gefallenen Soldaten gezeigt.

Seltsam nur, dass der ISAF Einsatz ja allgemein als gescheiterter Einsatz von dunkelrot-rot-grünen Quarkdenkern bezeichnet wird  ::)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Kiepenkerl am 18. Dezember 2014, 01:59:47
Ich glaube bei der Bewertung ob der Einsatz nun "gescheitert" oder "erfolgreich" ist/war , liegt nicht allein die Zahl der gefallenen Taliban vs gefallene ISAF-Kräfte  zu Grunde...
 Wenn man schon so argumentiert, sollte man berücksichtigen welche Regenerationsrate die Taliban haben, dann kannste dir an einer Hand ausrechnen was passieren wird sobald man dieses Land wieder "sich selbst überlässt". Und an den Gründen warum Menschen zu Terroristen werden hat sich doch im Grunde nichts geändert. "Kollateralschäden" und besonders das Verhalten unserer amerikanischen Bündnispartner haben denen da gut unter die Arme gegriffen...Und ich kanns dem einfach strukturierten Analphabeten dessen Familie bei irgendeinem Drohnenschlag zerstört wurde nichtmal gänzlich verübeln.
Aber da darf sich jeder sein eigenes Bild machen, gibt ja gerade als Soldat viele Lösungswege sich mit diesem Einsatz zu arrangieren.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Kiepenkerl am 18. Dezember 2014, 02:03:38
Ach ja , zum Artikel: ich glaube nicht dass man ein
Zitat
dunkelrot-rot-grüner Quarkdenker
sein muss um bei der Wortwahl von Obama , wie "verdorben" die Taliban seien, ein wenig zu schmunzeln. Die Amis beweisen uns doch immer wieder aufs Neue, wie sie die Demokratie und Menschenrechte in die Welt tragen. MUUURICA!
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: ulli76 am 18. Dezember 2014, 03:51:46
Wenn man bedenkt, WEN die Taliban zur Zeit im Schwerpunkt angreifen, dann kann ich wiederum nicht verstehen, dass sie von vielen- auch hier in Deutschland- als die heldenhaften Freiheitskämpfer, die gegen die bösen Invasoren kämpfen, angesehen werden.
Dummerweise scheinen die Erfolge in Afghanistan in den deutschen Medien tabu zu sein und darüber wird so gut wie gar nicht berichtet.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: TraderJoe am 18. Dezember 2014, 07:35:06
Dummerweise scheinen die Erfolge in Afghanistan in den deutschen Medien tabu zu sein und darüber wird so gut wie gar nicht berichtet.

Den Eindruck habe ich auch. Ich habe mich schon in der Schulzeit sehr für Bundeswehr und ISAF interessiert und natürlich gelesen bzw. angeschaut, was es dazu in den Medien gab. Was war das für eine Überaschung, als ich das Buch eines Soldaten gelesen und persönlich mit Soldaten gesprochen habe, die fast alle zumindest einigermaßen Positives zu berichten hatten.

Mein Eindruck ist, dass man sich damit arangiert hat, dass der Einsatz gescheitert ist und man möglichst schnell abziehen sollte und man gar nichts anderes hören will, weil man endlich damit abschließen möchte. Endgültig. Mein Eindruck.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Zorro67 am 18. Dezember 2014, 08:41:44
Wenn man bedenkt, WEN die Taliban zur Zeit im Schwerpunkt angreifen, dann kann ich wiederum nicht verstehen, dass sie von vielen- auch hier in Deutschland- als die heldenhaften Freiheitskämpfer, die gegen die bösen Invasoren kämpfen, angesehen werden.
Dummerweise scheinen die Erfolge in Afghanistan in den deutschen Medien tabu zu sein und darüber wird so gut wie gar nicht berichtet.
Es ist nun mal so das sich schlechte Nachrichten besser verkaufen als gute. Leider ist nun auch so, dass unsere Regierung die Erfolge in Afghanistan der Bevölkerung und den Medien nie richtig vermittelt hat. Des Weiteren wurden den Leuten nie richtig erklärt warum der Einsatz in Afghanistan.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Ralf am 18. Dezember 2014, 09:06:26
Vielleicht liegt es aber auch daran, dass die "Leute" daran nicht besonders interessiert sind?!
Manchmal kommt mir das mit dem Frieden und Wohlstand bei uns so vor wie mit dem Strom aus der Steckdose. Kraftwerke? Wofür? Strom kommt doch aus der Steckdose.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: elec am 18. Dezember 2014, 09:13:56
Exakt Ralf... es muss immer erst was passieren was einen selbst betrifft damit man mal nachfragt was eigl. genau vor sich geht.

Aber genau das ist sie doch, die Freiheit die wir verteidigen oder? Sorgenlosigkeit gehört da ja mit dazu.

Tapatalk @ NEXU5 L

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Merowig am 18. Dezember 2014, 10:28:06
Ach ja , zum Artikel: ich glaube nicht dass man ein
Zitat
dunkelrot-rot-grüner Quarkdenker
sein muss um bei der Wortwahl von Obama , wie "verdorben" die Taliban seien, ein wenig zu schmunzeln. Die Amis beweisen uns doch immer wieder aufs Neue, wie sie die Demokratie und Menschenrechte in die Welt tragen. MUUURICA!

Ja die BRD und Japan sind zwei sehr gute Beispiele wie die Amerikaner Demokratie und Menschenrechte gebracht haben.
Den Einfluss/Impact der Amis auf Suedkorea und Taiwan sind weitere...


Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Merowig am 18. Dezember 2014, 10:34:21
Ich glaube bei der Bewertung ob der Einsatz nun "gescheitert" oder "erfolgreich" ist/war , liegt nicht allein die Zahl der gefallenen Taliban vs gefallene ISAF-Kräfte  zu Grunde...
 Wenn man schon so argumentiert, sollte man berücksichtigen welche Regenerationsrate die Taliban haben, dann kannste dir an einer Hand ausrechnen was passieren wird sobald man dieses Land wieder "sich selbst überlässt". Und an den Gründen warum Menschen zu Terroristen werden hat sich doch im Grunde nichts geändert. "Kollateralschäden" und besonders das Verhalten unserer amerikanischen Bündnispartner haben denen da gut unter die Arme gegriffen...Und ich kanns dem einfach strukturierten Analphabeten dessen Familie bei irgendeinem Drohnenschlag zerstört wurde nichtmal gänzlich verübeln.
Aber da darf sich jeder sein eigenes Bild machen, gibt ja gerade als Soldat viele Lösungswege sich mit diesem Einsatz zu arrangieren.

Die Taliban gabs schon bevor die Amis Drohnen in Afghanistan eingesetzt haben.
Kollateralschaeden lassen sich minimieren aber nicht vollstaendig vermeiden.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: F_K am 18. Dezember 2014, 10:47:56
Kollateralschäden kann man sicher kontrovers diskutieren - aber die Pak - Taliban haben vorsätzlich und absichtlich kleine Kinder angegriffen - und meinen auch im Nachgang, dies wäre ein legitimes Ziel (nicht Kollateralschaden!) gewesen.

Auch die AFG Taliban töten im Schwerpunkt "weiche" Ziele (Zivilisten, Kinder, Zufallsziele).

Diese fundamentalen Unterschiede sollten eigentlich klar sein ..
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Cally am 18. Dezember 2014, 11:29:07
Was ist denn für dich ein besserer Maßstab, HG_NRW? Wenn man sich sinnbildlich ein Kontingent von 100 Taliban vorstellt, von denen über die Jahre 50 vernichtet wurden, ist das ein Erfolg. Wenn im gleichen Zeitraum die Anzahl an gefallenen Alliierten stetig schrumpft, ist auch das ein Erfolg. Beides zusammen drückt die Moral von neuen radikalen Mitstreitern (auch wenn es sicher einen Teil gibt, den das ganze sogar noch etwas anspornt) und lässt ziemlich sicher viele den Gedanken verwerfen, das Land weiter in Form der Mitgliedschaft in der Taliban das Land weiter zu destabilisieren. Auch das ist ein Erfolg. Es gibt noch viel weitere Indikatoren um den Erfolg eines Einsatz zu beurteilen, aber zu sagen dass die drei von mir genannten so nicht gesehen werden können, ist falsch.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Ralf am 18. Dezember 2014, 12:03:46
Vergleicht doch mal die Zahlen der Kinder, die 2002 und heute zur Schule gehen. Vergleicht doch mal die Anzahl derjenigen, die Maedchen sind.
Schaut euch doch mal z.B. Kabul heute an und wie es vor 11-12 Jahren aussah. Ich war 2003 hier und nun 2014. Ein himmelweiter Unterschied.
Schaut euch doch mal die Entwickling der Incidents 2008/2009 und heute an. Alles Indikatoren, die man zur Beantwortung der Frage hernaziehen kann, ob es bisher ein Erfolg war oder nicht.

Ein passendes Interview mit meinem VizeChef dazu http://www.rp-online.de/politik/ich-bin-froh-dass-ich-in-afghanistan-bleiben-kann-aid-1.4680998 (http://www.rp-online.de/politik/ich-bin-froh-dass-ich-in-afghanistan-bleiben-kann-aid-1.4680998)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Kiepenkerl am 18. Dezember 2014, 13:11:16
So ist ja jetzt hier ne ganze Menge gekommen, ich probiere mal mich verständlich zu machen:

Zu den Amerikaner:

 
Ja die BRD und Japan sind zwei sehr gute Beispiele wie die Amerikaner Demokratie und Menschenrechte gebracht haben.
Den Einfluss/Impact der Amis auf Suedkorea und Taiwan sind weitere...

Die Welt ist nicht schwarz/weiß, die Amerikaner ebensowenig. Wenn man aber so grundsätzlich Menschenrechte ignoriert und sich alles herausnimmt was man anderen ankreidet, wie jetzt aktuell der Skandal um die Methoden der CIA, Guantanamo ( mit was man das vergleichen kann sollte jedem klar sein) und ganz zu schweigen von irgendwelchen Drohnenangriffen ohne rechtliche Legitimation, dann ist man in meinen Augen nun mal nicht mehr dazu geeignet, sich als Speerspitze der Gerechten dieser Welt zu präsentieren. Die Amerikaner tun was sie wollen und zwar schlicht weil sie es können. Sie schaffen sich ihre Tatsachen einfach selbst. Aber das ist ein Thema für sich.  Eine Frage der Glaubwürdigkeit...


So und nochmal zum Thema Erfolg oder nicht:

Natürlich, und das meinte ich mit :
Zitat
gibt ja gerade als Soldat viele Lösungswege sich mit diesem Einsatz zu arrangieren
, gibt es Teilerfolge.
 Das kommt doch schlichtweg auf den Rahmen an den ich betrachte. ES IST super und ein voller Erfolg dass Kinder zur Schule gehen konnten, ES IST ein Erfolg dass es keine Hinrichtungen in Fußballstadien mehr gibt , dass afghanische Sicherheitsorgane aufgebaut und ausgebildet wurden/werden... keine Frage.
Die Frage die ich mir dabei stelle ist nur, wie nachhaltig ist diese Zeit des relativen Friedens? Wie schnell ist das alles wieder vorbei wenn Afghanistan aus dem Fokus entlassen wird?
 Ich habe aus meinem direkten Umfeld auch sehr ernüchternde Berichte gehört von Soldaten, die nicht nur einmal dort waren. Und die haben eines klar gemacht: Gib den Menschen tolle Einrichtungen , Schulen und Ambulanzen etc. , bau ihnen alles am Besten noch nach deutschem Standards in die Pampa und es wird in der Zeit gut und toll sein wo man da ist und das betreut. Sobald diese Betreuung weg ist wird offensichtlich, dass die Menschen das einfach nicht selbst betreiben können. Das zerfällt und ist passé. Und nicht mal nur im "mittelalterlichen" Afghanistan, genauso im Kosovo. Wenn das mal nicht sinnbildich ist für so ziemlich alle "westlichen Strukturen" die wir wie ein Fremdkörper versuchen in diesem Land zu implementieren...
Es gibt eine Regierung, juhu, dass die gesamten Strukturen dort von Korruption durchsetzt sind und der Mann vom Land evtl. überhaupt keinen Bezug zu seiner Zentralregierung im fernen Kabul hat, die ihn ja auch nicht mal effizient schützen kann wenns dumm läuft, ist zumindest nicht förderlich für die Regierungsfähigkeit.

Natürlich kann man die Hoffnung haben, dass diese Generation die jetzt die Bildung genießen konnte und die, wie es in den Medien auch öfter dargestellt wird, eine wirkliche Anti-Kriegshaltung entwickelt hat, dieses Land aus dem Sumpf zieht. Ich weiß es nicht. Insofern tue ich mich zumindest schwer den Einsatz als "Erfolg" zu bezeichnen.



@F_K: Wie muss ich das verstehen? Nur weil die Taliban auch hauptsächlich "weiche" Ziele vernichten sind Kolleteralschäden durch ISAF-Truppen weniger negativ zu werten?
Ich glaube die Psychologie die dahinter wirkt, gerade beim Einheimischen vom Lande, dürfte ein wenig komplexer sein als der eurozentrierte Bildungsbürger so ganz intuitiv meint. Für die ist das dann evtl doch noch ein Unterschied wer da wen und wie tötet...


Natürlich erfülle ich als Soldat dort meinen Auftrag. Es kann aber von niemandem erwartet werden dass man die Sache dort deswegen unbedingt auch positiv sehen muss, auch wenn es dem eigenen Seelenfrieden immer besser bekommen mag. Würde mich wundern wenn hier im Forum alle so eindeutig auf der "Erfolgsschiene" fahren, da hab ich die Realität durchwachsener erlebt.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Ralf am 18. Dezember 2014, 13:21:00
Man darf nicht den Fehler machen, alles mit unseren Maßstäben zu messen.
Wenn man es nur daran misst, kann es fast nirgendswo zu einem Erfolg kommen.
Genauso wie man hier eine (zumindest in den nächsten Jahrzehnten) Demokratie à la Deutschland auch nicht etablieren könnte.

Es gibt so viele Schwarzseher und das besonders bei Soldaten, die hier waren. da ist aber auch Zweckpessimismus mit dabei. Weil man ja auch selber gut da stehen will und von anderen bemitleidet werden will "ach du armer, in einer erfolglosen Mission bist du gewesen, das ist ja noch schlimmer". Tut mir leid, aber manchmal muss man auch seinen Maßstab justieren.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: F_K am 18. Dezember 2014, 13:23:20
Zitat
Nur weil die Taliban auch hauptsächlich "weiche" Ziele vernichten sind Kolleteralschäden durch ISAF-Truppen weniger negativ zu werten?


Es gibt da keinen Kausalzusammenhang.

Terroristen, die kleine Kinder absichtlich und gezielt töten, sind "verdorbene" Terroristen. Punkt.

Dafür gibt es keine Rechtfertigung (auch Kollateralschäden sind dafür keine Rechtfertigung).
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Kiepenkerl am 18. Dezember 2014, 13:36:00
Dafür gibt es keine Rechtfertigung (auch Kollateralschäden sind dafür keine Rechtfertigung).

D'accord , habe ich aber auch nicht behauptet. Falls das trotzdem so rübergekommen sein sollte : Sorry.

@Ralf: Mag sein dass dort AUCH Zweckpessimismus mit dabei ist. Genauso wie es einen Zweckoptimismus gibt, denn wie geschrieben, kann ich mir auch  so ein angenehmeres Selbstbild zimmern.
Man muss aber wohl zugestehen können, dass es auf beiden "Seiten" Menschen gibt die sich ganz "normal" ihre Meinung gebildet haben und zu unterschiedlichen Bewertungen kommen - ganz legitim und aus ihren Erfahrungen nachvollziehbar.

Du sagtest ja, dass du 2003 und 2014 da warst, wie würdest du denn die Gefährdungslage für deutsche Soldaten jetzt im Vgl. zu damals bewerten? Weiß ja zwar nicht wo du warst aber würde mich mal interessieren. 
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Merowig am 18. Dezember 2014, 13:39:04
So ist ja jetzt hier ne ganze Menge gekommen, ich probiere mal mich verständlich zu machen:

Zu den Amerikaner:

 
Ja die BRD und Japan sind zwei sehr gute Beispiele wie die Amerikaner Demokratie und Menschenrechte gebracht haben.
Den Einfluss/Impact der Amis auf Suedkorea und Taiwan sind weitere...

Die Welt ist nicht schwarz/weiß, die Amerikaner ebensowenig. Wenn man aber so grundsätzlich Menschenrechte ignoriert und sich alles herausnimmt was man anderen ankreidet, wie jetzt aktuell der Skandal um die Methoden der CIA, Guantanamo ( mit was man das vergleichen kann sollte jedem klar sein) und ganz zu schweigen von irgendwelchen Drohnenangriffen ohne rechtliche Legitimation, dann ist man in meinen Augen nun mal nicht mehr dazu geeignet, sich als Speerspitze der Gerechten dieser Welt zu präsentieren. Die Amerikaner tun was sie wollen und zwar schlicht weil sie es können. Sie schaffen sich ihre Tatsachen einfach selbst. Aber das ist ein Thema für sich.  Eine Frage der Glaubwürdigkeit...

Mit was willst du Guantanamo den bitte vergleichen? Komm spucks aus oder was soll die Anspielung?
Die Amerikaner sind nicht perfekt - niemand ist es - aber die Amis haben mehr gemacht zum Schutz und/oder Verbreitung von Demokratie und Menschenrechten als die Deutschen, Russen, Chinesen etc zusammen.... das da auch Eigeninteresse oft dahintersteckt und nicht alles immer lupenrein ist bestreitet niemand.

Drohnenangriffe sind ein kriegerischer Akt - Amerika sieht sich als ein Land im Krieg - passt also - wer soll da was und warum zusaetzlich noch legitimieren ?

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Ralf am 18. Dezember 2014, 13:46:25
Zitat
Du sagtest ja, dass du 2003 und 2014 da warst, wie würdest du denn die Gefährdungslage für deutsche Soldaten jetzt im Vgl. zu damals bewerten? Weiß ja zwar nicht wo du warst aber würde mich mal interessieren. 
Das kann man anhand dessen nicht festmachen, weil es in den Nachbarländer andere politische Situationen gab und vor allem wir andere Aufgaben hatten, die uns nicht so in den Fokus gebracht hatten. Aber auch 2003 sind DEU Soldaten ums Leben gekommen.
Die Situation eines Landes bzw. dessen Fortschritt an der Gefährdungslage einer Nation festmachen zu wollen, der Aufgabengebiet und dessen Aufgaben signifikant veränder wurden, halte ich für nicht sachgerecht. Das außer acht zu lassen und so zu argumentieren ist eher -sorry- Stammtischniveau.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Kiepenkerl am 18. Dezember 2014, 13:59:54
Drohnenangriffe sind ein kriegerischer Akt - Amerika sieht sich als ein Land im Krieg - past also - wer soll da was und warum zusaetzlich noch legitimieren ?

Hmmm ich bin zwar kein Jurist aber wenn mich nich alles täuscht gibt es soetwas wie einen UN-Sicherheitsrat? Völkerrecht? Und sich selbst als Land im Krieg gegen den weltweiten Terrorismus zu deklarieren, gibt auch echt nur den Amerikanern das Recht weltweit  Menschen ohne Gerichtsurteile hinzurichten - nämlich kraft eigener Arroganz. Das Schlimme ist ja, dass es nicht nur die selbstdefinierten "bösen Buben" trifft sondern alle die zufällig daneben stehen.

https://www.amnesty.de/2013/10/22/amnesty-usa-verletzen-voelkerrecht-bei-drohneneinsatz-pakistan (https://www.amnesty.de/2013/10/22/amnesty-usa-verletzen-voelkerrecht-bei-drohneneinsatz-pakistan)


Zitat
Mit was willst du Guantanamo den bitte vergleichen? Komm spucks aus oder was soll die Anspielung?

Überleg doch selbst an was einen das erinnert:  medizinische Experimente , Folter, Missachtung der Menschenrechte ganz allgemein , fehlende Gerichtsverfahren, sogar Jugendliche wurden da schon inhaftiert.
NEIN, ich spreche nicht von den Vernichtungslagern unserer traurigen Geschichte. Gab auch andere deutsche oder russische Lager mit weniger radikaler Zielsetzung


@ Ralf: So polemisch wie du jetzt vllt dachtest meinte ich die Frage nicht und sie ist sicherlich nicht DAS Bewertungskristerium für die Ausgangsfrage. Hätte mich jetzt nur mal interessiert was du davon hältst der du ja scheinbar aktuelles beisteuern könntest.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: wolverine am 18. Dezember 2014, 14:23:22
Und sich selbst als Land im Krieg gegen den weltweiten Terrorismus zu deklarieren, gibt auch echt nur den Amerikanern das Recht weltweit  Menschen ohne Gerichtsurteile hinzurichten - nämlich kraft eigener Arroganz.
Und ich dachte immer es wäre das originäre Recht von Staaten zu töten und Soldaten hätten ein grundsätzliches Recht, den Gegner zu schädigen?!
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Merowig am 18. Dezember 2014, 14:40:32
Pakistan und Jemen - aber auch eine Reihe weiterer Staaten sind nicht faehig und/oder willig gegen Individuen und/oder Gruppierungen vorzugehen - ergo schalten die Amis ihre Gegner selbst aus.
Drohnenangriffe (aber auch Marschflugkoerper, klassische Luftangriffe oder SF Einsaetze) sind da entspannter als gleich das ganze Land zu besetzen weil sich dort Al Queda oder ISIS festgesetzt haben und die lokale Regierung unwillig, unfaehig oder gleichgueltig diesbezueglich ist.

Guantanamo ist mit Absicht in einer Grauzone - das kann man schlecht finden oder auch gutheissen. *Schulterzuck*
Und du bist der naechste hier, der die UN vorschiebt binnen 24 Stunden..... gibts ein Nest irgendwo?

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Kiepenkerl am 18. Dezember 2014, 14:41:37
Und sich selbst als Land im Krieg gegen den weltweiten Terrorismus zu deklarieren, gibt auch echt nur den Amerikanern das Recht weltweit  Menschen ohne Gerichtsurteile hinzurichten - nämlich kraft eigener Arroganz.
Und ich dachte immer es wäre das originäre Recht von Staaten zu töten und Soldaten hätten ein grundsätzliches Recht, den Gegner zu schädigen?!

Ja, in den Grenzen des humanitären Völkerrechts?! Und das ist doch , in Bezug auf Tötungen auf fremden Staatsgebiet ohne die ausdrückliche Zustimmung des betroffenen souveränen Staates, mindestens fragwürdig? Zusätzlich gilt der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit. Aber wie gesagt bin kein Jurist und selbst unter den Völkerrechtlern ist das ein umstrittenes Thema soweit ich das mitbekommen habe. Mir bleibt in letzter Instanz die Bewertung auf Grundlage meiner persönlichen Moralvorstellung. Und da habe ich eine eindeutige Meinung zu diesen speziellen Tötungen.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Merowig am 18. Dezember 2014, 14:44:28
Das der betroffene Staat Terroristen beherbergt und nichts dagegen tut, scheint ok fuer dich dann zu sein - sind ja nur Feinde Amerikas/ des Westens.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Kiepenkerl am 18. Dezember 2014, 14:49:01

Guantanamo ist mit Absicht in einer Grauzone - das kann man schlecht finden oder auch gutheissen. *Schulterzuck*
Und du bist der naechste hier, der die UN vorschiebt binnen 24 Stunden..... gibts ein Nest irgendwo?


JEDER dem die Menschenrechte auch nur einen müden Pfennig wert sind kann das nicht "gutheissen".
Und sorry aber ich hoffe ganz stark dass es ein "Nest" gibt von Leuten die auf verbindliche Mandatierung solcher Maßnahmen  durch eine international anerkannte Institution pochen. Alles andere ist Willkür und schafft doch nur Präzedenzfälle die andere dazu ermutigt auch so zu handeln.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: F_K am 18. Dezember 2014, 15:00:59
Lieber "HG",

Du scheinst ein erhebliches Potential für Weiterbildung in Recht zu haben.

- "Verhältnismäßigkeit" gibt es beim Schädigungsrecht der Soldaten nicht - genauso wenig wie bei Notwehr.

- Grenzen des Völkerrechts? Was hat die UN zu dem Krieg in der Ukraine "gesagt"? Merkste was?

- Die Mission ISAF ist international legitimiert - macht das den Einsatz von Drohnen / Artillerie moralisch "besser"?
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Merowig am 18. Dezember 2014, 15:04:03
JEDER dem die Menschenrechte auch nur einen müden Pfennig wert sind kann das nicht "gutheissen".
Das ist deine Meinung und es gibt genug Leute die diese Teilen - aber auch Leute, die diese nicht teilen. Eine Deutungshoheit diesbezueglich existiert nicht.

Zitat
Und sorry aber ich hoffe ganz stark dass es ein "Nest" gibt von Leuten die auf verbindliche Mandatierung solcher Maßnahmen  durch eine international annerkannte Institution pochen. Alles andere ist Willkür und schafft doch nur Präzedenzfälle die andere dazu ermutigt auch so zu handeln.
Ach ich bin sehr guter Dinge das die UN irgendwann dem Voelkerbund auf dem Muellhaufen der Geschichte folgt.

Den UN Menschenrechtsrat nimmt mittlerweile doch auch kaum noch jemand fuer voll - und eine fehlende UN Mandatierung bedeudet nicht, dass man nicht doch agiert wenn es notwendig ist - trotz UN Stillstand :)
Aber wir schweifen erneut vom Thema ab - das hat nicht mehr viel mit Afghanistan zu tun.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Cally am 18. Dezember 2014, 15:07:49
Um es noch einmal zu wiederholen: Selbstverteidigung ist das Recht eines jeden und das rechtfertigt auch den Einsatz oder Einmarsch der Amis im Irak, solang dieser als Staat dem ganzen zustimmt.

Aktuell tut der Irak nicht nur das, sondern bittet konkret um Hilfe. Diese kann Deutschland in Form von Ausbildungen und Waffenlieferungen, aber auch als Kampfeinsatz anbieten oder eben auch nicht. Solang das ganze im Interesse des Irak ist, wird gegen kein Recht verstoßen. Zugegeben, in deinen Kommentaren geht es um Amerika und Pakistan, aber das Prinzip ist das selbe. Warum willst du hier ein Mandat? Damit zwingend die wohlwollende Absicht durch Blauhelme gezeigt wird? Diesen Gedankengang verstehe ich nicht.

Ein Stück weit stimme ich dir trotzdem zu und das Amerika bei seinen Einsätzen Interesse an der Verwirklichung von Menschenrechte hatte, ist stark subjektiv zu bewerten und hier finde ich sollte man von der Außenpolitik auch mal ein Blick auf die Innenpolitik werfen. Inwiefern die Haltung der USA aber präventiv oder aktiv auf die staatliche Sicherheit gewirkt hat, kann man ohne Hintergrundwissen wohl nur subjektiv bewerten. Ich finde es schade, wenn in Guantanamo Unschuldige zu Schaden gekommen sind. Die Folter an nachweisbaren Terroristen oder solchen, die es mal werden wollten zur Schadensprävention juckt mich aber herzlich wenig.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Kiepenkerl am 18. Dezember 2014, 15:24:41
@F_K :

Bei Notwehr geht es darum einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff abzuwehren. Wo liegt das denn deiner Meinung nach vor wenn wir das mal auf die Situation in Pakistan beziehen. Sind die  Leute die da weggebombt werden gerade konkret dabei dieser Definition zu entsprechen?

Und ja tatsächlich macht es für mich den Einsatz von Drohnen moralisch vertretbarer wenn er im Rahmen einer Mission wie ISAF denn reglementiert und begrenzt ist. Das ist doch gerade der Unterschied zu einem Drohneneinsatz nach eigenem Ermessen? Geht mir auch gar nicht um das Waffensystem Drohne an sich.

Dass die UN dringend einer Reform bedarf und in gewissen Konstellationen durch ihre Struktur bedingt nur ein stumpfes Schwert führt ist doch unbestritten.



Und nun mal generell: Bin kein Rechtsexperte aber dann nimm doch meine Aussagen in ihrer Unvollkommenheit einfach mal als Denkanstoß. Und bitte: Erkläre mir doch dann wie du diese Drohnenangriffe z.B. in Pakistan rechtlich einordnest.



Zum Thema Folterung von Terroristen: Es ist schon eine zweifelhafte Einstellung das zu tolerieren bzw zu befüworten wenns denn dem Zweck dienlich ist. Sollte man sicherlich nicht an die große Glocke hängen wenn man für sich ansonsten in Anspruch nimmt auf dem Boden der FDGO zu stehen.
Zitat
(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.
(2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.
(3) Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Cally am 18. Dezember 2014, 15:33:37
[...]
gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff abzuwehren [...]

Welchem Terrorismus oder die Vorbereitung dazu regelmäßig entspricht.

Zitat
einer Mission wie ISAF denn reglementiert und begrenzt ist.

Hatten wir hier nicht schon geklärt, dass es für Soldaten hier keine Verhältnismäßigkeit gibt? Von daher ist ISAF hin oder her da vollkommen irrelevant.

Zitat
[...] Erkläre mir doch dann wie du diese Drohnenangriffe z.B. in Pakistan rechtlich einordnest.[...]

Als ebenfalls nicht Jurist würde ich mit meinem (zugegeben begrenzten Wissen) auf Notwehr tippen. Lass mich aber genau wie du gerne eines besseren belehren.

Zitat
[...] wenn man für sich ansonsten in Anspruch nimmt auf dem Boden der FDGO zu stehen. [...]

a.) Liegt Guantanamo nicht auf diesem b.) Unterstütze ich es nicht. Ich kann diese Menschen nicht mehr als Menschen respektieren und was mit ihnen passiert, passiert eben. Ich spreche mich weder dafür noch dagegen aus.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: F_K am 18. Dezember 2014, 15:44:14
Lieber HG,

es ist Aufgabe von PAK, die eigenen Bürger gegen "externe" Gewalt (von anderen Staaten) zu schützen - dies macht PAK eben nicht.
Dies müssen die Bürger von PAK mit Ihrem Staat ausmachen - ISSO.

(Wir wissen, dass quasi alle HME IEDs in AFG mit Düngern einer Fabrik aus PAK gebaut sind - ein Schelm ....).

Nochmal: Ein Staat kann / darf seine Ziele mit Gewalt gegen andere Staaten durchsetzen - hat nichts mit Notwehr zu tun.

Ich stehe nicht nur auf dem Boden der FDGO, sondern verteidige diese aktiv.

.. Böses gibt es aber trotzdem in der Welt - mag am Geltungsbereich der FDGO liegen, aber das Konzept hast Du auch nicht verstanden, oder?
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Kiepenkerl am 18. Dezember 2014, 15:50:25
Die Verinnerlichung der FDGO endet gerade für den Soldaten sicherlich nicht an der Staatsgrenze. Vielmehr inkludiert sie ein Bekenntnis zu den universellen Menschenrechten als wesentlichen Stützpfeiler unserer Gesellschaftsordnung.
Btw: Es gibt sogar im StGB Straftatbestände die explizit auch für Deutsche im Ausland gelten : Vgl. Paragraphen 5,6,7

@F_K: Pakistan hat doch gegen die Angriffe der USA protestiert und sie aufgefordert diese einzustellen...Du argumentierst nach dem Motto: Wenn sie sich nicht wehren können ist das ihr Problem. Also Recht des Stärkeren.

Und nochmals: Bitte wenn du es denn so genau weißt dann lege es doch auch mal offen  und hüte dein Wissen nicht im Elfenbeinturm. M.M.n hat das GG einen Geltungsbereich, das GG ist aber nicht deckungsgleich mit der FDGO. Belehre mich.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: F_K am 18. Dezember 2014, 15:57:26
Oh man,

 
Zitat
inkludiert sie ein Bekenntnis zu den  universellen Menschenrechten als wesentlichen Stützpfeiler unserer Gesellschaftsordnung

Das Problemfeld "universell" zu  "unserer" erkennst Du schon?
Es gibt keine universellen Menschenrechte.

http://de.wikipedia.org/wiki/Freiheitliche_demokratische_Grundordnung (http://de.wikipedia.org/wiki/Freiheitliche_demokratische_Grundordnung)

.. und natürlich gilt das GG nur in Deutschland - andere Länder, andere Sitten (und Gesetze).

Dir ist schon aufgefallen, das PAK eine Atommacht ist und Drohnen "einfache Ziele im Luftraum" sind?

Könnte es sein, das PAK zwar protestiert, aber letztendlich auch Nutzer der Drohnenangriffe ist?
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Merowig am 18. Dezember 2014, 16:02:23
Zum Thema Folterung von Terroristen: Es ist schon eine zweifelhafte Einstellung das zu tolerieren bzw zu befüworten wenns denn dem Zweck dienlich ist. Sollte man sicherlich nicht an die große Glocke hängen wenn man für sich ansonsten in Anspruch nimmt auf dem Boden der FDGO zu stehen.
Zitat
(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.
(2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.
(3) Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht.

Geschaefte mit dem Folterstaat China macht die BRD ja trotzdem gerne - samt den Unterhalt diplomatischer Beziehungen- die meisten Oellieferanten haben solche Menschenrechtsverletzungen drauf - da ist Guantanamo ein Ferienlager hingegen, und die die dort sitzen sind in der Regel keine Unschuldslaemmer, oder Oppositionelle....  Die BRD selbst handelt oft nach "Erst kommt das Fressen - dann die Moral."

Bin selbst Macchiavellist - whatever it takes...

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: wolverine am 18. Dezember 2014, 16:02:55
Vielmehr inkludiert sie ein Bekenntnis zu den universellen Menschenrechten als wesentlichen Stützpfeiler unserer Gesellschaftsordnung.
Über das Thema "Unversielierbarkeit von Menschenrechten" wollte ich eigentlich einmal promovieren; ich habe es gelassen weil es zu weit führte .... ;D
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Merowig am 18. Dezember 2014, 16:06:33
@F_K: Pakistan hat doch gegen die Angriffe der USA protestiert und sie aufgefordert diese einzustellen...Du argumentierst nach dem Motto: Wenn sie sich nicht wehren können ist das ihr Problem. Also Recht des Stärkeren.


Pakistan beherbergt Terroristen - sei es Al Quaeda, Taliban oder LeT. Ziele in Pakistan zu bekaempfen ist absolut legitim, da Pakistan selbst nichts unternimmt oder gar Terroristen unterstuetzt....

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Kiepenkerl am 18. Dezember 2014, 16:26:43
@F_K: Was willst du denn damit nun ausdrücken? Sind also die Menschenrechte für dich als Soldat im Ausland nicht mehr bindend bzw. Grundlage deines Wertesystems??

Und was den Rest zu PAK angeht: Ich maße mir nicht an da irgendwelche tieferen Einsichten zu haben. Aus meiner beschränkten Sicht ist die Rahmenlage doch relativ klar: USA tötet ohne Einwilligung des betroffenen souveränen Staates, sogar trotz Protest, Menschen ohne hinreichende juristische Grundlage und nimmt dabei regelmäßig den Tod von Zivilisten in Kauf.

Das bestimmte Dinge nun mal real so laufen heisst doch nicht dass sie auch ok sind? Mit der Einstellung ist doch Kriegsverbrechen Tür und Tor geöffnet. Keine Ahnung aber ein Stück Idealismus gehört doch irgendwie zum Soldatsein, so dachte ich jedenfalls. In diesem Sinne schon erschreckend wenn hier "Der Zweck heiligt die Mittel" und das Recht des Stärkeren als legitim angesehen werden. Tut das doch für euch, ich sehs anders und glaube das ist auch ganz gesund so.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: wolverine am 18. Dezember 2014, 16:34:16
Das Problem mit den Idealen ist, dass die Welt nicht ideal ist. Die Realität besteht leider fast ausschließlich aus Grautönen unterschiedlicher Schattierung, Fragen und fast keinen Antworten.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 18. Dezember 2014, 16:35:38
... - da ist Guantanamo ein Ferienlager hingegen, und die die dort sitzen sind in der Regel keine Unschuldslaemmer, oder Oppositionelle.... 

Das möchte ich nicht so stehen lassen, denn allein die Tatsache, dass das ein Gericht ja erst einmal klären müsste, lässt an der Legitimität Guantanamos auch nach amerikanischem Rechtsverständnis zweifeln. Nicht ohne Grund befindet sich das Lager außerhalb des US-Festlands.
Ich habe Ferienlager übrigens anders in Erinnerung. 

btw:
Manchmal habe ich den Eindruck, dass abweichende Meinungen hier als Störung der öffentlichen Ordnung (pardon: öffentlichen Forumsordnung ;)) verstanden werden und erhobene Zeigefinger gleich drei an einer Hand vorhanden sein müssen. Dabei ist es doch so, dass seriöse Diskussionsbeiträge und Fragen - wie zum Beispiel die von HG_NRW92 - durchaus belebend wirken können und gelegentlich sogar den eigenen Standpunkt schärfen.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Cally am 18. Dezember 2014, 16:43:14
Finde ich auch. Stimme ihm ja auch teilweise zu, teilweise aber auch dem Rest und teilweise hab ich noch einmal eine ganz andere Meinung :D
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: elec am 18. Dezember 2014, 16:44:28
Die Realität besteht leider fast ausschließlich aus Grautönen unterschiedlicher Schattierung, Fragen und fast keinen Antworten.

Wenn F_K das liest:

(http://i.imgur.com/vj1IG.gif)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Merowig am 18. Dezember 2014, 16:59:10
Und was den Rest zu PAK angeht: Ich maße mir nicht an da irgendwelche tieferen Einsichten zu haben. Aus meiner beschränkten Sicht ist die Rahmenlage doch relativ klar: USA tötet ohne Einwilligung des betroffenen souveränen Staates, sogar trotz Protest, Menschen ohne hinreichende juristische Grundlage und nimmt dabei regelmäßig den Tod von Zivilisten in Kauf.

Das Beherbergen und zum Teil Ausbilden/Ausruesten/Finanzieren von Terrorgruppen durch Pakistan fuehrt ebenfalls zu Protesten - von den USA, Indien und sogar aus Afghanistan. Pakistan stoert sich da aber nicht allzu gross daran.... trotz zum Beispiel von UN Resolutionen die eine Unterstuetzung von Terrororganisationen verbieten (aber UN Resolutionen sind ja genausoviel Wert wie Rubelscheine)

Ein "Du, Du, Du" mit erhobenem Zeigefinger" gegenueber Pakistan hilft nicht weiter - da bleibt entweder Nichtstun uebrig (was aber selten daemlich waere von den Amis), Drohnenangriffe und Raids (wie aktuell)  oder man den Pakistanis den Krieg erklaert - was auch nicht grade "optimal" ist.....

Die "Souveraenitaet" Pakistans kann aufgrund dessen einem am Allerwertesten vorbei gehen - und daran traegt Pakistan selbst die Schuld.


@StoPfr wie am Anfang der Diskussion aufgefuehrt - Gitmo kann man so oder so sehen - da die Taliban und Al Quaeda keine Uniform tragen und sich selbst weder an die Haager Landkriegsordnung noch an die Genfer Konvention halten koennte man mit denen aufm Gefechtsfeld auch ganz anders Verfahren, als im Gitmo Beach Resort zu internieren....
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: F_K am 18. Dezember 2014, 17:29:28
@ elec:

Warum? Einfache Fragen sind eindeutig zu beantworten - deutsches Strafrecht ist für CIA Mitarbeiter und US Soldaten in PAK nicht anwendbar - kindliche Moralvorstellungen auch nicht.

Komplexere Fragestellungen bzw.deren Antworten liegen für manche außerhalb deren Verständnis Möglichkeiten - 42.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Kiepenkerl am 18. Dezember 2014, 17:44:33
kindliche Moralvorstellungen auch nicht.

Zitat
"Wer seinen Kinderglauben sich bewahrt und gegen das Gelächter einer Welt zu leben wagt. Die er als Kind erträumt, bis auf den letzten Tag. Das ist ein Mann."

Generalmajor Christian Trull

Hier von dem Pathos des Videos kann man halten was man will : https://www.youtube.com/watch?v=esq-GzGjPRY (https://www.youtube.com/watch?v=esq-GzGjPRY)
DIR allerding F_K würde ein Funke davon nicht schaden. Kotzt mich an in welcher Art du deine Gesprächspartner diffamierst. Anstatt andere abzuwerten könntest du mal vernünftig Licht ins Dunkel bringen. Schade dass du diese Gelegenheit verstreichen lässt solange es nicht um irgendeine ZDV geht. Falls du deine hier demonstrierten Kommunkationsskills auch im privaten anwendest bist du, fürchte ich, kein sehr beliebter Zeitgenosse.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: StOPfr am 18. Dezember 2014, 18:07:25
...koennte man mit denen aufm Gefechtsfeld auch ganz anders Verfahren...

Da hätte ich wenig bis gar nichts dagegen!!!

Kommunkationsskills...

Ist das was Unanständiges? Wenn ja, bist du hiermit getadelt!
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: ulli76 am 18. Dezember 2014, 18:59:09
@HG_NRW: Warst du schon einmal in Afghanistan im Einsatz?
Hast du mal mitbekommen WIE die Taliban ihren Krieg führen und wie ISAF?

Und natürlich bringen von uns gebaute und übergebene Strukturen nur bedingt etwas- siehe das Feldlager in Kunduz. So etwas können die Afghanen gar nicht betreiben. Das war den meisten von uns aber schon beim Abzug klar.
Was nachhaltig ist, ist eben Bildung und da geht es nicht unbedingt um irgendwelche Schulen, die ISAF mal gebaut hat, sondern Bildungsprojekte sowohl für Kinder als auch Erwachsene. Aktuell läuft z.B. ein Projekt um Rechtsgelehrte weiterzubilden.
Während 2007/08 noch Schüler dafür umgebracht wurden, dass sie ihren Mitschülern Englisch beigebracht haben, ist Englisch jetzt Pflichtfach in den Schulen in Kunduz.
In Kabul gibt es eine Frauenfahrschule, in MeS eine weibliche Taxifahrerin.
Die Truppenschulen sind weitestgehend in der Lage, selbst Lehrgänge durchzuführen.
Auf Vergewaltigung steht die Todesstrafe und es gibt schon Frauen, die ihr Recht durchsetzen konnten.
Natürlich ist nicht alles gut und es wird nach unserem Abzug sicher wieder Rückschritte geben. Aber ein großes Problem ist die Perspektive- wenn man das Land mit dem Leben in Deutschland vergleicht, dann hat sich wirklich kaum etwas getan. Vergleicht man die Entwicklung mit der Zeit kurz vor dem Beginn des ISAF-Einsatzes, sieht man die ERfolge besser.

Und ich glaube nicht, dass sich die Afghanen das so einfach wieder wegnehmen lassen. Genau DESWEGEN werden zur Zeit sog. "weiche Ziele" angegriffen.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: F_K am 18. Dezember 2014, 19:13:10
Lieber HG,

ich kann und will hier keine politische Bildung betreiben - die bei Dir benötigten Umfange sprengen den Rahmen deutlich, weil einfach zu viele Grundlagen fehlen.
... Und ich glaube an den einen Gott und das Gute - trotz allen Unrechts und der Unwissenheit.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Kiepenkerl am 19. Dezember 2014, 01:01:48
Lieber F_K :
Warum? Einfache Fragen sind eindeutig zu beantworten - deutsches Strafrecht ist für CIA Mitarbeiter und US Soldaten in PAK nicht anwendbar

Das einzige womit du Dich in der bisherigen Diskussionsrunde hervorgetan hast waren verzerrende Einwürfe. Aber ich bin nachsichtig: Ich weiß dass die gleichzeitige Diskussion vieler, sich komplex entwickelnder Fragestellungen nicht für jeden verständlich ist - nicht zuletzt dank Dir. 

Wenn Du einmal in Ruhe durch die letzten Beiträge gehst, wirst du feststellen, dass von meiner Seite aus nirgends von der Anwendung des StGb auf CIA Mitarbeiter und US-Soldaten in PAK die Rede war. Deswegen bitte ich dich diese die Tatsachen verdrehenden Behauptungen zu unterlassen.

Du hättest dich ja wenigstens herablassen können diese einfach Frage zu beantworten :
@F_K: Was willst du denn damit nun ausdrücken? Sind also die Menschenrechte für dich als Soldat im Ausland nicht mehr bindend bzw. Grundlage deines Wertesystems?? 

Das hätte sicherlich nicht den Rahmen gesprengt , leider hast Du es vorgezogen als Antwort Dein Geblubber abzulassen.

F_K, F_K lass deine Weisheit herunter...
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Kiepenkerl am 19. Dezember 2014, 01:19:36
@ Ulli:

Im Prinzip unterfütterst du das was Ralf schon ansprach mit weiteren Beispielen. Und ich gebe dir die gleiche Antwort : Ja es gibt diese Teilerfolge und hoffentlich ist der Einfluss dieser Jahre und mit ihm die Generation von jungen Afghanen, die aus dieser Zeit erwachsen sind, stark genug. Hoffentlich..
Hab aber auch nie behauptet, dass es diese Erfolge nicht gibt, wie gesagt kommt auf den Rahmen an der betrachtet wird. Es ist halt fragil und keiner kann sagen was passiert wenn ISAF da komplett raus ist. Aber WENN die Taliban o.ä da jemals wieder an den Drücker gelangen sollten dann sehe ich die Sache schon als "gescheitert" an. Und dann darf man überlegen wie viele Leben dafür gelassen wurden... Wie siehts denn z.B. auf dem Land aus ? Oder außerhalb von Kabul und dem RC North?  Ich für meinen Teil lege mich da , ganz feige, noch nicht fest bist es wirklich vorbei ist.
Nein ich war nicht im Einsatz, wie ich auch dachte durch meine Posts suggeriert zu haben. Dafür Kameraden und Familie. In unterschiedlichsten Positionen. Zwar alles subjektiv und aus "zweiter Hand" aber naja.. mir reichts bis dato. Meinung aus den Nachrichten ist auch nicht besser.

- Frage nur aus reinem Interesse :Todesstrafe  auch auf  Vergewaltigung in der Ehe? -

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Ralf am 19. Dezember 2014, 03:19:42
Zitat
Es ist halt fragil und keiner kann sagen was passiert wenn ISAF da komplett raus ist.
Selbst wenn es wieder Rueckschritte gibt, so haben die Einwohner doch nun an die 15 besseren Jahre gehabt und koennen sich wieder daran erinnern, wie es sein koennte.
Das gibt ihnen (und auch uns) Hoffnung, dass sie selbst versuchen werden, diesen Zustand so gut wie moeglich und so lange wie moeglich zu halten.
Und es erstaunt mich immer wieder, wieviel Optimismus herrscht und welche Freundlichkeit von der Bevoelkerung entgegen gebracht wird. Und letztendlich muss man den Hut ziehen vor denjenigen, die den ANSF beitreten. Ich weiss nicht, ob ich mit meinen europaeischen Vorstellungen (aha, man sollte die also wohl doch besser nicht imer anlegen) in so einer Armee dienen wuerde. Zum einen hinsichtlich der Ausfallrate der Soldaten und zum anderen mit der logistischen und finanziellen Versorgung.
Trotzdem tun es viele.
Ich kann deine Argumente verstehen und waehrend ich meine, das Glas ist halb voll, sagst du, es ist halb leer. Ich habe vielleicht ein wenig mehr Optimismus und dieser ist bestimmt vom Hoffen getrieben, dass es auch so kommt.
Bin dann mal (wieder) aus diesem Land weg, habe versucht meinen Teil dazu beizutragen und druecke den Afghanen die Daumen, dass sie es aus eigener Kraft schaffen.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: ulli76 am 19. Dezember 2014, 06:18:27
Die aktuellen Prognosen- und die halte ich durchaus für realistisch- gehen davon aus, dass die Taliban nicht wieder in einer Form an die Macht kommen, wie sie sie bis 2001 hatten.
Und dass du meine Beispiele mit "ja, das sind ganz nette Beispiele, aber wenn wir raus sind, wird es eh wieder so sein wie vorher" abtust, zeigt, dass du die Erfolge nicht bewerten kannst.
Bildung hat in Afghanistan eine ganz andere Bedeutung als sich die meisten Deutschen vorstellen können.
Deine letzte Frage zeigt auch wieder, dass du das Land weiter aus der aktuellen westlichen Perspektive betrachtest und du nicht in der Lage bist, es aus der Perspektive von 2001 zu sehen.
Ebenso dein Einwurf mit dem RC-North- mach dich mal schlau, was für ein Gebiet das umfasst hat (Die RCs gibt es übrigens nicht mehr)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Zorro67 am 19. Dezember 2014, 07:32:54
Die Taliban wurden ja in PAK toleriert, so dass sie dort im Grenzgebiet zu Afghanistan Rückzugsgebiete hatten. Nach dem feigen Anschlag auf Kinder in PAK werden diese dort auch jetzt in aller Form bekämpft werden. Daher sehe ich das genauso wie mein Vorredner, dass "die Taliban nicht wieder in einer Form an die Macht kommen...".

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Cally am 19. Dezember 2014, 08:27:24
Dem F_K musste verzeihen. Der hat hier gestern seinen 6.666 Beitrag gepostet. Du weist doch wessen Zahl das ist? :P

Ich kann dich trotzdem nicht verstehen. Einerseits schreibst du, dass die freiheitlich demokratische Grundordnung ein universelles Menschenrecht beinhaltet. Diese Aussage heißt doch, dass das deutsche GG im Bezug auf Menschenrechte wie Würde etc. einer Vorstellung nach auch in Pakistan gilt? Das widerspricht sich aber mit deinem letzten Beitrag, dass nie die Rede davon war, dass deutsches Recht auch im Ausland gilt.

Und die Aussage "Wenn wir weg sind KÖNNTE alles wieder so wie vorher sein" hinkt mal gewaltig nach. Diese beinhaltet, dass Kriege aus deiner Sicht nur geführt werden sollten, wenn eine 100 %ige Wahrscheinlichkeit eines Sieges gegeben ist. Wann gibt es die bitte? Und denkst du nicht, die Gefallenen wussten dass es diese Möglichkeit gibt und sind trotzdem dort mit Stolz und Ehre gefallen?
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: F_K am 19. Dezember 2014, 08:45:38
Zitat
Wenn Du einmal in Ruhe durch die letzten Beiträge gehst, wirst du feststellen, dass von meiner Seite aus nirgends von der Anwendung des StGb auf CIA Mitarbeiter und US-Soldaten in PAK die Rede war. Deswegen bitte ich dich diese die Tatsachen verdrehenden Behauptungen zu unterlassen.

Manchmal ist die Transferleistung wohl nicht einfach.

Also noch mal in Stichpunkten:

1.) Es gibt keine universellen Menschenrechte.
2.) StGB, FDGO und alle anderen deutschen Gesetze sind in PAK für Ausländer (aus DEU Sicht)) nicht gültig.
3.) Wie "deutsche kindliche Moral" die Handlungen von CIA und US Soldaten bewertet, ist völlig unerheblich.
4.) Mein Wertesystem basiert auf christlichem, aufgeklärtem Glauben und humanistischer Erziehung.
5.) Ich bin aber welterfahren genug, nicht alles an diesem Wertesystem zu messen - denn es ist MEIN Wertesystem an dem ICH MEINE Handlungen messe.

... aber Ja, wenn ich die Möglichkeit hätte, eine konkrete (Lebens-) Gefahr für meine Angehörigen / Kameraden oder mich durch Gewalt auszuschalten, und ich dies nach Abwägung aller Vor- und Nachteile für sinnvoll erachte, und es nach dem dort für mich geltenden Recht nicht strafbar ist - dann mache ich das.

(Obwohl ich grundsätzlich gegen die Anwendung von Gewalt bin ...)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: FrankP am 19. Dezember 2014, 09:11:50
1.) Es gibt keine universellen Menschenrechte.
Als ausgewiesener Nichtkenner der Materie stelle ich mal eine naive Frage an die hiesigen Rechtsexperten:

Ist die obige Feststellung
- eine allgemein unbestrittene Tatsache?
- die Meinung einiger Experten?
- die Meinung eines Forumsmitglieds?

Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: wolverine am 19. Dezember 2014, 09:17:47
Es gibt die Erklärung der Menschenrechte seit der französischen Revolution und die Menschenrechtscharta der Vereinten Nationen. Aber richtig ist auch, dass diese "universellen" Menschenrechte nicht überall geachtet, zumindest aber immer im regionalen sozialen Kontext interpretiert werden.
Ich gehe sogar soweit, dass sie insgesamt christlich-europaeischen Ursprungs sind und außerhalb eher ein Lippenbekenntnis.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: F_K am 19. Dezember 2014, 09:22:16
Na gut, dann doch Bildung:

http://de.wikipedia.org/wiki/Allgemeine_Erkl%C3%A4rung_der_Menschenrechte (http://de.wikipedia.org/wiki/Allgemeine_Erkl%C3%A4rung_der_Menschenrechte)

Bitte lesen - dann erkennen, dass es NICHT verbindlich ist, nicht eingeklagt werden kann (vor welchem Gericht denn?) und es viele Staaten und Einzelpersonen anders "sehen" und auch deutlich anders handeln.

Insoweit - es ist ein unbestrittene Tatsache, dass es keine rechtlich verbindlichen Menschenrechte gibt (damit sind Deine letzten beiden Fragen sinnlos).

.. nur ein Beispiel:

"Mein" Gott hält alle Menschen für gleich - auch Ungläubige (findet sich dann im GG wieder).
"Andere" Götter / Glauben halten Ungläubige für minderwertig - daraus leitet sich dann ab, dass man diese Ungläubigen auch töten darf ...

.. und was soll nun Basis für ein universelles Menschenrecht sein?
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: MMG am 19. Dezember 2014, 09:29:55
Gäbe es das Universale Menschenrecht, dann wäre es eine Naturkonstante, so bleibt es aber beim kleinsten gemeinsamen Teiler als Bekenntnis der VN.


Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: F_K am 19. Dezember 2014, 09:44:12
.. um mal etwas Geisteswissenschaft reinzubringen:

Naturkonstanten sind nicht konstant! (sondern werden gemessen, siehe z. B. http://www.ptb.de/cms/themenrundgaenge/wegweiser/naturkonstanten/naturkonstanten-kleineeinleit.html (http://www.ptb.de/cms/themenrundgaenge/wegweiser/naturkonstanten/naturkonstanten-kleineeinleit.html)),
und sind auch nur so lange gültig, wie die zugrundeliegende Theorie nicht wiederlegt ist (Beweisen lässt sich die Theorie nicht).

Menschenrechte? (Was sagen die anderen Tiere, andere vernunftbegabte Wesen dazu?)
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Cally am 19. Dezember 2014, 10:11:48
Pakistan ist die eine Sache, aber ich glaube eine Grundsatzdiskussion über Recht und Ordnung passt hier nicht so richtig rein.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Kiepenkerl am 19. Dezember 2014, 13:11:41
@ Ulli: Verstehe deine Antwort in Bezug auf das Gebiet des (ehemaligen) RC North nicht? Habe ich da was falsches behauptet? Kabul UND RC North. D.h. nicht dass Kabul im RC North liegt  :o

Die Frage bezüglich der Vergewaltigung war dennoch ernst gemeint. Kannst du da eine Antwort geben? Und ja natürlich habe ich wie die meisten die diesen Kulturkreis nicht kennen meine Schwierigkeiten aus meinem "Schneckenhaus" rauszuschauen.

@F_K : WTF? Immer noch nicht den Kern der Frage erfasst? Punkt 2: Es ging da ja wohl grundsätzlich um die Frage ob man als deutscher Soldat einfach sagen kann dass man es gut/okay findet wenn in Guantanamo Menschen gefoltert werden etc. Ich also die FDGO angeführt, dann kam das Argument Guantanamo liege ja nicht im Geltungsbereich des GG etc... Kann man alles nachlesen.

Aber es macht auch einfach keinen Sinn mehr. Das ist vergeudete Liebesmüh
Suhle dich in deiner Selbstherrlichkeit

@ Cally: Nee deutsches Strafrecht gilt nicht im Ausland für Ausländer wie CIA Agenten. Für dich als deutschen unter bestimmten Umständen nach schon siehe Paragraphen 5 6 7 StGb. Davon unabhängig vertrete ich die Meinung dass du dich als DEUTSCHER SOLDAT im Ausland im Sinne der Werte und Normen des GG zu verhalten hast, egal ob eine Handlung in dem Land vllt nicht strafbar ist. Beispiel: Du bist als Soldat in Land xY wo es voll ok ist Frauen zu vergewaltigen (oder Männer , suchs dir aus) . Da du aber als Soldat (DEU) die Würde des Menschen achtest würdest du davon freundlicher Weise abstand nehmen, auch auf Einladung hin. 
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Kiepenkerl am 19. Dezember 2014, 13:15:12
BTW : Bei der Anerkennung der Menschenrechte , eben aufgrund ihrer Natur als theoretisches Konstrukt, geht es doch darum diese uneingeschränkt anzuerkennen im Sinne einer " gottgegebenen" / "naturgegebenen" Tatsache. Denn nur so wirken sie auch. Und da trägt jeder dazu bei der in diesem Sinne auch handelt.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: F_K am 19. Dezember 2014, 13:22:11
Zitat
Und da trägt jeder dazu bei der in diesem Sinne auch handelt.


In welchem Sinne?

Der Islam / die islamischen Menschenrechte / die islamischen Staaten haben ein anderes Bild von Frau / Mann als "wir", dort hat sich die Frau unterzuordnen.

Daraus folgt:
- Es gibt eine Differenz zwischen einem "guten, islamischen Handeln" und einem "guten, christlichen Handeln".

Wie soll nun jeder dazu beitragen?  Zu "gottgegebenen" Menschenrechten?
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Kiepenkerl am 19. Dezember 2014, 13:32:55
Dir gelingt diese Wahnsinnsleistung doch scheinbar auch. Oder lebst du wortwörtlich nach der Bibel?
Dann viel Spaß:

"So tötet nun alles, was männlich ist unter den Kindern, und alle Frauen, die nicht mehr Jungfrauen sind; aber alle Mädchen, die unberührt sind, die lasst für euch leben."

(4. Mose 31,17-18)

"Es sollen auch ihre Kinder vor ihren Augen zerschmettert, ihre Häuser geplündert und ihre Frauen geschändet werden."

(Jesaja 13,16)

EDIT: Alles Gottes Wort durch Propheten die auch die Moslems kennen.

Also wenn du trotz deines Christ-Seins die Menschenrechte achten kannst...dann dürfte den Moslems das vom Prinzip her nicht viel schwerer fallen. Wenn man ein radikaler Spinner ist, ist man halt ein radikaler Spinner....
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: F_K am 19. Dezember 2014, 13:35:19
Lieber HG:

Die "Geschichte" altes und neues Testament hast Du schon mitbekommen? Die Aufklärung auch?

Die "spinnerten" Glaubenskriege die wir in Europa hatten?
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: wolverine am 19. Dezember 2014, 13:37:52
Haben Sie die UN Menschenrechts-Charta einmal gelesen? Und verlangen Sie ernsthaft, dass ein deutscher Soldat im Ausland diese durchsetzen soll?! So, mit Artikel 18 in Afghanistan oder Artikel 25 in Somalia...
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Kiepenkerl am 19. Dezember 2014, 13:46:10
Also sollte man nicht einschreiten wenn es in Afghanistan z.B zur Steinigung eines "Ungläubigen" kommt? Also die Pflicht würde ich in der Situation schon für mich ableiten. Wobei ich z.B. Paragraph 25 zu den WSK Rechten zählen würde. Und das ist natürlich schwer und mit den Mitteln die man hat nicht ausreichend umzusetzen. Aber man ist schon verpflichtet diese Rechte anzuerkennen. Wenn man jemandem einfach befehlen kann das "durchzusetzen" wärs ja schön einfach.

Ging allerdings auch mehr um die weniger umstrittene Menschenwürde bei der Frage ob Folterung etc ok sind :D
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Kiepenkerl am 19. Dezember 2014, 13:51:09
Gibt ähnlich abstruse Stellen im NT aber was solls. Der Punkt den ich meinte ist ,dass so wie du dich jetzt wahrscheinlich nicht durch diese Zitate in deiner Indentifizierung mit den Menschenrechten hast stören lassen, es auch genug Moslems auf der Welt gibt die dies nicht tuen würden (mit Koranzitaten).
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: F_K am 19. Dezember 2014, 14:03:26
Nochmal: Das Christentum ist aufgeklärt, war es aber Jahrtausende auch nicht (vergleiche Kreuzzüge).

Der Islam ist nicht aufgeklärt, der IS führt gerade aktuell einen Kreuzzug. Insoweit findest Du da ausreichend Muslime die da mitmachen.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: wolverine am 19. Dezember 2014, 14:07:13
Also sollte man nicht einschreiten wenn es in Afghanistan z.B zur Steinigung eines "Ungläubigen" kommt? Also die Pflicht würde ich in der Situation schon für mich ableiten.
Genau hier wird es doch schwammig. Muss ein deutscher Lw-Flugschüler auch verhindern wenn in den USA ein verurteilter Straftäter exekutiert wird?! Oder unterscheiden wir zwischen "ordentlichen Rechtsstaaten" und "unzivilisierten Wilden"?

Was sind "WSK Rechte"?
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Kiepenkerl am 19. Dezember 2014, 14:18:14
Eine Dimension der Menschenrechte: wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte.

Ja kann man jetzt theoretisch ausspielen wie man will.Ich denke da gibts schon Grauzonen  und Undurchsetzbares, das wolltest du ja wohl auch ausdrücken. Hindert einen nicht daran sich grundsätzlich an diesen Rechten zu orientieren. Es ist halt einfach die Grundlage.

F_K: Würde das vllt. nicht nach Religionen enteilen. DAS Christentum als Religion ist doch auch nict aufgeklärt oder gabs da ein Update von ganz oben das ich verpasst hab? Eher ist der Europäer mal ein Stück weitergekommen und interpretiert damit im Wechselspiel auch seine Religion anders. Das ist der Bevölkerung der angesprochenen  Länder auch möglich, so man ihnen denn die Rahmenbedingungen dazu gibt. Insofern gehts doch hier nicht um DEN unaufgeklärten Islam, das is der nämlich ebensowenig wie Christentum, Judentum und WeißderTeufelwas
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: F_K am 19. Dezember 2014, 14:21:48
OK - ich bin draußen.
Titel: Antw:Die Lage in Afghanistan
Beitrag von: Kiepenkerl am 19. Dezember 2014, 14:26:13
OK - ich bin draußen.